11
Mrz 08

Issuu – eZines Bibliothek

Screenshot Issuu

Issuu nennt sich selbst eine lebende Bibliothek. Trifft es ganz gut. Online eZines lesen. Die Aufmachung der Seite ist einfach, praktikabel und natürlich Web 2.0. Blättern oder aus einer Seitenübersicht auswählen – wie es gefällt. Ganz im Stile der Magazine von magwerk (encore, sleek, probe …) oder Spoonfork können die eZines durchblättert werden (nicht ganz so schicke Überblendungen, aber praktikabel).

Einige Magazine nehmen Issuu als Plattform um ihr Print(?)magazin vorzustellen. So auch das deutsche Fantasy-Magazin NAUTILUS. Gerade für kleinere Magazine, die es nicht an jedem Zeitungskiosk gibt ist dies sicherlich eine richtig gute Sache!

Natürlich handelt es sich dabei um eine Community, so kann man sich auch selbst machen, Magazine in seine Bibliothek stellen und eigene Seiten, Präsentationen, Tutorials schick veröffentlichen.

Ansonsten ist die Plattform international. So finden sich dort viele eZines in den unterschiedlichsten Sprachen.

Das einzige, was mir nicht wirklich gut gefällt ist, dass diese Seite sehr Flash-lastig ist – wenn nicht sogar full-flash. Dies führt dazu, dass man Unterseiten nicht in Tabs öffnen kann (oder gibt es da doch eine Möglichkeit?). Das ist für mich fast schon ein no go. °-°

Dennoch noch ein paar Links zu eZines, die mich in den Bann gezogen haben ^.~

  • Für Leseratten: Schmitzkatze, schöne Idee eines Buchhändlers, Kunden zu werben.
  • Schweizer Beilagenmagazin der Tageszeitung 20minuten: 20minuten Week
  • Ein paar eZines zum Thema Computer und Sicherheit eingestellt von Gizmo1

10
Feb 08

mangArte – ein Magazin von arte

Das ich ein Fan von arte bin, ist sicherlich schon aufgefallen ^-^; auch dass ich dem ein oder anderen Manga nicht abgeneigt bin. Wie würdet ihr nun erwarten, dass ich auf eine Kombination von beidem reagiere?

Ganz klar, sehr begeistert! Auch wenn es sich bei mangArte, einem Mangamagazin von arte bereits um einen alten Hut zu handeln scheint. Immerhin ist inzwischen schon die 32 Ausgabe draußen! Wo hatte ich da bloß meine Augen???

Glücklicherweise gibt es ein Archiv – mööhh – das leider nicht funktioniert. Zumindest nicht so, wie man es sich auf den ersten Blick denken könnte. Aber so langsam verstehe ich das Prinzip, dazu später.

Wie dem auch sei – monatlich wird ein Mangaka vorgestellt. Neben einem Interview gibt es auch eine längere oder kürzere Geschichte zu lesen. Aktuell ist es das 32seitige Werk Hikage von Kumiko Suzuki. Ansonsten finden sich weitere Informationen oder Interviews zum Thema in der Sektion Manga-Lexikon.

Unter den Punkten Inhalte und Begegnungen kann man sich die Geschichten und „Artikel“, sowie Kurzstrips der vorhergehenden Ausgaben ansehen.


11
Aug 06

[UPDATED] Internetradio mit Phonostar-Player

Richtiges Radio – also klassisch aus dem Radiogerät – kann man ja schon etwas länger in die Tonne hauen. Ok, das ist sehr pauschalisiert, also alles auf Anfang:

Viele der klassischen Radiosender und vor allem die Musik, die dort gespielt wird, kann man leider schon seit längerem in die Tonne hauen. Ich zumindest kann mit kommerziellem Casting-Pop in Dauerschleife nicht wirklich etwas anfangen und auf Dauer nerven auch die lieblosen Commedy-Produktion in x-ter Wiederholung. Zwar habe ich den ein oder anderen Sender, der ab und zu hörbar ist – WDR 5 höre ich sogar recht gerne – dort liegt der Schwerpunkt weniger auf Musik und nicht selten würde ich einfach nur gerne schöne, abwechslungsreiche und vor allem neue Musik hören.

Sehr glücklich bin ich deswegen darüber, dass ich inzwischen DSL habe und ohne Ruckeln und Reue den Radiostationen aus den weiten des Web’s lauschen kann. Da gibt es natürlich eine Menge Möglichkeiten. Bekannte Player wie Winamp, iTunes sind ausreichende Player.

Bild Phonostar-Player in action
Phonostar-Player in Action

Vor ein paar Wochen habe ich nach einem Player gesucht, der das Internetradio auch mitschneiden kann, ich habe es bisher zwar nur einmal ausprobiert – irgendwie brauche ich es doch nicht – wie auch immer – dabei bin ich auf den Phonostar-Player gestoßen. Ok, zugegebenermaßen ist das Erscheinungsbild nervig geprägt von einem Werbebrowser und ich könnte mir eine bessere Bedienbarkeit vorstellen, aber für mich besticht der Player durch die voreingestellten 4255 Sender. Ok, effektiv wahrscheinlich ein paar weniger, denn Dubletten mit unterschiedlicher Bitrate werden sich wahrscheinlich finden.
(Nachtrag) In einer sehr freundlichen Mail erreichte mich die Information, dass es sich tatsächlich um eine Anzahl der Sender in diesem Bereich handelt ^.~, dass verschiedene Bitraten schon berücksichtigt wurden, und es sich mit Dupletten um die 9000 Sender handelt.
Wie auch immer – eine enorme Auswahl!

