25
Jun 14

Gelesenes – 25. Juni 2014

  • Tofugu: „All About Hikikomori: Japan’s Missing Million„, Kaitlin Stainbrook (18.6.2014)
    Mehr zum Thema, hier eine andere Perspektive. Inklusive der Historie des Begriffes, der von Saito Tamaki geprägt wurde („Social withdrawal – Adolescence without End„, 1998).
  • The Observer : „Why have young people in Japan stopped having sex?„, Abigail Haworth (20.10.2013)
    Spannend zu vergleichen, wie unterschiedlich das Storytelling in diesem und dem in der Zeit erschienen Artikel, den ich zuvor las, ausgeführt wird. Wie der Thematik durch Erzählung von Einzelschicksalen ein Gesicht gegeben wird oder wie hier und dort noch ein weiteres, passend erscheindes Thema eingeflochten wird. Inhaltlich für mich eher ein Teaser.
    Bemerkenswert ist spontan auch die unterschiedliche Betrachtung der Rolle der Frau. Wo der Autor (Zeit) sich auf die „zurechtgemachten Frauen“ stürzt, die auf jagt nach dem Beamten fürs Leben sind und möglichst schnell heiraten wollen, betrachtet die Autorin (Observer) den Genderunterschied Japans und die Wahrnemung gut gebildeter Frauen.

    Japan’s Institute of Population and Social Security reports an astonishing 90% of young women believe that staying single is „preferable to what they imagine marriage to be like“.“

    Könnte man nun etwas hineininterpretieren… muss man aber auch nicht ;).

  • Telepolis : „Der Alleskönner„, ?? (19.6.2014)
    Neues zum Thema Oxytocin. Lässt alter Mäuse Muskelaufbau besser funktionieren. „Oxytocin is an age-specific circulating hormone that is necessary for muscle maintenance and regeneration“ C.Elabd, W.Cousin et. al. Nature Communications 5, Article number:4082 doi:10.1038/ncomms5082
  • Research Information : „Time to call time on the library catalogue?„, Sian Harris (Research Information: June/July 2014)
    Zusammenfassung des UKSG Mettings im April
    * University of Utrecht entschied bereits 2012 den Bibliothekskatalog abzuschaffen. Eingeschlagener Weg: Discovery verbessern :

    „This includes adding holding information to discovery tools, sharing SFX knowledge bases with Google Scholar and Scopus, opening the repository for harvesting, and supporting easy authentication for off campus access.“

    * Aufmerksamkeit auf die Übermacht Googles / Google Scholars. Sollen Bibliotheken sich wirklich darauf verlassen oder vllt. doch etwas eigenes schaffen?
    * LISU Studie zur Nutzung von Resource Discovery Systemen: „Wie Google sein“: Nutzer reagieren positiv. Interssant: Sichtbar- und Entdeckbackkeit durch RDS als Motivator für Publisher. Obwohl keine klaren Beweise existieren
    * Langzeitstudie von M. Levine-Clark (U.o. Denver), J.McDonald (U.o. Southern California), J.Price (SCELC Consortium) zur Nutzung von e-Medien (COUNTER JR1) mit und ohne RDS. 33 Bibliotheken, 6 pro RDS-System (Primo, Summon, EDS, WorldCat Local) + 9 Kontrollbibiotheken:

    „The study results showed that journal usage at Summon and Primo institutions increased more than with the other two services in the study and the control group.“

  • Phil Bradley’s weblog : „The destruction of digital data„, Phil Bradley (19.6.2014)
    Diskussion bzw. Diskussionsanregung zum Löschen von Webseiten aus Googles Suchindizes nach EuGH-Urteil („Löschung vergangen Fehlers eines Privatmenschs“ – Google „lokal“) und dem Supreme Court of British Columbia. („Löschung von Firmenkonkurrent der Betriebsgeheimnisse stahl“ – Google komplett). Fass geöffnet, wo geht es hin? Was bedeutet dies für den Informationsbezug? Wie sollten sich Bibliotheken diesbezüglich aufstellen? Eine schwierige Diskussion…
  • Harvard Business Review : „How to Spend the First 10 Minutes of Your Day„, Ron Friedman (19.6.2014)
    Nichts Neues und doch: Verknüpfung zur hohen Kochkunst („Mise-en-Place„). Bevor der Koch anfängt, muss alles (Werkzeuge, Lebensmittel) bereit stehen.
  • Alltagsforschung.de : „Gehirndoping – So stärken Sie Ihre Disziplin„, Daniel Rettig (24.Juni 2014)
    Führt man sich negative Konsequenzen in der Zukunft vor Augen, reagieren andere Gehirnregionen und können dafür sorgen, dass man disziplinierter ist. Zumindest existierte eine solche Tendenz bei 182 Freiwilligen.
  • Netzpolitik.org : „Entwurf für EU-White-Paper zur Urheberrechtsreform geleakt„, Leonhard Dobusch (23.6.2014)
    White Paper (PDF), Begeisterung liest sich anders. <überspitz>Wenigstens Browsen und Verlinken scheint erlaubt zu sein.</überspitz> ;)
  • Omnisophi : „DD218: Wie prüft man jemanden, ob er versteht„, Gunter Dueck (Juni 2014)
    Einblicke in Duecks Beisitzerzeiten; Wie er durch einen Blick in die Augen das Verständnis beurteilt; Gelernt ist leider nicht gleichzusetzen mit verstanden. Schöner Abschluss mit dem Rat dem Meister zuzuhören, der nicht erklärt, wie etwas geht, sondern wie man den Weg zum Verständnis findet.

