10
Jun 18

HSTS und nur noch HTTPS / Privacy Checker

Durch einen Beitrag im Netbib Weblog bin ich jüngst auf den Webseiten-Privacy-Checker von dataskydd.net  aufmerksam geworden. Beflügelt durch die erfolgreiche Verlängerung der Letsencrypt-Zertifikate, welche ich seit drei Monaten nutze, war ich motiviert auch andere suboptimale Zustände zu beheben.

So war der Blog bisher auch ohne Verschlüsselung erreichbar. Und auch die HTTP Strict-Transport-Security-Angabe (HSTS) war bisher nicht gesetzt. Ich zweifelte zuerst, ob ich diese Einstellung in meinem Hosteurope-Webpack tätigen kann. Glücklichweise zu unrecht. Dank eines Blogeintrages von Janiczek habe ich die Verbesserung dieses Aspektes mit einem simplen Copy&Paste in die .htaccess-Datei erreicht.

RewriteEngine on
RewriteCond %{HTTPS} !on
RewriteRule (.*) https://%{HTTP_HOST}%{REQUEST_URI}

<IfModule mod_headers.c>
Header always set Strict-Transport-Security "max-age=31536000; includeSubDomains"
</IfModule>

Jetzt wurmen mich nur noch ein wenig die Grafiken, die WordPress von seiner eigenen Domain aufruft (s.w.org). Diese sind z.Zt. zwar nur in drei Dateien verlinkt (wp-admin/about.php, wp-includes/formatting.php und wp-includes/general-tempate.php1) – dennoch ist eine manuelle Anpassung nicht meine favorisierte Lösungsmöglichkeit. Einfache Wartung und so… Da ich zur Zeit keine Emojis einsetze und der Admin-Bereich meine Privatsache ist, werde ich es wohl auch erst mal dabei belassen.

 


  1. Analyse mit Hilfe von Notepad++ und der „rekursiven Suche in einem Verzeichnis“-Funktion – sollte mir wohl mal den find-Befehl unter Windows näher anschauen []

24
Mrz 18

Ein ordentliches Zertifikat

Das war schon länger überfällig. Nun habe ich also endlich die passenden Zertifikate für meine aktiven Domains erstellt mit Hilfe von Let’s Encrypt.

Dafür musste für mich als oller Windows-Nutzer erst mal eine funktionierende Linux-Maschine in der Virtuellen Box her. Und dann der Certbot. Zusammenbasteln des benötigten Befehls, sudo certbot --manual certonly, und nach einigen kleinen Hürden – Berechtigungen1 und angestaubtes Terminal-Wissen2 – landeten die benötigten Dateien dann tatsächlich in der Zertifikats-Administration von Hosteurope3. Juchuh.

Beim Verifizieren der Weblog-Domains scheiterte ich jedoch mit dem zu schnellen Griff nach Strg+C – sehr fatal im Terminal – und erinnerte mich an ein Script, dass ich wenige Minuten zuvor auf einer als „nicht meine Frage beantwortende“-Seite gesehen habe: hosteurope-letsencrypt von Sebastian Stein zu meiner Rettung.

Also schnell git installiert, das Repository geklont, die 3 Einstellungsdateien erzeugt, das Erzeugungspython-Script ausgeführt und die relevanten Dateien anschließend hochgeladen, Fertig.

Update: Okay, das war doch noch nicht alles. Mit Hilfe von Search & Replace mussten noch sämtliche URLs auf Bilder und andere Resourcen im Blog von http auf https geändert werden. Ich hoffe, ich habe jetzt alle erwischt.

 


  1. Wie kommt ein Nutzer noch mal in eine Gruppe? sudo usermod -a -G groupName userName []
  2. Wie kopiere ich nicht den symbolischen Link sondern die Datei dahinter? -L []
  3. Zertifikat : fullchain.pem, Key: privkey.pem []

15
Apr 17

Die Mastodons erobern das Internet *toot.toot*

Zugegeben, ein etwas reißerischer Titel für ein Phänomen, welches tendenziell eher in der Nische zu beobachten ist. Ich bin jedoch sehr gespannt wohin die Reise der Mastodons geht und würde mich freuen, wenn aus dem Mini-Hype viele solide Communities erwachsen würden, die jenseits von Wachstums-Zwang und Kommerzialisierung einen sich gut anfühlenden Ort für den Austausch zwischen Gleichgesinnten bilden [via].

Was ist Mastodon?

Kurz zusammengefasst: Mastodon ist eine unter der GNU AGPL-Lizenz veröffentlichte Software, welche jedem Interessierten erlaubt ein twitter-ähnliches Microblogging-Netzwerk aufzubauen: seine eigene Mastodon-Instanz, mit eigenen Regeln.

Abb.1 an Tweetdeck erinnernde Ansicht der verschiedenen Timelines von Mastodon

Auf einer Instanz können sich – sofern diese Funktion nicht abgeschaltet oder beschränkt wurde – Nutzer einen Account erstellen. Sodann können Einträge („Toots“) bis zu 500 Zeichen verfasst und andere Nutzer verfolgt werden. Neben Hashtags, Bildanhängen, Mentions und private Nachrichten (Abb.1, grüner Pfeil), der eigenen Timeline („Home„) sowie einer Timeline aller auf der eigenen Instanz erfolgten öffentlichen Toots („Local Timeline„) und Notifications (wie bei Twitter) gibt es von Hause aus eine Funktion („CW„, Abb.1, roter Pfeil), mit der sensibler oder aus anderen Gründen versteckt werden sollender Inhalt ausgeblendet werden kann. Auch Bilder kann man mit der Eigenschaft „NSFW“ (Not Safe for Work) versehen, so dass sie nicht direkt angezeigt und mit einer Warnung versehen werden. Natürlich gibt es Emoticons (Abb.1, blauer Pfeil) und die Möglichkeit, Toots zu retooten („Boost„) oder mit einem Stern zu versehen – kein Herz *yay*.

Der größte Unterschied von Mastodon zu den aktuellen Netwerken ist natürlich die Dezentralität. Es existieren viele einzelne Instanzen mit z.T. unterschiedlichen Regeln. Die einzelnen Instanzen stehen jedoch nicht komplett isoliert nebeneinander, sonder es ist möglich, Nutzer von anderen Instanzen zu folgen. Außerdem gibt es eine Federated Timeline. In dieser werden alle der eigenen Instanz bekannten öffentlichen Toots angezeigt. Was heißt bekannt? Deine Instanz kennt alle Toots von Mastronauten anderer Instanzen, die von Mastronauten Deiner Instanz verfolgt werden.

In meinem Augen bietet Mastodon eine große Chance Orte zu schaffen, die für einen Neunutzer auf den ersten Blick einen erkennbaren Nutzwert ausstrahlen. Ich erinnere mich an Debatten darüber, dass Twitter für den unbedarften Nutzer unverständlich und verwirrend erscheinen konnte. Dass zwar ein Account angelegt, ein paar Informationsquellen gefolgt wurde, die dann nach kurzer Zeit brach liegen gelassen wurden, da sich ein Mehrwert nicht erschlossen hatte.

Bei einem Blick auf die inzwischen veraltete Mastodon-Instanz-Liste auf GitHub fiel mir z.b. ins Auge, dass für die Furry-Community überproportional viele Instanzen existierten. Bei der aktuellen Liste gibt es leider keine Beschreibung mehr auf der Übersichtszeite – es kitzelt mich ja ein bisschen in den Fingern dies auszuwerten.

Natürlich gibt es auch kritische Stimmen, wie jene von John Henry, welcher Mastodon in seinem lesenswerten Beitrag als Totgeburt bewertet. Diese Bewertung ist selbstverständlich aus einer bestimmten Perspektive erfolgt. Die Kritikpunkte rund um die Macht des Instanzbetreibers, dass Instanzen andere Instanzen blockieren können und dass das was man in der Federated Timeline sieht sehr stark vom Betreiber der eigenen Instanz abhängt, ist nicht von der Hand zu weisen.

Ich wittere hier eine Chance für die Entwicklung eines guten Miteinanders. Aus dem Bauch heraus würde ich sagen, dass bei den bestehenden Netzwerken der Zug für eine Bottom-Up-Entwicklung abgefahren ist. Und damit bleibt wahrscheinlich nur Überwachung und Zensur :-/. Sich basierend auf gemeinsamen Interessen entwickelnde Instanzen haben es da viel leichter einen gemeinsamen Konsenz zu finden. Verklärt utopistisch gesprochen könnte es leichter fallen, diesen gemeinsamen Konsenz tranparent zu kommunizieren und die eigene Instanz durch Microfunding (z.B. via Patreon: Gargron: mastrodon developer & mastodon.social, Valentin Ouvrard: mastodon.cloud) zu tragen. Dass diese Vorstellung eher naiv ist, ist mir bewusst. Hier möchte ich die Hoffnung einfach nicht aufgeben ;) und mir sind Foren-Communities (auch größere) bekannt, die von wertschätzendem Miteinander geprägt sind.

Also, go for it! Übrigens, es gibt bereits eine Bonner Instanz: bonn.social

 

 

 


01
Jan 17

Eigenes Tweet-Archive mit Hilfe von OZHs Plugins [Update: 2018-01-12]

UPDATE: Diese Anleitung funktioniert nicht mehr.

Man nehme: eine neue WordPress-Instanz, das Plugin Ozh‘ Tweet Archiver, das passende Theme Ozh‘ Tweet Archive und bei mehr als 3600 Tweets das eigene Twitter-Archiv (Im Twitter-Account unter „Dein Twitter Archiv„) und ein Import-Script et voilà: ein Backup der eigenen Tweets unter eigenen Kontrolle.

Btw.: Merci beaucoup Ozh Richard (Blog) for sharing your awesome work!

Das Theme kann und sollte man anpassen – sinnvoll ist es, zumindestens die Kontaktdetails und den Twitternamen in der Datei header.php austauschen ;). Auch bietet es sich an das im Theme-Ordner „img“ gelegene Avatar-Bild „new-profile.jpg“ mit dem eigenen Avatar-Bild zu ersetzen. Die Header-Grafik ist in der Datei 1500×500.png abgelegt.

Ein eigenes Kopfbild kann man schnell z.B. mit den Onlinetools ZenBG- Background Generator, dem Unique Gradient Generator oder dem Trianglify Generator erstellen.

Wer keine Angst vor CSS hat1, der wird ziemlich einfach Anpassungen bzgl. der Farben oder anderen Formatierungen in der Datei style.css vornehmen können. So wollte ich z.B. eine einheitliche Schriftgröße für alle Tweets und nicht, wie voreingestellt, unterschiedliche Größen abhängig von der Länge.

.tweet.short.is_no_reply > p,
.tweet.medium.is_no_reply > p,
.tweet.long.is_no_reply > p, 
body.single #tweets .tweet {
  font-size:16px;
  line-height:20px;
 }

Einfacher wäre es natürlich, die Formatierung komplett zu löschen ;). Aber wer weiß, ob ich es nicht vielleicht doch einmal anders haben mag und auf diese Art und Weise weiß ich noch, wie die Klassen heißen.

Retweets hervorheben

Was ich mir nach der Einrichtung wünschte, war eine Hervorhebung von Retweets. Da dies bisher nicht vorhanden war, habe ich ein wenig an der Datei functions.php herumgedoktort und die Funktion otat_get_tweet_style() um eine simple Abfrage nach dem String „RT“ in Tweets erweitert.

function otat_get_tweet_style() {
    $tweet       = get_the_title();    
    $firstrt  = strpos( $tweet, "RT" );
    if ( $firstrt === 0  ) {
        $is_rt = "is_rt";
    } elseif ($firstrt > 0) {
        $is_rt = "is_inline_rt";
    }     else $is_rt = "no_rt";

    $title    = strlen( $tweet );
    $is_reply = ozh_ta_is_reply_or_not( false );
    if( $title > 100 ) {
        $style = 'long';
    } elseif ( $title > 50 ) {
        $style = 'medium';
    } else {
        $style = 'short';
    }
    return "$style $is_reply $is_rt";

Das klappt super für die Startseite. Die Retweets formatiere ich über die Klasse .tweet.is_rt. Für das Archiv muss ich dies nochmal überprüfen bzw. wahrscheinlich wo anders anpassen.

Sobald ich das Gefühl habe, dass es funktioniert, werde ich auch zusehen, das ganze vernünftig auf GitHub zu Verfügung zu stellen.

Noch ein kleiner Hinweis: Natürlich dauert der Import von vielen Tweets eine ganze Weile. Es werden immer 15 Tweets am Stück importiert und die Seite läd sich etwa alle 5 Sekunden neu für die nächsten 15 – you can do the math ;).

Wer sich nun auf die Suche nach meinem Archiv begibt, den muss ich leider enttäuschen. Mit Hilfe eines Bitnami-WordPress-Stacks habe ich das Archiv lokal angelegt. Dazu vielleicht in einem späteren Post mehr.


  1. oder z.B. DuckDuckGos Cheat-Sheet-Funktion nutzt, die über den Suchergebnissen angezeigt wird, z.B. für „text-decoration css„ []

01
Aug 16

NetCologne und der eigene Router

Was eine schwere Geburt. Erst einmal herauszufinden, woher wir die Zugangsdaten bekommen und dann auch noch die Einrichtung korrekt vorzunehmen war eine mehrstündige Sisyphos-Arbeit. Darum halte ich dies hier fürs nächste Mal nach.

Schritt eins: Zugangsdaten erhalten

Da in den NetCologne Einstellungen, wie sie auf der AVM-Routerwahls-Seite (/via) verlinkt waren, kein Punkt zum Thema Zugangsdaten bei uns auftauchte, warf ich zuerst ein Blick in die Anleitung.

Auf der Hilfeseite von NetCologne > Einrichten des DSL-Anschlusses > Ohne Splitter las es sich so einfach:

„Als NetCologne-Kunde können Sie dieses ganz einfach und bequem in unserem OnlineService erledigen. Melden Sie sich hierzu mit Ihrer Kundenummer und Ihrem Kundenkennwort an und über „Produkte“ und „Optionen verwalten“ haben Sie die Möglichkeit, ein eigenes Endgerät für Ihren Anschluss zu beauftragen.“

In den OnlineServices unter Produkte > „Anhaken unseres Vertragsproduktes“ > Produkt bearbeiten suchte ich den im Screenshot auf der Hilfeseite gezeigten Dialog jedoch vergeblich. Diesen erhält man nämlich erst, wenn man die Seite über einen Klick auf „Weiter“ verlässt.2016-08-01_WeiterAnschließend kann man wie auf der Anleitungsseite gezeigt den Punkt „Ich werde mein eigenes Endgerät nutzen“ auswählen. Ein weiteres Mal mit „Weiter“ bestätigen und anschließend den Auftrag über „Zahlungspflichtig bestellen“ absenden. Sofern keine weiteren Änderungen am Paket vorgenommen wurden, sollte keine einmaligen Kosten auftauchen und die monatlichen Kosten den bisherigen entsprechen.

Die Auftragsbearbeitung erfolgte bei uns am nächsten Werktag. Auf der Telefoneinstellungsseite existierte nun der Punkt SIP Zugangsdaten.2016-08-01_SIP

 

Schritt zwei: Wo trage ich welche Zugangsdaten ein?

Jetzt folgte die eigentliche Herausforderung. Wie richte ich die Fritz!Box ein? Dies herauszufinden hat eine Weile gedauert.

  1. Telefonie
    Hierfür werden die Daten benötigt, die man unter SIP Zugangsdaten erhalten kann, wobei unter Telefonie > Eigene Rufnummern folgendes einzutragen ist:
    Rufnummer für die Anmeldung: Teil des SIP-Username vor @ (das entspricht der Telefonnummer mit Vorwahl ohne 0)
    Interne Rufnummer in der FRITZ!Box: Telefonnummer ohne Vorwahl
    Zugangsdaten:
    Benutzername: SIP-Username
    Kennwort: SIP-Passwort
    Registrar: SIP-Server (IP)
    Proxy- und STUN-Server habe ich leer gelassen
    Rufnummernformat auf Default gelassen
    Leistungsmerkmale Default bis auf den Punkt „Anmeldung immer über eine Internertverbindung„, bei diesem habe ich den Haken entfernt.
    Das Ganze gespeichert und unter „Anschlusseinstellungen“ „Festnetz aktiv“ aktiviert. Die weiteren Einstellungen schienen okay. VLAN-ID = 20 und VPI/VCI wie auf der Anleitungsseite beschrieben (8/35). Kapselung Bridged und mit automatischer IP-Adressen-Beziehung.
  2. Internet
    Hierfür werden die Internet-Zugangsdaten benötigt, die bei Vertragsabschluss in Papierform zugesandt wurden.
    Unter Internet > Zugangsdaten einzutragen:
    Internetanbieter: Weiterer Internetanbieter > NetCologne/NetAachen
    Zugangsart: In unserem Fall DSL ohne Splitter
    Benutzername: Der Internetbenutzername aus den Unterlagen, und unbedingt das @netcologne.de nicht vergessen!!!
    Kennwort: Das Kurzkennwort aus den Unterlagen.
    Die Verbindunseinstellungen blieben bei uns auf den Default-Einstellungen

Nützliche Quellen, die mir weitergeholfen haben während meiner Suche nach den richtigen Einstellungen:


21
Feb 15

Papierlos und mit Notizblock

Während meines Erststudiums kam mir häufig der Gedanke „so viel unnötig ausdgedrucktes Papier„, wenn mal wieder ein Paper hier und ein Paper dort zu lesen war (nicht wegen des Inhalts!). So fiel die Entscheidung bei der Auswahl der unterstützenden Hardware für mein Weiterbildungsstudium auf ein ThinkPad Yoga, welches neben normalen Notebook-Fähigkeiten einen Tablet-Modus besitzt und Digitizer unterstützt.

Die Idee und die Mittel, das Studium ohne Papiermüll durchzuziehen war vorhanden. Die Realität sieht jetzt nach drei Semester etwas anders aus. Spätestens beim Lernen für Klausuren, beim Erstellen von Konzepten oder zum Denken greife ich auf Papier zurück. Gewohnheit? (Im Hinterkopf meine ich, da mal was über eine Studie gelesen zu haben… )

Irgendwie habe ich das Gefühl, die mit der Hand auf Papier geschriebenen Inhalte gehen besser in mein Gehirn. Digitale Papiere vor mir auszubreiten um ein Bild des großen Ganzen zu erhaschen ist für den Hausgebrauch eher teuer. Auch wenn Multitouch-Tische bestimmt schicke Anwendungen erlauben. Microsofts HoloLens und ähnliche Projekte könnten in Zukunft bei solchen Bedürfnissen helfen.

Bei der jetzigen Praxis hilft mir das jedoch wenig. Durch einen Blogbeitrag von Manfred Kaul wurde ich dann auf Mirole aufmerksam. Das im Beitrag verlinkte Video „Surface Pro und OneNote für Studenten„, welches als Kommentar auf die relative Unzufriedenheit der Windows-verwendenden Teilnehmer des Projekts Papierloses Studium an der ZHAW Zürich entstand, machte mich neugierig.

Im Zuge meines Weiterbildungsstudiums versuchte ich, OneNote 2013 als Mitschreibewerkzeug einzusetzen. Die Stärke, verschiedenste Medien in einem Notizbuch zu Kombinieren und handschriftlich zu annotieren, fiel auf. Jedoch stolperte ich über den ein oder anderen Haken. Das Drucken von großen PDFs nach OneNote kann schon mal eine Weile dauern und sehr gestört hat mich, dass der Ausdruck zu viele Seiten erzeugte.

Im Video habe ich gelernt: Es 2015-02-21 OneNotegibt eine Möglichkeit ein PDF auf einer Seite eines OneNote-Notizbuches auszudrucken. Und nachdem ich unter Optionen » Erweitert » Ausdrucke das Häkchen bei „Lange Ausdrucke auf mehrere Seiten einfügen“ entfernt habe, hat es sogar funktioniert ;).

Persönlich kann ich das Bevorzugen von iPad zum Lesen von PDFs jedoch nachvollziehen. Manchmal benötige ich nicht die eierlegende Wollmilchsau, sondern ein schlankes Werkzeug mit gut durchdachtem UI. So etwas wie PDF Cabinet. Die Menüführung ist einfach, unaufdringlich und enthält alles, was mir beim Lesen und Annotieren von PDFs wichtig ist. Wechseln der Highlighter oder Stift-Farbe ein intuitiver Fingerstreich. Ach gäbe es das Tool doch nur für Windows…

Nach einem Jahr mit Windows 8.x wirkt es auf mich immer noch so, als seien Windows-Anwendungen, die für Tablettmodus und Stift- oder Fingereingabe optimiert sind, rar. Wenn ihr Empfehlungen habt, ich würde mich über jeden Hinweis freuen :).

Und das Gewicht ist ein nicht zu unterschätzender Faktor. Heute würde ich wahrscheinlich nicht mehr zu einem Convertible mit fixer Tastatur greifen, sondern zu einem Gerät, bei dem die Tastatur abmontiert werden kann. Jedes Gramm weniger hilft ;).

Dann gibt es noch die andere Seite.

Just vor ein paar Tagen floss ein Hinweis auf einen sehr sehenswerten Vortrag von dem CCC Concress 2014, 31C3: a new dawn, durch meinen virtuellen Strom: „David Kriesel: Traue keinem Scan, den du nicht selbst gefälscht hast„. David Kriesel beschreibt dort unterhaltsam und informativ, wie Profigeräte von Xerox über mehrere Jahre durch Pattern Matching eingescannte Texte abänderten [via Netzpolitik]. Mit verherrenden Implikationen, denke man an Firmen, die ihre Post nur noch in gescannter Form verarbeiten. Ich weiß, dass dies z.B. bei meiner Krankenkasse der Fall ist. Im falschen Dokument die falsche Zahl könnte zur Ablehnung von benötigter Behandlung führen… daran könnte sogar ein Menschenleben hängen.

Und am Ende der Hinweis auf die Tim Waterstone Artikel „Paper vs. digital reading is an exhausted debate“ im Guardian. Mich selbst an die Nase packend darauf hinweisend, dass es wichtigere Probleme gibt, die in den Fokus gerückt werden sollten…


30
Nov 14

Umgang mit toten Links

Seit Jahren zählt das WordPress-Plugin Broken Link Checker lustig hoch wie sich die von mir verlinkte Internetsphäre verändert. In 11 ½ Jahren sammelten sich bereits einige Links an, von denen viele sowohl nicht mehr vorhanden als auch thematisch obsolet sind.

Ob es der kleine Sammler in mir ist, oder das in meinem Studium inzwischen häufiger mit Zwinkern vorgetragene Leid der ULB Bonn, die Groschenromane von Bastei-Lübbe Verlags archivieren zu müssen: „Zur heutigen Zeit mag es vielleicht wissenschaftlich uninteressant erscheinen, für den ein oder anderen als wertlose Schundliteratur gelten – doch für zukünftige Wissenschaftler mag dies eine enorme Fundgrube sein…“, ganz entfernen möchte ich die Links oder gar die kompletten Einträge dann doch nicht.

2014-11-30
Blogvergangenheit über die Wayback Machine

Ein wundervolles Feature des Brocken Link Checkers, dass die Existenz einer archivierten Version im Internet Archive angezeigt wird, wenn man den Link bearbeitet. Die Ersetzung benötigt zwar weiterhin Denk- und Klickarbeit – nicht wenige URLs werden im Laufe der Zeit von dubiosen Linkfarmen übernommen – ermögtlich jedoch den Erhalt von Kontext.

Und nach all der Zeit in den Fundstücken von damals zu wühlen, kann durchaus alte Schmuckstücke erneut in den Fokus rücken oder einfach ein Schmunzeln auf die Wangen zaubern. So wie bei mir heute Betty Chus Angorahäschen, wenn das mal keine Real-Live Tribbles sind ;).

Unschöne tote Links sind jene, die es nichts in die Wayback-Maschine des Internet Archivs geschafft haben, z.B. die depublizierten Artikel deutscher öffentlich-rechtlicher Rundfunkanstalten. Seiten zusätzlich mit Onlinedienste wie WebCite oder Archive.today zu verlinken, auf dass sie archiviert werden oder dieses beim Internet Archive anstoßen, ist nach deutschem Recht schätzungsweise ein riesiges No-Go. Schade…

Update 2014-12-01: Ganz spannend in diesem Kontext das kürzlich (25.11.2014) bei iRights.info erschienene Interview mit Rick Prelinger über das sein Filmarchiv und in diesem Kontext auftretende Probleme mit Urheberrecht und Lizenzen.


28
Nov 14

Rätsel um die Alt-Codes

… oder sollte ich besser schreiben: Achtung, Windows 8.1 als laufender Synergy-Server kann zum Nichtfunktionieren der Alt-Codes führen? Was habe ich nach Lösungen gesucht, als ich feststellte, dass ich meine häufiger eingesetzten Zeichen nicht mehr tippen konnte.

Zeichen Alt-Code HTML-Code
 → alt + 26 &rarr;
» alt + 0187 &raquo;
« alt + 0171 &laquo;
alt + 3 &hearts;
alt + 0133 &hellip;

Alle anderen Funktionen der Alt-Taste erzeugten die erwarteten Verhaltensweisen. Forenfunde zur Recherche im Netz beschränkten sich auch eher auf Lösugnen, die ich eher nicht einsetzen wollte: Neustart ohne Anwendungen Dritter und anschließendem Durchtesten oder Anpassen der Registry.

Europatastatur und Windowsupdates standen unter Verdacht. Bis ich mich an die Umschalttastenproblematik bei Win 8.1 Synergy Servern erinnerte, welche bei mir kürzlich auftauchte. Für diesen erleuchteten Moment bin ich sehr dankbar, denn die Alt-Codes nutze ich so häufig, dass ich für diese sogar eine Neuinstallation in betracht gezogen hätte.

Fürs nächste Mal also: Alt-Taste funktioniert, nur die Alt+Nummernpad-Kombi nicht – welche neuen Hintergrundprozesse, welche Tastaturbefehle abgreifen, laufen?

Und ab jetzt läuft der Synergy-Server nur noch, wenn ich ihn wirklich benötige. ☺

PS.: Welche Codes mit der Alt+Nummer-Kombination erzeugt werden können, erfährt man über die Windows Zeichentabelle oder z.B. auf alt-codes.net. Sehr schön nach Typen gegliedert ist die Darstellung der Alt Key Codes der Penn State University.


08
Jul 14

Prokrastination in Form von Problemlösungen

<überspitzt> Weil: So kann ich einfach nicht arbeiten. </überspitzt> ;)

Feedly in Firefox-Feed-Vorschau hinzufügen

So habe ich nun herausgefunden, wie ich Feedly zu den Firefox-RSS-Handlern hinzufügen kann:

  1. about:config in die Adressleiste eingeben und Enter drücken.
  2. Hinzufügen oder Abändern dreier browser.contentHandlers.types. über das Rechtsklickmenü (Neu > String).
  3. Wobei browser.contentHandlers.types.<Zahl>.title beliebig befüllt1 werden kann. Sinnvoll wäre jedoch durchaus „Feedly“ ;).
  4. browser.contentHandlers.types.<Zahl>.type enthällt den gleichen Wert wie die anderen Einträgen: application/vnd.mozilla.maybe.feed .
  5. browser.contentHandlers.types.<Zahl>.uri muss aktuell2 gefüllt werden mit https://feedly.com/#subscription/feed/%s .
  6. Damit diese Änderungen in Kraft treten muss der Browser einmal neu gestartet werden.

Suche nach markierten Mails in Thunderbird

Und dann wollte ich gerne in Thunderbird nach markierten („gesternten“) E-Mails suchen – und zwar Ordner-übergreifend3. Vielleicht kann das Programm dieses schon von Haus aus? Ich habe keine Indizien dafür entdeckt. Erlösung brachte die Erweiterung Expression Search / GMailUI, die praktische Suchoperatoren mitbringt. Nach markierten Mails in einem kompletten Postfach suche ich damit mittels Eingabe von status:marked und Druck von STRG + Enter.

Keine Lösung für Drucken von Win 8.1 via OS X 10.6.8

Technisch ungelöst blieb leider das Problem mit dem Drucken von Windows 8.1 über einen via Mac OS X 10.6.8 geteilten Drucker. Wir haben uns letztendlich für die analoge Lösung entschieden und den Drucker umgezogen und an den Windows-PC angeschlossen. Sollte hier jemand eine funktionierende Anleitung kennen, wäre ich selbstverständlich an einem Stubs erfreut ;).


  1. Ändern des Wertes durch Doppelklick auf den Namen. []
  2. Dieser Wert ändert sich in sofern, wenn Feedly die Adresse zu Einzelfeeds anpasst. []
  3. An dieser Stelle muss ich mich bei Dr. Bopp bedanken, durch dessen Blog ich immer wieder Nützliches und Interessantes lerne, z.B. den Umgang mit dem verdeutlichenden Bindestrich []

23
Mrz 14

Symbolische Links in Windows 8.1 erstellen

Screenshot Windowsmenü DesktopSymbolische Links – was ich mit Windows XP noch über das seperat downzuloadende Windows Tool Junction lösen musste, geht inzwischen mit Bordmitteln in der Administrator-Konsole. Diese öffnet man z.B. über das Rechtsklickmenü (alternativ Win+X) des Windows-Buttons („Eingabeaufforderung (Administrator)“)1.

Anschließend bewegt man sich2 in den Ordner, in dem der symbolische Link erstellt werden soll. Das Programm heißt in neueren Windows-Versionen mklink. Wie immer erhält man eine Kurzanleitung, gibt man nur dieses Wörtchen in die Konsole ein und bestätigt mit Enter.

Screenshot Eingabeaufforderung

Ist ganz praktisch, da man die richtige Reihenfolge dann direkt in der Eingabeaufforderung vor der Nase hat und abtippen kann. Für den Fall eines symbolischen Links auf einen Ordner, wäre dies dann z.B.:

mklink /D NameDesLinks C:\Pfad\zum\Originalordner

Kleiner Tipp nebenbei: Bei der Eingabe des Pfads zur Originaldatei bzw. dem Originalordner kann man die Autovervollständigung durch Drücken von Tab nutzen. ;) Dann macht Windows auch automatisch die notwendigen Anführungszeichen um den Pfad, sollte dieser Leerzeichen enthalten.

Wofür braucht man eigentlich symbolische Links?

Hier wofür ich symbolische Links nutze: Anders als bei der klassischen Verknüpfung springt der Explorer beim Anklicken visuell nicht zum Ort des Originalordners. Es wirkt so, als würde sich der Ordner am Ort des symbolischen Links befinden. Dies führt u.a. dazu, dass sich der symbolische Ordnerlink wie ein richtiger Ordner im Navigationsbaum verhält.

2014-03-23 3

Anders als ein nur verknüpfter Ordner wird er angezeigt und ist aufklappbar.


  1. Leider gibt es keine Administrator-Variante zu Win+R, die man nicht selbst zusammen basteln müsste. []
  2. Keine Ahnung wie? Ein Grundlagen-Tutorial hat z.B. Mobile (Duncan) erstellt: „Command Prompt Basics 1 – Introduction (Files & Directories)“ []

19
Mrz 14

Die Theorie in die Praxis umgesetzt

Ach ja, die Sache mit der Sicherheit. Theoretisch hatte ich schon während der Schulzeit (Long time ago, so um die Jahrtausendwende) mal Phasen, in denen ich kurz davor war meine Mails etwas sicherer zu machen. Doch genauso wie während des Studiums scheiterte es dann an der Umsetzung. Die Bequemlichkeit und so… Spätestens letztes Jahr wäre dann eigentlich mal Zeit gewesen…

Erst die Ausführungen eines Bekannten haben mich endlich dazu inspiriert, die notwendigen Vorkehrungen auf meinem Rechner einzurichten. Heutzutage ist es schließlich kein großer Akt mehr. Ein Programm und ein Thunderbird-Addon installieren und den dazugehörigen Assistenten ausführen. Und gute Anleitungen, wie’s geht, gibt es zu Genüge. Ich selbst habe mich mal an Caschy gehalten.

Da die Tools auf dem Rechner zu installieren nur die halbe Miete ist, musste auch eine Lösung für den Androiden her. Hier war Geekyschmidts Artikel „GPG on your Android Phone“ eine grobe Orientierungshilfe, nach der ich APG und K-9 Mail installierte. Das Schlüsselpaar, das ich schon zuvor auf dem Rechner erzeugt hatte, lud ich via USB-Kabel auf das Smartphone. Beim Importieren (in APG Menütaste: „Private Schlüssel verwalten“ → Menütaste: „Schlüssel importieren„) in APG musste ich leider feststellen, dass ich keine Ahnung von der Dateistruktur hatte und auch kein installiertes hilfreiches App.

Spontan entschied ich mich für Total Commander, mit dem ich die Datei ausfindig machen konnte. Auf Anhieb funktionierte dies nicht. Zumindest bei meiner Konstellation (Android 4.1.2) produziert der Total Commander einen anderen Pfad als AGP erwartet. Um dies zu korrigieren, musste ich alles was vor „/storage/…“ stand entfernen (! Im Screenshot fehlt der entsprechende Dateiname !). Anschließend akzeptierte AGP den Pfad reibungslos und importierte meine Schlüssel.

Screenshot_2014-03-19-20-46-22  Screenshot_2014-03-19-20-48-54

And die Einrichtung von K-9 Mail kann ich mich schon gar nicht mehr erinnern oder es anhand von Anleitungen nachvollziehen. Ging das vielleicht sogar ad hoc? Je ne sais pas ^-^“

Übrigens, wer weg von Postkartenkommunikation im Netz möchte und lieber menschliche Hilfe bevorzugt, der kann z.B. auf eine CryptoParty gehen. Diese finden rund um den Globus und eben auch in diversen deutschen Städten statt. Natürlich auch in der Region Köln-Bonn :).


11
Mrz 14

Windows Aufgabenplanung – Challenge Accepted

Vielen Jahren hat mein geleihgabter (♥) Laptop mir treue Dienste geleistet. Doch mit den aktuellen Anforderungen des Studiums, dem Wunsch nach besserer Portabilität und nicht zu letzt auslaufendem Support des darauf installierten Betriebssystems, wurde es langsam Zeit, einen Nachfolger zu suchen. Nach Monaten an Markt– und Forenbeobachtung kristallisierte sich nach und nach ein Favorit heraus und seit letztem Donnerstag habe ich wieder viele Möglichkeiten, technisch neue Dinge hinzuzulernen. Windows 8.1 auf dem Desktop ist eine Sache, das Ganze unter Benutzung eines Touch-Screens eröffnet hingegen neue Möglichkeiten.

Etwas gekämpft habe ich mit meinem Wunsch, nach dem Mounten einer TrueCrypt-Partition automatisch Programme starten zu lassen. Diverse Lösungssuchen leiteten mich immer wieder auf die PowerShell oder WMI. Aber ich erinnerte mich düster an die Aufgabenplanung, die Windows schon seit diversen Versionen an Bord mit sich führt. Das muss doch dafür zu verwenden sein. Dumm nur, wenn man keine Ahnung hat, wie die Aufgabenplanung funktioniert, und wie um Himmels willen man herausfindet, was das richtige Ereignis ist, welches eine Aktion triggern soll.

Halbherzige Suchen haben mir dabei auch nicht weitergeholfen – und für Videotutorials bin ich schlichtweg zu ungeduldig. Möge jemand eine funktionierende Überfliegen-Funktion für Videos erfinden, werde ich mir es vllt. noch einmal überlegen. Gut, wenn dann ein paar Tage vergehen und man mit neuer Energie drauf schauen kann. Denn neben der Aufgabenplanung gibt es unter Alle Systemsteuerungselemente » Verwaltung auch den Punkt Ereignisanzeige.

2014-03-11

Ein Educated Guess unter Windows Protokolle » System, Ausschau haltend nach einem Ereignis mit Quelleirgendwas mit Ntfs„, ließ mich ein passende Ereignis zum Auslösen der Programmstarts entdecken.

2014-03-11_1

Netterweise liefert der Rechtsklick auf das Ereignis direkt die Option ein Aktion damit zu verbinden.

2014-03-11-2

Von dort aus, dachte ich, wäre es ganz Easy Peasy:

Nach Eingabe eines aussagekräftigen Namens für den Aufgabenplan – damit ich ihn später auch wiedererkenne -, ein paar „Weiter“-Klicken,

2014-03-11-3

dem Hinzufügen eines zu öffnenden Programms,

2014-03-11-4

sowie dem Abschließen des Assistenen, wobei anschließend die Eigenschaften geöffnet wurden, in welchen ich aller weitere Programme unter Aktionen hinzufügen konnte, schien es so als wäre das Problem gelöst.

Es wäre einfach zu langweilig gewesen, hätte es direkt geklappt …

Beim nächsten Booten und nach erfolgreichen Mount des TrueCrypt-Laufwerks stellte sich jedoch heraus, dass immer nur das zuerst genannte Programm startete. Das darauffolgende jedoch erst dann, wenn ersteres geschlossen wurde.

Da ich keine großartige Geduld hatte jetzt nach möglichen Antworten zu suchen, griff ich auf eine noch ältere Windows-Funktion zurück: Batch-Dateien. Mit Hilfe Teilen dieses Scripts von KossBoss und folgendem Stack Overflow-Beitrag, in dem es um im Hintergrund laufende Batches geht, bastelte ich mir dann ein Batch-File (*.bat) folgender Art zusammen:

@echo OFF
start /B [Pfad zu Dropbox]\Dropbox.exe /home
start /DC:\ "[Pfad zu Evernote]" /B "[Pfad zu Evernote]\EvernoteTray.exe"
start /DC:\ "[Pfad zu Evernote]" /B "[Pfad zu Evernote]\EvernoteClipper.exe"
exit

[Pfad zu Programm] muss natürlich mit dem entsprechenden Pfad auf dem eigenen Rechner ersetzt werden.

Dieses Skript lasse ich nun nach dem Ereignis als Aktion mit dem Parameter /B ausführen. Wahrscheinlich ist dies weder die eleganteste, noch die ressourcenschondendste Lösunge. Aber hey, es funktioniert – und ich bin glücklich :).

 


28
Dez 13

Gekritzelte Neujahrsgrüße

Als ich mich gerade an das Zeichnen meiner Neujahrsgrüße machen wollte, stellte ich fest: Eines meiner Lieblingstools gibt es nicht mehr. OdoSketch ging im August 2013 offline. Sehr, sehr schade. Also muss eine Alternative her. Was gibt’s da so?

DeviantART muro

Zum Beispiel das Online-Zeichenstudio von DeviantART, muro. Ein sehr mächtiges Tool. Verschiedene Pinseltypen, Ebenen, Filter, einfaches Farbmanagement, Auswahlwerkzeuge und für den eingeloggten DeviantART-Account-Inhaber auch automatisches Speichern. Sucht man bei DeviantART nach muro, findet sich das ein oder andere mit diesem Editor erstellte Kunstwerk.

2013-12-27deviantartmuro

Draw.to

Lang, lang ist’s her, da gab es auf jetzt.de mal eine Kritzelecke. Ich liebte die Herausforderung des Malens mit beschränkten Mitteln. So strahlt mein Herz, wenn ich Draw.to besuche. Ähnlich minimalistisch. Welche Kunstwerke dort entstehen, verrät der Blick in die Gallery.

2013-12-27drawto

Sketchpad

Sketchpad gehört hingegen in die Reihen der komplexeren Online-Zeichen“programme“. Die Farbverwaltung hat es in sich, da das Tool mit eingestelltem Farbverlauf startet. Über das Werkzeugfenster „Swatch“ gelangt man am einfachsten zur Einfarbigkeit. Toll ist, das Tool bietet Stempel. Nicht ganz so praktisch: Text, Polygone und andere Formen „sind“ ebenfalls Stempel, und zwar solche, die nicht gedreht werden können.

2013-12-27sketchpad

Selbstverständlich gibt es noch mehr. Pencil Madness, bei dem durch interessante Pinselformen jede Kritzelei aufgewertet werden kann (Flash). PencilApp ist ein sehr minimalistisches Tool, läuft dafür aber sehr flüssig. Fünf Farben, drei Pinselstärken und Texteingabe. Mehr kann nicht variiert werden. Sumopaint existiert ebenfalls noch und kann in Teilen seiner Power kostenlos genutzt werden.

Mehr davon? Auch Andere haben sich die Mühe gemacht, Listen mit Werkzeugen zusammenzustellen:

Und by the way: Kommt gut ins neue Jahr ;).


17
Nov 13

Europatastatur unter Windows 8

Schon unter Windows XP war ich ein großer Fan der Europatastatur von Karl Pentzlin, also war klar, dass sie auch unter Windows 8 nicht fehlen darf.
EuropatastaturWie zuvor wollte ich das neue Tastaturlayout als Ersatz für das Standard-Layout „Deutsch“ nutzen. Nach erfolgreicher Installation startete mein Account jedoch mit der japanischen Eingabe.
Nach kurzer Suche stellte sich heraus, dass in der Registry 1 die falschen Werte abgelegt waren. Nach wie vor war die inzwischen nicht mehr „installierte“ Standardtastatur an erster Ladestelle, die „installierte“ Europatastatur tauchte unter 
HKEY_CURRENT_USER\Keyboard Layout\Preload
nicht auf. Durch Zufall (erneutes „installieren“ des Standard-Layouts) konnte ich den Wert für die Europatastatur herausfinden und habe die Werte in der Registry anschließend manuell so abgeändert, wie ich es gerne haben möchte. Am einfachsten geht dies, in dem der Name umbenannt wird2.
Regedit-EuropatastaturAn erster Stelle ist bei mir jetzt die Europatastatur mit dem Wert d0010407 (Standard-Deutsch wäre 00000407), als nächstes die englische (00000409) und an Position 3 Japanisch (00000411). Damit die Änderung in Kraft tritt, muss man sich einmal ab- und wieder anmelden.

Welche Tastatur-Layouts gibt es?

Jetzt habe ich gerade festgestellt, dass die zur Verfügung stehenden Layouts unter folgenden Schlüssel zu finden sind3:
HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\Keyboard Layouts
Etwas verwundert mich, dass die Europatastatur in der Keyboard Layouts-Liste unter dem Schlüssel
HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\Keyboard Layouts\a0000407
angezeigt wird4. Sollte nach Neustart irgendetwas mit der Tastatureinstellung nicht stimmen, weiß ich zumindest schon mal, wo ich etwas ändern könnte ;).

Mehr zum Thema


  1. gleichzeitiges Drücken von Win+R, „regedit“ eingeben und Enter drücken []
  2. rechte Maustaste auf die Zahl und „Umbenennen“ auswählen []
  3. Educated Guess nach http://msdn.microsoft.com/en-us/library/aa447467.aspx []
  4. Eine kleine Liste mit Werten habe ich im Virtual Dr. Forum gefunden, aber da war die Europatastatur verständlicherweise nicht dabei []

16
Okt 12

Und bei der Gelegenheit …

… könnte ich eigentlich umräumen. Für eine richtig große Aktion fehlt mir leider die Zeit, also fange ich lieber langsam an. Nur ein kleiner Wechsel des Themes. Bei WordPress hat sich einiges unter der Haube getan in den letzten Jahren. Und wie sehr danke ich den ganzen fleißigen Majas und Willis da draußen, die all die Techniken weiterentwickeln, auf dass sehr viel nutzerfreundliches dabei heraus kam und kommt.

Gedankensprung

Wie ja bereits im letzten Beitrag erwäht – muss ich mich dringend mit der Verwaltung meiner Schnipseln und Gedanken, Zitaten und Quellen beschäftigen. Denn die Art und Weise, wie ich bisher vorgehe ist verbesserungswürdig. Hier ein bisschen Evernote, Dropbox, dort analoge Schnipsel in Notizbüchern und unsynchronisierte Markierungen auf dem Kindle.

Gerade letzteres stellt eine gewisse Herausforderung dar. Nicht selten kommt mir im Gespräch ein „Hey, dazu hast du doch die Woche was interessantes gelesen!“ Nur das Wiederfinden stellt sich als nicht ganz so einfach heraus. Readability, jenen Service, mit dem ich meine tägliche Privatzeitschrift erstelle und diese direkt auf den Kindle geliefert bekomme, hat zwar eine wundervolle Archiv-Funktion, unterstützt jedoch keine Volltext-Suche.

Kommen die Artikel aus dem Newsreader, komfortable via ifttt an Readability gesendet, so ist eine Suche noch möglich. Anders sieht es aus mit den auf Twitter oder an anderen Stellen des Netzes aufgesammelten Inhalten. Teilweise landen Sie zwar auch bei delicious, doch auch dort hilft mir die Suche nicht weiter, vor allem, wenn die Kurz-URLs jegliche Rückschlüsse auf den Inhalt verbergen und weitere Informationen nicht gespeichert wurden.

Auf eine Literaturverwaltung/ein Referenz-Management-Werkzeug zurückzugreifen wäre da sicherlich sinnvoll. Auf der anderen Seite – für „nur so“ gelesene Artikel, die ich wahrscheinlich nie wieder brauchen werde … die ich jedoch schon gerne wiederfinden würde, wenn ich dann doch einmal darauf verweisen wollte, braucht es dafür zeitaufwendige Quellenverwaltung?

Vielleicht probiere ich es mal wie Felix Schwenzel in seinem „Fachblog für Irrelevantes„. Immerhin greife ich auch heute noch sehr gerne zurück auf andere Dinge, die ich früher verbloggte. Und in meinem Blog weiß ich wenigstens, dass die Inhalte oder zumindest die Referenzen so lange existieren bleiben, wie ich das will – und sei es in irgendeiner Form des Backups.

Da fällt mir doch direkt ein gerade gelesener Artikel ein: Eine Minieinführung mit Entdeckungsquellen findet sich im Beitrag „Social bookmarking, citation and reference management“ des „Learning 2.0/ 23 Things„-artigen Kures der Imperial College Bibliothek, welcher im Sommer diesen Jahres stattfand. Wie bei unsrem  Selbstlernkurs Bibliothek 2.009 (und vielen anderen Kursen dieser Art) sind die Inhalte weiterhin abrufbar und regen zum Entdecken von Neuem an ^-~.

Und im BMJ Web Development Blog las ich über „ReadCube, just another reference manger?“ (drüber). Auf das Literaturverwaltungsprogramm muss ich definitiv noch einen genaueren Blick werfen. Wer Interesse hat, sich bezüglich des generellen Themas auf dem Laufenden zu halten, dem darf ich Literaturverwaltung & Bibliotheken ans Herz legen. Über deren aktuellen Newsletter Veröffentlichung1 Literaturverwaltung kompakt 7/2012 gelangte ich an oben genannten Artikel.

Zum Ende

fällt mir auf, dass der Titel dieses Artikels fürchterlich nichtssagend ist. Wie vielleicht auch der Inhalt. Da würfle ich wohl noch ein wenig mit Worten und Ideen in weiteren Beiträgen, bis sich ein Bild ergibt. Bis dahin erfreue mich daran, etwas Altes neu auszuprobieren.


  1. Newsletter kann man das eigentlich nicht nennen, oder doch? []

15
Dez 09

Gillys Twitter-Umfrage

Das passt ja perfekt ^.~: Gestern sind die Ergebnisse der 2. Webevangelisten Twitterumfrage veröffentlicht worden und heute möchte auch Gilly mehr über das Twitter-Verhalten seiner Leser erfahren. Deswegen hat er in seinem Blog Gilly’s Playground eine Twitter-Umfrage gestartet. Finde ich gut und deswegen habe ich brav alle Fragen nach bestem Gewissen beantworten ^-^. Bin gespannt, wie viele der Leser sich an der Umfrage beteiligen und auch, wie sich die Gewohnheiten und Meinungen unterscheiden werden.

  1. Wie ist dein Twittername?
    @sumomi
  2. Hast du einen weiteren Twitter Account oder twitterst du bei einem Gemeinschafts-Account mit?
    Ja, da sind noch ein paar mehr Accounts *hüstel* @positives für positive Nachrichten, @netzgeschaedigt mit Links zu Themen wie Webentwicklung und Inspirationen, @melaniekloes für Familie und enge Freunde, @netzphilosophin und @netzphilosophie passend zu den neuen Domains und @melaniekloess damit niemand damit Unfug treiben kann ^-^
  3. Wie viele Follower hast du und wie vielen Leuten followst du?
    Im Moment folge ich 264 Tweeps und 380 haben mich in ihrer Timeline aufgenommen. Allerdings fluktuieren diese Zahlen doch ziemlich stark.
  4. Wie viel Zeit verbringst du  täglich schätzungsweise mit twittern?
    Das ist sehr unterschiedlich. An manchen Tagen schaue ich maximal 10 Minuten rein um nach Direktnachrichten oder wichtigen Erwähnungen zu sehen, an anderen bin ich quasi ständig live dabei weil ich z.B. ein Event via twitter verfolgen möchte. Durchschnittlich wohl so eine halbe bis eine Stunde.
  5. Benutzt du am PC/Mac ein Programm zum Twittern oder benutzt du die Website von Twitter?
    Ja ^-^ TweetDeck, Twhirl, Seesmic, HootSuite, Brizzly oder auch einfach via Twitter.com
  6. Twitterst du unterwegs?
    Sehr, sehr selten. Als ich im Sommer lange Zeit offline war habe ich jedoch via Twitter Kontakt mit Freunden und Familie gehalten (sehr praktisch, weil man sich nicht ständig wiederholen muss ^-^)
  7. Wenn ja, welchen Client verwendest du auf deinem Handy/Smartphone?
    Entweder direkt via SMS an Twitter oder mit Hilfe der Java-Applikation Twibble (läuft bei mir auf SE K610i und F305)
  8. Unter welchen Bedingungen followst du einem neuen Follower zurück?
    Es handelt sich dabei nicht um einen Bot oder einen “SEO-Fuzzi” (oder alle anderen, die nur versuchen möglichst viele Follower abzugrasen). Ansonsten wenn ich die Personen “kenne” oder sich das, was sie tweeten für mich interessant anhört.
  9. Wie findest du die neue Retweet-Funktion von Twitter?
    Ignoriere ich mehr oder weniger. Schon alleine, weil diverse Applikationen (noch) nicht damit umgehen können.
  10. . Benutzt du das Listen-Feature von Twitter?
    *bg* Listen waren das, was mir immer bei Twitter fehlte. Ich liebe die Listenfunktion und ohne sie würde mir etwas fehlen. Besonders gut finde ich, dass man Leuten (bzw. Bots) nicht folgen muss um sie zu Listen. Gerade bei Info-Schleudern (z.B. News-Bots) oder besonders interessanten Tweeps ist dies sehr nützlich. Hilft es mir doch, meine Timeline von “Info-Clutter” zu befreien. So gehen mir die “normalen” Tweets nicht mehr so schnell durch die Lappen ^__^ bzw. ich kann recht einfach besonders interessante Tweets thematisch geordnet nachlesen.
  11. Was hältst du von Werbung durch andere User im Twitterstream (z.B. Magpie)?
    Finde ich eigentlich nicht so gut. Klar, in einem bestimmten Maße macht ja jeder Twitterer Werbung für sich und “seine Produkte” aber sobald jemand penetrant Werbung für andere Dinge in seinen Tweets häuft, ist er bei mir draußen.
  12. Gibt es eine Funktion die du bei Twitter vermisst?
    Nein. Schließlich gibt es ja für fast alle möglichen und unmöglichen Dinge Dienste, die diese anbieten.
  13. Kannst/magst du einen bestimmten Twitterer empfehlen?
    Mag ich nicht, denn sonst würde ich garantiert ungerecht werden, weil ich den einen dem anderen vorziehe ^.~
  14. Hast du noch eine persönliche Anmerkung zu Twitter?
    Ich hätte niemals gedacht, dass ich jemals irgendetwas mit Twitter anfangen können würde. Diesen “öffentlichen SMSen” ^-^’’ Und heute mag ich es nicht mehr missen. Schon häufiger ist es mir passiert, dass ich in den Nachrichten im Fernsehen oder der Zeitung dachte: “Das ist doch schon sowas von ‘Vorgestern’!” weil ich die Nachricht oder Neuigkeit eben schon einen oder zwei Tage vorher auf Twitter gelesen habe.
    Abgesehen davon bin ich sehr begeistert davon, wie vielseitig dieser Dienst einsetzbar ist ^-^

29
Nov 09

[Updated] Google Chrome erweitern – Part I

Erst einmal: Wieso eigentlich Chrome?? Nun ja, mein Rechner ist schon ein bisschen älter und gerade bei JavaScript-(über)lastigen Seiten stelle ich nun doch einen kleinen Performancevorteil des Google-Produktes fest. Nicht zuletzt die Google eigenen Services, die einen nicht geringen Teil meiner Online-Zeit einnehmen können (Greader, Mail, Calendar, YouTube) laufen (bei mir) um einiges schneller.

Nichts desto trotz bin ich natürlich ein Mensch und der Mensch ist an sich ja ein Gewohnheitstier – und so sind mir im Firefox einige Dinge ans Herz gewachsen, die ich praktisch finde und die es für Chrome einfach noch nicht gibt. Die Lösung dieses Problems ist einfach. Niemand hat gesagt, dass ich nicht beide Browser verwenden kann ^.~ – selbst parallel laufend habe ich einen (für mich) fühlbaren Geschwindigkeitsvorteil. Und so läuft bei mir schon häufiger mal eine portable Version von Chrome und der Firefox parallel nebeneinander.

Die ein oder andere Erweiterung (Neu: seit ein paar Tagen öffentlich zugänglich die offizielle Google Chrome Extensions Seite) muss ich jedoch auch in Chrome hinzufügen. Warum sollte ich auf verfügbaren Komfort verzichten? Damit dies aktuell (scheint aber nicht mehr lange zu dauern) möglich ist, verwende ich Entwickler-Version von Chrome (4.x). Diese bekommst du mit Hilfe des von Bene nach Caschys Ideen entwickelten Updater für Portable Chrome, der in den aktuellen portablen Versionen von Chrome schon mitgeliefert wird ^.~. Dann musst du nur noch einmal den Updater starten und als Quelle den Dev Channel auswählen, um nach dem Update Erweiterungen installieren zu können.

Hilfreich Erweiterungen

Google Tasks ist eine sehr praktische Erweiterung für Nutzer des Google Task Services. Direkter Zugriff auf die verschiedenen Tasklisten. Natürlich können neue Tasks erstellt werden. Theoretisch wäre es auch möglich, neue Listen zu erstellen – leider stürzt bei mir Chrome dann immer ab. Trotzdem eine Erweiterung, die es mir ermöglicht “mal eben schnell meine To-Do-Listen upzudaten, ohne den Tab wechseln zu müssen

Screenshot der Google Tasks Erweiterung
Bild 1: Eingebaut: Direkter Zugriff auf Google Tasks
(Klicke für komplette Ansicht)

Delicious chrome extension ist die delicious-Erweiterung, welche mir bisher am besten gefallen hat. Über ein Icon in der “Navigationsleiste” kann eine Seite zu Delicious hinzugefügt, die eigenen Delicious-Bookmarks oder die Inbox aufgerufen werden. Zum Speichern einer Seite öffnet sich ein Pop-Up-Fenster welches die üblichen Texteingabe-Felder von Delicious, sowie empfohlene und alle eigenen Tags anzeigt.

Screenshot Chrome mit Focus Delicious Erweiterung
Bild 2: Das Popup liefert die gewohnten Funktionen
(Klicken des Bildes für eine vergrößerte Ansicht)

Updated: Google Mail Checker Plus braucht eigentlich keine nähere Beschreibung. Eine einfache Erweiterung die in einem vom Benutzer einstellbaren Intervall überprüft, ob es neue Mails gibt. Schön finde ich, dass es die zuschaltbare Möglichkeit gibt neben dem Posteingang auch alle anderen Ordner auf ungelesene Mails zu überprüfen. Klickt man auf das Menu-Icon, dann öffnet sich praktischerweise eine Blase, die eine kurze Vorschau (Absender, Subject, Anfangszeile) der neuen Mails anzeigt. Findet man dies unsinnig, kann man diese Vorschau auch in den Optionen deaktivieren

Screenshot der Google Mail Checker
Bild 3: Vorschau der Mails beim Klick auf das Google Mail Icon
(Klicken des Bildes für eine vergrößerte Ansicht)

Google Reader: Open in Background Tab ist eine Erweiterung, die eine Lösung für ein kleines, mich persönlich störendes Verhalten bietet. Im Google Reader mit v geöffnete Artikel werden damit nicht mehr im Vordergrund geöffnet, sondern im Hintergrund. So kann ich zuerst alle interessanten Artikel öffnen und später Tab für Tab abklappern, ohne dass ich jedes Mal den Tab wechseln muss um wieder zum Reader zurückzukehren.

TPGoogleReader ist für mich eine der wichtigsten Erweiterungen. Nicht schmerzhaft, aber auch nicht unmerklich vermisse ich im puren Chrome die Möglichkeit Newsfeeds zu abonnieren. Wenn du wie ich ein Benutzer des Google Readers bist, liefert dir die genannte Erweiterung diese und einige andere Funktionen nach. So benachrichtigt das von der Erweiterung eingebaute Icon über die Anzahl der ungelesenen Feeds und bietet an, eine auszuwählende Anzahl der ungelesener Artikel, oder alternative alle, automatisch in Hingergrundtabs zu öffnen.

Screenshot der TPGoogleReader Erweiterung
Bild 4: Komfortable RSS Verwaltung für den Google Reader
(Klicken des Bildes für eine vergrößerte Ansicht)

Nette Spielereien

Google Wave Checker ist Nichts, was man unbedingt bräuchte – aber da ich schon am spielerischen Austesten der Neuentwicklung Wave (mkloes [at] googlewave.com) bin, ist ein kleines Tool, welches meinen Strand (= Eingang aller Wellen ^-^) von Zeit zu Zeit auf neue Wasserspritzer überprüft nicht unpraktisch.

Für den Reddit Checker gilt etwas ähnliches. Nett, aber nicht notwendig. Die Erweiterung installiert in der Toolbar einen kleinen Button, der, wenn man ihn drückt, eine Blase öffnet, welche die Titel der aktuell heißen Themen enthält.

Natürlich gibt es noch mehr Erweiterungen. Da ich mir den Browser allerdings nicht direkt wieder ausbremsen wollte, habe ich nur ein paar wenige für mich nützlich erscheinende Add-Ons ausprobiert.

Erweiterungen Verwalten

Ist eine Erweiterung installiert, kann sie direkt – ohne Neustart des Browsers – verwendet werden. Möchtest du einen Überblick über die installierten Tools, gehe über den Tools-Menupunkt (Schraubenschlüssel) » Erweiterungen oder über die Eingabe von

chrome://extensions/

in die Adressleiste, auf die ensprechende Chrome-Optionen-Seite. Dort verwaltest du die Erweiterungen: Möglich sind Deaktivierung oder Deinstallation und, falls diese vorhanden sind, ein Zugriff auf die Optionen von einzelnen Add-Ons.

