21
Feb 15

Papierlos und mit Notizblock

Während meines Erststudiums kam mir häufig der Gedanke „so viel unnötig ausdgedrucktes Papier„, wenn mal wieder ein Paper hier und ein Paper dort zu lesen war (nicht wegen des Inhalts!). So fiel die Entscheidung bei der Auswahl der unterstützenden Hardware für mein Weiterbildungsstudium auf ein ThinkPad Yoga, welches neben normalen Notebook-Fähigkeiten einen Tablet-Modus besitzt und Digitizer unterstützt.

Die Idee und die Mittel, das Studium ohne Papiermüll durchzuziehen war vorhanden. Die Realität sieht jetzt nach drei Semester etwas anders aus. Spätestens beim Lernen für Klausuren, beim Erstellen von Konzepten oder zum Denken greife ich auf Papier zurück. Gewohnheit? (Im Hinterkopf meine ich, da mal was über eine Studie gelesen zu haben… )

Irgendwie habe ich das Gefühl, die mit der Hand auf Papier geschriebenen Inhalte gehen besser in mein Gehirn. Digitale Papiere vor mir auszubreiten um ein Bild des großen Ganzen zu erhaschen ist für den Hausgebrauch eher teuer. Auch wenn Multitouch-Tische bestimmt schicke Anwendungen erlauben. Microsofts HoloLens und ähnliche Projekte könnten in Zukunft bei solchen Bedürfnissen helfen.

Bei der jetzigen Praxis hilft mir das jedoch wenig. Durch einen Blogbeitrag von Manfred Kaul wurde ich dann auf Mirole aufmerksam. Das im Beitrag verlinkte Video „Surface Pro und OneNote für Studenten„, welches als Kommentar auf die relative Unzufriedenheit der Windows-verwendenden Teilnehmer des Projekts Papierloses Studium an der ZHAW Zürich entstand, machte mich neugierig.

Im Zuge meines Weiterbildungsstudiums versuchte ich, OneNote 2013 als Mitschreibewerkzeug einzusetzen. Die Stärke, verschiedenste Medien in einem Notizbuch zu Kombinieren und handschriftlich zu annotieren, fiel auf. Jedoch stolperte ich über den ein oder anderen Haken. Das Drucken von großen PDFs nach OneNote kann schon mal eine Weile dauern und sehr gestört hat mich, dass der Ausdruck zu viele Seiten erzeugte.

Im Video habe ich gelernt: Es 2015-02-21 OneNotegibt eine Möglichkeit ein PDF auf einer Seite eines OneNote-Notizbuches auszudrucken. Und nachdem ich unter Optionen » Erweitert » Ausdrucke das Häkchen bei „Lange Ausdrucke auf mehrere Seiten einfügen“ entfernt habe, hat es sogar funktioniert ;).

Persönlich kann ich das Bevorzugen von iPad zum Lesen von PDFs jedoch nachvollziehen. Manchmal benötige ich nicht die eierlegende Wollmilchsau, sondern ein schlankes Werkzeug mit gut durchdachtem UI. So etwas wie PDF Cabinet. Die Menüführung ist einfach, unaufdringlich und enthält alles, was mir beim Lesen und Annotieren von PDFs wichtig ist. Wechseln der Highlighter oder Stift-Farbe ein intuitiver Fingerstreich. Ach gäbe es das Tool doch nur für Windows…

Nach einem Jahr mit Windows 8.x wirkt es auf mich immer noch so, als seien Windows-Anwendungen, die für Tablettmodus und Stift- oder Fingereingabe optimiert sind, rar. Wenn ihr Empfehlungen habt, ich würde mich über jeden Hinweis freuen :).

Und das Gewicht ist ein nicht zu unterschätzender Faktor. Heute würde ich wahrscheinlich nicht mehr zu einem Convertible mit fixer Tastatur greifen, sondern zu einem Gerät, bei dem die Tastatur abmontiert werden kann. Jedes Gramm weniger hilft ;).

Dann gibt es noch die andere Seite.

