18
Okt 12

Bezahl was du willst fürs Bündel

Frei übersetzt beschreibt der Titel die Funktionsweise des Humble Bundles. Humble Bundle, ursprünglich Spielepakete anbietend, bietet dieses Mal ein Paket von eBooks an. Das Bündel enthält sechs, bzw. 13 eBooks (Bild 1). Je nachdem, ob der Käufer mehr oder weniger als den durchschnittlichen Preis, dieser liegt im Moment bei etwa 14 Dollar, löhnt.

Bild 1: The Humble eBook Bundle

Eine Besonderheit der Humble Bundles ist, dass der Käufer entscheidet, wohin sein Geld fliest. So kann einem bestimmten Autor, wohltätigen Zwecken, Humble selbst, bei Spielen den Spielemachern oder den Musikern ein größerer oder kleinerer Teil des Geldes zugewiesen werden (Bild 2).

Bild 2: Der Käufer entscheidet, wer wie viel Geld bekommt

Humble Bundle, inspiriert von Steams Bundle-Sales,

„We recently teamed up with the Natural Selection 2 guys to do a bundle promotion, which was influenced by Steam’s indie bundles, and that was a huge success. So I was kind of brainstorming about what we could do to top that, and this idea came about. Everyone in the promotion is 100 percent independent, and we are all buddies, so it only took a few emails to organize the whole thing.“1

ist ansonsten nicht allein mit dem Anbieten von Paketen digitaler Güter für einen bestimmten Zeitraum.

The Digital Reader stellt im Artikel „Content Bundles are the New Groupon“ dazu die Vermutung an, dass Paketverkäufe der neue Hype im Marketingland sein könnten. Wobei die Idee selbst durchaus schon lange existiert.

Besitzer eines Macs kennen das Prinzip eventuell länger. Schon seit 2006 bietet Mac Heist Software im Bundle an. So auch aktuell, inklusive einem kleinen Schmackerl für all jene, die schon immer mal Evernote Premium ausprobieren wollten. Im aktuellen Bundle „Software im Wert von $539 für den Preis von $29“ sind 15 Monate Evernote Premium enthalten [via Evernote für Pfiffige].

Zu beobachten wären neu aufgetauchte Bündel Anbieter wie StoryBundle und Sug Nugget. Ich bin gespannt, was da noch so kommt. ^-^


  1. Quelle: http://arstechnica.com/gaming/2010/05/the-greatest-indie-game-sale-ever-and-how-it-came-to-be/ []

20
Nov 09

Simon Tatham’s Portable Puzzle Collection

Simon Tatham’s portable Puzzle Collection habe ich eigentlich ja schon vor eine Weile vorgestellt. Seitdem hat sich jedoch bei mindestens zwei Spielen so viel getan, dass ich einfach nochmal darüber schreiben muss ^-^. Zur Erinnerung: Simon Tatham hat in seiner einmaligen Kollektion portabler Logik- und Knobelrätsel für Windows, Mac und Linux 27 Spiele, unter anderem Sudoku, SlitherLink, Mastermind, Minesweeper, Logicals oder Solitaire gesammelt. Nun aber zu den Änderungen, die mir bisher aufgefallen sind:

Neues in Loopy (Slither Link)

Screenshot der Loopy-Varianten
Bild 1: Die Vielfalt aller Loopy Varianten auf einen Blick
(klicke zum Vergrößern)

Fans von Loopy bzw. Slither Link werden sich sicherlich freuen. Langeweile wird mit Tatham’s Kollektion nicht mehr auftauchen, denn es gibt gleich 7 neue Varianten des Rätsels. Zusätzlich zur quadratischen Variante kann der Loop jetzt auch z.B. in einer dreieckigen, oktagonalen oder wabenförmige Gitterstruktur gefunden werden.

Auch Solo (Sudoku) bietet mehr

Screenshot der Solo-Varianten
Bild 2: Von links nach rechts: X-Sudoku, Killer, Jingsaw
(klicke zum Vergrößern)

Die zweite Erweiterung betrifft Solo bzw. Sudoku. Dieses kommt jetzt nicht mehr nur in der einfachen Variante daher. Über das Menu “Type” können inzwischen die Varianten Killer, X-Sudoku oder Jingsaw, bei dem die 9er-Felder nicht quadratisch angelegt sind, ausgewählt werden. Besonders Killer-Sudoku, eine Kombination aus Sudoku und Kakuro finde ich persönlich sehr reizvoll. ^.~

Als ich für die Recherche dieses Artikels die Seite der Kollektion mal wieder besuchte, ist mir dann noch ein anderes kleines Schmankerl ins Auge gefallen:

Die Puzzle-Kollektion für andere Plattformen

Zusätzlich zu den portablen Versionen für die gängigen Betriebssystem gibt es für manche mobilen Betriebssysteme bereits Portierungen. James Harvey hat eine Portierung der Puzzle für den Palm erstellt, während Chris Boyle sie für Android verfügbar machte. Die Spiele selbst sind unter der MIT Lizenz veröffentlicht und ihr Quellcode z.B. über das Subversion-Repository

svn://svn.tartarus.org/sgt/puzzles

zu beziehen. Die Türen für weitere Portierungen stehen also weit offen. ^.~


03
Okt 08

Maus und Tastatur teilen mit (q)Synergy

Vielleicht kennst Du das Problem: Du must gleichzeitig mit Desktop-Rechner und Laptop arbeiten und kommst Dir ständig mit den beiden Mäusen in die Quere, außerdem steht mindestens eine Tastatur so, dass sie nicht wirklich gut bedienbar ist. Wäre es da nicht schön, eine Maus und Tastatur einfach über den Jordan zu schicken und beide Rechner mit einem Paar zu bedienen?

Die Antwort lautet: Definitiv ja, ist es! Und wie kann ich dies nun anstellen? Mein Freund hat mich vor einigen Wochen auf ein kleines aber feines Tool aufmerksam gemacht, welches genau diese Problematik löst. Es heißt Synergy und erlaubt es, nicht nur zwei, sondern sogar mehrere Rechner über die Eingabegeräte eines festgelegten Rechners zu bedienen.

Das Schicke daran ist, synergy arbeitet nicht nur auf und mit einem Betriebssystem, sondern auf allen gängigen: Windows (XP, Vista), OS X und Linuxsystemen, wobei für Ubuntu bereits kompilierte Programme zur Verfügung stehen. Und so kann man auch zwischen unterschiedlichen Systemen Tastatur und Maus teilen. In wie fern dies problemlos funktioniert kann ich allerdings nicht sagen – dies habe ich noch nicht getestet.

Screenshot qSynergy
Bild 1: Einfacher Verwaltung der Rechner mit qSynergy

Da es Bedarf gab, ein einfacher zu bedienendes Userinterface für Synergy zu haben, hat ein freundlicher Mensch namens Volker Lanz,  sich etwas einfallen lassen und den Aufsatz qSynergy programmiert. Damit ist das Verwalten der Computer fast schon idiotensicher. Gerade die Position der Rechner, die letztendlich bestimmt, aus welcher Fensterecke des einen man in welche Fensterecke eines anderen Rechners gelangt, lässt sich mit qSynergy bequem verändern. Im Einstellungsmenu des Serverrechners auf Configure Server… klicken und die Klientenrechner (Bild1: Chii) beliebig um den Serverrechner (Bild1: Kotoko) positionieren.

Wenn es nicht auf Anhieb klappt, mit der Verständigung zwischen beiden Rechnern, könnte dies u.U. an der Portfreigabe liegen. In meinem Fall habe ich z.B. noch nicht herausgefunden, wie ich meiner momentante Firewall ZoneAlarm beibringen kann, den von Synergy benötigten Port freizugeben. Damit ich das Program nutzen kann, muss  ich also die Firewall abstellen. Da ich dies eigentlich nicht möchte, kommt Synergy bei mir momentan noch nicht so häufig zum Einsatz, sobald ich eine besser einzustellende Firewall gefunden habe (Hast Du vielleicht einen Tipp?? ^-~) wird sich dies jedoch sicherlich ändern!

Ein Schmankerl hätte Synergy noch zu bieten. Synergy erlaubt das Kopieren und Einfügen von einem zum anderen Rechner. Leider sorgt dieses Feature bei meinen Windowsrechnern dazu, dass das Teilen von Maus und Tastatur nicht mehr funktioniert. Mein Freund hat mit seinen beiden Mac OS X Rechnern jedoch keine Probleme. Einwandfrei konnte er Text, und ich meine auch kleinere Dateien, hin und her kopieren.


28
Sep 06

Desktop-Modding

Und so sieht es nach der Schönheitsoperation aus:

Screenshot Desktop nach Modding
So sieht der Desktop jetzt aus, klicken zum vergrößern

Einige Programme sind installiert und Dank dem Universal UXTheme Patcher kann ich jetzt auch wieder andere Windows Themes verwenden. Alle anderen Patches haben bei mir nicht funktioniert und auf die PC Welt Version von StyleXP wollte ich bei der Neuinstallation verzichten. Unnötiger Balast.

So, zu den einzelnen Gimmicks. Bei dem Dock am unteren Bildschirmrand handelt es sich um RocketDock. Ich habe einige Dock-Clones getestet und dieses hat mich absolut überzeugt. Im Gegensatz zu den anderen Docks hat es nämlich keine Probleme mit meinen Icons. Es ist schnell und nicht so mächtig wie ObjectDock. Außerdem bin ich sehr begeistert von der Möglichkeit, Dateien über das Dock via Drag & Drop in Ordner zu verschieben. So, wie im Original. Sehr schön…

Die Leiste oben ist die Normale Windows Taskleiste. Danke des Visual Styles iBarMac nicht mehr mit auffälligen Quietschtönen und auch etwas schmaler. Sehr harmonisch, wie ich finde. Schnellstartleiste ist ausgeblendet.