Andere interessante Artikel zu Chrome


20
Nov 09

Simon Tatham’s Portable Puzzle Collection

Simon Tatham’s portable Puzzle Collection habe ich eigentlich ja schon vor eine Weile vorgestellt. Seitdem hat sich jedoch bei mindestens zwei Spielen so viel getan, dass ich einfach nochmal darüber schreiben muss ^-^. Zur Erinnerung: Simon Tatham hat in seiner einmaligen Kollektion portabler Logik- und Knobelrätsel für Windows, Mac und Linux 27 Spiele, unter anderem Sudoku, SlitherLink, Mastermind, Minesweeper, Logicals oder Solitaire gesammelt. Nun aber zu den Änderungen, die mir bisher aufgefallen sind:

Neues in Loopy (Slither Link)

Screenshot der Loopy-Varianten
Bild 1: Die Vielfalt aller Loopy Varianten auf einen Blick
(klicke zum Vergrößern)

Fans von Loopy bzw. Slither Link werden sich sicherlich freuen. Langeweile wird mit Tatham’s Kollektion nicht mehr auftauchen, denn es gibt gleich 7 neue Varianten des Rätsels. Zusätzlich zur quadratischen Variante kann der Loop jetzt auch z.B. in einer dreieckigen, oktagonalen oder wabenförmige Gitterstruktur gefunden werden.

Auch Solo (Sudoku) bietet mehr

Screenshot der Solo-Varianten
Bild 2: Von links nach rechts: X-Sudoku, Killer, Jingsaw
(klicke zum Vergrößern)

Die zweite Erweiterung betrifft Solo bzw. Sudoku. Dieses kommt jetzt nicht mehr nur in der einfachen Variante daher. Über das Menu “Type” können inzwischen die Varianten Killer, X-Sudoku oder Jingsaw, bei dem die 9er-Felder nicht quadratisch angelegt sind, ausgewählt werden. Besonders Killer-Sudoku, eine Kombination aus Sudoku und Kakuro finde ich persönlich sehr reizvoll. ^.~

Als ich für die Recherche dieses Artikels die Seite der Kollektion mal wieder besuchte, ist mir dann noch ein anderes kleines Schmankerl ins Auge gefallen:

Die Puzzle-Kollektion für andere Plattformen

Zusätzlich zu den portablen Versionen für die gängigen Betriebssystem gibt es für manche mobilen Betriebssysteme bereits Portierungen. James Harvey hat eine Portierung der Puzzle für den Palm erstellt, während Chris Boyle sie für Android verfügbar machte. Die Spiele selbst sind unter der MIT Lizenz veröffentlicht und ihr Quellcode z.B. über das Subversion-Repository

svn://svn.tartarus.org/sgt/puzzles

zu beziehen. Die Türen für weitere Portierungen stehen also weit offen. ^.~


17
Nov 09

Soziale WordPress-Plug-Ins

Screenshot AboutMe Widget
Bild 1 Profilicons vorher

(Nicht nur) In der letzten Zeit bin ich in vielen WordPress-Blogs (z.B. in Eisitus Blog Zuckernadel oder Caschy) auf fixierte Linkleisten mit Icons zu diversen sozialen Netzwerken gestoßen.

Da mir diese Lösung wesentlich besser gefällt als jene, die ich mit Hilfe des Plug-Ins About Me gestaltet habe (Bild 1), fackelte ich heute nicht lange und habe die Plug-Ins ausgetauscht. So findest du nun auf der linken Seite meines Blogs eine Leiste mit Icons zu verschiedenen meiner Onlineprofile.

Nach Installation des Plug-Ins ist die Einstellung von Cute Profiles sehr simpel. Im WordPress Backend unter Settings findet sich nach Aktivierung der Erweiterung ein Menu-Punkt mit Namen “Cute Profiles”. Dort kannst du in den ausklappbaren Profillisten die URL zu den jeweiligen anzuzeigenden Profilen eintragen. Das Ergebnis ist dann die oben bereits beschriebene Icon-Liste (16,24 oder 32 Pixel breit), die wahlweise in Grautönen oder in Farbe gehalten ist und auf der rechten oder linken Seite des Blogs angezeigt werden kann (Bild 2 oder Blog ^.~).

Screenshot AboutMe Widget
Bild 2: Icon-Leiste verwirklicht mit Cute Profiles

Wo ich dann schon mal in den Plug-Ins rumwühlte und mich dabei von dem einen und anderen endgültig trennte, stolperte ich wiederum auf eines, welches ich bereits vor ein paar Wochen installierte, jedoch damals nicht aktivierte. Es handelt sich um das Topsy Plugin. Mit diesem wird in jedem (bzw. wie es in der Einstellung festgelegt wird) Artikel ein kleines Countpanel bzw. ein Retweet-Link eingebaut, der es dir, dem Besucher ermöglicht einen Artikel einfach auf Twitter weiterzuverbreiten. Ich bin mir zwar nicht wirklich sicher, ob mein Blog dies wirklich braucht, aber testweise werde ich es die nächsten Wochen einfach mal aktiviert lassen.

Und da ich gerade dabei bin: Schon seit dem 13. Juli habe ich unter “Die Autorin” eine Unterseite angelegt, die meine Netzbewegungen sammelt – richtig geraten: ein sogenannter Lifestream. Verwirklich habe ich dies mit dem Plug-In WP-Lifestream. Ich gebe zu, was das Aussehen betrifft sind noch einige Verbesserungen zu erreichen. Für eine “Out of the Box”-Lösung finde ich es jedoch akzeptabel. Letztendlich findest du die komplettere und praktischere Variante meiner Vergläserung ^.~ so oder so bei FriendFeed.

Zum etwa gleichen Zeitpunkt habe ich mich auch entschlossen das Gezwitscher meines “Haupt-Twitter-Accounts” in der Seitenleiste des Blogs anzuzeigen. Hier wollte ich einfach nur ein ganz simples Plug-In, welches die Tweets anzeigt, sowie Links und @Replies erkennt. Hier bin ich bei Twitter for WordPress gelandet. Das Schöne an diesem Plug-In ist, dass es die angezeigten Tweets mit den CSS-Klassen versieht, welche notwendig wären, um die Einträge ein wenig neckischer darzustellen ^.~.

Und um die sozialen Features noch zu komplettieren brauchte es ein Plug-In, dass neue Blogeinträge an meinen Twitter-Account sendet. Die Anforderungen daran waren recht simpel: Link mitschicken und einen einstellbaren Text für vorne- und hintendran. Solche Plug-Ins gibt es wie Sand am Meer und recht willkürlich habe ich mich für Simple Tweet entschieden, dass nach etwas hin und her (der Fehler saß vor dem Monitor ^.^) auch einwandfrei das liefert, was ich mir wünschte.


26
Apr 09

Blogparade: Firefox-Add-Ons

Zeichnung: Firefox-Tan
Firefox-Tan

Da ich experimentierfreudig bin und meine beiden Rechner nur eine bestimmte Menge an Firefox-Add-Ons vertragen ohne mein System zu sehr auszubremsen, gibt es eine gewisse Fluktuation im Bereich meiner installierten Firefox-Erweiterungen. Dies hat mich dazu bewogen, trotz all der Artikel, die ich bereits über Erweiterungen geschrieben habe, bei der Blogparade “Was sind die besten Firefox-Addons?” des Tipps-Archivs mitzumachen.

Die Fragestellung der Blogparade lautet:

Welches sind die besten Firefox Erweiterungen? Welche Firefox Addons setzt ihr ein und was bewirken sie?

Hier folgen nun also meine Auflistung der Erweiterungen, welche mir am Besten gefallen, alle weiteren, die ich installiert habe und – als Zusatz – eine Liste der Erweiterungen, die sofort wieder in meiner Firefox-Installation landen würden, wenn ich die Systemkapazitäten hätte ^-^’’.

Meine Top 5 Firefox-Erweiterungen

  • Tab Mix Plus
    Ohne diese Erweiterung geht bei mir gar nichts. Tab Mix Plus bietet sehr umfangreiche und mächtige Anpassungsmöglichkeiten u.a. des Tab- und Tableisten-Verhaltens. Ob es das automatische Öffnen von Favoriten oder Adressleisteneingaben in einem neuen (Hintergrund-) Tab oder das Klickverhalten auf Tabs ist – diese Erweiterung ermöglicht es mir, das Füchsen ganz an meine Wünsche anzupassen.
  • Delicious Bookmarks
    Was gibt es schöneres, als seine Favoriten immer bei sich zu haben, egal auf welchem Rechner man sich befindet? Für mich ist dies definitiv die Erweiterung, welche ich benötige um mich auf einem Rechner heimisch zu fühlen. Egal ob auf der Arbeit, bei meinem Freund oder auf Heimatbesuch – meine Favoritenleiste sieht nach ein paar Klicks überall gleich aus. Mit den Delicious Bookmarks kann ich schnell auf meine Links zugreifen, neue speichern und werde benachrichtigt, wenn mir Links aus meinem Netzwerk zugesendet wurden.
  • Ubiquity
    Meine neueste Liebe ist Ubiquity. Diese Erweiterung bringt eine umfangreiche und beliebig erweiterbare Kommandozeile mit der man innerhalb der gerade besuchten Seite z.B. schnell ein Wort nachschlagen, einen Tweet (inkl. is.gd-URL-Verkürzung) absetzen oder eine  Karte mit einer ausgewählten Adresse anzeigen lassen.
  • Download Statusbar
    Diese praktische Erweiterung hilft, laufende und gelaufene Downloads übersichtlich und ohne das sie stören im Auge zu behalten. Entweder als Leiste am unteren Rand des Fensters oder im Kompaktmodus als Statusleistenicon.
  • Greasemonkey
    Und noch eine Erweiterung ohne die ich ungerne surfen möchte. Mittels Greasmonkey-Scripten können Seiten manipuliert oder deren Funktion erweitert werden. So kann ich damit z.B. die Kanji-Lernseite basierend auf Heisigs System, Kanji.Koohii, an meine Bedürfnisse und die Karteikarten an meine Sprache anpassen oder den Google Reader mit neuen Shortcuts bestücken.

Weitere installierte Add-Ons

Vielleicht wunderst du dich, wo meine ganzen Web-Developer-Add-Ons hingekommen sind. Diese habe ich in ein eigens dafür angelegtes Profil verfrachtet, so dass sie den Fuchs im Alltag nicht ganz so sehr aufplustern. Sie gehören allerdings definitiv zu der jetzt folgenden Liste, in der die Erweiterungen aufgelistet werden, welche ich sofort in meinem Profil hinzufügen würde, wenn der Rechner es zu lassen würde.

Erweiterungen, die ich gerne noch installieren würde

  • Cooliris (fka. PicLens) – aus Galiern eine praktische Slideshow erstellt bekommen (Review)
  • Firebug – Diverse Webentwickler-Tools
  • HTML Validator – Einfaches Überprüfen der Validität einer Webseite über ein Statusicon
  • IE-TabTab mit Internet Explorer Engine öffnen
  • Linkification – Textlinks in anklickbare Links verwandeln
  • Organize Status Bar – Die Statusbar aufräumen
  • ScreenGrabScreenshots von Webseiten erstellen (Review)
  • TableTools – beliebige Tabellen sortieren
  • Web Developer Diverse Webentwickler-Tools in einer praktischen Toolbar vereint

Das war’s dann mal für’s Erste ^-^’’. Wenn du bei der Blogparade mitmachen möchtest hast du noch bis zum 31. Mai April Zeit. Zusätzlich wird unter allen Bloggern die mitgemacht haben und dies mit einer Mail an info[.at.]tipps-archiv|de bestätigt haben (Blogurl,Artikelurl) sieben Preise zu gewinnen:

1 x GDATA Interent Security 2009
2 x USB-Stick aus dem Hause Sandisc mit 8 GByte
1 x USB-Stick Transcend mit 2 GByte
1 x Bannerplatz 125×125 50.000 Einblendungen
1 x Bannerplatz 125×125 40.000 Einblendungen
1 x Bannerplatz 125×125 30.000 Einblendungen

Falls du bei der Verlosung mitmachst wünsche ich dir viel Glück – ansonsten viel Freude beim Entdecken der ein oder anderen Erweiterung, die du vielleicht noch nicht kanntest.


25
Apr 09

Desktopfotographie mit PrtScr

Es gibt sie wie Sand am Meer: Screenshot-Tools und doch habe ich das Programm, welches mir all das, was ich gerne hätte, erfüllt noch nicht gefunden. Nun ja, einen Kandidaten gäbe es da schon, wenn ja wenn es nicht einen kleinen – für mich leider ausschlaggebenden –  Haken gäbe: ImageWell (Review) wäre wohl das Programm meiner Wahl – und das obwohl es 19.95€ kostet – wenn es nicht nur den Besitzern von fruchtigen Computern vorenthalten wäre, d.h. es handelt sich um OS X only.

Testscreenshot: PrtScr Logos
Bild 1: Freie Auswahl des Screenshot-Bereichs und Notizen mit PrtScr

Da kann ich also nichts machen außer schöne Alternative zu finden. Und heute habe ich einmal ein kleines Tool getestet, welches neben interessanten Schnittfeatures auch einen hohen “kawaii”-Faktor mitbringt. Die Rede ist von PrtScr. Es greift die Idee des Microsoft-eigenen Snipping Tools auf und macht es einem breiteren Anwendungskreis (z.B. Leuten wie mir, die noch mit Windows XP unterwegs sind) verfügbar.

Nach Betätigen der Drucktaste (oder der von dir in den Einstellungen gewählten Tastenkombination) legt sich ein “blauer Schleier” über deinen Bildschirm. Dort findest du zu Erinnerung eine Hinweisgraphik, wie PrtScr zu verwenden ist:

  • Mit der rechten Maustaste kannst du zuerst mit dem “Rotstift” Anmerkungen auf dem festgehaltenen Desktop vornehmen.
  • Mit der linken Maustaste kannst du dann einen Frei-Hand-Bereich des Bildschirms auswählen, der als Screenshot gespeichert werden soll. Alternativ, kannst du beim Betätigen der linken Maustaste die Steuerungstaste (Strg/Ctrl) gepresst halten um eine rechteckige Auswahl zu erhalten.
Screenshot: PrtScr Menu
Bild 2: Auswahl von Speicherformat und ~name

Je nach Einstellung öffnet sich anschließend ein Dialogfenster, in dem du das Speicherformat, den Dateinamen und das weitere Vorgehen des Programmes wählen kannst. Der Screenshot kann z.B. auf dem Desktop abgelegt oder als Email versendet werden (siehe Bild 2). Möchtest du dir diesen Dialog sparen, kannst du im Reiter Settings unter dem Punkt “after capture” bestimmen, ob das Desktopfoto automatisch auf dem Desktop gespeichert oder an ein Bearbeitungsprogramm oder die Zwischenablage geschickt werden soll.

Falls du es dir übrigens einmal anders überlegt haben solltest und den Screenshot-Vorgang abbrechen möchtest: ESC ist dann, wie so häufig, die Taste der Wahl ^-^.

Gefällt mir gut, was ich da sehe. Ohne viel Aufwand kann ich damit die normale Windows-Druck-Funktion um einen Rotstift und die Freihandfunktion erweitern. Und da ich den von PrtScr zum Aktivieren verwendeten Tastenbefehl selbst zuordnen kann – kann ich dieses Tool sogar parallel zu einem anderen, vielleicht umfangreicheren Screenshot-Programm – verwenden.

[via Lifehacker, gHacks]

PS: Fall du zufällig ein ImageWell-ähnliches Programm für Windows kennst ^-~ würde ich mich über einen kleine Hinweis freuen ^-^


20
Nov 08

Google Mail bekommt Themes

Schick, schick, was mich da heute Morgen in meinem Browser überraschte. Bei Aufruf von Google Mail erwartet mich ein kleines Info-Feld mit der Benachrichtigung: Jetzt gibt es auch Themes! Also schnell zum Themes-Tab in den Settings und ausprobiert.

Screenshot Google Mail Themed Screenshot Google Mail Themed Screenshot Google Mail Themed Screenshot Google Mail Themed
Bild 1 Verschiede Themes in Google Mail

Fazit: Gefällt mir gut und ich freue mich schon auf die Erweiterung der Themes, wie es ja auch bei iGoogle kam. Und jetzt verstehe ich auch, wieso in letzter Zeit so häufig die Formatierung von Google Mail in Kombination mit dem ein oder anderen Greasemonkey-Script verrückt spielte.

Wenn du mehr über die Google Mail Themes lesen möchtest, schau doch mal im offiziellen Google Mail Blog nach: Dieser hat gestern in dem Artikel „Spice up you inbox with colors and themes“ über die Neuerung berichtet.


24
Okt 08

Popup-Kalender für die Taskleiste

Etwas, was ich unter Linux liebgewonnen habe, ist der ausklappbare Kalender bei einem Klick auf die Systemuhr. Fast schon selbstverständlich, dass ich daher versuchte, etwas ähnliches für mein Windows XP zu finden.  Meine Wahl fiel schließlich auf das Program LClock.

Screenshot LClock
Bild 1 LClock mit ausgeklappten Standard-Kalender

Das kleine Programm, welches mir u.A. einen Pop-Up-Kalender in die Taskleiste holt verbraucht etwa 800kB Arbeitsspeicher im normalen Modus und um die 2 MB bei ausgeklapptem Kalender (im Grundzustand). Kalender und Uhr können selbstverständlich angepasst werden. Wobei das Skinning etwas mehr Beschäftigung benötigt. Allerdings erlaubt die Art und Weise, wie es eingebaut ist dem digitalen Künstler, den Kalender wirklich komplett nach eigenem Wunsch anzupassen!

Im Allgemeinen sind Veränderungen der Uhr/ des Kalenders kein Thema. Ob es sich um die Nationalisierung der Wochentagskürzel oder diverse andere Grobeinstellungen handelt. Zusätzlich kann man mit Hilfe von LClock auch den Startmenu-Button verändern oder komplett ausblenden.

Alternativen

Natürlich gibt es nicht nur LClock, die einen Kalender zur Uhrzeit hinzufügen. Als eine Art Nebenprodukt stellt diese Funktionalität auch Analog Clock zur Verfügung.

Screenshot Analog Clock
Bild 2 Analog Clock mit ausgeklaptem Kalender

Wie der Name schon sagt, ist das Hauptziel der Software, eine analoge Uhr in der Taskleiste anzuzeigen. Es gibt jedoch auch die Möglichkeit eine kleine und feine digitale Zeit- und Datumsanzeige einzubauen, womit das Programm somit ähnlich wie LClock verwendet werden kann. Der Arbeitsspeicherverbrauch ist bei Analog Clock allerdings etwas größer und betrug auf meinem System um die 7.5 MB. Leider ist ein Blättern durch den Kalender bei diesem Programm nicht möglich.

Eine richtig gute Alternative, je nach Anforderungen sogar die bessere, stellt  AlfaClock dar. Dieser Uhrersatz bietet von allen drei vorgestellten Programmen die beste Anpassung der Datums- und Zeitanzeige. Dafür benötigt es allerdings mit etwas mehr als 8MB die größte Menge an Arbeitsspeicher.

Screenshot AlfaClock
Bild 3 AlfaClock mit ausgeklaptem Kalender

AlfaClock kann dafür noch mit weiteren Features aufwarten. Zu z.B. jeder vollen Stunde kannst Du Dir einen Signalton ausgeben lassen. Eingebaut ist auch ein Wecker, der mit beliebig vielen Weckterminen gefüttert werden kann. Als Alarm dienen die üblichen Verdächtigen, von Tönen über Textmeldungen bis hin zum Ausführen eines Programmbefehls ist alles möglich.

Der Kalender selbst wird ebenfalls über das Klicken auf den Zeitstempel geöffnet, ist dabei allerdings etwas zaghaft. Wie Du in Bild 3 sehen kannst, ist ein Blättern zwischen den Monaten möglich. Im Gegensatz zu LClock und Analog Clock kannst Du den Kalender beliebig auf Deinem Desktop platzieren. Die Anpassung des Aussehens ist allerdings eher simpel gehalten. Keine Skins, nur Schrift und Farben können verändert werden.


23
Okt 08

Zwitscherndes 3sat und arte

Bei Twitter war ich mir nie wirklich sicher, in wie fern ich einen Nutzen daraus ziehen oder Gefallen daran finden könnte, bzw. irgendetwas damit anfangen. Innerhalb der letzten Tage habe ich jedoch neben der Kommunikation die Sache gefunden, für die sich mein Twitteraccount definitiv lohnt.

Screenshot Twitter 3sat Screenshot Twitter arte
Bild 1 3sat und arte zwitschern ihr Fernsehprogramm

Als Fan von 3sat und arte bin ich extrem erfreut darüber, dass diese beiden öffentlich-rechtlichen Sender zeitaktuell beim Anfang einer Sendung einen Tweet rausschicken. Was mir auch sehr gut gefällt ist, dass arte zusätzlich darüber benachrichtigt, wenn eine neue Sendung in ihren Video-On-Demand-Service arte+7 hinzugefügt wird. Eben genanntes findest Du auf den Twitteraccounts 3sat und ARTEtv_de oder ArteTV, wenn Du auf die Plus7 Infos verzichten möchte. Arte bietet außerdem noch weitere Feeds an. Zum einen jener, der das französische Programm ankündigt: ARTEtv_fr, und artedeutschland mit Informationen und Hinweisen zu Sendungen und Themen.

Weitere Twitter-Accounts aus den deutschen öffentlich-rechtlichen Medien sind Die Tagesschau, 1LIVE_Fernseher und RadioTrackback. Meiner Meinung nach könnte es da ruhig mehr geben ^-^’’. Gibt es wahrscheinlich auch und ich habe einfach nur falsch gesucht. Falls Du noch weitere kennst: Immer her damit! ^.~


11
Okt 08

Brotkrümelnavigation unter WinXP

Als ich zum ersten Mal den Namen “Breadcrum-Navigation” als Beschreibung der Art und Weise, wie meine neueste Desktopmodding-Software-Entdeckung QTAddressBar funktioniert, las, kam mir nur in den Sinn: “Wie sind die Entwickler wohl auf diesen Namen gekommen?” Wie sollte es anders sein, kann man in der Wikipedia hierzu eine kleine Begründung nachlesen:

Der Name „Breadcrumb-Navigation“ wurde in Anlehnung an das Märchen Hänsel und Gretel der Brüder Grimm gebildet, in dem die in den Wald geführten Kinder Brotkrumen (englisch breadcrumbs) auf den Weg streuen, um den Weg zurück zu finden.1

Worum handelt es sich bei der Brotkrümelnavigation?

Vista-Benutzer wird diese Art der Adressleiste bekannt vorkommen, denn dort ist sie u.a. eingebaut. An Stelle eines ausgeschriebenen Pfades, werden alle Elemente des Pfades anklickbar dargestellt und können ausgeklappt werden um zu Geschwister-Ordnern oder anderen Orten einfach zu gelangen (Bild 1).

Screenshot
Bild 1 Brotkrümelnavigation bringt Dich schnell zu einem andren Ort

So etwas ist enorm praktisch und da ich mich daran gewöhnt habe, möchte ich es auch nicht mehr missen.

Wie erhalte ich die Brotkrumennavigation unter Win XP?

Unter Win XP erhalte ich diese Navigationsform mit Hilfe des oben Erwähnten Tools QTAddressBar. Nach der Installation genügt es, wenn Du Dich einmal aus- und wieder neu einloggst um die Funktionalität im Windows Explorer verwenden zu können. Dies geschieht, in dem Du unter Ansicht » Symbolleisten die QT Breadcrumbs Address Bar durch einen Klick auf den entsprechenden Punkt aktivierst (Bild 2).

Screenshot
Bild 2 Aktiviere die Leiste unter Ansicht » Symbolleisten

Die normale Adressleiste ist damit überflüssig und kann “enthakt” werden. Unter Umständen blendet sich die neue Adressleiste in der letzten Ecke ein und muss verschoben werden, so dass sie in voller Schönheit angezeigt wird. Ist ein einfaches Verschieben der Leiste nicht möglich, musst Du im gleichen Menu zuerst Symbolleisten fixieren deaktivieren.


  1. Wikipedia: Brotkrümelnavigation []

05
Okt 08

[updated] Hindergrundgeneratoren im Fokus

Generatoren zum Erstellen von Hintergründen gibt es viele. Über drei von ihnen bin ich in den letzten Monaten gestolpert und war so begeistert, dass ich sie nicht vergessen wollte. Deswegen mag ich sie Dir heute kurz vorstellen.

Pünktchengenerator

Screenshot Background Dotter
Bild 1 Gepunktete Farbverläufe mit dem Background Dotter erstellen

Gepunktete Farbverläufe könnt ihr mit Pixelknetes Background Dotter erstellen. Grell, retro, verrückt oder sanft, wie es Dir beliebt. Was mir in der aktuellen Version (Berta 0.1) des Generators allerdings noch fehlt, ist ein Colorpicker. Farben müssen per Hand (oder Copy&Paste aus einem anderen Program) geändert werden.

Gemütlich Gemustert

Screenshot BgPatterns
Bild 2 So macht Fliesen legen Spaß!

Schicke Kacheln kannst Du mit BgPatterns erstellen. Der vollkommen dem Web2.0 entsprechende Generator erlaubt einiges an Einstellungen. Du wählst dort ein Symbol aus, bestimmst Vorder- und Hintergrundfarbe, Drehung, Leinwandkörnung und Größe und erstellst Dir so einen angenehmen Hintergrund. Wenn Du möchtest, kannst Du Dich dort auch anmelden und Deine Kreationen zur Wahl stellen.

Schottisch Karriert

Screenshot Tartan Maker
Bild 3 Bau Dir Dein eigenes Tartanmuster!

Lustig ist der Tartan Designer, mit dem Du Dein eigenes Karomuster entwerfen kannst. Picknickdecke oder Küchentuch? Lieber schick, schlicht oder bodenständig. Maximal drei Farben können zu einem geraden oder schrägen Kreuzmuster kombiniert werden. Die Einstellungsmöglichkeiten sind recht einfach gehalten. Mehr ist allerdings auch nicht zwingend notwendig.

Du willst Mehr?

Falls Dir diese drei Generatoren aktuell nicht genügen und Du einen größeren Pool an Inspiration zum Thema Hintergrundkacheln benötigst, mag ich Dir gerne den Artikel “Ultimate source for tiled background patterns” von Design Shard ans Herz legen. Dort werden sowohl Gallerien, als auch Tutorials und Generatoren vorgestellt.

Möchtest Du nicht selbst erstellen, sondern nur benutzen, kannst Du ja einfach mal einen Blick auf PixelPatterns, eine Gallerie mit etwas weniger als 1000 Hintergrundkacheln, werfen.

Nachtrag

Passend dazu hat PaintBits.com am 9. Oktober eine noch umfangreicheren Beitrag zum Thema Hintergründe und Generatoren veröffentlicht. Mindestens dort sollte man fündig werden, wenn man zuvor unschlüssig mit den Schultern gezuckt hat.


03
Okt 08

Maus und Tastatur teilen mit (q)Synergy

Vielleicht kennst Du das Problem: Du must gleichzeitig mit Desktop-Rechner und Laptop arbeiten und kommst Dir ständig mit den beiden Mäusen in die Quere, außerdem steht mindestens eine Tastatur so, dass sie nicht wirklich gut bedienbar ist. Wäre es da nicht schön, eine Maus und Tastatur einfach über den Jordan zu schicken und beide Rechner mit einem Paar zu bedienen?

Die Antwort lautet: Definitiv ja, ist es! Und wie kann ich dies nun anstellen? Mein Freund hat mich vor einigen Wochen auf ein kleines aber feines Tool aufmerksam gemacht, welches genau diese Problematik löst. Es heißt Synergy und erlaubt es, nicht nur zwei, sondern sogar mehrere Rechner über die Eingabegeräte eines festgelegten Rechners zu bedienen.

Das Schicke daran ist, synergy arbeitet nicht nur auf und mit einem Betriebssystem, sondern auf allen gängigen: Windows (XP, Vista), OS X und Linuxsystemen, wobei für Ubuntu bereits kompilierte Programme zur Verfügung stehen. Und so kann man auch zwischen unterschiedlichen Systemen Tastatur und Maus teilen. In wie fern dies problemlos funktioniert kann ich allerdings nicht sagen – dies habe ich noch nicht getestet.

Screenshot qSynergy
Bild 1: Einfacher Verwaltung der Rechner mit qSynergy

Da es Bedarf gab, ein einfacher zu bedienendes Userinterface für Synergy zu haben, hat ein freundlicher Mensch namens Volker Lanz,  sich etwas einfallen lassen und den Aufsatz qSynergy programmiert. Damit ist das Verwalten der Computer fast schon idiotensicher. Gerade die Position der Rechner, die letztendlich bestimmt, aus welcher Fensterecke des einen man in welche Fensterecke eines anderen Rechners gelangt, lässt sich mit qSynergy bequem verändern. Im Einstellungsmenu des Serverrechners auf Configure Server… klicken und die Klientenrechner (Bild1: Chii) beliebig um den Serverrechner (Bild1: Kotoko) positionieren.

Wenn es nicht auf Anhieb klappt, mit der Verständigung zwischen beiden Rechnern, könnte dies u.U. an der Portfreigabe liegen. In meinem Fall habe ich z.B. noch nicht herausgefunden, wie ich meiner momentante Firewall ZoneAlarm beibringen kann, den von Synergy benötigten Port freizugeben. Damit ich das Program nutzen kann, muss  ich also die Firewall abstellen. Da ich dies eigentlich nicht möchte, kommt Synergy bei mir momentan noch nicht so häufig zum Einsatz, sobald ich eine besser einzustellende Firewall gefunden habe (Hast Du vielleicht einen Tipp?? ^-~) wird sich dies jedoch sicherlich ändern!

Ein Schmankerl hätte Synergy noch zu bieten. Synergy erlaubt das Kopieren und Einfügen von einem zum anderen Rechner. Leider sorgt dieses Feature bei meinen Windowsrechnern dazu, dass das Teilen von Maus und Tastatur nicht mehr funktioniert. Mein Freund hat mit seinen beiden Mac OS X Rechnern jedoch keine Probleme. Einwandfrei konnte er Text, und ich meine auch kleinere Dateien, hin und her kopieren.


29
Sep 08

Japanisch Üben mit Kanji Box

Um Gelerntes abzufragen gibt es viele Möglichkeite, gerade im Internet. Zum Lernen und Überprüfen gelernter Kana oder Kanji hatte ich u.a. bereits Kanji.Koohii, das Kana Memory, diverse Onlineangebote und die offline „zu Fuß“-Kartenversion vorgestellt. Für ein zusätzliches Training möchte ich Facebook-Benutzern heute allerdings gerne die Facebook-Applikation Kanji Box empfehlen. Schließlich prägen sich die Zeichen besser ein, je häufiger man sich mit ihnen beschäftigt ^.~

Screenshot Kanji Box in Action
Bild 1 Teste dein japanisch in Facebook

Getrennt können in der Kanji Box Kana, Kanji oder Vokabeln abgefragt werden. Die Abfrage erfolgt über Multiple-Choise, wie du in Bild 1 sehen kannst. Zu einem Begriff werden vier mögliche Kanji (oder entsprechend Kana) angegeben und du musst das korrekte Schriftzeichen auswählen. Anschließend wird nach dem nächsten Begriff gefragt und das Ergebnis – entweder eine grüne Box, wenn du richtig geantwortet oder eine rote, wenn du falsch gelegen hast – ober- oder unterhalb der Abfrage (einstellbar) eingeblendet.

Sehr schön ist, dass die Ergebnisbox zusätzliche Informationen enthält. Im Falle einer Falschantwort sowohl die Erläuterung für die richtige als auch die falsch gegebene Antwort. So stehen sich diese direkt gegenüber und eine weitere Verknüpfung im Gehirn kann geschaffen werden, auf dass die Verwechslung nicht nochmals auftritt.

Screenshot Kanji Box Stats
Bild 2 Übersicht über deine Ergebnisse in den ‚Stats‘

Möchtest du deinen Fortschritt begutachten, bietet Kanji Box in den Stats eine hilfreiche Übersicht. Sehr praktisch finde ich, dass die Informationen sowohl in den Schwierigkeitsstufen des Japanese Language Proficiency Tests (JLPT) als auch nach Lernstufe in der Schule (Grade 1-9) angezeigt werden.

Ein wirklich praktisches Tool von dem ich definitiv noch länger Gebrauch machen werden. Stellt sich mir gerade nur die Frage, ob es diese Anwendung auch unabhängig von Facebook gibt? Bei einem kurzen Googlen bin ich jedoch leider auf keine positive Antwort gestoßen. Falls du mehr weißt, würde ich mich über einen Hinweis freuen! ^-^


27
Sep 08

Kleine und größere Änderungen

Wenn Du ein regelmäßiger Leser meines Blogs aber nicht Feedleser bist, wirst Du es vielleicht schon festgestellt haben: iTheme ist verschwunden und hat Platz gemacht für das schlichte aber schicke Thematic WP-Theme. Ich konnte iTheme einfach nicht mehr sehen, so schön es auch ist. Und da mir im Moment die Zeit fehlt, selbst ein Theme zu erstellen, oder eines meiner alten Themes WP 2.6-ready zu machen, griff ich ein weiteres Mal auf ein existierendes freies Theme zurück.

Im Zuge dessen habe ich auch die Seitenleiste etwas aufgeräumt. Und mich nach einem Hinweis von Chikatze, mal um meine Feeds und die Kommentare gekümmert. Nun kann man also endlich einzelne Kategorieren abonnieren (was besonders interessant ist für jeden, der sich nur für einen Aspekt meines Geschreibsels interessiert, z.B. Japanisch oder die TV-Tipps) oder sich Antworten auf seine eigenen Kommentare via Mail zuschicken lassen (möglich dank des Subscribe to Comments-Plugins).

Auch ein Newfeed für alle Kommentare kann inzwischen abonniert werden und nach ein wenig basteln, liefert der Link zu dem Feed aller Kommentare eines Eintrages auch endlich den erwarteten Inhalt. Damit die Feedadressen auch angezeigt werden, habe ich meinem Blog außerdem das Feeds-Widget Plugin spendiert.

Damit alles so funktioniert, wie es funktioniert musste ich das FeedBurner FeedSmith Plugin gegen FD Feedburner Plugin austauschen, um die Weiterleitung von Kategorien nach FeedBurner zu unterbinden. Irgendwie funktionierte dies bei mir nämlich nicht so wirklich. Zusätzliche Feeds (Kategorien- und Tagfeeds) werden jetzt mit Hilfe von WP More Feeds erstellt.

Das Einzige, mit dem ich bisher noch nicht fertig geworden bin, ist das Rearangieren der Blogrolle aus der Seitenleiste auf eine separate Seite. Wird in den nächsten Tagen jedoch sicherlich folgen. ^-^


26
Sep 08

Schnelle Server-Testumgebung mit USBWebserver

Schon eine Weile ist es her, dass ich bei Caschy in einem Artikel über das Testen einer Beta-Version von WordPress mit Hilfe eines portablen Webservers über den USBWebserver gestoßen bin. Als Fan von unkomplizierten Lösungen im Bereich Testwebserver musste ich diesen natürlich testen. Und wie Du vielleicht schon richtig vermutest, ich bin dabei hängen geblieben!

Screenshot User Interface USB Webserver
Bild 1 Über das Menu können grundlegende Einstellungen vorgenommen werden

Wer sich nicht von der niederländischen Seite abschrecken lässt, kann sich dort auch eine englischsprachige Version des portablen Webserver herunterladen, der  mit PHP und MySQL daher kommt und ebenfalls einen SMTP-Server beinhaltet. Für eine einfache Administration der Datenbank ist phpMyAdmin vorinstalliert. Dieses und auch Informationen, die die Funktion phpinfo() ausgibt, kann über ein übersichtliches Interface schnell aufgerufen werden. Standardmäßig muss man sich beim Aufruf von phpMyAdmin mit dem Benutzer “root” und dem Passwort “usbw” einloggen, letzteres lässt sich allerdings ebenfalls über das User Interface ändern.

Zu beachten ist, dass der Webserver mit Standardeinstellungen nur über den Port 8080 aufgerufen werden kann, d.h. an Stelle von http://localhost/seite.html , muss für einen funktionierenden Aufruf der Seite http://localhost:8080/seite.html angesurft werden.

Was den Betrieb des Webservers von einem USB-Stick angeht, kann ich nur Alf zitieren: “Null Problemo!” ^-~ Bei einem älteren Rechner mit USB 1-Anschluss hat das Laden zwar etwas länger gedauert, nichts desto trotz konnte ich darauf einwandfrei entwickeln. Auf einem aktuellen Rechner spüre ich keinerlei Unterschied, ob der USBWebserver von der Festplatte oder dem Stick läuft.

Letztendlich hat der USBWebserver dem ebenfals portablen UniformServer seinen Rang für eine einfache PHP& MySQL Testumgebung bei mir abgelaufen. Mit letzterm hatte ich bei den letzten Updates leider ein paar Probleme.


25
Sep 08

Wie wäre es mit einer KaraokeParty?

Nun, muss ich es zugeben, ich bin ein Karaoke-Fan. Zwar nur im stillen Kämmerlein, dort aber umso lieber und schräger. Und vor wenigen Tagen bin ich nun über eine Internetseite gestolpert, die mein Sängerherz hat hochschlagen lassen, und zwar KaraokeParty.com.

Screenshot KaraokeParty
Bild 1: Wie gut triffst Du den Ton?

KaraokeParty funktioniert in etwa wie SingStar oder die freie Variante UltraStar. Die gesungenen Tonhöhen werden mit den geforderten verglichen und eine Endpunktzahl berechnet. Der Vorteil ist natürlich, dass man weder ein Programm herunterladen, noch die Lieder zusammenbasteln muss. Zumindest nicht, wenn man einen Flashplayer installiert hat. Und natürlich funktioniert der Vergleich der gesungen und geforderten Tonhöhen nur mit angeschlossenem und freigeschaltetem Mikrofon.

Auf KaraokeParty kann man momentan aus etwas unter 100 Liedern wählen, auf der Startseite präsentiert über einen schicken Coverflow. Diese Zahl wächst beständig, so sind innerhalb der letzten Woche 12 neue Songs hinzugekommen. Die Auswahl der Lieder lässt sich dabei durchaus sehen. So lassen sich auf der Seite sowohl ältere als auch neuere Ohrwürmer finden, wie z.B. Klassiker von ABBA, Madonna, Elvis Presley oder Bryan Adams aber auch aktuelle Künstler wie z.B. Rhianna, Duffy oder Kate Perry.

Sehr gut gefällt mir, dass man die Schwierigkeitsstufe des zu singenden Liedes variieren kann indem man entscheidet, ob eine normale oder die instrumentale Version des Songs verwendet wird. Wobei die instrumentale Version durchaus Backgroundsänger oder Zweitstimmen enthält, die man nun einmal nicht selbst singen kann.

Hört sich fast perfekt an, oder? Seitdem ich mich dort angemeldet habe, halte ich ein wenig nach einem Haken Ausschau, allerdings konnte ich bisher nichts entdecken. Es kostet nichts, Werbung ist mir bisher auch noch nicht aufgefallen. Ob sie wohl unser schräges Gesingsang irgendwo ausstellen? Just kidding.

Naja, einen kleines Etwas gibt es allerdings schon, wobei ich mir vorstellen könnte, dass dies einfach an meinem zu geringen Upload liegen könnte: Das, was ich singe, kommt immer etwas verzögert an. Dies  verringert die Punktzahl natürlich, schmälert allerdings in keinster Weise den Spaß!


24
Sep 08

Wo ist mein Benutzername registriert?

Das ist ja mal wieder eine nützliche Spielerei, welche Swissmiss gestern in ihrem Blog vorstellte. Es handelt sich dabei um die Webseite Usernamecheck.com, auf der nämlich genau der im Titel genannten Frage nachgegangen werden kann. Nach Eingabe eines Benutzernamens werden diverse populäre Webdienste und Communities darauf überprüft, ob der entsprechende Name bereits vergeben ist.

Screenshot usernamecheck.com
Bild 1 Wo ist mein Benutzername wohl überall vergeben?

Und warum ich diese Seite nützlich finde? Nun, weil ich gerade eben feststellte, dass ich da noch ein paar Accounts habe, deren Existenz ich vollkommen verdrängt habe ^-^“ Und es interessant zu sehen ist, ob der Benutzername recht einzigartig ist, oder sich noch andere Menschen hinter dem gleichen Pseudonym (oder Namen) verstecken.


02
Sep 08

Vorschaugrafiken im Windows Explorer mit Xentient Thumbnails

Screenshot
Bild 1: Vorschaubilder mit Xentient Thumbnails

Mit Xentient Thumbnails kann man dem Windows Explorer Vorschaugrafiken beibringen, wo er sie normalerweise nicht anzeigen würde. Wählt man die Kachel oder Symbol-Ansicht, wird anstelle des jeweiligen Grafiktyp-Icons eine kleine Vorschaugrafik angezeigt. Und das für die meisten gängigen Grafikformate:

Once installed the software will automatically generate thumbnails for the following image types: JPG, JPE, JPEG, JP2, J2K, GIF, PNG, BMP, WBMP, EMF, WMF, PCX, PBM, PGM, PNM, PPM, RAS, TIF, TIFF, TGA.

Auf die Einstellungen des Programmes kann über die Systemsteuerung zugegriffen werden. Momentan beinhaltet diese zwei Punkte: Zum Einen kann die Erstellung von Vorschaugrafiken abgestellt werden, zum Anderen lässt sich die Zahl der erstellten und gespeicherten Bilder festlegen.

Alles in allem ist Xentient Thumbnails ein Programm, welches sich in meine Must-Have-„Ich modde mein WinXP“-Programme-Liste geschlichen hat! Ich finde es enorm praktisch, nicht mehr sämtliche Ordner, in denen ich Bilder suche, in die Miniaturansicht verfrachten zu müssen.

Wie ich leider gerade lese, hat der Entwickler die Entwicklung dieses praktischen Tools eingestellt. Noch stellt er es jedoch auf seiner Seite zur Verfügung.


30
Aug 08

Don’t Panic – Eine Woche ohne Internet!

Seit zwei Tagen bin ich nun ohne Internet. Eine interessante Erfahrung. So stellte ich gleich zu Anfang fest, wie sehr ich heutzutage davon abhängig bin, online zu sein. Viele Dinge schlage ich ganz selbstverständlich im Internet nach: Wie wird das Wetter? Wann fährt der Bus? Was koche ich heute? Was kommt gerade im Fernsehen? Diese und andere kleinen Alltagsfragen neige ich mit einem schnellen Blick in die Weiten des Netzes zu beantworten.

Da ich unter der Woche in meinem Büro des Internetzugangs habhaft bin, kann ich jedoch mit der ein oder anderen Vorkehrung mein Leben an die Gegebenheiten anpassen, bzw. Informationen und Ähnliches offline verfügbar machen. Eigentlich ist dies nichts besonderes, schließlich habe ich nicht anderes gemacht, als ich noch mit Modem unterwegs war – dennoch, man gewöhnt sich doch rasch an das, was man hat und stellt erst fest, wie sehr es mit dem eigenen Alltag verschränkt ist, wenn es einmal nicht verfügbar ist.

Hier zur Inspiration nun die verschiedenen Dinge, die ich durchgeführt habe, um auch ohne Internet ein wenig meiner Leidenschaft frönen zu können:

  • E-Mail: Meine Mails habe ich mit Hilfe eines Mailprogrammes offline verfügbar gemacht. Seit Google Mail bin ich dahingehend etwas schlampig geworden. Mit Thunderbird und dem Pop3-Zugang (oder auch IMAP, wobei man hierbei darauf achten muss, dass die Mails wirklich heruntergeladen werden) ist ein offline lesen und antworten (gesendet wird natürlich erst wieder, wenn der Rechner am Netz ist) ein Kinderspiel.
  • Newsfeeds: Die englische Version des Google Readers bietet glücklicherweise eine Verknüpfung mit dem Programli Google Gears an, diese ermöglicht es, die neuesten 2000 Einträge offline verfügbar zu machen. Alternativ hätte ich einfach auf einen Feedreader zurückgegriffen. Einen kleinen Nachteil gibt es bei meiner Methode allerdings schon: Offline gibt es keine Bilder!
  • Andere Artikel: Offline-Zeiten sind quasi die beste Möglichkeit, meine doch etwas lange ToRead-Liste gespeicherter Bookmarks anzugehen. Hierfür speichere ich die Seiten mit der Firefox-Erweiterung ScrapBook zum offline lesen. Bei dieser Prozedur man darauf achten, dass auch wirklich alle Seiten eines Artikels gespeichert werden ;).
  • Videos: Schon länger wollte ich das ein oder andere Video der „Reihe“  TED Talks, ansehen. Meistens fehlte mir dazu jedoch die Zeit oder Geduld. Für die Tage ohne Internet habe ich mir nun die betreffenden Videos mit der Firefox-Erweiterung Fast Video Download heruntergeladen. So kann ich sie mir gemütlich mit dem VLC Video Client ansehen, auch ohne mit dem Internet verbunden zu sein.
  • Bloggen: Auch ohne Internetverbindung mag ich gerne meine Blogideen aufschreiben können, ohne sie später großartig hin und her kopieren zu müssen. Dazu verwende ich dass Blogging Tool Windows Life Writer. Dieses hat auch den Vorteil, dass es den Stil des eigenen Blogs auslesen kann und somit beim Schreiben ein wenig „Heimatgefühle“ aufkommen lässt.
  • TV-Programm: Hier gibt es mehrere Programme, mit denen man das TV-Programm offline verfügbar machen kann. Meine aktuelle Wahl – wenn ich auch nicht 100%ig zufrieden damit bin – ist TeXXas. Das Wichtigste ist schließlich, dass es funktioniert. Und wenn ich wissen möchte, welche Sendung aktuell auf einem Sender läuft, frage ich einfach den Videotext.
  • Nachrichten & Wetter: Hier greife ich ganz oldschool auf Radio und Fernseher zurück. Gerade morgens gibt es im Radio halbstündlich Nachrichten mit Wettervorhersage. Und wenn es einmal dringen ist, schaue ich in den Videotext.
  • Kommunikation: Wenn es mal schnell gehen muss hilft hier klassisch: Telefon, SMS und sogar die Schneckenpost. Je nach Nutzerverhalten des Gegenübers kann ein Brief, der i.d.R. einen Tag unterwegs ist, um einiges Schneller gelesen werden als die Mail, die vorgeschrieben noch einen oder zwei Tage darauf warten muss, bis sie abgeschickt werden kann.

Was jedoch final für mich Internet und Informationsjunkie wichtig ist: Die gewonnene Offline-Zeit kann ich ruhig mal mit Alternativen zum vor dem Computer sitzen und im Internet herum hängen ausschmücken. Davon gibt es eine Menge und ich habe sie auch schon in dem ein oder anderen Artikel aufgelistet. Nur um auf Nummer sicher zu gehen, soll aber auch hier eine Liste mit Unternehmungen nicht fehlen:

  • Freunde treffen
  • Lesen
  • Wohnung verschönern (streichen, Möbel restaurieren,…)
  • Balkonien genießen
  • Basteln, Zeichnen, Malen,…
  • Videoabend
  • Grillen
  • Spazieren gehen
  • Photographieren
  • Wellnessabende mit Fußbad, Mani- und Pediküre, Gurkenmaske,…
  • Backup-CDs ausmisten
  • Alte Klamotten durchgehen und sich von Unnötigem trennen
  • Eine Sprache lernen ;)
  • Sport treiben
  • Neue Backrezepte ausprobieren (Da stehen schließlich noch so ein paar Kochbücher
  • Tourist in der eigenen Stadt spielen (Museen, Rundtouren, Dinge entdecken)
  • Restaurants, Geschäfte,… testen und Artikel für Qype schreiben
  • Blogdrafts endlich einmal ausformulieren (40 to go ^-^“)
  • Listen erstellen
  • Bewusst wahrnehmen, wie viel Zeit man plötzlich hat
  • und und und ^.^

Noch nicht genug? Beim Durchgehen meiner offline gespeicherten Newfeeds, stelle ich gerade fest, dass Dumb Little Man just vor drei Tagen das gleiche Thema aufgegriffen hat: „11 Productive Things To Do When You Can’t Access The Internet„.


27
Aug 08

Überraschende Be(Er)leuchtung

Bisher bin ich immer davon ausgegangen, Werbegeschenke bekämen nur A-B-C-Blogger ^-^’’ oder zumindest jene, die in irgendwelchen Blogger-Charts auftauchen oder einen gewissen Technorati-Rank haben. Dass dem nicht so ist, hat mich gestern MonsterZeug.de gelehrt.

Müde und abgeschlafft von der Arbeit nach Hause kommend, blickte ich beim Öffnen des Briefkastens erstaunt auf einen Packetbrief drein, der an mich und meinen Blog addressiert war. Etwas, was mich doch ziemlich überraschte, da ich mich gerade in letzter Zeit in einer gewissen Schreibstarre befand.

Wie dem auch sei, neugierig öffnete ich das Päcken und blickte  auf einen Kasten mit der Aufschrift “USB LED LIGHT”. “Kann da jemand helsehen?”, habe ich zuerst gedacht, denn just am Abend zuvor, als ich mangels bäriger Gesellschaft im großen Bett, vor dem Einschlafen noch etwas computerte, fiel mir auf, dass die Leihgabe Laptop keine Tastaturbeleuchtung hat. Un, hatte ich kurzzeitig darüber nachgedacht, mir doch einfach solch eine USB Tastaturbeleuchtung zuzulegen. ^-^’’

Tastaturbeleuchtung
Bild 1: Tastaturbeleuchtung von MonsterZeug

Wie ihr im Bild sehen könnt, funktioniert die Beleuchtung einwandfrei ^-^’’ Ein sehr nützliches Gadget! Und im MonsterShop gibt es ansonsten viel zu viele andere technische Spielereien ^-^’’. Unter anderem auch eine binäre LED Uhr, etwas, worum ich schon seit 2004 immer mal wieder herumschleiche. ^-^’’. Aber wer weiß, vielleicht werde ich ja doch noch irgendwann Besitzer einer solchen Uhr. Denn wie auch andere Beschenkte berichten, war dem Packet neben einem handunterschriebenen – sehr sympathisch! – Brief auch noch eine 5% Rabat-Karte beigelegt. Da kann ich nur sagen:

Lieber Sascha und liebes MonsterZeug-Team,
vielen Dank für diese kleine Aufmerksamkeit! :)


07
Aug 08

Fontpark 2.0 – Kunst mit Kanji

Manche Seiten sind einfach so genial und faszinierend, dass ich nicht anders kann, als direkt, nach dem ich über sie gelesen habe, sie selbst vorzustellen. In diese Kategorie fällt defintiiv Fontpark 2.0.

Screenshot Fontpark 2.0
Heute schon mit Kanji jongliert?

Zeichen-/Mal-Flash-Spiele gibt es im Web ja schon richtig viele. Heute bin ich allerdings über ein besonderes Kleinod gestolpert, welches sich der chinesischen Schriftzeichen (Kanji) bedient und das auf wirklich gut gemachte Art und Weise.

Die einzelnen Zeichen können aus einer Leiste unterhalb des Zeichenfeldes ausgewählt und mit dem Mauszeiger positioniert werden. Je nachdem, wo man die Zeichen anfasst und wie schnell der Mauszeiger bewegt wird, verhalten sich die Symbole. Ist man zu schnell oder hektisch, rotieren die Symbole wie wild, oder springen aus dem Anzeigebereich. Dieses Verhalten der Zeichen gibt dem etwas anderen Kalligraphieren eine ganz besondere Note. Wenn man schon nicht selbst mit dem Pinsel und der Hand, sondern am Computer mit den Kanji arbeitet, so muss man hier dennoch genügend Geduld und Feingefühl mitbringen, um etwas schönes entstehen zu lassen.

Superdog
Superdog von Alice

Übrigens können auch mehrere Elemente gemeinsam bewegt werden, in dem sie durch einen Kasten markiert werden. Zeichen werden dupliziert, indem man auf sie doppeltklickt. Und eine Skalierung erreicht man mit Hilfe des Scrollrades: Mauszeiger über das zu verändernde Zeichen und scrollen ^-^. Wem die große Auswahl an verfügbaren Zeichen nicht genügt, oder aber Buchstaben aus anderen Zeichensätzen verwenden möchte, stehen quasi unendliche Möglichkeiten offen. Rechts unten befindet sich ein kleiner Kasten mit dessen Hilfe beliebige Zeichen in die Symbolleiste eingefügt werden können.

Der einzige mini-kleine Haken an Fontpark 2.0 sind die Töne. Sie passen zwar zu dem, was dort gemacht wird und eigentlich sind sie ja auch nicht schlecht. Aber schon nach ein wenig Zeit auf der Seite gingen sie mir auf die Nerven. Nein, das Ploppen und Knocken ist nicht meins ^-^. Aber wofür gibt es schließlich den Mute-Knopf.

Was mir persönlich sehr gut an diesem Zeitvertreib gefällt gefällt: Ganz nebenbei, heimlich, still und leise hilft er mir, meine gelernten Kanji zu verfestigen. Fontpark 2.0 könnte quasi auch zweckentfremdet verwendet, um die Geschichten, die man sich z.B. mit „Die Kanji lernen und behalten“ entwickelt hat, zum Leben zu erwecken.

[via Jayhan]


04
Aug 08

Der Vogel bekommt mehr und mehr Federn

In der Version 0.3.1 beherrscht Songbird nun auch Tabs

Wie ihr vielleicht seht, ist der Entwurf zu diesem Artikel schon etwas älter, sein Statement jedoch ist immer noch aktuell. Wer bisher noch keinen Blick auf den auf der Mozilla-Engine basierenden Audioplayer (und mehr) geworfen hat, sollte dies spätestens mit dem Release der Version 0.7 nachholen! Aber keine Bange, bis V0.7 ist noch ein wenig Zeit!

Screenshot Songbird 0.7 RC1
Bild 1 Songbird zeigt sich in neuem Gewand

Vor zwei Tagen ist die Version 0.7 RC1 zum Testen für alle Überneugierigen herausgekommen. Neben einem komplett überarbeiteten Gefieder (ja, Federn, so werden die Skins für Songbird genannt), welches wirklich schick und schnell daher kommt, gibt es neue Details wie z.B. intelligente Playlisten, die Möglichkeit einen Konzertkalender einzubinden und eine gut funktionierende last.fm Unterstützung. Schneller ist es auch geworden, das im Schlüpfen befindliche Vögelchen; dies gilt vor allem für den Scan von Mediadateie – egal ob auf Festplatten oder aus Deinem Lieblings-mp3-Blog.

Im Allgemeinen wird – nein ist – Songbird für mich, wenn er mal geschlüpft ist, ein würdiger iTunes-Konkurrent werden. Auch andere Features, wie z.B. eine „Search as you type“-Funktion lässt das Vögelchen nicht missen. Und während ich Musik höre, kann ich mit der gleichen Applikation im Internet surfen – mit Tabs ;) – und mittels diverser Addons den Player nach meinen eigenen Bedürfnissen erweitern, so z.B. automatisch Flickr-Bilder des laufenden Künstlers anzeigen lassen oder andere Spielchen.

Songbird unter Linux

Wie alle anderen Mozilla-Produkte gibt es Songbird für alle gänigen Plattformen. Sehr einfach fand ich die Installation unter Ubuntu (Gutsy). Hierfür muss nur das Paket heruntergeladen, entpackt und am besten direkt im Ordner ~/bin/: kopiert werden.

1
2
mel@kotoko:> mv Songbird_0.7.0rc1_linux-i686.tar.gz ~/bin/
mel@kotoko:> tar -xf  Songbird_0.7.0rc1_linux-i686.tar.gz

Anschließend kann die komprimierte Datei gelöscht und der Einfachheit halber ein symbolischer Link Erstellt werden. Dieser hilft, dass man den Player von überall her aufrufen kann1.

1
2
mel@kotoko:> rm Songbird_0.7.0rc1_linux-i686.tar.gz
mel@kotoko:> ln -s ~/bin/Songird/songbird ~/bin/songbird

Anschließend steht dem Musikgenuss mit Songbird nichts mehr im Weg. Geöffnet wird der Player mit einem schnellen Alt+F2 und dem Tippen von songbird – oder auf eine der anderen vielen Arten und Weisen2.


  1. Sofern der Pfad ~/bin/ in der PATH-Variable enthalten ist – teste dies z.B. mit „echo $PATH„ []
  2. Im Terminal songbird eintippen, mit Hilfe von Gnome-Do oder Launchy ^-^“, einer Verknüpfung auf dem Desktop (die allerdings selbst angelegt werden muss), … []

28
Jul 08

Verbundene Medien auf dem Windows-Desktop mit Desk-Drive anzeigen

Screenshot Desk-Drive in Action
Bild 1: Verbundene Medien als Icons

Icons, die auf dem Desktop auftauchen, sobald eine CD/DVD ins Laufwerk geschoben wurde oder der USB Stick verbunden, kannte ich als gemeiner Windowsbenutzer bisher nur von Linux- oder Mac-Systemen. Eine sehr nützliche Sache, die mir bisher bei meinem WindowsXP System – nicht direkt, aber schon irgendwie – fehlte.

Natürlich kann man sich die verbundenen Medien über den Arbeitsplatz, der sich normalerweise im Explorer öffnet, wenn man diesen z.B. schnell mit Win+E aufruft, anzeigen lassen.  Die Möglichkeit, diese direkt auf dem Desktop angezeigt zu bekommen und somit immer im Blick zu haben, was gerade eingelegt ist (Bild 1) und zusätzlich  direkt darauf zugreifen zu können ist etwas, was ich gerne haben mag.

Nun also die Lösung ^.~ Mit dem kleinen Tool Desk-Drive von Blue Onion Software wird oben beschriebene Funktionalität unter WinXP und Vista erreicht. Über das Einstellungsmenu, welches mit einem Rechtsklick auf das Taskleisten-Symbol aufgerufen wird, kann ausgewählt werden, welche Medien von Desk-Drive berücksichtigt werden sollen (Bild 2).