Just vor ein paar Tagen floss ein Hinweis auf einen sehr sehenswerten Vortrag von dem CCC Concress 2014, 31C3: a new dawn, durch meinen virtuellen Strom: „David Kriesel: Traue keinem Scan, den du nicht selbst gefälscht hast„. David Kriesel beschreibt dort unterhaltsam und informativ, wie Profigeräte von Xerox über mehrere Jahre durch Pattern Matching eingescannte Texte abänderten [via Netzpolitik]. Mit verherrenden Implikationen, denke man an Firmen, die ihre Post nur noch in gescannter Form verarbeiten. Ich weiß, dass dies z.B. bei meiner Krankenkasse der Fall ist. Im falschen Dokument die falsche Zahl könnte zur Ablehnung von benötigter Behandlung führen… daran könnte sogar ein Menschenleben hängen.

Und am Ende der Hinweis auf die Tim Waterstone Artikel „Paper vs. digital reading is an exhausted debate“ im Guardian. Mich selbst an die Nase packend darauf hinweisend, dass es wichtigere Probleme gibt, die in den Fokus gerückt werden sollten…


26
Jul 14

Gelesenes – 26. Juli 2014

und ein Mal Gehörtes ^-^

  • Bibliotheken als Bildungseinrichtungen : „Hypes in Bibliotheken folgen immer wieder den gleichen Diskursfiguren. Oder?„, Karsten Schuldt (22.7.2014)
    Sehr lesenswerter und diskussionsanregender Beitrag zum Thema Innovationskultur im deutschsprachigen Bibliothekswesen.
    Spontan muss ich an ein Gespräch denken, welches ich heute zu einem ganz anderen Thema führte: Frustration, dass es so wirkt, als würden sich bei manchen Code-Frameworks nicht die einfacheren, „intelligenteren“ durchsetzen, sondern jene, die mehr beworben werben, netter aussehende Webseiten haben, präsenter zu sein scheinen. Sicherlich ist die Aufmerksamkeit, die bestimmte Trends genießen – aus welchen Gründen auch immer – nur ein Apsekt. Notwendige Reduktion des Informationsfluss, auf dass dieser bearbeitbar bleibt – Gefahr der Filter-Bubble – overtrained algorithms. Auf der anderen Seite die Gefahr des Information-Overflows, im Geschwindigkeitsrausch. Gedankenfetzen. Einen Schritt zurücktreten und kritisch mit dem eigenen Euphorismus, vielleicht eine Lösung für ein nicht lösbares Dilemma gefunden zu haben, ins Gericht gehen.
  • iRights.info : „Urheberrecht für Lernende: Häufige Fragen und Antworten„, David Pachali (22.7.2014)
    Schöne Zusammenfassung nicht nur für Lernende
  • heise Security : „User-Tracking: Werbefirmen setzen bereits häufig „nicht-löschbare“ Cookie-Nachfolger ein„, jo (22.7.2014)
    Canvas-Fingerprinting und Evercookies
  • Softwareperlen : „ownCloud 7: Die wichtigsten Neuerungen im Überblick„, Patrick Meyhöfer (23.7.2014)
    u.a. neu: Teilen von Ordnern mit anderen ownCloud-Instanzen, ohne dass ein Account auf der Fremdinstanz vorhanden ist, inkl. automatischer Synchronisation; Optimierung für mobile Endgeräte
  • Telepolis : „Raum ohne Volk„, Tomasz Konicz (23.7.2014)
    Artikel über das Problem der Landstriche mit schrumpfender Bevölkerung.
  • Infobib : „E-Books auf tatsächliche Verfügbarkeit prüfen„, Christian Hauschke (23.7.2014)
    Liest sich sehr nützlich: Hinweis auf E-Resource Access Checker von Kristina M. Spurgin
  • Deutschlandradio Kultur : „Verhängnis Amazon – Die unheimliche Macht des Versandriesen„, Michael Schikowski (21.7.2014)
    Versuch ein größeres Ganzes zu erblicken. Ein bisschen Verschwörung, ein bisschen Wahrheit, komplett erdacht?
    Die Behauptung, dass „das Kapital“ kein Interesse daran hat, dass eine Mittelschicht existiert, die Wissen besitzt, da sie nur den Medienwandel behindert, der im Interesse des Kapitals liegt. Besonders jene Vermittlungsinstanzen die als „kleinbürgerliche Sachwalter“ („Bibliothekare, Lehrer, Journalisten, Buchhändler“) die entscheidenden Ressourcen der Republik verwalten und eine „feindliche Übernahme des Wissens durch internationales Kapital“ verhindern.
    Zum Einen die Erinnung an den gelesenen Text von Carta über Verschwörungstheorien – … und dann zum Anderen folgender Artikel:
  • Netzpolitik.org : „Wie man Terrorist wird: Die “Watchlisting Guidance” der US-Regierung„, Elisabeth Pohl (24.7.2014)
    Wo Institutionen selbst überall Gefahren und Gespenser sehend zu Mitteln greifen, die … nun ja… erinnert mich sehr an einen Artikel oder Beitrag (könnte in einem Beitrag von DRadio Wissen Hörsaal oder SWR 2 Wissen – beides übrigens sehr empfehlenswerte Sendungen ;)), den ich las oder hörte in dem es um die vernünftigsten Verhaltensweisen ging, die im falschen Kontext als weiterer Beweis für die Diagnose „verrückt“ dienten. So viel Angst. Es ist/wäre nicht gut, dass unsere Gesellschaft angstgetrieben ist/wäre. (Woher weiß ich, ob sie es denn ist – nur weil meine Filterblase es manchmal so erscheinen lässt… ein unendlicher Kreislauf des Nichtwissens…).
  • SWR2 Wissen: Radio Akademie „Das Erkennen von Mustern und die Grenzen der Messbarkeit„, ? (19.7.2014)
    Gerade drüber gestolpert und hängen geblieben. Ein schöner Radiobeitrag zum Thema Mustererkennung und Auswertung von Daten. Leider ohne Manuskript

