17
Jan 15

Wie es wohl gewesen wäre…

Ein kleiner Hörtipp zum Nachhören: Spannendes Feature des Deutschlandfunks „Freistil, „Historiografie – Wenn Geschichte anders verlaufen wäre, als sie verlief“ (Manuskript im PDF-Format). Dabei gelernt, dass der Name dieser Form von Fiction Uchronie (auch Alternativweltgeschichte) ist. Sie existiert sowohl in dystopischer als auch eutopischer Art. Das Feature selbst spielt in einer Uchronie, in welcher unsere Realgeschichte als alternative Wirklichkeit dargestellt wird.

Bei der kontrafaktischen Erzählung geht es darum, zu spekulieren, wie die Geschichte verlaufen wäre, wären bestimmte Dinge anders geschehen als geschehen. Werke der uchronistischen Art werden z.B. bei Uchronia.net gesammelt.

Das Thema erinnert mich sehr an „Alles bleibt anders“ von Siegfried Langer. Ein Buch, dass von unterhaltsam bis übelkeitserregend ein recht breites Emotionenspektrum bei mir hervorief, mich jedoch mit Spannung überzeugte. Und das trotz des sehr schwierigen – aber gerne verwendeten – Uchronie-Themas „Was wäre, wenn nicht die Allierten gewonnen hätten…“.

 


30
Nov 14

Umgang mit toten Links

Seit Jahren zählt das WordPress-Plugin Broken Link Checker lustig hoch wie sich die von mir verlinkte Internetsphäre verändert. In 11 ½ Jahren sammelten sich bereits einige Links an, von denen viele sowohl nicht mehr vorhanden als auch thematisch obsolet sind.

Ob es der kleine Sammler in mir ist, oder das in meinem Studium inzwischen häufiger mit Zwinkern vorgetragene Leid der ULB Bonn, die Groschenromane von Bastei-Lübbe Verlags archivieren zu müssen: „Zur heutigen Zeit mag es vielleicht wissenschaftlich uninteressant erscheinen, für den ein oder anderen als wertlose Schundliteratur gelten – doch für zukünftige Wissenschaftler mag dies eine enorme Fundgrube sein…“, ganz entfernen möchte ich die Links oder gar die kompletten Einträge dann doch nicht.

2014-11-30
Blogvergangenheit über die Wayback Machine

Ein wundervolles Feature des Brocken Link Checkers, dass die Existenz einer archivierten Version im Internet Archive angezeigt wird, wenn man den Link bearbeitet. Die Ersetzung benötigt zwar weiterhin Denk- und Klickarbeit – nicht wenige URLs werden im Laufe der Zeit von dubiosen Linkfarmen übernommen – ermögtlich jedoch den Erhalt von Kontext.

Und nach all der Zeit in den Fundstücken von damals zu wühlen, kann durchaus alte Schmuckstücke erneut in den Fokus rücken oder einfach ein Schmunzeln auf die Wangen zaubern. So wie bei mir heute Betty Chus Angorahäschen, wenn das mal keine Real-Live Tribbles sind ;).

Unschöne tote Links sind jene, die es nichts in die Wayback-Maschine des Internet Archivs geschafft haben, z.B. die depublizierten Artikel deutscher öffentlich-rechtlicher Rundfunkanstalten. Seiten zusätzlich mit Onlinedienste wie WebCite oder Archive.today zu verlinken, auf dass sie archiviert werden oder dieses beim Internet Archive anstoßen, ist nach deutschem Recht schätzungsweise ein riesiges No-Go. Schade…

Update 2014-12-01: Ganz spannend in diesem Kontext das kürzlich (25.11.2014) bei iRights.info erschienene Interview mit Rick Prelinger über das sein Filmarchiv und in diesem Kontext auftretende Probleme mit Urheberrecht und Lizenzen.


07
Apr 14

Feed-induzierte Verknüpfungen

Eigentlich schlafen wollen – und dann ist da dieses Buch auf dem Nachtisch – und es schreit „Lies weiter!“. Ganz vernünftig habe ich es liegen lassend und doch, die Gedanken verselbstständigten sich und woben Verbindungen. Hier eine Verknüpfung, dort eine Erinnerung an eine Diskussion, die nicht passender hätte sein können.

Der vergangene Grund des Weiterlesen-Wollens war M.T. Andersons „Feed„. Eine Satire, eine Dystopie, eine Liebesgeschichte, Coming-of-Age Story in einer Welt, in der es scheinbar nichts anderes gibt als Konsum… Sehr gut getroffen hat es auch ein Freund: Hat was von Idiocracy und so könnte man sich ein von dummschwätzenden Surferkids – „Dude!“ – genervter William Gibson unter Pseudonym veröffentlichtes Werk vorstellen.

2014-04-07

Andersons Zukunftssprache ist für mich gefühlt einfacher zu lesen als jene in David Mitchells „Cloud Atlas„. Die Lektüre letzteren Buches kann ich all jenen, die Freude an Facetten der englischen Sprache haben übrigens sehr ans Herz legen ;).

Zu „Feed“ und der Sprache, dem Gesellschaftsbild, der Kritik, die das Buch in sich trägt. Der Querverweis zu H.G.Wells großartigem Werk „The Time Machine„, für mich ist es ein weiteres wundervolles Werk, um darüber zu diskutieren, es in Beziehung zu setzen zu anderen Dystopien (Entdeckt habe ich es übringes bei der Semesterliteratur der Bonner Anglisten bei Witsch + Behrendt Bonn / @unibuchwitsch, scheinen also auch andere für die Diskussion zu nutzen ;) ).

Authentischerweise fließt im Text immer wieder mehr oder weniger verständlicher Konsumterror ein. Da zu lange Aufmerksamkeitsspannen ja heutzutage nicht mehr en vogue sind, bringen diese doch eine gewisse Erleichterung in den Lesefluss. ;) Hatten wir gerade noch am Sonntag beim leckeren Brunch: die Aufbereitung von Information à la LeFloid oder „Schrödinger lernt …“ – um noch anspruchsvollere Beispiele zu nennen – „Serien“ oder „Wissensformate“, deren Sinn nichts anderes ist, als die Konsumlust der Eingefangenen in die richtigen Bahnen zu leiten.

Die heutigen Ansätze großer Firmen, uns ausgewählt nur die Dinge zu zeigen, die „uns interessieren“. Passend dazu heute auf dem Medienpädagogik Blog erschienen: „Wie Facebook Informationen filtert„. Ich werde ebenso nicht müde auf Eli Parisers TED-Talk the „Filter Bubble“ hinzuweisen. Sehen, darüber reden und ab und zu nicht die einfache Methode wählen.

Diesbezüglich finde ich den Menschen als Spezies sehr faszinierend. Wie einfach wir einzufangen sind, egal ob gegen besseres Wissen, gegen den Willen…

[snip]

Gestern fiel mir auch nochmals der sehr hörenswerten Beitrag von Deutschlandradio Kultur breitbandHer mit neuen Dystopien!“ ein.

[snip]

Und als ich gerade so tippte und überlegte welche Dystopien ich schon so gelesen habe, fiel mir auf, dass jene, welche ich auf Papier gedruckt in Händen hielt, mehr in meinem Gedächntnis verankert sind als die eBook-Varianten. Dabei habe ich durchaus sehr gute rein digitale Bücher gelesen. Irgendwie scheinen sie flüchtiger zu sein. Vielleicht brauche ich auch etwas ständig Sichtbares für die besonders bewegenden Werke. Vllt. in der Art der Leserin?

[snip]

Von der einen Vernetzung werde ich mich jetzt direkt in eine andere Vernetzung stürzen. Auf meinem To-Read-Stapel liegt „Erfindet euch neu! – Eine Liebeserklärung an die vernetzte Generation“ von Michel Serres. Das Werk wurde von einer meiner Professorinnen mit sehr viel Leidenschaft empfohlen. Die Neugierde war geweckt und die Bibliothek meines Vertrauens hatte es sogar im Bestand.


29
Nov 08

Douglas Coupland “Microsklaven”

Douglas Coupland „Microsklaven“

Wie sieht das Leben, wie sehen die Gedanken eines Geeks aus, welcher bei Microsoft arbeitet? Hat dieser eigentlich ein Leben? Wie sieht er die Welt? Wenn du dir irgendwann einmal solche oder ähnliche Fragen gestellt hast oder du dich in irgendeiner Form für die Subkultur der technikfaszinierten Welt der 90er interessierst und mit ein bisschen verschrobenem Nerd-Sein umgehen kannst, könnte “Microsklaven” von Douglas Coupland vielleicht etwas für dich sein.

In Tagebuch-Form niedergeschrieben darfst du als Leser ein paar Jahre im Leben des mittzwanzigers Daniel Underwood und seiner Freunde begleiten. Eine Gruppe technikbegeisterter Programmierer die in einer spartanischen WG wohnen und im Dienste des großen Bills stehen.

Die dabei nicht ganz so geradlinigen – um nicht “verrückte” zu sagen – Gedankengänge zu verfolgen; die Phasen, welche einzelne Persönlichkeiten durchmachen zu beobachten war für mich sehr angenehm. Wahrscheinlich lag dies am sanften, vor sich dahin Plätschern der Ereignisse, fast schon entgegengesetzt zu dem Informationsrausch, welcher nicht selten meinen Alltag dominiert. Außerdem fühlten sich die Erinnerungen der Geschehnisse von Daniel auf eine Gewisse Art und Weise sehr familiär an.

Couplands Roman ist für mich ein gutes Lesefutter für Zwischendurch, er könnte fast der Inhalt eines Blogges sein, welcher noch als “richtiges Tagebuch” geführt wird. Situationsbeschreibungen, mehr oder weniger verrückte Geschichten und die Philosophien der Schlaflosen gewürzt mit einer Prise Technik-Slang, Markentheorien und Rebellion – naja, ein bisschen ^-^.

Fazit

Mir hat es Spaß gemacht, dieses Buch zu lesen. Nicht zu letzt wahrscheinlich deswegen, weil ich mich mit diesen kleinen bzw. größeren Nerds schon irgendwie identifizieren kann. Es hat mich berührt an der Entwicklung der Persönlichkeiten teilzuhaben. Und gerade zum Ende erinnert mich Microsklaven an das positive Gefühl, dass es eine wichtige Sache im Leben gibt, für die es sich immer zu kämpfen lohnt: gute Freude.


23
Nov 08

Mit der 50-Seiten-Regel mehr Lesen

Schon vor einer Weile habe ich in einem von mir verfolgten Lifehack-Blog, Put Things Off, darüber gelesen, wie Nick Cernis sich die Aufgabe stellte, ein Buch pro Woche zu lesen. In seinem sehr lesenswerten Artikel beschreibt er zunächst, wieso er dieses Ziel hat um anschließend fünf Tipps zu geben, wie eben jenes Ziel erreicht werden kann.

Ausschnitt des Bücherstapels
Bild 1 Ein kleiner Teil des zu bewältigenden Bücherstapels

Da mein zu-Lesen-Stapel groß und die Zahl der Bücher, die ich in den letzten Jahren las eher gering geblieben ist – obwohl ich das Lesen an sich wirklich liebe – inspirierte mich Cernis’ Artikel sehr. Besonders seinen Ansatz, immer mindestens 50 Seiten zu lesen, wenn man ein Buch zur Hand nimmt, verankerte sich in meinem Gedächtnis.