Screenshot Einstellungsmenu Desk-Drive
Bild 2: Einstellungsmöglichkeiten von Desk-Drive

Praktisch ist auch die Möglichkeit, Laufwerke auszuschließen. Für mich sind z.B. die Festplatten und das Diskettenlaufwerk uninteressant. Das Diskettenlaufwerk auszuschließen scheint auch einen kleinen Geschwindigkeitsvorteil zu bringen. Zumindest bei mir ist dies der Fall. Mein Windows scheint nicht das Schnellste zu sein, wenn es darum geht, zu verstehen, dass keine Diskette eingelegt ist. ^-^

Fazit

Ich habe Desk-Drive getestet, für mich und meine Bedürfnisse für gut befunden und werde es definitiv in meinen Stack der Must-Have-Programme aufnehmen. Der Verbrauch von Arbeitsspeicher liegt mit etwa 20MB im Rahmen des “stört mich nicht weiter”, DVDs werden etwa 10 Sekunden später angezeigt1, außerdem können die Medienträger bequem über einen Rechtsklick ausgeworfen werden, denn die Icons zeigen das normale Rechtsklickmenu für Medienträger ^-^


  1. Ich schiebe dies allerdings auf mein System, da dies immer etwas länger braucht um CDs/DVDs zu “laden” []

25
Jul 08

LibraryThing: Virtueller Bücherschrank

Wie sieht es meinem Bücherschrank aus? Zugegebenermaßen, in meinem Realen einigermaßen chaotisch. Da ich nur ein einziges Bücherregal besitze, versteckt sich gut die Hälfte meiner Bücher hinter seinesgleichen. Aber, dank dem seit August 2005 bestehenden LibraryThing (welches es inzwischen auch in einer deutschen Version gibt) habe ich eine recht gute Übersicht meiner Bücher in meinem virtuellen Bücherschrank.

Bild1: Virtueller Bücherschrank bei LibraryThing

Was mir wirklich gut gefällt, neben den üblichen Dingen einer sozialen Community, wie z.B. in den Buchsammlungen anderer Mitglieder zu stöbern und dort interessante Bücher zu finden oder aber Rezensionen schreiben und lesen, ist die Möglichkeit, einzugeben, wann man ein Buch gelesen hat, bzw. den aktuellen Lesestatus. Bisher hatte ich immer versucht, meine Lese-Liste doch recht umständlich mit Amazon, einem nicht ganz so schönen WP-Plugin oder einem selbstgebastelten Script zu beobachten, habe aber meistens irgendwann die Muße verloren. Mit LT ist dies wesentlich einfacher und auch noch schön präsentiert.

Verlieren kann man sich allerdings im LT Zeitgeist – verständlicherweise, gibt es doch abertausende von Büchern auf der Welt, über die man etwas sagen oder schreiben kann ^-^“. Überhaupt ist dies eine weitere Community in der man seeehr viel Zeit verbringen kann, wenn man das möchte. In den zwei Jahren, die ich dort nun angemeldet bin, hat sich sehr viel getan. Zwar gefällt mir das Aussehen immer noch nicht so richtig – eine Mischung aus Lachsfarben und Braun in Kombination mit Mint war noch nie so mein Fall – aber die Bedienfreundlichkeit, die Funktionen und die Internationalisierung hat sich sehr verbessert.

Alternativen zu LibraryThings

Der Vollständigkeit halber hier nur noch kurz ein paar Alternativen zu LT welche in eine ähnliche Richtung gehen:

  • LovelyBooks ist eine „deutsche Version“ – etwas moderner gestylt und flashiger aber in ähnliche Farbkombi. Gehört wie StudiVZ zur Verlangsgruppe Holtzbrinck.
  • Shelfari ist eine englische Büchercommunity. Ein bisschen mehr Web2.0 ein bisschen weniger Inhalt.
  • Für Shelfmates gilt wahrscheinlich ähnliches wie für Shelfari. Wirklich hineinsehen kann man allerdings nicht. Members only!
  • Readme.cc ist eine mehrsprachige Plattform, die ganz anders herüberkommt als die bisher genannten Webseiten. Hier gibt es keine Coverbilder – soweit ich das sehe – sondern Photos vom Leser mit dem entsprechenden Buch.
  • Reliwa ist hingegen etwas mehr als nur eine Lesergemeinschaft. Man kann dort in seine Bibliothek auch Musik und Filme hinzufügen
  • BookCrossing – wer kennt es nicht ^-^“. Nicht ganz das, was die anderen sind, geht es schließlich nicht wirklich um den eigenen Bücherschrank, dafür mit einem wesentlich größeren Unterhaltungsfaktor. Ist euch schon mal ein Buchcrossing-Buch über den Weg gelaufen? Free the books!

22
Jul 08

HTML Zeichenumschreibungen Nachschlagen

Screenshot HTML Entity Character Lookup
Bild1 HTML Entity für Karo gesucht

Auf der Suche nach HTML Umschreibungs Codes von exotischen Zeichen? Natürlich kann man diese in Zeichenreferenzen wie z.B. bei SelfHTML nachschlagen. Viel schneller und schicker geht es allerdings mit HTML Entity Character Lookup von Leftlogic.

Um die Umschreibung für ein beliebiges Symbol zu erhalten, muss dieses einfach in die Suchbox eingegeben werden. Gerade bei exotischen Symbolen reicht es auch aus, ähnliche Symbole einzugeben. So spuckt z.B. die Suche nach einem „a“ auch alle verwandten Zeichen bis hin zu einem „alpha“ und dem mathematischen „für alle“ aus.

Besonders schick, für Mac-Benutzer gibt es das Ganze auch als Dashboard-Widget. Dem gemeine PC Benutzer bleiben die Möglichkeiten, sich den HTML Entity Character Lookup in das Suchfeld des Firefox einzubauen oder sich das FF-Plugin zu installieren.


21
Jul 08

WordPress 2.6 ‚Editier‘-Plugins

Heute mag ich einmal all jene WP 2.6 Plugins listen, welche mir das Schreiben und Editieren eines Beitrages vereinfachen und welche ich aus diesem Grund nicht mehr missen möchte – zumindest nicht zum momentanen Zeitpunkt.

Suchen und Ersetzen
Bild1: Suchen & Ersetzen verwenden mit Hilfe von TinyMCE Advanced
  • Put the category selector back to the sidebar of the Post page before I kill you! Ja, das ist tatsächliche der Name des Plugins ^.~, welches eben genau jenes vollbringt: den Kategorien-Selector wieder neben den Editor holt. Unverzichtbar für mich, da ich das Kategorisieren ansonsten häufig vergessen würde. ^-^“
  • No Self Pings Extrem nützlich für jeden, der häufiger mal auf eigene Einträge verweisen möchte, ohne dass ein Pingback an sich selbst geschickt wird.
  • Duplicate Post hat sich bei mir in letzter Zeit als sehr hilfreich erwiesen, wenn ich einen neuen „Interessantes-Im-Fernsehn“-Beitrag geschrieben habe. Es erspart mir das Kopieren von Hand z.B. der Quellenlinks oder der Unterüberschriften. Es wird eine komplette Kopie eines bestehenden Eintrags erstellt, inklusive Stichwörter und Kategorien.
  • Dashboard: Draft Posts erinnert mich an die vielen Drafts, die sich mehr und mehr ansammeln und sorgt dafür, dass ich auf diese direkt vom Dashboard aus zugreifen kann.
  • TinyMCE Advanced ermöglicht es, die Toolbar vom TinyMCE Editor an Deine eigenen Bedürfnissen anzupassen und zusätzliche Buttons, z.B. zur Auswahl der Schriftart, einem Suchen&Ersetzen Dialog (Bild1) oder dem Einfügen eines Blockzitates, einzubauen.
  • AddQuicktag ist quasi das TinyMCE Advanced für den HTML-Editier Modus. Einmal installiert, erlaubt es neue Buttons in die Toolbar des HTML-Editors einzufügen. Diese können aus beliebigem Code bestehen, wobei Code/Text vor und hinter der aktuellen Mausposition oder Selektion einfügt werden kann.
  • WP-Footnotes sind ebenfalls eine gute Ergänzung. Mit Hilfe dieses Plugins wird es möglich, sehr einfach und schnell Fußnoten im Beitrag einzufügen1.
  • WP-Syntax, welches ich als letzte Erweiterung nennen möchte, habe ich zugegebenermaßen bisher noch nicht benutzt. Irgendwie habe ich in letzter Zeit wenig Quellcode gebloggt. ^-^ Die Funktionalität habe ich dennoch getestet2 und für gut befunden, so dass es zu den „Must-Haves“ für den Fall der Fälle unbedingt dazu gehört ^-^“.

Und jetzt bin ich natürlich neugierig und frage mich, auf welche WP 2.6 Plugins zur Vereinfachung und „Pimpen“ des Schreibens eines Beitrages Du nicht mehr verzichten kannst? Neugierig bin ich auch, ob Du vielleicht ein Plugin kennst, welches einen besseren/schnelleren Umgang mit Entwürfen ermöglicht. Hier ist für mich noch eine Verbesserung möglich. Ich glaube, ich fände es genial, wenn ich aus dem Editor heraus zu anderen Entwürfen oder Blog-Posts wechseln könnte. *grübel* Gibt es Funktionen welche Du vermisst, wenn Du online einen Blogeintrag schreibst?

Screenshot Vergleich Beitragsversionen
Bild 2: Vergleiche ältere und neuere Versionen des Eintrages

Zu guter Letzt mag ich mich noch darüber freuen, dass WP 2.6 eine Beitrags-Versionskontrolle erhalten hat! Ein wirklich gutes Feature, welches die Macher meines liebsten Blogging-Tools da eingebaut haben. Wenn Du schon häufiger auf das Problem gestoßen bist, im Laufe des Schreibens deinen Text verschlimmbessert oder wichtige Dinge gelöscht zu haben, dann wirst Du den Post Revisions sicherlich auch Positives abgewinnen können. Klicktst Du auf eine bestimmte Version, so bekommt Du zudem auch die Möglichkeit, zwei verschiedene Versionen eines Beitrages zu vergleichen.

Nachtrag: Interessant. Die Hälfte meines Titels ist abhanden gekommen. Ab jenem Teil, der in doppelte Anführungszeichen gesetzt war. Gut zu wissen…


  1. Einfügen der Fußnoten geschieht über das Setzen von doppelten runden Klammern um den Fußnotentext, wobei darauf zu achten ist, dass den öffnenden Klammern ein Leerzeichen vorangestellt ist. Alternativ kannst Du auch einen <footnote>-Tag verwenden, der allerdings das Problem hat, dass er vom RTF-Editor eliminiert wird. []
  2. Hier ein kleiner PHP-Codeschnipsel:
    1
    2
    3
    4
    5
    6
    
    < ?php
    function HelloWorld($name = ''){
       echo "Hello World!";
       if ($name != '') echo ", sagt $name ^-^''";
    }
    ?>

    []


06
Jul 08

Mel vs. Wireless Mouse: Ich geb‘ auf!

Jetzt ist es offiziell: Ich gebe auf. Nachdem nun meine dritte kabellose Maus innerhalb von 2 Jahren nicht so funktioniert, wie sie sollte, greife ich wieder zurück zur Kabel-Variante. Nach der Logitech Cordless Pilot Optical Mouse, die schon nach etwa einem dreiviertel Jahr Doppel- anstatt Einzelklicks lieferte, der Typhoon  Design Unplugg Mouse, welche komische Hacken schlug und ansonsten wahnsinnig schnell ihren Saft verlor – trotz Ladestation, brachte mich auch der neueste Kandidat, die Trust Wireless Optical Mouse MI-4910D zur Verzweiflung.

Dieses Mal war es allerdings weniger Mausgefühl, Klicken oder komische Sprünge sondern eine blöde Mischung aus Treiber und nicht so gutem Empfänger. Das Ende vom Lied: Nachdem ich den Treiber sowieso immer nur mit einem Ein- und Ausstöpseln des Empfängers, nachdem ich mein Handy angeschlossen habe, zum Laufen bekommen habe, funktionierte nach Einbau einer langbenötigten USB 2.0-Karte auch dieser Kniff nicht mehr. Was mich gestern wirklich ärgerte: Wenn die Maus erst einmal funktionierte, war ich wirklich zufrieden mit ihr. Sowohl die Handlage, das Klickgefühl und die Geschwindigkeit °-°‘ waren mein Ding.

So ärgerte ich mich gestern erst einmal tierisch, nutze die daraus resultierende Wut, den Ärger, die Verzweiflung jedoch positiv für ein Blitz-Blank-Putzen der Küche ^.~. Als sich das Gemüt beruhigt hatte, ging es dann doch wieder zu einem Elektronik-Geschäft, denn so schön mein Grafik-Tablett auch ist: Ich brauchte eine Maus!

Bild 1: Nun also mit Kabel!

Da ich abgesehen von den Treiber und Empfängerproblemen mit der Trust Maus eigentlich schon zufrieden war, und außerdem das Angebot an Mäusen mit zwei Seitentasten, Kabel, der richtigen Handform, Größe und erschwinglichem Preis (nein, ich möchte keine Maus für 70€) doch sehr beschränkt war, versuche ich es nun mit der GM-4200 Gamer Mouse Optical von Trust. Von der Form quasi exakt wie meine vorherige Maus, nur mit Kabel und einem zusätzlichen Knopf für den kleinen Finger. Und toi,toi,toi, bisher scheint alles so zu funktionieren, wie es soll ^-^“. Sie liegt gut in der Hand, ich habe meine Vor-Zurück-Knöpfe an der Seite und ein angenehmes Scrollrad. Und jetzt hoffe ich, dass ich mindestens 2 Jahre oder so Ruhe habe! Keine Treiberprobleme, kein Kabelbruch! Drückt mir die Daumen ^-~


22
Jun 08

CSS Tricks Screencast Tutorials

Natürlich gibt es eine Menge schriftliche Tutorials, Howtos, Anleitungen, Artikel im Netz zu diversen den Bereich Webdevelopement betreffenden Themen. Manchmal ist es jedoch auch einfach mal schön, sich “berieseln” zu lassen, Dinge vorgemacht und kommentiert zu bekommen. Daher möchte ich gerne die Screencast Tutorials von CSS Tricks empfehlen.

CSS Tricks Screenshot
Lasse Dich von CSS-Tricks via Screencast weiterbilden oder inspirieren

Neben Tricks und Tipps zum Thema CSS gibt es in den momentan 23 Screencast umfassenden Archiv unter anderem eine Anleitung, wie man eine außergewöhnliche und individuelle Twitter-Seite erstellt, eine Einleitung in jQuery oder mehrere Vorträge (2 verschiedene Designs) zu Thema, wie man einen Photoshop-Entwurf in HTML/CSS umsetzt.

Die Screencasts sind sehr angenehm, ein gut verständliches Englisch und soweit ich es bisher gesehen habe, auch ohne unnötiges Geplapper, welches nichts mit dem Thema zu tun hat.


18
Jun 08

Google Readers Osterei

Drücke folgende Sequenz im Google Reader: B A und siehe was passiert ^.~ [via Lifehacker]

Bei dieser Sequenz handelt es sich im übrigen um den Konami Code, welcher 1986 wohl zum ersten Mal verwendet wurde um in Konami Videospielen ein wenig zu schummeln.

Und weil es gerade dazu passt: bei Firefox 3 kommt ein Osterei zum Vorschein, sobald man about:robots in die Adresszeile eintippt ^-^


16
Jun 08

Huch – attackierende Website??

JustMe. hat mir das Macken-Stöckchen (welches ich hier schon mal herumwirbelte) zugeschmissen. Doch aufgefallen ist es nur, weil ich mir dem Link, der auf meine Seite führt bei meiner Schwester folgte, die noch mit Firefox 2.0.0.14 unterwegs ist. Als ich damals auf die verweisende Seite wollte, kam da nur eine Warnmeldung von Firefox (Bild1).

Screenshot Warnung
Bild 1: „Als attackierend gemeldete Website!“

Was es damit wohl auf sich hat? Ist vielleicht der Server befallen, wurde der Macher denunziert oder hat sich wer verklickt? Oder versteckt sich hinter dem normal wirkenden Weblog ausgefuchster Spionageagent? Ne – also wirklich. Diese Warnmeldung nervt, ich mag mir den Blog ansehen! Wo ist den der Knopf zum Ausschalten?

Gefunden!: Extras » Einstellungen… (Alt+O) anschließend unter Sicherheit das Häckchen bei „Hinweis anzeigen, falls die besuchte Webseite als attackierende Website eingeschätzt wirdentfernen. Wobei es eigentlich suboptimal ist, diese doch eigentlich nützliche Funktion komplett abzuschalten. Eine Ausnahmeregel wie z.B. für Pop-Ups oder Addon-Installationen wäre mir da lieber.

Wie dem auch sei, zurück zu den sechs Macken ^-^“ und der Tatsache, dass ich mich sehr freue, doch noch auf diesen Blog gestoßen zu sein :). Neben einem sehr netten Kompliment gabe es zusätzlich eine große Portion neues Futter für mein Feedfresserchen. Welches endlich auch mal eine etwas andere Geschmacksrichtung annimmt ^-^“ (Irgendwie haben sich im Laufe der Zeit in meinem Blogroll sehr viele Blogs angesammelt, deren Inhalte ziemlich redundant sind).

Da wären neben JustMe. selbst  z.B. Ich bin Doug Eugen, wo u.a. sehr interessante Musikmixe verlinkt werden; Mondgras von Sari, wo ich mich auf Anhieb wohlfühle ob der schönen Zeichnungen, Bilder und überhaupt. Sehr schöne Bilder gibt es auch im Blog von Birgit Engelhardt zu sehen.


13
Jun 08

Firefox im Vollbildmodus anpassen

Für konzentriertes Arbeiten, Lesen meiner Newsfeeds oder dem Bearbeiten von Blogeinträgen liebe ich es, Firefox im Vollbildmodus zu verwenden. Leider bringt dies normalerweise den Nachteil mit sich, dass für mich wichtige Leisten ausgeblendet werden. Gerade wenn ich Newsfeeds lese oder an Seiten herumdoktore mag ich es, die Statuszeile im Auge behalten zu können. Dies ist notwendig, damit ich sehe wohin Links führen oder um schnell mal (mit Hilfe der IETab Erweiterung) die Browser-Engine zu wechseln. Auch die Addressleiste mit Suchbox ist für mich essentiel, sowie die del.icio.us-Bookmark-Leiste. Ich weiß, der eigentlichen Idee des Vollbildbrowser wirkt dies vielleicht entgegen, für mich habe ich jedoch festgestellt, dass mein Arbeiten dadurch produktiver wird.

Screenshot autohide Einstellungen
Bild1 Einstellungen Autohide

Nun gibt es glücklicherweise eine Menge Erweiterungen, die sich der Thematik „Vollbildmodus“ annehmen. Meistens jedoch eher in die Richtung gehend, dass wirklich alles ausgeblendet wird. Jedoch – ich würde nicht darüber schreiben, wenn es nicht eine Erweiterung gäbe die genau das macht, was ich möchte und mir volle Flexibilität in der Auswahl der angezeigten Leisten anbietet. ^.~ Dabei handelt es sich um die Erweiterung Autohide (leider keine „offizielle“ Erweiterung, die von der Mozilla-Addons-Seite heruntergeladen werden kann, daher Installation auf eigene Gefahr!). In den Einstellungen kann der Benutzer auswählen, welche Leisten (auch solche, die von anderen Erweiterungen mitgebracht wurden) dauerhaft oder alternativ im „automatische verstecken“-Modus angezeigt werden. Probleme mit neueren Browserversionen sind bei mir noch nicht aufgetreten, weder unter Windows, noch Ubuntu. Bis RC3 läuft autohide einwandfrei. Die letzte Aktualisierung liegt allerdings auch noch nicht so lange zurück. Die neueste Version der Erweiterung ist vom 29. April 2008.


11
Jun 08

Musik nach Stimmung hören mit Moodstream

Ein wirklich schön gemachtes Flash-Musik/Media-Spielzeug ist es, von dem hier, hier und hier berichtet wurde. Mit Moodstream ist können Musik, Bilder und Videos ausgewählt nach Stimmung gehört und angesehen werden.

Screenshot Moodstream
Bild1: Wie hätten sie’s den gerne?

In jeweils vier Stufen kann zwischen Happy & Sad, Calm & Lively, Humorous & Serious, Nostalgic & Contemporary sowie Warm & Cool gewählt und somit ein “Musikfernsehn” nach der momentanen Stimmung zusammengestellen werden.

Mir persönlich gefällt die Möglichkeit sehr gut, zu wählen ob man Lieder mit oder ohne viel Vocals haben möchte. Gerade bei Unterhaltungen oder beim Programmieren, wo vielleicht nur dezente Hintergrundmusik gefragt ist, kann ein “less Vocals” sehr nützlich sein.

Für einen schnellen Test verschiedener Stimmungskombinationen werden sechs Voreinstellungen (Presets) angeboten. Von inspirierend, intensive bis schlicht und klar.

Lieder die einem beim Hören besonders gefallen, können im sogenannten Moodboard abgelegt werden. Für registrierte Benutzer kann dieses auch für späteres Hören gespeichert werden. Der einzige Haken den ich momentan feststelle: Es werden keine kompletten Lieder gestreamt – oder habe ich mich verhört?? Vielleicht gibt es komplette Lieder auch nur für den registrierten Nutzer, oder nur über Pump Audio Soundtrack?? Weiß jemand mehr darüber?


05
Jun 08

Schönes Periodensystem

Die Macher von touchspin haben da mit ihrem Periodensystem wirklich ein nützliches kleines Flash-Tool online gestellt.

Bild1: Praktisches Periodensystem

Fährt man mit dem Mauszeiger über die Tabelle, ändert sich die Infobox über der Tabelle und zeigt hilfreiche Informationen wie z.B. den Schmelz- und Gefrierpunkt, die Schalenkonfiguration oder den Atomradius. Klickt man auf ein Element, wird der dazugehörige Wikipedia-Artikel im Hintergrund geöffnet. Sehr praktisch!

[via Max Kiesler]


02
Jun 08

Neue Kleider für Dein WinXP?

Wenn auch Dir die Standard-Windows-Themes auf die Nerven gehen oder Du etwas Schickes, Schlichtes, Neues suchst, könntest Du eventuell bei Studio7Designs fündig werden.

Screenshot Studio7Designs
Bild1: Schöne WinXP-Themes bei Studio7Designs

Die neun Visual Styles, welche im Original von StudioTwentyEight stammen, kann man sich auf Studio7Designs näher ansehen. In der originalen Galerie gibt es zwar eine größere Auswahl, dafür nur kleine Vorschaubilder, welche leider nur  grob erahnen lassen, in welche Richtung das jeweilige Theme geht.

Um die neuen Kleider verwenden zu können, benötigt man eine gepatchte UXTheme.dll. Für Winows XP SP2 kann ein Tool, welches dies erledigt, direkt bei Studio7Designs heruntergeladen werden. Für Winows XP SP3 findet sich ein entsprechendes Programm z.B. bei Chip. Die heruntergeladenen Theme-Datei(en) sollten bei einer Standardinstallation von Windows in das Verzeichnis „C:/WINDOWS/Resources/Themes“ kopiert werden (bei abweichendem Windows-Systempfad muss natürlich der eigene Pfad verwendet werden und nicht der hier genannte).

Screenshot Eigenschaften Dialog
Bild2: Et voilà, neue Themes zur Auswahl.

Vor dem patchen der Style-Bibliothek sollte unbedingt ein Wiederherstellungspunkt erstellt werden! – schließlich kann immer mal etwas schiefgehen. Sobald die gepatchte UXTheme.dll-Datei verwendet wird (eventuell Neustart erforderlich), werden die neuen Styles dann in dem Dialog Eigenschaften von Anzeige (rechter Mausklick auf dem Desktop » Eigenschaften) » Darstellung in dem Ausklappmenu Fenster und Schaltflächen angezeigt (Bild2).

Bei mir kam es manchmal vor, das Themes nicht automatisch geladen wurden. In solchen Fällen kann man die Themes dennoch verwenden, in dem man einfach auf die jeweilige msstyles-Datei doppelklickt. Diese wird dadurch manuell mit dem Eingenschaften-Dialog geöffnet. Falls man sich eine weitere Datei direkt im Anschluss ansehen möchte, muss das aktuelle Dialog-Fenster geschlossen werden. Ansonsten würde der Trick für die zweite Style-Datei nicht funktionieren. ^_~

Reicht die Auswahl auf den oben genannten Seiten nicht, oder geht in die falsche Stilrichtung, möchte ich schnell noch diverse weitere Quellen nennen. Nummer eins ist natürlich DeviantArt, weitere übliche Verdächtige sind WinCustomize, ThemeXP und  WinModify.


25
Mai 08

Gemeinsam Kritzeln

Vielleicht geht es Dir manchmal auch so: Man unterhält sich, über Telefon, VoIP, Chats oder IM und möchte „mal eben schnell“ etwas visualisieren. Die Frage „Wie kann ich schnell mit meinem Gesprächspartner gemeinsam auf ein Zeichenblatt schauen?“ hat sich mir schon häufiger gestellt. Glücklicherweise gibt es mehrere Webseiten, welche auch ohne Registrierung solche Sketchpads zur Verfügung stellen.

Screenshot Scriblink
Bild 1: Mit ScribLink gemeinsam online zeichnen

Mein bisheriger Favorit für schnelles unkompliziertes gemeinsames Kritzeln ist ScribLink (Bild 1). Loskritzeln, über Invite People direkt den Link zur Seite kopieren oder eine Email senden und dann gemeinsam zeichnen. Zusätzlich gibt es auf der Seite auch einen Chat und die Möglichkeit Dateien zu versenden. Falls der Gesprächspartner und man selbst sich gerade in den USA befindet, kann man auch die Telefonkonferenz nutzen. Praktisch ist auch, dass man Bilder hoch laden und daran z.B. Dinge illustrieren kann.

Screenshot Skrbl
Bild 2: Auch bei Skrbl kann man gemeinsam malen.

Eine weitere Möglichkeit, (nicht nur) krizelnd online zu collaborieren ist skrbl (Bild 2). Die Stärken dieses Services liegen meiner Meinung nach allerdings im Erstellen von Text. Hier gibt es viele Möglichkeiten der Formatierung, könnte es mir damit auch gut als Möglichkeit zum gemeinsamen Grobentwurf eines Layouts vorstellen. Nach Registration (kostenloser Account mit Beschränkungen) stehen zudem weitere Funktionen zur Verfügung. Hierzu gehört auch das Hochladen von Dokumenten und Bildern (bis 10MB in der freien Version).

Screenshot Queeky
Bild 3: Queeky ist doch eher etwas für den Einzelkünstler

Wäre nicht eine Registration von Nöten wäre wahrscheinlich auch Queeky (Bild 3) ein Kandidat, der mich ob seiner Fähigkeiten glücklich machen würde. Ohne Registrierung kann man dort allerdings nur alleine malen. Dann kann man sich allerdings dort schon davon überzeugen, dass der Stift recht flott über den Bildschirm fliegen kann, ohne dass zu starke Ecken und Kanten auftauchen. Desweiteren gibt es hier auch ein „Kurven-“ und ein „Sprühdosentool“. Nach kostenloser Registrierung kann man von der sogenannten Multi-Draw-Plattform machen und gemeinsam mit anderen registrierten Kritzlern zeichnen. Leider gibt es, wie ich gerade sehe, hier ein paar Einschränkungenweniger Tools und nur eine beschränkte Menge an Tinte und am gravierensten: Keine Undo- oder Löschenfunktion!. So scheint Queeky eher eine Plattform für den Einzelkünstler zu sein. Die Ergüsse der Zeichenwettbewerbe sind dennoch auf jeden Fall sehenswert.


22
Mai 08

Firefox 3 RC 1 und die Erweiterungen

Vor etwa ein oder zwei Wochen entschloss ich mich, Firefox 3 beta endlich mal zu testen – und ich war begeistert. Auf meinem inzwischen nun doch etwas älterem Rechner konnte ich eine signifikante Geschwindigkeitsverbesserung beobachten. Damit bestätigte sich auch für mich das, was ich z.B. hier gelesen hatte. Alle meine Lieblingsaddons funktionierten und ich war überzeugt: Ich möchte nicht wieder zurück zu Firefox 2.x.

Nun kam vor einigen Tagen Firefox 3 RC 1 heraus. An sich kein großes Ding, jedoch war nach dem Update die ein oder andere mir wichtige Erweiterung deaktiviert. An sich kein großes Problem, da sich bei beliebteren Addons in der Regel schnell etwas tut. Außerdem sind solche Phasen immer perfekt um zu sehen, ob man eine Erweiterung wirklich vermisst, oder ob sie überflüssig ist. Und solche Erweiterungen kann ich letztendlich deinstallieren und somit ein Geschwindigkeitsplus beim Laden des Füchschens erwirken.

Leider betraf es dieses Mal mir doch sehr ans Herz gewachsene Erweiterungen. Vor allem TabMixPlus und Greasemonkey vermisse ich im Alltag sehr. So sehr, dass ich mich nun auf die Suche nach Lösungen begeben habe. Glücklicherweise bin ich fündig geworden, wenn ich dafür auch die Gefahr von Käfern in Kauf nehme. In beiden Fällen helfen neuere Versionen, Greasemonkey 0.8 RC bzw. eine TabMixPlus Entwicklerversion, weiter.

Screenshot Erweiterungen in Firefox 3 RC 1
Bild 1: Kompatibilität einer Erweiterung mit Hilfe von MR Tech Local Install anpassen

Auch von MR Tech Local Install gibt es eine Alpha-Version, welche mit Firefox 3 RC 1 arbeitet. Mir persönlich ist diese Erweiterung sehr ans Herz gewachsen, da sie mir einen schnellen Zugriff auf die Erweiterungseinstellungen ermöglicht. Und nebenbei kann man automatisch deaktivierte Erweiterungen auch wieder aktivieren (natürlich auf eigene Gefahr) und so testen, ob sie nicht vielleicht doch unter der neueren Firefox Version arbeiten. Hierfür mit einem rechten Mausklick auf die betroffene Erweiterung klicken und im Menu die automatische Deaktivierung über Kompatibilität anpassen abstellen (Bild 1). Auf diese Art habe ich z.B. mein Englisches Wörterbuch, PicLens und Save Image in Folder wieder aktiviert.

Nur so nebenbei: Für jeden, der Firefox 3 RC 1 ohne bedenken testen möchte, sei die Portable Edition empfohlen.

Nachtrag: Ganz vergessen habe ich die del.icio.us-Erweiterung, die nach dem Update auch nicht mehr „funktionierte“. Da ich damit meine Bookmarks komplett verwalte, habe ich natürlich sofort nach einer Lösung gesuch. Glücklicherweise auch direkt eine gefunden, in Form der Del.icio.us Erweiterung Version 2.0.48 beta.


18
Mai 08

Happy Birthday Dear Weblog *sing*

Am 18. Mai 2003 erblickte dieser kleine Blog das Licht der Welt. Sehr lange hatte ich damals skeptisch den Trend des Schreibens von Tagebüchern und Weblogs verfolgt und war nie ganz grün damit geworden, wollte dem Trend nicht hinterher rennen. Aber genau vor fünf Jahren wurde die Neugierde doch zu groß und ich entschied mich, die damals populäre Software Greymatter für meinen ersten Weblog zu verwenden. Und was dann folgte? Viel Text, mehr Links und natürlich der ein oder andere Designwechsel.

Weblog.Netzgeschaedigt Historie (Generated by Flickr Album Maker)

Zur Feier des Jubiläums hatte ich schon vor einigen Wochen alle noch irgendwie in Sicherungen existierenden alten Themes herausgekramt. Das eigentliche Vorhaben war, diese WP 2.5-fähig zu machen. In Anbetracht der Tatsache, dass ich meine Diplomarbeit allerdings erst vor zehn Tagen abgegeben habe, ist daraus nichts geworden. Wenn auch nicht in Live-Action, könnt ihr aber zumindest Screenshots der alten, selbst erstellten Designs in einem kleinen Weblog.Netzgeschaedigt-Flickr-Album betrachten ^.~

Inhaltlich hat sich über die Jahre natürlich viel getan. Die Einträge in den früheren Jahren waren eine Mischung aus unstrukturierten Linkdumps und typischen Tagebuch-Einträge mit schlechter Orthographie und mir heute etwas peinlichen Gefühlsausbrüchen. Alles etwas quer durcheinander gewürfelt und meist ohne viel Nachbearbeitungen veröffentlicht: Write&Post ^-^”. Nach mehreren mehrmonatigen Pausen und überdachten Ansprüchen hat sich dies etwas gewandelt – hoffe ich. ^.~

Wirklich populär war mein Blog übrigens nie, auch wenn es das ein oder andere Thema gab, welches etwas mehr Aufmerksamkeit auf sich zog. So z.B. meine Anleitungsversuche zu Trencaspammers, der Aufruf “Raus aus dem Internet“, oder “die Tanzende Lady“. Am häufigsten gelangen übrigens Besucher auf meine Seite, welche nach Servierten (die rheinhessische Version von Serviette), den Grow Games, Logikrätseln oder analogen Radiofrequenzen suchen. Ansonsten habe ich eine kleine, aber feine Leserschaft, bei der ich mich herzlichst für ihre Aufmerksamkeit und Geduld bedanken möchte!

Als Fazit zu fünf Jahre Bloggen kann ich nur sagen: Es macht mir immer noch sehr viel Spaß, ich habe eine Menge gelernt über die Jahre und lerne natürlich auch heute immer wieder Neues hinzu, meine Bookmarks müllen nicht zu und die Informationen gehen trotzdem nicht verloren und ich bin immernoch fasziniert davon, wie sich die Welt da draußen (”Blogosphere”) und hier drinnen über die Jahre verändert. Ich kann es also nur weiterempfehlen ^-^” und ein Testblog ist heutzutage ja auch wirklich schnell angelegt, ob bei wordpress.com, blogger.com oder bei einem der zig anderen Bloghoster (hier zehn aus Deutschland im Test)!


16
Mai 08

WinXP: QTTabBar für funktionaleren Windows Explorer

QTTabBar ist das Tool, welches ich schon immer haben wollte, um die fehlenden Funktionen im Windows Explorer zu erhalten.

Screenshot Explorer und QTTabBar
Bild 1: Windows Explorer mit FindeXer und QTTabBar (Klicke zum Vergrößern)

Neben der eigentlichen Hauptfunktion, dem Erzeugen einer Tableiste, so dass mehrere Ordner in einem Fenster gleichzeitig geöffnet sein können, haben es mir vor allem folgende Features angetan:

  • Durchsuchen des offenen Ordner uns Anzeige der Ergebnisse „on the fly
  • Umbenennen mit F2 markiert nicht mehr die Datei-Erweiterung (Bild 2)
  • Einfaches anpassen der Icons
Bild 2: F2 –  nur der Dateiname, nicht aber die Erweiterung wird markiert

Nach der Installation wird die QTTabBar via Ansicht » Symbolleisten aktiviert. Das Programm kommt neben der Tableiste auch mit einem Ersatz für die Navigationsleiste. Letztere wartet mit den zusätzlichen Fähigkeiten auf und kann außerdem sehr einfach gestylt werden. Hierfür muss nur das zuvor heruntergeladene oder selbst erstellte Icontheme über das Rechtsklickmenu » Customize … ausgewählt werden, fertig.  Und natürlich gibt es ein Finder-Theme ;). Desweiteren gibt es die Möglichkeit Plugins zu installieren – irgendwie. Ich habe es leider noch nicht herausgefunden. ^-^“ Für einen Tipp wäre ich daher sehr verbunden!

Wie dem auch sei, QTTabBar ist ein tolles Programm, das ich nicht mehr missen möchte. Und das schon jetzt, wo ich es erst wenige Stunden auf meinem Rechner habe. ^.~


14
Mai 08

Katakana Design-Schriftarten …

… und wie man sie verwenden kann

Richtig schön, was mir da vor Kurzem in den Newsreader geflattert ist. Jayhan sammelte in einem Blogeintrag gleich 36 schöne Katakana Design-Schriftarten, die allesamt kostenlos heruntergeladen werden können.

Praktischerweise sind sie auch direkt nach Voraussetzungen sortiert, denn einige der Schriftarten benötigen das japanisches Tastaturlayout. In der Regel lässt sich dieses (zumindest unter WinXP) ziemlich einfach einstellen.

Mit einem rechten Mausklick auf die Taskleiste und unter Symbolleisten » Eingabegebietsschemaleiste abhacken. Anschließend sollte in der Taskleiste das jeweilige Länderkürzel des gerade aktiven Tastaturlayouts (Standard DE) auftauchen. Wiederum mit einem rechten Mausklick auf das Länderkürzel gelangt man in ein Menü, in dem unter Einstellungen … die zur Verfügung stehenden Tastaturlayouts ausgewählt werden können.

Screenshot Eingabegebietsschemaleistenmenu
Bild 1: Eingabegebietsschemaleistenmenu *gg*

In den Einstellungen kann nun mittels Hinzufügen … das japanische Tastaturlayout hinzugefügt werden. Dabei am besten bei den vorgeschlagenen Einstellungen bleiben. Normalerweise sollte dies funktionieren. Unter Umständen muss anschließend das benötigte Tastaturlayout-Paket noch heruntergeladen werden, je nachdem ob auf dem Computer asiatische Schriftarten vorinstalliert gewesen sind oder nicht.

Nach der erfolgreichen Einrichtung des Eingabegebieteschemas, erscheint bei einem linken Mausklick auf das Länderkürzel nun ein weiteres Länderkürzel zur Auswahl: JP. Zum Testen jetzt am besten ein Schreibprogramm (z.B. Wordpad) öffnen und anschließend das Tastaturlayout ändern (dabei sollte der Fokus in dem Schreibprogramm liegen). Für die japanische Eingabe ist es auch wichtig, dass der Punkt Zusätzliche Symbole auf der Taskleiste aktiviert ist (siehe Bild 1), damit man zwischen den verschiedenen Silbenschriftarten und der Eingabe von Kanji hin- und her-schalten kann.

Screenshot Eingabegebietsschemaleistenmenu JP
Bild 2: Full-width Katakana wollen wir!

Da es sich bei den vorgestellten Schriftarten um Katakana-Schriftarten handelt, muss natürlich Full-width Katakana ausgewählt werden. Die zuvor installierten (in den C:/WINDOWS/fonts kopierten ^.~) „IME Input Katakana Fonts“ können ganz normal über die Schriftart-Dialoge oder entsprechenden Dropboxen ausgewählt werden. Und verschönern damit, die eingegebenen Katakana, z.B. den eigenen Namen oder Lehnwörter.


11
Mai 08

PicLens + DeviantArt = *LOVE*

Bisher bin ich über PicLens nur mit einem halben (oder gar nur viertel) Auge in meinen Newsfeeds gestolpert. Gelesen habe ich die Berichte nie wirklich, „Uninteressant, bzw. unnötig für mich“, dachte ich, ohne mich weiter damit zu beschäftigen. Dennoch ist in meinem Hinterkopf ein „nützliche Firefox-Erweiterung“ hängen geblieben, welches mich dazu bewegte, sie vor einigen Tagen dann doch einfach mal zu installieren.

Bild: PicLens im Einsatz auf DeviantArt (Einzelansicht)

Bei meinem üblichen „DeviantArt – was gibt es so Neues?“ Rundgang heute morgen fiel mir dann eine Pfeilbox auf, welche beim überfliegen eines Bildes in der Galerie mit der Maus auftauchte. Neugierig wie ich so bin, klickte ich also auf solch eine Pfeilbox und harrte der Dinge. Der Bildschirm wurde zuerst schwarz, anschließend bauten sich alle Bilder der Galerie in drei Reihen auf, das jeweils aktive ein wenig größer und mit einem Statusbalken, welcher verriet, dass da noch eine bessere Ansicht zu erwarten sei.

Natürlich musste ich gleich die offensichtlichen Funktionen testen. Und so kam ich über einen Klick auf das „Herauszoom“-Icon links unten in die Einzelansicht eines Bildes (siehe Bild). Dort kann man sich die Galerie als Slideshow (Play-Taste) ansehen oder aber gemütlich hindurch navigieren. Gerade für meinen etwas älteren Rechner sehr angenehm. Für andere mit solch einem „Handicap“ ein kleiner Hinweis: besser nicht Alt+Tab drücken, denn es dauert eine Weile, bis Firefox sich davon erholt hat und wieder ansprechbar wird – zumindest bei mir. Den Galerie-Modus beenden kann man dann z.B. mit einem Druck auf die ESC-Taste.

Wie vielleicht ersichtlich, ich bin begeistert und werde die Funktionalität von PicLens definitiv auch noch auf anderen Seiten (YouTube, Flickr & Co) testen.


10
Mai 08

Ein Stack für RocketDock

Screenshot Stacks Docklet
Das Stacks Docklet für RocketDock im Grid-Modus

Mein Dock-Clone der Wahl für Windows XP ist schon seit längerem RocketDock. Schnell, flexibel und mit guten Einstellungsmöglichkeiten. Der Hauptgrund allerdings: auf meinem System wesentlich stabiler als die Alternativen ObjectDock oder Yz’Dock. Vor kurzem bin ich, da ich noch mit einer alten Version unterwegs war und diese auf den aktuellen Stand bringen wollte, mal wieder auf der Projektseite gelandet und habe dort auch einen Ausflug in die Addons-Abteilung gemacht. Und was sahen meine Augen da? Das Stacks Docklet, ein Stack-Clone, der die unter Mac OsX 10.5 eingeführte neue Ordneraufklappansicht für das Dock simuliert. Grid und Stack, beides ist möglich! Da habe ich nicht lange überlegt und schnell heruntergeladen und ausprobiert.

Fan Modus
… und im Fächer-Modus

Die „Installation“ des Plugins ist sehr einfach: Stacks Docklet herunterladen und in das Verzeichnis Docklets im RocketDock Programmordner entpacken. Um das Docklet verwenden zu können muss RocketDock einmal neugestartet werden. Anschließend mit der rechten Maustaste auf das Dock klicken und über Element hinzufügen » Stack Docklet einen neuen auffächerbaren Ordner hinzufügen. Nachdem das neue Stack hinzugefügt wurde, erscheint im Dock ein nichtssagender Kasten, der scheinbar leblos sein dasein fristet. Keine Sorge, nur noch ein paar wenige Handgriffe müssen getätigt werden. Mit einem rechten Mausklick auf das Icon muss man sich nun die Symbol-Eigenschaften… anzeigen lassen. Dort werden nun Pfad, Icon, Sortierung der Ordner und gewünschtes Ausklapptverhalten eingestellt. Anschließend auf OK klicken und sich des neuen Stacks im Dock erfreuen ^-~

Ich bin von dieser neuen Möglichkeit, das Dock aufzuwerten, sehr begeistert, waren meine im Dock angesiedelten Ordner sowieso nur „Überordner“, welche nur weitere Unterordner enthielten. Stacks Docklet erspart mir somit einen kleinen Klick und sieht nebenbei schick aus. Wobei dafür auch ein kleines Tuning nötig war. Denn normalerweise werden die Ordner im Standard-Windows-Look angezeigt. Hier hilft mir das FileMenu-Tool, mit dem mit einem schnellen Klick im Kontextmenu Ordner-Icons verändert werden können.

Interessant für all jene, die nicht das RocketDock verwenden: Chris’n’Soft hat das Stacks Docklet genommen, und darauf aufgebaut den StandaloneStack kreiert. Dieser ermöglicht ein Stack-Verhalten für einen Ordner an beliebiger Stelle auf dem Desktops (oder der Schnellstarter-Leiste). Getestet habe ich es nicht – da es aber auf dem Stack Docklet aufbaut, nehme ich an, dass es ebenfalls keine Wünsche offen lässt.


08
Apr 08

Kabellose Optische Maus – Versuch Nr. 3

Irgendwie habe ich bisher kein wirklich gutes Händchen beim Kauf von optischen kabellosen Mäusen bewiesen. Sowohl die Maus von Logitech als auch jene von Typhoon waren, gelinde gesagt, ein Griff ins Klo. Als nun vor ein paar Tagen anfing die bei dem Computer mitgelieferte Maus den unvermeidlichen Kabelbruch-Tod zu sterben, und ich notgedrungen wieder zur Typhoon-Maus zurückwechselte, stand mein Entschluss relativ schnell fest: „Da muss eine neue Maus her!“ Ich weiß nicht was mit der Typhoon war, ob eingeschnappt, da sie ein Jahr unbenutzt dastand oder was auch immer, auf jeden Fall machte das Arbeiten mit ihr nur schlechte Laune.

Vor ein paar Tagen habe ich mich also in eines der Computergeschäfte meiner Wahl begeben, nachdem ich die letzten Tage schon mehrfach Bewertungen und diverse Tests studiert hatte. In wie fern ich es ein weiteres Mal mit einer kabellosen Maus probieren wollte, war mir noch nicht so ganz klar, diverse Pros und Kontras und natürlich auch die Sache mit dem Geld hatten mich eigentlich fast schon überzeugt, eine günstige und kabelgebundene Zwischenlösung zu suchen.

Beim Testgreifen, ~klicken und ~scrollen der Mäuse – sehr sehr wichtig für mich – stellte sich dann allerdings schnell heraus, dass die Favoriten aus dem Internet nicht wirklich in Frage kamen. Scrollräder, die viel zu leicht liefen und somit das Klicken auf eben jene quasi unmöglich machten, Seitentasten die ausgeleiert waren und viel zu kleine unbequeme Notebookmäuse flogen schnell aus der engeren Auswahl.

Da die Doppelklick-Macke, die damals (nicht nur) bei meiner Logitech-Maus aufgetaucht ist, nicht wirklich mein Vertrauen in diese Marke gestärkt hat (ich weiß, dass ist albern – aber das ungute Bauchgefühl ist nun einmal da), landete ich recht schnell bei zwei Trust-Mäusen, die zudem das unschlagbare Argument der Erschwinglichkeit hatten. Und dann dachte ich mir schließlich, ob ich mir für 10 Euro eine Übergangsmaus mit Kabel oder für 15 Euro ein weiteres Mal einer kabellosen Maus eine Chance gebe, da ist es sinnvoller einen neuen Versuch zu wagen.

Wireless Optical Mouse MI-4910D

So bin ich also mit der Wireless Optical Mouse MI-4910D von Trust nach Hause gekommen, und das obwohl das auf Grund eines dominierenden Rasters doch recht schwer zu laufen scheinende Scrollrädchen mich eigentlich nicht ganz so überzeugte. Nach den ersten Teststunden bin ich jedoch noch sehr begeistert von meinem Kauf. Zwar muss man für den Mittelklick noch etwas Kraft aufbringen – das klickt noch nicht ganz so weich wie Butter, wie es bei der häufig testgeklickten Version im Geschäft der Fall gewesen sein wird – aber ansonsten fasst sich die Maus sehr angenehm an und liegt gut in der Hand. Die Seitentasten lassen sich gut erreichen und ich hätte nie gedacht, wie schnell ich mich an das Scrollfeeling gewöhne und es nicht mehr missen mag. Positiv ist, dass obwohl das Mittelklicken Kraft braucht, das Scrollrad feststeht und nicht wegrollt – wie es bei anderen Mäusen der Fall war.

Mal sehen, was ich in einem halben Jahr so zu der Maus sage, bezüglich Klickverhalten, Batterielebensdauer (die laut Beschreibung besonders lang sein soll) und anderen Macken.


04
Apr 08

Fluency Admin – Schickes WordPress Admin-Theme

Bei Fluency Admin handelt es sich um ein sehr schlichtes und elegantes in Schwarz und Grautönen gehaltenes WordPress Admin-Theme, welches ab der aktuellen WP-Version 2.5 verwendbar ist.

Screenshot
Fluency Admin verleiht dem WordPress Backend schlichte Eleganz

Besonders die Anordnung der Navigationslinks finde ich in dieser Aufmachung sehr gelungen. Beim originalen WP 2.5 Admin-Theme fand ich dies bei einer großen Anzahl von Unterseiten schon etwas unübersichtlich. Ansonsten scheint sämtliche Funktionalität erhalten geblieben zu sein.

Probleme gibt es, soweit ich dies bisher beobachten konnte, mit dem PlugInstaller-Plugin, welches mit der linksbündigen Navigationsleiste nicht rechnet und somit Teile des Inhaltes darüber/darunter liegen. Im Notfall kann man dies allerdings verkraften und die (somit verdeckten) Namen der Plugins an Hand der Browser-Statusleiste erahnen.

Ein weiterer Nachteil ist, dass die Dashboard-Boxen nicht mehr auf eine bestimmte Höhe ausgeweitet werden und somit unnötiger Freiraum entsteht. Um störende Einträge vom Dashboard zu entfernen, oder aber die Reihenfolge zu ändern empfehle ich den Dashboard Widget Manager. Wer übrigens eine schöne kleine Statistik im Dashboard haben möchte, sollte sich vielleicht mal das Plugin WordPress.com Stats ansehen. Für jeden der Askimet verwendet und somit einen WordPress.com-Account und API-Key besitzt fällt auch keine weitere Arbeit an (außer vielleicht das längst vergessene Passwort von WordPress.com hervorzukramen).

Nun gut, letztendlich ist es eine reine Geschmackssache, ob fluency zusagt oder nicht. Mich hat es jedoch definitiv überzeugt!

Bei der Gelegenheit: Mir ist gerade aufgefallen, dass ich mit der Version 1.5.3 die verloren geglaubte Funktionen des Simple Tags WP-Plugins wieder nutzen kann. Juchuh! Klickbare Schlagwörter und und die Autovervollständigung von Simple Tags, welche einfach viel besser performt als die on-Board Version!


03
Apr 08

[Updated] Tastaturkürzel, welche ich nicht missen mag

oder „Die Ode an die Hotkeys“

Häufiger bin ich schon über Artikel, Beiträge, Spickzettel (Cheat Sheets) gestoßen, in denen die besten, tollsten, phänomenalsten und nützlichsten Hotkeys für Programm x-y-z vorgestellt wurden. In letzter Zeit häufiger bewusst geworden, wie froh ich doch bin diverse Kürzel zu haben, um meine „muss ich denn die Hand nun wirklich von der Tastatur wegbewegen?“-Faulheit genüge zu tun. Hier nun also meine Favoriten.

Allgemeine Tastaturkürzel

Unter allgemeinen Tastaturkürzeln verstehe ich all jene, die man System weit und zum Teil auch System übergreifend verwenden kann (Beim Mac häufig mit der Apfel- an stelle der Strg-Taste).

Kürzel Funktion
Alt+Shift Falls mehr als ein Tastaturlayout aktiviert ist, bewirkt diese Kombination das Wechseln zwischen den verschiedenen Einstellungen (WinXP)
Alt+Tab bzw. Alt++Tab Wechseln zwischen offenen Fenstern (Standard in verschiedenen Betriebssystemen, u.A. WinXP, Ubuntu, Scientific Linux)
Strg+ Pfeiltasten Anstatt nur einen Buchstaben weiterzugehen, springt der Cursor damit ein „Wort“ weiter. Unter Unix-basierten Systemen funktioniert dies auch mit den Pfeiltasten nach oben und unten, wobei immer ein Absatz gesprungen wird.

(nicht nur) Firefox Tastaturkürzel

Warum hier „nicht nur“ davor steht? Weil manche dieser Tastaturbelegungen auch in anderen Programmen, die Reiter verwenden benutzt werden können.

Kürzel Funktion
Strg+Tab bzw.

Strg++Tab

Wechseln zwischen Tabs vorwärts bzw. rückwärts in Fokus-Reihenfolge (Einstellungen lassen sich z.B. mit der Erweiterung TabMixPlus anpassen)
Strg+Bild⇑ bzw.

Strg+Bild⇓

Wechselt zu dem links bzw. rechts benachbarten Tab (Einstellungen lassen sich z.B. mit der Erweiterung TabMixPlus anpassen)
Strg+W Schließt Tab
Strg++T Zuletzt geschlossenes Tab wieder öffnen
Strg+T Neues Tab öffnen
Strg+K Verschiebt den Focus auf das Suchmaschinen-Eingabefeld, mit Alt und den Pfeiltasten kann man anschließend durch die verschiedenen Suchmaschinen navigieren
Strg+L Verschiebt den Fokus auf die Adressleiste
Strg+D Aktuelle Seite Bookmarken (funktioniert auch wundervoll mit der del.icio.us Bookmarks Extension)
Leertaste bzw. +Leertaste Springt einmal Browserbereich unten oben bzw. oben (falls dies mit Bild⇑ bzw. Bild⇓ nicht geht)

Dann gibt es natürlich noch Erweiterungen, die die Arbeit mit Firefox und der Tastatur verbessern. In der Tabelle hatte ich ja bereits die del.icio.us Bookmarks Extension erwähnt. Drückt man nach dem Speichern eines Linkes die Tastaturkombination Alt+D oder öffnet die Eigenschaften über das Bookmarksmenu, kann man nun auch ein sogenanntes Keyword definieren. Gibt man dieses Keyword nun in die Addressleiste ein, springt der Browser automatisch zu der Seite, deren Link mit dem betreffenden Keyword belegt ist.

Eine weitere Erweiterung, welche ich nicht missen möchte, ist Greasemonkey mit dem Skript Google Reader Quick Links. Diese ermöglicht mir, nicht nur den fokussierten Beitrag im Reader in einem Tab im Hintergrund zu öffnen (drücke F F), sondern auch Links, welche im Beitrag existieren (F L hintereinander getippt markiert die ersten zehn Links des Artikels mit Zahlen von null bis neun, welche anschließen mit der Tastenkombination F <Zahl> in einem Hintergrund-Tab geöffnet werden). Zusammen mit den Standard-Google-Reader-Tastaturkürzeln, z.B. N für den nächsten, P für den vorhergehenden Newseintrag; +N zum Markieren des nächsten und +O zum Öffnen eines markierten Ordners (? für eine Übersicht drücken), ergibt sich so für mich eine wirklich nützliche Kombination, um Newsfeeds schnell abzuarbeiten.

Puh ^-^“ eigentlich könnte ich immer so weiter schreiben. Von Launchy, welches mir das Startmenu ersetzt und das ich mit Alt+Leertaste aufrufe, obwohl diese Wahl eigentlich nicht gut ist, da diese Tastaturbelegung normalerweise für das Fenstermenu gedacht ist (was enorm nützlich ist, wenn ein Fenster aus versehen außerhalb des Anzeigebereiches gelandet ist); über die Tastaturkürzel im WordPress „WYSIWYG“-Editor (Einfach mal das Hilfesymbol anklicken welches sich in der zweiten Symbolleiste befindet. Diese aktiviert man übrigens mit dem Symbol ganz rechts außen); bis hin zu all den tollen Möglichkeiten in Unix-basierten Betriebssystemen und nicht zu vergessen, die selbst gesetzten Hotkeys für den extrem schnellen Zugriff auf die Lieblingsprogramme – und immer so weiter. ^_~

Nachtrag: Passenderweise wurde beim Google Reader just vor ein paar Tagen die Hotkey-Belegung erweitert, so dass L inzwischen auch das Stichwort-Ändern-Fenster öffnet. Um dieses Problem zu beheben, gibt es eine neue Version des Google Reader Quick Links Script, welche erlaubt, die Tastaturkürzel beliebig zu ändern. Hierfür muss man auf der Google Reader Seite in das Benutzerscript-Befehle Menu (mit der rechten Maustaste auf das Äffchen klicken) und dort GRQL: Set the shortcut keys auswählen. Und keine Sorge, anstelle der Tastaturcodes kann auch einfach der betreffende Buchstabe eingegeben werden!


29
Mrz 08

Upgrade auf WordPress 2.5

hWeil ich gerade nichts besseres zu tun hatte und mutig war. Alles etwas gewöhnungsbedürftig, aber nicht schlecht. Sehr positiv fällt mir auf, dass die Verzögerung beim WYSIWYG-Editor endlich nicht mehr vorhanden ist. Sehr gut! (Damit hatte ich mir zwischenzeitlich immer die Hälfte des Geschriebenen gelöscht, da ich meinen Finger auf der Back-Taste zu lange gehalten hielt). Auch ansonsten ist die Administration schick und um einiges flotter. :) Sehr schön nach all den Jahren mal etwas anderes zu sehen ^-^“.

Stellt sich nun also die Frage, in wie fern die Plugins das Ganze mitmachen. Aber ich werde nach und nach, eins nach dem anderen wieder aktivieren und sehen was dabei herauskommt. Und somit meinen ersten „Live-Blog“-Event starten. Oder so ähnlich, ich tippe einfach mal mit ;).

  1. Askimetkeine Probleme. Kann ich mir allerdings auch nicht anders vorstellen, schließlich wird es auch bei der WP Version 2.5 mitgeliefert.
  2. All in One SEO-Pack – Soweit keine Probleme. Benutze es allerdings hauptsächlich zum Umschreiben der Titel. Weiterführende Optionen des Plugins finden sich unter Settings.
  3. PlugInstallerUpdate-Vorgang von Plugins funktioniert, Aktivierung eines Plugins auch – bei der Deinstallation eines Plugins (dem Löschen vom Server) bekomme ich leider eine Fehlermeldung: „Can’t Load„. Installation funktioniert.
  4. Collapsible Archive Widgetfunktioniert. Einstellungen unter Design > Widgets
  5. FeedBurner Feed Replacement – bin mir nicht sicher – sieht irgendwie nicht so aus, als ob es funktionieren würde. Zumindest ist die Feedadresse nicht ersetzt
  6. Future Posts Calendarfunktioniert, muss allerdings noch an das neue Administrations-Panel angepasst werden.
  7. Different Posts Per Pagefunktioniert, musste allerdings neu eingestellt werden. Einstellungen unter Settings > DiffPostsPerPage
  8. File Iconsfunktioniert, Einstellungen unter Design > FileIcons
  9. General Statsfunktioniert
  10. StatTraq – sollte funktionieren und funktioniert auch ^.~
  11. Nice Tooltipsfunktioniert
  12. WP-AddQuicktag(de)funktioniert
  13. WP-SuperEditFehlermeldung, daher deaktiviere ich das Plugin mal lieber wieder und warte bis zum nächsten Update (falls ich es bis dahin vermisse)
  14. SimpleTagsFrontend funktioniert, Backend nur bedingtErweiterte Bearbeitungsfunktionen für Tags und Einträge funktionieren soweit, das Plugin in der Schreib-Umgebung ist allerdings unbrauchbar, allerdings auch nicht mehr unbedingt notwendig, denn Stichwort-Vorschläge beim Tippen sind inzwischen on board! (Man braucht nur etwas Geduld)
  15. Collapsible Categories Widget – funktioniert auch. Sollte ich allerdings dringend mal ordentlich anpassen.
  16. WP Lightbox2 – alles wie gehabt ^_^  funktioniert
  17. WPCatsgeht leider nicht mehr

So, das war es. Im Großen und Ganzen bin ich recht zufrieden soweit. Bisher lässt sich WP 2.5 sehr angenehm bedienen. An das neue Aussehen des Dashboards muss ich mich noch gewöhnen und ansonsten bin ich sehr gespannt auf neue Plugins, die bestimmt bald wie Pilze aus dem Boden schießen – oder auch nicht (immerhin ist es Frühling). A propos, nicht vergessen: Morgen früh um 2:00 ist es 3:00 Uhr ;)


24
Mrz 08

Modernes Mixtapes mit Mixwit

Genauso wie Disketten-Laufwerke am Computer sind Kassettenlaufwerke in der Stereoanlage am Aussterben. Wer dennoch ein Mixtape erstellen möchte – und zwar in originellerer Weise als auf CD gebrannt – sollte unbedingt einmal bei Mixwit vorbeisehen.

