17
Nov 13

Europatastatur unter Windows 8

Schon unter Windows XP war ich ein großer Fan der Europatastatur von Karl Pentzlin, also war klar, dass sie auch unter Windows 8 nicht fehlen darf.
EuropatastaturWie zuvor wollte ich das neue Tastaturlayout als Ersatz für das Standard-Layout „Deutsch“ nutzen. Nach erfolgreicher Installation startete mein Account jedoch mit der japanischen Eingabe.
Nach kurzer Suche stellte sich heraus, dass in der Registry 1 die falschen Werte abgelegt waren. Nach wie vor war die inzwischen nicht mehr „installierte“ Standardtastatur an erster Ladestelle, die „installierte“ Europatastatur tauchte unter 
HKEY_CURRENT_USER\Keyboard Layout\Preload
nicht auf. Durch Zufall (erneutes „installieren“ des Standard-Layouts) konnte ich den Wert für die Europatastatur herausfinden und habe die Werte in der Registry anschließend manuell so abgeändert, wie ich es gerne haben möchte. Am einfachsten geht dies, in dem der Name umbenannt wird2.
Regedit-EuropatastaturAn erster Stelle ist bei mir jetzt die Europatastatur mit dem Wert d0010407 (Standard-Deutsch wäre 00000407), als nächstes die englische (00000409) und an Position 3 Japanisch (00000411). Damit die Änderung in Kraft tritt, muss man sich einmal ab- und wieder anmelden.

Welche Tastatur-Layouts gibt es?

Jetzt habe ich gerade festgestellt, dass die zur Verfügung stehenden Layouts unter folgenden Schlüssel zu finden sind3:
HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\Keyboard Layouts
Etwas verwundert mich, dass die Europatastatur in der Keyboard Layouts-Liste unter dem Schlüssel
HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\Keyboard Layouts\a0000407
angezeigt wird4. Sollte nach Neustart irgendetwas mit der Tastatureinstellung nicht stimmen, weiß ich zumindest schon mal, wo ich etwas ändern könnte ;).

Mehr zum Thema


  1. gleichzeitiges Drücken von Win+R, „regedit“ eingeben und Enter drücken []
  2. rechte Maustaste auf die Zahl und „Umbenennen“ auswählen []
  3. Educated Guess nach http://msdn.microsoft.com/en-us/library/aa447467.aspx []
  4. Eine kleine Liste mit Werten habe ich im Virtual Dr. Forum gefunden, aber da war die Europatastatur verständlicherweise nicht dabei []

20
Nov 09

Simon Tatham’s Portable Puzzle Collection

Simon Tatham’s portable Puzzle Collection habe ich eigentlich ja schon vor eine Weile vorgestellt. Seitdem hat sich jedoch bei mindestens zwei Spielen so viel getan, dass ich einfach nochmal darüber schreiben muss ^-^. Zur Erinnerung: Simon Tatham hat in seiner einmaligen Kollektion portabler Logik- und Knobelrätsel für Windows, Mac und Linux 27 Spiele, unter anderem Sudoku, SlitherLink, Mastermind, Minesweeper, Logicals oder Solitaire gesammelt. Nun aber zu den Änderungen, die mir bisher aufgefallen sind:

Neues in Loopy (Slither Link)

Screenshot der Loopy-Varianten
Bild 1: Die Vielfalt aller Loopy Varianten auf einen Blick
(klicke zum Vergrößern)

Fans von Loopy bzw. Slither Link werden sich sicherlich freuen. Langeweile wird mit Tatham’s Kollektion nicht mehr auftauchen, denn es gibt gleich 7 neue Varianten des Rätsels. Zusätzlich zur quadratischen Variante kann der Loop jetzt auch z.B. in einer dreieckigen, oktagonalen oder wabenförmige Gitterstruktur gefunden werden.

Auch Solo (Sudoku) bietet mehr

Screenshot der Solo-Varianten
Bild 2: Von links nach rechts: X-Sudoku, Killer, Jingsaw
(klicke zum Vergrößern)

Die zweite Erweiterung betrifft Solo bzw. Sudoku. Dieses kommt jetzt nicht mehr nur in der einfachen Variante daher. Über das Menu “Type” können inzwischen die Varianten Killer, X-Sudoku oder Jingsaw, bei dem die 9er-Felder nicht quadratisch angelegt sind, ausgewählt werden. Besonders Killer-Sudoku, eine Kombination aus Sudoku und Kakuro finde ich persönlich sehr reizvoll. ^.~

Als ich für die Recherche dieses Artikels die Seite der Kollektion mal wieder besuchte, ist mir dann noch ein anderes kleines Schmankerl ins Auge gefallen:

Die Puzzle-Kollektion für andere Plattformen

Zusätzlich zu den portablen Versionen für die gängigen Betriebssystem gibt es für manche mobilen Betriebssysteme bereits Portierungen. James Harvey hat eine Portierung der Puzzle für den Palm erstellt, während Chris Boyle sie für Android verfügbar machte. Die Spiele selbst sind unter der MIT Lizenz veröffentlicht und ihr Quellcode z.B. über das Subversion-Repository

svn://svn.tartarus.org/sgt/puzzles

zu beziehen. Die Türen für weitere Portierungen stehen also weit offen. ^.~


24
Okt 08

Popup-Kalender für die Taskleiste

Etwas, was ich unter Linux liebgewonnen habe, ist der ausklappbare Kalender bei einem Klick auf die Systemuhr. Fast schon selbstverständlich, dass ich daher versuchte, etwas ähnliches für mein Windows XP zu finden.  Meine Wahl fiel schließlich auf das Program LClock.