The 50 page rule is simple. It goes like this:

Whenever you pick up your book, read 50 pages or more.

Using this neat idea, you can comfortably read a 350 page book in a week by simply picking it up once a day! The concept encourages you to start reading only if you intend to relax and immerse yourself into a good chunk of your latest literary tipple.

Eines Abends dachte ich mir also: “Es kann nicht schaden, es einfach mal auszuprobieren.” Gepaart mit Seinfelds Ketten-Methode hat sich mein Buch-pro-Zeit-Verhältnis innerhalb der letzten Monate enorm verbessert.

Ich bin enorm begeistert darüber, wie durch die Tatsache, dass ich jeden Abend versuche “nur” 50 Seiten zu lesen um meine Kette nicht zu brechen, ich in den letzten Wochen tatsächlich etwa ein Buch pro Woche las. Dieses positive Gefühl rührt zum einen daher, dass ich tatsächlich sehe, dass mein Buchstapel “kleiner” wird und ich meine Zeit sinnvoller nutze. Und auf der anderen Seite lese ich an Stelle sinnfreier Unterhaltungsverblödung spannende und sehr inspirierende Geschichten.

Jetzt freue ich mich darüber mehr Dinge zu verstehen und weiß, dass sich das Universum sich für mich verschwört um mir weiterzuhelfen, wenn ich danach verlange meinen Traum zu verwirklichen1, außerdem gibt es viele Themen, über die es zu diskutieren lohnt (oder auch nicht ^-~) und die mir neue Einblicke in andere Welten liefern. Sehr zu empfehlende Gefühle! ^-^


  1. Paulo Coelho The Alchemist “And, when you want something, all the universe conspires in helping you to achieve it.” []

02
Okt 08

Blogparade: "10 Bücher, die man gelesen haben muss"

Da ich in den letzten Tagen schon beim Thema Lesen und Bücher war, passt die Blogparade “10 Bücher, die man gelesen haben muss” des Read it! Blogs noch genau in die Reihe [via Feel-Better-Blog]. Außerdem wird es langsam kalt und stürmisch draußen, quasi perfektes Wetter, um sich mit einem guten Buch und einem heißen Tee oder Kakao in die Sofaecke zu mümmeln, die Füße gut in eine Decke einzupacken und sich der Lektüre hinzugeben.

Also nun gut, komme ich nun zur Parade:

Die Frage möchte ich einfach mal in die Runde werfen und rufe alle dazu auf, ihre zehn Lieblingsbücher zu benennen, beziehungsweise eine Liste der Bücher aufzustellen, die sie wärmstens empfehlen würden. Ich denke, wenn sich jeder auf zehn Werke beschränkt, landen auch nur die Top-Empfehlungen in den Aufzählungen – und bieten viele neue Lese-Anregungen. 1

Da ich es immer recht schwer finde, Rangordnungen zu erstellen, gibt es folgend eine unsortierte Auflistung der Bücher, die ich gerne gelesen habe und die ich gerne weiterempfehlen würde.

  • Umberto EcoDas Focaultsche PendelEs hat zwar Sitzfleisch gebraucht, bis ich über die ersten, recht anstrengenden hunter(e) Seiten hinweg war – letztendlich hat es sich für mich allerdings absolut gelohnt. Dieses Buch stellte damals meine Weltsicht auf den Kopf
  • Margaret AtwoodDer Report der Magd“ (eng: The Handmaids Tale) Gesellschaftskritik mal anders. Mein erster dystopischer Roman. Gerade am Ende bewegte mich das Buch recht stark, auch wenn ich mich nicht mehr an Details erinnern kann. (Finger weg von der Verfilmung!!!)
  • Samuell BeckettWarten auf GodotGeniale Dialoge. Philosophisch interessant.
  • Audrey NiffeneggerDie Frau des ZeitreisendenEinfach eine wundervolle Liebesgeschichte.
  • Herbert G.WellsDie ZeitmaschineUtopie oder Dystopie? Irgendetwas dazwischen. Auf jeden Fall sehr beeindruckendes Buch über das, was die Zukunft bringen könnte.
  • Frances Hodgson BurnettA little PrincessWer etwa in meinem Alter ist und damals die Animes auf Tele5 oder RTL2 auch so geliebt hat, wird sich vielleicht an den Anime „Kleine Prinzessin Sara“ erinnern. Dieses Anime beruht auf dem Buch von F.H.Burnett. Das Buch ist nicht weniger empfehlenswert. Nein, eigentlich noch mehr. Solche eine Zauberhafte Person und so viel Magie habe ich selten in einem Buch erlebt.
  • Herman HesseSiddharthaEinfach ein wundervolles, positives Buch.
  • Katherine NevilleDas Montglane-SpielSpannend, berauschend, verschwörerisch. Und verwirrend sprunghaft zwischen Vergangenheit und Gegenwart.
  • Paulo CoelhoVeronika beschließt zu sterbenSelten habe ich mich nach der Lektüre eines Buches so positiv beschwingt gefühlt.
  • Andrew CrumeyRousseau und die geilen PelztierchenEin Buch, dass es Wert ist, sich darauf einzulassen. Ich habe mich wirklich köstilch amüsiert. [Review]

Huch, das waren ja schon zehn Bücher ^-^“, dabei hätte ich jetzt noch quasi ewig weiterschreiben können. Aber: nach zehn Büchern ist Schluss, ich halte mich an die Regeln und stöbere weiter in den Listen der anderen Blogparaden-Teilnehmer und freue mich auf die Auswertung.


  1. Auzug „10 Bücher, die man gelesen haben muss (Aktion)“ von Read it! []

01
Okt 08

Bücherstöckchen

Och, das ist aber ein schickes Stöckchen, welches ich da gerade in Gilly’s playground entdeckt habe, das nehm’ ich doch glatt mal mit ^-^’’ Habe schon so lange keines mehr gehabt.

Lesen
  • Gebunden oder Taschenbuch?
    Definitiv Taschenbuch
  • Amazon oder Buchhandel?
    Es kommt so ein bißchen darauf an, was ich lesen möchte und wo es teurer ist. Ich würde mal sagen, meine Büchereinkäufe verteilen sich recht gleichmäßig auf Bücherläden, Amazon und Flohmarkt/Ebay
  • Lesezeichen oder Eselsohr?
    Eselsohr? Auf gar keinen Fall! Das kommt in keines meiner Bücher – zumindest nicht absichtlich. Entweder ein Lesezeichen oder wenn ich gerade keines zur Hand habe einen Zettel oder alles, was irgendwie zwischen die Seiten passt, ob Haargummi oder Fernbedienung. Und wenn es ganz hart auf hart kommt, muss ich mir eben die Seitenzahl merken!
  • Ordnen nach Autor, Titel oder ungeordnet?
    Größtenteils ungeordnet. Nur ein bisschen nach Genre zusammengestellt.
  • Behalten, wegwerfen oder verkaufen?
    Es kommt stark auf die Bücher an. Wenn ich das Buch echt gerne mag, wird es behalten, alle anderen werden verkauft oder verschenkt, der Bücherei gespendet oder in den Offenen Bücherschrank der Stadt Bonn gestellt.
  • Schutzumschlag behalten oder wegwerfen?
    Da ich größtenteils Taschenbücher habe, stellt sich mir diese Frage kaum. Aber wenn dann doch mal ein gebundenes Buch und dieses dann auch noch mit Schutzumschlag, wird dieser auch behalten.
  • Mit Schutzumschlag lesen oder ohne?
    Ohne, der stört nur.
  • Kurzgeschichte oder Roman?
    Kommt auf die Stimmung an.
  • Harry Potter oder Lemony Snicket?
    Wer ist Lemony Snicket? Uhm – ^-^“. Und Harry Potter habe ich auch nicht gelesen. Ich habe keine Ahnung ^-^“
  • Aufhören wenn man müde ist oder wenn das Kapitel zu Ende ist?
    Wenn mir die Augen zufallen, fallen sie mir zu, da bringt es auch nichts, das Kapitel zu Ende zu lesen, würde ich eh nichts mehr von mitbekommen
  • “Die Nacht war dunkel und stürmisch” oder “Es war einmal”?
    Es kommt darauf an, was daraus gemacht wird ^-^“
  • Kaufen oder leihen?
    Eher leihen, außer ich muss das Buch unbedingt haben oder es ist günstig oder ich kann es nicht leihen.
  • Neu oder gebraucht?
    Vollkommen egal!
  • Kaufentscheidung: Bestsellerliste, Rezension, Empfehlung oder Stöbern?
    Erst einmal Stöbern und dann schauen, dass die Rezensionen nicht unterirdisch sind.
  • Geschlossenes Ende oder Cliffhanger?
    Das kommt sehr stark auf das Genre und die Art und Weise, wie es geschrieben wurde an.
  • Morgens, mittags oder nachts lesen?
    Vor dem einschlafen oder nach Feierabend/am Wochenende gemütlich auf dem Sofa
  • Einzelband oder Serie?
    Bin nicht geduldig genug für Serien. Außerdem will ich „öffter mal was Neues!“
  • Lieblingsserie?
    Im weitesten Sinne: Reiterhof Dreililien
  • Lieblingsbuch von dem noch nie jemand gehört hat?
    Also bitte, „noch nie jemand gehört“??? Das wäre wohl etwas utopisch ^-^“.  Von denen, die ich gerne gelesen habe, ist „Rousseau und die geilen Pelztierchen“ von Andrew Crumey wahrscheinlich das unbekannteste
  • Lieblingsbuch das du letztes Jahr gelesen hast?
    Definitiv „Die Frau des Zeitreisenden“ von Audrey Niffenegger
  • Welches Buch liest du gegenwärtig?
    Idoru“ William Gibson
  • Absolutes Lieblingsbuch aller Zeiten?
    Das Focaultsche Pendel“ von Umberto Eco
  • Lieblingsautoren?
    Umberto Eco, Margaret Atwood, Herman Hesse, Samuel Beckett

Und wie ist es mit deinen Lesegewohnheiten? Wenn du magst, bedien dich einfach und nimm das Stöckchen mit ^-^“


30
Sep 08

Martin Reichert “Wenn ich mal groß bin”

oder “Das Lebensabschnittsbuch für die Generation Umhängetasche”.

Oh man, wenn einen mal eine Erkältung bei den  Temperaturen [es war Sommer, August, als ich dies schrieb] erwischt. Das ist nicht lustig! Aber seit etwas mehr als einer Woche habe ich heute Abend zum ersten mal wieder das Gefühl, mehr als zwei zusammenhängende Sätze (oder Zeilen Code) am Computer zusammenschreiben zu können.