Screenshot Mixwit
Mit Mixwit eigene Mixtapes erstellen

Dort ist es möglich, aus eigenen hochgeladene Musikdateien oder solchen, die aus dem Internet mit Hilfe der Suchmaschine SeeqPod [Review] gesucht und gefunden wurden, eine Playliste zu erstellen, die anschließend online als „Mixtape gespeichert“ wird.

Zuvor kann allerdings noch das Aussehen der Kassette angepasst werden. Style und Farbe oder ein eigenes Cover, Titel und Glanz können verändert werden. Um das Tape speichern und später evtl. noch einmal verändern zu können, muss man sich auf Mixwit mit einer E-Mail-Adresse Achtung – das Eingabeformular setzt die englische Tastaturbelegung voraus, bei dem das Klammeräffchen (@) auf Umschalt+2 (also unserem Anführungszeichen „) liegt.registrieren.

Mixtape Anime & J-Pop
Anime & J-Pop Mixtape

Und wer jetzt Lust und Laune hat, kann sich mein kleines Mixtape zum Thema Anime&J-Pop anhören. ^-^“ Ich habe das ein oder andere meiner Lieblingslieder aus Animes wie z.B. Ghost in the Shell (Yoko Kanno, Ilaria Graziano), Noein, Read or Die (Taku Iwasaki) , Nana (Anna Tsuchiya, Olivia), Bleach (High and Mighty Colors, Rie Fu, Orange Range) gesucht und gefunden und daraus ein bunt gemischtes Mix-Tape zusammen gestellt.


06
Mrz 08

Deutsche Blog-Geschichte

Benedikt Köhler packt die deutsche Blogger-Geschichte in einen Zeistrahl. Und das ist bisher dabei herausgekommen:

Screenshot
Deutsche Blog-Geschichte festgehalten

Mit der Hilfe des genialen Tools Timeline aus dem Simile-Projekt erstellt, kann man durch die Jahre ab 1999 scrollen und sowohl Blogs, als auch die Entstehung von Blog-Systemen zeitlich überblicken.

Und was sehen meine Äuglein da? Mein Blog ist etwa genauso alt wie WordPress ^-^“. Ja, das waren noch Zeiten – bei mir mit Greymatter, CGI und ständig wechselnden Outfits, aber dazu wird es in ein paar Monaten vielleicht eine Überraschung geben ^-^“


05
Mrz 08

Fünf Linklisten für Web Developer

Screenshot
Web Developer’s Handbook

Web Developer’s Handbook mit vielen vielen Links zu Tutorials, Inspiration, Anleitungen & Spezifikationen, Online-Tools. U.A. über CSS, Accessibility, Usability, SEO, Konzepte, Web2.0, Farben, Typographie und was einem als Freelancer weiter helfen könnte.

Screenshot
Web Developer’s Field Guide

Der Web Developer’s Field Guide ist eigentlich eine Liste ziemlich ähnlicher Art. Links über Links in einzelnen Kategorien, wie z.B. CSS, RSS, Farbtheorie, DOM, Inspiration … und und und gesammelt.

Devlisting Screenshot
Devlisting

Und dann gäbe es da noch Devlisting. Hier ist das Prinzip etwas anders, die Darstellung ähnelt dennoch jener der beiden zuvor genannten Seiten. Der Benutzer kann dort seine Lieblingslinks mit einer Pinnadel markieren und die Links dadurch an den Anfang der Liste setzen. Damit kann man z.B. auch Links, welche ansonsten nicht auf der Startseite angezeigt würden, nach vorne holen.

Screenshot
Blue Vertigo

Blue Vertigo mit der ultimativen Liste über kreative Materialien wie Fonts, Photos und Vektorkunst.

Screenshot Essential Bookmarks for Web-Developers
Essential Bookmarks for Web-Developers

Zu guter letzt, die Liste: Essential Bookmarks for Web-Developers. Genauso wie das Web Developer’s Handbook von Vitaly Friedman. Nur handelt es sich hierbei um eine etwas größere und ausführlichere Liste. Im Gegensatz zu allen anderen, kann man diese auch nicht auf einer Seite einsehen sondern muss sich durchklicken. Dafür wird der ein oder andere Link auch beschrieben.


04
Mrz 08

Metronom Online

Wer gerade ein Metronom benötigt, oder aber einen 440Hz Ton; wer wissen möchte, wie viele BPM benötigt werden, damit ein Musikstück adagio oder largo gespielt wird, der ist bei Metronom Online genau richtig.

Screenshot Metronom Online
Online Taktgeber: Metronom Online

Der BPM-Bereich liegt zwischen 40 und 208 BPD und kann eingestellt werden, in dem die kleinen runden Punkte bei der Zahl mit der Maus angeklickt werden.


02
Mrz 08

Optimale Homezone-Adresse Finden

Im Moment ist die Ermittlung der optimalen O2-Homezone-Adresse für die persönlichen Bedürfnisse in meinem Umfeld ein größeres Thema. Nun hat einer meiner Kollegen die sehr praktische GSM-Seite von Patrick aufgetan.

Screenshot von Patricks GSM-Seite
Patricks GSM-Seiten zur Optimierung der O2-Homezone-Adresse

Die Bedienung ist zwar etwas gewöhnungsbedürftig, nach einigen Einstellungen zeigt sich dem Benutzer dann allerdings eine Karte mit Sendemasten und deren Reichweiten im Bundesgebiet und nach Zoom-In in der betreffenden Stadt.

Nun noch eine kleine Klickanleitung ^.~

  1. Damit nicht geraten werden muss, wo die gesuchte Stadt liegt, an dem Punkt Karte ein Häkchen setzen und auf zeichnen klicken.
  2. Mit der Maustaste auf den Ort klicken, an dem die Homezone grob liegen soll (Kartenmittelpunkt springt zum Ort des Mausklicks – so kommt man auch zu den Bereichen, die am Anfang ausgeblendet sind).
  3. Ist das fast unsichtbare rote Kreuz in der Nähe des Ortes kann man die Karte vergrößern, in dem man den Markierungspunkt unter klein – Zoom – groß auf einen weiter rechts liegenden Punkt setzt. Anschließend die Karte mit zeichnen aktualisieren.
  4. Zum Anzeigen der Homezone auswählen, welchen Bereich die Homezone umfasst , in meinem Fall wären dies 2km. Damit diese auch angezeigt wird, am besten sowohl ein Häkchen bei reale und garantierte setzen und mit zeichnen aktualisieren.
  5. Nun kann in der Detailansicht mit der Maus der Homezone-Punkt gesetzt werden (rotes Kreuz). Darum erscheint ein Kreis mit dem Radius der durch die, in meinem Fall, 2km festgelegt wird. Alle Sendemasten, die innerhalb dieses Kreises liegen gehören zu der Homezone und damit das von ihnen abgedeckte Gebiet, welches durch die Option real hervorgehoben wird.

Wichtig ist noch zu erwähnen, dass es sich bei dieser Seite um ein privates Projekt handelt. 25.000 Sender hat der Macher in seiner Datenbank gesammelt. In wie fern die dort ermittelten Reichweiten korrekt sind, weiß nur 02 allein ^.~Mir liefert die Seite jedoch eine gute Erklärung, wieso meine Haussymbol so häufig hin und weg springt. Und Alles in Allem finde ich eine sehr gute Sache!


27
Feb 08

Experiment Dontclick.it

Eine Webseite, die ohne Mausklick bedient werden kann? Ob das wohl praktikabel ist? Wahrscheinlich haben sich dies die Designer hinter Dontclick.it auch gedacht und direkt eine Experiment gestartet.

Screenshot Dontclick.it
Erlebnis Webseite ohne Mausklick Dontclick.it

Für mich ist es sehr gewöhnungsbedürftig, diese Seite zu durchforsten. Dabei gibt es dort sehr interessante Informationen zu entdecken und vielleicht einen Blick in die Zukunft zu werfen. ^.~

Unter dem Unterpunkt Understand verbirgt sich das Wieso und Warum hinter dem Projekt. Auch Statistiken und „Anti-Klick-Hilfen“ gibt es zu betrachten. Learn erzählt über Mausklicks in der Computergeschichte, was das Klicken mit dem Körper macht und wie es kommerzielle Bereiche beeinflusst. Viele Beispiele, wie das klicklose Surfen verwirklicht werden kann, findet sich unter Explore. Feedback, Kontakt und kleine Gimmicks unter Communicate.

Alles in Allem ist die Seite so gut aufgemacht, dass ich es mir tatsächlich gut vorstellen könnte, ohne Mausklick auszukommen. Fließend von einer Information zur nächsten zu gelangen. Auf der anderen Seite existiert auch hier das häufige Problem von Flash-Seiten, dass keine Links zu bestimmten Inhalten gesetzt werden können.


26
Feb 08

Songza – Musiksuche mit sozialem Touch

Songza ist eine weitere Musiksuchmaschine, mit der man Lieder suchen und gleichzeitig anhören kann.

Songza Screenshot
Songza Musiksuche

Lieder können zu einer Playliste hinzugefügt werden, getwittert oder als Link weiter versendet. Außerdem werden von One Llama empfohlene andere Künstler passend zum Eingegebenen gelistet. Die Qualität der Datei kann über den rate-Button bewertet werden.

Songza spricht von sich selbst als Seite, die sich dem Humanen Interface Design verschrieben hat, bzw. demonstrieren möchte, wie dieses angewendet werden könnte.

[…] term used by Jef Raskin to describe interfaces that reflect how people actually use software. Songza presents this concept through its clean, clutter-free design and transparent remote control.

Gerade die „Fernbedienung“ finde ich in der Tat unerwartet und gewöhnungsbedürftig. Schließlich sind auf den meisten Webseiten Bedienelementen an fixen Positionen (z.B. am Anfang oder Ende einer Zeile). Hier öffnen sich die weiteren Optionen zu einem Titel am Mauszeiger, was durchaus Vorteile mit sich bringt.


23
Feb 08

Wallpaper-Alarm!

Sowohl MakeUseOf als auch das Smashing Magazine haben mit Links zu tollen Wallpaper(sammlungen) um sich geschmissen. Das hat mich inspiriert und so dachte ich mir, es ist mal wieder Zeit für eine Desktop-Show.

Ubuntu im Leopard-Look.

Zum einen hätten wir da meinen Ubuntu Gutsy Desktop. Als Hintergrundbild habe ich hier das geniale Liger Wallpaper. Das Dock ist der Avant Window Navigator, mit dem ich allerdings nicht hundertprozentig glücklich bin. Verwendetes Metacity-Thema ist Mac4Lin, wobei ich mir ein eigenes Icon-Set (die Icon-Sets finden sich unter /usr/share/icons/) zusammengestellt habe, basierend auf den Mac4Lin Icons und anderen aus den Sammlungen iVista², Realm Iconpack, Niome ICOs, Exempli Gratia und dem Leopard Icon Pack. Mehr meiner Lieblings-Icons finden sich bei meinen DeviantArt-Favoriten.

Da mich die Anzeige der Icons auf dem Desktop im Allgemeinen stört, habe ich diese deaktiviert. Dies kann man z.B. machen, in dem man ein Terminal öffnet und daraus den Konfigurationseditor startet (Befehl: gconf-editor). Unter apps>nautilus>preferences kann man mit der Option show_desktop einstellen, ob Nautilus den Desktop anzeigen soll oder nicht. Einfacher geht es, wenn man das Tool gTweakUI installiert hat. Wenn ich hier doch mal schnell eine Anwendung gestartet haben möchte, die nicht im Dock liegt, drücke ich Alt+F2 und gebe den Namen des Programms ein.

Windows schlicht und elegant

Zum anderen gäbe es da noch mein Windows XP. Dort liegt eines der Black Minimal Wallpaper im Hintergrund. Das Theme – ich muss gestehen – ich habe keine Ahnung. Vielleicht kommt es aus dem FlyakiteOSX Transformations Packet, welches ich zum Teil benutze um Systemicons anzupassen. Für den Gewillten führt es allerdings eine quasi komplette Transformation durch!

Bezüglich des Docks bin ich immernoch höchst zufrieden mit Rocket Dock. Von sämtlichem Schnickschnack habe ich mich inzwischen getrennt. Multi-Desktops gibt es bei mir nur noch auf Verlangen mit Hilfe einer meiner Schnellstart-Tastenkombinationen ^·~

Auch unter Windows gibt es bei mir keine Icons auf dem Desktop und ich muss gestehen – ich habe keine Ahnung, wo ich dies eingestellt habe ^-^, hätte zwar gedacht über den Eigenschaften-Dialog, aber dem ist nicht so – gut dass es Google gibt ;) (Wobei ich annehme, dass ich den Desktop nicht per Hand sondern mit irgendeinem Tool ausgeblendet habe, welches ich irgendwann wieder von meinem Rechner herunter geschmissen habe). Zum Schnellstart von Anwendungen, die nicht im Dock sind, habe ich Launchy installiert.

Nachtrag:

Wie das Leben so spielt. Gestern war es so weit und ich fürchtete, meine Festplatte hätte sich verabschiedet, nachdem Windows nicht mehr lud. Große Panik! Immerhin schreibe ich auf gerade dem Computer meine Diplomarbeit. Wenn ich auch immer brav alles extern sichere.

Glücklicherweise ist der Fehler in Grub oder wo auch immer, der früher das Recovern meines Windowssystems verhinderte nicht mehr vorhanden. So dass ich ohne Probleme und ohne den Verlust meiner funktionierenden Linux- und Datenpartition Windows bereinigen konnte.

Im Nachhinein habe ich festgestellt: die Panik war umsonst. Windows fuhr nicht nicht hoch sondern führte chkdsk aus, was etwas länger dauerte und ob des ganzen Moddings nicht mehr angezeigt wurde. :/ Nun ja – ärgerlich, aber auch besser als alle Alternativen. Und immerhin weiß ich jetzt, mein WinXP Visual Style war und ist endlich wieder Soft Milk (Chocolate) ;)


20
Feb 08

Go2Web20.net

Ein Verzeichnis von „Web2.0 Seiten“ ganz im Web2.0 Stil ist Go2Web20.net.

Screenshot Go2Web20
Galerie und Linkliste über Web2.0 Seiten

Was man dort machen kann, ist in einigen Worten schnell zusammengefasst: Web2.0 Applikationen suchen, oder sie nach Stichworten anzeigen lassen, Kurzbeschreibungen durchlesen, Seiten besuchen.

Ob es jetzt wirklich ein komplettes Directory ist, wie die Seite behauptet, wage ich zwar zu bezweifeln – wer kann schon den Anspruch erfüllen, eine komplette Übersicht über das Internet zu haben und alle relevanten Seiten zu listen, nichts desto trotz ist die Auswahl gut und in meinen Augen brauchbar aufbereitet.

Go2Web2Go ist in Flash realisiert, leider manchmal etwas träge. Und ein weiteres Problem existiert: Die Seite verträgt sich nicht mit der Firefoxerweiterung Adblock. Ist diese aktiviert, bleibt das Feld, welches sich öffnet um die ausgewählte Seite näher zu beschreiben und in dem sich auch der Link zur Seite befinden, leider weiß. Macht aber auch nicht so viel – da die Seite nicht über störende Werbung (nur dezent am rechten Seitenrand) verfügt.

Ein kleines Feature fehlt mir allerdings noch, damit es ein für mich ein perfektes Verzeichnis ist ^-~: Die Möglichkeit direkt aus der Galerie heraus die Seiten zu öffnen. Dies könnte man z.B. mit einer sensitiven Ecke (z.B. mit einem Pfeil oder einem Fenstericon markiert) verwirklichen.


14
Feb 08

Flickr Related Tag Browser

Screenshot Flickr Related Tag Browser
Flickr entdecken mittels des Flickr Related Tag Browser

Das ist mal eine schöne Art und Weise, Photos von Flickr zu entdecken. Der Flickr Related Tag Browser sucht, wie der Name schon sagt, Bilder zu dem eingegebenen Tag und „richtet sie fein an“. Sobald man mit der Maus auf den schwarzen Hintergrund fährt, zoomt die Flash-Applikation heraus und um die „Bildebene“ schwirren ähnliche Tags. Die Entdeckungstour kann starten.


12
Feb 08

Gimado – Musiksuche mit „Flow“

Auch nett – was man da manchmal findet, wenn man auf die Suchbegriffe klickt, die andere auf meine Seite führten.

Gimado mit Cover-Flow ähnlicher Künstlervorstellung

Mich brachten sie zu Neonsushi, welches mich wiederum zu Gimado brachte. Gimando ist eine weitere Musik-Suchmaschine, und zwar eine mit einem netten Feature ;).

Alle 24 Stunden werden neue Künstler vorgestellt, und dies im Stil des iTunes Cover-Flow ansehen. Die Künstler scheinen nach einem Blogeintrag der Macher von Hand ausgewählt zu sein. Ein einfacher Klick auf die Cover, verschiebt die Ansicht, doppelklickt man auf ein CD-Cover, erscheint eine Liste anhör- und downloadbare Lieder, die bei einer Suche nach dem Künstler und dem betreffenden Album ausgespuckt werden.

Diese Art der Vorstellung von Künstlern finde ich gut :) und habe auch gleich eine interessante Künstlerin für mich entdeckt.


09
Feb 08

Songerize/SeeqPod – mal eben schnell reinhören

Irgendwann las ich einmal, dass das beste Mittel gegen Ohrwürmer ist, das betreffende Lied einmal zu Ende zu hören.

Mit Songerize in beliebige Titel reinhören

Mit Songerize kann man dies ganz einfach machen. Titel und Interpret eingeben und los geht’s. Sehr praktisch auch, wenn man ein Lied vorstellen möchte, oder aber gerne mitreden würde, wenn sich die Kollegen über Song xy streiten. ^.~

SeeqPod zum Suchen und Hören

Woher die Musik kommt? Songerize selbst beschreibt sich als vereinfachte Version der Musiksuchmaschine SeeqPod. Hmm, wenn ich mir diese allerdings so ansehe, sie gefällt mir eigentlich wesentlich besser. Denn neben Musik wird in den Suchergebnissen auch auf Videos verwiesen. Und daraus kann man sich dann eine eigene Playliste erstellen. Schön!

Und von der Präsentation und den Ergebnissen her um einiges netter als die von Songbird verwendete Suchmaschine Skreemr, eben total Web2.0 *hüstel*.


05
Feb 08

Hiragana und Katakana online lernen

Vor einer Weile hatte ich bereits Heisigs „Die Kana lernen und Behalten“ vorgestellt. Um die beiden japanischen Silbenschriftarten Hiragana und Katakana, oder kurz die Kana, zu erlernen, kann man jedoch auch eine der vielen kostenlosen Online-Angebote in Anspruch nehmen. Ein großer Vorteil dieser Methode ist, dass man sich in vielen Fällen die Strichreihenfolge direkt animiert ansehen kann.

Eine der vielen Online-Lern-Möglichkeiten ist der Japanese Writing Tutor. Neben den Kana werden hier auch noch einige Kanji vorstellt und deren Bedeutung, Aussprache und Schreibweise erläutert. Die Seite ist sehr schlicht gehalten und vor allem für das Studium der Kana geeignet.

Katakana auf der Seite des Yoshida Instituts

Eine weitere Seite, die in diese Richtung geht, mir allerdings von der Aufmachung etwas besser gefällt, ist jene des Yoshida Institutes. Auch hier gibt es die Kana aufgelistet und inklusive animierten Hilfsgrafiken.

Nur schreiben und lernen macht natürlich nicht so viel Spaß. Hier kommt das Japanese Online Self-Help Utility (JOSHU). Dort gibt es verschiedene Wortsuchspiele, welche eine schöne Anwendung des Gelernten darstellen und vor allem für jene interessant sind, die eigentlich noch kein japanisch beherrschen und sich nur die Kana beigebracht haben. Abgesehen davon ist JOSHU auch anderweitig eine nützliche Resource für den Lernenden der japanischen Sprache.

Kana-Trainer

Gleiches gilt im übrigen auch für die Seite von Kai Hase. Neben einigen Lesetexten und Informationen zur Grammatik findet sich dort auch ein kleiner Kana-Trainer, welcher in verschiedenen, auswählbaren Schwierigkeitsstufen die Katakana und Hiragana abfragt.

Nicht nur zum Lernen der Kana interessant ist Tae Kim’s Japanese Guide. Dort finden sich neben sehr viel Information und Übungen zur japanischen Grammatik u.A. auch Aufgaben zum Training der Hiragana und Katakana. Eine Seite, die ich mir definitiv merken werde ^-~.

Wem die englischen Erklärungen auf Dauer zu anstrengend sind, sollte auf jeden Fall bei Embjapan vorbeisehen. Dies ist bestimmt eine der besten deutschen Japan-Communities, die mir bisher über den Weg gelaufen sind und natürlich gibt es auch dort einen Bereich, der sich mit den Silbenschriftarten beschäftigt.

Immer noch nicht genug? Dann wirf bitte einen Blick in die Linkliste des Yuko-Forums oder erfreue Dich an learn-hiragana-katakana.com.


01
Feb 08

Faltblatt mit PocketMod erstellen

Eigentlich auch schon ein alter Hut. PocketMod ist ein Online-Generator welcher die Möglichkeit eröffnet individuell zusammengestellte Faltblätter zu erstellen.

Screenshot PocketMod
Eigene Faltanleitungen mit PocketMod erstellen

Spickzettel, To-Do-Listen, kleine Geschichten, Bilder. 8 Seiten, beliebig befüllt und zusammengestellt werden mit Hilfe des Generators zu einem Heft zusammengestellt. Fehlt nur noch ausdrucken und zusammenfalten, einstecken, fertig ist der persönliche PocketMod ^-^.

Einige gute Vorlagen gibt es es natürlich auch, z.B. Leere To-Do-Listen oder Linierungen (neben kariert und einfach liniert auch Notenlinien oder Tabulaturlinien), verschiedene Kalendervordrucke, Spiele und Referenzen.

Bilder einfügen

Eigene Inhalte kann man, soweit ich das sehe, nur als Bild einfügen. Hierfür wählt man im Widgets-Menü den Ordner Informationen (rss) und anschließend den Unterpunkt Images aus. Klickt man nun auf das Handwerks-Icon (siehe Abbildung), eröffnet sich die Möglichkeit eine Bild, welches „im Internet gespeichert ist“, als Seite einzufügen. Optimalerweise in einer Größe von 189*288 Pixeln.


29
Jan 08

Programme schnell starten mittels Tastenkombi

Häufig verwendete Programme via Tastendruck unter Windows XP schneller starten, hierbei handelt es sich wahrscheinlich um kein großes Geheimnis, dennoch bin ich erst vor kurzem auf den Geschmack gekommen und mag es inzwischen nicht mehr missen.

Es geht ganz einfach. Zuerst das Eigenschaftenfenster der höchstwahrscheinlich schon im Startmenü oder auf dem Desktop vorhandene Verknüpfung zum Programm mittels rechtem Mausklick > Eigenschaften öffnen. Es erscheint dann ein Fenster wie jenes oben links im Screenshot.

Screenshot klein
Klicken für eine größere Ansicht: Screenshot Verknüpfungsmenü und Eigenschaftenfenster

Das Feld hinter Tastenkombination aktivieren (mit der Maus hineinklicken) und anschließend die gewünschte Tastaturkombination drücken. Diese erscheint in dem Eingabefeld, so dass man eine gute Kontrolle hat, welche Kombination letztendlich gespeichert wird.

Bei den Tastenkombinationen ist es wichtig, dass man keine bereits belegten Kombinationen verwendet. Ich habe es nach dem Try-And-Error Prinzip versucht und bin bisher konfliktfrei geblieben. Meine Tastaturkürzel fangen immer mit Alt+Strg+Umschalt an, zusätzlich ein weiterer Buchstabe der in Anlehnung an das zu öffnende Programm steht:

Im übrigen kann ich nur empfehlen, kleine Tools, die man nicht ständig braucht, z.B. eine virtuelle Desktop-Umgebung, die FTP-DropBox oder JediConcentrate, erst dann zu starten, wenn man sie benötigt! Das spart Arbeitsspeicher und nach dem Hochfahren des Rechners muss nicht ganz so viel gestartet werden. Kleinvieh macht eben auch Mist! ^.~

Für alle anderen Programme, die ich nicht ganz so häufig aufrufe, verwende ich dann den praktischen Programmstarter Launchy [Review]. Alt+Leertaste und den Programmnamen tippen, Enter, fertig ^-^ oder ein klick in mein RocketDock.


26
Jan 08

Q10 – konzentriert Schreiben leicht gemacht

Schon vor einiger Zeit las ich in einem meiner Lieblingsblogs, Caschys-Blog, über den Editor Q10. Es hörte sich nützlich an, ein Editor der auf sämtlichen Schnick-Schnack verzichtet, nichts weiter ist, als eine einfarbige Fläche, die sich über den Bildschirm ausbreitet und dem Creativen die volle Fokussierung auf das Geschriebene ermöglicht.

Heruntergeladen war das kleine portable Programm schnell, entpackt ebenso und dann auch leider schon vergessen. Dies ist wohl ein kleiner Nachteil von portabler Software, welche sich nicht überall mit Links verewigt. Glücklicherweise verliert weder das Haus, noch der Computer etwas ^.~ so entdeckte ich Q10 heute in meinem Ordner für portable Programme wieder.

Screenshot Q10
Q10, Schreiben ohne Ablenkung

Beim Starten des Editors legte sich sogleich eine schwarzer Vorhang auf meinen Monitor. Welch‘ Erinnerung an die alten DOS-Zeiten, in denen ich leidenschaftlich kleine Geschichten in dem DOS-Editor tippte: monospace, weiß auf schwarz, ohne viel Ablenkung. Die Erinnerung an damalige Zeiten verstärkte sich durch den Schreibmaschinenklang beim Tippen. Der Sound ist dabei sehr dezent.

Also habe ich ein wenig losgetippt, bis sich mir die Frage stellte, wie dieser Editor wohl bedient würde. Glücklicherweise verwendet er die üblichen Tastaturkürzel für die gängigen Dateioperationen. Eine Übersicht der Kürzel gibt es in der Hilfe (F1).

Sehr praktisch ist die Timer-Funktion. Mit der Tastenkombination Strg+T öffnet der Benutzer ein kleines Fenster, in dem er eine beliebige Minutenzahl oder aber ein vorgegebenes Intervall einstellen kann. Ist das Intervall vergangen, „piepst ein Wecker“ und eine kleine grüne Einblendung auf der rechten Seite der Statusleiste setzt darüber in Kenntnis, dass die Zeit verstrichen ist. Als besonderes Feature wird desweiteren angezeigt, wie viele Wörter in der verstrichenen Zeit geschrieben wurden.

Das „Auftreten des Editors“, sowie weitere Einstellungen, kann man im Einstellungsfenster vornehmen. Dieses wird mit Strg+P aufgerufen. Es gibt dort u.A. die Möglichkeit, Tippgeräusche zu deaktivieren, Inhalte der Statusleiste festzulegen oder das Dokument automatisch speichern zu lassen.

In der Statusleiste, welche am unteren Ende des Dokumentes erscheint und mit Strg+B ausgeblendet werden kann, erscheint standardmäßig die Anzahl der Wörter, Seiten und Zeichen, sowie der Name der Datei und die aktuelle Uhrzeit. Wie z.B. die Seiten gezählt werden sollen, kann ebenfalls im Einstellungsfenster angegeben werden.

Möchte man schnell in seinem Text navigieren, ohne ständig zur Maus greifen zu müssen, kann man auf die bekannten verdächtigen zurück greifen:

Tastenkombination Aktion
Strg+Pfeil oben/unten Springt jeweils einen Absatz nach oben/unten
Strg Bild hoch/runter Springt an das erste/letze Zeichen des aktuellen Bildschirmausschnitts
Strg+Pos1 Springt an den Anfang des Dokuments
Strg+Ende Springt an das Ende des Dokuments
Umschalt+Strg+Pfeile Markiert nach links, rechts, oben unten ab Cursorposition in Wort-/Absatzschritten

Alles in Allem gefällt er mir sehr gut, dieser Editor. Definitiv im Sinne der Produktivitätssteigerung!


12
Nov 07

Visuelle Bildersuche nach Farbe

Screenshot Multicolor Search Lab
Multicolor Search Lab – visuelle Bildersuche nach Farben

Wow! Das Multicolor Search Lab ist eine von drei „Suchmaschinen“, welche im Idée Lab von Idée Inc, einem Entwickler visueller Suchsoftware und erweiterter Bilderkennung, vorgestellt werden. Im Multicolor Search Lab werden Bilder nach vom Seitenbesucher ausgewählten Farben aus Alamy’s Stock Photo Gallery ausgewählt und präsentiert.

Desweiteren gibt es das Visual Search Lab, bei dem Bilder an Hand von Tags und Farben angezeigt werden. Ich klicke mich weiter an Hand der Bilder oder der Tags und entdecke so immer wieder neue Farbkombinationen. Es kommt mir ein wenig so vor, als hätte ich ein Lebensmittel im Mund, welches mich ständig mit neuen Geschmacksrichtungen überrascht, mir neue Welten erschließt, nur eben dass hier meine visuellen Sinne angesprochen weden. Sehr inspirierend.

Auch die dritte Möglichkeit, das BYO Image Search Lab ist faszinierend. Anhand einer URL oder einem hochgeladenen eigenen Bild werden ähnliche Bilder gesucht.

Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass diese Tools eine tolle Inspirationsquelle für ein Redesign sind, zumindest für mich ^-^“.

[via Dr.Web Weblog]


27
Okt 07

PlugInstaller und Simple Tags

oder: Manchmal lohnt es sich, ‚mutig‘ zu sein. ^.~

Screenshot WordPress PlugnIn Administration
Die WordPress Plugin Administration nach Installation & Aktivierung des PlugInstaller WP Plugins

Schon beim Update auf WordPress 2.3 habe ich das Plugin PlugInstaller ausprobiert. Als Fan von „Updates“ und einfacherer Handhabung, besserer Darstellung und netten Features sprach mich Henning Roland Schaefers PlugInstaller WP Plugin einfach an.

PlugInstaller is a WordPress plugin-management plugin that eliminates the need to download a plugin archive, upload it to your FTP server and unpack it manually. With PlugInstaller, you can easily enter a plugin URL (e.g. directly from a plugin repository website like the WordPress.org plugin repository) within the admin interface which is in turn automatically downloaded and installed on your server or you can upload a file from your local file system which is also automatically installed. If you do no longer like one or more plugins that you previously installed, you can uninstall those plugins with a single click.

Da ich jedoch schon schlechte Erfahrung mit chmod777 (was bedeutet, jeder kann in einen Ordner oder eine Datei schreiben – wird benötigt für Teile des Plugins) hatte, war ich zuerst skeptisch und verzichtete auf die Installations- und Updatefähigkeiten des Plugins.

Heute morgen war ich dann doch mutig, schließlich ist es ein unschlagbares Argument auf einen „Find Updates“-Button zu drücken, direkt zu sehen, welches Plugin in einer neueren Version vorliegt und dann mit einem einfachen Klick auf Update die neue Version herunterzuladen und alles andere wird vom PlugInstaller erledigt. Einzig die Aktivierung des geupdateten Plugins muss manuell vorgenommen werden.

Damit dies funktionieren kann, müssen die Rechte des WP-Plugin-Ordners (wp-plugins) via FTP auf Lesen, Schreiben, Ausführen für alle (chmod 777) gesetzt werden. Um bereits „installierte“ Plugins Verwalten zu können, empfiehlt es sich, dies rekursiv zu machen, sofern das FTP-Programm dies unterstützt. (Rekursiv bedeutet in diesem Fall, dass auch allen in dem Ordner befindlichen Unterordnern die gleichen Rechte zugewiesen werden.)

Falls beim Updaten Fehlermeldungen auftreten, kann dies daran liegen, dass das betreffende Plugin nicht in einem eigenen Unterordner installiert ist, sondern die *.php-Datei direkt im wp-plugin-Folder liegt.

Möchte man ein Plugin neu installieren, macht man dies, in dem man z.B. den Link auf die gepackte Version, welche man auf der WordPress-Plugin Seite findet in das URL-Feld kopiert. Wie beim Update-Vorgang wird hier das Plugin automatisch einen eigenen Ordner im wp-plugins-Ordner entpackt und muss nur noch manuell aktiviert werden.

Screenshot 'Vorgeschlagene Tags'
Simple Tags schlägt in der aktuellen Version nun Tags vor

Bei der Suche nach aktualisierten Plugins wurde mir heute auch das Update vom Simple Tag Plugin aufgezeigt, jenes Plugin welches bei mir die Möglichkeiten der nativen WordPress-Tags erweitert. Und was sehen meine Äuglein da, die „vorgeschlagenen Tags„-Funktion beim Schreiben eines Artikels funktioniert nun. Sehr praktisch, wenn auch (noch?) unabhängig vom Inhalt des Geschriebenen. Ich würde mir ja wünschen, dass Tags, welche im Text erwähnt werden, irgendwie hervorgehoben werden.


22
Okt 07

HTML Playground – learning by doing

Screenshot HTML Playground
Lerne XHTML und CSS am Beispiel

Mir persönlich hat es schon immer mehr gebracht, Dinge am praktischen Beispiel zu erlernen. Daher finde ich das Konzept des HTML Playgronds schon einmal sehr einladend. Doch neben dem guten, wenn auch nicht neuen, Konzept ist vor allem die Umsetzung gelungen!

In fünf Feldern kann man die Möglichkeiten des Zusammenspiels von XHTML und CSS entdecken. Im ersten Bereich der Seite wird das Tag, welches man näher kennenlernen möchte ausgewählt. Daraufhin erscheint unten mittig ein Beispielcode und die Anzeige dessen, was der Browser dazu ausspuckt rechts daneben.

Klickt man im Beispielcode auf irgendeinen HTML-Tag (grün) erscheint unten links wahlweise eine Liste der möglichen HTML-Attribute oder CSS-Eigenschaften. Möchte man eines der Attribute, oder eine CSS Eigenschaft an Hand des ausgewählten Tags testen, muss man nur auf den runden Pluspunkt drücken und den Wert auswählen, on the Fly ändert sich nun die Anzeige im Minifenster.

Im Bereich oben rechts wird immer die Beschreibung dessen, was man als letztes anklickte angezeigt. Sehr nützlich ist, dass hier auch eine Notiz über Kompatibilität auftaucht.

[via Dr. Web Magazin Nachlese September 2007]


20
Okt 07

A Clock Screensaver – Uniqlock

Lasse ich doch einfach mal für sich selbst sprechen! (Für mehr Unterhaltung unten rechts den Sound anschalten) ~_^

Uniqlock macht Spaß, mir zumindest. Dieser Screensaver (alternativ auch als Blog-Widget zu erhalten oder auf der Webseite anzusehen) gibt zum einen die Zeit an, zum anderen liefert er einen bewegenden Sound (mich motiviert es zumindest sehr – wobei ich mir auch gut vorstellen kann, dass der Sound nervös machen könnte).

Wie man auch bei der kleinen Version sehen kann, tauchen alle fünf Sekunden fünf-sekündige Videosequenzen auf, welche verschiede Tanz-, Hand- und andere Choreographien zeigen.

Den Screensaver gibt es für Windows (ab 98) und Mac OS X. Desweiteren kann man wählen zwischen Farbe oder schwarz bei der Anzeige der Zeit.

[via Smashing Magazine]


18
Okt 07

WordPress 2.3 und Tags

Vor Kurzem habe ich noch darüber berichtet, dass ich keinerlei Erfahrungen mit WordPress 2.3 und den nativen Tags habe. Dies hat sich inzwischen geändert.

Etwa eine Woche nach Update auf WordPress 2.3 stellte ich fest, dass Jeromes Keywords Plugin nur bedingt funktionierte. Ein wichtiger Teil, die Tag Cloud, war nicht mehr verwendbar. Dies nahm ich zum Anlass, die Tags mittels der hauseigenen Import-Funktion von WordPress 2.3 einzubinden. Nach mehreren Durchläufenspontan würde ich sagen, bei jedem Durchlauf wird pro Artikel ein Tag importiert – schienen alle von mir zuvor vergebenen Tags erfolgreich in der WordPress Tag-Datenbank aufgenommen worden zu sein. So weit, so gut.

Es fehlten allerdings einige Funktionen, welche ich zuvor bei Jeromes Keywords zu schätzen gelernt hatte. Anzeige ähnlicher Artikel und eine komfortable Möglichkeit, Tags zu bearbeiten. Daher machte ich mich auf die Suche nach einem Plugin, welches die Funktionalität der nativen Tags erweitert.

Willkürlich installierte ich das Tag Managing Thing. Da ich damit nicht wirklich zufrieden war, flog es direkt wieder vom Server. Warum es mir nicht gefällt, kann ich eigentlich gar nicht gut begründen – außer vielleicht: Bauchgefühl.

Screenshot Tags Administration
Sehr aufgeräumt und komfortabel kommt die Tag-Administration daher

Als nächstes ausprobiert habe ich Simple Tags. Dieses wiederum schien all das zu machen, was mir fehlte. Ähnliche Artikel, eine schönere Tag Cloud mit farblicher Unterscheidung und zusätzliche Verbesserungen wie die Autovervollständigung der Tags beim Schreiben, Batch-Bearbeitung der Stichworte von bis zu 50 Einträgen, Anzeige der ungetagten Artikel und eine komfortable Administration der Stichworte. Zusätzlich ein paar andere Features (z.B. Tags in den Meta-Informationen), mit denen ich mich bisher nicht auseinander gesetzt habe.

Autovervollständigung der Tags
Sehr praktisch ist auch die Autovervollständigung

Das Anpassen der Darstellungen der Tag Cloud und Liste ähnlicher Artikel erfolgt über Optionen-Strings. Genaueres ist auf der Seite des „Herstellers“ gut beschrieben.

Ich bin wunschlos glücklich – ähm, fast ^.~, denn noch einige Artikel sind nicht oder unzureichend getagt. Um diesen Zustand zu ändern, wäre der ein oder andere Sack Zeit sicherlich von Nöten.


14
Okt 07

hai world – the LOLCODE

Bei folgendem Code handelt es sich in der Tat um ein funktionierendes „Hello World“-Script

HAI
CAN HAS STDIO?
VISIBLE "HAI WORLD!"
KTHXBYE

„Was ist das?“, mag man sich fragen und verwirrt auf den Codeschnipsel starren. Und bei genauerer Betrachtung erkennt man eine – vielleicht vertraute – Sprache. Beim LOLCODE handelt es sich um eine Programmiersprache, welche basierend auf der Chat- und 1337-Speak entwickelt wird.

Da beginnt der Code nicht mit irgendetwas sondern einem schlichten „HAI“ also Hallo und endet mit – einer im IRC wohl häufiger gesehenen Abkürzung – „KTHXBYE„. „Okay, thank you, bye“, übersetzt „Ah danke, das beantwortet meine Frage – und tschüss.“ So zieht es sich durch den ganzen Code, welcher auf der Homepage der Entwickler mit Hilfe von Beispielen beschrieben ist.

Und warum sollte man so etwas machen? Warum nicht! Schließlich macht es Spaß und je nach dem kann es die Lesbarkeit des Codes erhöhen. Aus pragmatischer Sicht kann ich mir sogar gut vorstellen, dass mit einer Sprache wie dieser das Interesse des ein oder anderen Teenagers geweckt werden könnte. Als Einstieg ist dies sicherlich nicht das Schlechteste.

Und wie dem auch sei, lustig ist es auf jeden Fall ^.^ oder zumindest kurios ^.~

Nachtrag
Perfekt dazu passt der Link über den ich gerade gestolpert bin: eine Version von 99 Bottles of Beer in LOLCODE ;). 99 Bottles of Beer ist ein Projekt, welches in möglichst vielen Programmiersprachen funktionierenden Code für das Lied 99 Bottles of Beer sammelt. Bisher haben sie es auf 1123 Sprachen gebracht.


01
Okt 07

WordPress 2.3

Weil in meiner To-Do-Liste der Punkt „WordPress updaten“ stand ;). Funktioniert soweit ich das bisher sehe, einwandfrei. Alle wichtigen Plugins und auch Jeromes Keywords.

In wie fern das mit den nativen Tags bei WordPress 2.3 klappt, werde ich wohl erst in den nächsten Wochen sehen. Soweit werde ich es doppelt laufen lassen und später nach einer Portierungsmöglichkeit suchen. Wobei ich gelesen habe, dass die Tags des Hauses wohl das ein oder andere Feature missen lassen.

Nun denn. Viel Spaß beim Käfer fangen ;) ich gönne mir jetzt einen entspannten Abend!


15
Sep 07

Floorplanner

Neben einigen neuen Erfahrungen, Erkenntnissen und Erlebnissen brachten mir die letzten Monate auch einen Umzug. Aus dem schönen Endenich, meiner kleinen, schnuckeligen 16m²-Wohnung, habe ich es nun in einen zwei-Zimmer-Palast geschafft, welchen ich mit meinem Bär bewohne.

Da es nun galt, eine 67m²-Wohnung zu beziehen, gab es Einiges zu planen. Da das Internet mein bester Freund in praktischen Dingen ist, habe ich natürlich dort nach einer passenden Möglichkeit gesucht, Möbel einfach und unstressig durch die Gegend zu schieben. ^.~ Gestoßen bin ich auf Floorplanner.com.

Das ist unsere Wohnung im Floorplanner eingerichtet
Unsere Wohnung auf Floorplanner.com

Neben einem Premium-Account kann man dort einen kostenlosen Account anlegen, mit dem man einen Raumplan und vier mögliche „Planungen“ speichern kann. Das Erstellen des Raumplanes funktioniert sehr intuitiv, Wände können mit der Maus gezogen und exakt nachbearbeitet werden, sowohl was ihre Länge, aber auch was ihre Dicke angeht. Am Ende spuckt Floorplanner auch die Quadratmeter und andere nützliche Informationen aus.

Sehr gut gefallen hat mir, dass Besucher des Floorplans ihre eigenen Vorstellungen von der Einrichtung speichern können – sofern noch ein Speicherplatz dafür vorhanden ist. Aus einer breiten Palette können Möbel ausgewählt und angepasst werden. In einem Eigenschaften-Menü, welches sich beim Klicken auf das jeweilige Element öffnet, können Größe, Drehung, Farbe und Beschriftung eingestellt werden.

Alles in allem ein sehr schöne Spielerei, besonders dann zu empfehlen, wenn man noch in Vorfreude und voller Elan vor dem Umzug keinen Zugang zur richtigen Wohnung hat. Und perfekt in Kombination mit dem virtuellen IKEA-Katalog.


24
Apr 07

Gedankenfaden.de

Was mache ich nur mit dieser Domain?

Gedankenfaden Entwurf Screenshot
Screenshot eines Entwurfes

Beim heutigen herumspielen kam mir eine nur vage Idee, was ich mit der brachliegenden Domain anfangen könnte.

Thematisch irgendwo zwischen Lifehacks, Achtsamkeit, gerne auch philosophisch angehaucht. So in Anlehnung an „aus dem Zylinder kriechen – darf ich Sie einladen, mit mir zu spinnen?“ Sich an alte Dinge erinnern? Oder aber Wissensmanagement? Wie lerne ich etwas, wie bleibe ich dabei und wie gehe ich mit den Massen an Informationen um.

Bei all diesen Dingen handelt es sich um solche, die mich in dieser Phase meines Lebens sehr interessieren und in die ich gerne Zeit investieren würde. Ein Projekt dazu zu starten wäre eine gute Möglichkeit etwas daraus zu machen und mir etwas Haltbares zu schaffen.

Außerdem eine gute Möglichkeit meine doch noch etwas dürftigen Fähigkeiten im Themengebiet der Projektmanagement zu verbessern. Zugegebenermaßen gibt es für keine meiner bisherigen Seiten, mit Ausnahmen der Projekte, welche ich bezahlt betreue, einen roten Faden. Alles entstand im Fluss der Dinge.

Wie dem auch sei, ich werde es sehen … so richtig sicher bin ich mir nicht, ob ich es will – und ob ich die Zeit dafür habe, eine weitere Seite zu betreuen.


18
Apr 07

Stylish: Webseiten dem eigenen Geschmack anpassen

Eine geniale Erweiterung (nicht nur) für das Füchschen. Stylish erlaubt das Anpassen des Aussehens beliebiger Internetseiten auf eine einfache und intuititve Art und Weise.

Passend dazu gibt es z.B. die Community userstyles.org, auf der man viele gesammelte Styles für die verschiedensten Seiten finden kann – ideal für jeden, der keine Ahnung von CSS hat.

Das Anpassen von Seiten ist für jene mit CSS Kenntnissen und z.B. der Erweiterung X-Ray zum einfachen Ansehen von Klassen und ID-Details einer Seite sehr simpel.

Und bei der Gelegenheit: Hicksdesign hat ein geniales Stylish-CSS für den Google Reader erstellt. Sehr schick!


10
Apr 07

Google Theme

Na, welches Theme verwendet ihr?

Screenshot Google Startseite
Screenshot Google Startseite

Ich habe mich lange gefragt, nachdem ich darüber in manchen Blogs quergelesen habe, wie es denn funktionieren soll, habe jedoch niergends eine Einstellmöglichkeit gefunden. Wie es immer so ist, bin ich heute zufällig darüber gestolpert.

Wenn ihr eingelogt in euren Google Account an Stelle der deutschen Version die englische Google Startseite aufruft, werdet ihr auf der rechten Seite die Möglichkeit (Links neben ‚add stuff »‚) entdecken, ein Theme auszuwählen. Dieses verziehrt den Kopf der Seite mit einem Bild, sowie die komplette Seite in passendem Farbtheme, welches sich je nach Uhrzeit farblich ändert.

Schöne Spielerei. Bei mir dämmert es übrigens gerade ^.~


09
Apr 07

iTheme WordPress Template

… oder „Wie ich mein Theme nicht mehr sehen konnte, die kreative Erleuchtung allerdings fehlte“. Deswegen seit langem mal mit einem WordPress-Theme, welches ich nicht selbst gestaltet habe. Davon gibt es ja heutzutage wirklich genügend.

Mein temporärer Favorit ist das iTheme. Mit kleiner Spielerei: Die Navigation – rechts – kann umsortiert und eingeklappt werden (einfach mal ausprobieren). Ansonsten, wie immer: Einfach den Ordner in das Themes-Verzeichnis kopieren und unter Presentation das default-Layout ändern. Hier und da noch ein paar kleine Änderungen. Et voilà: kein blödes alt-lila mehr.


09
Apr 07

Google Reader Tastaturkürzel

Seid Kürzerem bin ich am überlegen, ob es für mich nicht sinnvoller ist, von meinem offline-Newsreader GreatNews zum online-Reader Google Reader zu wechseln. Dies würde sich für mich anbieten, da ich häufiger mit verschiedenen Computern und Betriebssystemen online bin.

Da ich ein kleiner Informationsjunkie bin, habe ich nichts dagegen, in meiner Mittagspause schnell einen Blick in meine Lieblingsfeeds werfen zu können oder auf dem aktuellen Stand zu sein, wenn ich bei meinem Freund übernachte. Dies spricht nun alles für einen online-Reader. Und davon gibt es ja eine Menge^.~

Mein Favorit ist allerdings Google Reader (Wer ihn ausprobieren möchte, jedoch keinen google-Account hat, kann gerne Bescheid sagen, ich habe noch ein paar Einladungen übrig). Nach und nach sehe ich immer mehr Dinge, die mir gefallen.

Screenshot Google Reader Tastaturkürzel Übersicht
Übersicht über die Tastaturkürzel im Google Reader

Heute bin ich über die sehr nützliche Tastaturkürzel-Hilfe gestoßen. Im Reader auf ‚? (SHIFT+ß) gedrückt wird eine Übersicht eingeblendet, mit Hilfe derer man schnell erfährt wie man am einfachsten via Tastatur innerhalb des Readers navigiert. Im Vollbildmodus (u) kann man so gemütlich mit Hilfe der Tastatur durch die einzelnen Artikel (n/p) navigieren und wenn dort alles gelesen ist, zum nächsten (ungelesenen) Ordner hüpfen (SHIFT+n SHIFT+o /Hierbei muss beachtet werden, dass beim wechseln des Ordners die erste Tastenkombination den Ordner wechselt und die zweite ihn dann auch wirklich öffnet!).

Ansonsten spricht die Art der Share-Funktion für den Google Reader und die Tatsache, dass ich die Artikel, welche ich mir merken wollte für mich nun von überall zugänglich sind (Zugegebenermaßen sind dies ja eher Standardvorteile von Online-Readern).


08
Apr 07

Update und Plugin-Test

Seit ein paar Tagen, gibt es ein neues Sicherheitsupdate von WordPress. Mit dem Update auf diese Version habe ich gleich einige neue Plugins zum Ausprobieren zu meiner WordPress-Installation hinzugefügt, bzw. bereits bekannte und gemochte wieder installiert.

Zu letzteren gehört WP Suchen und Ersetzen. Dieses Plugin hat mir bei einigen „Subdomain“-Wechseln eine Menge Arbeit erspart. Mit seiner Hilfe wird die Datenbank nach einem Begriff durchsucht und dieser dann durch einen anderen ausgetauscht. So kann mal eben schnell https://netzphilosophieren.de mit http://netzgeschaedigt.de ersetzt werden – oder umgekehrt. Ein anderes Anwendungsbeispiel ist das Ersetzten von CSS-Klassen (oder falsch verwendeten ID’s). So habe ich früher den Unterschied zwischen Klasse und ID  nicht gekannt und meine Links mittels ID’s klassifiziert. Ein einfaches Suchen und Ersezten hat geholfen, meinen Code ein klein bißchen sauberer zu machen.

Um sich das Klassifizieren externer Links per Hand (oder mit Hilfe von WP AddQuickTags) zu ersparen, habe ich heute Identify External Links installiert. Auf den ersten Blick scheint es sehr gut zu arbeiten und ich kann mir gut vorstellen, es auf Dauer einzusetzten. Allerdings muss beachtet werden, dass das Plugin alle Subdomains der eigenen Domain als intern bewertet.

Rein aus purer Neugierde habe ich das All in One SEO Pack installiert. Gut finde ich, dass es den Titel einer Artikel-Seite umändert. Nun steht der Titel des Artikels zuerst, gefolgt vom Blog-Namen. Mal sehen, was sich damit tut und welche Änderungen mir noch auffallen.

Letztens in einem anderen Blog gesehen, fand ich den Einsatz des Now Reading Plugins sehr interessant. Mit Hilfe eines Interfaces in der Administration kann man Bücher, welche man aktuell liest, gelesen hat oder gerne lesen möchte, in einer Bibliothek sammeln. Mit meinem Theme betrachtet sieht meine Bibliothek allerdings ziemlich übel aus – auch habe ich noch nicht herausgefunden (mich auch noch nicht damit beschäftigt) wie man die Bücherliste in die Seitenleiste einbindet. Für den ein oder anderen Leser vielleicht interessant: Das Plugin erlaubt es, die Bücher direkt mit der Amazon-Partner-ID verknüpft zu verlinken und Bücher mit Hilfe von ISBN-Nummern einzugeben.

Desweiteren habe ich noch die Lightbox JS V2.2 installiert, auf dass verlinkte Bilder in Zukunft nicht den Blog zumachen sondern das ganze überlagern. Inwiefern dieses Plugin funktioniert, werde ich also erst beim nächsten Photo sehen.

Ähnliches gilt für ST Add Related Posts to Feed und Jeromes Keywords: Related Posts, welches für das Funktionieren des zu erst genannten Plugins notwendig ist. Hier heißt es abwarten, in wie fern es funktioniert und Jeromes Keywords sinnvolle Artikel ausspuckt. Beim ersten Betrachten habe ich nämlich das Gefühl, dass mein wildes Taggen die Qualität der Ausgabe ähnlicher Artikel verschlechtert.

Ein Plugin, welches für Benutzer des WYSIWYG-Editors sehr interessant sein könnte: ST Visualize Advanced Features blendet einen Button ein, mit dessen Hilfe die erweitereten Formatier-Möglichkeiten der Editoren angezeigt werden.  Nicht unbedingt notwendig, erspart allerdings das (bei mir etwas häufigere) Nachschlagen des Hotkeys ALT+SHIFT+v (Firefox).

Zu guter Letzt habe ich zum Ausprobieren den WordPress DBManager installiert. Auch hier, werde ich die Nützlichkeit erst nach einiger Zeit feststellen können. Im großen und ganzen wird das Plugin allerdings hauptsächlich meine Faulheit unterstützen, muss ich doch nun nicht mehr extra Datenbankbenutzername und ~passwort angeben um mich in PHPMyAdmin einzuloggen.


04
Apr 07

Programme aktuell halten mit FileHippo.com Update Checker

Was für ein nützliches Programm, welches Lifehacker.com gestern als Download of the Day vorstellte. Filehippo.com Update Checker ist ein kleines Tool, welches – ohne vorherige Installation – die auf dem System installierten Programme auf evtl. vorhandenen Updates überprüft.

Screenshot Filehippo.com Update Checker
Screenshot der Ausgabe von Filehippo.com Update Checker

Programme, von denen neue Versionen vorhanden sind, werden dann direkt in einer übersichltichen Liste mit Downloadlink im Browser ausgegeben. So kommen auch Updates von Programmen zu Tage, welche man nicht wirklich häufig danach überprüft / ~en lässt.

Einen kleinen Haken gibt es allerdings doch noch – verständlicherweise funktioniert es nur für installierte, nicht aber für portable Programme. Also bleibt ich auch bei meinem Abonnement der Newsfeeds von Portableapps.com RSS, der Portable Freeware Collection RSS und Betamarker RSS.


31
Mrz 07

Spielzeug Del.icio.us

Das ich ein Fan des sozialen Bookmarkdienstes Del.icio.us bin, sollte dem ein oder anderem inzwischen aufgefallen sein ^.~ Heute hatte ich ein wenig Zeit und mir überlegt, ob ich meine Tags nicht neu sortieren sollte. Da dies etwas umständlich ist, habe ich mich auf die Suche nach Tools begeben und bin dabei über die ein oder andere Spielerei gestolpert.

Dabei fällt mir auf, dass ich in der Tat etwas netzgeschaedigt bin. Leider muss ich zugeben, dass ich es durchaus spannend finde, LiveMarks aufzurufen und zu beobachten, welche Links gerade auf del.icio.us geposted werden. Neugierde auf das, was die Menschen da draußen so interessiert und der Jap nach etwas Neuem, denn Links die bisher nicht bei del.icio.us verlinkt wurden werden als Neu gekennzeichnet.

Wie jeder sich vielleicht denken kann, ist dies nicht die einzige Seite/ das einzige Tool, welches sich mit dem Dienst beschäftigt. Auf Quick Online Tips gibt es eine – ständig upgedatete – Liste voller kleiner Dinge, die sich Rund um das del.icio.us Universum drehen. A propos, sein eigenens Netzwerk kann man mit Hilfe des del.icio.us – Network-Explorers erkunden.

Genau dieses kann übrigens sehr hilfreich beim versenden von Links sein. Denn wenn man auf die „Your Network„-Seite geht, werden alle Links angezeigt, die von Personen im eigenen Netzwerk verlinkt wurden. Möchte man jemandem einen Link speziell ans Herz legen, kann man dies mit dem „Tag“ „for:nickname“ machen. Links werden bei der Person ’nickname‘ dann in der Inbox „Links for you“ gespeichert.


23
Mrz 07

Frühwerke der Melanie K.

Praegnanz.de ruft zum Retro Posting auf und da dachte ich mir so, „Wieso eigentlich nicht?“

Peinlich sind mir meine ersten Werke nicht. Immerhin habe ich diese mit Liebe und per Hand in HTML gecoded und nicht, wie anderere zu der Zeit (= im Jahre 2000) zu Frontpage gegriffen.

Ok, ich gebe zu, das ist so nicht ganz richtig. Denn da gab es etwas, ein paar Monate zuvor. Meine wirklich allererste Internetseite habe ich nämlich *duck* mit dem MS Publisher erstellt *hüstel*. Quitschige Hintergrundbilder, Gifs (glücklicherweise keine Wackelgifs) und alles etwas unharmonischer.

Glücklicherweise habe ich schnell eine Anleitung für HTML in die Hände bekommen: „Marco Abrar’s HTML Wörterbuch„, in den Osterferien 2000 habe ich damit am Laptop meiner Schwester die erste Version von Mel’s Chaospage erstellt. Innerhalb eines Jahres machte diese Seite dann kleinere Entwicklungen und mehrere Verwandlungen durch: Version 2.??, Version 4.0 .

Interessant ist vielleicht auch die erste Version der Crazylounge – dem Vorzimmer für Privpages (Entstand im Herbst 2000). Achtung, Augenkrebs-Gefahr. Die Farben sind wirklich – grell. Zu meiner Verteidigung: Damals bin ich wenigstens schon auf die Probleme mit den Browsern eingegangen und hatte eine Netscape und IE-Version der Seite (Firefox Benutzer sollten sich unbedingt die IE-Version ansehen, da damals Netscape der Problem-Browser war und deswegen einiges in der Netscape-Version nicht so toll aussieht, einfach nur funktional ist).

Das waren sie also, die allerersten beiden Seiten. Dazwischen gab es eine Menge. Viele Projekte ohne wirklichen Inhalt. Ich hatte halt Spaß am Planen & Erstellen der Seiten.

Wie sieht es bei euch aus? Gibt es eure Erstlingswerke noch? Und was mich persönlich interessieren würde, liest hier eigentlich jemand mit, der mal in der Crazylounge war und dessen Homepage heute noch – in welcher Form auch immer – besteht (Immerhin umfasste das Verzeichnis zu seinen Hochzeiten um die 500 private Homepages *ein bißchen Stolz ist*)?


22
Mrz 07

Kaki King (Eine Entdeckung via Songbird)

Manchmal überrascht es mich, was sich so auf meiner Festplatte findet. Nach dem Neuinstallieren der iTunes-Version habe ich mal meine Musik-Bibliothek auf den neuesten Stand gebracht und dabei einige Lieder aufgenommen, die ich in jener Zeit heruntergeladen habe, als ich Songbird testete. Denn dieses tolle Programm, welches zur Zeit nur in einer Entwickler Vorschau-Version zu erhalten ist, ist weit mehr als ein einfacher Mediaplayer inklusive Bibliothek.

Testweise hatte ich eines der dort voreingestellten Musik-Blogs oder einen Podcast, ich weiß es nicht mehr genau, angeklickt und die Funktionen getestet, Musik aus solchen Medien zu spielen. Dabei werden die Lieder automatisch in auf der Festplatte gespeichert und in die Medienbibliothek aufgenommen.