19
Jun 14

Gelesenes – 18. Juni 2014

  • ZEIT 13/2014: „Wenig ist genug„, Maike Brzoska (31.3.2014)
    Über freiwilligen Konsumverzicht / Minimalismus. Zusammenfassung zum Thema, leider ohne Links nach draußen. Ist ja auch komplett unnötig ;).
  • ZEIT 24/2014: „Jugend ohne Sex„, Malte Henk (13.06.2014)
    Die Inspiration zum Artikel (The Guardian: „Why have young people in Japan stopped having sex?„, Abigail Haworth (20.10.2013)) wird wenigstens verlinkt. Ansonsten wären hier Quellen zu Behauptungen/Thesen/Studien schön gewesen. Erinnerte mich daran, dass ich das erste Mal in DE:BUG über Hikikomori las. Auch NEETs genannt (via Eden of the East). Eher trauriges Thema. Ebenfalls Lektüre im Englisch-Unterricht: The Economist „Generation jobless„, ? (27.4.2013)
    Wenn mal etwas Zeit zur Recherche bleibt, würde mich mal interessieren, wie es inzwischen aussieht. Sollte es überhaupt möglich sein, ein unbeeinflusstes Bild zu erhaschen.
  • Politik-Digital: „Balance zwischen Privatsphäre und Sicherheit – Geht das?„, Anne Korn (16.6.2014)

    „[…] “wer nichts zu verbergen hat“, auch nichts befürchten müsse.[…] Schaffen wir also die Privatsphäre ganz ab und installieren in jedem Wohnzimmer eine Kamera – nur für den Fall, dass die dadurch gewonnenen und abgespeicherten Videos irgendwann einmal zur Terrorabwehr wirksam werden könnten.“

    Mit Tablets, Smartphones und Co wäre dies doch schon in gewissen Umfang verwirklicht … oder doch nur eine Verschwörungstheorie… ?
    Erinnert mich an die BMFSFJ Webcamsticker-Aktion.

  • OpenSource.com : „The value of open data in academic science„, Wilma van Wezenbeek (16.6.2014)
    Über das Projekt 3TU.Datacentrum (TU Delft Library, TU Eindhoven, TU Twente)
  • Jakoblog : „Open-Access im (Neuerwerbungs)regal„, Jacob Voß (16.6.2014)
    Aufwerfen der interessanten Frage, ob OA auch in gedruckter Form bereitgestellt werden könnte/sollte/wird. Bringt mich schnell zum Thema des Verknüpfens der virtuellen Inhalte und der physischen Welt.

01
Nov 08

Japan, Kimonos und die Kunst Geisha zu sein

Heute mag ich dir eine zwei der schönsten Seiten  zum Thema Japan, Kimonos und Geishas vorstellen, die mir bisher über den Weg gelaufen ist. Little Miss Vintage hat auf ihren beiden Seiten Sakura Heaven und Hanamachi eine wirklich schöne, interessante, informative und gut aufbereitete Sammlung an Informationen, Geschichten und Anleitungen zusammengetragen.

Screenshot Sakura Heaven
Bild 1 Viele Informationen zum Thema Japan und der Kunst des Kimonos

Der Bericht über ihren Japanaufenthalt auf Sakura Heaven ist nicht nur für “Bald-Reisende” interessant. Sie vermittelt dir ihre Eindrücke und hat den ein oder anderen Tipp parat, den sie manchmal auch mit weiterführenden Links aufwertet.

Das größte Augenmerk liegt bei Sakura Heaven auf der Kunst des Anlegen und Tragen des Kimonos. Von Informationen, was überhaupt alles zum Tragen eines Kimonos dazu gehört bis hin zu mehreren bebilderte Anleitungen der verschiedenen Arten und Weisen, wie ein Kimono angelegt werden will findest du auf der Seite sehr viel hilfreiches zum Thema. Und falls du doch nicht fündig geworden bist, hat sie eine große Linkliste zu weiteren Seiten.

Auf ihrer zweiten Seite Hanamachi geht es um die Welt der Geishas.  Was zeichnet sie aus, wie wird sie zu einer Geisha und was gehört alles zu ihrer Ausbildung; interessante Texte zu Zeremonien und dem was die Geisha äußerlich ausmacht: Die Frisur, Make-Up und mehr. Auch auf dieser Seite findest du bebilderte Anleitungen, mit deren Hilfe (und wahrscheinlich viel Übung) du dich in eine “Geisha verwandeln” kannst.

