06
Aug 14

Gelesenes – 6. August 2014

Und dann noch ein Tipp zu einer sehenswerten Reportage zum Thema Optimieren: „Ulrich protestiert: Selbstoptimierung“ – nachsehbar in der ZDF-Mediathek. Mindestens bis zum 9. August, vllt. auch länger?


28
Jul 14

Gelesenes – 28. Juli 2014

Und noch Hörenwertes:


26
Jul 14

Gelesenes – 26. Juli 2014

und ein Mal Gehörtes ^-^

  • Bibliotheken als Bildungseinrichtungen : „Hypes in Bibliotheken folgen immer wieder den gleichen Diskursfiguren. Oder?„, Karsten Schuldt (22.7.2014)
    Sehr lesenswerter und diskussionsanregender Beitrag zum Thema Innovationskultur im deutschsprachigen Bibliothekswesen.
    Spontan muss ich an ein Gespräch denken, welches ich heute zu einem ganz anderen Thema führte: Frustration, dass es so wirkt, als würden sich bei manchen Code-Frameworks nicht die einfacheren, „intelligenteren“ durchsetzen, sondern jene, die mehr beworben werben, netter aussehende Webseiten haben, präsenter zu sein scheinen. Sicherlich ist die Aufmerksamkeit, die bestimmte Trends genießen – aus welchen Gründen auch immer – nur ein Apsekt. Notwendige Reduktion des Informationsfluss, auf dass dieser bearbeitbar bleibt – Gefahr der Filter-Bubble – overtrained algorithms. Auf der anderen Seite die Gefahr des Information-Overflows, im Geschwindigkeitsrausch. Gedankenfetzen. Einen Schritt zurücktreten und kritisch mit dem eigenen Euphorismus, vielleicht eine Lösung für ein nicht lösbares Dilemma gefunden zu haben, ins Gericht gehen.
  • iRights.info : „Urheberrecht für Lernende: Häufige Fragen und Antworten„, David Pachali (22.7.2014)
    Schöne Zusammenfassung nicht nur für Lernende
  • heise Security : „User-Tracking: Werbefirmen setzen bereits häufig „nicht-löschbare“ Cookie-Nachfolger ein„, jo (22.7.2014)
    Canvas-Fingerprinting und Evercookies
  • Softwareperlen : „ownCloud 7: Die wichtigsten Neuerungen im Überblick„, Patrick Meyhöfer (23.7.2014)
    u.a. neu: Teilen von Ordnern mit anderen ownCloud-Instanzen, ohne dass ein Account auf der Fremdinstanz vorhanden ist, inkl. automatischer Synchronisation; Optimierung für mobile Endgeräte
  • Telepolis : „Raum ohne Volk„, Tomasz Konicz (23.7.2014)
    Artikel über das Problem der Landstriche mit schrumpfender Bevölkerung.
  • Infobib : „E-Books auf tatsächliche Verfügbarkeit prüfen„, Christian Hauschke (23.7.2014)
    Liest sich sehr nützlich: Hinweis auf E-Resource Access Checker von Kristina M. Spurgin
  • Deutschlandradio Kultur : „Verhängnis Amazon – Die unheimliche Macht des Versandriesen„, Michael Schikowski (21.7.2014)
    Versuch ein größeres Ganzes zu erblicken. Ein bisschen Verschwörung, ein bisschen Wahrheit, komplett erdacht?
    Die Behauptung, dass „das Kapital“ kein Interesse daran hat, dass eine Mittelschicht existiert, die Wissen besitzt, da sie nur den Medienwandel behindert, der im Interesse des Kapitals liegt. Besonders jene Vermittlungsinstanzen die als „kleinbürgerliche Sachwalter“ („Bibliothekare, Lehrer, Journalisten, Buchhändler“) die entscheidenden Ressourcen der Republik verwalten und eine „feindliche Übernahme des Wissens durch internationales Kapital“ verhindern.
    Zum Einen die Erinnung an den gelesenen Text von Carta über Verschwörungstheorien – … und dann zum Anderen folgender Artikel:
  • Netzpolitik.org : „Wie man Terrorist wird: Die “Watchlisting Guidance” der US-Regierung„, Elisabeth Pohl (24.7.2014)
    Wo Institutionen selbst überall Gefahren und Gespenser sehend zu Mitteln greifen, die … nun ja… erinnert mich sehr an einen Artikel oder Beitrag (könnte in einem Beitrag von DRadio Wissen Hörsaal oder SWR 2 Wissen – beides übrigens sehr empfehlenswerte Sendungen ;)), den ich las oder hörte in dem es um die vernünftigsten Verhaltensweisen ging, die im falschen Kontext als weiterer Beweis für die Diagnose „verrückt“ dienten. So viel Angst. Es ist/wäre nicht gut, dass unsere Gesellschaft angstgetrieben ist/wäre. (Woher weiß ich, ob sie es denn ist – nur weil meine Filterblase es manchmal so erscheinen lässt… ein unendlicher Kreislauf des Nichtwissens…).
  • SWR2 Wissen: Radio Akademie „Das Erkennen von Mustern und die Grenzen der Messbarkeit„, ? (19.7.2014)
    Gerade drüber gestolpert und hängen geblieben. Ein schöner Radiobeitrag zum Thema Mustererkennung und Auswertung von Daten. Leider ohne Manuskript