Screenshot LClock
Bild 1 LClock mit ausgeklappten Standard-Kalender

Das kleine Programm, welches mir u.A. einen Pop-Up-Kalender in die Taskleiste holt verbraucht etwa 800kB Arbeitsspeicher im normalen Modus und um die 2 MB bei ausgeklapptem Kalender (im Grundzustand). Kalender und Uhr können selbstverständlich angepasst werden. Wobei das Skinning etwas mehr Beschäftigung benötigt. Allerdings erlaubt die Art und Weise, wie es eingebaut ist dem digitalen Künstler, den Kalender wirklich komplett nach eigenem Wunsch anzupassen!

Im Allgemeinen sind Veränderungen der Uhr/ des Kalenders kein Thema. Ob es sich um die Nationalisierung der Wochentagskürzel oder diverse andere Grobeinstellungen handelt. Zusätzlich kann man mit Hilfe von LClock auch den Startmenu-Button verändern oder komplett ausblenden.

Alternativen

Natürlich gibt es nicht nur LClock, die einen Kalender zur Uhrzeit hinzufügen. Als eine Art Nebenprodukt stellt diese Funktionalität auch Analog Clock zur Verfügung.

Screenshot Analog Clock
Bild 2 Analog Clock mit ausgeklaptem Kalender

Wie der Name schon sagt, ist das Hauptziel der Software, eine analoge Uhr in der Taskleiste anzuzeigen. Es gibt jedoch auch die Möglichkeit eine kleine und feine digitale Zeit- und Datumsanzeige einzubauen, womit das Programm somit ähnlich wie LClock verwendet werden kann. Der Arbeitsspeicherverbrauch ist bei Analog Clock allerdings etwas größer und betrug auf meinem System um die 7.5 MB. Leider ist ein Blättern durch den Kalender bei diesem Programm nicht möglich.

Eine richtig gute Alternative, je nach Anforderungen sogar die bessere, stellt  AlfaClock dar. Dieser Uhrersatz bietet von allen drei vorgestellten Programmen die beste Anpassung der Datums- und Zeitanzeige. Dafür benötigt es allerdings mit etwas mehr als 8MB die größte Menge an Arbeitsspeicher.

Screenshot AlfaClock
Bild 3 AlfaClock mit ausgeklaptem Kalender

AlfaClock kann dafür noch mit weiteren Features aufwarten. Zu z.B. jeder vollen Stunde kannst Du Dir einen Signalton ausgeben lassen. Eingebaut ist auch ein Wecker, der mit beliebig vielen Weckterminen gefüttert werden kann. Als Alarm dienen die üblichen Verdächtigen, von Tönen über Textmeldungen bis hin zum Ausführen eines Programmbefehls ist alles möglich.

Der Kalender selbst wird ebenfalls über das Klicken auf den Zeitstempel geöffnet, ist dabei allerdings etwas zaghaft. Wie Du in Bild 3 sehen kannst, ist ein Blättern zwischen den Monaten möglich. Im Gegensatz zu LClock und Analog Clock kannst Du den Kalender beliebig auf Deinem Desktop platzieren. Die Anpassung des Aussehens ist allerdings eher simpel gehalten. Keine Skins, nur Schrift und Farben können verändert werden.


11
Okt 08

Brotkrümelnavigation unter WinXP

Als ich zum ersten Mal den Namen “Breadcrum-Navigation” als Beschreibung der Art und Weise, wie meine neueste Desktopmodding-Software-Entdeckung QTAddressBar funktioniert, las, kam mir nur in den Sinn: “Wie sind die Entwickler wohl auf diesen Namen gekommen?” Wie sollte es anders sein, kann man in der Wikipedia hierzu eine kleine Begründung nachlesen:

Der Name „Breadcrumb-Navigation“ wurde in Anlehnung an das Märchen Hänsel und Gretel der Brüder Grimm gebildet, in dem die in den Wald geführten Kinder Brotkrumen (englisch breadcrumbs) auf den Weg streuen, um den Weg zurück zu finden.1

Worum handelt es sich bei der Brotkrümelnavigation?