Kaki King „Until We Felt Red“

Hierbei waren 2 Lieder von Kaki King, einer amerikanischen Musikerin, welche mich mit ihrem Gitarrenspiel, dem Gesang und der gesamten Atmosphäre der Musik verzauberte. Es erinnert mich ein wenig an Anime-Soundtracks. „Yellowcake“ an Arjuna, und andere an den OST von „Serial Experiments Lain“. Sanfte Gitarrenmusik, manchmal mit Text, manchmal auch ohne. Ich gehöre eigentlich nicht so sehr zu den Fans der Gitarre, aber sie schafft es tatsächlich, mich für ihre Musik zu begeister (Zumindest mit all jenen Liedern, die ich von ihr hören konnte).

Hier der Link zu Kaki Kings MySpace Seite. Dort kann man sich auch vier ihrer Stücke anhören (Davon zwei, welche sich von jenen, die man auf ihrer Seite anhören kann unterscheiden). Ich persönlich liebe „Yellowcake“. Irgendwie ist Kaki Kings Musik eine Mischung aus elektronischer Musik, Pop, klassischer Gitarre und niedlichem kindhaftem Gesang, zerbrechlich und doch, von Zeit zu Zeit mit bedrohlichen Elementen, und intensiver. Es fällt mir schwer, es zu beschreiben. Und gerade dies gefällt mir.


25
Feb 07

Update auf 2.1 -> 2.1.1

Musste ja auch langsam mal sein. Schon seit längerem, wenn ich dem WP-Dashboard glauben schenken darf, seit 33 Tagen, ist die neuste Version von WordPress draußen. Hört auf den schönen Namen WordPress 2.1 Ella. Also habe ich vor vier Tagen in den sauern Apfel gebissen und mal wieder ein Datenbank-Backup gemacht, um gestern dann noch mal ein Update zu fahren um auf die aktuelle Version 2.1.1 zu kommen. ^.^

Das Update ist auch der Grund, weswegen sich etwas an meinem Webseiten-Inhalt geändert hat. Denn neben dem Update habe ich auch mal mein Plugin-Ordner bereinigt und von Null angefangen. Da dies dazu führte, dass einige Funktionen nicht mehr vorhanden waren, habe ich mich vorerst von diesen Seiten getrennt. Da es sich dabei u.A. um das Archiv handelt wird dies kein Zustand von langer Dauer sein. Das Archiv ist wieder hergestellt.

Inzwischen habe ich auch wieder das ein oder andere PlugIn installiert, wie man auf meiner Info-Seite nachlesen kann. Ich habe mir fest vorgenommen, diese Liste immer zu ergänzen, wenn ich ein neues PlugIn installiere. Mal sehen, wie gut ich diesen Vorsatz durchhalten kann.

Zu guter letzt noch ein Kommentar zu einer Neuerung. Ich liebe die Automatische-Speichern-Funktion, die sie im Administrationsbereich für das Schreiben von Artikeln eingefügt haben. Nie wieder wird mir ein Posting verloren gehen! Ich bin ja sooo begeistert. Ansonsten habe ich irgendwo halb-gelesen, dass sie das PlugIn-Sytem geändert haben, so dass es sinnvoll ist, einen Blick auf die PlugIn-Kompatibilitäts-Liste zu werfen.

Und wo ich gerade dabei bin ^.~ (von wegen zu guter letzt) für alle Junkies, die immer interessiert sind an neuesten PlugIns, Themes und Updates sei der Blog Weblogs Tool Collection empfohlen.


24
Feb 07

Notepad++

Notepad++ ist der Editor meiner Wahl. Klein, schnell, portabel und mit mir inzwischen unverzichtbaren Features bietet er alles, was ich brauche um meine Webseiten zu entwickeln oder anderen Code zu erstellen.

Screenshot Notepad++
Screenshot von Notepad++

Syntax-Highlighting, mehrere geöffnete Dateien in einem getabten Fenster und und und, vor allem aber ein Plug-In, welches dafür sorgt, dass die in einem Script enthaltenen Funktionen aufgelistet werden und direkt anspringbar sind. Genial!

Mit Hilfe einiger Handarbeit und einem Script kann Notepad++ den Standard Windows-Editor auch komplett ersetzten.

Ansonsten gibt es auch eine Projekt-Verwaltung und einen Dateibrowser, welcher bei mir leider die Macke hat, alle Laufwerke zu testen und sich dann jedes Mal beschwert, dass diverse Laufwerke keine Datenträger enthalten. Jeder, der einen schnellen aber sehr gut verwendbaren Editor als Notepad-Ersatz sucht, sollte mal einen Blick auf diese Perle werfen. Außerdem handeltes sich dabei um Open Source, lizensiert unter GPL.


11
Feb 07

Extensions 3 – Spielereien und selten Benutztes

Teil 3 meiner Sammlung. Außerdem berichtet über: Extensions 1 – Alltägliche Erleichterung, Extensions 2 – Webdevelopement.

Hier nun die Erweiterungen, die ich nicht unbedingt bräuchte, die ich nützlich finde, im Alltag jedoch eher selten verwende oder aber zum Test installiert habe, um zu prüfen, ob sie etwas für mich sind.

  • Broadband Speed Test and Diagnostics – Ist ja ganz nützlich, so etwas zu haben. Auch wenn ich häufig auf den Speedtest zurückgreife – weil der so schön aussieht ^-^“
  • DownloadHelper – Ganz nützlich, wenn man mal ein eingebettetes Video unbedingt für länger behalten möchte. Weiß allerdings noch nicht, ob ich das wirklich brauche. ^-^
  • Live PageRank – Hab ich mal so installiert, auch wenn ich es nicht wirklich brauche. Zeigt den google-PageRank der aktuellen Seite an
  • MinimizeToTray – Minimiert Firefox in den Tray anstatt die Taskleiste.
  • StumbleUpon – wenn einem mal langweilig ist eine nette Sache, del.icio.us oder google würde es jedoch auch tun.
  • TableTools – Geniale Idee, Tabellen nach gutdünken sortieren lassen. Sehr praktisch – wenn es mal zur Anwendung kommt ^.~ [Wenn, dann ist es allerdings genial – so z.B. bei meiner Radiofrequenzenliste, Tabelle nach Frequenzen oder Sendername sortieren lassen, wie es beliebt]
  • User Agent Switcher – Eigentlich ein extrem nützliches Ding – de Fakto benutze ich es allerdings nicht mehr so häufig, seitdem ich IE-Tab entdeckt habe

So, soweit ich das jetzt sehe habe ich damit alle meine Erweiterungen vorgestellt. Es ändert sich bei mir zwar immer mal etwas, aber der harte Kern (vor allem die Erweiterungen in den vorhergehenden Artikeln) bleiben meist gleich.


04
Feb 07

Igitt – Nach der Recovery-CD

Falls es irgendjemanden interessiert ^.~. So sieht mein Windoof aus direkt nach Verwendung der Recovery-CD (Klicken öffnet das Bild in größer).

Alles so schön bunt hier – nein, definitiv nicht mein Ding!

*schüttel* Das ist nicht mein Ding – da bevorzuge ich doch meine Standard-Einfach-Version. Ohne Desktop-Icons und ohne großartige Verwendung des Start-Menus. Ging bis jetzt auch sehr unproblematisch. Und die ganzen Vorinstallierten Sachen habe ich auch gleich mal runtergeschmissen.


01
Feb 07

Extensions 2 – Webdevelopement

Nun der zweite Teil des Artikels über meine Firefox Erweiterungen. Teil 1 findet ihr hier: Extensions 1 – Alltägliche Erleichterungen.

Dieses Mal habe ich mich mit all jenen beschäftigt, die ich installiert habe um meinem Hobby zu frönen, bzw. dem daraus entstandenen Job, d.h. Erweiterungen, die ich für meine Arbeit an Webseiten verwende.

  • DOM Inspector – eines der Tools für die Analyse und Arbeit mit dem Quelltext & mehr. Ich habe es allerdings noch nie auch nur annähernd ausgeschöpft. Mag daran liegen, dass ich noch nicht mit JavaScript arbeite.
  • FaviconizeTab – Minimiert ein Tab und beschränkt sich darauf, das zu einer Seite gehörende Favicon anzuzeigen. Da ich häufig eine Menge Referenzen im Hintergrund aufhabe, deren Icons mir bekannt sind, kann ich so Platz in der Tab-Bar sparen.
  • Firebug – Analyse und direktes Bearbeiten einer Seite (HTML, CSS, JS …), sehr nützlich vor allem dann, wenn man Fragen bekommt von jemandem, dessen Seite online steht ;)
  • Html Validator – Zeigt direkt in der Statusbar mittels eines kleines Icons an, wie sehr die aktuell angezeigte Seite validiert. Maus darüber halten und ein kleines Popup berichtet mehr, doppelklicken und der Quelltext mit ausführlicherer Beschreibung öffnet sich in einem neuen Fenster. Erweiterung funktioniert bei mir nicht im Vollbild-Modus (F11).
  • IE Tab – Möchte ich nicht mehr missen. Läd eine Seite im bereits bestehenden oder einem neuen Tab mit der Internet Explorer Engine neu. Sehr nützlich zum schnellen Testen beim Webworken. Außerdem gibt es leider immer noch Seiten, die meinen dass es reicht, wenn die Seite mit dem IE anzusehen ist.
  • LinkChecker – Überprüfen der Links auf der aktuellen Seite. Dauert zwar eine Weile, zeigt aber sehr schön an, welche Links da sind und welche nicht, in dem diese grün oder rot hinterlegt werden. Grau hinterlegte Links können nicht geprüft werden. Überaus sinnvoll, wenn man viele Links verwalten muss, die man nicht ständig manuell abklappern möchte.
  • Screen grab! – Abfotographieren des aktuellen Browserfensters in Lang- (komplette Seite) oder Kurzform (aktuell im Browserfenster sichtbarer Inhalt) – brauche ich zwar eher selten, kann allerdings sehr nützlich für die Übersicht sein.
  • TAW3 en un clic – Überprüft Seiten auf ihre Zugänglichkeit (Accesibility). Würde ich privat wahrscheinlich nicht unbedingt verwenden – für den Job jedoch Pflicht.
  • Web Developer – Muss ich dazu noch etwas sagen?? ^.~ Ist ja wohl die Erweiterung. Keine Andere verwende ich häufiger zur Analyse und beim Bearbeiten meiner Seiten. Web Developer Toolbar rulez!
  • X-Ray – Genial! Ohne großartigen Schnickschnack die HTML-Struktur einer Seite anzeigen lassen. Rechtsklick > X-Ray und die (bereinigten) Tags werden in der Seite angezeigt.

Natürlich gibt es noch einige andere Erweiterungen. Die oben genannten haben es jedoch geschafft, mich zu überzeugen und werden auch wirklich benutzt. Da ich so schon genügend Erweiterungen installiert habe, beschloss ich irgendwann ein rigeroses Ausmisten all jener Erweiterungen, die ich sowieso nicht verwende.


31
Jan 07

Desktop-Show

Alle Jahre wieder. Viel hat sich verändert seit dem letzten Post über meinen Desktop: Desktop-Modding. Inzwischen bin ich wieder ohne Schnickschnack wie Nubs oder Virtual Dimension unterwegs. Ich benutze es sowieso nicht und es frisst nur unnötig von meinem sowieso schon recht wenig vorhandenen Arbeitsspeicher.

Mein aktueller Desktop

Bei dem Wallpaper handelt es sich um das „Presence Wallpaper“ von Vikifloki. Auch die anderen Werke der Künstlerin haben es mir angetan – toll!

Rocket Dock gibt es inzwischen in einer neuen Version. Diese Unterstützt die Möglichkeit, Fenster nicht in die Taskleiste, sondern ins Rocket Dock zu minimieren – und zwar mit kleinem Screenshot des Fensters sowie kleinem Icon. Deswegen lasse ich die eigentliche Windows Taskleiste ausgeblendet. Das Startmenu verwende ich nur in den seltesten Fällen, da Launchy einfach schneller ist.

Icons, die ich in der Leiste verwende stammen hauptsächlich aus der Elements Icon Suite und MINIUM, tolle Packete und mit Hilfe des IconTweakers und CandyXP sieht die Windows Oberfläche gleich nicht mehr ganz so quitschig bunt aus ^.^.


30
Jan 07

Extensions 1 – Alltägliche Erleichterung

Lange lange hatte ich vor, diese Liste zu erstellen. Schon alleine aus dem praktischen Grund, eine vollständige Liste als Erinnerungsstütze zu haben, falls mir mein Profil einmal verloren gehen sollte.

Da es sich um keine geringe Anzahl an Erweiterungen handelt, beginne ich zuerst mit meinen Favoriten, ohne die ich nicht leben könnte. Kleine Tools, die das alltägliche Surfen erleichtern oder die Funktionalität von Firefox an meine Bedürfnisse anpassen.

  • Adblock Plus – Toole Erfindung. Erspart einem Werbebanner und sogar Layer-Ads. Ohne Adblock will ich nicht mehr surfen müssen!
  • AutoHide – Anpassen der angezeigten Toolbars, Titelleiste, etc. im Vollbildmodus (F11). Ich persönlich mag es gerne, wenn ich im Vollbildmodus auch meine Statusbar zur Verfüfung habe.
  • del.icio.us Bookmarks – Ich will Kühe – ähh, nein, meine del.icio.us-Bookmarks – und zwar überall. Flock hat mich von Bookmark-Collections überzeugt und del.icio.us Bookmarks bringt die Funktionalität auch dem Fuchs bei. Außerdem entfällt das ständige Synchronisieren der Bookmarks auf verschiedenen Rechnern. Ohne diese Erweiterung geht es bei mir nicht mehr!!
  • Download Statusbar – Die Downloads werden wahlweise in einer eigenen Statusbar oder einem Statusbaricon angezeigt. So hat man alles im Blick, ohne dass Fenster in der Gegend herumschwirren.
  • DownThemAll! – Erlaubt den Batch-Download von mehreren Dateien. Mag ich nicht mehr missen – vorallem, wenn ich mal Podcasts manuell downloade.
  • FlashGot – Leitet downloads auf einen Download-Manager um. Dies ist vor allem bei großen Dateien sinnvoll, die man unter Umständen nicht auf einmal herunterläd, sondern fortsetzen möchte.
  • Google Mail Notifier – Der Name sagt eigentlich alles. Ein kleines Statusbar-Icon klärt darüber auf, ob Mail im Google Mail Posteingang liegt und wie viel. Ist eine neue Mail angekommen, gibt es eine fliegende Benachrichtigung ^.
  • Linkification – Verlinkt URL’s oder Mailadressen, so dass diese anklickbar werden. Für Logfiles sollte man allerdings eine Regel erstellen, dass Linkifikation nicht ausgeführt wird, da das Script sonst Firefox blockieren kann. (Dafür gibt es allerdings auch noch eine andere Lösung, handelt es sich schließlich um das „Unresponsive Script Problem„.
  • Menu Editor – Die Menus des Füchschen müllen mit zunehmender Erweiterungszahl zu. Wer es schlicht oder individuell sortiert haben möchte, wird diese Erweiterung lieben, denn sie erlaubt einem das anpassen aller Menus.
  • MR Tech Local Install – Diese Erweiterung installiere ich immer zu erst – hilft sie ultimativ beim Umgang mit allen anderen Erweiterungen. So kann man damit z.B. die Verzögerung ausschalten oder wundervolle Listen der Erweiterungen erstellen oder diese backupen.
  • Organize Status Bar – Viele Erweiterungen bedeuten u.U. eine große Anzahl an neuen Buttons in der Statusleiste, die man nicht unbedingt benötigt. Da nicht jede Erweiterung das Ausschalten des Statusbar-Buttons erlaubt, springt diese Erweiterung hier ein. Die Icons können neu angeordnet oder ausgeblendet werden.
  • Print/Print Preview – Gerade bei Blogs macht es Sinn, sich die Druckvorschau anzusehen um zu testen, ob beim Drucken nicht die Hälfte abgeschnitten wird. Diese Erweiterung tauscht den normalen Druck-Button durch einen Knopf aus, mit dem man drucken kann oder aber die Druckvorschau angezeigt kommt.
  • Resizable Form Fields for Firefox – Diese Erweiterung ist unverzichtbar für all jene, die sich schon häufiger über zu kleine Editor-Fenster auf Webseiten geärgert haben. Leider funktioniert sie bei mir manchmal nicht.
  • Save Image in Folder – Direktes Speichern von Bildern in einstellbaren Ordnern aus dem Kontextmenu. So kann ich damit z.B. Hinergrundbilder direkt in meinen Wallpaperordner schicken.
  • ScrapBook – Speichern von Seiten, erlaubt auch nachträgliches Bearbeiten, so können z.B. störende Seitenelemente entfernt werden.
  • Tab Mix Plus – Bündelt alle möglichen Tab-Zusätze und Einstellungsmöglichkeiten in einer Erweiterung. So können z.B. Klickverhalten, Ladeverhalten und SingleWindow-Modus eingestellt werden.
  • Update Notifier – Bin ein faules Tier und mag daher, wenn man mich benachrichtigt, wenn es was neues gibt ^-^“ – auch wenn es sehr anstrengend sein kann nach einem Update x-Mal auf den Abbrechen-Button des Fensters zu klicken, welches mich fragt, ob ich denn jetzt neustarten möchte, da doch eine Erweiterung geupdatet wurde.

Nun denn, das war der erste Streich und der zweite folgt etwas später. Jetzt geht’s erst einmal in die Heia ^-^“ zum Knuddelbär.

UPDATE
Teil 2 ist da: Extensions 2 – Webdevelopement


02
Okt 06

Erste Auftragsarbeit

Meine allererste richtige Auftragsarbeit ist heute offiziell online gegangen.

Screenshot Homepage Physikalisches Institut Universität Bonn
Screenshot meiner ersten Auftragsarbeit

Ich persönlich kann die Seite zwar nicht mehr sehen – finde sie absolut hässlich. Der Header gefällt mir gar nicht – mehr konnte ich allerdings aus den von mir einzubauenden Elementen nicht herausholen – schließlich bin ich weder ein ausgebildeter Designer noch liegen meine Stärken im Designbereich.

Mehr zufällig bin ich an den Job gekommen und habe trotz großer Zweifel ob meiner Fähigkeiten die Chance ergriffen. Hätte ich dies nicht getan, hätte ich mich wohl noch eine ganze Weile geärgert und wäre somit um einige sehr gute Erfahrungen ärmer.

Allen voran die Möglichkeit in einem Bereich zu arbeiten, der nach meinem Abi die Alternative zur Physik hätte sein können. Auszutesten, welche Schwierigkeiten dieser Bereich mit sich bringt, wie es ist, für „einen Auftragsgeber“ zu coden und mit anderen zusammenzuarbeiten. Meine eigenen Grenzen und Stärken zu sehen und letztendlich die Tatsache, dass ich dort wirklich echten Feedback bekomme. Zu sehen, was ich mit dem erreichen kann, was ich mir in den letzten 7 Jahren ’nebenbei‘ an Wissen angeeignet habe.

Auch wenn mein innerer Zweifler eifrig um Gehör winselt und mir all die Dinge um die Ohren hauen mag, die nicht perfekt sind, versuche ich ein kleines bißchen stolz darauf zu sein. Schließlich ist es nicht meine Profession. Oder vielleicht doch, denn habe ich nicht eines in den fünf Jahren Physikstudium gelernt: Ich kann mir alles aneignen? Wie auch immer – ich bin gespannt auf die Kritiken und hoffe, dass das, was ich da erstellt habe, gefällt. ^-^“.


28
Sep 06

Desktop-Modding

Und so sieht es nach der Schönheitsoperation aus:

Screenshot Desktop nach Modding
So sieht der Desktop jetzt aus, klicken zum vergrößern

Einige Programme sind installiert und Dank dem Universal UXTheme Patcher kann ich jetzt auch wieder andere Windows Themes verwenden. Alle anderen Patches haben bei mir nicht funktioniert und auf die PC Welt Version von StyleXP wollte ich bei der Neuinstallation verzichten. Unnötiger Balast.

So, zu den einzelnen Gimmicks. Bei dem Dock am unteren Bildschirmrand handelt es sich um RocketDock. Ich habe einige Dock-Clones getestet und dieses hat mich absolut überzeugt. Im Gegensatz zu den anderen Docks hat es nämlich keine Probleme mit meinen Icons. Es ist schnell und nicht so mächtig wie ObjectDock. Außerdem bin ich sehr begeistert von der Möglichkeit, Dateien über das Dock via Drag & Drop in Ordner zu verschieben. So, wie im Original. Sehr schön…

Die Leiste oben ist die Normale Windows Taskleiste. Danke des Visual Styles iBarMac nicht mehr mit auffälligen Quietschtönen und auch etwas schmaler. Sehr harmonisch, wie ich finde. Schnellstartleiste ist ausgeblendet.

Auf der Linkenseite findet sich ein kleines Tab – sogenanntes Nub. Ist kein statisches Element sonder ein Tab, welches das geniale kleine Tool Nubs erstellt. Beliebige Fenster können, wenn sie stören, aus dem Bildschirm rausgeschoben werden und bleiben dann nur noch als Tab erhalten. Aktive Seitenleisten kann man manuell einstellen. Bei mir nur die linke Seite. Schiebe ich dann ein Fenster über den Linken Bildschirmrand hinaus, wird es als Tab abgelegt. Toll.

Rechts oben in der Ecke, unter der Taskleiste befindet sich die Desktop-Ablage von Virtual Dimension. Mit diesem tollen Tool können beliebig viele Desktops angelegt werden, die dann auch mit unterschiedlichen Hintergrundbildern versehen werden können. Programme können sehr komfortabel von einem Desktop auf den nächsten geschoben werden. Dafür zieht man einfach das Icon in das jeweilige Fenster. Alternativ kann man es auch über das Fenstermenu des jeweiligen Fensters machen, dort kann man auch einstellen, dass Programme auf allen Desktops vorhanden sind.

Wenn ihr euch meinen Arbeitsplatz anseht, stellt ihr fest, dass ich an der Seite eine Places-Bar habe. Diese ist dem Finder nachempfunden und komplett einstellbar. Hintergrundfarbe, Dateiordner und Icons, Trennstriche können beliebig konfiguriert werden. Das ganze geht mit Hilfe des Programmes FindeXer, besser gesagt, einer .dll Datei, die dem Windows Explorer dieses schöne Erweiterung bietet. Dass ich mir die Ordner nicht von Haus aus so einstellen kann, wie ich das mag, hat mich dort schon immer gewurmt und Tweak UI hat auch nur bedingt Abhilfe geschaffen.

Die Placesbar kann man ansonsten fast so verwenden wie die normale Explorer-Leiste, d.h. Dateien auf die Ordner ziehen um zu kopieren, mit gedrückter Umschalt-Taste wird verschoben und mit gedrückter STRG-Taste auf jeden Fall kopiert und nicht verschoben. Leider wird das Symbol am Cursor nicht mehr angezeigt.

A propos Cursor. Auch diese habe ich verändert. Hier musste auch ein Mac-Theme-Pack her – Mac OS Cursors. Dank des genialen Blogs osx-é.com (Mac Emulation Resources) bin ich auch fündig geworden. Übrigens ist dieser auch Auslöser einer erneuten – umfangreicheren Desktop-Moddingwelle an meinem kleinen Rechner. Hat mich dermaßen inspiriert, dass ich doch noch mal geschaut habe, ob ich die uxtheme.dll nicht doch irgendwie noch gepatcht bekomme…

Als letztes noch ein kleiner Blick in mein Startmenu. Ja, es sieht etwas anders aus. Zum einen liegt das am neuen Theme, zum anderen daran, dass ich die Icons verändert habe. Es gibt viele Tools, mit denen man dies erreichen kann. CandyXP hat mich allerdings auf Grund seiner Einfachheit absolut überzeugt. Das Programm zeigt einem eine Übersicht der Sytemicons und ausgetauscht werden sie, in dem man das neue Icon auf das auszutauschende Icon zieht. Einfacher geht es nicht. Und vor allem entfällt das ständige Durchklicken durch Menus, welches andere Programme mit sich bringen.

Ich glaube, das waren die groben Änderungen. Icons und Themes gibt es z.B. bei InterfaceLift und natürlich DeviantArt. Bei del.icio.us zu schauen hilft natürlich auch. Ich wusste glücklicherweise, was ich haben wollte, bzw. hatte es noch alles, so dass eigentlich nicht allzuviel Zeit dafür drauf ging.

Als kleine Schlussbemerkung – denkt erst darüber nach, ob ihr das machen wollt und informiert euch. Alles geht auf eigene Gefahr und ich bin mir sicher, dass man sich mit Desktop-Modding gut das System zerschießen kann. Ich hatte bisher immer Glück – und gehe deswegen wohl etwas leichtsinnig mit meinem System um. ^.~ Aber bei dem Ergebnis – da freut sich mein Auge….


27
Sep 06

Jedi Concentrate

Am Computer häufig abgelenkt von den im Hintergrund liegenden Fenstern? Wandert der Blick immer wieder heraus aus der Arbeitsfläche, ist dein Monitor aber zu groß oder Du magst einfach kein Vollbild? Dann ist Jedi Conentrate genau das richtige.

Screenshot Jedi Concentrate in action
Screenshot: Jedi Concentrate in Aktion

Das kleine Windowstool hat sich eine tolle Möglichkeit von Mac OS X abgeschaut und erweitert Windows um eine sehr praktische Funktion. Auf Knopfdruck verdunkelt sich der Hintergrund um einen einzustellenden Betrag. Und hilf damit, sich auf das aktuell interessante Fenster zu konzentrieren.

Für mich wird es wahrscheinlich kein „Autorun“-Tool werden, da es mir dafür einfach zu viel Arbeitsspeicher frisst. Aber für den Fall der Fälle definitiv gut geeignet (Z.B. auch für Screenshots).


21
Sep 06

Der wahrscheinlich bescheurtste IE-Bug

So was ätzendes. Da hat verwendet man nichtsahnend Listen in Listen und möchte ihnen einen schönen linken Rahmen geben, und plötzlich macht der Internet Explorer, was er will.

Magik Creeping Text
Rauslaufender Text

Nach dem das erste Mal der Rahmen eingesetzt wurde, rückt der Text immer weiter nach links. Mit Rand und Innenabstand hat das nichts zu tun. Und erst nach mühsamen auskommentieren und einzelnem wiedereinfügen meiner CSS-Definitionen habe ich den Übeltäter gefunden.

Glücklicherweise konnte ich damit auch googlen und eine Lösung finden. Bei Position is Everything ist dieser Bug als Magik Creeping Text bekannt. Und dort erhält man glücklicherweise eine Lösung für das Problem, auch wenn empfohlen wird, so stark verschachtelte Boxen nicht einzusetzen. Die Lösung ist letztendlich noch seltsamer: Im übergeordneten Element muss ein border-bottom gesetzt sein. *kopfschütteln*

Wer noch mehr seltsame Eigenheiten des IE’s ansehen möchte, sollte unbedingt bei den e-workers vorbeischauen. Dort gibt es nämlich eine nette Bloßstellung des M$-Browsers.


04
Sep 06

Background Maker

Geniales Online-Tool: der Background Maker. Pixel-Hintergründe erstellen und on the fly austesten, wie es wirkt.

bgMaker in Aktion

Größe des Pattern kann man schnell und einfach mit den Buttons auf der linken Seite und oberhalb des Editierfensters verändert. Achtet dabei darauf, dass die erweiterten Zeilen oder Reihen die aktuell ausgewählte Farbe besitzen. Und von Farben, die ihr mehrfach und exakt gleich benutzen möchtet, solltet ihr den Hex-Code notieren ^.~. Rechts oben am Kasten gibt es für alle Fälle auch noch eine Undo-Funktion, die nicht nur einen Schritt zurück kann ^.~.

Ich bin absolut begeistert. [via Die Netzspielwiese]


02
Sep 06

Standalone Browser

Wir Menschen mögen es im allgemeinen sicherlich nicht so gerne, wenn wir alleine dastehen Achtung – „mieser Witz“ Alarm, für Programme kann diese Fähigkeit allerdings richtig vorteilthaft für unsereiner sein.

Neben dem bekannten Vorteil, dass Standalone-Programme z.B. von USB-Sticks laufen können, hat man mit solchen Versionen von diversen Browsern auch die Möglichkeit, eben solche zum Testen von Webseiten zu verwenden. So habe ich mir vor einigen Tagen die IE 7 Version aufgespielt und wäre somit ohne eine Standalone-Version vom IE 6 nicht in der Lage, die aktuell am häufigst benutze Versions des Browsers zu verwenden um die Lauffähigkeit der von mir gecodeten Seiten zu testen.

Auf der Suche nach eben jener Standalone Version wurde ich über Jörgs Webnotizen zu evolt.org geleitet, wo es u.a. den IE6 als Standalone Version gibt.

Übrigens lohnt sich ein Blick in das dort existierende Browser Archiv. Erst recht, wenn man gerne so tun würde, als ob man ein Geek wäre, ganz à la „How To Totally Fake Being A Geek“ ^.^“ *hüstel*.


27
Aug 06

Meine Multimedia-Standard-Programme

Ein etwas größere Liste, wenn ich mir das so recht ansehe ^-^“. Und sicherlich nicht komplett, denn es kommt immer mal wieder ein Programm dazu, an welches ich vorher nicht dachte…

  • MediaMonkey Free ist mein momentaner Musik-Player, Media-Bibliothek. Ich bin nicht 100%ig überzeugt, aber von der Funktionalität gefällt er mir besser als iTunes oder andere. Ich warte gespannt auf den Songbird.
  • Winamp ist eine Alternative, wenn ich mal schnell etwas abspielen möchte. So richtig überzeugt bin ich von diesem Programm allerdings auch noch nicht…
  • Phonostar Player – online Radio hören. Große Anzahl an voreingestellten Sendern (über 4000), Aufnahmefunktion, Timer und deutsche Programmempfehlungen. Da übersehe ich auch mal das blinkende, etwas behäbige Auftreten des Programmes.
  • VideoLanClient ist mein favorisierter Mediaplayer. Ohne wenn und aber und mit einem tränenden Auge, falls mal etwas nicht abgespielt wird.
  • QuickTime Alternative und Real Alternative muss auch sein, genauso wie der MediaPlayer Classic
  • Combined Community Codec Pack sorgt dafür, dass ich alle möglichen Videos ohne Probleme sehen kann.
  • DivX Codec – muss ja sein ^.~
  • Dr. DivX verwende ich, um zuvor mit meinem Videoprogramm aufgenommenen Filme zu decodieren. Dauert zwar etwas länger, aber die Qualität der Kompression überzeugt.
  • VirtualDub – wohl das Programm zu schneiden und rumwurschteln an Videodateien. Hat zwar erst ein bißchen gedauert, bis ich damit klar kam, aber danach – perfekt.
  • Audacity zur Aufnahme von Ton und vor allem meiner Kasetten.
  • Lame zum Erstellen von mp3-Dateien.
  • Mp3DirectCut zum Schneiden von existierenden mp3-Dateien.
  • CamStudio zum Aufnehmen von Screencasts. Toll ist, dass dieses kostenlose Programmli auch Ton aufnehmen kann ^.~.
  • Ziepod – Podcasts downloaden und hören. Leider keine Unterstützung für Videopodcasts. Gut ist die Exportfunktion der downgeloadedeten Medien.
  • TV-Browser ist ein kleines Programm, welches kostenlos das deutsche Fernsehprogramm nach Hause bringt.
  • CDBurner XP Pro zum Brennen von CDs und DVDs. Funktioniert irgendwie im Moment nicht so toll – nachdem ich den IE7 installiert habe *grummel* – ist aber eigentlich mein lieblings-Brenntool.

Ja, hmm.. ich glaube, das war’s erstmal. ^-^“


22
Aug 06

Schriftarten – zum x-ten

Seiten, die Schriftarten zum Downloaden habe ich schon häufiger verlinkt. Obwohl ich mir ja schon vor längerem verboten habe, neue Fonts downzuloaden, sind wieder und wieder Links zu diversen Seiten in meinen del.icio.us-Bookmarks gelandet.

Praktischerweise hat sich der ein oder andere Link verflüchtigt, bzw. die Seiten, die sich hinter den jeweiligen verstecken sollten. Dennoch ist die ein oder andere Perle noch existent:

  • Misprinted Type Fonts – ein Klassiker – habe ich bestimmt auch schon mal verlinkt. Tolle Fonts im „wicked worn style“.
  • Fenotype Fonts bietet neben kommerziellen Schriftarten auch einige schöne Freewarefonts an. Stilmäßig auch wicked worn und manche irgendwie Disco. Oder Vintage?? Schaut einfach selbst
  • Irgendwie lustig ist die Fence Font by Autobahn. Inspiriert von Bauzäunen, eher kantig pixelig.
  • Abstractfonts ist keine Seite für Font-Süchtlinge, denn die Auswahl scheint unendlich. Tollles Feature der Seite ist eine Art sozialer Schriftarten-Anzeige à la Amazon: Leute die diese Schriftart herunterluden, luden auch folgende Schriftarten herunter…
  • Mehr schöne wicked-worn-Freefonts bietet Hydro74 zum download an.
  • 189 kostenlose Schriftarten kann man bei Apostrophic Laboratories herunterladen. Was man der Seite auf den ersten Blick nicht unbedingt ansieht: Sehenswert sind die Voransichts-Bilder.
  • Wunderschöne Fonts hat Peter Saville erstellt. Auch die Darbringsungsweise ist sehenswert ^.~.
  • Auch wenn schon ein bißchen überholt, der FontFont Calender 2005 steht noch online.
  • Ist zwar noch ein bißchen bis hin bis Halloween, aber ein paar Fonts zum Gruseln kann man ja immer gebrauchen ^.~. Damit eindecken kann man sich bei Sinister Fonts.

So, das waren ja doch gar nicht sooo viele Seiten. ^-^“ Zu guter letzt noch eine kleine Studie, welche anzeigt, welche Schriftarten am häufigsten installiert sind – wenn ich das richtig verstanden habe. ^-^“


19
Aug 06

Meine Webdevelopement-Programme

Und noch eine Liste an Programmen, ohne die ich nicht leben kann, bzw. welche ich brauche ^-^“. Ich fange mal mit dem einfachen an: Browser.

  • Flock habe ich ja schon in der Must-Have Rubrik erwähnt. Mein Standart-Browser, u.A. auch wegen der Blog-Unterstützung.
  • Firefox muss auch sein. Zumindest so lange die von mir verwendeten Webdevelopement-Extensions noch nicht für Flock erhältlich sind. Nach der Neuinstallation habe ich beschlossen die Standalone-Version zu verwenden um meine Einstellungsordner nicht unnötig zuzumüllen.
  • Zum weiteren Testen von Seiten verwende ich auch Opera.
  • Amaya ist nicht nur Browser sondern auch Editor und ein nützliches Tool zum Analysieren von Homepages und auffinden von Fehlern. Besonders geeignet für Webdevelopement, da es sich um einen Browser vom w3c handelt.

Von allen anderen Browsern, die ich früher installiert hatte, habe ich mich im Moment getrennt. Um Seiten im IE zu testen, verwende ich die IE-Tab Extension, also verwende ich keinen IE-Aufsatz mehr. K-Meleon, Mozilla, SeaMonkey habe ich weggelassen, weil ich ja schon zwei Browser basierend auf der Gecko-Engine benutze.

Alle anderen Programme liste ich querbeet und bunt gemischt auf:

  • Mein Webserver ist der Uniform Server. Klein und einfach zu verwenden, und vor allem ohne Installation, überlebt er jede Neuinstallation. Im Gegensatz zu allen vorherigen Servern hat mir dieser den besten und unproblematischsten Dienst geleistet.
  • FileZilla, FTP-Client, der auch SFTP beherscht. Ich empfehle das Speichern der Einstellungen in einer XML-Datei, dann kann man diese bei einer Neuinstallation schnell mitnehmen. Im Filezilla-Programmordner die Dateien Filezilla.xml und Bookmarks.dat sichern und später wieder zurückspielen und alles ist wie vor der Neuinstallation ^.~
  • TangoDropBox ist ein Tool für schnelles Uploaden von z.B. Bildern oder Dateien in einen gleichbleibenden Ordner via FTP. Auf dem Desktop erscheint eine kleine Box, auf die man die hochzuladene Datei ziehen kann. Praktisch für z.B. Bilder zu Weblogeinträgen.
  • puTTY ist ein praktischer SSH-Client, den ich von Zeit zu Zeit brauche, um mit dem Uni-Account zu kommunizieren, wenn ich z.B. direkte Änderungen in der MySQL-Datenbank vornehmen muss.
  • Notepad2 ist mein Ersatz für das normale Windows Notepad. Genauso leicht, aber mit Syntax-Highlighting. Ein Editor der sich optimal eignet für schnelle Änderungen am Code.
  • PHP Designer 2006 ist meine momentane integrierte Entwicklungsumgebung (IDE). Für umfangreichere Änderungen am Code, Arbeit an Projekten …
  • Aptana ist eine weitere IDE – könnte sein, dass sie in Zukunft dem PHP Designer den Rang als „first choice“ abläuft ^.~
  • XEmacs – installiert, weil ich später mit ihm oder seinem Vorgänger(??) Emacs arbeiten sollte. Editor, Projektmanagement & mehr. Habe mich damit aber noch nicht eingehend beschäftigt. Der wohl mächtigste Editor den ich bisher sah – ich glaube, der kann alles ^.~
  • IrfanView brauche ich zum schnellen Bearbeiten von Bildern. Schneiden, Größe ändern, komprimieren. Mein (Windows-)Favorit für schnelle Bearbeitung an Bildern.
  • Photoshop Elements verwende ich für größere Bildbearbeitungen, gehörte glücklicherweise zu den bei meinem Rechner vorinstallierten Programmen.
  • PkColorPicker ist mein bevorzugtes Farbauswahl-Tool.
  • FeedSpring ist ein RSS-Editor. Schließlich sind Newsfeeds auch für nicht-Blogs interessant ^.~.
  • TheFontThing ist ein sehr angestaubtes Font-Tool, welches mir schon seit Jahren gute Dienste leistet. Ich benutze es von Zeit zu Zeit, um Schriftarten für Überschriften auszuwählen. Es kommt kann mit großen Mengen an Schriftarten umgehen, installiert & deinstalliert sie und hat kein Problem mit Schriftarten, die bisher nicht installiert wurden. Da von 1999 funktioniert es auch noch mit Win98.

Früher hatte ich auch noch ein Screenshot-Utility. Im Moment bin ich mir aber nicht sicher, dass ich das brauche. Eigentlich reicht mir die normale Druck-Funktion. *grübel* Wenn es natürlich etwas so tolles wie ImageWell für Windows gäbe, sähe das wieder anders aus… naja ^-^“

Das war sie, meine Liste der essentiellen Webdevelopement-Programme. Sind gar nicht so viele. Aber ein großer Teil passiert inzwischen auch im Netz oder mit Hilfe von Firefox/Flock-Erweiterungen. Diese werde ich irgendwann einmal seperat auflisten ^-^“ – das ist nämlich etwas komplizierter.


17
Aug 06

Meine Standard-Must-have-Programme

Update zwei Windows-Enhancement-Programme habe ich vergessen und füge sie jetzt nachträglich ein ^.~

Puh, Entwarnung. Nach einem Notruf, viel Trost und etwas Schlaf habe ich es geschafft, meine Recovery CD zum Laufen zu bekommen. Nun weiß ich: Wenn die CD nicht funktioniert, der Bildschirm nach dem Booten von der CD schwarz bleibt anstatt einen Setup-Screen zu zeigen, liegt das an einer Linux-Partition. Da ich mit der verkorksten Windoof-Version wenigstens einen Netzzugang zu Stande gebracht hatte, konnte ich dies in einem Forum in Erfahrung bringen und habe dann mit Hilfe von … die Linux-Partition, welche glücklicherweise keine wichtigen Dinge enthielt, platt gemacht. Anschließend tat sich dann endlich etwas und ich konnte den Computer in den Originalzustand zurückversetzten.

Meine Daten waren erhalten und alles war gut ^.~. Nun ja, anschließend die Frage, ob ich alle meine sensiblen Programm-Daten wieder benutzen würde können. Im folgenden mache ich mal eine kleine halbsortierte Liste meiner wichtigsten Programme und verliere nebenbei auch noch eins, zwei Worte darüber, wie es mit dem Wiederherstellen der gesicherten Daten geklappt hat und was ich vielleicht das nächste mal beachten muss ^-^“.

  • Zonealarm ist eines der ersten beiden Programme, welches ich installiere. Und da es sich um Windows handelt, natürlich von einer CD – ohne Firewall & Antiviren-Programm gehe ich nicht online.
  • Für Personal Antivir gilt das gleiche – auch dieses Programm habe ich wenn möglich auf eine CD, mir vorher heruntergeladen und auf einer Sicherungspartition gespeichert oder auf einem USB-Stick

Nachdem die zuvor genannten Programme installiert wurden folgen anschließend die wichtigsten Programme für’s Internet.

  • Meine Browserwahl: Flock. Um mein früheres Benutzerprofil inklusive Erweiterungen und Einstellungen des Programmes weiterverwenden zu können, habe ich vor der Installation eine Kopie des Profil-Ordners, welcher sich standardmäßig unter […]\Dokumente und Einstellungen\[Benutzername]\Anwendungsdaten\Flock\Browser\Profiles befindet, erstellt und diese nach der Installation und einem ersten Ausführen und wieder schließen des Programmes einfach zurückkopiert. Funktionierte Problemlos – alle Daten, Einstellungen, Erweiterungen, sogar die gespeicherten Passwörter und Cookies wurden waren wieder da.

    Als kleiner Hinweis: Der Ordner Anwendungsdaten ist ein versteckter Ordner, der nach einer Neuinstallation standardmäßig nicht sichtbar ist. Um ihn sich anzeigen lassen zu können muss man unter Ordneroptionen einstellen, dass auch versteckte Ordner und Dateien angezeigt werden.

  • Wo ein Browser, da auch ein Mailklient ^-^“. Meine Wahl: Thunderbird. Wiederherstellung der Daten funktioniert ähnlich wie bei Flock, nur dass ich hier auf Nummer sicher gegangen bin und den Profilmangaer, den man mit "[....Programmpfad]/thunderbird.exe" -p in der Eingabeaufforderung aufrufen kann.

    Den zuvor gesicherten Profilordner (meistens auch irgendwo im Anwendungsdaten-Ordner unter Thunderbird…Profiles) kopierte ich nach der Thunderbird-Installation und einem Ausführen und wieder Schließen in den neu erstellen Profil-Ordner. Anschließend öffnen des Thunderbird Profilmanagers, anlegen eines neuen Profiles und bei einer Abfrage den alten Profil-Ordner als Ordner angeben. Auch hier – „Null problemo“.

  • Außerdem brauche ich auch noch den MagicMailMonitor. Ein simpler Mailchecker, der gut im Hintergrund laufen kann, über neue Mails benachrichtigt und den man auch gut zum eliminieren von Spam-Mails verwenden kann.
  • Anschließend den GreatNewsReader. Vor der Neuinstallation sollte man die Feeds als OMPL-Datei exportieren. Außerdem kann man zusätzlich die im Programmordner (irgendwo unter Programme[/../]GreatNews) enthaltenen Dateien aktuell, newsfeed.db und GreatNews.ini sichern und damit die neuinstallierten Dateien überschreiben. Hat den großen Vorteil, dass z.B. gesammelte Newsfeed-Artikel und zusätzliche Informationen, wie z.B. welche der Artikel bereits gelesen sind, erhalten bleiben.
  • Ziepod, mein Podcatcher. Hier hatte ich den ersten Informationsverlust. Vor der Neuinstallation hatte ich die Podcasts als OPML-Datei gespeichert. Nach der Neuinstallation und dem Einstellen des gleichen Ordners wie vor der Installation hat er die bereits downgeloadeten Episoden nicht erkannt. Nach kurzem Nachsehen für das nächste Mal erkannt: Im Ziepod-Programm Ordner den ZiepodUser-Ordner sichern und nach der Neuinstallation zurückkopieren.

Die letzte Sparte der für mich unverzichtbaren Programme sind kleine Helferlein und Desktop-Enhancement-Tools.

  • RocketDock – ein Dock für Windows, von all den vielen Docks, die ich ausprobierte, funktionierte dieses am besten. Endlich keine Abstürze mehr, wenn ich eigene Icons verwenden möchte – es ist schnell und angenehm. Sicherung des alten Docks hat bei mir leider nicht funktioniert – ist aber auch ok…
  • TaskSwitch XP ist eine verbesserte Version des normalen Task-Wechsels. Bildvorschau und zusätzliche Funktionen.
  • Virtual Dimension ist ein Tool, welches virtuelle Desktops in Windows zulässt. Vorteil gegenüber der MS Powertoy Variante sind erweiterte Konfigurationsmöglichkeiten und die Möglichkeit die Anzahl der Desktops selbst zu bestimmen. Leider habe ich noch keine Gesamtübersicht aller Desktops entdeckt.
  • Launchy ist ein Programm-Launcher, habe ich an anderer Stelle mal drüber berichtet. Must-Have, damit ich das Startmenu nicht mehr benutzen muss und mit Tastatur beliebige Programme öffnen kann.
  • Winroll erlaubt das Zusammenklappen von Fenstern auf die Größe der Titelleiste – oder anders, alles ausgeblendet, bis auf die Titelleiste. Sehr praktisch. Von der Funktionalität zwar nicht ganz so gut wie das Original (siehe Unix-Systeme) aber für mich unverzichtbar.
  • Tweak UI muss auch sein. Diverse erweiterte Einstellungen von Windows ändern ohne in der Registry herumfummeln zu müssen. Da es sich dabei um ein MS Powertoy handelt sollte dabei ja auch nix kaputt gehen ^-^“
  • Unbedingt notwendig: CCleaner. Ein Programm zum Bereinigen und Entfernen von Programmen ^.~ brauche ich um vorinstallierte Software, mit der ich nix anfangen kann, loszuwerden und später temporären Müll zu entfernen.
  • Der ScreenSaver Commander erlaubt erweiterte Einstellungen für Screensaver. Z.B. aus mehreren Screensavern zufällig einen auswählen und besonders nutzvolles Feature: Screensaver abstellen, wenn bestimmte Programme geöffnet sind.

So, das war die erste Riege der Programme, die funktionieren müssen, damit ich glücklich bin. Diese Installation habe ich genutzt um einige Programme nicht mehr wieder zu installieren, da ich ihre Funktionalität einfach nicht verwendet habe, dazu gehören z.B. die Shell Extension welche u.A. eine Voransicht für Bilder im Kontextmenu des Explorers einfügt. Und da ich dieses Programm nicht mehr habe, brauche ich auch Mmm free nicht mehr, einem Tool mit dem man Einträge aus dem Explorer Kontext-Menu ausblenden kann.

Ich kann übrigens jedem mit nach einer Installation funktionierendem Breitband-Internet-Zugang nur empfehlen, online eine Liste mit den wichtigsten Daten gesichert zu haben. Dies kann man z.B. bei MyProgs.net. Dann hat man gleich alle Links & Beschreibungen auf einem Haufen und solange man diese Liste gut pflegt, vergisst man auch kein Programm ^.~ Und falls es mit der Internet-Verbindung einmal nicht mehr klappen sollte, kann man an Hand dieser Liste immer noch jemanden instruieren, doch eine persönliche Programme-CD zusammenzustellen ^.~

Nun gut, ich werde mich jetzt mal mit meiner Programmliste beschäftigen und schauen, welche Programme ich denn noch dringend installieren muss.


14
Aug 06

Del.icio.us + Flock = *schmacht*

Ich gebe zu, ich bin verliebt. Und zwar in die Art und Weise, wie ich mit del.icio.us & Flock meine Favoriten verwalten kann. Und während an anderer Stelle der Weg zurück zu lokalen Bookmarks gegangen wird, bzw. diese wiederentdeckt werden. Habe ich entgültig mein Herz an die Kombination Flock + del.icio.us verloren.

Eigentlich fing alles ganz harmlos an. Flock habe ich installiert, um ihn auszuprobieren. Dann lag er dort, mehrere Wochen, mehr oder weniger unbeachtet auf meinem Rechner und alles war gut. Das er del.icio.us ordentlich integrieren sollte, hatte ich gelesen. Aber beim ersten darüberschauen hatte ich es nicht gesehen.

Vor einigen Tagen habe ich mich dann intensiver mit dem Browser beschäftigt. Habe gesehen, dass man unter Accounts & Services > Favorite Sharing seinen del.icio.us-Account integrieren kann. Habe ich getan und plötzlich eröffneten sich mir völlig neue Welten. Ein Blick in den Favoritenmanager zeigte mir nun alle online und offline gespeicherten Favoriten. Ich konnte sie bearbeiten, löschen, Beschreibungen und Tags hinzufügen.

Screenshot Flock Favoriten Manager
Flocks Favoritenmanger und Collections-Toggler [Click to enlarge]

Aber dort war noch etwas anderes, was mich wunderte. Wo war meine Ordnerstruktur hin verschwunden, die meine offline-Bookmarks immer so schön sortierte. Ordner gab es nicht mehr. Dafür jedoch Link-Kollektionen, in die man die Links einsortieren konnte. Zuerst hat mich diese Art und Weise des Sortierens verwirrt, doch ich mag es so sehr und möchte es nicht mehr missen, dass ich inzwischen auf Flock umgestiegen bin, obwohl ich auf die ein oder andere mir wichtige Erweiterung noch verzichten muss.

Das Tolle für mich: In der Favoritenbar wird immer eine Kollektion angezeigt. Klingt zuerst vielleicht doof, aber nachdem man den „Collections-Toggler“ angeschaltet hat, kann man sehr einfach zwischen den verschiedenen Kollektionen wechseln. Wunderbar, weil man so immer nur die Bookmarks direkt zur Verfügung hat, die man im Moment braucht. So z.B. alle GTD-Services oder alle Links, welche man benötigt, um die eigenen Webseiten zu verwalten. Oder aber alle Webmailer oder Links zu Online-Games.

Sehr gut gefällt mir auch die Umsetzung der Suche bei Flock. Optional erhält man on-the-fly während des Tippens Suchergebnisse aus den eigenen Bookmarks (Online + Offline) und der History. Auch der Favoriten-Manager besitzt eine on-the-fly-Suche. Leider scheint diese bei Suse Linux 9.x(?) nicht zu funktionieren. Und noch so ein +-Punkt. Ohne eine Erweiterung kann ich mit Flock meine Links auf all den Rechnern, die ich im Moment benutze (sind gar nicht mal so wenige), wirklich synchron verwenden ohne irgendetwas manuell anpassen zu müssen.

Einzig sollte man bei Flock darauf achten, in welche Richtung er die Bookmarks synchronisiert. Kann man nämlich auswählen. Zuerst hatte er bei mir die del.icio.us-Bookmarks immer überschrieben – das war nicht so genial. Habe dadurch den ein oder anderen Link dadurch verloren.

Wie dem auch sei, ich mag diesen Browser nicht mehr missen. Freue mich darüber, dass ich ihn auf allen von mir verwendeten Systemen (OS X,Linux (Suse,Fedora),Windoof XP) verwenden kann. Und ich bin wahnsinnig gespannt auf seine Weiterentwicklung ^.~.


11
Aug 06

[UPDATED] Internetradio mit Phonostar-Player

Richtiges Radio – also klassisch aus dem Radiogerät – kann man ja schon etwas länger in die Tonne hauen. Ok, das ist sehr pauschalisiert, also alles auf Anfang:

Viele der klassischen Radiosender und vor allem die Musik, die dort gespielt wird, kann man leider schon seit längerem in die Tonne hauen. Ich zumindest kann mit kommerziellem Casting-Pop in Dauerschleife nicht wirklich etwas anfangen und auf Dauer nerven auch die lieblosen Commedy-Produktion in x-ter Wiederholung. Zwar habe ich den ein oder anderen Sender, der ab und zu hörbar ist – WDR 5 höre ich sogar recht gerne – dort liegt der Schwerpunkt weniger auf Musik und nicht selten würde ich einfach nur gerne schöne, abwechslungsreiche und vor allem neue Musik hören.

Sehr glücklich bin ich deswegen darüber, dass ich inzwischen DSL habe und ohne Ruckeln und Reue den Radiostationen aus den weiten des Web’s lauschen kann. Da gibt es natürlich eine Menge Möglichkeiten. Bekannte Player wie Winamp, iTunes sind ausreichende Player.

Bild Phonostar-Player in action
Phonostar-Player in Action

Vor ein paar Wochen habe ich nach einem Player gesucht, der das Internetradio auch mitschneiden kann, ich habe es bisher zwar nur einmal ausprobiert – irgendwie brauche ich es doch nicht – wie auch immer – dabei bin ich auf den Phonostar-Player gestoßen. Ok, zugegebenermaßen ist das Erscheinungsbild nervig geprägt von einem Werbebrowser und ich könnte mir eine bessere Bedienbarkeit vorstellen, aber für mich besticht der Player durch die voreingestellten 4255 Sender. Ok, effektiv wahrscheinlich ein paar weniger, denn Dubletten mit unterschiedlicher Bitrate werden sich wahrscheinlich finden.
(Nachtrag) In einer sehr freundlichen Mail erreichte mich die Information, dass es sich tatsächlich um eine Anzahl der Sender in diesem Bereich handelt ^.~, dass verschiedene Bitraten schon berücksichtigt wurden, und es sich mit Dupletten um die 9000 Sender handelt.
Wie auch immer – eine enorme Auswahl!

Eigene Sender lassen sich natürlich auch einstellen. Ist etwas tricky – anfangs hatte ich so meine Probleme, was jedoch vor allem daran lag, dass ich nicht wusste in welchem Format die Sender, die ich einspeisen wollte, gestreamt wurden. Wie dem auch sei – für jemanden der eine große Auswahl an unterschiedlichster Musik – und vorallem auch vielen deutschen Sendern haben mag, sollte sich diesen Player mal ansehen. Und dann auch einen Blick auf die zugehörige Webseite von Phonostar schauen.

Es handelt sich dabei nämlich um eine deutsche Seite rund um das Thema Internetradio und Radio an sich. Toll sind die Sendungstipps und Artikel rund ums Radio. Enthällt natürlich auch eine Community. Sehr praktisch liest sich auch die Funktion des Radio-Timers, welches die Seite in Verbindung mit dem Programm anbietet. Noch toller ist, dass man sich aussuchen kann, ob der Timer eine Sendung aufzeichnet oder nur abspielt.

Wie ich gerade sehe, lohnt es sich absolut den originalen Phonostar-Player-Skin zu verwenden, denn damit kann man auch aus dem Player heraus auf die Inhalte des Radiomagazins zugreifen. Für den interessierten Radiohörer, der sich nicht festlegen möchte und gerne dem Radiozapping fröhnt, der mehr als nur Musik im Hintergrund laufen haben möchte, ist das Magazin in Verbindung mit dem Player schon empfehlbar. ^-^“ Und ich finde’s besser als Fernsehn.


09
Aug 06

Willkommen in der Familienpackung

Dem Filofax Bloom Pocket Organizer in Chocolate. Den habe ich mir nämlich heute gegönnt.

Filofax Bloom Pocket Organizer

Mein alter Kalender läuft nämlich Ende des Monats aus und der andere, welchen ich im Moment benuzte, ist mir etwas zu klein. Kein Platz für Zettel ^-^“. Und da ich doch mein Leben schön auf die Reihe bekommen muss hilft doch dieses kleine GTD-Utility ^-^“.

Und dabei habe ich heute mittag noch geplärrt, dass ich Organizer nicht mag. *hüstel* Aber es war Liebe auf den zweiten Blick, und schöne Kalender / Schüler-Agendas habe ich nicht gefunden. Und ich bin doch nun einmal der Überzeugung, dass Arbeiten gleich viel einfacher fallen, wenn die Arbeitsmaterialien schön anzusehen sind und einem ein wenig das Gefühl von „das gefällt mir“ geben. ^-^“ Kann ich nur empfehlen. Ein kleines bißchen Freude bei noch so unangenehmen Dingen macht alles einfacher ^.^.


06
Aug 06

Programmiersprachen

Eine interessante Übersicht über 40 Programmiersprachen bietet der Language Guide.

Screenshot The Language Guide
‚The Language Guide‘ bietet eine gute Übersicht über 40 Programmiersprachen

Natürlich nur eine sehr kleine Liste, wenn man mal mit der Auflistung bei Wikipedia vergleicht. Übrigens gibt es dort ein sehr übersichtliches Baumdiagramm, welches eine zeitliche Einordnung und Zusammenhänge zwischen den Programmiersprachen beschreibt.

Schön am Language Guide finde ich, dass zu jeder Programmiersprache neben einer kurzen Erklärung auch ein „Hello World“ Beispiel vorhanden ist. Solch einen Vergleich einer etwas größeren Anzahl Programmiersprachen – um genau zu sein 132 – gibt es bei Neumanns Technologies. Im Sinne des How To Totally Fake Being A Geek-Artikels, eine exotische Programmiersprache aussuchen, Geschichte dazu durchlesen, „Hello World“-Code auswendig lernen und … naja ^-^“…


28
Jul 06

Fehlende Kreativität

Das Aussehen meines Blogs macht mir mehr und mehr Sorgen, besser gesagt – ich kann es nicht mehr sehen, dieses nur mit CSS und ohne graphischen Vorentwurf zusammengeschustertes Theme. Leider fehlt es mir ein wenig an Inspiration – oder aber ich habe alles für meine „Arbeit“ verbraucht. Wobei – wenn ich mir das so recht überlege – so richtig zufrieden mit ich mit dem „Design“ dort auch nicht.

Gestern Abend habe ich mich mal wieder hingesetzt und versucht mir ein neues Aussehen für den Blog vorzustellen. Das ist dabei herausgekommen:

Screenshotausschnitt meines Entwurfes für den Blog
Entwurf eines neuen Designs – Versuch X

Ich mag die Farbe, jetzt, in diesem Moment. Alles andere ist eher traurig: abgekupfert, langweilig und überhaupt nicht das, was ich gerne haben möchte – nicht das ich wüsste, was ich ^-^“.

Damit wird diese Seite wohl noch ein wenig länger so aussehen, wie sie aussieht. Bis mich die Muse küsst. Aber wenigstens die Texteingabefelder könnte ich mal formatieren *hüstel*


28
Jul 06

Desktop-Show

Habe meine Hintergrundbilder mal wieder gewechselt:

Screenshot meiner Desktops
Kompaktansicht meiner 4 Desktops

28
Jul 06

Thunderbird 2 Alpha 1

Ganz mutig habe ich mir das Thunderbird 2 Alpha 1 Release installiert. Alle meine Mails haben es überlebt, die meisten Erweiterungen funktionieren, wie zu erwarten war, erst einmal nicht (Nur Buttons!, Delete Junk Mail & ReminderFox trotzen). Das gibt es Neues (übernommen aus den offiziellen Release Notes) :

  • Message Tags
  • Folder Views including favorite folders
  • Improved New Mail Notification Alerts
  • New Windows installer based on Nullsoft Scriptable Install System
  • Find As You Type in the message pane
  • New combined and improved Add-ons manager for extensions and themes
  • Updates to the extension system to provide enhanced security and to allow for easier localization of extensions

Das was ich bisher gesehen habe, gefällt mir sehr gut. Und ich bin sehr gespannt, wie sich Thunderbird 2 weiterentwickelt.