Einen Blog gibt es dort auch. Leider gibt es weder die Möglichkeit zu kommentieren, noch kann man den Blog abonnieren. Interessant ist das, was die Autorin schreibt dennoch ^_~ und somit einen regelmäßigen Besuch wert!


09
Mai 08

Bonsai-Ausstellung in der Rheinaue

Es ist mal wieder so weit, das Bonsai-Team Bonn stellt vom 10.-12. Mai die kleine Bäume ganz groß aus. Wo? Natürlich im Japanischen Garten in der Bonner Rheinaue.

Bonsai-Ausstellung in der Bonner Rheinaue

Bei dem Wetter bestimmt großer Genuß, zumal der Japanische Garten schon ohne Sonderausstellung einen Besuch wert ist! Extra für die Bonsai-Ausstellung wird er noch zusätzlich herausgeputzt. Die Ausstellung, die für 2€ besucht werden kann, öffnet zwischen 9 und 18 Uhr. Nichts wie hin! ^-^“ [via Kultur in Bonn]


08
Mrz 08

Musikalisches Gemüse

Einfach fantastisch, was der Japaner Heita aus und mit Gemüse macht!

Musikalisches Gemüse

Ein wenig aushöhlen, Löcher hineinschneiden oder mehrere Gemüsearten kombinieren und damit Musikinstrumente erstellen. Oben seht ihr Screenshots mit Links zu drei seiner kreativen Arbeiten: die Karotten-Lauch-Panflöte, die Karotten-Zucchini-Paprika-Trompete und eine Karotten-Rettich-Pilz-Querflöte!

Wie ihr vielleicht richtig vermutet, hat er noch mehr zu bieten. Instrumente aus Broccoli, Kohl oder Äpfeln. Auf seiner YouTube-Seite gibt es die ganze Liste der Videos. Definitiv ein kurioses, aber auch kultiges Hobby!

Und wer die Japanische Sprache bereits beherrscht, der versteht auch Anleitungen und Kommentare ^-~ – ansonsten heißt es Wortfetzen aufschnappen und sich an den Bildern und der Musik erfreuen.


22
Feb 08

Beeindruckende 360°-Nachtbilder von Japan

Vor ein paar Tagen ist mir aufgefallen, dass ein externes Bild, welches ich ob seiner Genialität, in einem meiner Beiträge verlinkte, nicht mehr extern sondern auf Grund des WP-Plugins Lightbox 2.0 in meiner Seite geladen wurde. Nicht gut! Zusätzlich hatte ich noch nicht einmal das Original verlinkt. Noch viel schlimmer!!!

Screenshot Night Windows
Night Windows mit 360°-Panoramen von Tokyo und Yokohama

Also habe ich mich auf die Suche nach dem Original begeben und bin hoffentlich (noch kann ich es nicht lesen) auch fündig geworden. Night Winows zeigt nicht nur eines, sondern gleich richtig viele sehr beeindruckende Panorama Fotos von Tokio und Yokohama.

Screenshot Night Views of Seto
Night Views of Seto zeigt auch andere Orte

Von dort aus habe ich mich direkt weitergeklickt. Mehr 360°-Nachtbilder von anderen Orten in Japan finden sich auf der Seite Night Views of Seto. Ebenfalls sehr beeindruckend! :)

Ein kleiner Hinweis zur Navigation: Häufig kommt man weiter, wenn man eine Blick auf die Statusleiste und die dort erscheinenden richtigen Linknamen wirft. Diese bestehen nicht selten aus englischen Begriffen! ;)


20
Okt 07

A Clock Screensaver – Uniqlock

Lasse ich doch einfach mal für sich selbst sprechen! (Für mehr Unterhaltung unten rechts den Sound anschalten) ~_^

Uniqlock macht Spaß, mir zumindest. Dieser Screensaver (alternativ auch als Blog-Widget zu erhalten oder auf der Webseite anzusehen) gibt zum einen die Zeit an, zum anderen liefert er einen bewegenden Sound (mich motiviert es zumindest sehr – wobei ich mir auch gut vorstellen kann, dass der Sound nervös machen könnte).

Wie man auch bei der kleinen Version sehen kann, tauchen alle fünf Sekunden fünf-sekündige Videosequenzen auf, welche verschiede Tanz-, Hand- und andere Choreographien zeigen.

Den Screensaver gibt es für Windows (ab 98) und Mac OS X. Desweiteren kann man wählen zwischen Farbe oder schwarz bei der Anzeige der Zeit.

[via Smashing Magazine]


19
Okt 07

Meine Lieblings-Podcasts II: GEOaudio

„Mit den Ohren reisen“

Über einen ersten Lieblings-Podcast, SWR 2 Eckpunkt/Leben, habe ich bereits vor einiger Zeit berichtet. Heute möchte ich dem interessierten Leser gerne GEOaudio ans Herz legen.