Glücklicherweise hatte ich vor ein paar Tagen, als ich nachts partout nicht schlafen konnte und “Wenn ich mal groß bin” gerade fertig gelesen hatte einen großen “Mein Kopf schreibt Artikel”-Flash. Und weil ich schon so häufig gelesen habe, dass, wenn der Kopf arbeitet und einen nicht schlafen lässt, man die Gedanken aufschreiben soll, habe ich dies sogar getan und somit nicht alles vergessen, was mir zu diesem doch sehr diskussionsanregenden Buch durch den Kopf ging.

snip —

Lieber Leser, das was du bis hierhin gelesen hast, ist nun schon wieder ein paar Wochen alt, besser gesagt etwa einen Monat. Durch ein kleines Missgeschick ist eine Rohversion des Eintrages auch schon mal in meinem Newsfeed gelandet, hier und heute gibt es jedoch endlich das überarbeitete, ausformulierte Geschreibsel. ^-~

— snip —

Gerade höre ich in einem meiner Lieblingspodcasts, SWR2 Leben, einen Bericht jenem Buch und dem darin behandelten Thema des Nicht-Erwachsenwerdens. Inspiriert dadurch und ein wenig am schlechten Gewissen gekitzelt möchte ich den angefangenen Artikel nun endlich zu Ende zu führen.

Es gibt sehr vieles, was mir damals, nach der Lektüre von „Wenn ich mal groß bin: Das Lebensabschnittsbuch für die Generation Umhängetasche“ von Martin Reichert durch den Kopf gegangen ist. Aufwühlendes, Philosophisches, Neugieriges, Euphorisches, Zerknirschendes und sehr viel Inspiration!

Allem voran stellte sich bei mir schon während des Lesens die Erleichterung ein, endlich mal etwas gelesen zu haben, was dem allgegenwärtigen Jugendwahn entgegen tritt und – zumindest im Kontext meines Lebens – mir ein wenig die Bestätigung gibt, dass definitiv nichts Falsches daran ist „erwachsen zu sein„.  Besser gesagt, dass es eine Bereicherung ist und man sich nicht mehr verstecken muss, hinter der Jugend, der Unsicherheit die sie mit sich bringt und all den Fassaden, um dazu zu gehören.

Zwar gehöre ich nicht direkt in die von Reichert beschriebene Generation – obwohl ich wirklich an meiner Umhängetasche hänge ^_^“ – dennoch hält auch mir das Buch einen Spiegel vor und warnt mich quasi davor, nicht den Absprung zu verpassen. Der typische Anhänger der Generation Umhängetasche ist um die 30+, hat keinen wirklich festen Job,  lebt vom Heute ins Morgen und ist ständig bemüht, ‚hip‘ zu sein und bloß nicht erwachsen (=spießig) zu werden. Sein Leben ist überall und nirgendwo und alles andere als berechenbar, denn Möglichkeiten muss man sich ja offen halten.

Im Gegensatz zu dem Generationenbuch „iCool“ von Ric Graf ist Generation Umhängetasche gut strukturiert und bietet dem gewillten Leser nützliche Aspekte. Es ist im Stil eines Selbsthilfebuches aufgezogen. Eine Art Ratgeber, mit Hilfe dessen man in x Schritten den alten Balast loswerden und einen Weg in eine ‚unbeschwerte‘ Erwachsenenwelt einschlagen kann. In wie fern man Reicherts Buch als Ratgeber oder eher als Pop- bzw. Unterhaltungsliteratur sehen möchte, kann bestimmt hitzig diskutiert werden ^.~.

Ich kann mir zumindest gut vorstellen, dass die Meinungen zu dem Buch sehr stark auseinander gehen. Kontroversen darüber, ob die Beschreibung der Generation so passt oder nicht kann man letztendlich bei dem Genre der Generationsbücher nicht vermeiden. Wie Martin Reichert selbst schön schreibt:

“ […] die jeweiligen Vertreter dieser vergleichweisen kleinen Gruppen [beschrieben Generationen] im späteren ‚erwachsenen‘ Leben eher über eine publizistische Stimme verfügen und somit den Diskurs bestimmen. […] “  1

Dagegen helfen dann Talkshows, YouTube, MySpace und nicht zuletzt Blogs. Im übrigen rechne ich es dem taz-Autoren sehr hoch an, dass er auf diesen Punkt eingeht und auch andere Generationenbücher nicht unberücksichtigt lässt. Hier lese ich nicht die Arroganz anderer, welche nicht an sich zweifeln sondern absolute Wahrheit predigen, bzw. ihre Wahrheit als die absolute (Sicherlich ist dies nur ein Verkaufsrezept – eines, welches mir persönlich jedoch bitter aufstößt).

Nicht selten habe ich mich bei allen bisher gelesenen Generationsbüchern gefragt, in welcher Parallelwelt ich leben muss, dass ich ohne Drogen und wilde Sexorgien aufgewachsen bin und auch heute eher wenige Menschen kenne, zu deren Lebensstil diverse Aufputschmittel (abgesehen von Kaffee) und das ganze drum herum gehören. Und somit finde ich es gut, wenn ein Autor nicht von einem „ganzheitlichen Wir“ schreibt.

Was mir während des Lesens auffiel: Gerade wenn es darum geht, in welchen Hals man die Umhängetaschengeschichten bekommt, spielt die Intonation des inneren Lesers eine sehr große Rolle. Mein innerer Vorleser hat das gut gemacht, etwas bissig ohne das bereits oben erwähnten Zwinkern im Auge vermissen zu lassen. So dass es mir letztendlich viel Spaß gemacht hat, dies Buch zu lesen.

Einzig das vorletzte Kapitel fiel etwas aus der Rolle. Aber ich nehme an, dass ich hier einfach nicht genug Insiderkenntnisse habe, um den Witz zu verstehen. Leider war ich noch nie in Berlin und zu der Medienwelt gehöre ich auch nicht, und ein bisschen zu jung bin ich ebenfalls. Vielleicht muss ich das Kapitel irgendwann einfach noch mal durchlesen und sehen, ob ich es auf meine Welt übertragen kann. Auf meine Heimat, auf die Stadt, in der ich zur Schule ging, in der ich jung war und – ja.

Zu guter letzt, habe ich noch eine Kleinigkeit, welche mir positiv ins Auge gehüpft ist. Obwohl Sprache ja nicht unbedingt mein naturgegebenes Talent ist, gefällt es mir viel besser, in Büchern gut geschriebene Texte zu lesen. Solche, welche mich herausfordern, welche unsere vielfältige und ausdrucksstarke Sprache nutzen und nicht masakrieren. Und Dinge, wie Wörter, die ich bisher noch nie geschrieben gesehen habe – deutsche, für mich quasi ausgestorbene Wörter, machen einen Text für mich memorabler. Er wird dadurch zu etwas Besonderem. Und so mag es albern klingen, aber die Verwendung von „linnenen“ hat sich bei mir positiv ins Gedächtnis gebrannt und hinterlässt bei mir das Gefühl, dass der Autor die Wörter die er verwendete wohl gewählt hat. Es fühlt sich für mich in keinster Weise so dahingerotzt an, wie es – im Nachhinein betrachtet – bei „iCool“ der Fall war.

Fazit

Nun, warum fand ich das Buch jetzt gut? Weil es so angenehm war, etwas zu lesen, was mich inspiriert, erwachsen zu werden. Was mir auch ein wenig die kleinen Sünden aufgezeigt hat, Sentimentalitäten die längst überholt sind und die einem, wenn man mal ehrlich ist, weder Spaß machen noch irgendwelchen anderen Nutzen bringen. Häufig ist es sogar eher das Gegenteil – sie machen traurig. Außerdem bietet es eine phantastische  Diskussionsgrundlage, zum Philosophieren, zum Weiterdenken ^-^

Weiterlesen/-hören/-sehen


  1. Martin Reichert „Wenn ich mal groß bin“, S. 69 Z.6ff []

25
Jul 08

LibraryThing: Virtueller Bücherschrank

Wie sieht es meinem Bücherschrank aus? Zugegebenermaßen, in meinem Realen einigermaßen chaotisch. Da ich nur ein einziges Bücherregal besitze, versteckt sich gut die Hälfte meiner Bücher hinter seinesgleichen. Aber, dank dem seit August 2005 bestehenden LibraryThing (welches es inzwischen auch in einer deutschen Version gibt) habe ich eine recht gute Übersicht meiner Bücher in meinem virtuellen Bücherschrank.

Bild1: Virtueller Bücherschrank bei LibraryThing

Was mir wirklich gut gefällt, neben den üblichen Dingen einer sozialen Community, wie z.B. in den Buchsammlungen anderer Mitglieder zu stöbern und dort interessante Bücher zu finden oder aber Rezensionen schreiben und lesen, ist die Möglichkeit, einzugeben, wann man ein Buch gelesen hat, bzw. den aktuellen Lesestatus. Bisher hatte ich immer versucht, meine Lese-Liste doch recht umständlich mit Amazon, einem nicht ganz so schönen WP-Plugin oder einem selbstgebastelten Script zu beobachten, habe aber meistens irgendwann die Muße verloren. Mit LT ist dies wesentlich einfacher und auch noch schön präsentiert.

Verlieren kann man sich allerdings im LT Zeitgeist – verständlicherweise, gibt es doch abertausende von Büchern auf der Welt, über die man etwas sagen oder schreiben kann ^-^“. Überhaupt ist dies eine weitere Community in der man seeehr viel Zeit verbringen kann, wenn man das möchte. In den zwei Jahren, die ich dort nun angemeldet bin, hat sich sehr viel getan. Zwar gefällt mir das Aussehen immer noch nicht so richtig – eine Mischung aus Lachsfarben und Braun in Kombination mit Mint war noch nie so mein Fall – aber die Bedienfreundlichkeit, die Funktionen und die Internationalisierung hat sich sehr verbessert.

Alternativen zu LibraryThings

Der Vollständigkeit halber hier nur noch kurz ein paar Alternativen zu LT welche in eine ähnliche Richtung gehen:

  • LovelyBooks ist eine „deutsche Version“ – etwas moderner gestylt und flashiger aber in ähnliche Farbkombi. Gehört wie StudiVZ zur Verlangsgruppe Holtzbrinck.
  • Shelfari ist eine englische Büchercommunity. Ein bisschen mehr Web2.0 ein bisschen weniger Inhalt.
  • Für Shelfmates gilt wahrscheinlich ähnliches wie für Shelfari. Wirklich hineinsehen kann man allerdings nicht. Members only!
  • Readme.cc ist eine mehrsprachige Plattform, die ganz anders herüberkommt als die bisher genannten Webseiten. Hier gibt es keine Coverbilder – soweit ich das sehe – sondern Photos vom Leser mit dem entsprechenden Buch.
  • Reliwa ist hingegen etwas mehr als nur eine Lesergemeinschaft. Man kann dort in seine Bibliothek auch Musik und Filme hinzufügen
  • BookCrossing – wer kennt es nicht ^-^“. Nicht ganz das, was die anderen sind, geht es schließlich nicht wirklich um den eigenen Bücherschrank, dafür mit einem wesentlich größeren Unterhaltungsfaktor. Ist euch schon mal ein Buchcrossing-Buch über den Weg gelaufen? Free the books!

16
Jul 08

Margaret Atwood „Oryx und Crake“

Margaret Atwood
Orxy und Crake

Habe ich bereits erwähnt, dass ich Margaret Atwood wirklich gerne lese? Und diese Tatsache hat sich mit “Oryx und Crake” dem letzten Werk, welches ich von ihr gelesen habe, nicht verändert – eher im Gegenteil. Für mich ist schon irgendwie eine geniale Autorin.