Auf der Linkenseite findet sich ein kleines Tab – sogenanntes Nub. Ist kein statisches Element sonder ein Tab, welches das geniale kleine Tool Nubs erstellt. Beliebige Fenster können, wenn sie stören, aus dem Bildschirm rausgeschoben werden und bleiben dann nur noch als Tab erhalten. Aktive Seitenleisten kann man manuell einstellen. Bei mir nur die linke Seite. Schiebe ich dann ein Fenster über den Linken Bildschirmrand hinaus, wird es als Tab abgelegt. Toll.

Rechts oben in der Ecke, unter der Taskleiste befindet sich die Desktop-Ablage von Virtual Dimension. Mit diesem tollen Tool können beliebig viele Desktops angelegt werden, die dann auch mit unterschiedlichen Hintergrundbildern versehen werden können. Programme können sehr komfortabel von einem Desktop auf den nächsten geschoben werden. Dafür zieht man einfach das Icon in das jeweilige Fenster. Alternativ kann man es auch über das Fenstermenu des jeweiligen Fensters machen, dort kann man auch einstellen, dass Programme auf allen Desktops vorhanden sind.

Wenn ihr euch meinen Arbeitsplatz anseht, stellt ihr fest, dass ich an der Seite eine Places-Bar habe. Diese ist dem Finder nachempfunden und komplett einstellbar. Hintergrundfarbe, Dateiordner und Icons, Trennstriche können beliebig konfiguriert werden. Das ganze geht mit Hilfe des Programmes FindeXer, besser gesagt, einer .dll Datei, die dem Windows Explorer dieses schöne Erweiterung bietet. Dass ich mir die Ordner nicht von Haus aus so einstellen kann, wie ich das mag, hat mich dort schon immer gewurmt und Tweak UI hat auch nur bedingt Abhilfe geschaffen.

Die Placesbar kann man ansonsten fast so verwenden wie die normale Explorer-Leiste, d.h. Dateien auf die Ordner ziehen um zu kopieren, mit gedrückter Umschalt-Taste wird verschoben und mit gedrückter STRG-Taste auf jeden Fall kopiert und nicht verschoben. Leider wird das Symbol am Cursor nicht mehr angezeigt.

A propos Cursor. Auch diese habe ich verändert. Hier musste auch ein Mac-Theme-Pack her – Mac OS Cursors. Dank des genialen Blogs osx-é.com (Mac Emulation Resources) bin ich auch fündig geworden. Übrigens ist dieser auch Auslöser einer erneuten – umfangreicheren Desktop-Moddingwelle an meinem kleinen Rechner. Hat mich dermaßen inspiriert, dass ich doch noch mal geschaut habe, ob ich die uxtheme.dll nicht doch irgendwie noch gepatcht bekomme…

Als letztes noch ein kleiner Blick in mein Startmenu. Ja, es sieht etwas anders aus. Zum einen liegt das am neuen Theme, zum anderen daran, dass ich die Icons verändert habe. Es gibt viele Tools, mit denen man dies erreichen kann. CandyXP hat mich allerdings auf Grund seiner Einfachheit absolut überzeugt. Das Programm zeigt einem eine Übersicht der Sytemicons und ausgetauscht werden sie, in dem man das neue Icon auf das auszutauschende Icon zieht. Einfacher geht es nicht. Und vor allem entfällt das ständige Durchklicken durch Menus, welches andere Programme mit sich bringen.

Ich glaube, das waren die groben Änderungen. Icons und Themes gibt es z.B. bei InterfaceLift und natürlich DeviantArt. Bei del.icio.us zu schauen hilft natürlich auch. Ich wusste glücklicherweise, was ich haben wollte, bzw. hatte es noch alles, so dass eigentlich nicht allzuviel Zeit dafür drauf ging.

Als kleine Schlussbemerkung – denkt erst darüber nach, ob ihr das machen wollt und informiert euch. Alles geht auf eigene Gefahr und ich bin mir sicher, dass man sich mit Desktop-Modding gut das System zerschießen kann. Ich hatte bisher immer Glück – und gehe deswegen wohl etwas leichtsinnig mit meinem System um. ^.~ Aber bei dem Ergebnis – da freut sich mein Auge….


08
Apr 06

Logikrätsel und Denkspiele für Zwischendurch

Darauf habe ich gewartet – endlich endlich eine Denkspiele-Sammlung nach meinem Geschmack. Mit all den kleinen Zeit“wastern“, die ich so gerne mag.

Dies ist nur ein kleiner Teil der im Moment 24 Spiele umfassenden Simon Tatham’s Portable Puzzle Collection. Genial ist, diese Sammlung ist plattformunabhängig. Einfach genial :) [via DownloadSquad].

Andere Einträge über Rätseleien Online-Rätsel, Logik-Rätsel