18
Mai 08

Happy Birthday Dear Weblog *sing*

Am 18. Mai 2003 erblickte dieser kleine Blog das Licht der Welt. Sehr lange hatte ich damals skeptisch den Trend des Schreibens von Tagebüchern und Weblogs verfolgt und war nie ganz grün damit geworden, wollte dem Trend nicht hinterher rennen. Aber genau vor fünf Jahren wurde die Neugierde doch zu groß und ich entschied mich, die damals populäre Software Greymatter für meinen ersten Weblog zu verwenden. Und was dann folgte? Viel Text, mehr Links und natürlich der ein oder andere Designwechsel.

Weblog.Netzgeschaedigt Historie (Generated by Flickr Album Maker)

Zur Feier des Jubiläums hatte ich schon vor einigen Wochen alle noch irgendwie in Sicherungen existierenden alten Themes herausgekramt. Das eigentliche Vorhaben war, diese WP 2.5-fähig zu machen. In Anbetracht der Tatsache, dass ich meine Diplomarbeit allerdings erst vor zehn Tagen abgegeben habe, ist daraus nichts geworden. Wenn auch nicht in Live-Action, könnt ihr aber zumindest Screenshots der alten, selbst erstellten Designs in einem kleinen Weblog.Netzgeschaedigt-Flickr-Album betrachten ^.~

Inhaltlich hat sich über die Jahre natürlich viel getan. Die Einträge in den früheren Jahren waren eine Mischung aus unstrukturierten Linkdumps und typischen Tagebuch-Einträge mit schlechter Orthographie und mir heute etwas peinlichen Gefühlsausbrüchen. Alles etwas quer durcheinander gewürfelt und meist ohne viel Nachbearbeitungen veröffentlicht: Write&Post ^-^”. Nach mehreren mehrmonatigen Pausen und überdachten Ansprüchen hat sich dies etwas gewandelt – hoffe ich. ^.~

Wirklich populär war mein Blog übrigens nie, auch wenn es das ein oder andere Thema gab, welches etwas mehr Aufmerksamkeit auf sich zog. So z.B. meine Anleitungsversuche zu Trencaspammers, der Aufruf “Raus aus dem Internet“, oder “die Tanzende Lady“. Am häufigsten gelangen übrigens Besucher auf meine Seite, welche nach Servierten (die rheinhessische Version von Serviette), den Grow Games, Logikrätseln oder analogen Radiofrequenzen suchen. Ansonsten habe ich eine kleine, aber feine Leserschaft, bei der ich mich herzlichst für ihre Aufmerksamkeit und Geduld bedanken möchte!

Als Fazit zu fünf Jahre Bloggen kann ich nur sagen: Es macht mir immer noch sehr viel Spaß, ich habe eine Menge gelernt über die Jahre und lerne natürlich auch heute immer wieder Neues hinzu, meine Bookmarks müllen nicht zu und die Informationen gehen trotzdem nicht verloren und ich bin immernoch fasziniert davon, wie sich die Welt da draußen (”Blogosphere”) und hier drinnen über die Jahre verändert. Ich kann es also nur weiterempfehlen ^-^” und ein Testblog ist heutzutage ja auch wirklich schnell angelegt, ob bei wordpress.com, blogger.com oder bei einem der zig anderen Bloghoster (hier zehn aus Deutschland im Test)!


13
Mai 08

Tippen, tippen, schneller tippen

Den Typeracer, ein wirklich süßes Tool zum Testen und Verbessern der eigenen Tippgeschwindigkeit ist in den letzten Wochen in dem ein oder anderen Blog vorgestellt worden.

Screenshot Typeracer
Wie schnell kannst Du tippen?

Schon etwas länger ist es her, dass eine andere Seite, der Speetest von 10-fast-fingers, eine ähnliche Aufmerksamkeit bekam. MakeUseOf stellte nun in einem Artikel weitere Offline und Web2.0 Anwendungen vor, die die Tippfähigkeiten des gemeinen Computernutzers verbessern können. Dabei ist z.B. Keybr.com, welche neben der Möglichkeit den abzutippenden Text frei zu wählen – ob zufällig, selbst eingegeben oder aus einem RSS-Feed – auch den Verlauf der Leistung speichert. So kann man sich die Entwicklung der Fehler und auch der Geschwindigkeit anzeigen lassen. Und schon etwas mehr als einem Jahr hatte MakeUseOf schon auf die Verbesserung des Tippvermögens auf spielerische Art und Weise hingewiesen und mehrere Spiele vorgestellt.