Hierbei handelt es sich um den wöchentlich erscheinenden Podcast des Magazins GEO (und GEO Saison), oder besser gesagt um die beiden wöchentlich erscheinenden Podcasts GEOaudio Magazin und GEOaudio extra.

GEOaudio Magazin
In etwa einer halben Stunde wird im Magazin unter Anderem über aktuelle Reise-News und ~Tipps berichtet. Meist folgt eine Reportage über etwas, was mit der Thematik Reisen zu tun hat. Besonders lehrreich für den gemeinen Wissensjunkie ist Lehmanns Liste. Jede Woche gibt es aufs Neue teils kuriosen, teils sehr überraschende Fakten zu erfahren. Sehr gut gefallen mir auch die Hintergrund-Berichte und Interviews mit Autoren des GEO Magazins.

GEOaudio extra
Das GEOaudio extra ist ein kleines Highlight meiner Podcast-Sammlung. Wöchentlich wird ein Artikel aus einer vergangenen GEO Ausgabe vorgelesen. Da geht es um die Entstehung und Entwicklung von Regionen oder Städten, den Menschen und wie sie Leben. Nicht selten auch Reiseberichte.

Drei Sendungen haben es mir bisher besonders angetan:

Was soll ich nun noch schreiben? Die für mich sehr angenehmen Stimmen von Maike Dugaro und Mathias Unger, die gut geschriebenen Reportagen mit interessanten Themen und zum Teil sehr aufschlussreichen Blickwinkeln, die Mischung aus Information und Unterhaltung machen GEOaudio für mich zu einem sehr empfehlenswerten Podcast. Die einzige Gefahr die bleibt ist Fernweh. ^·~


24
Jun 06

Tv-Tipp: Tony Takitani

Für alle die es still mögen – sehr sehenswert der japanische Film „Tony Takitani“ – läuft am Mittwoch, den 28. Juni auf Bayern 3, 23:30. Es ist eine stille aber schöne Geschichte.

Eine Liebesgeschichte – eine Lebensgeschichte. Melancholisch, tragisch, beobachtend – ein Film über Einsamkeit. Man muss sich jedoch auf sie einlassen können, damit sie ihre Wirkung entfalltet. Ansonsten wird man den Film als sehr langweilig empfinden. Einfach mal einen Blick in den Trailer werfen ^.^“. Ich freu mich auf jeden Fall auf den Film ^-^“ und werde ihn auf jeden Fall aufnehmen *freu*.


07
Jun 06

Japanisch lernen

Möchte ich ja gerne. Ab und zu schaffe ich es auch, eins zwei Seiten in dem Japanisch-Kurs von Pons zu lesen und hören. Schon vor längerer Zeit habe ich dazu auch den ein oder anderen Link gesammelt. Kleine Tutorials aber auch umfangreichere Seiten, die evtl. hilfreich sein könnten.

Sehr schön finde ich die Tutorials bei Tokyocube, hier z.B. ein Happy Birthday Kurs, mit Vokabelerklärung und Sounddateien zur richtigen Aussprache.

Eine sehr umfangreiche Seite ist The Japanese Page. Hier gibt es auch gleich eine Community, mit der man zusammen lernen kann ^-^“. Ein kleiner aber feiner Kurs findet sich unter Free Japanese Lessons. In 9 Lektionen wird unter Berücksichtigung der Schriftzeichen die Sprache näher gebracht.

Sehr schön ist auch der The Japanese Writing Tutor, eine Seite, deren Schwerpunkt auf dem Schreiben der Zeichen liegt. Es wird vorgemalt, man kann direkt mitmachen. Ein Tägliches neues Kanji lernt man bei Mainichi-Kanji. Schöne Sache – schade, dass es dort keinen Newsfeed gibt ^-^“.

Eine weitere sehr umfangreiche Seite ist Japanese Kanji, auch diese bietet eine Lerngemeinschaft ^.~. The Kanji Site habe ich bestimmt schon einmal in einem älteren Artikel erwähnt. Auch hier gibt es jede Menge Zeichen. Gleiches gilt für den Kurs Jasms. Wobei es hier auch allgemeine Informationen zu Japan und seiner Kultur gibt ^.^

So, hat zwar nicht wirklich was damit zu tun ^-^“, aber weil der Links schon lange vor sich hinschmort: Für Fans der Asiatischen Emoticons sei Hiroette.com empfohlen1

Schon mal über Ähnliches berichtet: Japanisch via Podcast?!, Japanisch multimedial, Kanji, Muji und Co, Japanisch und Encyclopedia Mythica, Japanisch, ansonsten kawaii


  1. o(^°^)o []