17
Nov 13

Europatastatur unter Windows 8

Schon unter Windows XP war ich ein großer Fan der Europatastatur von Karl Pentzlin, also war klar, dass sie auch unter Windows 8 nicht fehlen darf.
EuropatastaturWie zuvor wollte ich das neue Tastaturlayout als Ersatz für das Standard-Layout „Deutsch“ nutzen. Nach erfolgreicher Installation startete mein Account jedoch mit der japanischen Eingabe.
Nach kurzer Suche stellte sich heraus, dass in der Registry 1 die falschen Werte abgelegt waren. Nach wie vor war die inzwischen nicht mehr „installierte“ Standardtastatur an erster Ladestelle, die „installierte“ Europatastatur tauchte unter 
HKEY_CURRENT_USER\Keyboard Layout\Preload
nicht auf. Durch Zufall (erneutes „installieren“ des Standard-Layouts) konnte ich den Wert für die Europatastatur herausfinden und habe die Werte in der Registry anschließend manuell so abgeändert, wie ich es gerne haben möchte. Am einfachsten geht dies, in dem der Name umbenannt wird2.
Regedit-EuropatastaturAn erster Stelle ist bei mir jetzt die Europatastatur mit dem Wert d0010407 (Standard-Deutsch wäre 00000407), als nächstes die englische (00000409) und an Position 3 Japanisch (00000411). Damit die Änderung in Kraft tritt, muss man sich einmal ab- und wieder anmelden.

Welche Tastatur-Layouts gibt es?

Jetzt habe ich gerade festgestellt, dass die zur Verfügung stehenden Layouts unter folgenden Schlüssel zu finden sind3:
HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\Keyboard Layouts
Etwas verwundert mich, dass die Europatastatur in der Keyboard Layouts-Liste unter dem Schlüssel
HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\Keyboard Layouts\a0000407
angezeigt wird4. Sollte nach Neustart irgendetwas mit der Tastatureinstellung nicht stimmen, weiß ich zumindest schon mal, wo ich etwas ändern könnte ;).

Mehr zum Thema


  1. gleichzeitiges Drücken von Win+R, „regedit“ eingeben und Enter drücken []
  2. rechte Maustaste auf die Zahl und „Umbenennen“ auswählen []
  3. Educated Guess nach http://msdn.microsoft.com/en-us/library/aa447467.aspx []
  4. Eine kleine Liste mit Werten habe ich im Virtual Dr. Forum gefunden, aber da war die Europatastatur verständlicherweise nicht dabei []

18
Okt 12

Bezahl was du willst fürs Bündel

Frei übersetzt beschreibt der Titel die Funktionsweise des Humble Bundles. Humble Bundle, ursprünglich Spielepakete anbietend, bietet dieses Mal ein Paket von eBooks an. Das Bündel enthält sechs, bzw. 13 eBooks (Bild 1). Je nachdem, ob der Käufer mehr oder weniger als den durchschnittlichen Preis, dieser liegt im Moment bei etwa 14 Dollar, löhnt.