“Oryx und Crake” ist ein typischer Dystopia-Roman. Wir befinden uns in einer Zukunft die so in etwa nach der Zukunft der Menschheit spielt. Aus der Sicht des Schneemensch (bzw. Jimmy), der als einziger – zumindest geht er davon aus – Überlebender unserer Rasse in einer Welt nach der großen Katastrophe lebt, geschildert. Nach und nach erfährt der Leser, was vor der Katastrophe passierte und wie die Welt danach aussieht.

In typischer Atwood-Manier weiß sie es auch in diesem Werk, verschiedene Handlungsstränge, oder in diesem Falle verschiedene Zeitschienen, Gegenwart und Vergangenheit geschickt zu verweben. So blieb ich beim Lesen, am Ende des Tages, nicht selten mit dem Gefühl zurück, schneller weiterlesen zu müssen ^-^“, damit ich endlich erfahre wie es weiter geht. Und für mich muss ein Buch  genauso sein!

Vom Gefühl während des Lesens erinnert mich “Oryx und Crake” ein wenig an “Die Zeitmaschine” von H.G. Wells (Lesebefehl ^.~) Nur dass mich Atwoods Buch dieses Mal sprachlich nicht 100%ig vom Hocker gerissen hat. Ich weiß nicht, ob es an der Übersetzung liegt oder ob “Oryx und Crake” tatsächlich sprachlich etwas schwächer ist als “Der Report der Magd” oder “Katzenauge”. Es ärgert mich ein bisschen, dass ich “Oryx und Crake” nicht im Katzenauge, gelesen habe. Ich denke, das wäre besser gewesen, auch um die wirkliche Sprache der Autorin kennen zu lernen. Daran war einzig und allein der Remitenden-Laden, Lit Media Buchdiscount, in Bonn Schuld. ^.~ Ach quatsch. Wer weiß, wie lange ich das Buch nicht gelesen hätte, wenn es mich dort nicht angelacht hätte.

Fazit

Wie dem auch sei, mein Fazit zu “Oryx und Crake”: Ein kurzweiliges und interessantes Buch welches auch zu netten Diskussionsrunden führen kann! Es ist zumindest für jeden, der auf Dystopia-Romane steht empfehlenswert. Auch für Leser von anderer philosophischer bzw. gesellschaftskritischer Fiktion, wobei, je nach Anspruch des Lesers, eventuell Enttäuschung aufkommen könnte, da es in diesem Bereich definitiv bessere und tiefgehendere Bücher gibt.


23
Jan 08

Rousseau und die geilen Pelztierchen

Rousseau und die geilen Pelztierchen

Nein, Rousseau und die geilen Pelztierchen ist nichts für prüde Menschen, welchen es schon beim Gedanken an Pornographie rot in die Nase steigt – oder aber sie sind gerade die perfekte Zielgruppe.

Eins ist jedenfalls sicher, ein Sprachmuffel darf man nicht sein, denn ansonsten wird man sich schon sehr schnell über den geschwollenen Stil eines Großteil des Textes aufregen. Nicht umsonst wird der Autor, Andrew Crumey auf der Rückseite mit Umberto Eco und Christian Norfolk in einem Atemzug genannt. Wobei – an Eco kommt er bei mir nicht heran. Besser gefallen als Norfolks „Lemprière’s Wörterbuch“ hat mir das Buch jedoch allemal!

Zwei Teile der Geschichte spielen in der heutigen Zeit, ein weiterer im Frankreich des späten 17ten Jahrhunderts – diese drei Geschichten, welche der Autor parallel erzählt, sind natürlich miteinander verknüpft. Auf welche Art und Weise erfährt der Leser selbstverständlich erst nach und nach ^·~

Grob geht es um eine geheimnisvolle Enzyklopädie, zwei Kopisten die flüchten müssen, nachdem sie einen geheimnisvollen Auftrag erhielten, zwei etwas ältere Geisteswissenschaftler, deren Leidenschaft die Bücher sind, wie Mr.Mee, einer der Gelehrten und quasi der Protagonist, die heutige Welt entdeckt und natürlich um die Liebe. Letzeres allerdings nicht ganz so, wie man sich dies vielleicht zuerst vorstellen mag. Das hört sich jetzt etwas trocken an, ist es aber nicht – im Gegenteil! Ich habe mich köstlich amüsiert!

Und damit kann ich guten Gewissens sagen, Andrew Crumey ist definitiv ein Autor (übrigens Physiker ^.~) den ich mir merken werde!!


15
Okt 07

Projekt Gutenberg

oder „Hat jemand einen Sack Zeit für mich?“

Seit Längerem überlege ich schon, mich in die Lektüre von „Klassikern“ der Literatur zu stürzen. Das Projekt Gutenberg bietet sich mir dabei als eine sehr nützliche Quelle an. Viele Werke, in einige Sprachen und manchmal sogar mehreren unterschiedlichen Übersetzungen, werden dort angeboten.

Dies führt dazu, dass ich inzwischen eine „kleine“ Liste an Büchern und Novellen habe, welche ich mir ansehen und am Besten auch lesen mag.

Sind die Bücher kostenlos?
Das Gutenberg Projekt schreibt hierzu: Die meisten Bücher sind frei, sowohl zum persönlichen als auch anderem Gebrauch, weil sie in den USA nicht mehr vom Copyright geschützt sind. Wirft man hingegen einen Blick auf die Informationen des deutschen Gutenberg Projektes (auf Spiegel.de), wird eine Freiheit des Urheberrechtes nicht zwingend gewährleistet. Die Verwertbarkeit der Texte liest sich auf der deutschen Seite etwas strikter als in der englischen Version.

Mehr?
Noch nicht genug Literatur? Dann habe ich da vielleicht noch einen interessanten Link. Die Macher von The Online Books Page haben sich zum Ziel gesetzt, eine möglichst umfangreiche Liste der im Internet frei erhältlichen Bücher zu erstellen. Praktisch für mich Informations-Junkie: Über neu eingetragene Texte informiert ein Newsfeed RSS.


05
Apr 07

Die Kana lernen und behalten

„Die Kana lernen und behalten“ J.W. Heisig / K. Gresbrand

Ein wahrlich geniales Buch zum Erlernen der Hiragana und Katakana: „Die Kana lernen und behalten Teil 1 + 2„.

Bisher fehlte mir immer die Zeit, mich mit der Methodik der Bilder und Pfade zum Erlernen komplexer Sachverhalte – oder weniger komplexer Zahlenkombinationen – auseinanderzusetzten. In dem Buch von J.W. Heisig und K. Gresbrand konnte ich im eigenen Gehirne erfahren, wie gut sie funktioniert.

Das Buch ist aufgeteilt in zwei Teile. Im jeweils 6 Lektionen werden dem Leser imEersten die Hiragana, sowie Nigorierungs-, Plosiv- und Längungszeichen, im Zweiten die Katakana sowie die zugehörigen Nigorierungs- und Plosivzeichen beigebracht.

Hierbei geht es nicht linear voran. Man springt innerhalb der Lektionen von Zeichen zu Zeichen und folgt dabei häufig einem Faden, mit dessen Hilfe man sich die verschiedenen Zeichen merken kann. Das Springen ist von Nöten, da die Zeichen „alphabetisch“ angehordnet sind, was jedoch nicht der optimalen Lernreihenfolge entspricht.

Das etwas hochgestochene „Alle Hiragana und Katakana in je 3 Stunden“ hatte bei mir am Anfang schon Zweifel geweckt. Nach Bearbeitung des ersten Teiles muss ich jedoch eingestehen, das dies tatsächlich zutreffend ist. Zwar werde ich noch Wiederholungen benötigen um manche Zeichen endgültig zu festigen, ich muss zur Verteidigung des Buches jedoch sagen, dass ich nicht immer mit vollster Konzentration gelernt habe – manchmal im Bus, oder zwischen Tür -und Angel.

Besonders erwähnenswert finde ich die Motivation, die für mich von diesem Buch ausgeht ist. Es motiviert schließlich nichts mehr als ein schnell sichtbarer Erfolg!

Nun aber genug der Worte ^.~ Ein viel besseres Bild des Buches und der Aufbereitung des Lernstoffes bietet die Leseprobe PDF.


23
Jul 06

iCool – Wir sind so jung, so falsch, so umgetrieben

„iCool – Wir sind so jung, so falsch, so umgetrieben“ von Ric Graf

Fertig geworden bin ich gestern mit „iCool – Wir sind so jung, so falsch, so umgetrieben“ von Ric Graf. Ein Buch in dem der Autor an Hand von erlebten Situationen die Probleme seiner Generation reflektiert.

Ich bin auf das Buch über mehrere Zeitschriftenartikel gekommen. Zuerst war ich eher abgeneigt es zu lesen – stand es auf meiner „bloß nicht lesen“-Liste. Nach einem Artikel in der IQStyle diesen Monats jedoch machte mich das Buch dann doch neugierig.

In dem Artikel ging es um die „Generation Unentschieden“, um uns, die wir „so viele Möglichkeiten haben, nur nicht die Möglichkeit uns festzulegen“. In diesem Artikel wurde Ric Graf aus seinem Buch mehrmals zittiert. Und zu diesem Zeitpunkt dachte ich mir „Hey, so unpassend ist das gar nicht“.

Da mich das Thema „was uns so beschäftigt, was uns ausmacht, wer wir sind“ schon irgendwie interessiert habe ich mir das Buch also bestellt und gelesen. Nach den ersten Kapiteln war ich allerdings schon sehr enttäuscht. Ric Graf beschreibt Situationen, meist Gespräche mit anderen Menschen, Bekannten, Freunden, in welchen ihm Besonders die Probleme seiner Generation bewusst werden – in denen andere dies bestätigen.

Meiner Meinung nach ist seine Welt jedoch sehr spezielle – er ist ein intellektueller Medienmensch. Der in In-Kreisen verkehrt, eine nicht unbeträchtliche Menge an den unterschiedlichsten Drogen konsumiert, säuft, raucht, Party feiert und dazwischen Zweifel hat, wie sein Leben weitergehen soll. In einer Passage spricht er über die üblichen Langweiler – ich würde in diese Gruppierung definitiv zählen, falls ich nicht noch viel schlimmer wäre: Opportunist, Schleimer, Freak, Feigling, ohne Ideale und ohne den Drang cool zu sein. Wie auch immer meine Lebensweise in den Augen eines solchen Party-Menschens aussehen würde. Oh, wahrscheinlich eines, was sie überhaupt nicht ab können, so scheint es mir: Gewöhnlich.

Ein gutes hat dieses Buch allerdings. Obwohl es nicht durch Sprache brilliert (ist aber auch nicht schlecht geschrieben), obwohl es in meinen Augen sehr speziell ist, ist es für mich eine gute Diskussionsgrundlage. Und es eröffnet mir einen vollkommen neuen Blickwinkel. Denn mit solche einem Typus Mensch habe ich eher selten – eher nie – zu tun. Und es ist schon so, dass einige der Probleme, die der Autor beschreibt, auch auf „die Anderen“ zutreffen. Auch ich habe das Problem einsam zu sein, oder mich verloren zu fühlen. Angst zu haben, unsicher zu sein. Ob dies jedoch diese Generation ausmacht oder ob es ein allgemeines Phänomen bei den „Halbstarken“ ist, stelle ich jetzt einfach in den Raum.