16
Apr 06

Bento.com – Tokyo Food Page

Screenshot Bento.com

bento.com ist eine Art Restaurant-Führer, die sich aber auch allgemein mit der japanischen Esskultur beschäftigt. So gibt es nicht nur Links zu Restaurants sondern auch interessante Artikel über das Essen, z.B. Geschichten zu den Gerichten oder Vokabellisten. Außerdem schöne Bilder, die mich sehr neugierig machen :). Und Rezepte zum nachkochen ;). Wenn ihr auf den Rezeptlink klickt, in der Seitenleiste nach den Rezepten schauen ;) – das ist etwas verwirrend – mich hat es zumindest etwas verwirrt. ^-^“


19
Feb 06

Shift Japan

Shift Japan ist ein weiteres E-Zine in der weiten online-Welt. Es beschäftigt sich mit Kultur und Design und besteht schon eine ganze Weile. Aktuelle sind sie bei Ausgabe 111. ^.~

Einen täglichen Artikel (=Blog) gibt es auch. Ich muss mir eine entgültige Meinung über diese Seite noch bilden, sieht aber vielversprechend aus ^.^


08
Feb 06

Hikaru Dorodango

Na, den neusten Trend schon mitbekommen? Naja, eigentlich ist er ja schon etwas älter ^-^“ Tokyo-Trend berichtete im Januar 2001 darüber, aber irgendwie geistert es im Moment in mehreren Blogs herum.

Nicht nur Kinder mach(t)en sich einen Spaß daraus, aus Sand Bälle zu formen und sie zum glänzen zu bringen. Jaja – erinnert mich irgendwie an die Sache mit dem Penis-Festival (Kanamara Matsuri).

Aber wieder zurück zum Thema ^-^“ – Wie man die Bälle macht? Auf dorodango.de gibt es eine Anleitung – na dann, auf in den Matsch ^-^‘


04
Feb 06

Obakemono

Obakemono ist ein Projekt, welches sich den Monstern und Dämonen aus Japan widmet. Sie vorstellt und beschreibt. Sehr interessant :)


08
Jan 06

TokyoCube und pingmag

Zwei coole Seiten bei del.icio.us entdeckt ^-^“. Zum einen das Lifestyle Magazin TokyoCube

TokyoCube

und zum anderen pingmag.

pingmag

Ersteres gefällt mir einen Tick besser ^-^“. Klar, der Style ist bestechend. Inhaltlich gibt es eine Menge Lifestyle, aber auch Rezepte und einfache aber gut aufgemachte Sprach-Tutorials. Pingmag ist nicht ganz so aufgemotzt und eigentlich auch ’nur‘ ein Blog. Finde es trotzdem ganz interessant ^-^“.


31
Dez 05

Ezine

Was ich alles für kleine Schätze bei meinen Bookmarks habe ^-^“. Gerade wiederentdeckt: Animefringe

animefringe

ein Anime und Manga Ezine. Lässt sich sehen. Schick, schlicht und interessant. Zumindest das, was ich so beim drüberfliegen gesehen habe ^-^“.

Nachtrag Die hatte ich zwar schon mal irgendwann erwähnt, dennoch ^-^“ auch interessante Ezines: TokyoQ und Metropolis.


17
Dez 05

MUUUJIIIIII *kreiiiisch*

Jajajajajaja *tschaka* *kreisch* *euphorie* Juuuchuuuhhhh ^-^“ … die Entscheidung ist auf Düsseldorf gefallen und jetzt gibt es dort seit 1. Advent ein Muji-Store. Zu lesen u.a. im Handelsblatt und bei News & Trends und natürlich direkt bei Muji.

With a sales area of 500 square metres MUJI will present the widest number of product lines in Europe to the German market. The location for the first MUJI store opening could not have been chosen better. With a Japanese population of about 7,000 inhabitants Düsseldorf, the capital of North Rhine-Westphalia, is the ideal city for the launch of the Japanese lifestyle store in the German market.

Ich bin ja sooo happy ^-^“. Jetzt brauch ich nur noch Geld und ein Zug-Ticket nach Düsseldorf ^-^“. Hoffe mal, dass sie dort auch den ganzen Kleinkram verkaufen, den ich so liebe. Muuujiiii – ich komme *rumtanz*

Schade, dass es noch keine deutsche Internetpräsenz gibt. *geifer* .. naja ^-^“ solange muss dann Muji UK oder Muji France herhalten.

Nachtrag:

In den kommenden drei Jahren will der Konzern seinen Umsatz im Ausland von derzeit sieben auf 20 Prozent fast verdreifachen. Allein in Deutschland gebe es ein Potenzial für 20 Filialen, sagt Masanobu Furuta, der beim Mutterkonzern Ryohin Keikaku für das Auslandsgeschäft zuständig ist.