Ich persönlich habe die 10 Finger Technik ganz klassisch an Hand eines Heftchens zum Erlernen des Schreibmaschinen-Schreibens erlernt. Trainiert und verbessert habe ich meine Geschwindigkeit anschließend allerdings durch das Chatten. Dort habe ich nicht selten mit mehreren Menschen gleichzeitig via IM geredet und mich mit ihnen über Gott und die Welt ausgetauscht – und damit sich niemand vernachlässigt fühlte, blieb mir nur eines übrig: Schnelleres Tippen. Etwas, was sich heute noch häufig auszahlt, erst recht, wenn man auf der englischen Taste nicht überlegen muss, wo sich nun die Umlaute befinden sollten, wenn man das Tastaturlayout ändert. Daher kann ich nur empfehlen, die vielen tollen Möglichkeiten, die es gibt um das 10-Finger-Schreiben zu erlernen, auch zu nutzen! ^-~


20
Apr 08

Wohin Heute? nun mit WordPress

Oh, wie schön! ^-^ Bin gerade an Wohin Heute? erinnert – von paulinepauline, welche dort auch mal eine Weile an den Linktips mitschrieb – und darauf aufmerksam gemacht worden, dass die Seite nun unter WordPress läuft und somit in Blogform geführt wird. 12 Jahre ist die Seite, welche mit interessanten, kuriosen, witzigen Links um sich schmeißt ^.~, inzwischen alt. Da kann man nur sagen: „Chapeau – ich ziehe meinen (virtuellen) Hut!“


05
Apr 08

Sechs Unwichtige Dinge/Gewohnheiten/Macken

Selbstbedienung bei Stöckchen? Da sage ich doch ungern nein. ^-^ Dieses mal soll über „sechs unwichtige Dinge/Gewohnheiten/Macken geschrieben werden. Ich könnte mich Andy Markus, dem Autoren von mmyNews, welcher das Stöckchen von Andy zugeschmissen bekommen hat, im ersten Punkt eigentlich anschließen – Fremdschämen bei Fernsehsendungen ist sicherlich eine meiner Macken ^-^“, aber ich versuche mich mal anderweitig zu „outen“:

  1. Sämtliche Betriebssysteme, die ich auf irgendwelchen Computern längerfristig verwende, sind im Mac-Style gemodded (auf der Arbeit wäre das eigentlich unwichtig, aber irgendwie kann ich nicht anders….).
  2. Bei mir werden aus Menschen „Menchen“ und Fischen „Fichen“ und alle finden es fürchterlich niedlich. Außerdem rede ich prinzipiel vom Klobus an Stelle des Globuses (bin eben ein Rheinhesse).
  3. Ich kann mich nicht von meiner Schnuffeldecke trennen. Aber wenigstens liegt das etwas verblasste und ausgefranste Etwas nicht mehr auf dem Präsentierteller *hüstel*, sondern sicher in einem Schrank.
  4. Ich finde es doof, wenn die Klopapierrolle irgendwo „falsch herum“ aufgehängt ist ^-^ und würde sie dann am liebsten umdrehen.
  5. Mir wird schlecht, wenn ich Computerspiele in der Ich-Perspektive sehe oder spielen möchte. Mich würde wirklich mal interessieren woher das kommt ^-^.
  6. Tendenziell lasse ich immer einen kleinen Minirest (etwa ein halber Centimeter) in Wasserflaschen übrig. Aber so bekommen meine Pflanzen wenigstens ab und zu etwas zu trinken *hüstel*

Anstrengend, es sind schließlich nicht aller Macken und Gewohnheiten, die man sein eigen nennt, unwichtig oder für die Veröffentlichung geeignet. ^_~ Und abgesehen davon fällt mir vieles auch immer nur dann auf, wenn es gerade akut ist.

Wie dem auch sei, das Stöcken kann weitergereicht werden, viel Spaß dabei!


22
Mrz 08

Sprout – das Leben eines Samens

Sprout Screenshot
Helfe dem Samen, seinen Traum zu erfüllen

Der Sprössling hat einen Traum, er möchte eine Eichel werden. Nun ist er leider auf einer Insel, ganz weit weg, von dem Platz seiner Träume. Helfe dem Samen, seinen Weg zu finden, in dem Du ihn auf die richtige Art und Weise wachsen lässt.

Dabei ist das Spiel manchmal ganz schön tricky ;) – so muss man von Zeit zu Zeit absichtlich „zurück“ um neue Möglichkeiten eröffnet zu bekommen

Ein liebevoll gestaltetes Flash-Spiel mit passenden Hintergrundgeräuschen.