25
Jun 14

Gelesenes – 25. Juni 2014

  • Tofugu: „All About Hikikomori: Japan’s Missing Million„, Kaitlin Stainbrook (18.6.2014)
    Mehr zum Thema, hier eine andere Perspektive. Inklusive der Historie des Begriffes, der von Saito Tamaki geprägt wurde („Social withdrawal – Adolescence without End„, 1998).
  • The Observer : „Why have young people in Japan stopped having sex?„, Abigail Haworth (20.10.2013)
    Spannend zu vergleichen, wie unterschiedlich das Storytelling in diesem und dem in der Zeit erschienen Artikel, den ich zuvor las, ausgeführt wird. Wie der Thematik durch Erzählung von Einzelschicksalen ein Gesicht gegeben wird oder wie hier und dort noch ein weiteres, passend erscheindes Thema eingeflochten wird. Inhaltlich für mich eher ein Teaser.
    Bemerkenswert ist spontan auch die unterschiedliche Betrachtung der Rolle der Frau. Wo der Autor (Zeit) sich auf die „zurechtgemachten Frauen“ stürzt, die auf jagt nach dem Beamten fürs Leben sind und möglichst schnell heiraten wollen, betrachtet die Autorin (Observer) den Genderunterschied Japans und die Wahrnemung gut gebildeter Frauen.

    Japan’s Institute of Population and Social Security reports an astonishing 90% of young women believe that staying single is „preferable to what they imagine marriage to be like“.“

    Könnte man nun etwas hineininterpretieren… muss man aber auch nicht ;).

  • Telepolis : „Der Alleskönner„, ?? (19.6.2014)
    Neues zum Thema Oxytocin. Lässt alter Mäuse Muskelaufbau besser funktionieren. „Oxytocin is an age-specific circulating hormone that is necessary for muscle maintenance and regeneration“ C.Elabd, W.Cousin et. al. Nature Communications 5, Article number:4082 doi:10.1038/ncomms5082
  • Research Information : „Time to call time on the library catalogue?„, Sian Harris (Research Information: June/July 2014)
    Zusammenfassung des UKSG Mettings im April
    * University of Utrecht entschied bereits 2012 den Bibliothekskatalog abzuschaffen. Eingeschlagener Weg: Discovery verbessern :

    „This includes adding holding information to discovery tools, sharing SFX knowledge bases with Google Scholar and Scopus, opening the repository for harvesting, and supporting easy authentication for off campus access.“

    * Aufmerksamkeit auf die Übermacht Googles / Google Scholars. Sollen Bibliotheken sich wirklich darauf verlassen oder vllt. doch etwas eigenes schaffen?
    * LISU Studie zur Nutzung von Resource Discovery Systemen: „Wie Google sein“: Nutzer reagieren positiv. Interssant: Sichtbar- und Entdeckbackkeit durch RDS als Motivator für Publisher. Obwohl keine klaren Beweise existieren
    * Langzeitstudie von M. Levine-Clark (U.o. Denver), J.McDonald (U.o. Southern California), J.Price (SCELC Consortium) zur Nutzung von e-Medien (COUNTER JR1) mit und ohne RDS. 33 Bibliotheken, 6 pro RDS-System (Primo, Summon, EDS, WorldCat Local) + 9 Kontrollbibiotheken:

    „The study results showed that journal usage at Summon and Primo institutions increased more than with the other two services in the study and the control group.“