Wie ihr seht, ich könnte ewig weiter blubbern ^-^“. Das Thema beschäftigt mich, ist jedoch sehr komplex und ein schaler Beigeschmackt bleibt immern, denn die Informationsaufnahme wird der Komplexität nie gerecht werden. Also freue ich mich darüber, einen anderen Blickwinkel entdeckt zu haben und ein Buch gelesen, welches mich zum Nachdenken und Diskutieren anregt. Kaufen würde ich es mir allerdings nicht nocheinmal Besitze es ja auch schon ^.~ aber aus der Bibliothek oder von irgendwem geliehen und anschließend bei einem schönen Wein oder nem Eiskaffee ausdiskutiert ist es sicherlich lesenswert. Solange man kritisch bleibt und sich im Hinterkopf behält, dass er nicht alle dieser Generation vertritt. (Dies ist vor allem wichtig, wenn ältere dieses Buch lesen ^-^“ .. wir sind nicht alle so – bloß nicht!!!!! Wir haben uns nicht alle für Party, Drogen und Alkholo als Fluchtmittel vor den Entscheidungen, vor dem Leben entschieden… )


08
Jul 06

Der Gott der kleinen Dinge

Arundhati Roy „Der Gott der kleinen Dinge“

Vor ein paar Tagen bin ich damit fertig geworden. Ein Buch über ein indisches Zwillingspaar – zweieiige Zwillinge – Esthappen und Rahel. Aber wie beschreibe ich es denn – das trifft es überhaupt nicht. „Der Gott der kleinen Dinge“ ist ein erstaunliches Buch. Nichts für all jene, die es linear mögen. Es wird gesprungen – hin und zurück – und wieder an den Anfang. Und langsam baut sich die Geschichte der beiden auf. Und dann ist da noch Sophie-Mol, das Mädchen, dass von allen sofort geliebt wurde – und das starb.

Eine sehr lange Zeit war das Buch sehr spannend, denn erfahren hat man über den Tod nichts. Anstattdessen wird liebevoll und sehr detailreich erzählt. Von was? Vom Leben, den Ungerechtigkeiten, den Wunderlichkeiten, dem Hier, dem Jetzt, dem Gestern. Eingepackt in ein blumiges Gewandt, einer wundervollen Sprache, in der man zergehen kann. Sich einhüllen und erstaunt aufwachen, weil man plötzlich wo anders ist.

Ich übertreibe.

Leider hat mir das Ende des Buches nicht wirklich gefallen. Für meinen Geschmack war es den durchaus guten 3/4 des Anfanges nicht wirklich ebenbürtig. Es endet so abrupt, so lieblos – nein eigentlich alles andere als das – aber irgendwie… Es passt nicht. Mich lässt es „verstört“ zurück. Und auch hier ist es übertrieben.

Vielleicht habe ich es aber auch einfach nicht verstanden ^-^“.

Mein Fazit: Nichts für Menschen, die Probleme mit Zeit-Sprüngen haben und so etwas fürchterlich finden. Nichts für all jene, die blumige Ausführungen unmöglich finden. Oder vielleicht gerade für sie? Damit sie sich darin verlieren?

Es hat Spaß gemacht, es zu lesen. Es war spannend und irgendwie auch mitreißend. Die Hauptfiguren wurden mir schon nahe. Sicherlich eine lesenswertes Buch. Und was die Sache mit dem Ende angeht… ich bin da sehr eigen ^-^“.


29
Jun 06

Lust auf Lesen – Leseproben

Natürlich ist es schöner, in einen Buchladen zu gehen und dort in den Büchern zu blättern, sie anzulesen, zu sehen, ob einem der Stil gefällt, sich die Geschichte interessant anhört. Leider hat man manchmal nicht die Möglichkeit dazu, und wenn man dennoch stöbern möchte – neue Bücher entdecken – helfen Online-Leseproben. Eine gute Auswahl gibt es z.B. bei RandomHouse, einer Verlagsgruppe, die irgendwie zu Bertelsmann gehört. Ähnliches auch bei Rowohlt. Und ebenso anderere größere Verlagshäuser wie z.B. dtv, Eichborn, Droemer Knaur, . Bei manchen Verlagen lohnt es sich vorbeizuschauen, um mal zu sehen, was es so Neues gibt, z.B. die Fischerverlage, Ullsteinbuchverlage,

Auch Buchläden bieten gesammelte Leseproben an. Erwähne ich jetzt einfach mal Thalia (haben den Bouvier aufgekauft). Sehr angenehm finde ich, dass die Leseprobe als PDF dargeboten wird ^-^“, blöd, dass sie nur Titel der Bücher, nicht aber Autor nennen – wobei das jedoch auch wieder von Vorteil sein kann *grübel*.

Oh, ganz interessant: Bei Wer-zu-Wem gibt es eine Liste inclusive der Anzahl an Mitarbeiter in den einzelnen Verlagen. In wie fern dies eine vertrauenswürdige Quelle ist, weiß ich nicht – interessant ist es allemal und als Sprungpunkt zu den verschiedensten Verlagen sicherlich zu gebrauchen. Oder man greift mal auf ein Verzeichnis zurück oder die Wikipedia ^.~ Ach was freue ich mich auf den Sommer …

Nachtrag: *sfz* Und da war es wieder, mein Problem mit der fehlenden Zeit und alles gleichzeitig machen zu wollen, weil ich doch alles und so vieles gerne lesen würde…


06
Dez 05

Das Schweinehundebuch

„So zähmen Sie Ihren inneren Schweinehund“ geschrieben von Marco von Münchhausen – meine momentane Lektüre :).

Nachdem ich mir einen ganzen Schwung an Psycho-Ratgebern aus der Bücherrei ausgeliehen habe und zuvor „Simplify your Life“ gelesen habe, bin ich nun bei dem Schweinehundebuch gelandet. Irgendwie finde ich es motivierend und es passt besser zu meiner Lebenssituation als z.B. „Simplify your life“. Zwar hat dieses mich ungemein motiviert, aufzuräumen, zu entmisten, kurzum wirklich bedacht über mein Zeugs zu urteilen, ob ich es denn wirklich noch brauch oder nicht, im großen und ganzen hatte ich aber schon das Gefühl es spricht eher den älteren, gehobeneren, gesetzteren, fester im Leben stehenden Menschen an… also nicht so einen Studenten, bei dem im Leben fast noch nichts regelmäßig verläuft ^-^“.

Wie dem auch sei ;). Am Schweinehunde-Buch bin ich noch dran. Sicherlich steht da vieles drin, was man schon weiß, was einem tierisch klar ist. Jedoch mir hilft es, das ganze objektiv geschrieben zu sehen von einer Person, die mich nicht kennt. Abgesehen davon gibt es neben Situationsbeschreibungen auch konkrete Tipps, wie man Dinge anders anpacken kann :), mit seinem Schweinehund und nicht gegen ihn ^-^“.


15
Okt 05

„Der träumende Delphin“

Gerade gelesen, extrem gerüht.

„Der träumende Delphin“ ist eine wunderschöne kleine Geschichte von einem Delphin, der gegen den Strom schwimmt, und seinem Traum folgt.


23
Sep 05

Amazon

Ich habe das erste Mal etwas bei Amazon.de bestellt. Ein Buch für eine Freundin, eine CD und ein Manga, damit ich über 20 € komme. Ist schon eine feine Sache, wie es innerhalb von wenigen Tagen an die Haustür geliefert wird. Schlecht für den kleinen Bücherladen um die Ecke. Aber eins vermisse ich dann doch, ich kann das, was ich kaufen möchte nicht vorher sehen, berühren, nicht eine Seite aufschlagen und sehen, ob es mir gefallen könnte. Das kann ein Online-Buchladen nicht. Und deswegen werde ich meine Bücher auch weiterhin im Laden kaufen – außer wie jetzt, wenn ich keine Zeit habe, in die Stadt zu gehen, aber dringend etwas brauche. ^-^“


04
Mrz 05

Allumfassende Theorie

Wow, was lesen meine Äuglein da ^-^. Mein momentaner Lesestoff: ein Buch über die Superstrings-Theorie als Kandidat für eine Allumfassende Theorie. Und da blicke ich heute meine Newsfeeds durch und entdecke bei physorg Folgendes:

The recent discovery of two lookalike galaxies has led physicists one step closer to finding the ultimate theory of everything.Could two lookalike galaxies, barely a whisker apart in the night sky, herald a revolution in our understanding of fundamental physics? Some physicists believe that the two galaxies are the same – its image has been split into two, they maintain, by a „cosmic string“; a San Andreas Fault in the very fabric of space and time.If this interpretation is correct, then CSL-1 – the name of the curious double galaxy – is the first concrete evidence for „superstring theory“: the best candidate for a „theory of everything“, which attempts to encapsulate all the phenomena of nature in one neat set of equations.

Der Artikel scheint sich auf einen aus The Independet zu berufen. Finde ich höchstinteressant und werde es weiterverfolgen.

Gerade weil ich oben genanntes Buch lese, hat es mir sowieso schon ein wenig Kopfzerbrechen bereitet, wie es um die Superstring-Theorie inzwischen aussieht. Das Buch, welches Interviews mit führenden Physikern auf dem Gebiet enthält, ist sehr interessant, weil man Meinungen und Ideen der „Macher“ erfährt. Leider ist es schon etwas veraltet! ^-^“ Es findet sich darin unter anderem ein Interview mit Feynman, der schon 1988 gestorben ist.

Für Nichtphysiker gibt es vor den Interviews eine kleine Einführung in die Theorie und was man dafür so braucht, so dass man auch als Nichtphysiker mal einen Blick darauf werfen kann ;).

Und weil ich gerade wegen Cosmic Strings bei arxiv.org war, muss ich diese Seite einfach jedem Forschungsbegeisterten ans Herz legen. Auch wenn dort sooooo viele Veröffentlichungen zu finden sind, dass man wirklich gut wissen muss, was einen interessiert und was nicht.


27
Jan 05

Bücher finden

… naja nicht nur ;). Da ich den Link verlegt hatte und nur dank meines alten Stammforums wieder daran kommen konnte, verlinke ich ihn hier gleich mal. Und gleich in dreifacher Ausführung ^-^“

Man weiß nicht, was man lesen soll? Bei Gnooks kann man sich anhand dreier Lieblingsautoren einen weiteren Autoren ausspuken lassen, der einem vielleicht gefallen könnte. Gleiches gibt es auch für Filme unter Gnovies und für Musik unter Gnoosic und eventuell auch für Webseiten unter Flork, allerdings erfordert letztes eine Anmeldung.

Eine „Landkarte aller Buchautoren der Welt“ gibt es bei Gnod. Dort kann man sich ansehen, wie die verschiedenen Autoren verknüpft sind.

So etwas in der Art gibt es auch für Del.isio.us ^-^ del.usio.us social network browser [via hublog].


23
Jan 05

‚die Falschen kriegen die Kinder‘

„In Deutschland kriegen die Falschen die Kinder“. Ein Artikel der Tagesschau.