Musste ich einfach zitieren ^-^“ … hach wär das toll *träum*


18
Dez 04

Kanji, Muji und Co

Del.icio.us ist schon eine tolle Sache. Worüber man da ab und zu stolpert. Z.B. Kanjialive habe ich dort entdeckt. Eine Online-Plattform der University of Chicago, die Hilfe beim Erlernen der Japanischen Schriftsprache anbietet. jpop widmet sich der japanischen Kultur, momentan allerdings eine Design-Baustelle. Japanese-Kanji scheint eine größere Community zu sein. Sie bietet unter anderem ein „Kanji-Draw-Tool“ an und diverse hilfreiche Dinge. Interessant ist auch die Auflistung japanischen Internet-Fernsehns.
Und wo ich gerade bei japanischer Kultur bin. Ich finde, Deutschland braucht dringend einen MUJI-Store. Absolut. In Europa findet man die Shops in London: MUJI UK und Paris: MUJI France. Also, wohl oder übel muss ich irgendwann mal wieder nach Paris fahren ^-^“ Nicht ganz so außer Weitreiche ist Takumi ein deutsches „Japanisches Kunsthandwerk“-Unternehmen, das z.B. japanische Raumtrenner, Lampen usw. herstellt, außerdem bietet es Shoji-Papiere an oder auch Kalligraphien. Übrigens, der Laden ist in Berlin angesiedelt. Man kann jedoch auch online bestellen.


08
Nov 04

Kidsweb Japan, Clownscreator und die beste Seite des Universums

Heute mal wieder was gemischtes. Kids Web Japan ist eine „entdecke Japan“-Seite für Kinder, wie man eigentlich schon vom Namen her erwarten kann. Diese Seite beschäftigt sich mit unterschiedlichen Themen, wie Kultur, Sprache, Kochkunst oder wie das Leben allgemein aussieht. Gerade der Sprachbereich ist recht süß, und gut für enthusiastische Mitmacher geeignet. Denn dort kann man nicht nur lesen, was Guten Morgen heißt, man kann es auch gleich mitsprechen ;).
Eher etwas für erwachsene, ist eine Seite, auf der erklärt wird, wie Sumoringer ihren Lendenschurz binden. Das ganze geschieht in einer Bilderstrecke mit einem ansehlichen Hintern ^-^“ – also eher was für Frauen. Nichts für Leute mit Clownsfobie: Clownscreator. Die Anstalt – der Kuscheltiere – habe ich, glaube ich, schon einmal vorgestellt. Dennoch, und noch mal, die armen kleinen Tierchen werden ausgenutz und danach weggeworfen, so kann das ja nicht gehen. Ich bin dafür, dass man jedem Kuscheltier, dass man nicht mehr braucht einen neuen Besitzer suchen sollte. Schließlich gibt es genug Kinder, die sich über ein kleines Kuscheltier freuen würden. *find*
Five shitty movies that everyone loves, von der Besten Seite des Universums – nach eigenen angaben. Ja und in den F.A.Q steht eine kleine Sache, die sich manche Hardcore-Designer zu Herz nehmen sollten: ←When I go to a web site, I WANT TO READ THE CONTENT →, als Erklärung, wieso er seine Schriftart so groß gewählt hat.
Wieder etwas ganz anderes: Alte Landkarten. Sehen schön aus ^-^ [via Schockwellenreiter].


06
Jun 04

Japanisch, ansonsten kawaii

Da ich ja ein wenig *untertreib* Anime und Manga begeistert bin und zudem eine Menge japanisches Zeug richtig genial finde, liegt es nahe, dass ich eigentlich auch gerne die Sprache sprechen würde, oder zumindest den ein oder anderen Begriff einem Zeichen zuordnen. Naja, deswegen sammelte ich einige Links, die einem dabei behilflich hätten sein können. So gibt es eine Seite, die die 50 populärsten Kanjis auflistet und eine andere, die Kanjisite die einen schon etwas mehr in eine der japanischen Schriftsprachen einführt. Und so weit ich mich erinnere, wird überhaupt erst einmal erklärt, was es mit den unterschiedlichen Zeichensätzen? Sprachen? auf sich hat… Eine andere Seite bietet sogar einen Japanisch Kurserneuert
Da ich manchmal einfach nur Schriftzeichen brauche, um sie in Bilder einzubauen, habe ich auch eine Seite über Chinesische Zeichen.
Um bei Japan zu bleiben ^-^“ ein beliebter Zeitvertreib ist ja Papierfalten, also Origami. Für Fans ist sicherlich Oriland interessant! Wer ein wenig auf süßen japanischen Seiten surfen will, der könnte einen Startpunkt bei All things kawaii finden. Kawaii heißt übrigens so etwas wie süß, niedlich, putzig – zumindest in diesem Kontext ^-^“ All things Kawaii verlinkt hauptsächlich auf Seiten, die echt schöne Goodies, Bilder oder ähnliches haben, also lohnt es sich auch mal zu stöbern, selbst wenn die Seite ganz auf japanisch ist (oder zu sein scheint). Kleine Surfhilfe: Achte darauf, was in der Statusleiste erscheint, wenn du über die Links gehst. Häufig haben die Seiten englische Seitennamen, so findet sich dann eine Seite button.php oder icons.php. Buletin Boards (bbs) sind extrem beliebt, falls ihr euch über die Häufung des Kürzels bbs wundert ;).
Um mal wieder in den europäischen Kulturkreis zurückzukommen ^-^ Bin, als ich irgendetwas suchte über eine französische Community gestoßen: no-bug.net und irgendwie sah sie ganz interessant aus. ^-^ Wieder ganz verständlich: design made in germany. Hinter dem Namen versteckt sich allerdings nicht das, was man erwartet: eine total aufgemotze und geniale graphische Seite, sondern eine kleine Community, in der man aber den ein oder anderen Link findet ;). Also, wenn ihr langeweile habt und nach Links lächtzt, die euch zu schönen Seiten bringen, könntet ihr vielleicht dort etwas finden. Zu guter letzt noch ein größeres Magazin: art, gibt es soweit ich weiß auch in Printversion. Mal ein Blick in die Online-version zu werfen wenn man kunstinteressiert ist, wieso nicht ;)
Noch etwas ganz anderes am Schluss: Katzenauge kommt ab Sonntag dem 13.06 wieder (Tele 5, ~15:40h/~8h), das wird meinen Schatz bestimmt freuen ^-^“
OOh, und jetzt hätte ich es beinahe vergessen ^-^ der beeindruckende Blick über Tokyo bei Nacht. Das würde ich richtig gerne mal live sehen!