Eigene Sender lassen sich natürlich auch einstellen. Ist etwas tricky – anfangs hatte ich so meine Probleme, was jedoch vor allem daran lag, dass ich nicht wusste in welchem Format die Sender, die ich einspeisen wollte, gestreamt wurden. Wie dem auch sei – für jemanden der eine große Auswahl an unterschiedlichster Musik – und vorallem auch vielen deutschen Sendern haben mag, sollte sich diesen Player mal ansehen. Und dann auch einen Blick auf die zugehörige Webseite von Phonostar schauen.

Es handelt sich dabei nämlich um eine deutsche Seite rund um das Thema Internetradio und Radio an sich. Toll sind die Sendungstipps und Artikel rund ums Radio. Enthällt natürlich auch eine Community. Sehr praktisch liest sich auch die Funktion des Radio-Timers, welches die Seite in Verbindung mit dem Programm anbietet. Noch toller ist, dass man sich aussuchen kann, ob der Timer eine Sendung aufzeichnet oder nur abspielt.

Wie ich gerade sehe, lohnt es sich absolut den originalen Phonostar-Player-Skin zu verwenden, denn damit kann man auch aus dem Player heraus auf die Inhalte des Radiomagazins zugreifen. Für den interessierten Radiohörer, der sich nicht festlegen möchte und gerne dem Radiozapping fröhnt, der mehr als nur Musik im Hintergrund laufen haben möchte, ist das Magazin in Verbindung mit dem Player schon empfehlbar. ^-^“ Und ich finde’s besser als Fernsehn.


06
Jun 06

Spoonfork Sechs

Screenshot Spoonfork Sechs

Wieder etwas zu lesen – eine neue Version des Ezines Spoonfork ist erschienen fragt mich bloß nicht, wann ^-^“.


14
Apr 06

Spoonfork

In letzter Zeit ist es mir häufiger so gegangen, dass ich in Zeitschriften über Musiker gelesen habe, die sich recht interessant angehört habe, es aber vergessen habe, mich wirklich nach ihnen zu erkundigen. Viel besser ist es, wenn man nach dem Lesen eines Reviews gleich in die Musik reinhören kann :). So wie bei Spoonfork.

Ein anspruchsvolles Flash-Magazin, erinnert mich ein wenig an Encore, mit schönem Design, guter Benutzbarkeit, interessante Details – gerade was die Navigation betrifft. Spielereien – ich mag Spielereien ^-^“ – ich mag Spoonfork, muss ich mir unbedingt merken [via Netzspielwiese].

Andere Artikel über Ezines: Shift Japan, Encore, Ezine


19
Feb 06

Shift Japan

Shift Japan ist ein weiteres E-Zine in der weiten online-Welt. Es beschäftigt sich mit Kultur und Design und besteht schon eine ganze Weile. Aktuelle sind sie bei Ausgabe 111. ^.~

Einen täglichen Artikel (=Blog) gibt es auch. Ich muss mir eine entgültige Meinung über diese Seite noch bilden, sieht aber vielversprechend aus ^.^


13
Feb 06

Encore

encore ist ein weiteres auf Flash aufgebautes Ezine, welches sich mit den Themen Design, Typographie, Photographie, Medien und allem was dazu noch passt beschäftigt.

Neben schönen Bildern gibt es auch interessante Artikel zu lesen, z.B. über die Sache mit den genormten Schriften in Deutschland und was aus der Din-Schrift wurde. Das Ganze ohne Werbung und mit sehr viel gefühl für schönes Aussehen.

Das Magazin, inzwischen in der 17. Ausgabe, ist sowohl in deutscher als auch englischer Sprache verfügbar und es existiert eine dazugehörige Lounge in der man eine Übersicht über die erschienenen Ausgaben erhält. Ich sehe allerdings gerade, dass diese etwas veraltet ist. Alles in allem ein schönes Ezine, dessen Fortbestehen ich mir wünsche.


08
Jan 06

TokyoCube und pingmag

Zwei coole Seiten bei del.icio.us entdeckt ^-^“. Zum einen das Lifestyle Magazin TokyoCube

TokyoCube

und zum anderen pingmag.

pingmag

Ersteres gefällt mir einen Tick besser ^-^“. Klar, der Style ist bestechend. Inhaltlich gibt es eine Menge Lifestyle, aber auch Rezepte und einfache aber gut aufgemachte Sprach-Tutorials. Pingmag ist nicht ganz so aufgemotzt und eigentlich auch ’nur‘ ein Blog. Finde es trotzdem ganz interessant ^-^“.


31
Dez 05

Ezine

Was ich alles für kleine Schätze bei meinen Bookmarks habe ^-^“. Gerade wiederentdeckt: Animefringe

animefringe

ein Anime und Manga Ezine. Lässt sich sehen. Schick, schlicht und interessant. Zumindest das, was ich so beim drüberfliegen gesehen habe ^-^“.

Nachtrag Die hatte ich zwar schon mal irgendwann erwähnt, dennoch ^-^“ auch interessante Ezines: TokyoQ und Metropolis.