23
Jul 06

Nützliche Webwork-Online-Tools

  • Postable wandelt HTML-Code in encodierten Code um. Will man z.B. Code in seinem Blog darstellen, muss man Tags nicht mehr manuell umwandeln, sondern kann den Code bei Postable eingeben und durch einen Knopfdruck umwandeln lassen.
  • RSS2Gif macht genau das, was draufsteht. Auf dieser Seite wird ein beliebiger Newsfeed in ein gif umgewandelt. Dies nicht nur einmalig, sondern auch in Form eines Code-Schnipsels, den man auf der Homepage einbauen kann. Wofür das benötigt wird *sz* Ich brauche es nicht, lustig ist es trotzdem.
  • CleanCSS ist ein CSS Formatier- und Optimier-Tool. Wichtig, kein Validator. Dort werden zum Beispiel, wenn Möglich, Eigenschaften zusammengefasst oder Farbangaben optimiert. Nützlich…
  • Rendr ist eine Seite, auf der man online und on the fly CSS editieren kann. Sicherlich sehr praktisch, wenn man an einem fremden Rechner ist und mal eben CSS ausprobieren möchte, ohne sich groß durch Programme zu wühlen… Naja ^-^“. Interessantes Spielzeug.
  • FavIcon from Pics ist ein nützlicher Online-Konverter, der FavIcons aus Bildern erstellt.
  • Favicon Editor ist ein online Favicon Editor. Sehr simpel, aber für ein schnell erstelltes FavIcon sicherlich zu gebrauchen. Ein PNG to FavIcon-Konverter gibt es dort auch.
  • PXN8 ist eine Online-Bildbearbeitung. Genial, gerade, wenn man nur kleine Änderungen an einem Bild machen möchte und keine Lust hat, erst einmal ein dafür benutzbares Grafik-Programm zu suchen ^-^“.
  • Snippler ist kein wirkliches Tool sondern ein sozialer Code-Schnippsel-Dienst. Sehr inspirierend und sicherlich interessant, die Lösungsansätze anderer zu sehen. ^-^“
  • Browsershots photographiert eine beliebige Seite. Der Clou, nicht nur mit einem Browser und auf einem System, sondern gleich mehrere Engines auf unterschiedlichen Systemen. Sehr hilfreich, wenn man einmal die Kompatibilität der eigenen Seite testen mag.

06
Jul 06

Rasende Entwicklung – Mikroformate

Aaaaahhh, nicht schon wieder was Neues!! Die Entwicklung schreitet voran, und schon lange hänge ich wie ein schlackerndes Taschentuch aus nem fahrenden Zug „byebye“.

Was jetzt??? Microformats? Was ist das. Ehrlich – ich habe keine Ahnung. Wenn ich so einen Blick in den Quelltext des Impressums von Einfach für Alle schaue, lachen mich lauter <span>’s an. Hat das was damit zu tun?? Auf jeden Fall berichten sie darüber und verlinken auf ein Mikroformate-Wiki. Dort werde ich – hoffentlich – eine gute Erklärung bekommen.

Wie auch immer – da mir dafür sowieso keine Zeit bleibt – man bin ich froh, dass das nicht mein Job ist. Wenn man da mal eine Minute nicht aufpasst, hat man schon wieder was verpasst. Ob sinnvoll, oder nicht ^-^“. Denn nicht jeder Trend hält sich. Ich erinnere mich auch an eine Zeit, in der irgendwelche Webmaster-Seiten behaupteten, dass Curl das neue HTML ist. Uhm… naja ^-^“. Nützlich scheint es zwar schon zu sein, aber HTML als Markup-Sprache hat’s wohl nicht abgelöst – oder lebe ich an diesem Bereich des Netztes vorbei. Ist ja gut möglich.

Aber wieder zurück. Microformats, Mikroformate sehen durchaus sinnvoll aus. Verbesserung der Semantik – Seman-was?? Also letztendlich der Gliederung, der Struktur des Markups. In der Strukturierung werden schon informationen hinterlassen, um welche Inhalte es sich bei ihren Inhalten handelt. Ein kleines Beispiel von Microformats.org ist quasi selbsterklärend.
<span class="tel">
<span class="type">home</span>:
<span class="value">+1.415.555.1212</span>
</span>
Hm, und was ich davon halte, weiß ich noch nicht. Es hat Vorteile, wenn es sich wirklich als Standart durchsezten würde, Nachteile, weil es den Code aufbläht und Adress-Robotern & Datensammlern die automatische Ernte von z.B. Adressdaten sehr vereinfacht. Auf der anderen Seite kann dies auch sehr praktisch sein, wie diese Slideshow von Eric Eggert zeigt. Hmm… so ganz verstanden habe ich es allerdings noch nicht, dafür brauche ich wohl mehr als 10 Minuten querlesen ^-^“.

Was ganz anderes – oder naja, so ein bißchen – Ich finde diese Ajax-Slidesshows echt smooth. Frage mich, ob das auch was für den Uni-Betrieb ist. Denn die Formatierung ist einfach. Auf einem Uni-Server liegend wird es kein Problem sein, Math-ML oder sogar LaTeX einzusetzten Da redet sie mal wieder von Dingen, von denen sie keine Ahnung hat, sondern nur mal irgendwo irgendwie zwei Sätze zu überflogen hat, und (W)Lan haben die meisten Konferenz-Räume auch. *sich am Kopf kratzt* Mal schauen ^-^“


04
Jul 06

Bildunterschrift mit Hilfe einer Definitionsliste

Ich weiß gar nicht mehr genau, wofür ich es gesucht habe – warum, wieso… auf jeden Fall habe ich vor kurzem nach einer Möglichkeit gesucht, Bilder zu beschriften. Gefunden habe ich den sehr guten Artikel „Die vergessene Bildunterschrift“ bei Mediaevent. Dort wird eine Lösung mittels einer Definitionsliste vorgeschlagen.
<dl>
  <dt><!-- zu definierender Begriff --></dt>
  <dd><!-- Definition --></dd>
</dl>
Diese wird dann mit CSS beliebig formatiert. Und fertig. Ich bin wirklich begeistert, da das dämliche Klassengedöns für Bilder damit wegfällt, ebenso die umständliche CSS-Formatiererei. Ich werde wohl noch eine recht- und eine links-Klasse erstellen, für kleiner Bilder, die vom Text links- oder rechtsbündig umflossen werden sollen. Sehr praktisch. ^.^

Ähm… nur um es zu erwähnen. Weil ich beide Artikel fand und überflog. Auch das Markup-Journal schrieb über diese Lösungsmöglichkeit.

Übrigens: Falls man immer die gleiche Bildgröße verwendet (was vor allem bei umflossenen Bildern sinnvoll sein kann, weil die Float-Eigenschaft bei CSS immer eine Breitenangabe benötigt) ist es auch sehr einfach mit Hilfe der Definitionsliste das Bild mit einem Hintergrundbild (z.B. einer Schattengraphik) zu verschönern ;)). Bei Gelegenheit gehe ich darauf vielleicht mal näher ein. Ansonsten denke ich, dass es etliche Tutorials dazu bereits in den Weiten des Webs gibt.


03
Jul 06

Colibri vs. Launchy

Und noch eine Programm-Starter per Tastatureingabe. Gerade entdeckt: Launchy. Und soweit ich das bis jetzt sehe, werde ich Colibri hinter mir lassen und zu diesem Programm wechseln.

Screenshot von Launchy und Colibri
Im direkten Vergleich: Colibri (oben) und Launchy (unten)

Große Vorteile von Launchy: Mir gefällt die Art und Weise auf die das Programm funktioniert besser. Vorallem die Einstellungen des Programmes lassen sich wesentlich einfacher tätigen als bei Colibri. Dort ist es bei mir häufig noch Glücksache, dass ich da hinkomme, wo ich hinmöchte.

Sehr positiv finde ich auch, dass man bei Launchy sehr einfach zu durchsuchende Ordner angeben kann, sowie Dateiendungen, die bei der Suche berücksichtigt werden sollen. So kann man z.B. auch nach Playlisten (.m3u) oder nach .pdf’s suchen lassen und somit auch auf z.B. Tutorials zugreifen, ohne die Finger an die Maus legen zu müssen.

Anders als bei Colibri muss man das Eingabe-Fenster wieder mit dem Hotkey befehl ausblenden. Das Fenster blendet sich dann aus, wenn ein Programm aufgerufen wurde. Ansonsten muss man es manuell (mit dem Hotkey) schließen. Dies bedeutet zwar eine Handbewegung mehr, vermeidet aber das ungewollte Schließen des Fensters wenn man noch am überlegen ist, wie das Programm heißt Dies kam bei mir nicht selten vor.

Ein weiteres Feature, welches Colibri bisher nicht bietet, ist die Möglichkeit Skins zu verwenden. Launchy liefert hingegen verschiedene Aussehen mit, in verschiedenen Stilen und Größen.


25
Jun 06

Warum hat es Linux bis jetzt noch nicht zum Mainstream gebracht

Adrian Kingsley-Hughes stellt in seinem Artikel die Frage Why hasn’t Linux made it mainstream on the desktop?, also wieso ist Linux noch nicht Mainstream auf Rechnern? Sehr interessant wie ich finde und ich bin gespannt auf den darauf folgenden Artikel, in dem er seine Gedanken äußert und wahrscheinlich auch auf die der großen Anzahl an Kommentatoren eingeht.

Ich persönlich halte Linux für ein gutes System – allerdings ist es für mich nicht die erste Wahl. Genial, dass es kostenlos daher kommt (allerdings braucht ein 0815 User meistens verständlichen Support – und den gibt es dann auch eher gegen Geld) und die Möglichkeiten, die man hat sind sicherlich genial, aber hier steckt auch der Punkt – mein Punkt. Wenn man gerne mit Terminal und Tastatur arbeitet, viel programmiert und wenig mit Spielen und Grafik am Hut hat, geht es nicht besser. Sicherlich wird es Situationen geben, in denen ich es als Betriebssystem bevorzugen würde.

Im Moment entwickele ich eine Seite für jemand anderen. Das ganze sollte ich dort auf einem Suse-Linux-Pc tun. An sich kein Problem. Nach einer Weile Suchen habe ich ein Programm gefunden, welches meine Bedürfnisse einigermaßen befriedigt und inzwischen benötigt man auch nicht mehr so viele Kenntnisse über tiefere Dinge… allerdings spätestens bei der Bearbeitungen von Graphiken hört es bei mir und Linux auf. Ich will mein Photoshop. Gimp ist zwar nett, aber selbst mit der popeligen Light-Edition von PS, die bei meinem PC dabei war … nein – gefällt mir nicht. Und da ich nun mal eher in die Richtung gehe, würde ich immer einen Mac bevorzugen – wenn ich denn das Budget hätte – und solange ich das nicht habe, gebe ich mich mit Windows zufrieden und bastele mir all die fehlenden Funktionen, die ich am Mac oder auch an Linux-Systemen so gut finde, dazu ^.~

Wie auch immer – letztendlich gibt es nicht das perfekte System. Alle haben sie Problem und Macken (ich finde z.B. nicht, dass Linux Resourcen schonend ist!! Auf den alten Notebooks, die ich hatte und auf denen Linux installiert war, liefen alte Windows-Versionen wesentlich angenehmer… und auch bei meinem alten PC hat Linux nur gezickt… ). Und ich finde es immer so albern, wenn es OS-Fans gibt, die andere von ihrem System als dem richtigen System überzeugen wollen – denn letztenlich ist das eine Wertung, die jeder für sich selbst treffen muss – immer im Hinterkopf, was ihm wichtig ist ^-^“.

Und ganz abgesehen davon ist Windows nun mal schon sehr etabliert und Dau-tauglich. Meine Eltern wären mit der Fülle an Möglichkeiten, die sie bei Linux ausnutzen könnten und teilweise sogar müssen, schlichtweg überfordert. Sicherlich eine Sache des Trainings und der Aufgeschlossenheit… aber wir sind doch nun mal Menschen ^-^“: nicht immer die flexibelsten, Gewohnheitstierchen …. und die ganzen anderen schlechten Eigenschaften, die wir da noch alle haben ^-^“ und die das Leben erst interessant machen (weil es immer zu Diskussionen führt).


22
Jun 06

Colibri – schneller Programmaufruf

Ein sehr nützliches Tool, dieses Vögelchen. Colibri ist eine Art Kommandozeile, die man über einen Hotkey aufruft, und deren Funktion darin besteht, beim Eintippen eines Begriffes ein dazu passendes Programm zu finden und dieses sobald man Enter drückt zu starten.

Ich möchte z.B. die Tango-Drop-Box öffnen um die hier zu verwendende Bilddatei hochzuladen. Anstatt dies über irgendeine Menuleiste zu tun, drücke ich STRG+Leertaste (Hotkey ist frei wählbar) und tippe Tango, das richtige Programm wird kurz danach angeboten, klick auf Enter und die DropBox ist da :). Toll. Genial, endlich muss ich mich nicht mehr durch bescheuerte Untermenus quälen, wenn ich Programme brauche, die ich eher selten benutze. ^-^“

Ich habe heute auch mal eine andere Technik ausprobiert ^-^“ und zwar habe ich das, was ich eben beschrieben habe als Screencast aufgezeichnet, wenn ihr auf das Bild klickt, könnt ihr euch diesen ansehen oder ihn downloaden ;). Ok, mehr neue Technik, da das Video nur 1MB groß ist, habe ich mich bei YouTube registriert und binde ihn direkt hier ein.hier ist das Video auf YouTube: https://www.youtube.com/watch?v=f0FAh6O4Gr8

Tolle neue Welt ^-^“. Sehr begeistert ich bin.


20
Jun 06

Firefox Cheat Sheet

Sehr cool und praktisch: Das Firefox Cheat Sheet. Die wichtigsten Tastaturkürzel auf einen Blick, Direktlinks zu Extensions und dem Support-Forum, Tricks und Tipps.

Screenshot Firefox Cheat Sheet

Blöd nur, wenn man so viele Extensions hat, dass die Hotkeys sich garantiert verändert haben ^-^“… Eine schöne Sache ist es dennoch.


20
Jun 06

Flock – Browser für Blogger’s & Co

Oh, das sieht interessant aus. Eine neue Version eines auf der Mozilla-Enginge (bzw. auf Firefox) basierenden Browsers ist Flock. Besonders interessant für all jene, die viel im Web unterwegs sind, die häufig Flickr oder Del.icio.us benutzen und an sich dem Bloggen sehr zugewandt sind ^-^“.

Neugierig geworden bin ich durch diesen Pixelgraphix Flock Screencast, der den Browser sehr gut verständlich und angenehm vorstellt. Sieht wirklich interessant aus. Besonders die Integration der Notizzettel-Bar finde ich sehr gut ^.^“. Werde mir das gleich mal installieren und selbst testen.


20
Jun 06

Auf der Suche nach dem RSS-Button

Es ist manchmal schon echt nervig. Ich entdecke eine schöne Seite, mag sie gerne syndizieren und finde diesen dämlichen RSS-Link nicht. Am Ende muss ich den Link über Firefox speichern um dann über die Eigenschaften an die Adresse heranzukommen. Schade eigentlich, denn bei der ein oder anderen Seite hat mich die Tatsache, dass ich den RSS-Link nicht (oder einfach nur nicht schnell genug) gefunden habe dazu gebracht, die Seite Seite sein zu lassen, und ihren Newsfeed nun eben nicht zu abonnieren. Und einen Weblog, den ich nicht abonnieren kann, werde ich mit großer Wahrscheinlichkeit nicht wieder besuchen (dafür brauche ich dann schon einen wirklich wirklich guten Grund ^-^“).

Dabei gibt es dorch ein sehr gut sichtbares Feedicon (auch wenn ich bei Dr. Web schon wieder etwas anderes gelesen habe. Und selbst ohne dieses Icon welches jedoch eine nicht zu unterschätzende Signalwirkung für mich hat ^-^“, springe ich auch auf Linkbeschreibungen wie RSS, Newsfeed oder syndizieren an. Ich bin ja gar nicht so. ^-^ Ich habe mich auch daran gewöhnt, dass bei manchen Templates der Link ganz am Ende in kleinster Schriftgröße zu finden ist ^-^“. Die drei von mir als am häufigsten auftretenden Positionen beobachtete Stellen klappere ich immer zuerst ab. Wobei ein kleiner RSS-Link in einer überladenen Seitenleisten nicht selten einfach untergeht Seitenleisten, ein Thema für sich ^-^“ Ich mag’s da eher schlicht. Wiederrum ein großes: „Schade eigentlich“.

Wie auch immer ^-^“ Ich will RSS-Feeds, und ich will sie auch als solche erkennen können und nicht erst aus dem Quelltext frickeln – das wäre Methode zwei um an den Link zu kommen: Einmal die Seiteninfo bitte ^-^“… Wieso mache ich das eigentlich nicht häufiger?? Ist doch viel unumständlicher *grübel* Notiz an mich selbst: So machen das nächste mal. Und das gleiche in verstärkter Intensität gilt für Podcasts!!! Ich will die Podcasts nicht manuell downloaden, sondern nen Podcatcher verwenden … und dafür brauch ich nun mal nen Link… also: Nieder mit der Stiefmütterlichen Behandlung der RSS Links ^-^“. Gleichberechtigung und ab in die Hauptnavigation ^-^“.

So, und bei mir muss der Link auch noch viel sichtbarer und klarer zu finden sein :). Also her mit dem Icon ^.~!! Da stört es mich bei anderen Seiten und bei mir selbst ist es auch nicht anders *lol* ^-^“ Tja… sehr menschlich ich bin…

Nachtrag Und jetzt habe ich auch eine Seite der Seiten bei einem Bloganbieter, bei dem ich immer suchen muss… grrr… blogger.com … ist das da Standard keinen RSS-Link zu setzen? *grübel* hmm, hoffe ja nicht…


18
Jun 06

Songbird

Das sieht vielversprechend aus. Eine Preview-Version des OpenSource-Players Songbird ist vor einer Weile herausgekommen.

Screenshot von Songbird

Habe es mir eben einmal angesehen ^-^“ und muss sagen, dass ich mich wirklich auf die Weiterentwicklung des kleinen Vogels freue. ^.^ Noch fehlt natürlich eine Menge an Funktionalität, aber Musikspielen kann er schon. Im großen und ganzen scheint er vom Stil her so zu werden wie mein aktueller Player MediaMonkey. Whatever ^-^“ Ich bin mal gespannt und freue mich… *blubberbla*Habe ich eigentlich erwähnt, dass es sich dabei (natürlich) um ein systemunabhängiges Programm handelt?? Jahhoooo *Fähnchenraushol* ^.^ /~

Nachtrag: Und für jeden, der sich das ganze gerne ansehen mag, ohne es zu installieren, dem sei dieser Screencast empfohlen ^.~


17
Jun 06

Levels of HTML-Knowledge

Tja, hmm… Ich denke mal .. ich bin irgendwo in between 4 & 5. Das mit der DIV-Mania habe ich noch nicht ganz hinter mir, Datentabellen mit Div’s und Spans würde ich allerdings nie bauen ^-^“. Kurz vor fünf?? Wahrscheinlich eher nicht… ^-^“ aber vielleicht werd ich’s ja, wenn ich länger in meinem Job gearbeitet habe ^-^“. Interessante Sache der Artikel Levels of HTML-Knowledge. Und ich bin ein bißchen stolz darauf, es über Wysiwyg hinaus geschafft zu haben ^-^“ Ich sage nur MsPublisher *rotwerd* – meine wohl größte Sünde ^-^“… Naja.. aber zu lernen habe ich noch viel, vor allem, was Feinheiten angeht. Und mehr Routine kann ja auch nicht schaden. ^.^

Nachtrag Tja hmm, da gibt’s ja auch noch Levels of CSS-Knowledge. Würde mich auch da zwischen vier und fünf einordnen ^-^“… auch gegen fünf *lol*. Denn auch im CSS-Bereich habe ich noch viel zu lernen. Finde diese beiden Artikel allerdings auf jeden Fall sehr interessant.


16
Jun 06

Default-System bei booten ändern (GRUB)

Das Problem: Wenn ich es nicht manuell unterbreche, startet der Bootmanager Grub, der bei automatisch bei der Installation/dem Upgrade von Fedora installiert wird, Fedora. Was mir als Standard-Windoof-Benutzer natürlich nicht so gut gefällt.

Das Umändern dieses Verhaltens ist jedoch sehr einfach. Man benötigt eigentlich nur das Root-Passwort ^.~. Started man dann innerhalb von Linux ein Root-Terminal und wechselt in das Verzeichnis /boot/grub/
cd /boot/grub/
hat man die Möglichkeit in die Datei grub.conf zu schreiben, und den Default-Wert, der bestimmt welches System standardmäßig aufgerufen wird, zu ändern. ^-^“. (Wie Jan_N schreibt: bei OpenSuse heißt die Datei menu.lst. Gleiches gilt auch für Ubuntu und damit schätzungsweise für alle auf Debian basierenden Systemen)

Dafür öffnet man die Datei z.B. mit Emacs:
emacs grub.conf
Dann sucht man die Zeile in der steht
default=0
und ändert den Wert auf den Wert des zu bootenden Systems. Dabei zählt man bei der in der Datei folgenden Liste der existierenden Systeme von 0 ab. Wenn Other das dritte aufgelistete System ist, ist der zugehörirger Wert 2. Bei der Gelegenheit kann man dann auch die Bezeichnung von Other auf Windows XP – oder wie auch immer man es nennen will – ändern ;) Dann nur noch Speichern und beim nächsten booten wird das neu ausgewählte System standardmäßig gestarted.


15
Jun 06

Fedora 5

Nachdem ich festgestellt habe, dass ich auch unter Linux problemlos online gehen kann, habe ich beschlossen, mal das System upzudaten. Bisher war da ein verkümmertes Fedora 3 installiert – welches ich allerdings nie benutzte. Ein Betriebssystem, mit dem ich nicht ins Internet gehen kann, ist für mich uninteressant. ^-^“

Habe mir also die DVD-Version von Fedora Core 5 heruntergeladen, gebrannt und mal davon gestartet. Erste Überraschung: Ein Upgrade-Meschanismus stand zur Verfügung. Habe ich dann direkt auch ausprobiert und war sehr überrascht von der sehr benutzerfreundlichen Oberfläche, die mich durch die „Installation“ geleitet hat. Sehr Windoof-Benutzer freundlich *hüstel*. Das Upgrade selbst hat dann allerdings etwas (~3Std) länger gedauert, ging aber ohne Probleme.

Bin auf jeden Fall sehr begeistert von der 5er Version. Habe zwar noch nicht alles eingestellt, z.B. läd der Boot-Manager im Moment Linux als Standard – was für mich eher ungünstig ist, aber im großen und ganzen war das Upgrade unproblematisch und sehr praktisch. Die Einstellungen wurden beibehalten, ich konnte meine auf dem alten System eingerichtete Internetverbindung direkt wieder verwenden. Und der Netzzugriff war wesentlich schneller als jener, den ich hier bei Windows erreichte. Habe ich inzwischen aber – glücklicherweise – auch geändert bekommen. Kann ja schließlich nicht angehen, dass ich trotz DSL mit Modem-Geschwindigkeit browse *schüttel*. Und endlich endlich sind auch die Podcast-Downloads schneller *freu*.

Wie auch immer – als Zweitsystem auf einem WinXP-System kann ich Fedora nur empfehlen.


11
Jun 06

Tab Mix Plus

Tabbed Browsing war eine der großen Leidenschaften, die ich mit Mozilla/Netscape-Produkten entdeckte. Da ich eine meinem Verhalten angepasste Funktionalität den Standarteinstellungen bevorzuge, habe ich auch schnell Erweiterungen entdeckt, die mir dies ermöglichten. Erst war ich sehr zufrieden mit TabBrowser Extensions, habe dann aber irgendwann einmal den Bedenken der Entwickler nachgegeben (vielleicht funktionierte die Erweiterung aber auch einfach nicht mehr) und so bin ich auf eine Mischung von TabClicking Options, SessionSaver, TabBrowser Preferences und Undo Close Tab umgestiegen, war damit auch sehr glücklich.

Vor kurzem bin ich jedoch auf Tab Mix Plus gestoßen. War erst etwas skeptisch, habe es dann aber installiert und festgestellt, dass es eine Erweiterung ist, die all das beherscht, was ich zuvor mit den einzelnen Erweiterungen erreicht habe.

Screenshot Tab Mix Plus Einstellungen

So manipuliert es das Verhalten der Tabs beim Klicken, liefert eine Undo-Close-Funktion, Sessions werden gespeichert, Tab-Focus und Verhalten beim Klicken von Bookmarks, Suchmaske, Adressleiste & Co kann man verändern, Highlighting von aktuellen und ungelesenen Tabs, sperren und duplizieren, … auch die Menueinträge sind frei wählbar (zumindest ob ein Menueintrag erscheint oder nicht).

Das einzige, was mich etwas stört, ist die Funktionalität des Session-Savers. Da gefällt mir die Einzelversion – glaube ich – besser. Es hat auch ein bißchen gedauert, bis ich ihn so hatte, dass er alle Tabs speicherte und nicht noch zusätzlich irgendetwas (war allerdings meine eigene Schuld). Probleme beim Umstieg hatte ich nicht. Absolut glücklich bin ich darüber, dass die Undo-Close-Tab-Funktion wieder funktioniert. ^-^“


06
Jun 06

Desktop-Show

Das sind sie, meine aktuellen Desktop-Hintergrundbilder.

Desktop 1: „Way of the Double Sword“ von Dragonkahn – wenn mir irgendjemand sagen kann, aus welchem Anime das stammt, ich bin absolut interessiert daran, dies zu wissen – konnte es leider nicht herausfinden.

Desktop 2: „Lightstudy Collasus“ (alternativer Link (da hab ich’s her): pixelgirl presents).

Desktop 3: Kanji on Stones – Kamakura – Jeff Laitila (SushiJeff)

Desktop 4: „Reputation“ von Veer.

Wie sieht es auf eurem Desktop aus?


26
Mai 06

Mehr Cheat Sheets

Dr. Web hat eine Liste zusammengestellt – mit einigen Cheat Sheets, diesen kleinen praktischen Helferlein des Alltags, einmal draufschauen und Codes nachsehen, ohne umfangreiche Manuals wälzen zu müssen: Cheat Sheet List – Spickzettel Sammlung. Gute Sache ^_^ …

Nachtrag: Auch bei Listible gibt es solch eine Liste – die ist allerdings noch nicht ganz so ausgereift ^-^“.

Schon mal berichtet: Cheat-Sheets


23
Mai 06

Vergrößerungsglas

Screenshot Vergrößerungsglas

Huch, woher kommt das denn?? Gerade eben entdeckt. Da öffnet sich ein Vergrößerungsglas im Firefox nach dreifachem Klick mit der linken Maustaste. Lustig – nützlich – aber woher kommt das??? Ist das eine Erweiterung oder liefert der Fuchs das von Haus aus mit??? Funktioniert dieses Magnifying bei euch auch??


22
Mai 06

Firefox Showcase

Bisher habe ich die Firefox-Erweiterung Viamatic foXpose verwendet, um mir eine Übersicht über alle geöffneten Tabs zu verschaffen. Ab heute kann diese Erweiterung bei mir allerdings in den Ruhestand treten, denn ich habe Firefox Showcase entdeckt.

Vorteil dieser Erweiterung: Man kann es sich aussuchen, ob die kleinen Thumbnails der Tabs in einem neuen Tab, einem Fenster oder der Sitebar angezeigt werden. Letzteres ist mein absoluter Favorit. Tabs können aus ihr heraus aufgerufen und geschlossen werden. Ich bin begeistert ^-^“.


22
Mai 06

Firefox ‚Unresponsive script‘-Problem

Wer ab und zu umfangreiche Datenbanken in Firefox mit phpMyAdmin ex- oder importiert, kennt das Problem vielleicht. Nach einer kurzen Zeit, beschwert sich Firefox ständig mit einem Hinweis, der darauf hinweist, dass das im Moment ausgeführte Skript nicht mehr reagiert. Dabei ist es einfach nur noch nicht fertig – und braucht auch noch eine Weile. Also führt es dazu, dass man, bis zur Fertigstellung des Skriptes andauernd den Hinweis wegklicken muss – und dabei bloß nicht auf „Stop Script“ gerät.

Glücklicherweise gibt es eine Möglichkeit, diesen Hinweis abzuschalten (bzw. die Zeit, die vergehen muss, bis dieser Hinweis kommt, zu erhöhen). Gelesen habe ich darüber irgendwann einmal in einem Blog, an den ich mich leider nicht mehr erinnere – was auch dazu führte, dass ich erst einmal gut eine halbe Stunde in den Weiten des www suchen musste, bis ich den Originalartikel wiedergefunden habe. Um das Problem zu beheben geht man wie folgt vor:

  1. about:config öffnen
  2. dom.max_script_run_time suchen
  3. den Wert (Standart 5) auf eine höhere Zahl setzten

Tja, ich hoffe mal, dass ich diese Warnung nie wieder sehen muss ^-^“…


13
Mai 06

CSS 2.1 Eigenschaften übersichtlich aufgelistet

Screenshot der CSS 2.1 Eigenschaften Referenz

Sehr schön und praktisch: Culturecode hat eine sehr übersichtliche Referenz für die CSS 2.1 Eigenschaften erstellt.


13
Mai 06

Linklisten CSS-Galerien

Sowohl Dr. Web als auch SELFHTML haben Linklisten herausgegeben. Eine Unmenge an CSS Galerien zur Inspiration und auch als Lehrmeister ;) Eine schöne Sache. Und es erspart mir die Arbeit, mir selbst solch eine Linkliste zu erstellen.

Übrigens schon länger gibt es eine Aufliste von nicht nur CSS Galerien im Web Developer’s Handbook.


16
Apr 06

diverses zum Thema Webdevelopement

Viel zu lesen. Zum Beispiel ein Artikel des SELFHTML-Weblogs der sich mit dem Thema Layout beschäftigt: Tabellen, Spalten und Weblogs vs. Hypertext. Passend dazu das Floatutorial von maxdesign. tjkdesign beschreiben in ihrem Artikel, wie man aus einer klaren XHTML-Struktur viele unterschiedliche Layouts erstellen kann – nur mit der Power von CSS. Und wenn ich schon dabei bin ^-^“. Um so etwas zu bewerkstelligen braucht man Positionierung, also schnell zum Tutorial Learn CSS Positioning in Ten Steps und Einschließen von Floats ohne zusätzliches Markup.

Dann lohnt es sich definitiv bei Webdesign from Scratch vorbeizuschauen, gleich zwei interessante Artikel sind mir damals ins Auge gefallen. Zum einen Information Architecture Models, zum anderen ein Artikel über die Basics des Webdesigns. Etwas mehr Theorie, dennoch interessant: Five simple steps to typesetting on the web: printing the web, ein Thema, über das man normalerweise nicht so nachdenkt ^-^“ – ich zumindest nicht. Wobei ich bei meiner Tutorialseite damals eine Druckansicht hinzugefügt habe.

Zwei Seiten habe ich dann noch, die sich mit dem Thema Formulare beschäftigen, zum einen eine Anleitung eine Suchbox so aussehen zu lassen, als sei es eine Safari Suchbox. Sieht schick aus und werde ich bestimmt irgendwann einmal ausprobieren ^-^“. Und der zweite Artikel: Using CSS to Create a Two-Column Layout.

Zuletzt noch ein paar Seiten, die sich mit den CSS-Codes auseinandersetzten. Perun verlinkt auf zwei Seiten, welche sich mit der Übersichtlichkeit des Codes beschäftigen. Bei Webstandart geht es um CSS shorthand properties, also wie man manche CSS-attribute bündeln kann.


14
Apr 06

Ein paar „Webwork-Links“

Da hat sich einiges angesammelt in den letzten Wochen. Quellen der Inspiration und des Quellcodes. ^-^“

Beginne jetzt einfach mal mit einer Sammlung von 2.0 Menus bei Dr.Web. Eine große Auswahl… passend dazu lohnt es sich auch, bei CSSplay vorbeizuschauen.

Eine praktische Application für die eigene Seite ist der Ajax Chat Lace – wenn man so etwas denn brauchen kann. Muss ich definitiv einmal irgendwann ausprobieren. TJKdesigns bietet ein Script für das Togglen von Elementen an, zu erstellen einer angenehm zu bedienenden Faq-Liste. Noch ein paar andere Seiten: onlinetools.org, wo es diverse JS zu entdecken gibt. Außerdem ein Upload Progress Bar Scirpt.

Blogs habe ich natürlich auch aufgegabelt, ganz vorne weg Ajaxan, web2null, min-style, auch interessant, die Seite von Emily Chang und What’s web 2.0.


08
Apr 06

Logikrätsel und Denkspiele für Zwischendurch

Darauf habe ich gewartet – endlich endlich eine Denkspiele-Sammlung nach meinem Geschmack. Mit all den kleinen Zeit“wastern“, die ich so gerne mag.

Dies ist nur ein kleiner Teil der im Moment 24 Spiele umfassenden Simon Tatham’s Portable Puzzle Collection. Genial ist, diese Sammlung ist plattformunabhängig. Einfach genial :) [via DownloadSquad].

Andere Einträge über Rätseleien Online-Rätsel, Logik-Rätsel


08
Apr 06

Wallpaper – mal wieder

Letztens Seht ihr, ich schreibe letztens nicht demletzt!!! ;) bin ich über einen Eintrag bei diggdot bei einem Digg.com-Artikel über Wallpaper gelandet. Ich habe zwar eine Lieblingsseite, die mich immer wieder mit neuer Hintergrundverschönerung versorgt, bin jedoch Neuem gegenüber nicht unaufgeschlossen manchmal ^-^. Wie dem auch sei – ich habe mich einfach mal leiten lassen und bin auf die ein oder andere interessaten Hintergrundseite gestoßen – z.T. von Künstlern, die ich bereits über meine Lieblingsseite kannte.

Eine dieser Seiten ist z.B. das Art. Lebedev Studio. Im Blog von guiKit findet sich auch die ein oder andere schöne Hintergrundlandschaft. Einige brilliante Photographien finden sich bei RAILhead Design. Diese haben es mir ungefähr so angetan wie die bei InterfaceLIFT online gestellten Landschafts-Desktops. Mehr Photographien gibt es bei Sensitive Light und Twisted Sun – tolle Aufnahmen. Interessant ist auch diese Seite – auch wenn ich nichts verstehe ^-^“ – selbst der Statusleisten-Trick hilft nicht 100%ig. Dafür sind ein paar der Wallpaper echt klasse. So, und wer jetzt immer noch nichts gefunden hat, der sollte sich einmal bei Deviant Art umsehen ^-^“ – oder vielleicht selbst kreativ werden ^.~.

Mehr vom Thema: Wallpaper, Object Dock, Skins & geniale Bilder, wallpaper und homepagezeugs, Hintergründe, Rastlos – Gallerien im Web


19
Feb 06

Programme entdecken

Für mich als XP-Benutzer immer mal praktisch, die ProcessLibrary, dort kann man nachschlagen, welche Programme/Prozesse sich hinter den kryptischen Namen verstecken, welche im Taskmanager angezeigt werden. Anderes Thema, aufmotzen von Windoof, nützliche Seite dafür: TweakXp.

So, und nun geht’s um Programme. Eine praktische Übersicht über Freewareprogramme ist die Liste The best 46 Best-ever Freeware Utilities. Gleiches gilt für SynergyMX. Immer mal wieder in neuer Auflage erscheint die OpenSource CD, auch dort kann man interessante kostenlose Programmlies entdecken. Und noch mehrSeiten: FSF/UNESCO Free Software Directory, Pricelessware, CleanSoftware, SnapFiles und letztens erst entdeckt, das FileForum.

Praktisch für Programmierfreudige ist The Compiler Resources Page. Und I want to sowie ein Artikel im Diggwatchblog, Übersichten über Web 2.0-Anwendungen. So ^-^“, das war’s für’s erste.


16
Feb 06

Wallpaper

Del.icio.us entmüllen, die x-te. Dieses Mal zum Thema Wallpaper. Meine absolute Lieblingsseite – umfangreich, hochqualitativ, süchtig machend – ist Pixelgirl Presents, niergens sonst gibt es solch eine Menge an wirklich brillianten Wallpaper.

Ein paar zerfledderte Desktops, wicked-worn-Look, gibt es bei 555design, ein paar richtig Süße bei Saekosaeko. Hier gibt es ein paar Windows Longhorn zugewiesene Hintergrundbilder. Bei Ningen’s Anime Wallpaper gibt es genau das, was auch draufsteht ;) und bei Mandolux kommen all jene auf ihre Kosten, die höhere Auflösungen und/oder zwei Desktops zu bestücken haben.

Auch die Wallpaper von PixelDécor sehen süß aus. Eine sehr umfangreiche Seite ist Fonds d’écran, mal was französisches ;). Und mehr: Art. Lebedev Studio Posters hat eine kleine aber feine Sammlung an Desktopverschönerungen, genauso wie depthCore.

So, und wer immer noch nicht den richtigen Hintergrund für seinen Desktop gefunden hat, muss wohl selbst kreativ werden ;) – und kann das dann ja bei DeviantArt ausstellen.


13
Feb 06

Encore

encore ist ein weiteres auf Flash aufgebautes Ezine, welches sich mit den Themen Design, Typographie, Photographie, Medien und allem was dazu noch passt beschäftigt.

Neben schönen Bildern gibt es auch interessante Artikel zu lesen, z.B. über die Sache mit den genormten Schriften in Deutschland und was aus der Din-Schrift wurde. Das Ganze ohne Werbung und mit sehr viel gefühl für schönes Aussehen.

Das Magazin, inzwischen in der 17. Ausgabe, ist sowohl in deutscher als auch englischer Sprache verfügbar und es existiert eine dazugehörige Lounge in der man eine Übersicht über die erschienenen Ausgaben erhält. Ich sehe allerdings gerade, dass diese etwas veraltet ist. Alles in allem ein schönes Ezine, dessen Fortbestehen ich mir wünsche.


13
Feb 06

Befreite Spiele

Und noch ein Eintrag zum Entrümpeln. Dieses mal ganz Themenspezifisch. Und zwar lauter Seiten, bei denen man alte Spiele umsonst herunterladen kann. Wie das? Naja, da sie ururalt sind, wurden sie irgendwann einmal freigelassen.

Bei Liberated Games gibt es z.B. Civilization II, Doom oder Quake und andere wohlklingende Titel. Eine andere Seite, die solche Spiele anbietet ist Abandonia. Auch bei Free Lunch Design gibt es Spiele, weiß allerdings nicht, ob sie aus dem gleichen Grund frei sind, wie bei den oben genannten beiden Seiten.

In eine ganz andere Richtung geht eine Spieleübersicht bei Spiel mit mir. Dort werden Online-Umsetzungen von Brett- und Kartenspielen verlinkt. So, und dann gibt es natürlich noch OpenSourceSpiele, wie zum Beispiel Far Colony. Habe es nie getestet, sieht aber ganz gut aus. Mein Bär spielt im Moment ab und zu das Online RPG Planeshift, auch OpenSource. Wenn auch noch sehr sehr früh im Entwicklungsstadium – sieht sehr vielversprechend aus :) und ich werde mir dann wohl demnächst auch mal einen Character entwickeln – vielleicht ;). Ein anderes Game, im Weltraum spielend und sehr vielversprechend ist VegaStrike.

Mehr kenne ich nicht, aber dort ist eine kleine Liste mit Open Source Games.


12
Feb 06

Geheimbotschaften

Coole Erweiterung fuer Thunderbird. ^-^“ Per Klick Transformation von Text in beliebige verschluesselte Textformen.

Obiger Text binär:

01000011 01101111 01101111 01101100 01100101 00100000 01000101 01110010 01110111 01100101 01101001 01110100 01100101 01110010 01110101 01101110 01100111 00100000 01100110 01110101 01100101 01110010 00100000 01010100 01101000 01110101 01101110 01100100 01100101 01110010 01100010 01101001 01110010 01100100 00101110 00100000 01011110 00101101 01011110 00100111 00100111 00100000 01010000 01100101 01110010 00100000 01001011 01101100 01101001 01100011 01101011 00100000 01010100 01110010 01100001 01101110 01110011 01100110 01101111 01110010 01101101 01100001 01110100 01101001 01101111 01101110 00100000 01110110 01101111 01101110 00100000 01010100 01100101 01111000 01110100 00100000 01101001 01101110 00100000 01100010 01100101 01101100 01101001 01100101 01100010 01101001 01100111 01100101 00100000 01110110 01100101 01110010 01110011 01100011 01101000 01101100 01110101 01100101 01110011 01110011 01100101 01101100 01110100 01100101 00100000 01010100 01100101 01111000 01110100 01100110 01101111 01110010 01101101 01100101 01101110 00101110

und das ganze nochmals gemorst,

-.-. — — .-.. . . .-. .– . .. – . .-. ..- -. –. ..-. ..- . .-. – …. ..- -. -.. . .-. -… .. .-. -.. .-.-.- ^ – ^ ‚ ‚ .–. . .-. -.- .-.. .. -.-. -.- – .-. .- -. … ..-. — .-. — .- – .. — -. …- — -. – . -..- – .. -. -… . .-.. .. . -… .. –. . …- . .-. … -.-. …. .-.. ..- . … … . .-.. – . – . -..- – ..-. — .-. — . -. .-.-.-

hexadezimal,

43 6f 6f 6c 65 20 45 72 77 65 69 74 65 72 75 6e 67 20 66 75 65 72 20 54 68 75 6e 64 65 72 62 69 72 64 2e 20 5e 2d 5e 27 27 20 50 65 72 20 4b 6c 69 63 6b 20 54 72 61 6e 73 66 6f 72 6d 61 74 69 6f 6e 20 76 6f 6e 20 54 65 78 74 20 69 6e 20 62 65 6c 69 65 62 69 67 65 20 76 65 72 73 63 68 6c 75 65 73 73 65 6c 74 65 20 54 65 78 74 66 6f 72 6d 65 6e 2e

oder rot13

Pbbyr Rejrvgrehat shre Guhaqreoveq. ^-^“ Cre Xyvpx Genafsbezngvba iba Grkg va oryvrovtr irefpuyhrffrygr Grkgsbezra.

vielleicht lieber L337-5p34k :)

(00|3 3rw3173run6 fu3r 7hund3r81rd. ^-^“ P3r |{|1(k 7r4n5f0rm4710n v0n 73×7 1n 83|138163 v3r5(h|u3553|73 73x7f0rm3n.

Das Ganze, und noch ein paar andere Möglichkeiten, funktioniert sehr einfach mit der Erweiterung leetkey. Man muss nun nur den zu kodierenden oder kodierten Text markieren, und im Kontextmenu unter dem Punkt leetkey das gewünschte bzw. passende En- oder Decoding auswählen ^-^“. Jaaaa… lustige Geheimbotschaften schreiben.


11
Feb 06

Statistik für den Blog

Gibt es bei counter.blogscout.de. Da ich nicht wirklich begeistert bin von Webalizer und zusätzlich alle Domains zusammengeschmissen sind, habe ich mich heute mal nach einer zusätzlichen Statistik umgesehen. Über das Basic Thinking Blog bin ich zu einem Plugin für WordPress gestoßen, welches wiederum mit oben genanntem Service funktioniert. Bin ja mal gespannt. Brauche dann nur noch ein kleines Button oder so für meine Linkleiste. Mal schauen ^-^“ – wenn ich ein bißchen mehr Zeit habe.


10
Feb 06

web 2.0

Mag ich darüber schreiben? Ich weiß es nicht, auf jeden Fall habe ich den ein oder anderen Vorteil daran entdeckt. So genau weiß ich nicht, was es eigentlich ist. Mir fallen nur Stichworte ein, wie Ajax, Ruby on Nails oder so – Worte, die ich aufgeschnappt habe, die mir aber auch nicht mehr sagen. Dafür fehlt mir leider die Zeit.

Nachdem ich allerdings vor kurzem auf eins, zwei Seiten gestoßen bin, die auf die neue Art gecoded sind, habe ich definitiv den Vorteil gesehen. Sie sind schnell, selbst mit Modem-Verbindung. Sie sind praktikabel. Über Listible bin ich z.B. auf Meebo gestoßen. Ein online IM-Application. Supergenial, da es ohne Flash oder mieses Java-Applet funktioniert – zumindest sieht es so aus. ^-^“.

Ich werde meine Ohren und Augen offen halten. ^-^“ Das sieht nach einer Menge Potential und vielen schönen neuen Anwendungen aus.


07
Feb 06

ImageWell & Tango DropBox

Ich bin verliebt, so ein Tool mag ich auch für den PC haben!!! Ich hatte hier immer das Problem Bilder schnell und einfach für das Web zurechtzustutzen. Mit ImageWell ist dies überhaupt kein Problem.

Screenshots, Ausschnitte des Bildschirmes abphotographieren, importieren von PDF’s oder diversen anderen Bildformaten via Drag&Drop, einfach und schnelles Verkleinern, grundlegende Editierfunktionen, wie das Ausschneiden von Bildteilen oder das Einfügen von Texten oder Pfeilen – alles ganze einfach mit dieser kleinen Freeware!

Und das beste habe ich glatt vergessen ^-^“. Ftp beherscht es nämlich auch noch, d.h. man kann die für’s Web bearbeiteten Bilder direkt aus dem Programm heraus auf seinen Server hochladen. Hierbei kann man beliebig viele Adressen eingeben und dann mittels eines Drag-Down-Menus darauf zugreifen.

Must-Have für Mac OsX: ImageWell. Ich will sowas für den PC!!!

Naja, da es das nicht gibt, muss ich auf das übliche Duo IrfanView und Filezilla zurückgreifen, wobei ich gestern ein kleines Programm für mich entdeckt habe, welches die Sache mit dem Bilderhochladen via FTP etwas einfacher macht – kein Programm muss extra gestartet werden oder ähnliches.

Es handelt sich dabei um das Programm Tango DropBox. Ein Icon auf dem Desktop, auf welches die hochzuladenen Dateien gezogen werden, danach werden diese automatisch in den vorher eingestellten Ordner hochgeladen ^-^“. Sehr, sehr praktisch. Und alles zusammen insgesamt praktikabel, wenn auch nicht ganz so genial wie ImageWell ^-^“ – muss wohl doch noch umsteigen. *hüstel*


28
Jan 06

Veerle’s „Illustration, from sketch to finish“

Ein Tutorial über Illustration mit dem Illustrator von Veerle: Illustration, from sketch to finish – Part One und Illustration, from sketch to finish – Part Two.

Sieht vielversprechend aus. ^-^“ Ich muss leider noch ein bißchen warten, bevor ich es testen kann ^-^“, den das Tutorial ist in zwei etwas größere Videos gepackt.


23
Jan 06

Admin-Pannel

Irgendwie mag ich das Admin-Pannel meines quant²blogscriptes in Verbindung mit dem Animeblog-Design ^-^“.

Vielleicht behalte ich so etwas in der Art mit weniger grellen Farben für den Admin-Bereich bei, wenn ich das Script weiter ausfeile ^-^“. Inzwischen habe ich auch fast alle Fehler behoben, leider gibt es immer noch Macken wegen meiner Schludrigkeit mit den Anführungszeichen. Naja ^-^“ – kommt Zeit, wird alles wieder gut oder so ^-^“.


19
Jan 06

Ruhezustand

Oh wie ist das schön. Den Computer in wenigen Sekunden hoch- und herunterzfahren ohne Probleme. Wieso ich das nicht schon früher entdeckt habe ^-^“. Nicht herunterfahren, nur auf den Ausschalter drücken. Alternativ, wenn man im Ausschalten-Menu von WinXP ist mal die Umschalttaste drücken. Dann wird aus dem Standby Ruhezustand. Und die Wartezeiten haben sich bei mir absolut minimiert. Klar, das blöde beenden und starten der Programme fällt ja jetzt weg.

Der Ruhezustand von Windows ist eine Funktion, die den kompletten Arbeitsspeicher auf die Festplatte speichert und dann den Computer herunter fährt. Wenn Sie den Computer dann wieder einschalten, dann werden diese Daten wieder eingelesen und alles ist genau so wie es vorher war.

Quelle: win-tipps.de


09
Jan 06

Und mal wieder …

… kreativ gewesen – bis tief in die Nacht ^-^“ Aber zufrieden bin ich dann doch ^-^“:

Auch wenn der IE noch nicht ganz so will… nun ja, auch nicht so schlimm ^-^“


04
Jan 06

Nachtschicht

Warum bin ich bloß so motiviert?? ^-^“ Ja, klar, weil ich etwas anderes zu tun hätte… ^-^“ Wie dem auch sei – gestern Nacht war ich kreativ und privpages.de hat ein neues Outfit

und eine neue Bestimmung. Puh – noch lange nicht fertig, aber ich bin tierisch stolz, dass die Seite im IE, Opera & Firefox quasi gleich aussieht – ohne dass ich etwas korrigieren musste *stolzist*.

So, und jetzt möchte ich mich ein bißchen zügeln. Und heute Abend steht dann das Problem mit der Weiterleitung auf der To-Do-Liste ^-^“. Das wird noch kniffelig, denn ohne mod_rewrite verwenden zu können stellt es mich vor eine Herausforderung ^-^“ – angenommen!!


02
Jan 06

Ein kleiner Blog braucht einen Namen

Puh, das war anstrengend, hat aber auch Spaß gemacht ^-^“. Und da habe ich schon wieder einen kleinen Blog aus dem Bode gestampft – ok, nicht wirklich gestampft. ^-^“

… ist zwar noch lange nicht fertig formatiert und auch der Inhalt der anderen Seiten fehlt, aber ein klitzekleinbißchen bin ich dann doch stolz auf ihn ^-^“. Juchuuh…


29
Dez 05

changelog

Bis jetzt habe ich diese Dinger immer unterschätzt, ignoriert, ihren Wert übersehen. Dabei sind sie absolut wertvoll, gerade beim Erstellen von umfangreicheren Projekten, die man häufiger verändert ^-^“.

Im Moment bastele ich an einem kleinen Online-Shop naja eher einer Bestell-Preisliste für meiner Schwester und gerade eben kam die Erleuchtung und der Aha-Effekt. Wow, die Dinger (changelogs) sind echt praktisch. ^-^“ Da habe ich lange auf der Leitung gestanden und es mir unnötig schwer gemacht.

Und wo ich jetzt wieder einigermaßen drin bin, werde ich wohl auch mal mein Blog-Script vom wunschblog überarbeiten. Nach der Serverumstellung funktioniert es nur noch halb, da die Servereinstellungen inzwischen etwas sicherer sind und mein Script damit nicht mehr bedingungslos arbeitet ^-^“..


13
Dez 05

Tab Preview

Habe immer gedacht, ich brauche diese Firefox-Erweiterung nicht ^-^“. Was für ein Irrtum. Tab Preview ist einfach nur genial.

Tab Preview zeigt beim Überfahren eines Tab’s ein kleines Vorschaubild gerade jenes Tabinhaltes. Find ich enorm praktisch, um Ladefortschritte zu beobachten oder zu sehen, in welchem Tab noch mal was war ^-^“.


07
Dez 05

Mathematik mit PHP

Eines meiner momentanen Probleme ist, wie kann ich mathematische Berechnungen mit beliebiger Genauigkeit mit PHP durchführen. Bevor ich mal wieder eine umständliche Lösung zu Hilfe genommen habe, habe ich ein Blick in das PHP-Handbuch geworfen und bin dort auch fündig geworden ;).

Zur Festlegung der Genauigkeit verwendet man bcscale(i), wobei ‚i‘ die Genauigkeit angibt. Mag man z.B. zwei Nachkommastellen haben ist i=2. Verwendet man nun die normalen Operatoren wie z.B. ‚+‘,‘-‚ … kommt das gleiche ungenaue Ergebnis wie zuvor heraus ;).

Man benötigt nämlich noch die richtigen Operationen ;), die wären: bcadd, bcdiv, bcmul, bcsub, bcsqrt, bcpow… gibt auch noch ein paar andere , Vergleich und Modulo, naja… brauche ich im Moment nicht ^-^“, aber für meine Navigationen sicherlich gar nicht unpraktisch ^-^“.

Naja ^-^“


02
Dez 05

PHP: QUERY_STRING

Gerade entdeckt :) $QUERY_STRING liefert die zuvor mit der URL übergebenen Variablen. Sehr praktisch, wenn man ein HTML Gründgerüst hat, seine einzelnen Dateien mit Hilfe von z.B. der Switch-Controll-Struktur einbindet und in einer von ihnen z.B. ein Script ausführt, welches sich neu laden muss ^-^“. Bisher habe ich dann alle Variablen einzeln neu übergeben. :) Aber eben nur bisher *freu*.

Und neben dem gesparten Tippvolumen vernichtet es auch mein Problem mit der Seitenübergabe, deren Namen ich gar nicht weiß ;). Da ich ein Script schreibe, dass meine Schwester beliebig verwenden können soll muss ich es möglichst flexibel halten und so, dass sie ganz normal damit umgehen kann, ohne großartig auf so Dinge wie Benennungen von Variablen aufpassen zu müssen :).

So, für heute war ich nun aber fleißig genug. ^-^“ Bin müde Känguruh und muss mich mal wieder mit meinem Anti-Schweinehunde-Pro-Schweinehunde-Buch beschäftigen ;).


30
Nov 05

Logik-Rätsel

;). Logik-Rätsel, meine Möglichkeit von Gedankenrasereien runterzukommen, gibt es
glücklicherweise auch on- oder offline ;) Auch wenn ich die Papierfassung davon gerade abends, wenn ich schlafen sollte bevorzuge ^-^“.. es lebe pm.

Wer sich direkt an Sudoku versuchen möchte, kann dies z.B. bei websudoku.com tun. Für alle ohne Flatrate ist ein Programm zum offline spielen aber wahrscheinlich interessanter. Ich verwende SimpleSudoku und bin damit auch ziemlich zufrieden, auch wenn ich die Rätsel lieber mit Papier und Bleistift löse ;).

Passend zum Thema ist mir eben uebi.de über den Weg gelaufen, sieht interessant aus :). Gleiches gilt für MUM ^-^“.

Auch ein Logik-Rätsel kann man online lösen. Leider verwendet die Seite ein Java-Aplett. Auf
der Seite der Pädagogischen Akademie Linz gibt es ein weiteres Beispiel
für Logik-Rätsel. Mehr gibt es auf denksport.de


25
Nov 05

Ein paar Links

Nur so dahingerotzt ^-^“… Wichtig Nr. 1: Selfhtml 8.1.1 ist draußen ;), also schnell downloaden. Außerdem gibt es jetzt auch ein SelfHTML Weblog, vermerkt: Newsfeed abonnieren ;) [via golem].

Wichtig Nr. 2: Seti goes Boinc. Trifft es natürlicht richtig. Aber ich muss mir endlich mal Boinc besorgen. Jetzt habe ich seit einem Jahr einen neuen Rechner und er sucht noch nicht nach extraterrestrischem Leben – böse böse ^-^“.

Außerdem interessant O3 das Open Source Magazin (Achtung, grooooße Dateien).

Schon gedownloaded: PHP Designer 2005. Ein wenig getestet und nicht wenig begeistert ;). Mächtiger Freeware PHP-Editor mit Tutorial-Einbindung und theoretisch auch mit Debugging-Features – funktioniert bei mir allerdings noch nicht. ^-^“.


18
Nov 05

Phase 5 – in neuem Glanze

Wer hätte das geglaubt ^-^“ Eine neue Version des genialen HTML-Editors Phase 5 ist seid 15. November draußen ^-^“. Schön schön :).

Verbessert wurden laut Autorenseite Konfigurationsmöglichkeiten, der Dateimanager, die Projektauswahl, Bildvorschau und ~browser. Außerdem werden Netzlaufwerke unterstützt. Bin ja mal gespannt ^-^“. Phase 5 ist immer noch der Editor für mich, wenn es um HTML geht ^-^“.

Und für alle, die den Editor kennenlernen wollen und dazu Hilfe brauchen: Clairette stellt ein umfangreiches Tutotrial zur Verfügung und ich hatte mich auch mal daran versucht, zu finden auf tutorials.privpages.de Da es aber sooo viel zu schreiben gibt und mir irgendwann die Zeit und auch ein bißchen die Lust fehlte ist das Tutorial recht kurz gehalten … aber es ist gut möglich, dass ich es mal irgendwann überarbeite ^-^“.

Nachtrag: Oh, ganz vergessen. ^-^“ Mehr Hilfe gibt es im Forum auf qhaut.de. Quasi die Supportseite zum Programm!


16
Okt 05

Buttons hier Buttons da

Buttons sind schon eine ganz schöne Sache. Zwar ist der Trend mit den 80×15-„Bannern“ schon etwas älter, aber schaden tun sie ja nicht. Schließlich ist es eine sehr kleine Form der Werbung. Definitiv nicht so störend, wie die einztigen großen Banner ^-^“ (Auf die Spitze getrieben wird der Minimalismus übrigens von z.B. der Million Dollar Homepage, aber das ist ja eigentlich schon wieder eine andere Sache ;)).

Wie auch immer. Dr.Web hat verlinkt zu Taylor McKnight kleiner Seite, auf der es eine Menge dieser Buttons gibt. Dort wird wiederrum auf zwei Seiten verlinkt, die Buttonmaker anbieten: Adam Kalsey’s Button Maker und den enhanced button maker von eKstreme.

Praktischerweise wird bei Taylor McKnitghts Seite auch die „Standart-Schriftart“ verlinkt ;) so dass man die Buttons auch ganz einfach offline erstellen kann. Es handelt sich dabei um die Schrift ist Silkscreen. Man kann sie bei kottke.org für MAC, PC und Linux downloaden ;). *Hände reib* Ich weiß schon, welche Buttons ich demnächst haben werde ^-^“: Gilmor Girls und Kassetten, vielleicht auch noch was mit Japan und auf jeden Fall Filezilla, Uniform Server und Phase 5 ^-^“.. Naja, ok, vielleicht auch nicht, man muss es ja schließlich nicht übertreiben ^-^“.


15
Okt 05

GreatNews RSS-Reader

Endlich habe ich ihn gefunden, den RSS-Reader, meinen RSS-Reader. :) Er kann all das was ich haben will und noch viel mehr. Gefunden habe ich ihn in der Comparison of feed aggregators der Wikipedia. :).