Bild 1: The Humble eBook Bundle

Eine Besonderheit der Humble Bundles ist, dass der Käufer entscheidet, wohin sein Geld fliest. So kann einem bestimmten Autor, wohltätigen Zwecken, Humble selbst, bei Spielen den Spielemachern oder den Musikern ein größerer oder kleinerer Teil des Geldes zugewiesen werden (Bild 2).

Bild 2: Der Käufer entscheidet, wer wie viel Geld bekommt

Humble Bundle, inspiriert von Steams Bundle-Sales,

„We recently teamed up with the Natural Selection 2 guys to do a bundle promotion, which was influenced by Steam’s indie bundles, and that was a huge success. So I was kind of brainstorming about what we could do to top that, and this idea came about. Everyone in the promotion is 100 percent independent, and we are all buddies, so it only took a few emails to organize the whole thing.“1

ist ansonsten nicht allein mit dem Anbieten von Paketen digitaler Güter für einen bestimmten Zeitraum.

The Digital Reader stellt im Artikel „Content Bundles are the New Groupon“ dazu die Vermutung an, dass Paketverkäufe der neue Hype im Marketingland sein könnten. Wobei die Idee selbst durchaus schon lange existiert.

Besitzer eines Macs kennen das Prinzip eventuell länger. Schon seit 2006 bietet Mac Heist Software im Bundle an. So auch aktuell, inklusive einem kleinen Schmackerl für all jene, die schon immer mal Evernote Premium ausprobieren wollten. Im aktuellen Bundle „Software im Wert von $539 für den Preis von $29“ sind 15 Monate Evernote Premium enthalten [via Evernote für Pfiffige].

Zu beobachten wären neu aufgetauchte Bündel Anbieter wie StoryBundle und Sug Nugget. Ich bin gespannt, was da noch so kommt. ^-^


  1. Quelle: http://arstechnica.com/gaming/2010/05/the-greatest-indie-game-sale-ever-and-how-it-came-to-be/ []

29
Nov 09

[Updated] Google Chrome erweitern – Part I

Erst einmal: Wieso eigentlich Chrome?? Nun ja, mein Rechner ist schon ein bisschen älter und gerade bei JavaScript-(über)lastigen Seiten stelle ich nun doch einen kleinen Performancevorteil des Google-Produktes fest. Nicht zuletzt die Google eigenen Services, die einen nicht geringen Teil meiner Online-Zeit einnehmen können (Greader, Mail, Calendar, YouTube) laufen (bei mir) um einiges schneller.

Nichts desto trotz bin ich natürlich ein Mensch und der Mensch ist an sich ja ein Gewohnheitstier – und so sind mir im Firefox einige Dinge ans Herz gewachsen, die ich praktisch finde und die es für Chrome einfach noch nicht gibt. Die Lösung dieses Problems ist einfach. Niemand hat gesagt, dass ich nicht beide Browser verwenden kann ^.~ – selbst parallel laufend habe ich einen (für mich) fühlbaren Geschwindigkeitsvorteil. Und so läuft bei mir schon häufiger mal eine portable Version von Chrome und der Firefox parallel nebeneinander.

Die ein oder andere Erweiterung (Neu: seit ein paar Tagen öffentlich zugänglich die offizielle Google Chrome Extensions Seite) muss ich jedoch auch in Chrome hinzufügen. Warum sollte ich auf verfügbaren Komfort verzichten? Damit dies aktuell (scheint aber nicht mehr lange zu dauern) möglich ist, verwende ich Entwickler-Version von Chrome (4.x). Diese bekommst du mit Hilfe des von Bene nach Caschys Ideen entwickelten Updater für Portable Chrome, der in den aktuellen portablen Versionen von Chrome schon mitgeliefert wird ^.~. Dann musst du nur noch einmal den Updater starten und als Quelle den Dev Channel auswählen, um nach dem Update Erweiterungen installieren zu können.

Hilfreich Erweiterungen

Google Tasks ist eine sehr praktische Erweiterung für Nutzer des Google Task Services. Direkter Zugriff auf die verschiedenen Tasklisten. Natürlich können neue Tasks erstellt werden. Theoretisch wäre es auch möglich, neue Listen zu erstellen – leider stürzt bei mir Chrome dann immer ab. Trotzdem eine Erweiterung, die es mir ermöglicht “mal eben schnell meine To-Do-Listen upzudaten, ohne den Tab wechseln zu müssen

Screenshot der Google Tasks Erweiterung
Bild 1: Eingebaut: Direkter Zugriff auf Google Tasks
(Klicke für komplette Ansicht)

Delicious chrome extension ist die delicious-Erweiterung, welche mir bisher am besten gefallen hat. Über ein Icon in der “Navigationsleiste” kann eine Seite zu Delicious hinzugefügt, die eigenen Delicious-Bookmarks oder die Inbox aufgerufen werden. Zum Speichern einer Seite öffnet sich ein Pop-Up-Fenster welches die üblichen Texteingabe-Felder von Delicious, sowie empfohlene und alle eigenen Tags anzeigt.