06
Mrz 04

closencounters und eine menge anderer Links

Ich schmeiße diesen Computer aus dem Fenster *hass* Wenn jetzt alle Link weg sind *grummel* *heul* so was gemeines. :( *heul* Ich hasse diesen Computer, ich hasse diesen Browser, wie kann er einfach abstürzen… *hass* Ich hatte das Webmanga Closencounters vorgestellt. Ist richtig lustig. Hatte einige interessante Seiten mit netten Flash’s: Badmash (Simpsons aus Indien), liquidgeneration, nen Bullshitcreator, optische Täuschungen und anderen Müll. Außerdem habe ich noch ein paar interessante Links zur japanischen Kultur gehabt. Das Japanische Kulturinstitut in Köln. Ein kleines japanisches Wörterbuch und einen japanisch online-Kurs und eine priavte Seite mit einigen Informationen zum Manga. Eine interessante Suchmaschiene: Find Forward. Und die GUIOlympics – einer online Grafikolympiade, die noch bis April oder Mai geht. Und sich die verschönerung von WinXP zum Ziel gesetzt hat. Ich habe festgestellt, dass Akte X wiederkommt. Und das Viva vermehrt Animes zeigt, so im April Najica und Noir. Die Sache mit den Satiremagazinen lass ich jetzt weg. Und das mit dem CSS auch. Da kann man ja dann auch zu Dr.Web gehen und bekommt genügend Links. Ah und noch eine Polarlichter-Gallery und letztendlich die Science-Seite der BBC. What Sex is your brain – so toll ist der Test allerdings nicht. Aber auf der BCC Seite findet man schon den ein oder anderen interessanten Bericht. Und jetzt bin ich extrem angepisst von meinem Rechner. *hass* Und lasse den Weblog Weblog sein. Ich hoffe, alle wichtigen Links sind wieder aufgegriffen und wenn nicht – natürlicher Verlust.


04
Mrz 04

Hikari und Animes

Hikari, die kleinen Superstars. Einer meiner alten Lieblingsanimes. Das kleine Mädchen Hikari, deren Hobby rhytmische Sportgymnastic ist. Leider läuft es nicht mehr und ist auch anders nicht zu bekommen. Wie es anderen bei anderen alten Animeserien auch nicht anders ist, leider. Nun ja. Aber ich habe noch eine sehr schöne französische Seite über Hikari (fr) gefunden. Mal wieder haben sie in der französischen Version die Namen verändert. Boah, wie kann man so doof sein und eine ellenlange Seite ins Netz stellen und dann auch noch mit Tabellen. *heul* Da war mein Browser erst einmal überlastet. Ja, ich weiß, es liegt an meinem Rechner.
Mal was anderes. Doki Doki ^-^ dahinter versteckt sich eine Seite mit Anime Music Videos und Parodien, so weit ich das überblicke ;). Und natürlich Klassiker, wo ich heute auch mal wieder vorbeigeschaut habe. Mehr Anime Music Videos, AnimeNFO mit reichlichen Informationen. AnimeWallpapers, der Name ist Programm ;) und AnimeArt. Und wo ich ab und zu mal vorbeischaue: Animes im TV bei tomodachi.de. Und eine andere Community mit wunderschöner Fanart und noch viel mehr Informationen: animexx.de – aber wie gesagt, das sind alles eher größere Seiten und bekanntere – zumindestens für Suchmaschienenbenutzer ;). Mehr japanisches im TV und auch noch mehr über Japan findet sich bei japan link. Und wer wissen will, welche Animes gerade in Japan laufen, naja, der sollte eben mal bei ←dem Link nachsehen. Dort gibt es auch Trailer zu sehen! Soo, wer sich dafür interessiert, so im Mangastil zu zeichnen, kann mal bei How to draw Manga vorbeischauen ;). Interessante Tutorials gibt’s da! Und dann sehe ich da, ich habe noch einen Link zu einem inkompleten Manga-Guide (er betitelt sich selbst so ;) ) *lächel* Und MangaSphere schreibt als News, dass die Special Edition von Chihiros Reise ins Zauberland erschienen ist. *freumehrfreu* Die steht in meinem Schrahaaank *freu* *hüpf* *freu* , dank meines allerliebsten Schatz *knuddelknutsch*. Jetzt darf ich’s nämlich sagen – hatte ja gestern Burzeltag. *kicher* Und und und .. schaut euch bitte die Seite von Chihiros Reise ins Zauberland an :) .. *hüpftanzfrohsei* und schööön ist die Musik dazu auch *mehrfreu* *hüpf* Ich glaube, ich lasse die Seite offen, nur wegen der schönen Musik *dahinschmelz* Oh, ich habe noch etwas zu Innocence – Ghost in the Shell gefunden. Und dort kann man auch den Trailer downloaden. Überhaupt scheint ByteComics gar keine so schlechte Adresse zu sein, für Comic-ins-Kino-Fans ;). Aber langsam isses – der Download hat nur 2.x kb/s :(