Er ist schnell und hat viele verschiedene Anzeigemoden. Man kann den CSS-Code anpassen, mit dem der Inhalt eines Feeds angezeigt werden soll und man kann Label setzen. Alle Einträge, die so gekennzeichnet sind, kann man sich einfach anzeigen lassen. Suchfunktion und andere Extras. :) Ich bin glücklich. ^-^


19
Aug 05

RSS-Feeds selbst erstellen

Für einige meiner Projekte möchte ich einen Newsfeed anbieten. Leider funktionierte die Firefox-Extension RSS-Editor seid einigen Firefox-Updates nicht mehr. Inzwischen habe ich jedoch zwei sehr gute Freeware-Programme gefunden, die als Ersatz dienen.

Zur Auswahl stehen Feed-Spring (leider nicht mehr existent)

Feedspring

und RSS Editor.

RSS Editor

Letzter gefällt mir eigentlich besser, er bringt direkt einen FTP-Klienten mit, der große Nachteil ist jedoch, dass man keine RSS- oder XML-Dateien laden kann. Der RSS Editor arbeitet mit seinem eigenen Format und muss dieses jedesmal in eine XML-Datei umwandeln. Daher verwende ich nun Feed-Spring. Probleme beim abrufen des Feeds gab es keine ^-^“. Jetzt fehlt mir nur noch ein guter RSS-Reader, nachdem mein Sharpreader und der Feedreader ihren Geist aufgegeben haben. … Tristana Reader ist zwar ganz nett, aber mir fehlen einige nützliche Funktionen.


26
Jul 05

CSS

Alles via CSS-Hilfe: Eine kleine Übersicht über CSS-Selektoren. Sehr interessant und nützlich um Anhäufungen von unnötigen Klassen und Identitäten zu verhindern. Außerdem ein kleiner Artikel, der sich mit dem Box-Modell-Bug im IE beschäftigt, und nicht nur ^-^. Kann man auf jeden Fall etwas lernen. Gleiches gilt auf für den Artikel über Zoom-Layouts. Eine CSS-basierende Möglichkeit eine Seite für Besucher mit geringer Auflösung besser lesbar zu machen. Sehr praktisch: Die Liste der Mozilla-CSS-Eigenschaften. Infos zu -moz-border-radius & co. Und zu guter letzt eine Seite, die sich mit dem Aufbau von CSS-Dateien beschäftigt. Damit man Überblick behält ^-^“. Und weil ich gerade auf der Seite bin: The Principles of Design ist sicherlich auch nicht uninteressant zu lesen ^-^“

Mehr zum Thema CSS CSS rund und eckig und überall, css – Browserkompatibilität und Positionierung, CSS Intensivstation und Menu-Highlights


17
Jul 05

netzgeschaedigt.de

Hmm, ist da etwas am entstehen?? Inhalt habe ich keinen, aber dafür ein paar Design-Ideen. Die Erste ist schon eins, zwei Tage alt

und war vielleicht der Neubeginn von netzgeschaedigt.de.

Den zweiten Entwurf

habe ich heute umgesetzt. Inclusive des Themen-Wechslers. ^-^“ Sessions und ein wenig PHP und CSS machen es möglich, dass das Ding sogar nicht einmal sooo übel aussieht ^-^“. Und nach ein wenig hin- und hergefrickel funktioniert es auch ^-^“.


01
Jul 05

Docks

Mac-Lock-Alike Dockprogramme gibt es ja einige. Bei Dockzone werden einige kostenlose Programme vorgestellt und auch zum download angeboten. Wie auch immer, bei DeviantArt gibt es auch einiges für ObjektDock. Ich selbst verwende momentan ein anderes Dock, dieses hat allerdings den Nachteil, dass man Programme aus dem Dock heraus nicht schließen kann. Daher sehe ich mich noch ein wenig um ^-^“ vielleicht lande ich ja doch wieder bei ObjektDock. Ach wie auch immer ;)


23
Mai 05

Cheat-Sheets

… sind ja momentan „in“ ^-^“ und auf der Suche nach einer Lösung für eines meiner ewigen Problem von wegen Mathemodus in z.B. Section-Titeln bin ich über eine kleine Liste mit verschiedenen Quick Reference Cards gestoßen. Außerdem auch noch auf das Latex Cheat Sheet So etwas kann nicht schaden ^-^“.

Und jetzt muss ich noch daran denken, dass ich mir schon lange ein „Einheiten-Umrechnen + die-wichtigsten-Konstanten“ Ding für meinen Desktop basteln wollte.


06
Mai 05

Schriften-Kalender

Ist zwar schon Mitte des Jahres und ja, ich habe mir weitere Fonts verboten ^-^“, dennoch:

Der Fontkalender des fontshops ist definitiv erwähnenswert! :)

Mehr zum Thema Schriftarten Schriften und Farben, Mehr Fonts & Del.icio.us, Nice Sites – Blogs – CSS – Fonts – einfach querbeet, Ein weiteres Mal: Fonts, Freefonts, CSS und Webdesign


30
Apr 05

Nicht jedes Update ist ein gutes Update

Die neuste Version von Firefox bringt mich zum Verzweifeln. Es funktioniert fast gar nichts mehr. Jetzt spiele ich zum dritten Mal eine neues Profil auf. Und jetzt wird es wohl heißen: Bloß keine Extensions installieren :(. Selbst ohne Erweiterungen ist der Fuchs bei mir sehr instabil im Moment. An alte Profile ist gar nicht zu denken. Schade – ich hätte meinen Scrap-Book-Inhalt gerne weiterverwendet. Nun gut – ist nicht unersetzbar ^.~ gleiches gilt für die anderen Erweiterungen, schade ist es aber trotzdem, ich habe einige von ihnen lieb gewonnen. …
Nun gut, erst einmal abwarten.


30
Apr 05

Gästebuch, Spamblocker und Umlaute

Ok, ich habe mein Gästebuch auf Vordermann gebracht und mit einem kleinen Spam-Blocker versehen. Wenn man einen Eintrag hinterlassen will muss man nun eine kleine und recht einfache „Frage“ beantworten. Bzw. aus mehreren Wörtern ein jeweils nicht passendes Auswählen.

Nun stellte ich fest, dass ich mit WordPress ein ziemlich blödes Umlaute-Problem habe. Es war die ganze Zeit auf utf-8 eingestellt. Will ich jetzt einen Eintrag in das Gästebuch schreiben, werden die HTML-Sonderzeichen nicht mehr als jene erkannt, die sie sind und somit nicht mehr konvertiert :(. Das ist doof. Überhaupt finde ich es nicht gut, dass die Umlaute nicht in HTML-Code verwandelt werden. Dass muss ich noch ändern – so lange werde ich mich jetzt manuell quälen ^-^“. Die Frage ist, wie kann ich alle bereits bestehenden Einträge dahingehend konvertieren, dass die vorhandenen Umlaute in HTML-Code verwandelt werden?

Ich gehe mal auf die Suche ^-^“.

Nachtrag: Ich bin fündig geworden. Das Problem lag ja darin, dass die htmlentities()-Funktion bei dem Eintragsinhalt nicht griff. Dies konnte ich auch nicht durch manuelles festlegen der Zeichensatzes innerhalb der Funktion beheben. Habe dann aber glücklicherweise irgendwo den Hinweis gelesen, dass man utf-8 mit utf8_decode() dekodieren kann. Danach funktionierte htmlentities wieder ohne Probleme. :). Schön wäre es, so etwas in der Art auch für WordPress zu haben. Also direktes Umwandeln der Umlaute in HTML-Code. Naja, aber für’s erste bin ich zufrieden ^-^.


23
Apr 05

WordPress individualisieren

Eine sehr schöne Anleitung wie man eigene Templates für WordPress machen kann von Matt Read. Lesebefehl für alle, die mal selbst kreativ werden wollten und dachten – „viiieel zu kompliziert“. ^-^

Passend trägt der Artikel die Überschrift „WordPress is not PHP“ und will damit den Benutzern, die sich von Loops und „< ?php" haben abschrecken lassen, zeigen "geht doch ganz einfach" und beschreibt Schritt für Schritt den Weg zum eigenen Template. Der Kreativität steht also nichts mehr im Weg ;).


06
Apr 05

Schriften und Farben

Weil meine Bookmarks mal wieder so „zugemüllt“ sind… Bei Typewriter-Fonts gibt es genau das: Unmengen an Schreibmaschinen-Schriften – alt, neu, verknittert … Comic-Fonts gibt es auf einer Seite, die den passenden Namen trägt: Blambot. In eine ähnliche Richtung geht Fontennium (vormals ShyFonts). Im Moment noch online, Trash von Disturbed.com – die Domain steht jedoch zum verkauf, also wer weiß, wie lange diese sehr schöne Schriftart noch online steht. Auch genial: Font-O-Ville, welches mich gleich zu Floodfonts weiterentführt. Hmm – lecker ^-^“ – die Seite ist ein bisschen im Stil von MissprintedType, zumindest für mich als Normalo, der sich nicht so auskennt. Auch gut: SimplytheBest Fonts oder bei Vectorize vorbeischauen, mehr davon gibt’s bei Superlooper (Flash-Alarm) ;) – sieht gut aus. Weiter geht’s zu 9031.

Will man herausfinden, um welche Schriftart es sich bei einem Bild handelt ist man bei What the font richtig, dies ist ein online-tool von MyFonts.com.

Dort kann man zwar keine Schriften downloaden, dafür kann man wahre Kunstwerke aus Buchstaben betrachten Typedrawing oder sogar selbst erstellen!

So, und jetzt wird’s bunt. Color-Lovers, Colr.org und ein unverzichtbares Online-Tool: I like your colors. Auf dieser Seite kann man sich die verwendeten Farben einer Seite ausgeben lassen. Leider klappt dies nicht immer ^-^. Die Farben werden aus der CSS-Datei extrahiert.

Und ich habe jetzt ein striktes Font-Download-Verbot ^-^“ viel zu viel Auswahl, welche ich nicht wirklich brauche.

Und mehr davon Mehr Fonts & Del.icio.us, Nice Sites – Blogs – CSS – Fonts – einfach querbeet, Ein weiteres Mal: Fonts, Freefonts, CSS und Webdesign, Farbenspiele – nützliche Onlinetools


03
Apr 05

Everyday Icons

Geniale Icons gefunden bei Everyday Icons.

Allein die Seite ist sehr angehm gestaltet und eigentlich gibt es dort auch nicht nur Icons ^-^


02
Apr 05

Attachment-Tools

Eine Thunderbird-Erweiterung, die ich nur empfehlen kann ist Attachment Tools. Gerade für all jene, die gerne mal Emails als Raw-Source (oder .eml-Datei ;)) speichern und sie ohne weiteres im- und exportieren wollen. Ein Feature, welches ich nach meinem Umstieg von Outlook Express auf den kleinen Donnervogel schmerzlich vermisst habe.

Attachment Tools gibt Thunderbird u.a. die Fähigkeiten, Mails via Strg+S (OS X: Propeller+S) zu speichern und über Datei > Nachricht importieren beliebig viele Emails zu importieren. Dabei spielt die Endung keine Rolle, solange die Datei den Mail-Quellcode enthält. Ein weitere praktische Sache, die diese Erweiterung mitbringt, ist die Möglichkeit, angehängte Emails zu importieren. Wie gesagt, ich kann diese Erweiterung nur empfehlen ;).

Ach so, vielleicht ein kleiner Tipp, falls die Import-Funktion einmal nicht zu funktionieren scheint, schaut mal, ob ihr in der Bäumchenstruktur einen Ordner ausgewählt hat, in den man importieren kann. Mir ist es jetzt ein paar Mal passiert, dass dies nicht der Fall ist. Dann öffnet sich der Import-Dialog nämlich nicht. Und dann kam natürlich die Panik, dass ich die Erweiterug irgendwie zerschossen hatte ^-^.

Andere Thunderbird-Einträge Quote Colors, Save Emails und Thunderbird


26
Mrz 05

RoboTournament

Extrem Cool ^-^“. RoboTournament ist ein kleines Open Source Programm, welches dem Brettspiel RoboRally nachempfunden ist (Noch eine coole Seite über RoboRally: Robo-Factory.de, wo es unter anderem neue Karten zum Download gibt).

Sehr schön ist, dass es ziemlich plattformunabhängig ist. Zusätzlich ist es multiuser- und netzwerkfähig.

Alles was ihr braucht ist das Spiel selbst, einen Spiele-Server, welchen ihr startet müsst, bevor ihr das Spiel startet und Karten. Nachdem ihr die Dateien downgeloadet habt, läuft das Spiel ohne Installation mit den Voreinstellungen lokal.

Mit dem Spiel kommen drei verschiedene „Spielarten“, die ihre eigenen Karten mitbringen. Die Spielarten unterscheiden sich ein wenig in den Zielen. So gibt es neben „Rally“, welches nur das Robo-Rally-Prinzip verfolgt auch noch eine Spielart „Capture the Flag“ nachempfunden ist, d.h. Red vs. Blue ;), und eine welche sich „DeathMatch“ nennt und in der es nur um das Killen der anderen Bots geht ^-^“.

Selber machen kann man solche Karten auch, dafür muss man nur den RoboTournament Map Editor finden ^-^“ *auf die Suche geht* *hmm* Auf der Hilfeseite steht, dass man beim Aufruf des Programmes nur -editor als zusätzlichen Parameter angeben muss. Weiß jedoch nicht, ob das auch für Windows gilt – werde es aber ausprobieren.

Nachtrag Editor gefunden und ausprobiert ^-^“ Auch wenn die Erstellung eigener Karten eine Wissenschaft für sich ist, denn spielbar sollten sie ja auch sein.

Auf jeden Fall funktioniert das mit dem Editor genauso wie oben beschrieben. Entweder via Kommandozeilenaufruf des Programmes „../../rt-windows.exe -editor“ oder einfacher, gleich einen Shortcut erstellen ;) (analog dazu – ein bißchen scrollen *müde*).


25
Mrz 05

Selfhtml 8.1

Eine neue Version von Selfhtml ist draußen. *juchuh* Natürlich gibt es auch die Version 8.1 als Download. Auf der Selfhtml-Seite selbst lässt sich natürlich auch nachlesen, was sich veränert hat. Und sehr interessant ist der Artikel von Jeena Paradies, welcher sich mit den Machern unterhalten hat und ein wenig über die neue Version schreibt. :)


19
Mrz 05

Tabs in Textareas

Ein kleines Plug-In für den Fuchs. Zwar ist das ganze gewöhnungsbedürftig, weil man nicht mehr von einem zum nächsten Eingabefeld springen kann, allerdings bietet Tabinta den Vorteil, dass man auch online einigermaßen übersichtlichen Code produzieren kann [via The Extensions Mirror].

Für mich ein hilfreiches Tool. Genial wäre es nun, wenn es eine weitere Tastenkombination gäbe für das normale Springen zwichen Formular-Feldern, so dass man beide Tab-Funktionen verwenden könnte. Wobei ich gerade sehe, dass man mit einem kleinen Trick beides haben kann. ^-^ Rückwärts funktioniert das Springen ganz normal ;).

Alternativen zum Plug-in habe ich bei Tip for Typing Tab gesehen, dort werden verschiedene Methoden beschrieben, wie man Tabs in Textareas einfügen kann.

Mehr zum Thema Firefox Extensions Feedview, Newsfeed – ein neuer Versuch, Firefox & Tabbrowser Extensions


17
Mrz 05

Open Sound, Spiele & anderes

del.icio.us ist tatsächlich eine meiner Lieblings-Startpunkte geworden für lustige Internetstreifzüge. Dabei bin ich auf Open Sound gestoßen, ein Projekt, bei dem jeder, der mag, seine Musik oder Sounds ausstellen kann. Dabei gibt es das ein oder andere Kuriose, aber auch wirklich Schönes zu entdecken. Über das Blogger Forum bin ich auf den RSS-Blogger gestoßen. Sehr interessant ^- ^‘ – und auch das Blog Studieren in Deutschland scheint nützliche Informationen zu bieten. Ganz wichtig: Richtig lernen – in der Tat gerade im Studium ein leidliches Thema. Und gleich dazu: Lernen Lernen.

Und wo ich gerade beim Thema Studium bin, ein kleiner Link zu SciLap einer freien Software, mit der man u.a. nummerische Berechnungen durchführen und Graphen erstellen kann. Hört sich nützlich an.
Letztens von meinem Freund gefunden: Liberated Games. Diese Seite ist vor allem für Leute mit älteren Rechnern von Interesse. Dort gibt es Spiele, deren Source Code inzwischen kostenlos gedownloadet werden kann, z.B. Civilization Call to Power 2 oder No Gravity.

Sehr empfehlenswert ist auch das Open Source Spiel Vega Strike – ziemlich geniale Grafik und kleine Extras, wie z.B. der Star Trek Aufsatz Vega Trek. Und wenn man sich auf dem laufenden halten will, was Open Source angeht, kann ich nur das OsZine nahe bringen ^-^“ oder eben einen regelmäßigen Blick auf Sourcefoge.net.
Mehr Spiele: Zwei Civilization-Klone: FreeCiv und C-evo.


10
Mrz 05

Mehr Fonts & Del.icio.us

Dank del.icio.us finde (nicht nur) ich immer wieder geniale Seiten, auf denen es geniale Fonts gibt ^-^‘. Gerade auf Seiten wie ‚Pop.ulicio.us bekommt man die Sahnecremetörtchen frei Hause.

So ging dann auch der BitFontMaker um, ein geniales kleines Online-Tool, mit dem man Pixelfonts selbst erstellen kann. Übrigens lohnt es sich auch, auf der Hauptseite vorbeizuschauen und sich die anderen coolen Online-Tools und Spielereien anzusehen – auch wenn man als nicht japanisch-sprechende Person vielleicht nicht weiß, was die Dinger machen ^-^“.

Sehr nützlich ist goodfonts mit seiner Kollektion der essentiellen Schriftarten – 300 Schriftarten, die man haben sollte ^-^“. Musikalisch geht es bei Rockrage zu. Dort kann man sich Schriftzüge von bekannten Bands herunterladen. Wer es lieber gruselig mag, ist bei Sinisterfonts richtig. Und schön sind auch jene Schriftarten, die man bei Misprintedtype finden kann. Und wer jetzt immer noch nicht genug hat sollte auf Dafont vorbeischauen – ist zwar ein alter Hut, aber immer einen Blick wert ^-^“

Andere Artikel zu dem Thema Nice Sites – Blogs – CSS – Fonts – einfach querbeet, Freefonts, CSS und Webdesign, Ein weiteres Mal: Fonts


09
Mrz 05

Vektorgraphikprogramme

Für meine FP-Protokolle brauche ich ab und zu Graphiken von Versuchsaufbauten und Geräten. Bis jetzt habe ich diese immer mit dem Zeichenprogramm von OpenOfice erstellt. Da ich jedoch bei den letzten Bildern – Kristallsturkturen – eine Ebenenfunktion, wie ich sie von meinen Graphikprogrammen kenne, schmerzlich vermisst habe, bin ich auf die Suche nach einer Alternative gegangen und dabei auf das ein oder andere nette Programm gestoßen. Habe dann mal verglichen und getestet. Insgesammt bei drei Programmen. Es treten an: OpenOffice 1.1 Draw, Zoner Draw 3 und Inkskape. Bei allen Programmen handelt es sich um Vektorgraphikprogrammen, welche Kurvenerstellung & Bearbeitungen, Formen und auch alle Standart-Eigenschaften besitzen, daher erwähne ich sie hier nur, falls sie besonders positiv oder negativ auffallen. Das ganze ist eine subjektive Betrachtung und sicherlich nicht komplett, da dies eine intensive Einarbeitung in die Programme erfordert. Und dafür habe ich keine Zeit. Es geht bei mir um die Entscheidung, ob ich das Programm behalte oder wieder von meinem PC runterschmeiße ^-^, bzw. es bei der nächsten Neuinstallation überhaupt installiere.

Ihr könnt auf den nächsten Seiten weiterlesen.


04
Mrz 05

Smartsurfer 3.0

Eben gesehen: Es gibt eine neue Version des web.de’s Smartsurfers. Verwende das Programm seit ich wieder mit dem Modem unterwegs bin und kann mich eigentlich nicht beschweren! Und soweit ich das gesehen habe, ist es wirklich die einfachste und übersichtlichste Methode immer den güntigsten Anbieter zu erhalten. Vergleiche ich dies mit fixen Tarifen komme ich dabei auf jeden Fall günstiger raus. Jegliche Minutenpreise von größeren „Sparpacketen“ kommen nicht an die einzelnen Tarife heran – leider. Teuer, teuer mit Modem unterwegs zu sein. ^-^


04
Mrz 05

Screenshot-Genie

Gadwin PrintScreen, irgendwann letztens gefunden, gerade ausprobiert und absolut begeistert! ^-^ Es handelt sich dabei um ein kleines geniales Programm zum Erstellen von Screenshots. Mich überzeugt vor allem die große Anzahl an Einstellungsmöglichkeiten!

Natürlich kann man so Dinge einstellen, wie die Auswahl des Hotkeys oder welchen Bereich man fotographiert haben möchte. Dabei hat man die Auswahl zwischen dem Standart-Vollbild, aktuellen Fenster oder einem Rechtecksbereich, den man frei definieren kann. Es gibt noch eine vierte Funktion, die nur den aktiven Bereich innerhalb des Programmfensters speichert, falls ich das richtig gesehen habe.

Gut finde ich auch, dass man auswählen kann, ob die Maus mitphotographiert werden kann. Eine weiterer gute Idee ist die optionale Vorschau dessen, was abphotographiert wurde. Und noch toller ist die absolut freie Einstellungsmöglichkeit, was mit dem Bild gemacht werden soll: Speichern in einer Datei, direkt Drucken oder Ausgabe an ein externes Programm. Letztere Funktion ist für mich genial, da ich die Screenshots, die ich mit der normalen Windows Screenshot-Funktion erstellt habe, sowieso immer in Irfan View öffne, um sie nachzubearbeiten.

Und noch ein letzter bemerkenswerter Punkt. Man kann die Bilder sofort verkleinert speichern, oder auch in Grautönen, wenn man das mag ^-^“. Schönes Programm, welches ab heute in meiner „kleine kostenlose Programme, die nicht fehlen dürfen“ aufgenommen ist. ^-^“


24
Feb 05

Und noch einmal Trencaspammers

Da Spammer bei mir trotz scheinbar funktionierenden Trencaspammers-Plugin fleißig weiterposten konnte, habe ich den Quelltext noch einmal modifiziert: Comments.php und WP-Comments-Post.php. Ein letzter Versuch. Coffelius Code wurde aus den Schleifen für nichtregistrierte Benutzer herausgenommen und so eingefügt, dass jeder den Security-Code eingeben muss.
(Achtung: Wenn ihr meine Dateien verwendet vergesst nicht, den Pfad zum Bild (comments.php ~Zeile 72) umzuändern, so dass er auf eure trencaspammers-Datei weist ;) und nicht auf meine ^-^.)

Konkret bedeutet das für die Datei comments.php, dass ich es nach
< textarea name="comment" id="comment" cols="100%" rows="10" tabindex="4">< /textarea>
einfüge, für die Datei wp-comments-post.php: Das Einfügen hinter das erste
endif;
in Zeile 31.

Der erste Test war erfolgreich. Will heißen, ich kann sowohl eingeloggt als auch nicht eingeloggt Kommentare schreiben. Bleibt nun das Abwarten, ob die Spam-Robots Kommentare schreiben können oder nicht. Falls ja bin ich mit meinem Latein, bzw. meinen PHP-Kenntnissen am Ende.

Wichtig Lest bitte auch Trencaspammers & WordPress 1.5, dort wird ausführlicher beschrieben, wie ihr die Dateien modifizieren müsst. ^-^“ Entschuldigt bitte den Hickhack.

Nachtrag Soweit ich das in meiner Logfile sehe, sind mehrere POST-Versuche von wem auch immer gescheitert. Ein recht positives Ergebnis. Seit der Änderung der Datei habe ich auch keinen zu moderierenden Kommentar mehr erhalten. Ich hoffe, das war’s ;)

Mehr zu Trencaspammers Trencaspammers & WordPress 1.5, Trencaspammers – Farben anpassen, Trencaspammers, die Zweite, Kampf dem Kommentarspammer


23
Feb 05

Trencaspammers & WordPress 1.5

GEÄNDERTE VERSION!!

Auf Anhieb hat es bei mir nicht funktioniert und Dank der doch sehr komfortablen Kommentarmoderation, die WP 1.5 bietet, hatte ich mich erst einmal nicht damit beschäftigt, wie sich das Plugin Trencaspammers in WP 1.5 einbauen lässt. Da ich aber gerade zwei Minuten Zeit habe und meine Ansätze recht schnell gefruchtet haben, habe ich es wieder eingebaut.

Ihr könnt wie folgt vorgehen:

  1. Downloaden des Plugins.
  2. Sichern der Datei comments-post.php aus dem WP-Hauptverzeichnis, sowie der Datei comments.php aus dem verwendeten Template.
  3. Stelle eine weitere Kopie der beiden Dateien her. In diesen werden die Code-Schnippsel von Coffelius „eingebaut.“
  4. Öffne die original comments.php-Datei, sowie Coffelius wp-comments.php und suche in dieser den Codebereich, der durch Coffelius was here abgegrenzt ist. Kopiere diesen und füge ihn in der Original-WP-Datei am besten nach dem Textarea-Forumlar (um die Zeile 60) ein. Wichtig ist, dass der Coffelius-Code vor nach < ?php endif; ?> eingefügt wird, ansonsten funktioniert das Plugin nicht! Das war es schon, danach: Speichern und hochladen.
  5. Analog wird für wp-comments-post.php vorgegangen. Der Coffelius-Code aus der Trencaspammers-Datei wp-comments-post.php wird kopiert und an der richtigen Stelle in der Original-WP-Datei eingetragen. Am besten hinter Zeile 31. Wieder ist es wichtig, dass der Code vor nach endif; eingefügt wird. Speichern, hochladen
  6. trencaspammers.php in wp-content/plugins/ hochladen und Plugin aktivieren ;)

Wer ein Blick auf meine Dateien werfen will: wp-comments-post.php und comments.php, gespeichert als txt ;). (Hinweis: Als Basis habe ich ursprünglich das WP-classic-Template verwendet, deswegen könnte es sein, dass es sich für Kubrik lohnt das ganze selbst in die comments.php einzufügen!!)
Achtung: Wenn ihr meine Dateien verwendet vergesst nicht, den Pfad zum Bild (comments.php ~Zeile 72) umzuändern, so dass er auf eure trencaspammers-Datei weist ;) und nicht auf meine ^-^.

wichtig Lest hierzu bitte auch Und noch einmal Trencaspammers.

Mehr zu Trencaspammers Trencaspammers – Farben anpassen, Trencaspammers, die Zweite, Kampf dem Kommentarspammer


18
Feb 05

Norton Firewall und die Referrer …

Ein Problem über das ich mich ziemlich aufregte: Norton Firewall blockiert Header und so konnten ich u.a. diverse Einstellungen im Admin-Bereich von WordPress nur noch machen, in dem ich die Firewall kurz deaktivierte. Da dies keine tolle Idee ist, bei Windows XP, freue ich mich über die Lösung des Problems von Perun. Da ich mich nicht eingehend mit Norton beschäftigt habe, wusste ich nicht wo ich Einstellungen verändern muss, um senden von Headern zuzulassen. *getestet* Juchuuhh, es funktioniert *freu*
Also für alle, die zu faul sind weiterzusurfen: Im Firewall-Menu unter Datenschutz, dann Erweitert und dort die betreffenden Domains eintragen und das Senden von Informationen über besuchte Seiten zulassen.


16
Feb 05

WordPress 1.5 – Kategorien und mehr

Meine Kategorien-Links funktionieren nicht :(. Ich weiß noch nicht, woran es liegt. Ärgert mich ein wenig, aber ich hoffe, ich bekomme es irgendwie hin. Deswegen muss ich mal einen Testeintrag machen.

Nebenbei habe ich festgestellt, dass mein Server wohl kein mod_rewrite kann. :(. Das erklärt auch, wieso das mit den Spammern nicht funktioniert hat.

Nachtrag Habe ein bißchen gestöbert und bin im deutschen WordPress-Forum fündig geworden. Hoffe, dass das funktioniert ;) also drückt mir die Daumen – wenn man auch zu schnell ist ^-^“

Nachtrag 2 Ok, es funktioniert. Also für alle, die das gleiche Problem haben! Aktuelle WordPress Version downloaden und im Ordner wp-includes die Datei template-functions-category.php ersetzen. Am besten dafür die alte Datei löschen. Bei mir hat überschreiben erst nichts gebracht.

Nachtrag 3 So, jetzt ist es fast wieder so wie vorher ^-^“ Sehr schön, dass es kein weiteres Problem war, externe Dateien einzubinden. Eher im Gegenteil! Ich bin absolut begeistert. Durch die Templates brauche ich mir nicht selbst eine Header und Footer zu basteln und kann ohne weiteres auf die bereits bestehenden zurückgreifen *freu*. Um z.B. eigene Scripte einbinden zu können, müssen die Seiten (bei mir z.B. memory.php) folgende Struktur besitzen:
< ?php require('./wp-blog-header.php'); get_header(); ?>
danach kommt der eigene Inhalt und dann wird die Datei mit
< ?php get_footer(); ?>
abgeschlossen. So hat man die Möglichkeit, auf WordPress-Funktionen zuzugreifen, und außerdem eigenen PHP-Code zu verwenden. Ich bin begeisert. Das war wesentlich weniger Gewurschtel, als ich befürchtet habe :). Nun denn, jetzt geh ich mal offline und mache mein Cover für die vierte Gilmore Girls Staffel :). Um das Schriftgrößenproblem in der Menuleiste auf den festen Seiten kümmere ich mich nicht mehr heute…


14
Feb 05

Feedview

Habe eigentlich nach einer RSS-Erweiterung für meinen Schatz ♥ gesucht und bin dabei auf Feedview gestoßen. Dank dieser Erweiterung sehen xml-Dateien, bzw. Newsfeed viel besser aus, wenn man sie im Browser betrachtet ^-^“ Praktisch, wenn man in die Feeds nur einen Blick werfen will, ohne sie zu – wie nennt man das – aggregieren?? – nee – wie auch immer – und keine Lust auf „Quellcode“ hat. Scheint eine Firefox-Only Erweiterung zu sein.


13
Feb 05

Nice Sites – Blogs – CSS – Fonts – einfach querbeet

Weil ich gerade nichts zu tun habe. Lasse mich vom Wow Factor treiben zu Pixelate – stylisch, coole Pixelfonts. Da sehe ich gerade das die zwei Font-Links bei meinem Firefox-Crash draufgegangen sind – naja, Dummheit. Auch eine Seite für Fan des angenehmen Webworks: Zeldman.com. Dort gefunden: Eine Seite für 70er Fans. Den Bereich Interiours finde ich genial. Erinnert mich irgendwie an 2046.

Für CSS-Fans, oder solche, die es werden wollen Wohl eher für letztere ist definitiv Flumpcakes zu empfehlen. In meine Favoriten ist auch noch der Weblog eines Pessimistischen Webdesigners geraten – coole Seite ^-^“. Und von dort gleich weiter zum Pixeltutorial des Pixelfreak.

Und auch schon seit Ewigkeiten in meinen Links: Für alle die gerne Scrabblen ist Morewords die optimale Schummelmaschine. Eingeben der Buchstaben die man hat, und das online-Dictionary spukt passende Wörter aus. Fastfoodkids ist eine seltsame Seite, die ich vor längerem mal entdeckt habe. Dort findet sich der ein oder andere Link zu Kitsch-Shops.

In einem anderen Blog (leider habe ich Link aus meinem RSS-Reader schon gelöscht – Entschuldigung!) gefunden: das Rätselblog – juchuuu.. wiedergefunden [via ab::gebloggt]. Und ging vor ein paar Wochen in der Blogger-Szene rum: Tunespoon.tv als Alternative zu MTViva – gegen den Klingeltonwahnsinn – aber nur mit Banbreite zu genießen.

Gulli:World begibt sich in eher andere Kreise des Internets. Monsun.blogg habe ich noch nicht ganz verstanden – aber mich auch noch nicht so damit beschäftigt. Mangelnde Bandbreite. Mag DSL haben :(. Noscope muss ich mir auch noch mal genauer ansehen.

Ansonsten, wie wäre es mit In 80 Klicks um die Welt. Und einem halt bei diesen tollen Bildern von Pariesern Hört sich blöd an ^-^“ . Aber die Bilder sind genial!! Und wer jetzt noch Lesestoff benötigt kann in Bens WG-Zimmer schmöckern.


13
Feb 05

Quote Colors

Eben im Extension Mirror gelesen: Es gibt eine neue Version von Quote Colors. In der Version 0.2.6 der Erweiterung für Thunderbird (gibts auch für Mozilla) sind wohl einige Dinge verbessert und Fehler behoben worden und unter anderem die Sache mit dem nichtverwenden von Farben in HTML-Mails. Werde es mir gleich mal downloaden (deutsche Sprachversion). Oder auch nicht ^-^“ denn es sieht so aus, als wäre die noch nicht auf dem aktuellen Stand – also auf englisch ^-^“

Nachtrag Muhhaaaa .. jetzt hab ich’s doch vergessen… jetzt habe ich ein Drittel K an Posts ^-^“ *Fähnchen schwenkt* Will heißen: Dies ist der 333. Eintrag in diesem Weblog. Und das ganze seit 18. Mai 2003 ^-^… Inzwischen habe ich es geschafft, immerhin für den googlebot und diverse Spammer zu schreiben ^-^ und gestern habe ich überlegt, ob das nicht ein guter Post wäre, um aufzuhören. Kann ich aber nicht, denn sonst würde mir die einzige Plattform genommen, in der ich „laut“ über das nachdenken kann, was mich interessiert oder beschäftigt, ohne dass ich das Gefühl habe, mich dauernd jemandem aufzudrängen oder mein Gegenüber damit zu langweilen! Und im Gegensatz zur Wand, während ich Selbstgespräche führe, kann ich wenigstens immer mit der Hoffnung leben, dass vielleicht doch irgendjemand mal etwas von mir liest und darüber schmunzelt oder eine schöne Seite dadurch findet oder was auch immer ^-^“. Und abgesehen davon bin ich auch ganz froh, dass ich hier einen Ort habe, die Links zu verstauen, von denen ich nicht ausgehe, dass ich sie noch einmal brauche, aber irgendwann dann doch wieder darauf zurückgreifen mag.


11
Feb 05

Firefox Profil sichern und wiederherstellen (Win)

^-^“ Kann ich nur empfehlen. Das spart viel Ärger und auch Zusammensammeln und Neuinstallation von Erweiterungen. Mir ist es eben (mal wieder) passiert, dass Firefox nicht mehr graphisch gestartet ist. Also heißt das Neuinstallation und normalerweise, dass alle Einstellungsdaten, Erweiterungen und so fort verloren gehen.

Naja oder auch nicht ;). Unter C:\Dokumente und Einstellungen\%Dein Benutzername%\Anwendungsdaten\Mozilla\Firefox\Profiles finden sich ein oder mehrere Ordner (je nachdem, wieviel Profile bei Firefox existieren). %Dein Benutzername% mit eben jenem Benutzernamen ersetzten, ist soweit ich das sehe das Windows-Login.

Diese Profilordner müssen vor der Neuinstallation gesichert werden – oder besser, ab und an mal, damit, falls irgendeine Erweiterung oder ein Plug-In Firefox zerschossen hat, man auf ein (auf jeden Fall) heiles Profil zurückgreifen kann. Auf jeden Fall vor einer Neuinstallation würde ich aus dem Profilordner bookmarks.html und den ScrapBook Folder sichern ;). Und weil ich faul bin, habe ich auch die tabextensions.js-Datei gespeichert. Wobei, Tabbrowserextensions ja nur auf eigene Gefahr ^-^“.

Hat man Firefox nun neu installiert, kopiert man den gesicherten Profilordner zurück in das Profiles Verzeichnis. Beim ersten Neustarten von Firefox öffnest sich der Profilmanager. Man kann nun ein neues Profil anlegen. Dabei fragt Firefox, wo er die Einstellungen speichern oder ob er einen bereits vorhandenen Ordner verwenden soll. Letzters ist das, was wir wollen ;). Man sucht also seinen alten Profilordner et voila, die alten Einstellungen sollten wieder da sein.

Bei mir hat das jetzt zwei mal ohne Probleme funktioniert. Habe jedoch jedesmal die gleiche Firefox-Installation verwendet. Ich könnte mir vorstellen, dass es eventuell von einer Version auf die nächste Probleme geben könnte – muss aber nicht sein ^-^“.


08
Feb 05

Mal wieder – ein neues Projekt

Als ob ich nicht genug zu tun hätte ^-^“ Habe ein neues Projekt begonnen. Für Bine eine kleine Seite mit Tutorials, damit sie ganz schnell ihre eigene Seite gestalten kann.

Außerdem tut etwas kreativer Ausgleich auch gut ;) und ich bin im Moment richtig motiviert und fühle mich eingiermaßen kreativ. So bekommt das Netz also noch eine weiter Tutorials-Seite ;). Als ob es nicht schon genügend gäbe ^-^“ – vor allem genügend besser. Ist mir aber egal, ^-^“ solange Bine was damit anfangen kann, bin ich glücklich. Ansonsten ist es einfach eine gute Übung ^-^ – kann auch nicht schaden. Und stolz auf die Druckansicht bin ich allemal ^-^“ CSS ist schon was tolles. *freu*


06
Feb 05

Trencaspammers, Farben anpassen

Da die Frage kam, habe ich mir das ganze mal angesehen. Mit ein wenig Kenntnis über die Zusammensetztung der Farben im RGB-Schema lassen sich die Farben des Code-Bildes recht einfach anpassen.

Hierfür müssen Zeile 31/32, 34 und 36 modifiziert werden, aber als erstes eine Sicherungskopie erstellen ;).

Die Hintergrundfarbe stellt man in Zeile 31 ein. Für z.B. einen weißen Hintergrund (RGB: 255,255,255) muss der Code wie folgt abgeändert werden:
$background_color = imagecolorallocate ($im, 255, 255, 255);

Die Textfarbe kann in Zeile 32 abgeändert werden. Hierbei muss man beachten, dass jeweils zwei Werte für einen RGB-Bereich angegeben werden müssen, zwischen denen das Script eine zufällige Auswahl trifft. Will man z.B. eine Dunkle Schrigt haben (RGB schwarz: 0,0,0), sollte der randombereich bei allen drei Bereichen sehr niedrig gewählt werden:
$text_color = imagecolorallocate ($im, rand(0,5),rand(0,5),rand(0,5));
Will man grünen Text haben (z.B. RGB 0,145,40) schreibt man in jede Klammer den R,G,B-Werte und einen zweiten, der so stark abweicht, wie man eine Farbabweichung erhalten möchte. Das klingt vielleicht etwas kompliziert, ist aber ganz einfach. ^-^“ Ein Beispiel für grünen Text wäre:
$text_color = imagecolorallocate ($im, rand(0,5),rand(145,155),rand(40,50));

Als letztes muss man nun die Ringe anpassen. Dies geschieht in Zeile 34 und 36. Als erstes stellt man in Zeile 34 die Verhältnisse der Rot-Grün-Blau-Anteile ein. Will man einen Grauton, müssen die Anteile gleichgroß sein:
$r=1;$g=1;$b=1;
Will man rotstichige Kreise muss man dem R-Wert einen größeren Anteil zuordnen als den anderen Farbanteilen. Wichtig ist dabei, dass man Prozentual rechnen muss! D.h. die Zahlen müssen kleiner gleich 1 sein, damit der zulässige Farbwert (255) nicht überschritten wird! Für rotstichige Kreise könnte man dann z.B. folgende Anteile verwenden:
$r=0.9;$g=0.01;$b=0.1;
Für die optimale Farbe müsst ihr einfach ausprobieren. ^.~

In Zeile 36 wird nun die Farbstärke eingestellt. Je heller die Kreise werden sollen, desto näher müssen die RGB-Farben bei 255 liegen (subtraktive Farbmischung!). Auch hier werden wieder zwei Zahlwerte eingegeben, zwischen denen das Script eine zufällige Zahl auswählt. Die Standarteinstellung gibt einen recht kräftigen Farbton, will man es sehr hell haben müsste man die Werte wie folgt anpassen:
$value=rand(240, 255);

Auch die Linienfarbe könnt ihr verändern. Dies geschieht in Zeile 46
$randomcolor=imagecolorallocate($im, 0,0, rand(200, 255));
Wenn ich es richtig verstanden habe, könnt ihr die beiden Nullen und rand(200,255) durch die passenden RGB-Werte ersetzten. Wollt ihr einen Wert variabel lassen, setzt ihr die Funktion rand(a,b) ein. a und b sind die Zahlen der Farbwerte, zwischen denen variiert werden soll. ;). Und soweit ich das sehe, könnt ihr die komplette Funktion auch durch eine einfache Zahl ersetzten.

Jetzt müsst ihr ein wenig ausprobieren, bis ihr die Farbtöne erhaltet, die ihr haben wollt.
Bei allem, was ihr macht, achtet darauf, dass die Semikolons am Ende der Zeile erhalten bleiben und auch die Klammersetztung korrekt ist! Und erstellt immer vorher eine Sicherungskopie ;) Ich garantiere nicht für die Richtigkeit meiner Beobachtungen ;).

Hilfreich Farbenspiele – nützliche Onlinetools
Mehr zu Trencaspammers Trencaspammers, die Zweite, Kampf dem Kommentarspammer.

Nachtrag In Version 1.0rc2 von Trencaspammers sind die Zeilen anders, es handelt sich dort um Zeilen 42, 43, 45, 47 und 57, die Reihenfolge der Einstellungen ist unverändert!


26
Jan 05

CSS rund und eckig und überall

Da sich meine Links mal wieder ansammeln. Via del.isio.us bin ich auf die ein oder andere tolle Seite (wieder) aufmerksam geworden. So zum Beispiel Redmelon.net, wo es unter dem Begriff Tstme kleine CSS-Tutorials gibt. Schön anzusehen, mit interessanten Artikeln auch die Seite von David Appleyard.

Postition is everything hatte ich zwar letztens schon mal erwähnt, ein weiteres mal kann jedoch nicht schaden ;). Sehr Hilfreich sind die Links von Holy CSS ZeldMan!. Hat der CSS Playground ein neues Outfit?? CSS.Maxdesign liefert sehr viel zum Thema Gestaltung von Listen mit CSS. Sehr empfehlenswerte Seite. Natürlich lohnt sich auch der Blick auf A list apart. Und für alle, die in Panik geraten sind, ob eines chaotischen Layouts, der kann mal bei the noodle incident vorbeischauen.

Ich habe ihn noch nicht gelesen, werde ich aber demnächst tun, Untold Mysteries of CSS, mal sehen, was man dort erfährt ;). Auch muss ich mal einen näheren Blick auf Evolt.org werfen. Und den Newsfeed vom Style:Phreak abonnieren, um zu schauen, ob die Seite das hält, was sie auf den ersten Blick verspricht. ^-^“
Soo, und als letztes mag ich noch Wellstyled.com vermerken. ^-^


12
Jan 05

Gedankenfaden.de

Also manchmal überfällt es mich einfach. *gggääähn* Ich bin tierisch müde, mein Kreislauf ist sonstwo und mein Magen fühlt sich auch nicht wirklich toll an. Aber manchmal muss das sein, wenn man seine kreativen Phasen nutzen will.

Ich habe den gedankenfaden wiederbelebt. Eigentlich wollte ich sumomi.de bestücken. So kann es passieren.

Auf jeden Fall existiert die Seite jetzt wieder. Momentan ist sie halb-dynamisch. Wenn ich etwas mehr Zeit habe, würde ich es gerne auf Datenbank umstellen. So wie es jetzt online steht, funktioniert es mit Dateien. Das erinnert mich daran, dass ich auf die Gästebuchdatei Schreibrechte setzen muss ^-^“. Ich bin relativ stolz für meine Verhältnisse auf die CSS-Arbeit. So langsam kann ich mich mit Listen anfreunden. ^-^“ *gäääähnnn* Die Navigation ist wahrscheinlich für den ein oder anderen ein riesiger Kritikpunkt, aber da das ganze sowieso mehr was für mich ist, als für alle anderen, sehe ich da mal drüber hinweg. ^-^“

Aber jetzt geh‘ ich erst mal schlafen!!


11
Jan 05

Unknown Brushes – mehr PS-Brushes

Ich weiß gar nicht, wie ich auf diese Seite gekommen bin. Sie war einfach da: unknown brushes. Eine Seite, die sich um Photoshop und Paint-Shop-Pro Brushes dreht. Richtig, richtig toll finde ich die Anime & Manga Brushes. Vorallem jene von Chobits finde ich genial. Theoreitsch wäre ich ja selbst in der Lage mir die Brushes zu machen, müsste nur schöne Bilder von Mangas einscannen. Aber dazu fehlt mir im Moment die Zeit.

Da ich gerade beim Thema Brushes bin ^-^“ ich habe ja im Dezember schon einmal Seiten mit Photoshop-Brushes vorgestellt und irgendwie waren das soo viele, dass ich nicht alle vorgestellt habe. So z.B. Short Things und Aurora-Brushes, welche mir auf den ersten Blick eigentlich sehr gut gefallen. Experimental Sadness ist mehr ein künstlerisches Portfolio Ist das jetzt doppelt gemoppelt??, recht düster und auch dort gibt es ein Pinselpacket. Recht poppig sind die Brushes von magurno.com. Leider bin ich nicht in der Lage, mir von dort etwas herunterzuladen, weil meine Firewall das zu verhindern weiß, nehme ich zumindest an. Interessant ist auch evoart, wessen Künstler einen direkt zu Deviantart bringt. Dort darf ich mich gar nicht umsehen. Habe sowieso nicht die Bandbreite dazu. ^-^“

Und jetzt fällt mir auch wieder ein, woher die Unknown Brushes kommt ^-^“ War heute die Empfehlung von All things kawaii.

Mehr Links Photoshop Brushes


10
Jan 05

Neues Aussehen – endlich auch für den IE

Ich gebe zu, ich habe mich von den momentanen „Trend-Vorhersagen“ von Forty Media inspirieren lassen und bin ein wenig in den Wicked Worn Look gerutscht. Wobei – das hier ist schon eine graphische Meisterleistung für mich Hungerkünstler. Vor allem war es ein Akt, bis das ganze im Internet Explorer so ausgesehen hat, wie mit meinem Lieblingsfüchschen. Lag nicht zu letzt an Fehlern von mir und der Falschdarstellung des Microdoof Hausbrowsers was PNG’s angeht.

Wenn ich darüber nachdenke, muss ich irgendwie an alte Zeiten denken, in denen der IE mit all seinen CSS-Möglichkeiten der fortschrittlichste Browser war für meine kleine Wenigkeit und ich und meine Leidensgenossen über den Netscape Communicator 4.x gestöhnt haben. Nur zu gut erinnere ich mich daran. Tja, die Zeiten haben sich irgendwie geändert. Der IE schippert mehr und mehr ins Abseits mit seinem etwas überalterten Auftreten, seiner Unflexibilität Ich frage mich, wie ich einmal ohne Tabbed Browsing auskommen konnte ^-^.

Und wenn ich dann sowas lese *sz*, vielleicht wiegen sie sich in Sicherheit, denn die Welt der nicht ganz so bewanderten Computeruser liegt ihnen zu Füßen, meinen sie. Aber gerade was neuere CSS-Standarts angeht, sieht der IE doch bald uralt aus und man muss extra für ihn eine eigene Stylesheet-Version erstellen, damit er sie auch lesen kann. Die CSS-Brille für den IE *g* – ok, meine bescheidene Meinung und wenn man es genau liegt, sind das ja auch alles nur Entwürfe.

Wie damals bei Netscape werde ich wohl weiterhin in den sauren Apfel beißen und meine Seiten so gestallten, dass man sie auch mit dem IE lesen kann, jedoch mehr und mehr damit leben, wenn es dann mit dem IE nicht ganz so toll aussieht Wie z.B. jetzt schon mit den abgerundeten Ecken.

Nachtrag Wo ich gerade dabei bin … kleine Fehler der CSS-Darstellung des Internet Explorers [via csshilfe].


10
Jan 05

Sharp Reader

Nachdem mich feedreader wahnsinnig gemacht hat, da er mit der Anzahl meiner abonnierten Feeds wohl nicht zurecht kam, dauernd hing und überhaupt tierisch langsam war, habe ich mich dazu entschlossen, mich nach einem anderen Reader umzuschauen. Der erste Griff ging dabei in die Hose. FeedOwl will registriert werden und das mag ich nicht, also bin ich den Empfehlungen von irgendwem?? gefolgt und habe den SharpReader installiert. Trotz des verzogenen Gesicht meines Schatzes als ich ihn darum bat, mir das .net-Framework v1.1 herunterzuladen. Ist wohl etwas ganz ganz böses und man bekommt es nie wieder runter. (Naja, Neuinstallation hilft immer ^-^“) Da aber nun eine Menge Open Source Reader für Windoof dieses Packet benötigen überwiegt der Nutzen im Moment. Jetzt ist er auf jeden Fall installiert. schon mal wesentlich schneller und stockt nicht.

Der Programmaufbau ist wie bei jedem anderen Reader, den ich bis jetzt gesehen habe, links die Ordner und die Feeds, rechts die Übersicht über die Einträge und ein Browserfenster in dem die Artikelinhalte angezeigt werden. Neue Inhalte werden via Popup angezeigt. Angenehm finde ich, dass, wenn man auf eine Categorie klickt, alle Artikel dieser Kategorie angezeigt werden. Das konnte mein alter Reader nicht. Ein weiterer großer Unterscheidungspunkt ist, dass man sich in der linken Leiste die Feed-Eigenschaften statisch anzeigen lassen kann, so dass man dort direkt Einstellungen verändern kann, z.B. die Archivierungsdauer. Das Importieren meiner Feeds via OPML-Datei verlief Problemlos. Jedoch ist Sharpreader pingeliger als Feedreader, so dass ich vier oder fünf Feeds nicht mehr abonnieren kann, weil damit irgendetwas nicht stimmt, schade. Nichts desto trotz bin ich froh, dass mein Newsreader jetzt keine Zicken mehr macht, weil ich zu viele Feeds abonniert habe. ^-^“

Nachtrag Habe ich ganz vergessen: Neugierig macht mich auch die funktion des internen Verknüpfens einzelner abonnierter Feedeinträge. Kommt z.B. in einem Feed ein Link auf einen anderen Feed vor, wird dieser unterhalb des Artikels angezeigt. … schwer zu erklären, deswegen einfach mal ein Bild:

Oh, wenn ich mir das jetzt noch einmal genauer ansehe… so ganz verstanden habe ich es noch nicht. Und bei großen Seiten, wie z.B. dem Schockwellenreiter nimmt dieses verlinken enorme Ausmaße an, etwas unübersichtlich. Aber damit muss ich mich auch erst einmal näher beschäftigen. ^-^“


07
Jan 05

Referrer-Spam

So langsam nervt es mich, blöder Referrer-Spam . Bestimmt 60% meines Traffics diesen Monat wurde von Referrer-Spammern verursacht. *grummel* Also musste ich eine Lösung suchen. Gesucht und auch eine gut erklärte Lösung gefunden im Rikman Notizbloque. Ich verwende seine Liste und habe sie erweitert mit all jenen Referrern, die mich in meinem Log-File gestört haben:
RewriteCond %{HTTP_REFERER} ^http://.*4free.gb.*$ [NC,OR]
RewriteCond %{HTTP_REFERER} ^http://.*web4u.gb.*$ [NC,OR]
RewriteCond %{HTTP_REFERER} ^http://.*flafeber.*$ [NC,OR]
RewriteCond %{HTTP_REFERER} ^http://.*sportsparent.*$ [NC,OR]
RewriteCond %{HTTP_REFERER} ^http://.*condodream.*$ [NC,OR]
RewriteCond %{HTTP_REFERER} ^http://.*royalmailhotel.*$ [NC,OR]
RewriteCond %{HTTP_REFERER} ^http://.*uaeecommerce.*$ [NC,OR]
RewriteCond %{HTTP_REFERER} ^http://.*mediavisor.*$ [NC,OR]
RewriteCond %{HTTP_REFERER} ^http://.*newtruths.*$ [NC,OR]
RewriteCond %{HTTP_REFERER} ^http://.*popwow.*$ [NC,OR]
RewriteCond %{HTTP_REFERER} ^http://.*stmaryonline.*$ [NC,OR]
RewriteCond %{HTTP_REFERER} ^http://.*thatwhichis.*$ [NC,OR]
RewriteCond %{HTTP_REFERER} ^http://.*tmsathai.*$ [NC,OR]
RewriteCond %{HTTP_REFERER} ^http://.*4free.gb.*$ [NC,OR]
RewriteCond %{HTTP_REFERER} ^http://.*oiline.*$ [NC,OR]
RewriteCond %{HTTP_REFERER} ^http://.*popdex.*$ [NC,OR]
RewriteCond %{HTTP_REFERER} ^http://.*pornstarlist.*$ [NC,OR]
RewriteCond %{HTTP_REFERER} ^http://.*camfun24.*$ [NC,OR]
RewriteCond %{HTTP_REFERER} ^http://.*slomelo.*$ [NC,OR]
RewriteCond %{HTTP_REFERER} ^http://.*spoodles.*$ [NC,OR]
RewriteCond %{HTTP_REFERER} ^http://.*blogspot.*$ [NC,OR]
RewriteCond %{HTTP_REFERER} ^http://.*houseofsevengables.*$ [NC,OR]
RewriteCond %{HTTP_REFERER} ^http://.*crepesuzette.*$ [NC]

Und ich hoffe, dass es ein wenig funktioniert. *sfz* .. gerade bei den 4free.gb und Konsorten-Seiten.

Bei der Suche nach einer Lösung bin ich über esse est percipi gestoßen, ein interessantes Blog von Michael Preidel. Nur die Suche ist ein wenig gewöhnungsbedürftig, da ein Button gänzlich fehlt.

Nachtrag Ok, leider funktioniert das so nicht. *ärger* Werde mir, wenn ich Zeit habe, die Sache mit den Restrictionen über die htaccess-Datei noch mal ansehen und vielleicht finde ich die Fehler. Es wäre schön, wenn es doch noch irgendwie funktionieren würde, denn so nervt es tierisch. Zwar sieht man nichts von dem Spam, sie können glücklicherweise auch keine Kommentare spammen jedoch stört mich der unnötige enorme Traffic, den sie verursachen. :(


04
Jan 05

wpPaginate

Ein schönes Plugin: wpPaginate von scriptygoddess. Da ich das Problem habe, dass meine Datenbank immer einen Fehler ausgibt, wenn ich versuche viele Beiträge auf einmal anzeigen zu lassen, weil es einfach zu lange dauert und die Verbindunge zur Datenbank dann abgebrochen wird, habe ich nach einem Plugin gesucht, dass diesem Problem entgegen wirkt. Abgesehen von dem Fehler, den man bei einer schnellen Verbindung nicht erhält, ist es auch etwas unübersichtlich, wenn mehr als 10 oder 20 Artikel das Fenster strecken. Jetzt sind es nur noch drei.

Die Installation des Plugins war einfach, wie meist, Download der Datei, Installation in das wp-content/plugins-Verzeichnis. Danach muss die index.php-angepasst werden.
<?php wpPaginate(); ?>
vor dem Loop jedoch nach wp-blog-header. Ich habe den Codeschnipsel als letzten Eintrag in meinen Kopfbereich gesetzt.
An der Stelle, an der die Navigation auftauchen soll (z.B. vor oder nach dem Loop) fügt man
<?php print_pg_navigation('<p><b>','</b></p>'); ?>
ein. Fand es für mich noch sinnvoll, dem Paragraphen eine Identität zu geben, damit man ihn mit Hilfe von Css anpassen kann.
<?php print_pg_navigation('<p id="paginate">','</p>'); ?>.
Es ist natürlich auch noch möglich, das Aussehen der Navigation anzupassen. Dies geschieht in der plugin-Datei, Zeile 15, in der Funktion wpPaginate.

Als erste Einstellung kann man die Anzahl der angezeigten Posts verändern. Ist das Feld leer (Standart), wird die Standartanzahl an Post angezeigt, d.h. die gleiche Anzahl wie man sie auch so auf der Startseite des Weblogs angezeigt bekommt. Man kann die Anzahl der angezeigten Posts ändern, in dem man die gewollte Zahl einträgt, z.B. 6 Einträge pro Seite:
$paginateAfterNposts = '6'
Mit der nächsten Variable
$pageNavDivider = ' | '
kann man die Trennzeichen zwischen zwei Seitenzahlen bestimmen.

Die Beschreibung der nächsten Einstellung
$paginateHome = FALSE
habe ich nicht so ganz verstanden. Da müsst ihr die Originalbeschreibung zu rate fragen.

Mit
$briefnavigation = TRUE
kann man einstellen, ob im Falle vieler Seiten alle Seitenzahlen ausgeschrieben werden (FALSE), oder nur ein paar Seiten verlinkt werden und der Rest ausgeblendet wird(TRUE). Letzteres hat den Vorteil, dass das Design nicht gesprengt wird, den Nachteil, dass man nicht auf alle Seiten direkt zugreifen kann. (Außer man tippt die Seitenzahl manuell in die Adressleiste ^-^“).

Die letzte Einstellungsmöglichkeit
$navpad = 6
kann man nun dazu verwenden einzustellen, nach wievielen angezeigten Seitenzahlen Pünktchen gesetzt und somit alle weiteren Seitenzahlen bis auf die letzte Seite nicht verlinkt werden.

Ein richtig gutes Plugin. :)


03
Jan 05

Willkommen in der Familienpackung – CanoScan LiDE 35

… wenn ich meinen irgendwann – als – ich – ma l- klein – war – Lieblingsfilm zitieren darf ^-^. Ich konnte nicht wiederstehen, bin wohl doch Papas Tochter und habe mir das kleine Scannerchen gekauft. Diese Betitelung verdient das Ding wirklich, denn mit ca. 35x25x3 cm ist das Ding unschlagbar klein und damit prädistiniert für meine kleine Wohnung. Außerdem ist es auch noch richtig leicht und man kann es auch stehend verwenden, also noch mehr Platz.