Screenshot Chrome mit Focus Delicious Erweiterung
Bild 2: Das Popup liefert die gewohnten Funktionen
(Klicken des Bildes für eine vergrößerte Ansicht)

Updated: Google Mail Checker Plus braucht eigentlich keine nähere Beschreibung. Eine einfache Erweiterung die in einem vom Benutzer einstellbaren Intervall überprüft, ob es neue Mails gibt. Schön finde ich, dass es die zuschaltbare Möglichkeit gibt neben dem Posteingang auch alle anderen Ordner auf ungelesene Mails zu überprüfen. Klickt man auf das Menu-Icon, dann öffnet sich praktischerweise eine Blase, die eine kurze Vorschau (Absender, Subject, Anfangszeile) der neuen Mails anzeigt. Findet man dies unsinnig, kann man diese Vorschau auch in den Optionen deaktivieren

Screenshot der Google Mail Checker
Bild 3: Vorschau der Mails beim Klick auf das Google Mail Icon
(Klicken des Bildes für eine vergrößerte Ansicht)

Google Reader: Open in Background Tab ist eine Erweiterung, die eine Lösung für ein kleines, mich persönlich störendes Verhalten bietet. Im Google Reader mit v geöffnete Artikel werden damit nicht mehr im Vordergrund geöffnet, sondern im Hintergrund. So kann ich zuerst alle interessanten Artikel öffnen und später Tab für Tab abklappern, ohne dass ich jedes Mal den Tab wechseln muss um wieder zum Reader zurückzukehren.

TPGoogleReader ist für mich eine der wichtigsten Erweiterungen. Nicht schmerzhaft, aber auch nicht unmerklich vermisse ich im puren Chrome die Möglichkeit Newsfeeds zu abonnieren. Wenn du wie ich ein Benutzer des Google Readers bist, liefert dir die genannte Erweiterung diese und einige andere Funktionen nach. So benachrichtigt das von der Erweiterung eingebaute Icon über die Anzahl der ungelesenen Feeds und bietet an, eine auszuwählende Anzahl der ungelesener Artikel, oder alternative alle, automatisch in Hingergrundtabs zu öffnen.

Screenshot der TPGoogleReader Erweiterung
Bild 4: Komfortable RSS Verwaltung für den Google Reader
(Klicken des Bildes für eine vergrößerte Ansicht)

Nette Spielereien

Google Wave Checker ist Nichts, was man unbedingt bräuchte – aber da ich schon am spielerischen Austesten der Neuentwicklung Wave (mkloes [at] googlewave.com) bin, ist ein kleines Tool, welches meinen Strand (= Eingang aller Wellen ^-^) von Zeit zu Zeit auf neue Wasserspritzer überprüft nicht unpraktisch.

Für den Reddit Checker gilt etwas ähnliches. Nett, aber nicht notwendig. Die Erweiterung installiert in der Toolbar einen kleinen Button, der, wenn man ihn drückt, eine Blase öffnet, welche die Titel der aktuell heißen Themen enthält.

Natürlich gibt es noch mehr Erweiterungen. Da ich mir den Browser allerdings nicht direkt wieder ausbremsen wollte, habe ich nur ein paar wenige für mich nützlich erscheinende Add-Ons ausprobiert.

Erweiterungen Verwalten

Ist eine Erweiterung installiert, kann sie direkt – ohne Neustart des Browsers – verwendet werden. Möchtest du einen Überblick über die installierten Tools, gehe über den Tools-Menupunkt (Schraubenschlüssel) » Erweiterungen oder über die Eingabe von

chrome://extensions/

in die Adressleiste, auf die ensprechende Chrome-Optionen-Seite. Dort verwaltest du die Erweiterungen: Möglich sind Deaktivierung oder Deinstallation und, falls diese vorhanden sind, ein Zugriff auf die Optionen von einzelnen Add-Ons.

Andere interessante Artikel zu Chrome