Ich muss promt an „Der Report der Magd“ von Magaret Atwood denken. Ein lesenswertes Buch über eine etwas düstere Zukunftsvision. Es wird eine sehr zweigeteilte Gesellschaft geschildert, in der Mägde u.A. die Gebährmaschinen für die reichen Herrschaften sind, denen sie unterstellt sind. Ein geselschaftskritischer Roman, der mich auch sprachlich überzeugt hat, wenn ich mich recht erinnere Ist schon ein Weilchen her, dass ich ihn gelesen habe. Wer sich für die Geschichte interessiert, sollte auf jeden Fall das Buch lesen. Die Verfilmung ist grottenschlecht und legt wesentlich mehr Wert auf irgendwelche Geschlechtsakte, als auf die eigentlichen Aussagen der Autorin.

Siehe auch Das Königreich Atlantis, Noch ein letztes Mal


21
Jan 05

Jesus Revolution Army – Nazareth Gen

Genau das habe ich auch gedacht, als ich den Bericht über die Jesus Revolution Army gestern Abend bei Polylux gesehen habe.
Das einzige was mich ein wenig beruhigt ist, dass es sich hierbei um die üblichen Verdächtigen handelt. Und selbst wenn ich Polylux mag und auch ansonsten diversen Formaten der öffentlich-rechtlichen wesentlich mehr Vertrauen schenke als den der Privaten, glaube ich, dass auch sie nicht darum herum kommen, Themen aufzupuschen, damit sie „berichterstattungstauglich“ werden. Will heißen, der Artikel hatte auf mich eine wesentlich invasionäreren Eindruck gemacht, als es wahrscheinlich wirklich der Fall ist. Wie auch immer, jeder kann sich selbst überzeugen: Soweit ich das sehe, steht das Video online.

Wie ich gerade sehe, gab es auch mal einen Beitrag bei Tracks auf Arte: Tribal – Jesus goes Pop.

Ein bißchen gruselig finde ich es dennoch, so etwas zu sehen. Jeglicher Extremismus ist mir nicht geheuer, weil er dazu führt, dass man Probleme sehr eindimensional angeht und schnell Menschen verurteilt. Passt irgendwie zu dem Buch, welches ich gerade fertig gelesen habe: „Das Nazareth Gen, denn in ihm geht es unter anderem um eine etwas extreme Bruderschaft, die den neuen Messias finden möchte und gleichzeitig „Sünder“ eliminiert. Wobei es dort tatsächlich zwischenzeitlich zu einer Zusammenarbeit der gegensätzlichen Parteien Kirche und Wissenschaft kommt.


13
Jan 05

Alles fließt, sagt Heraklit

Gerade fertig gelesen. „Alles fließt, sagt Heraklit“ von Luciano De Crescenzo (it). Ein bißchen Sachbuch, ein bißchen Fiktion.

Nachdem man ein wenig über den Autoren selbst erfährt, kann man an einem Dialog des Autoren mit Heraklit teilhaben, den der Autor träumte. Dieser Dialog findet nicht in der Antike, sondern im heutigen Italien statt, so dass die Ideen Heraklits auf das heutige Leben angewandt werden und in neuer Form diskutiert werden. So findet z.B. eine Talkshow mit verschiedenen Philosophen statt.

In den Dialog sind Fragmente Heraklits eingeflochten, eine Tatsache, die sehr interessant ist und die mich aufhorchen lässt und mich fragen lässt, in wie fern da wirklich die Ideen Heraklits wiedergegeben werden. Am Ende des Buches werden alle Fragmente aufgelistet. Dies geschieht in der Ordnung von Crescenzo, der sich anscheindend damit beschäftigte, sie zu ordnen. Zusätzlich gibt er zu den meisten Fragmenten noch kleine Kommentare ab und erklärt, wie er sie auffasst.

Das, was mir an diesem Buch gut gefallen hat, ist, dass es mich zum Weiterlesen animiert und zum Nachdenken. Ich möchte jetzt schon wissen, was mehr dahinter steckt, ob es noch weitere Dinge gibt, die man über Heraklit weiß, bzw. was man noch weiß. Auch interessiert es mich, ob das, was Crescenzo Heralit in den Mund gelegt hat wirklich dem entspricht, wovon die Wissenschaft ausgeht. Obwohl dies ja eine sehr schwammige Angelegenheit ist, wie so vieles in der Geisteswissenschaft, wo es um Auslegung und Meinung geht.

Andere Bücher des Autors. Ein wenig über de Crescenzo und Zitate von ihm.


09
Jan 05

39,90

Hui, ist schon etwas länger her, seid dem ich mit „39,90“ von Frédéric Beigbeder fertig bin. Aber ein wenig mag ich es doch beschreiben. Ein Werbemensch beschreibt sein Leben, ganz platt formuliert, darum geht es. Das ganze mit einer recht aggressiven Sprache.

Ich würde sagen, nicht unbedingt ein Buch für Frauen, die sich darüber aufregen, wen Männer trocken und gefühlslos über irgendwelche Dinge sprechen, die ihnen vielleicht ans Herz gehen oder die sie als ungerecht oder machohaft erachten. Für alle, die mit einer etwas härtere Sichtweise leben können oder eine etwas andere, nicht abgeschwächte und politisch korrekte Darstellung der heutigen Zeit, vor allem der Werbemaschinerie, ergründen wollen, sei das Buch ans Herz gelegt.

Sehr bemerkenswert finde ich den Aufbau des Buches. Der Autor beginnt mit der Ich-Perspektive des Protagonisten Octave und verändert sie in jedem Kapitel ein wenig (Ich – Du – Er – Wir – Ihr – Sie), so dass man am Schluss komplett als äußerer Betrachter das Chaos sieht. Auch inhaltlich habe ich das Gefühl, dass sich die Klarheit der Dinge gegen Ende im ‚Sie‘ entfernt.

Ansonsten finde ich, beschreibt Beigbeder ein paar (traurige) Wahrheiten – aus meiner Sicht.

Um der Langeweile zu entgehen, ergreifen sie mittels Fernsehen, Kino, Internet, Telefon, Videospiel oder einer schlichten Zeitschrift die Flucht. Sie sind nie bei der Sache und leben ein Leben aus zweiter Hand, als wäre es eine Schande, sich damit zu begnügen, hier und jetzt zu atmen.

Natürlich kann man so eine Aussage nicht pauschalisieren, dennoch finde ich es passend, wenn ich überlege, wie viele Dinge ich nicht bewusst lebe und mich wirklich nur aus der Langeweile flüchte.


06
Dez 04

Das Labyrinth der Welt

Das Labyrinth der Welt von Ross King hat mich heute Nacht noch etwas länger wachgehalten. Gehetzt wie der Protagonist selbst wollte ich es unbedingt noch fertiglesen. Ein durchaus unterhaltsames, wenn auch zwischendurch etwas langatmiges Buch, das mich ein wenig an ‚Lemprière’s Wörterbuch‘ von Christian Norfolk erinnert. Mag aber auch daran liegen, dass beide in England ungefährt zur Zeit der Ostindiengesellschaft spielen.

Worum geht es? Isaac Inchbold, ein Bücherhändler des Londons Mitte des 16 Jahrhunderts erhält den Auftrag ‚Das Labyrinth der Welt‚ zu finden, ein Schriftstück, dass unter der Regierung von Cromwell aus dem Anwesen Pontifex Hall, welches eine seltsame zerfallene Erscheinung mit ungewöhnlicher Bibliothek abgibt, gestohlen wurde. Diese Suche lässt den Protagonisten in der Geschichte und im Leben von diversen Personen wühlen, weswegen er in den Blickpunkt seiner Verfolger gerät.
Parallel zum Haupstrang verwendet der Autor einen zweiten Erzählstrang, der ein wenig die Geschichte des Manuskriptes in der Vergangenheit erzählt. Leider endet jene recht abrupt, schade eigentlich, ich hätte gerne noch gewusst, wie es mit diesen Nebenpersonen weitergegangen wäre. ^-^

Das Buch spielt, wie bereits erwähnt in der Mitte des 16. Jahrhunderts, zwischen Glaubenskriegen und Kriegen, Machtspielen und Intriegen durch ganz Europa hindurch. Es legt vor allem ein Augenmerk auf die Wichtigkeit der Bücher, der Macht, die sie mit sich bringen, die heimlichen Abkömmnisse zwischen Königshäuser und Vermittlern um Bibliotheken zu retten oder zu veräußern. Besonders wird hierbei das Interesse der Katholischen Kirche der Zerstörung jener Bücher, die sie als ketzerisch betrachtet, hervorgehoben. So fällt nicht nur einmal der Name Galileo oder Kopernikus.

Ich fand das Buch interessant und eigentlich auch nicht schlecht. Leider muss ich auch hier, wie bei ‚Lemprière’s Wörterbuch‚, ein wenig etwas an dem etwas überstürtzen Ende aussetzen. Und definitiv musste ich hierbei an dieses Buch denken. Da frage ich mich, ob die Autoren jeweils das Buch des anderen kannten. Oder rein zufällig eine ähnliche Idee aufkam. Wie auch immer. Ein weiteres Buch habe ich mit dem Labyrinth der Welt verknüpft. Während ich las musste ich unweigerlich an ‚Längengrad‘ denken. Irgendwie bietet es sich als thematisch ähnliche Lektüre an, auch wenn es sich dabei um ein – mehr oder weniger – Sachbuch handelt.

Nun ja, wer einfach mal reinlesen mag, ins Labyrinth der Welt, kann dies beim Random House tun, dort existiert eine Leseprobe.


14
Nov 04

Pro Duden, Fremdwörterbücher & Co

Ich bin müde und versinke in einem Berg von FP-Sachen *haarerauf*. Dafür war ich mehr oder weniger produktiv, weiß jetzt, wie ich tolle Layer mit Origin mache und so. Bähh, ich spüre schon wieder den kalten Wind zwischen den Füßen, es zieht. Und ich bin trotzdem müde. Meine Finger sind kalt, aber immerhin noch nicht ganz so kalt, wie sie gestern waren ^-^. Nun gut.
Jetzt noch ein wenig Beta-Spektroskopie.

    Und meine Fragen an euch heute:

  • Wann habt ihr das letzte Mal in den Duden gesehen, und wegen welchem Wort?
  • Wann habt ihr das letzte Mal ein Wort im Fremdwörterbuch nachgeschlagen?
  • Wann habt ihr das letzte Mal ein Synonym benötigt?
  • Wann habt ihr euch das letzte Mal darüber Gedanken gemacht, wie ihr den Satz, den ihr gerade schreibt grammatikalisch schöner schreiben könntet?
  • Wann habt ihr euch das letzte Mal darüber Gedanken gemacht, dass ihr ein Wort andauernd wiederholt. (Und zwar nicht als stylistisches Mittel ^.~ – wie hieß das noch mal? Ach hät‘ ich doch mein tolles Deutschbuch nicht versteigert >.< - nachgeschlagen: ^-^Anadiplose heißt's)

^-^, Na, wie sieht’s aus? *lol* Ich gerade wieder… und dabei *lol* Wisst ihr was ein Gardedukorps ist?? Lustiges Wort. Kann man fast erraten. Ein altes Wort für Leibgarde. Ah, ja, bin wirklich müde. Kommt aus dem Französischen ^-^. Körperbeschützer ^-^“ Man ist das peinlich, das mir das nicht gleich aufgefallen ist *rotwerd* So, und bei mir geht es jetzt weiter.