  • Phil Bradley’s weblog : „The destruction of digital data„, Phil Bradley (19.6.2014)
    Diskussion bzw. Diskussionsanregung zum Löschen von Webseiten aus Googles Suchindizes nach EuGH-Urteil („Löschung vergangen Fehlers eines Privatmenschs“ – Google „lokal“) und dem Supreme Court of British Columbia. („Löschung von Firmenkonkurrent der Betriebsgeheimnisse stahl“ – Google komplett). Fass geöffnet, wo geht es hin? Was bedeutet dies für den Informationsbezug? Wie sollten sich Bibliotheken diesbezüglich aufstellen? Eine schwierige Diskussion…
  • Harvard Business Review : „How to Spend the First 10 Minutes of Your Day„, Ron Friedman (19.6.2014)
    Nichts Neues und doch: Verknüpfung zur hohen Kochkunst („Mise-en-Place„). Bevor der Koch anfängt, muss alles (Werkzeuge, Lebensmittel) bereit stehen.
  • Alltagsforschung.de : „Gehirndoping – So stärken Sie Ihre Disziplin„, Daniel Rettig (24.Juni 2014)
    Führt man sich negative Konsequenzen in der Zukunft vor Augen, reagieren andere Gehirnregionen und können dafür sorgen, dass man disziplinierter ist. Zumindest existierte eine solche Tendenz bei 182 Freiwilligen.
  • Netzpolitik.org : „Entwurf für EU-White-Paper zur Urheberrechtsreform geleakt„, Leonhard Dobusch (23.6.2014)
    White Paper (PDF), Begeisterung liest sich anders. <überspitz>Wenigstens Browsen und Verlinken scheint erlaubt zu sein.</überspitz> ;)
  • Omnisophi : „DD218: Wie prüft man jemanden, ob er versteht„, Gunter Dueck (Juni 2014)
    Einblicke in Duecks Beisitzerzeiten; Wie er durch einen Blick in die Augen das Verständnis beurteilt; Gelernt ist leider nicht gleichzusetzen mit verstanden. Schöner Abschluss mit dem Rat dem Meister zuzuhören, der nicht erklärt, wie etwas geht, sondern wie man den Weg zum Verständnis findet.

14
Jun 14

Gelesenes – 13. Juni 2014

Gestern war nicht so viel für’s Archiv dabei.


12
Jun 14

Gelesenes – 12. Juni 2014


11
Jun 14

Gelesenes – 11. Juni 2014

Leider die Nachricht über die DDoS-Attacken gegen Evernote und Feedly… ohne Feedly fühle ich mich ja ein bisschen … Informationslos ;). Gut, dass ich immer noch genug  zum Lesen gespeichert habe…


04
Okt 12

Digitalen Staubwedel schwingen

Ganz schön eingestaubt hier. Schade eigentlich. Aber was soll ich machen. Das Leben ruft und all die vielen Dinge, die erlebt werden wollen. Ganz zu schweigen von jenen interessanten Dingen, die ich gerne wissen und lernen möchte und die, die sich einfach so die Aufmerksamkeit krallen. Dabei könnte ein bisschen Übung, schmieren der eingerosteten Blogger-Finger gar nicht schaden. So habe ich beim Schreiben für die Plan3t.info-Stimmen erschrocken festgestellt, dass es mir gar nicht mehr so leicht fällt, all die vielen tollen Themen in ungezwungene Worte zu packen.

So kann das nicht bleiben. Vor allem nicht, wenn netzphilosophieren, ehemals weblog.netzgeschaedigt im nächsten Jahr sein 10jähriges Jubiläum feiern möchte. Und zu berichten, zu dokumentieren gibt es genug. Und da Twitter in letzter Zeit mehr und mehr Richtung Facebook und Google wandert, wäre es für mich doch eigentlich an der Zeit, wieder meine eigene Blase zu besteigen. Oder wohl besser ohne Blase an einer virtuellen Wand Zettel aufhängen. Eine Art netzphilosophieren-Bäumchen bilden.

Das Bild gefällt mir. Ein Netz-Bäumchen deren Äste sich in die unterschiedlichesten Richtungen ausstrecken. Und zu dem, was es hier noch aus der Vergangenheit zu entdecken gibt – und wo dringend dringend mal ein Staubwedel herumwirbeln muss, so im Zuge der Link-Halbwertszeit1- gibt es sicherlich ganz neue Zweige.

Und jetzt mache ich mir mal Gedanken über eine bessere Variante der Quellen-Verwaltung. Die aktuelle Mischung aus Delicious (Twitter-Linkes & Favoriten), Readability (Kindle-Fütterer) und dem Google Reader ist eher ineffizient. Also auf zum Wissenspool Literaturverwaltung & Bibliotheken, auf dem einiges an Information (nicht nur) zum Thema Literaturverwaltung zusammengetragen wurde und weiterhin wird. Mal schauen, ob ich dort etwas für mich praktikables finde.

 


  1. auf SpiegelOnline gab es am 22.09.2012 zum Thema einen ganz lesenswerten Artikel mit dem Titel „Das Netz vergisst schnell“ []