Vista-Benutzer wird diese Art der Adressleiste bekannt vorkommen, denn dort ist sie u.a. eingebaut. An Stelle eines ausgeschriebenen Pfades, werden alle Elemente des Pfades anklickbar dargestellt und können ausgeklappt werden um zu Geschwister-Ordnern oder anderen Orten einfach zu gelangen (Bild 1).

Screenshot
Bild 1 Brotkrümelnavigation bringt Dich schnell zu einem andren Ort

So etwas ist enorm praktisch und da ich mich daran gewöhnt habe, möchte ich es auch nicht mehr missen.

Wie erhalte ich die Brotkrumennavigation unter Win XP?

Unter Win XP erhalte ich diese Navigationsform mit Hilfe des oben Erwähnten Tools QTAddressBar. Nach der Installation genügt es, wenn Du Dich einmal aus- und wieder neu einloggst um die Funktionalität im Windows Explorer verwenden zu können. Dies geschieht, in dem Du unter Ansicht » Symbolleisten die QT Breadcrumbs Address Bar durch einen Klick auf den entsprechenden Punkt aktivierst (Bild 2).

Screenshot
Bild 2 Aktiviere die Leiste unter Ansicht » Symbolleisten

Die normale Adressleiste ist damit überflüssig und kann “enthakt” werden. Unter Umständen blendet sich die neue Adressleiste in der letzten Ecke ein und muss verschoben werden, so dass sie in voller Schönheit angezeigt wird. Ist ein einfaches Verschieben der Leiste nicht möglich, musst Du im gleichen Menu zuerst Symbolleisten fixieren deaktivieren.


  1. Wikipedia: Brotkrümelnavigation []

03
Okt 08

Maus und Tastatur teilen mit (q)Synergy

Vielleicht kennst Du das Problem: Du must gleichzeitig mit Desktop-Rechner und Laptop arbeiten und kommst Dir ständig mit den beiden Mäusen in die Quere, außerdem steht mindestens eine Tastatur so, dass sie nicht wirklich gut bedienbar ist. Wäre es da nicht schön, eine Maus und Tastatur einfach über den Jordan zu schicken und beide Rechner mit einem Paar zu bedienen?

Die Antwort lautet: Definitiv ja, ist es! Und wie kann ich dies nun anstellen? Mein Freund hat mich vor einigen Wochen auf ein kleines aber feines Tool aufmerksam gemacht, welches genau diese Problematik löst. Es heißt Synergy und erlaubt es, nicht nur zwei, sondern sogar mehrere Rechner über die Eingabegeräte eines festgelegten Rechners zu bedienen.

Das Schicke daran ist, synergy arbeitet nicht nur auf und mit einem Betriebssystem, sondern auf allen gängigen: Windows (XP, Vista), OS X und Linuxsystemen, wobei für Ubuntu bereits kompilierte Programme zur Verfügung stehen. Und so kann man auch zwischen unterschiedlichen Systemen Tastatur und Maus teilen. In wie fern dies problemlos funktioniert kann ich allerdings nicht sagen – dies habe ich noch nicht getestet.

Screenshot qSynergy
Bild 1: Einfacher Verwaltung der Rechner mit qSynergy

Da es Bedarf gab, ein einfacher zu bedienendes Userinterface für Synergy zu haben, hat ein freundlicher Mensch namens Volker Lanz,  sich etwas einfallen lassen und den Aufsatz qSynergy programmiert. Damit ist das Verwalten der Computer fast schon idiotensicher. Gerade die Position der Rechner, die letztendlich bestimmt, aus welcher Fensterecke des einen man in welche Fensterecke eines anderen Rechners gelangt, lässt sich mit qSynergy bequem verändern. Im Einstellungsmenu des Serverrechners auf Configure Server… klicken und die Klientenrechner (Bild1: Chii) beliebig um den Serverrechner (Bild1: Kotoko) positionieren.

Wenn es nicht auf Anhieb klappt, mit der Verständigung zwischen beiden Rechnern, könnte dies u.U. an der Portfreigabe liegen. In meinem Fall habe ich z.B. noch nicht herausgefunden, wie ich meiner momentante Firewall ZoneAlarm beibringen kann, den von Synergy benötigten Port freizugeben. Damit ich das Program nutzen kann, muss  ich also die Firewall abstellen. Da ich dies eigentlich nicht möchte, kommt Synergy bei mir momentan noch nicht so häufig zum Einsatz, sobald ich eine besser einzustellende Firewall gefunden habe (Hast Du vielleicht einen Tipp?? ^-~) wird sich dies jedoch sicherlich ändern!

Ein Schmankerl hätte Synergy noch zu bieten. Synergy erlaubt das Kopieren und Einfügen von einem zum anderen Rechner. Leider sorgt dieses Feature bei meinen Windowsrechnern dazu, dass das Teilen von Maus und Tastatur nicht mehr funktioniert. Mein Freund hat mit seinen beiden Mac OS X Rechnern jedoch keine Probleme. Einwandfrei konnte er Text, und ich meine auch kleinere Dateien, hin und her kopieren.