*aufspring* *arm hochreiß* Gegen das Verkümmern der deutschen Sprache!!!! ^-^“ *umschau* *hüstel* Aber bitte haltet mir nicht meine riesigen Berge an Fehler vor, die ich im Laufe meiner Weblogzeit verzapft habe ^-^“. Ich kann mich quasi nur verbessern. Nein, ähm.. *rausred* Also, ich muss jetzt aber wirklich noch lernen ^-^“


23
Jul 04

Spiderman 2 und Zeit zum lesen

Dieser Sommer bietet es ja an. Gemütlich ins Bett gekuschelt, oder einen Sessel, draußen prasselt der Regen und vor einem steht ein schöner Eiskaffe ^-^“ und dann ein schönes Buch, und überhaupt Bücher. Oder eben Kino.
Da ich ja inzwischen keinen Fernseher mehr habe (Wahres zum Thema fernsehen ;o)) komme ich, wenn ich nicht gerade vorm Computer hänge und Civilisation spiele doch recht viel zum lesen. Habe jetzt in der letzte Woche zwei neue Bücher fertiggelesen: ‚danny yates must die‚ von Stephen Walker und ‚Die geheime Mission des Nostradamus‚ von Judith Merkle Riley. Ersteres war richtig lustig, total durchgeknallt und erfrischend anders. Ein Comic, nur ohne bildliche Bilder ^-^“ aber genauso durchgeknallt. Zweiteres war recht einfach zu lesen – mal eben dahin. Nicht ganz so toll. Ich kann mich nicht wirklich für die Sprachwahl der Autorin begeistern, auch nicht wirklich für ihre zwischenzeitlichen Orts- und Zeitwechsel, aber die Story war ganz ok.
Im Moment habe ich wieder mal angefangen einen Dialog zwischen Umberto Eco und einem Kardinal zu lesen, der um die Frage geht „Woran glaubt, wer nicht glaubt“ Ich bin noch nicht weit gekommen, aber ich habe ja einen Fable für etwas religiös angehauchte Dinge, auch wenn ich nicht – im Sinne der christlischen Kirchen – gläubig bin würde ich jetzt selbst mal so sagen. Naja, auf jeden ist es recht angenehm, mal wieder richtig zu lesen ^-^“ . .. und wenn man nix besseres zu tun hat – ich kann ja schließlich nicht die ganze Zeit lernen *sz* …
Gestern waren wir im Kino: Spiderman 2. Oh je, fand ich den Film schrecklich. Hätte ich mal auf die Warnung von Jacky gehört ;). Ich glaube ich werde immer weniger Fan von den so klischeehaft übertriebenen Filmen aus Hollywood. Da lobe ich mir die kleinen Perlen aus irgendwelchen kleinen Produktionen, die mit viel Herz und bemerkenswerten Geschichten und bemerkenswerter Umsetzung kommen ^-^“ … freue mich schon auf die Filme, die ich mir demnächst unbedingt mal ansehen mag. Wenn ich es in sie geschafft habe, werde ich wohl berichten.
Bis dahin werde ich mir wohl meine Zeit weiter mit QM, lesen und im Moment Trauerkartenschreiben verbringen. *traurigschaut* …
Habt ein schönes Wochenende!


22
Jun 04

Styles und der Da Vinci Code

Ja, endlich funktioniert es ^-^ Mit jacky’s Hilfe und dem php4 Buch sowie dem Php Handbuch habe ich es geschafft das mit den Sessions einigermaßen zu verstehen ^-^. Aber ich wäre schon ziemlich aufgeschmissen, wenn mein Server nicht die automatische transparente Sessionidübergabe machen würde. Bzw. ich wäre wohl zu faul, an jeden internen Link einen Rattenschwanz anzuhängen, auch wenn ich gar nicht soo viel interne Links habe ^-^.

Etwas ganz anderes. In den letzten zwei Tagen habe ich ja ein Buch verschlungen ^-^ The Da Vinci Code bzw. auf deutsch Sakrileg von Dan Brown. Ein richtig spannendes Buch und absolut empfehlenswert für jeden, der gerne Verschwörungstheorien-Bücher liest im Stile von Umberto Eco’s „Das Focaultsche Pendel“, Katherine Nevilles „Montglane Spiel“ oder Kai Meyers „Das Haus des Daedalus“ oder Christian Norfolks „Lemprié²¥s Wörterbuch“.

Der Da Vinci Code Ich bevorzuge den Englischen Titel – finde dass sich Sakrileg richtig doof anhört ist eine gute Mischung aus Templer-Rosenkreuzer-etc. – Theorien, der Kunst und bekannten Persönlichkeiten (hier besonders Da Vinci) und passend ausgewählten Schauplätzen (z.B. Der Louvre, Paris) und verzwickten Handlungssträngen, bei denen man bis zu letzt nicht weiß, wer eigentlich böse und wer gut ist – abgesehen von den Protagonisten Robert Langdon und Sophie Neveu. ;) Dem Geheimnis auf der Spur, werden jene sowohl von einer Sekte, die im Auftrag des Vatikans handelt und der Polizei gesucht, … eine Hetzjagd, während der sie trotz der Gefahr auch noch ein Rätsel zu lösen haben.

Hört sich jetzt an, wie eine TKKG oder ??? Zusammenfassung ^-^. Ich kann das Buch jedoch auf jeden Fall empfehlen! Es ist nicht so schwierig geschrieben wie Ecos Buch, aber macht ungefähr genauso viel Spaß, es zu lesen. Ganz am Schluss, würde ich das Focaultsche Pendel allerdings immer noch höher einordnen, was aber auch daran liegen könnte, dass ich das Buch nun mal als allererstes gelesen habe und damit war es das erste, dass meine „Weltsicht“, vorallem bezüglich der Geschichte und der Kirche, angeht als erstes beeinflusst hat ^-^“

Und wer nach dem Buch selbst gerne rätseln würde, sollte unbedingt mal beim Da Vinci Code Contest vorbeischauen ^-^“ Und überhaupt, wenn ihr das Buch gelesen habt, haltet euch ruhig ein wenig auf der Seite zum Buch auf ;) schaut euch um, es gibt einiges zu entdecken ^-^

Noch mehr zum Buch, bzw. mal die andere Seite: Opus Dei äußert sich zum Da Vince Code – ansonsten kann man sich hier auch über diese „Kirche“ informieren.


23
Mrz 04

[…]

hmm, ja. Ich kann keine großartigen Links bringen im Moment, bin wieder in meiner Bandbreite beschränkt. Ansonsten bin ich das auch – hach, toller Wortwitz. Dafür bin ich fleißig am Lesen. Nach High Fidelity, engel + joe und jetzt cyberia. Über diese Thematik handelte ja auch Serial Experiments Lain. Mag ich sehr gerne, find ich spannend, würde ich gerne selbst dazu gehören. Irgendwie finde ich es bewundernswert, so zu sein, auch wenn man total außerhalb der richtigen Gesellschaft steht. Naja.

Übrigens kann ich Engel + Joe nicht empfehlen. Ich fand das Buch grausam und hätte der Protagonistin am liebsten dauern „in die Fresse geschlagen“ – um es mal mit ihren Worten auszudrücken. Liegt aber an der Sprache. Ich mag keine Bücher, die „kanakisch“ geschrieben sind. In denen nur Straßensprache und -umgang herscht. Find‘ ich scheiße.

Cyberia ist eher ein Sachbuch – ich mag Sachbücher. *sz* Wenn sie gut geschrieben sind. Ist mir auch extrem wichtig. Selbst „das Haus des Daedalus“, welches ich von der Geschichte sehr gut fand, muss ich wegen seiner Sprache kritisieren. Ich bevorzuge Wortkünstler wie Eco. Aber egal. Ich habe Kopfschmerzen und muss heute noch irgendetwas geschafft bekommen – damit der Tag wenigstens einen Sinn gehabt hat.


09
Nov 03

das Königreich Atlantis

Da hat sich tatsächlich jemand zum König erklärt und da Atlantis ja eher sagenumwoben ist und sich niemand wirklich für zuständig erklärt, hat sich da einer zum König erklärt. Das ganze kann an dann auf seiner Seite nachlesen. Dann ist da noch die Sache mit Helgoland. Der werte König will daraus Neu-Atlantis machen, nachdem er festgestellt hat, dass Helgoland angeblich ein Teil des alten Atlantis ist.
Es ist erstaunlich. Ich glaube, es gibt nichts, was nicht mal irgendwann mit dem Namen Atlantis-Dingsbums betitelt wurde ;). Is ja auch toll. Wird immer Wissen und Mystizissmus asoziiert.
So, also nun denn, machen wir eben eine Weltreise durch die virtuellen Staaten (Linksammlung -> Virtuelle Staaten) die es in unserem Internet so gibt ;) Aber so richtig spannend ist das nicht. Also wieder zurück zu den Newslettern.
Juchuuuu es gibt enie neue Version von Sven Bomwollen *out* Ja, ich mag dieses Schaf *gg*
Ok, lade ich mir gleich mal runter. Nur dafür geh ich auf die Seite von Bild und was blinkt mich da an *augenzukneif*?? Wo sind wir denn hier?? *schockiert.ist* Da auf der linken Seite *brrr* widerlich. *schüttel* VOLKS-…. bah. Da erinnern wir uns des negativen Beigeschmacks der an dem Namen Volkswagen klebt und ich bin wirklich schockiert, dass wir im Jahre 2003 noch mal mit so etwas anfangen. Hmm, werd ich jetzt politisch und sage was über die braune Socke, die da in Bayern sitzt und schwarz tut?? Hoffentlich kommt der nicht an die macht, ich würde gerne was anderes machen als Kinder zu kriegen und hinter dem Herd zu sitzen. Naja, werde ich sowieso. Wohin wandere ich denn aus?
Muss irgendwie gerade an Magaret Adwoods der Report der Magd denken. Ein sehr gutes Buch, fand ich zumindest damals, als ich es gelesen habe. Ist aber schon ein Weilchen her. Sie haben es sogar verfilmt. Aber irgendwie die „erotik“ in den vordergrund gesetzt :(, was ein bißchen die Message versemmelt. Nun gut. Es geht übrigens um ein Geselschaftsmodel, in dem es nur zugeschriebene Bestimmungen gibt. Eine Herscher und eine Dienerklasse usw. Und dann wird eben beschrieben, wie die Diener zu leiden haben und wie letztendlich das System unterwandert wird und wie eine Magd versucht zu fliehen. Naja. Irgendwie abstrus und dann doch wieder gar nicht so fern von der Realität, manchmal. Und das Ende … naja, lest selbst ;) wenn ihr durchhaltet. Magaret Adwood hat einen bemerkenswert seltsamen Schreibstil. Hab ich bei Katzenauge bemerkt, ich weiß nicht, wie häufig ich versucht habe, das Buch zu lesen, bevor ich es wirklich geschafft habe und es nicht wieder in die Bücherrei ungelesen zurückgebrach habe ;).