19
Feb 04

Tokyo Eyes vs. Newsletterauslese

Ich sage nur krit.de. Der Garant dafür, dass man wirklich schöne und interessante Links bekommt. Der Newsletter ist klasse und bei dem aktuellen Newsletter ist wieder eine Menge Interessantes dabei. Wer sich z.B. inspirieren lassen möchte, was das Design von Blogs angeht, der sollte mal bei Mono – well created weblogs vorbeischauen. Wirklich empfehlenswert. Ich will auch so was haben *heul*. Ein anderer Linktip: Polyblog – das ist blogging total. Arg, kann mir mal jemand sagen, wieso meine Tastatur nicht mehr richtig funktioniert *schmoll* Naja. Auch via Krit: Lodger hat eine sehr genial gestalltete Band-Seite – Navigationstip: schießen ;) und treffen. Schaut euch mal die Videos an *empfehl* wenn auch ein bißchen trauriges lustiges Leben eines Otto-Normal-Versagers *hüstel* Und die Musik ist eigentlich auch gar nicht sooo schlecht.

Über eine irgendwas-such-Session, bin ich bei einem Portfolio gelandet, bei dem man nach Tell’s Art, einen Apfel schießen muss. Das ganze heißt dann MAC Tell ;) Ansonsten ist die Seite grafisch Ansprechend. Wenn auch schlicht. Apropo Grafik. Mal wieder in den alten Links gekramt. Allen, die sich mit einer eigenen Homepage rumschlagen und manchmal nicht wissen, welche Farbkombinationen sie haben wollen, sei Color Match 5k empfohlen. Zwar bleibt das Problem mit den Websicheren Farben. Aber hmm … Apropos hmm ;) … Mal lustt, irgendetwas essbares selberzumachen? Zwar nicht grafisch ansprechend, aber lecker hören sich die Rezepte dennoch an :).

Die CSS-faq ist zwar noch im Entstehen, sieht aber vielversprechend aus ;). Und zu guter letzt, wenn man Zeichen braucht, die der Standartsatz nicht hergibt, braucht man eben Unicode. Naja.

Arg. Überall dieser doofe Pachelbel-Kanon. Kann mir mal jemand sagen, wieso der so gerne in Pop-lieder eingebunden wird? Naja, auch egal. Habe gestern Nacht noch einen wirklich interessanten Film gesehen: Tokyo-Eyes. Japanischer Liebesfilm? Teeniefilm? Actionfilm? Weiß nicht, war auf jeden Fall gut gemacht und die Story war nicht schlecht und die Schauspieler haben mir gut gefallen. Und die Synchronisation war ertragbar ^.^“

Oh, hier hat jemand ein Album angelegt über seinen Japanaufenthalt, heißt genauso wie der Film und sieht recht interessant aus :). Oh, hier gibt es eine schöne Seite zu Tokyo Eyes. Sogar in Deutsch und mit einigen Screenshots ;). Und ich glaube, ich mag den Soundtrack haben ^.^ UIui ui.. und die Suche bringt mich tatsächlich auf die Seite der Bonner Kinemathek und das sagt mir, ich sollte mal wieder ins Kino gehen ^.^;; vor allem, wo da doch der ein oder andere gute Film läuft. *sabber* Nun gut, dann sollte ich mich mal mit lernen ranhalten, auch wenn ich ewig weitersuchen könnte und immer wieder etwas interessantes finden würde. Und doch noch was Schnitt – das Filmmagazin.