02
Nov 03

einfach spannend

Es gibt irgendwie wenige Bücher, die mich so in den Bann ziehen wie Katherine Nevilles Das Montglane-Spiel, ok, wie immer ist es eine Mischung aus Verschwörungstheorie, verwobener Realgeschichte und Mystik und Wissenschaft (obwohl nur rudimentär). Ich liebe solche Bücher. Also solche, die mich mitreißen, von der Story, in der man bekannte Namen wiederfindet, sie verstrickt werden, wo Euler Katharina die Große darauf aufmerksam macht, dass die Freimaurer sie bedrohen. Das kann schon schön sein. Ok, ab und zu muss man ein Auge zudrücken, nicht alles stimmt mit dem überein, was man sich vielleicht wo anders angelesen hat. So vereinigt Catherine Neville Rosenkreuzer und Freimaurer in einen Orden. Nun gut, ob dem so war?? Weiß ich auch nicht so genau *hüstel* Aber spannend ist es auf jeden Fall.

Noch etwas positives, solche Bücher regen wieder meinen Wissensdurst an. Ich lese, oh Voltaire hat ein Geheimtagebuch Richelieus entschlüsselt und frage mich, ob dies wohl auf wahren Fakten beruht, oder ob es Fiktion ist, also, werde ich wohl jetzt mal nachsehen ;)

Naja, eigentlich wollte ich ja was über Montglane … auch egal, hier die inoffizielle Katherine Neville Homepage. Eine Menge Informationen ;o). Von da aus kommt man auch recht schnell zur offiziellen Katherine Neville Seite ;).
So, aber um mal auf Richelieu zurückzukommen. Voltaire war mit dem Neffen des Cardinal Richelieus eng befreundet. (Wer sich jetzt fragt, woher er denn Richelieu kennt ;) – die drei Musketiere *Ohrwurmhat*) Naja, also vom zeitlichen Rahmen passt es schon. Infos zum Leben Voltairs findet ihr auf visitvoltaire.com. Übrigens wurde Voltaire ganz schön alt (83) und wer französisch kann ;) – habe zwar nur eine „Geschichte“ von ihm gelesen, aber irgendwie war Zadig ou la destin�e schon sehr amüsant. Und der Mensch hat einen klasse Humor und kann auch richtig gut schreiben *hüstel* .. naja, *hüstel* … soweit ich es damals verstanden habe. Aber ich erinnere mich noch an die Geschichte mit der eitlen Frau und ihrer Nase. *pfeif*

*grummel* Irgendwie konnte man bei Amazon doch mal Textausschnitte lesen :( warum finde ich das denn jetzt nicht *schmoll* Ich mag doch mal wenigstens ein bißchen in den Stil reinlesen.

Weiß nicht, irgendwie ist es bei mir extrem schlimm. Wenn mir der Stil nicht gefällt muss die Story schon richtig gut sein, damit ich beim Buch bleibe. Anders herum ist es nicht so schlimm. Das Haus des Daedalus hat es geschafft, mich trotz dem „nicht so ganz mein Schreibstil“ zu fesseln. Ich mag es nicht, wenn Bücher, die über historische und mystische Dinge gehen, in platter und Umgangssprachlich geschrieben sind. Irgendwie finde ich es holprig. *sz* Aber wen interessiert das.

Soo, ich mache mich jetzt auf die Suche nach neune spannenden Büchern *händereib* ;)


07
Okt 03

Alte Kinderserien…

sind ja irgendwie in Vergessenheit geraten. Leider. :o( Und wenn ich auf der Seite Kultserien – hosted by Matthias so rumklicke fällt mir erst einmal auf, wie viele ich davon ursprünglich mal kannte und geliebt habe – als ich noch klein war.
Eigentlich kam ich auf die Kinderserien über Regina Regenbogen und Lady Lockenlicht. Glücklicherweise bin ich dort im Besitz der Kassetten, auch wenn ich gerne mehr Material hätte. Gerade bei Lady Lockenlicht finde ich es schade, dass es diese Serie nicht mehr gibt. Das ist soooooo toll. Ich glaube, ich hole die Kassetten wieder zum einschlafen raus ^-^;;
Eine andere Serie, die ich liebte sind Die Schnorchels
Wer mehr Serien haben will, kann übrigens mal bei wunschliste.de oder zeichentrickserien.de vorbeischauen ;) .. und bei erstere schön brav für die alten Lieblinge voten.
*hach* *schmelz* Ich bin im Charme der alten Spielzeuge gefangen. Obwohl ich sagen muss, Regina Regenbogen werde ich nicht an Kinder weitergeben, die werden es nicht zu hören bekommen. Aber Lady Lockenlicht auf jeden Fall.
Apropos Regina Regenbogen hören. Tja :) auch wenn es die Kassetten nicht mehr zu kaufen gibt, es gibt mehrere Möglichkeiten an sie ran zu kommen. Erstens – klar – Flohmärkte und zweitens enie tolle Seite die uns die Tapes zur Verfügung stellt. Find ich gut, somit spare ich es mir, die Tapes zu digitalisieren. :( Müsste ich aber sowohl mit meinen Lady Lockenlicht als auch mit meinen Reiterhof Dreililien-Kassetten machen. Ich mag diese tollen Geschichten auf keinen Fall verlieren. *hach* Und ihr habt sogar die Chance an manche dieser tollen alten Geschichten ranzukommen, denn Schneiderbuch hat einige Jubiläumsausgaben herausgebracht und dabei handelt es sich um nichts geringeres als Serien wie Trixie Belden, Reiterhof Dreililien, Ab heute wird das leben anders (mit 12…13…14…usw.) und noch ein paar anderen Büchern, die ich allerdings nicht kenne… schöööön … so und ich geh jetzt schlafen!!
Und falls jemand Regina Regenbogen Folge 28 loswerden will *breitgrins* Hiiiiiiiiiieeer, die Kassette fehlt mir noch und Schnorchels und Reiterhof Dreililien (11,13 bis Ende) wäre auch nicht schlecht ^-^ Und überhaupt so alte Videokassetten *wink* :))
Boah, jetzt habe ich bestimmt eine dreiviertel Stunde nach einem Link zu einer Seite über Reiterhof Dreililien gesucht. Und es gibt nichts, überall kann man Bücher kaufen oder soll Kassetten für horrende Preise erstehen, aber nirgendwo gibt es eine wirklich schöne und übersichtliche Seite nur zu Reiterhof Dreililien. So, ich glaube, wenn ich ein bißchen Zeit habe und mal alles eingescannt kriege, dann werd ich das mal machen. Mit Charakterbeschreibung und vielleicht kleinen Gimmicks, wie Ausschnitten aus den Büchern (so fern das erlaubt wird) und so was.. *grübel* .. wäre auf jeden Fall mal ne Idee wert! Wer mich unterstüzten mag (wie gesagt, mir fehlen noch Kasetten *hüstel* – ich kaufe sie euch gerne ab. Allerdings bin ich nicht in der Lage horrende Preise zu bezahlen. Dann warte ich lieber, bis ich die Kassetten für 2 Euro auf dem Flohmarkt kaufen kann. Dank der tollen „Kassettensammler und auf dem Flohmarkt für 2 Euro verkauf“-Typen ;))


22
Aug 03

Friday Five

Mal wieder eine Runde Friday Five

1. Wann hast Du das letzte Mal gelacht?
Vor 15 Minuten.

2. Mit wem hattest Du Deinen letzten Streit?
*sz* keine Ahnung schon zu lange her

3. Wem hast Du Deine letzte Email geschrieben?
War eine Bestätigungsmail für Ebay, ich bin mal so frei, den Namen nicht zu nennen.

4. Wann hast Du zum letzten Mal gebadet?
letzten Freitag

5. Was war das letzte, was Du gegessen hast?
Knoppers und gleich werde ich noch eins essen *ha*

Ja, wie immer, spannende Erkenntnisse, wie nicht anders zu erwarten. Was mich beruhigt, es macht nichts, da ich ja wahrscheinlich die ein.. naja, eine der wenigen wenigen Personen bin, die sich dieses gewurmst tatsächlich einmal ansehen wird. Oder wohl eher nocheinmal, wenn ich mal irgendeinen Link brauche. Dafür sind Weblogs nun mal schließlich da. Ansonsten wage ich es zu bezweifeln, dass die literarisch hochwertvollen, von grammatikalischen Feinheiten – oder sollte ich besser Seltsamkeiten – strotzenden mit Fehlern übersähten Glanzleistungen individuellen Ausbrüchen dummer Schreibwüte – so und jetzt hat sie entgültig die Satzstruktur aus den Augen verloren.

Ich finde es bewundernswert, dass so Leute wie John Harrison – übrigens der Erfinder einer genauen Uhr, wenn ich das mal so ungenau ausdrücken darf – einen einzigen Satz auf 25 Seiten bringen können. Ok, laut jenem tollen Buch, in dem ich das gelesen habe – ja, sie liest wieder – übrigens handelt es sich hierbei um Längengrad – sehr zu empfehlen – steht allerdings auch, dass der Stil jenes Harrisons nicht wirklich überzeugend gewesen sein sollte. Punkt. Das waren genüngend Gedankenstriche. Andererseits, sonst laufe ich noch in Gefahr, dass man es tatsächlich verstehen könnte, was ich schreibe ^.^;; Muss ja auch nicht sein.
Das verhällt sich ungefähr genauso wie mit den nicht-blinkenden Autofahrern „Wieso sollte ich jemandem verraten wo ich hin will!“ Nun denn.
Den Faden nun gänzlich aus den Augen verloren, noch ein paar nette Konstruktionen einbauend, deren Namen ich noch nicht einmal kenne, vielleicht sollte ich besser sagen, nicht mehr kenne, denn früher waren sie mir tatsächlich mal bekannt, beschließe ich nun, euch zu erlösen. Punkt.


12
Aug 03

Wärme und anderes

Trägheit. Wohl das passende Adjektiv zu meiner momentanen Situation. Und doch ist es falsch.
Ich erinnere mich an einen Satz Über ihnen war der Himmel noch blau – er kam mir in den Sinn. Irgendwann in den letzten Tagen. Über mir ist der Himmel noch blau, doch rund herum köchelt und wabert es, blitz und donnert es. Die Stimmung ist bedrohlich. Nicht real aber in mir. Nur über mir bleibt dieses kleine Fleckchen Hoffnung, dieses kleine Fleckchen Geborgenheit.
Könnte ich, würde ich weinen, würde ich kotzen, würde ich Dinge tun, die ich bereuen würde. Aber ich kann nicht, ich bleibe Träge. Wahrscheinlich ist es gut so, auch wenn es dadurch immer verschollen bleibt.
Unter dem Stein liegt eine Quelle. Doch sie bleibt unentdeckt und es ist gut.
Wende ich mich wieder dem Leben zu, dem ich mich so gerne wiedersetzen würde. Weil ich mit dem, was ich mache unglücklich bin. Und jetzt schreibe ich hier wieder in der Gewissheit, dass es egal ist, drum schreibe ich. *trauriglächelt*
Naja, so haben sie wenigstens etwas, wenn …
Es sind falsche Gedanken. Ich kann nicht … doch ich mache etwas dagegen. Verzweifeltes ablenken. Ein bißchen surfen oder lesen. Ja, lesen werde ich. Das schöne Kinderbuch, was mir mein Schatz geliehen hat. Ein bißchen davon schweben und vielleicht wird der Himmel etwas blauer, vielleicht kann ich die düsteren Schatten vertreiben.
Sie dreht sich um und geht. Der Vorhang schließt sich.

fin