Er scannt schnell, jedoch ist er schon recht laut. Erwartete ich gar nicht von so einem kleinen Ding. Für Profis und solche die hochqualitativ mit dem Scanner arbeiten wollten sicherlich nicht empfehlenswert. Ich habe das Gefühl, dass er wesentlich mehr Moirée erzeugt als der Uralt-Scanner meines Vaters. Ist aber nur eine Gefühlssache und muss erst einmal richtig getestet werden. Habe nur eins zwei Bilder eingescannt. Sehr verwirrend finde ich, dass sie die Deutsch Softwareversion mit einem G kennzeichnen *grübel*, wie ich gerade eben merke. Macht nix, jetzt habe ich alles auf englisch installiert. Vielleicht sollte man erst einmal lesen. Vielleicht funktioniert jetzt auch die Installation von OmniPage, das hat nämlich nicht geklappt, als ich die Treiber & zugehörige Software installiert habe. (Oh tatsächlich, also scheint es wichtig zu sein, dass man die richtige (= zum System passende) Sprachversion verwendet, ansonsten erhält man eine Fehlermeldung (meine Theorie))

Die Installation der Software und Treiber ist recht einfach und sollte auch von einem normalen Dau durchgeführt werden können. Was die Bedienführung angeht, hat das Ding vier Schnell-Scan-Buttons. Da hackte es bei mir allerdings noch, er sucht einen Ordner, der nicht existiert. *sz* Das eigentliche Scanprogramm – leider ohne voreingestellten eigenen Shortcut in irgendeinem Menu – lässt sich ohne weiteres bedienen. Praktischerweise gibt es einen einfach aufgemachten Simple und einen Advanced Modus. Das Scan-Menu, das man eigentlich verwenden soll, habe ich mir nicht wirklich genau angsehen, da ich lieber mit Irfan View und direkt dem Scanprogramm arbeite.

Ansonsten bin ich jetzt happy und kann ganz tolle Bilder eincannen … naja, ok ^.~ nicht unbedingt ganz sooo toll. Aber ich kann sie zumindest jetzt einscannen.

Nachtrag: Wow, ich bin sehr begeistert davon, wie toll OmniPage funktioniert. ^-^“ musste ich nur mal loswerden.


23
Dez 04

Open Source CD & mehr Freeware

Letzens darüber gestolpert, es existiert eine Open Source CD, eine Zusammenstellung brauchbarer Open Source Programme [via Perun]. Die CD kann downgeloadet oder bestellt werden. Sehr praktisch für all jene, die nicht stundenlang im Netz alles zusammensammeln wollen. Irgendwie Schirmherr ist das Freewarenetz. Auch dorthin lohnt sich ein Blick ;). Und natürlich die Adresse schlechthinSourceforge. Allerdings braucht man für letztere Seite schon etwas Geduld, wenn man nur stöbern mag. ^-^
Zwar keine Programme, allerdings Bücher gibt es auf Techbooks for free, gute Scripte, vor allem für WordPress gibt es bei der Scriptygoddess.
Nun denn, ich wünsche euch allen ein frohes, besinnliches und gemütliches, vor allem aber nicht stressiges Weihnachtsfest! :).


19
Dez 04

Trencaspammers, die Zweite

Seli fragte, ob man die Linie innerhalb des Code-Bildes entfernen kann. Ich bin mir nicht sicher, ob man sie wegmachen kann. Auf jeden Fall kann man die Anzahl verändern, genauso wie man fast alles an den Bildern verändern könnte (Das sind jetzt alles nur theoretische Tipps, habe es selbst noch nicht ausprobiert ;) – also, immer eine Sicherungskopie der Originaldatei machen!).
Die Einstellungen nimmt man in der Dateitrencaspammers.php vor.
In Zeile 21 – 25 kann man diverse Einstellungen verändern
$circles=5;
$lines=1;
$width=100;
$height=40;
$font=5;

Die Anzahl der Kreise im Hintergrund, die Anzahl der Linien, die Weite und Höhe des Bildes und als letztes (hier bin ich mir nicht sicher) die Schriftgröße. ;)
Die Anzahl der Ziffern müsst ihr in Zeile 19 und 59 verändern:
$code = substr($rcode, 2, 6);
Soweit ich das erkenne, könnt ihr die Anzahl ändern, in dem ihr die zweite Zahl verändert.
Was die Farben angeht, das muss ich mir noch einmal genauer ansehen, bzw. eine Runde Learning-By-Doing verwenden um es genauer aufschreiben zu können. Das kommt dann irgendwann, nachdem ich das Protokoll, an dem ich gerade arbeite, fertig geschrieben und abgegeben habe ^-^“ und Weihnachtsgeschenke besorgt sind.
Bis dahin wünsche ich euch schöne, nicht stressige Vorweihnachtstage!

Mehr zu Trencaspammers Kampf dem Kommentarspammer, Trencaspammers, Farben anpassen


17
Dez 04

Langweile ? Blogs, Sites & neue Trends

Wir zumindest behauptet, dass diese Seite Hilft: I am Bored liefert einiges an Links zu Spielen und Co, falls man im Netz ist und nicht weiß, was man zu tun hat. Sehr interessant ist der Männerblog. Ich finde, der ist auch für Frauen geeignet und ein netter Zeitvertreib. Meine Lieblings Gegen-Langeweile-Seite ist jedoch immer noch Gamesville. Kann mir nicht helfen, ich mag die Spiele dort. Für Webinteressierte habe ich noch ein kleines Magazin im Angebot: Before & After, für alle anderen lohnt sich ein Blick ins Fleisch. Sehr interessant sind auch die Artikel bei DWDL. Da ich auch ab und zu mal in Blog Blogs stöbere, wenn mir langweilig ist, stolpere ich ab und zu über solche, deren Besuch sich auch ein zweites mal lohnt, so z.B. das Ordinary Life Blog oder Andy Budds Blogography. Ein informative deutsche Seite: Webthemen.
So, und wenn einem ganz langweilige ist, kann man seine Seite ja mal umgestallten. Momentan in allen Blogs, die Trends für das Jahr 2005 von Fortymedia. Besonders angesagt, der Wicked Worn Lock.


13
Dez 04

Photoshop Brushes

Ich sinke auf die Knie vor jenen Kreativen, die diese genialen Brushes erstellt haben. *verneig* Ich möchte so etwas auch können. Aber im Moment mag ich sie erst einmal anwenden können.
Wunderschön designte Seiten besitzen die Macher natürlich auch. Besonders angetan haben mich die Pinsel von 8nero.net, von Miss M, von Echoica und Vered, von Truly Sarah und Linzeestyle. Auch das HowieZine sieht vielversprechend aus [via Cameron Moll]
Für alle, die Mangas oder Comics zeichnen, sind die Screentonez von Psychobob interessant.

Für all jene, die Paint Shop Pro verwenden: Brushes by Pange ist einen Blick wert ;). So und schaue mir das jetzt alles weiter an.


09
Dez 04

Screensaver & Favicons

Gerade entdeckt. Wo ich mich doch so beschwerte, dass es nur für den Mac schöne kostenlose Screensaver gibt. Habe sie zwar noch nicht ausprobiert – ihr wisst ja, die Bandbreite – aber es sieht vielversprechend aus und hört sich auch so an. Bevor ich noch länger rumrede: really slick screen savers, damit ihr auch mal nachsehen könnt. Ein anderes „Problem“, das ich immer hatte, war die Sache mit dem Favicon. Mangels eines wirklich anständigen Freeware-Icon-Editors hatte ich nie die Gelegenheit etwas selbst zu basteln. Eine kleine Internetseite schafft nun aber Abhilfe. Bei Chami.com kann man Bilder in Favicons konvertieren lassen. Was bei mir dabei herausgekommen ist, könnt ihr ja oben betrachten. Sicherlich kann man das Ergebnis optimieren, in dem man das zu konvertierende Bild schon im Vorneherein auf die richtige Größe optimiert ;o).
Und wo ich gerade auch bei Windoof bin, mag ich acuh Tweak XP verlinken, als eine der Adresse, bei denen man Verschönerungsdinge für das doofe System finden kann. Viel interessanter finde ich jedoch Pixel Toolbox. Ein Programm zum Erstellen von Hintergrundkacheln, Cursorn und Icons. Werde ich wohl irgenwann mal testen müssen. ^-^“ Weniger Programm, mehr download findet ihr bei Ludicrous Speed. Man findet dort Wallpaper im Stil von Greg Martin.


05
Dez 04

beginning Photoshop

Da mein kleiner neuer Computer ja eine Photoshop LE migeliefert hat, versuche ich mich langsam mal an das bessere Graphikprogramm heranzutasten. Das ist dabei herausgekommen.

. Ein kleines Hintergrundbild. Im Format 1240×1024 (513kb). Nicht schön, aber selten – wahrscheinlich auch nicht. Aber, langsam ernährt sich das Eichhörnchen.


26
Nov 04

CSS Intensivstation und Menu-Highlights

Kommt mir doch irgendwoher bekannt vor ;), die Css Intensivstation hat ihren Charme nicht verloren. Nützliche Seite ist die CSS Hilfe ebenso der Css Playground von Stu Nicholls.

Interessant auch der Artikel bei Hicksdesign über Hervorhebung des gerade aktiven Links, oder ein anderer Artikel in Peruns Blog. Ich habe das ganze ähnlich gelöst. Ein Script

< ?php  function check_site($link){
   global $SCRIPT_FILENAME;
   $name = basename($SCRIPT_FILENAME);
   $neu = $SCRIPT_FILENAME;
   $array = explode("/",$neu);
   $array = array_reverse($array);
  if ($name == ($link.".php") {
   echo ("id="aktuell"");
  }
 }?>

liest aus, auf welcher Seite sich der Surfer befindet und setzt bei eben jener Seite ein Identifikation „aktuell“ in den Link, der dann via CSS hervorgehoben wird. ^-^“ Eigentlich war das gerade eben falsch beschrieben. In jedem Navigationslink wird die Funktion aufgerufen

 <a href="index.php" < ?php  check_site(index);?>>
link</a>


und prüft dann bei jedem Link, ob das, was als Dateiname übergeben wird gerade die aktuelle Seite ist. Ein bisheriger Nachteil ist, dass ich mit dem Script bisher nur den Dateinamen, nicht aber die Endung übergeben kann. Diese wird dann in der Funktionsdefinition selbst bestimmt (Hier ‚php‘). Ein weiterer Nachteil, es funktioniert wirklich nur dann, wenn man unterschiedliche Dateinamen hat. Verwendet man einen komplett via PHP generierten Seitenaufbau, so dass alle Dateien über die Index-Datei aufgerufen werden, muss man es anders lösen. Was dann allerdings auch kein Problem sein sollte. ^-^“


26
Nov 04

Was zum anschauen…

… und inspirieren lassen. PostArte stellt Blogs aus, schöne Blogs. Gefällt mir ^-^. Ein bißchen ähnlich und doch gar nicht, auf jeden Fall eine gute Resource der Kreativität: Stylegala. Und für die Inspiration gibt es dort auch eine Gallery, hier nicht nur Blogs, sondern alle Arten von Seiten – vorbeischauen lohnt sich.
Und wem es jetzt in den Fingern kitzelt und alles umschmeißen möchte, oder jetzt endlich auch mal so etwas machen möchte, kann sich ja im Web Style Guide die nötigen Hintergrundinformationen des ‚how to do‘ holen. Und bis zum 30. Novermber kann man sich auch noch das ebook Webseitenkonzeption bei Internet World downloaden.

Und für ‚Neulinge‘ Entschuldigt den Ausdruck eine kleine Out-Liste bei Web-worker.de [via public void blog].


25
Nov 04

Kampf dem Kommentarspammer

Achtung! Dies ist die Anleitung für den Einbau von Trencaspammers in WP 1.2, für den Einbau in 1.5 lest bitte hier nach. ;)

Ist bei mir ja eigentlich nur einer, der alles verseucht. Um zu verhindern, dass sein Roboter mein Blog(s) zuspammt habe ich mich durch den Artikel Combat Comment Spam schlau gemacht und mich gleich weiterleiten lassen zu der italienischen Seite Coffelius Blog, dessen Besitzer ein Captcha-Hack für WordPress, Trencaspammers, entwickelt hat, oder vorstellt?? So genau kann ich das nicht sagen, da ich kein italienisch kann ^-^ – das ist doch italienisch ? -.-“ *hektisch umschau* – *im Boden versinkt* ok, spanisch *mehr im Boden versinkt* auf jeden Fall ein tolles Plug-in!!.
Was ist ein Captcha? Captcha ist ein Überbegriff für Systeme die mit Codes arbeiten, die man eingeben muss, bevor man ein Formular abschicken kann. Der Code wird von einem Script als Bild generiert und muss dann abgelesen und in ein Feld eingegeben werden. Eine recht gute Methode gegen Roboter, denn die können keine Bilder lesen ^-^.
Wie funktioniert Trencaspammers? Glücklicherweise gibt es ein englisches Readme, aber selbst ohne wäre es möglich dieses Plug-In einzurichten.

  1. Backup von wp-comments.php und wp-comments-post.php falls ihr das Plugin irgendwann nicht mehr braucht
  2. Hochladen der wp-comments.php & wp-comments-post.php aus dem Hack-Pack ins Hauptverzeichnis
  3. Hochladen der Datei trencaspammers.php nach wp-content/plugins/
  4. Unter WordPress-Admin – Plugins das Plugin trencaspammers aktivieren

Und das war es schon ^-^. Falls ihr jetzt kein Bild seht, müsst ihr noch einen Pfadnamen ändern. Das macht ihr im Quelltext der neuen wp-comments.php-Datei. In Zeile 84, innerhalb des ‚coffelius was here‘-Bereichs, wird das Codebild aufgerufen. Dort müsst ihr dafür sorgen, dass der richtige Pfad angegeben ist.
<img src="http://www.deinedomain.de/wp-content/ plugins/trencaspammers.php? ts_random=<?php print $ts_random; ?>">
Dann sollte es eigentlich funktionieren ;).

Nachtrag Bin ich gerade drüber gestolpert. Ein interessanter Artikel über Captchas von Galileocomputing.

Nachtrag 2 Die Beschreibung im Formular ist ja auf spanisch. Den Text könnt ihr in der Datei wp-comments.php in Zeile 88 ändern:
<label for="ts_code"><?php _e("Sicherheitscode eingeben"); ?></label>

mehr zu Trencaspammers Trencaspammers & WordPress 1.5, Trencaspammers, die Zweite, Trencaspammers, Farben anpassen


24
Nov 04

Drehen mit Latex – müde

und zwar so richtig. Mein Äuglein fallen gleich zu, aber es ist zu früh um schlafen zu gehen. Also halte ich mich wach und versuche herauszufinden, wie man eine komplette Seite eines PDF-Dokumentes dreht. Beim letzten Protokoll habe ich es geschafft eine Tabelle, die normal zu breit gewesen wäre, um 90 ° zu drehen. Jetzt würde ich aber auch gerne noch Kopf und Fußzeilen drehen, glaube ich. Nun ja. Drehen an sich. Wenn ihr etwas drehen wollt, benötigt ihr das Packet
\usepackage{rotating}
Dieses hat natürlich verschiedenen Verwendungsmöglichkeiten. Die für mich interessante Umgebung, die das Packet mitbringt ist
\begin{sidewaystable}
Hier kommt die Tabelle ohne tabular-Umgebung rein
\end{sidewaystable}

Es gibt auch noch andere Möglicheiten. Da ich wirklich tierisch müde bin, schaut doch einfach mal bei MacKichan nach (kurz) oder lest euch die Umfangreiche AnleitungPDF auf perce.de durch. Linkt übrigens auf eine ebenfalls umfangreiche Latex Tipps & Tricks-Seite. Lohnt sich, lohnt sich. ^-^“ Schließlich müssen die Protokolle doch gut aussehen, wenn sie inhaltlich nicht so viel herhalten


23
Nov 04

Save Emails und Thunderbird

Ein In-Thema in der Blogosphäre und überhaupt im Internet ist die Tatsache, dass ab 2005 Emails abgehört werden müssen. Also gibt es in diversen Blogs massenweise Links zu Anleitungen, wie man PGP und ähnliches verwendet. Da ich mich früher oder später auch mal damit auseinandersetzten muss, möchte ich mir hier vier interessante Seiten festhalten.

Eine sehr interessante Seite gibt es bei Usability Inside. Umfassend und mit Hintergrund-Informationen und weiterführenden Links. Auf der gleichen Seite gibt es auch noch einen gesonderten Artikel zu PGP & GnuPGP, bzw. eine praktische Linksammlung. Ein Link leitet auf die Raven Homepage, dort findet man eine umfangreiche deutsche PGP-Anleitung.

Sehr praktisch, da ich gerade auf Thunderbird umgestiegen bin, ist auch die verschlüsselte Emails mit Thunderbird von Christoph Becker. Und zum Thema Thunderbird, gibt es eine Anleitung für Umsteiger: Thunderbird support auf Nidelven. Deutschen Support gibt es auf Thunderbird-Mail.de. Und Thunderbird etwas aufrüsten will, kann sich bei Patrick Kempf inspirieren lassen, oder gleich beim extensionsmirror umsehen, ^-^ wenn ihr nicht schon im Extensionroom fündig wurdet.

Nachtrag Habe noch eine – wirklich – kleine Seite zum Thema Extensions ;) dort gibt es die praktiche ‚allow empty subject‘ erweiterung ^-^,,

Nachtrag [21. April 2014]: Fast 10 Jahre habe ich gebraucht, das theoretische Wissen in die Praxis umzusetzen (aktuelle Anleitung).


20
Nov 04

Farbenspiele – nützliche Onlinetools

Farbe spielt ja eine wichtige Rolle in unserem Leben ;) – meistens. Für Webbastler gibt eine Menge praktischer Seiten, die einem bei der Farbauswahl oder dem Farbzusammenspiel helfen.
Praktisch ist z.B. Color Scheme Generator 2 [via mynethome]. Wer sich lieber selbst ein Schema zusammenbasteln mag und es direkt online testen möchte, kann bei ColorPicker“ vorbeischauen. Eine Standartseite ist color match 5k, irgendwie scheint sie mit dem Füxchen allerdings nicht zu funktionieren. Schade. Dafür wird auf dieser Seite noch zu weiteren Seiten verlinkt. ^-^ Basierend auf color match 5k gibt es eine Seite, die 6 passende Farben anbietet. Color Schemer Online 2 bietet noch einmal andere Manipulationsmöglichkeiten eines Farbschemas. Braucht man mal eben Farben und die passenden Hex-Werte, bietet sich ein Besuch des 4096 Color Wheels an ^-^. Schön ist dort, dass man sowohl den Farbkreis zur Auswahl benutzen kann, als auch einen ‚Farb-Kontrast-Kasten‘ ^-^“ Wie heißt diese Art der Darstellung eigentlich?. Eine letzte Seite auf der man ähnlich zu Color Match 5k Farbschemen erstellen kann ist Colormixers.


07
Nov 04

css – Browserkompatibilität und Positionierung

Meine Liste in den Bookmarks wird immer länger. ^-^“ Dabei sind da ein paar interessante Dinge dabei und das schon seit längerem. So eine Css Browser Kompatibilitäts Tabelle von corecss, einer interessanten Seite zu dem gleichnamigen Buch. Brainjar kümmert sich hingegen um Positionierung mit CSS, etwas, womit ich mich schon häufig herumgeärgert habe, da wirklich jeder Browser anders reagiert. *grr* Habe ich mal erwähnt, dass im Firefox, wenn ein Layer über einem anderen Layer liegt, die Links im unteren Layer nicht mehr angesprochen werden können, selbst wenn man sie sehen kann (der Lobere Layer also von der Farbe her nur ein transparentes Etwas ist)? Finde ich nervig, denn mit dieser Methode könnte man den 1-Pixel unterschied in absoluten Weiten zwischen dem IE und dem Füchschen ausgleichen. *grr*

Nun ja, es gibt ja auch glücklicherweise Menschen die es beherschen, ihre Seite mit CSS richtig schön zu gestalten. Neben dem bekannten Css-Zengarden habe ich die Seite Cssbeauty entdeckt. Dort werden schöne Designs ‚ausgestellt‘. Eine ähnliche Seite ist Stylegala.com, auch hier werden schöne Designs, die mit css verwirklicht wurden, vorgestellt.

Mehr ein Portal für alles mögliche, was mit Internet und Design zu tun hat ist netdiver.net.

Definitiv ein ‚Designlinkportal‘, wie sie selbst schreiben, ist das bekannte Visuellerorgasmus. Hier muss ich aber Kritik üben. Arbeiten mit Graphiken und gut gestalltete Internetauftritte sind für mich zwei paar Schuhe, man kann sie zwar nicht immer trennen, aber ein einzelner Schuh muss auch noch gut aussehen. Ich habe den Anspruch, dass eine Seite auch ohne Bilder noch einigermaßen anständig zu genießen ist. Das ist bei VisualOrgasm definitiv nicht der Fall (siehe Bild). Mit Bildern sieht es aber ganz gut aus ;) und das Aussehen ändert ja auch nichts am Inhalt und der ist auch nicht zu verachten. Und jedem, der nicht mit einem 56k Modem unterwegs ist, fällt es wahrscheinlich auch gar nicht auf, dass die Seite ohne Bilder grottenschlecht ist.


30
Okt 04

Freefonts, CSS und Webdesign

Mal wieder etwas zum Thema Webwork. Als ich auf der Suche nach zwei drei Schriften war, die mir im Laufe der Jahre abhanden gekommen sind, bin ich auf drei recht umfangreiche Freefont-Seiten gestoßen. Die erste Fonts for Kids richtet sich eigentlich an unsere kleinen Mitmenschen. Nichts desto trotz ist die Auswahl groß und auch für unsereins zu gebrauchen ^-^. Die zweite Seite, die sich hervorgetan hat, und zwar durch eine enorme Auswahl, ist Fonts.goldweb.it. Der einfache Aufbau der Seite lässt gar nicht vermuten, dass es sich um eine italienische Seite handelt. Sie besticht durch eine klare Navigation und, naja, den Umfang habe ich ja schon erwähnt ^-^ Das, was man dort braucht, ist Zeit bei 10000 Schriften. Auf der letzten Seite gibt es direkt zwar keine Schriften, jedoch eine sehr umfangreiche Linkliste zu Fonts.
Letztens war ich auf der Suche nach Tutorials zum Thema runde Ecken mit CSS. Wollte ich für Jacky nachschauen und weil es mich auch schon immer interessierte, wie das denn geht. Dabei bin ich auf eine interessante Seiten getoßen. Einfach für Alle ist eine Seite über barrierefreies Webdesign, sicherlich interessant, auch darüber zu lesen.
Schon etwas länger liegen in meiner „Linkliste“ die beiden Links zu Designing with web standarts einer schön gestalteten Seite zu gerade jenem Thema und der Open Source Web Design-Seite. Direkt zwar nichts für mich, weil ich meine Designs selbst machen möchte, aber indirekt eine schöne Inspirations- oder auch Wissensquelle. Schließlich kann man aus jeder neuen CSS-Datei Dinge lernen ^-^“ Und dann habe ich irgendwo noch von einer Seite gelesen, die verschiedene Formen der Menus präsentiert, also in Gallerieform. *grübel* Wo war das den. Oh, passend dazu, der cssvault. Dort gibt es auch freie Menus. Aber dies ist nicht die Seite, die ich meinte. Ah, genau, gefunden im Dr.Web-Weblog, auf Please-Klickme.com ist eine kleine Gallerie, der so im Internet verwendeten Menuformen; auch interessant ^-^. Nun gut…

Nachtrag: Als ob es jemand gewusst hätte, dass ich mich gerade mit Fonts beschäftige *hüstel* Dr.Web hat vor ein paar Tagen in seinem Weblog Searchfreefonts.com vorgestellt. Dort gibt es 7000 freie Schriften, gut sortiert. Das ist doch nach unserem Geschmack. ^.^


23
Okt 04

Win Custiomize und andere Downloads

Da ich gerade bei meinem Schatz bin, habe ich ein wenig die Gelegenheit – danke meines Frühaufstehertums – ein wenig Verbesserungen und Verschönerungen downzuloaden. Und ich glaube, ich habe sogar zwei Seiten gefunden, die ich bis jetzt noch nicht erwähnte. Nummer eins ist customize.org und Nummer zwei theme xp. Beides Seiten mit vielen bunten Bildchen und netten Verschönerungen.
Direkte Windowsverbesserungen kann man sich ja bei microsoft selbst schon herunterladen. So kann ich nur jedem ans Herz legen, der sich mit WinXP rumplagt, mal bei den Powertoys umzuschauen, ob da nicht etwas für ihn dabei ist. Ich persönlich bin absoluter Fan von dem Virtual Desktop Manager. ^-^ und jetzt bin ich gespannt auf die Verbesserung des Task – Switchers. ^-^“ Sooo .. und jetzt muss ich mich wieder wichtigerem widmen ^-^“.


18
Okt 04

Gnuplot und Simfit – Graphen zeichen, Kurven fitten

Mein Schatz hat mir zwei nützliche Programme downgeloadet, die einem im FP definitiv helfen können. Glücklicherweise gab es für jene nämlich nicht nur eine Mac Version *freu*. Eines habe ich jetzt auch bei dem aktuellen Protokoll mal testen können und bin ziemlich begeistert. Das ganze auch noch für gar nichts. Schöne Sache, hoffen wir mal, dass sie die Sache mit den Softwarepatenten nie durchbekommen!!
Also, das eine Programm heißt Gnuplot. Gibt es für Windows auch mit praktischer graphischer Oberfläche. Ähnlich wie in Matlab oder Maple (so von hörensehen) werden die Befehle für das Programm in einer Textdatei abgelegt und dann von dem Programm verarbeitet. Datentabellen können in einer weiteren Textdatei abgelegt werden, die Spalten werden dabei mit Tabs oder einem Leerzeichen getrennt. Hilfe und Tutorials gibt es z.B. hier oder hier. Auf der zweiten Seite findet ihr auch einen direkten link zum Windows download. Weiß allerdings nicht, ob dieser Download die graphische Oberfläche schon mitliefert, da müsste ich mal meinen Downloadassistenten ^.~ fragen ^-^“ . Und wer mehr will: mehr Links zu Gnuplot.
Das zweite Programm, das wohl recht gut fitten kann, welches ich mir aber noch nicht näher angesehen habe ist Simfit. Nachdem, was ich erzählt bekommen habe, muss es ganz gut sein, allerdings ist es gerade bei Fehlerbetrachtungen schlechter als gnuplot – Ähm, falls ich das so richtig in Erinnerung habe und es sich dabei nicht noch um ein drittes Programm handelt. So oder so, ein bißchen mehr Zeit muss man schon mitbringen, um die Programme verwenden zu können. Gnuplot ist von der Syntax her einfach und ich denke mal, mit ein paar Stunden ist man gut dabei, seine ersten Fitgeraden erstellen zu können. ^-^“


10
Okt 04

Object Dock, Skins & geniale Bilder

Das mit dem Dock kenne ich vom Mac und da ich eine recht lange Zeit bei meinem Schatz ♥ war, habe ich diese Funktion schon ein bißchen lieb gewonnen und finde das Dock eigentlich schon besser als meine Schnellstartleiste. Ist ja auch viel stylischer ^-^“ Auf jeden Fall gibt es ein Freeware-Programm, dass ein Dock für WinXP liefert: ObjkectDock auch schön veränderbar und skinable. ^-^“ Entschuldigt das Denglisch. Auf jeden Fall will ich das jetzt mal testen ^-^“ Ein anderes Programm oder irgendwie so etwas ähnliches schein aston zu sein. Da müsst ihr einfach mal schauen ^-^“.
Wo ich dann schon fast bei Winverschönerungen bin, noch ein paar kleine Links. An die meisten bin ich über das Chip-Forum gekommen. GetSkinned habe ich ja gestern schon empfohlen. wincustomize verspricht auch schöne neue Wallpaper oder Skins auf Winamp & CCo. Bildschirmhintergründe gibt es bei wallpaper-galaxy und prinz-online. Für mehr Links schaut einfach mal ins Chip-Forum ^-^‘.
Und jetzt muss ich euch eine Seite absolut ans Herz legen!! Obwohl sie Japanisch ist, schaut sie euch an!! Ihr kommt durch, die wichtigsten Dinge sind auf englisch und wenn ihr mal nicht weiterkommt nutzt den Statusleisten-Trick. Sehr viele japanische Seiten benennen ihre Seiten englisch. Dann steht da gallery oder chii oder image. ^-^ Es ist ja absolut genial, wieviel total süße und geniale Seiten es im japanischen/asiatischen Netz gibt ich kann das ja nicht so ganz unterscheiden ^-^ und wieviele absolute geniale Künstler dort zu finden sind. Die Gallery von Hayase(??) ist soo .. mein Gott, ich mag auch so malen können *schnüff* Ich finde diese Bilder sooo genial!! Ansehen!! Ist ein absolutes Muss!!! Eine andere japanische Seite mit süßen Bildern: Wintergarden, ich meine mich daran zu erinnern, dass ich dort schon einmal war, aber … man sieht sehr viele Seiten im Laufe der Jahre! Und falls ihr Lust auf mehr habt und nicht wisst, wie ihr mal in andere Gefilde des Internets kommt, einfach mal die japanische Bildersuche von google benutzen.
Wieder mehr international: Ein recht großes Portal oder besser eine recht große Community für Fantasybilder ist elfwood. Damals hat ein Freund mich mal auf diese Seite geschickt, danach in Vergessenheit geraten und gestern bin ich wieder darüber gestolpert ^-^. Auch sehr empfehlenswert. Wenn man doch nur sooo genial malen könnte *sfz*


29
Sep 04

Firefox und Tabbrowser Extensions ^-^‘

Nachdem ich ja früher immer Mozilla und seinen Tabbrowser-Extensions nachgetrauert habe, weil mein Computer zu langsam war, als das es Spaß gemacht hätte, spielt dies heute ja eigentlich keine Rolle mehr. Wobei Mozilla sich immer noch recht zäh bewegt. Macht aber auch nichts, ich hatte ja nette Browseraufsätze, die ähnliches konnten. Seit neuestem habe ich dann Firefox getestet und war mit dem Tabverhalten alles andere als zufrieden. Ist ja auch klar, wenn man einmal mit den Tabbrowser Extensions gearbeitet hatte. Da auf der Extensionsseite von Mozilla/Firefox diese Erweiterung nicht zu finden war bin ich davon ausgegangen, dass man sie mit Firefox nicht verwenden kann. Und gerade eben habe ich herausgefunden, dass es gar nicht wahr ist. Ich kann meine heißgeliebten Tabbrowser Extensions auch mit Firefox verwenden. Jetzt bin ich natürlich total glücklich, denn Firefox hat mir an sich nicht schlecht gefallen, schön schnell und auch ansonsten nette Features, wenn da nicht die Sache mit den sich im gleichen Tab öffnende Bookmarks gewesen wäre. ^-^ Aber soo *jubelfreu* kann ich nur weiterempfehlen ^-^“


20
Sep 04

RSS-Special

Was ist RSS überhaupt? Wer sich das schon immer gefragt hatte, sollte mal bei diesem RSS-Tutorial vorbeischauen oder auch beim internet alchemy weblog, dort wird’s auch erklärt und außerdem gibt es dort auch noch eine umfangreiche Linksammlung zu dem Thema. Ein weiterer englischer Artikel zu dem Thema findet man bei SearchEngineWatch Auf deutsch findet ihr eine Erklärung bei css-technik
Wer mehr wissen will, kann sich die Harvard RSS 2.0 Specification durchlesen. Und falls man das ganze per Hand machen mag ja, das ist möglich, man braucht nicht unbedingt ein Programm um einen rss-Feed zu erstellen, lohnt es sich auch sich näheres zum Thema XML anzusehen. Erste Adresse ist hierfür natürlich das w3c. Etwas einfacher zu verstehen ist hingegen getting started with xml.
Wer überhaupt keine Lust hat, lange irgendwelche Tutorials zu wälzen. So funktioniert es auch, nehmt als Grundlage diesen Code oder schaut bei anderen Feeds ab ^-^“.

<?xml version="1.0"?>
<rss version="2.0"
        xmlns:content="http://purl.org/rss/1.0/modules/content/">
<channel> 
<title> Titel deines RSS-Feeds </title>
<link> http://link.zur.Hauptseite.deines.Feeds </link>
<description> Beschreibung deines RSS-Feed </description>
<language>de-de</language>  

 <item>
  <title> Titel des Eintrags </title>
  <content:encoded><![CDATA[
  mehrere Möglichkeiten:
     1. kein Inhalt - dann muss man den Eintrag auf jeden Fall
        auf deiner Seite lesen
     2. nur den Anfang deines Eintrages - den Rest liest man auf
        der Seite
     3. kompletter Eintrag
  wichtig:
     Der Text hier muss richtig kodiert sein, d.h. keine
     Umlaute und keine Sonderzeichen. Alle Sonderzeichen
     müssen kodiert sein.
  ]]></content:encoded>
  <link> http://link.zum.artikel.de </link>
 </item>

</channel>
</rss>

Für jeden Eintrag erstellt ihr einen Die Leerzeichen zwischen den – oder [title]-Klammern habe ich für bessere Übersichtlichkeit eingefügt.

Was man noch braucht, ist ein Programm, mit dem man Feeds lesen kann, News- oder Feedreader genannt. Den Reader den ich empfehlen kann: feedreader – zwar noch in der Entwicklung, aber auf jeden Fall sieht er jetzt schon vielversprechend aus.
Und wenn ihr jetzt neugierig seid und scharf auf Feeds, nichts einfacher als das: Im rss-verzeichnis findet ihr eine Menge Newsfeeds. Ansonsten lohnt es sich auch, einfach mal bei privaten Seiten wie krit.de oder veerle’s blog anzufangen und sich weiterzuhangeln.

Meine Feedempfehlungen: tagesschau-feed, BildBlog-Feed und der zeitblog-feed.
Und zu guter letzt ^-^ ein kleiner Artikel über private Homepagebesitzer. Passt ja auch zum Thema, da auch im privaten Sektor Newsfeeds immer beliebter werden. Kein Wunder, Blogsystem wie movabletype machen es einfach möglich.


20
Sep 04

Computerhilfen im Web

Fange ich damit mal an. Da ich mich ja vorher Windows 98 verwendet habe, stellen sich mir ab und zu Fragen, deswegen war ich auf der Suche nach Hilfe und bin auch fündig geworden. Mein Favorit ist supportnet.de. Ein recht großes Forum, das auch gut frequentiert wird. Außerdem muss man sich dort nicht anmelden, um einen Beitrag zu schreiben und die Suche ist auch ok, wenn man sie erst einmal gefunden hat ^-^. Vielversprechend sehen winfuture.de und wintotal.de aus. Hier habe ich nur mal drübergeschaut, weil meine Frage bei supportnet schon beantwortet wurde.
Ein richtig gutes Forum zum Thema Internet und Telekommunikation ist onlinkosten.de-Forum. Hier gibt es auf jeden Fall Hilfe, jedoch muss man sich anmelden, um selbst Fragen stellen zu können. Macht aber auch nicht unbedingt etwas, da eine Menge Fragen schon beantwortet wurden und wofür gibt es sonst Suchfunktiionen. Abgesehen davon sollte man sowieso erst suchen und erst wenn man gar nichts findet selbst ein Thread eröffnen. Ein weiteres Forum, schon ein Oldtimer, dass eine umfangreiche Community und viele thematische Unterforen beinhaltet: spotlight – eigentlich mein Klassiker. Hierfür muss man auf jeden Fall angemeldet sein. Extrem störend sind leider die Werbeunterbrechungen. Und ich persönlich stehe mehr auf PBB-verschnitte und stehe nicht so auf Bäumchen. Naja. Für nickles konnte ich mich hingegen nicht so begeistert. Ich wei&szilig; nicht, ob man dort wirklich viel und schnell Hilfe bekommt. Gleiches gilt für XP-tipps-tricks.de, nicht ganz so mein Geschmack, außerdem mag ich mich nicht immer anmelden müssen, um irgendetwas benutzen zu können.
Und dann mal wieder das Thema Wallpaper. Bin auf zwei Seiten gestoßen, die mir vorher noch nicht über den Weg gelaufen sind und sie schienen eigentlich ganz vielversprechend. wallpaper-desktop.net solange man sich nicht an Pornowerbung stört und sehr stylisch caedes.net.
Und ansonsten. Ich bin seit langem mal wieder zu Hause, habe tierische Probleme mit dem Modem und dem Telefon und werde krank. Zumindest komme ich mir gerade so vor. Gut, dass ich neue Taschentücher gekauft habe ^-^“. Heute Abend steht dann noch einaml großes Aufrämen an. Ihr möchtet gar nicht wissen, wie es hier gerade aussieht ^-^“, aber ich könnte ja mal austesten, ob die Webcam am neuen Computer funktioniert. Mal schauen.
Nachtrag: Und noch eine Seite mit schönen Desktophintergründen: appassionato.


03
Sep 04

kochen, css und mehr

Es hat sich mal wieder einiges an Seiten angehäuft, deren Links ich mir gerne für die Zukunft merken möchte. Da ich ab und zu immer mal nach Rezepten suche, habe ich diesmal zwei Seiten entdeckt, die mir eigentlich sehr positiv aufgefallen sind: chefkoch.de bietet eine riesige Auswahl an Rezepten von Usern für User, nebenbei auch noch Tipps und Tricks rund um kochen und co. Die andere Seite, bei der man zwar weniger Rezepte dafür mehr Informationen zum Thema Lebensmitteln bekommt heißt foodnews und ist ein schweizer Produkt. Gefunden hatte ich die Seiten, als ich nach einer Seite suchte, die mir Aufschluss gibt, wie lange man Dinge im Tiefkühlschrank aufbewahren darf. Diese Frage fand ich bei den typischen „Haushaltsseiten“ Männerseiten und auch bei frag-mutti.de (übrigens ansosnten sehr empfehlenswert) nicht, so weit ich mich erinnere. Fündig wurde ich bei der Seite eines Küchengerätherstellers. Dort gabe es gute und ausführliches Tipps zum Einfrieren.

Anderes Thema, mal wieder Webworken. Andreas Kalt hat in seinem Weblog ein kleine Einführung ins Webdesign gegeben, auch mit weiterführenden Links und sicherlich nicht zu verachten! Feinheiten der CSS-Technik kann man bestimmt bei position is everything ausarbeiten. Dort gibt es Artikel zum leidigen Thema Positionierung mit CSS, etwas, was einen schon häufiger mal hat Haare raufen lassen. Meine Erfahrungen sind auch noch, dass die Seiten extrem unterschiedlich angezeigt werden, je nach dem ob man am Seiten Anfang die Standarts definiert hat oder nicht. (Ich meine, es ist einfacher Seiten in Mozilla und IE gleich aussehen zu lassen, wenn eine Klassifizierung drüber steht, ist ja auch irgendwie logisch).

Oohh, da ist ja noch eine schöne CSS-Test Seite, bzw. eine Seite, bei der der Besitzer mit CSS spielt, extrem empfehlenswert für Bastler ;). Dabei sind interessante Sachen herausgekommen [via (P)fundstücke]. Ui, und diese Seite kommt mir bekannt vor: Spotleid (nicht zu verwechseln mit Spotlight ^-^) [auch via (P)fundstücke]. Eine sehr interessante und schöne Webworker-Community und inzwischen auch mehr los ^-^“

*grummel* Arg, ich dachte eigentlich, bei webmonkey hätte es mal eine CSS-Compatibility-Tabelle gegeben, aber irgendwie finde ich sie im Moment nicht *grummel* bin dafür auf diese CSS-Browserverträglichkeits-Vergleichstabelle gestoßen und die Netscape Support Charts können auch weiterhelfen. Naja, auch egal.

Dann habe ich so noch ein paar links: Für alle, die Bullets suchen oder für jene, die neue Gilmore Girls Wallpaper haben wollen – oder aber auch Wallpaper von anderen Serien ^-^“ Sind ganz schnuckelige dabei, man muss allerdings erst einmal verstehen, wie das mit der Navigation funktioniert. Und letztens bin ich über ein Weblog eines japanischen DJ’s gestoßen – ach ja *seufz* alles so schön bunt hier – oberflächlich betrachtet, auf jeden Fall interessanter Blog.

Und zu guter letzt: Gott würfelt nicht.


27
Jul 04

RSS und XML

Hm .. man schwimmt doch manchmal mit dem Trend, wenn auch gewaltig später. Ich habe das mit dem RSS-Newsfeed jetzt auch mal ausprobiert – momentan noch von Hand und etwas unzureichend – ich will eigentlich noch erreichen, dass die Links auch funktionieren – aber eben nur mal so zur Probe ^-^
Ich habe ja verzweifelt eine XML-Dokumentation gesucht, die nicht in diesem unübersichtlichen HTML-Format ist, wie es das W3C anbietet, bin aber irgendwie nicht sooo ganz fündig geworden. Dafür habe ich eine ganz nette CSS-Referenz gefunden ^-^“ und ein paar nett aussehende Online-Tutorials, wie z.B. jenes bei w3schools oder getting started with xml. Letzteres gibt es sogar als PDF. Ja .. hmm .. ok, dann als letztes noch ein kleiner Link zu dem RSS-Reader, für den ich mich entschieden habe ^-^. Einmal Feadreader bitte ^-^ und dann wird wieder gelernt!! Schließlich strebt meine kleine Quantenzusammenfassung fertig zu werden – irgendwann mal – vor der Klausur *hüstel*


19
Jul 04

Musik und WAMP

Manchmal gibt es Lieder, die richtig gut passen. Im Moment ist es ‚some other time‚ von Gabriela Robin – Ghost in the Shell Stand alone Complex. Richtig schön *sfz* überhaupt lebe ich ja für meine Abience & Lounge & Anime Playlist ^-^“ (zumindest gerade in diesem Moment)
Habe mir bei sourceforge einen neuen WAMP (Windows-Apache-MySQL-PHP) Server besorgt: Uniform Server – besticht durch seine absolut unkomplizierte Installation und seine Größe ^-^“ und ich hoffe mal, dass sie eventuell in nächster Zeit ein Update auf PHP5 rausbringen. *hoff* Wäre auf jeden Fall schön. Mein alter Server hatte ja das Problem, dass er mit einer gnadenlos alten PHP-Version gelaufen ist *hüstel* Das ist auf jeden Fall nicht so gut…
Was ganz anderes… heute morgen bin ich auf eine ganz süße Seiten gestoßen: wildx.org


05
Jul 04

Quantenwelten – Stationaries

Im Alltag beschäftigen wir uns ja gerade sehr intensiv damit, aber es gibt auch interessante Gebiete in denen Quanten eine Rolle spielen ;) So z.B. ein Bericht über Teleportation oder einer über die Theorie des speicherns von Quantenzuständen und noch mehr Richtung Quantencomputer

Dinge, die man nicht unbedingt wissen muss, die aber auch ganz interessant sind findet man bei Telepolis ja zu Hauf ^.~ So zum Beispiel der Bericht über einen Wissenschaftler, der zum Ziel hat, Dinge unsichtbar werden zu lassen. Und eigentlich hat er es auch schon erreicht – mit einer simplen Technik.

Mehr Telepolis gibt es auch offline. Im Zuge der Einführung der Creative-Commons-Uhrheberrechtslizens machen sie zwei Bücher als PDF zum download verfügbar.

Noch etwas ganz anderes. Für Briefpapier-Junkies, und zwar digitales Briefpapier. Bei Stationary-wunder gibt es eine riesige Auswahl an Stationaries – ob die dann auch immer sinnvoll sind?? … nun ja… ich mache mir meine eigenen, kleinen schlichten und doch (hoffentlich) stylischen Stationaries.


28
Jun 04

wallpaper und homepagezeugs

Wetter Köln/Bonn . *

Ich hasse Browser! Und Mäuse und den Computer *heul*. Und vor allem hasse ich es, wenn mir irgendeines von jenen meine Einträge kaputt macht *heul* …
Dabei hatte ich doch einige schöne Dinge zusammengesammelt. Na gut, unwiederbringlich verloren. Habe ich nicht besser verdient ich dumme Kuh, selbst Schuld. Schlieߟlich sollte man wissen, dass man die Einträge in einem Editor schreiben sollte und nicht im Browser, da er viel zu unsicher ist.
Hatte einen kleinen Ausflug auf kostenlos.de gemacht, da ich eine etwas kleinere alternative zum weatherpixie suchte. Na gut, bin dann auf einige interessante Seiten gestoߟen. z.B. Veer – haben nicht nur interessante Wallpaper, sondern auch einen solchen Blog. Es lohnt sich auch definitiv einen Blick auf die Seite von Hannes Sander – vor allem für PHP-Neulinge. Gibt es dort doch sogar einige sinnvolle Code-Schnipsel. So z.B. Thumbnailerstellung via PHP – extrem praktisch für Photoalben oder Bildergalerien.
Falls einen die Langeweile plagt kann man mal bei Linkperlen vorbeischauen. Ooohhhh, Nostalgie ^-^“ – eine Seite aus meiner Netzvergangenheit ^.^ Guppi ist eine der Seiten bei denen ich aus den Tipps und Tricks gelernt habe. Und das Traum-Projekt kommt mir auch irgendwie bekannt vor *grübel*. Und Webnetz ist auch sei ein Kandidat ^-^ erstaunlich, dass diese Seite alle noch existieren. Mal sehen *tiptiptip* igitt… neee, das tue ich euch nicht an. ^-^ Dafür habe ich bei Misanthropia noch ein paar richtig schöne Bildschirmhintergründe gefunden ^-^ und bei megahirn kann man diesbezüglich auch mal vorbeischauen . ~.^ Animefans sollten sich animewalls nicht entgehen lassen ^-^ – soweit ich das sehe, gibt es allerdings nur Wallpaper in 800*600.


25
Jun 04

xhtml-buch, html-editor und favicons

Haute mal wieder ein wenig Webdesign: Praxisbuch XHTML zum downloaden. Zur Aufstockung der Tutorialsammlung ^-^“ Mehr Basiswissen und Hilfen gibt es unter lerneniminternet. Dort gibt es unter anderem ein Email-Tutorial, dass sich mit dem Auftreten von Webseiten beschäftigt.
So etwas ähnliches wie ZenGarden nur nicht so schön ^-^‘ ist css + design.
Wenn ihr gelangweilt seid von dem geraden CSS-Design solltet ihr unbedingt bei orderedlist vorbeischauen. Dort wird gezeigt, wie man ein Menu biegen kann.
Mehr Webwork. Bei freeware bin ich über einen HTML-Editor gestoßen, der vielversprechend aussieht, jetzt müsste ich ihn nur noch mal testen. Leider ist die Installationsdatei ziemlich groß.
Mehr Inspiration! Na, habt ihr denn schon ein Favicon? – Das sind diese kleinen Bilder, die im Adressfeld, oder dem Tab oder in den Favoriten erscheinen ^-^“ – wenn nein, Inspiration gibt es bei delta.tango.bravo
Etwas anderes, aber nicht weniger interessant. Ein Bericht von intern über einen amerikanischen Gesetzentwurf gegen P2P-Piraterie der so ziemlich alles illegal machen würde, was man so macht. Das Schlüsselwort heißt INDUCE. Der Gesetzvorschlag macht bereits das „verleiten“ zum Tausch strafbar. Wenn ich mal zitieren darf: ein CD- oder DVD-Brenner strahlt eine fast schon sinnliche Kopierlust aus und damit eine Aufforderung, das Urheberrecht zu verletzen. *kopfschieflegt* *sz*


24
Mai 04

Usability

Habe mir doch bei Bouvier diese Webdesign/Usability-Bücher gekauft. Und gestern habe ich mal in Missing Links von Thomas Wirth geblättert. Und eigentlich fand ich das, was ich da gelesen habe ganz gut okaaayy, melanie hat mal wieder ’nur‘ quergelesen *find* Auf jeden Fall solltet ihr euch die dazu gehörige Internetseite KommDesign mal ansehen! Dort gibt es das wichtigste kostenlos zu lesen! Für Webmaster, die sich auch über die Usability Gedanken machen. Von dort kommt man natürlich auch zu einer Menge guter und Informativer Seiten. Einen großen Teil seines Buches, widmet er – neben den offensichtlichen Designfehlern – dem Nutzerverhalten. Dazu gibt es richtig umfassende Studien. Der Usability Guru Jacob Nielsen hat darüber z.B. berichtet. Eine Menge Links zum Thema Usability liefert Usable Web – immerhin noch von 2003 ^-^‘ etwas antiquierter, dafür auch mit Artikeln: ahref.com. Viel lustiger (trauriger) wird es dann bei so Seiten wie How to create realy cool websites ^.~ Für diejenigen, die sich schon etwas länger in dem Genre bewegen wahrscheinlich ein Oldtimer, so etwas ähnliches wie dieGoldenen Regeln für schlechtes Html, nur ironischer? heißt das so?? Mehr schlechte Beispiele kann man sich bei GUI BLoopers ansehen. Auch etwas antiquiert, … aber na gut ;) Auch aus alten Fehlern kann man etwas lernen und darum geht es schließlich. Letztendlich. Wenn man mal einen ’netten Spruch‘ braucht: der Sloganizer hilft weiter. ^-^

Soo, am Schluss noch etwas anderes… z.B. dass die Simpsonssynchronisateure in den USA streiken und sich deswegen die neuste Staffel verzögert. Hmm .. und … seltsamstraße schon alleine wegen dem Link zum freien Download von Röyksopps ‚Epple‘ ^-^ Und einen Photoblog mit richtig coolen Bildern und ner Menge Links zu anderen Photoblogs – Achtung, Bandbreitenintensiv *hüstel* *pfeif* So, und das sollte doch jetzt eigentlich reichen um nicht in langeweile zu versinken ^.~ Weiterklicken bringt’s…


23
Mai 04

„externe links identifizieren“

ok ^.~ Jacky fragt, was ich damit meine. Natürlich nichts anderes, als externe Links gesondert zu kennzeichnen und zwar via CSS. Ich hatte gehofft, es über Vererbung machen zu können, aber das hat nicht funktioniert, also gibt es jetzt bei mir einen Typus Link, der mit ext(ern) identifiziert wird. Sieht dann so aus im CSS Quelltext:

a#ext {
background: url(link.gif) no-repeat right transparent;
padding-right:10pt;
}

Das umständliche daran ist, dass ich jetzt in jedem Link die Identifizierung anbringen muss:

<a href="link.htm" class="ext">

Darum hoffte ich mich drücken zu können. Ging aber nicht.
Wo ich gerade dabei bin. Die andere Möglichkeit, Links anderes aussehen zu geben, ohne dass man sie identifiziert, funktioniert, wenn sie sowieso schon in einem anderen „Elternelement“ da weiß sie nicht so genau, ob das wirklich so heißt ^.^ sind, dann macht man es wie folgt:

div#navi a {
color:#123456;
text-decoration:underline;
}

und dann spart man sich die identifizierung des Linkes und sie sehen trotzdem anders aus, wie die restlichen Links. ^-^ … Ich seh schon, alle Klarheiten beseitigt ^-^“ Wenn ich das nächste mal bei Robert bin, oder im Rechenzentrum schaue ich mal, ob ich vielleicht irgendwo eine verständliche Erklärung finde. so ein Schwachsinn – als ob hier nur eine Person wäre, die das bräuchte *kopfschüttel* – stimmt schon. Naja, wie auch immer … *sz*
Ansonsten bitte schimpft nicht, dass das ein oder andere noch nicht richtig funktioniert. Wie gesagt, ich sollte eigentlich lernen. *pfeif*


17
Mai 04

für Webmastertools und Filmfestspiele

Widmen wir uns erst einmal kleinen Bildchen ^-^ nein eigentlich widmet sich Ro London 300 bildern von 1800 Seiten Ein Vergleich von kleinen Navigationsbildchen. Super zur Inspiration. Wer noch mehr zu kleinen Bildchen haben will, kann dann gleich zur Iconfactory. Dort gibt es Workshops, ein Iconbuildercontest und natürlich auch ein paar Free-Icons. ^-^ Wenns um den Seitenaufbau geht, kann man mal bei Webmasterpro.de vorbeischauen. Eine von vielen Seiten auf denen es Tutorials zum Thema Homepagebau gibt. Ansonsten könnte man da – so sieht es aus – auch Seiten hosten. Etwas mehr der praktischen Seite gewidmet hat sich Html-World. Diese Seite bietet unter anderem auch einen CSS-Browsercheck an, ein ähnliches Tool, wie z.B. auch Webmasterplan (waaas, du kennst diesen Link noch nicht o_O und hast eine Homepage?? *tztztzt* *zwinker*) sie anbietet.
Jetzt aber mal zur Unterhaltung. Es lohnt sich auf jeden Fall, auf der Seite der Filmfestspiele Cannes vorbeizuschauen – eine Menge Infos zu den Filmen. ^-^ Ghost in the Shell – Innocence wird auch gezeigt. Wer eher auf kostenlose Musik steht, der kann jetzt auch bei download.com fündig werden. Da ich nur ein Modem besitzte, kann ich es nicht ausprobieren. Aber mir ist sofort etwas ins Auge gestochen, was sich gar nicht so schlecht anhört. ^.~ So und jetzt noch etwas gegen gähnende Langweile: heute.org liefert jeden Tag einen Webtipp. Da das ganze schon ziemlich lange existiert, gibt es eine riesige Datenbank mit kommentierten Links ;). Wenn das dann nicht reichen sollte?? Sollte man vielleicht was anderes machen?!! Schlafen zum Beispiel. Und bevor ihr das macht, könnt ihr euch ja noch berichten lassen, welcher Schlaftyp ihr seid. Emailadresse reicht und ihr bekommt eine kostenlose Auswertung zugeschickt. Ob es dann soooo passend ist, ist eine andere Sache ^-^ Sooo, jetzt wird gefrühstückt und dann werden die Forsters bezwungen. ^.^


02
Apr 04

Webworking & Blogs

Und wie immer, die längsten Einträge lösche ich aus versehen, bevor ich sie gespeichert habe *eyesroll* Also noch mal von vorne. Eigentlich war ich auf der Suche nach einem neuen Blogsystem. Irgendwie hat Greymatter einige Nachteile, unter anderem, dass es alle Einträge nur als Text speichert und keine Datenbank verwendet. Das generieren von vielen Seiten dauert eben. Das man doch etwas schönes mit Greymatter machen kann, sieht man jedoch bei be.blogged, auch wenn mir die Monatsübersicht bei mir besser gefällt. Nun ja. Kandidaten für eine neues Blogsystem sind Sunlog und Moveabletype und wordpress. Sunlog kenne ich noch aus meiner ersten Webzeit, hatte damals schon einen guten Ruf, das andere sieht etwas kompliziert aus. Letzteres wird von Dr.Web verwendet. Nun ja. Vielleicht auch g!zmo
Auf meiner Suche nach Systemen habe ich natürlich auch einige andere Seiten abgeklappert. Angefangen – man braucht ja im Netz nur einen Startpunkt (das war meiner), dann kann man sich ja beliebig im Netz bewegen. Nun ja, mal sehen ob ich alle Links wieder zusammen gesammelt bekomme. Ist ein wenig schwierig mit der etwas seltsamen History des Mozillas.
Besonders bemerkenswerte Seiten, die sich mir aufgetan haben: w3schools eine umfangreiche Seite mit Tutorials zum Thema Webworking. Css-Technik, wie der Name schon sagt ^-^ und schon häufiger erwähnt Zengarden, CSS in action ;) oder – was sich alles nur mit CSS erreichen lässt – sehr empfehlenswerte Seite! Für CSS-Worker unheimlich wichtig, ein Überblick welcher Browser kennt welche CSS standarts – gibt es für verschiedene CSS-Standarts und naja auch Systeme. Eine andere Seite auf die ich gestoßen bin: tinyapps – kleine Windowsprogramme, ich glaube, alles Freeware.
Jetzt muss ich wohl zu der umfangreichen Sammlung an Blogs und ähnlichem kommen ^-^. Angefangen mit waxy.org – viele Links, für langweilige Stunden ;o) – gestern mit einer Aufzählung von Links die sich mit dem Thema Aprilscherz befassen, bzw. einer waren ;). Eine Seite, die mir nicht so viel brint, da ich nicht mit Flash arbeite, die aber einiges an schönen Flashbeispielen bietet ist podLob. *kicher* Bubblesoap ist lustig ^-^ Squidfinger – codes und nette Patters – sehr retro. Und 10 Dinge, die man in der Designschule nicht lernt

Dann noch ein paar interessante Blogs, wenn einem langweilig ist: generation neXt ~ das Kollektiv ~ supatyp


10
Mrz 04

quantenwelten

Aber erst mal was lustiges: Hast du heute auch keinen Bock? ^.^ Oder lieber google falschrum ^.^ oder doch 80er-Games und noch viel mehr Spiele at gamesville. Aber jetzt mal wieder was informatives. Eher allgemeinverständlich: joachims quantenwelt – eher wissenschaftlich: Quantenscript aus Münster. Oder gleich eine Scriptsammlung. Eine etwas andere Sammlung: Einstein Archives – online Dokumente des Wissenschaftlers. Und die Seite zu Planet Wissen einer Sendung die auf dem ein oder anderen Dritten Programm morgens themenspezifisch Wissen verbreitet. Für StarWars Fans: FanFilms – dort gibt’s einiges zu sehen. Und ich habe es wieder gefunden, Acrobat Reader SpeedUp – ein geniales Programm, das den Start vom Acrobat Reader exterem beschleunigt. Falls das Programm bei euch nicht läuft, braucht ihr noch ein VirtualRuntime-Packet, welches ihr auf der gleichen Seite bekommt. ^-^ Da ich ja momentan am lernen bin und mich momentan mit der doofen Oktaedergruppe rumschlage, brauchte ich einen Würfel zur Veranschaulichung. Und da bin ich auf eine Seite mit Mathematische Basteleien gestoßen und habe mir dann eben einen Würfel gebastelt. Ist aber etwas schief geworden ^-^“ Und bei der Suche nach dem Acrobat-Beschleuniger bin ich auf eine ganz nette Computerseite gestoßen. Und noch ein alter Link: grapholigies – einmal eine Handschriftdeutung ^-^, ob’s stimmt. Über meine Handschrift wird geschrieben:

Mel ist ein impulsiver, unsteter, vielseitiger und unkonventioneller Typ. Es fällt ihr nicht leicht, sich anzupassen.
Sie ist sinnlich, warmherzig, gemütlich und phantasievoll.
Im Großen und Ganzen wirkt sie gelassen bis uninteressiert,
wenn sie aber von einer Sache überzeugt ist, überrascht sie
ihre Umwelt durch ihr überschwengliches und begeisterungsfähiges Auftreten.
Mel ist ein sehr gefühlsbestimmter Mensch.
Oft werden Entscheidungen gefühlsmäßig gefällt, obwohl bei
rein rationeller Überlegung eine andere Entscheidung die richtige wäre.
Mel ist überdurchschnittlich intelligent.
Nüchtern und zweckmäßig bewältigt sie ihre Aufgaben.
Mel ist anderen Menschen gegenüber immer offen und aufgeschlossen.
Der Umgang mit Menschen macht ihr Spaß,
der ideale Arbeitsplatz ist da, wo sie mit anderen Menschen zu tun hat.
Sie ist ein sehr humorvoller Mensch, bemüht sich, mit diesem Humor niemanden zu verletzen.
Sie hält nichts von übertriebener Toleranz. Ihre Antworten fallen schon mal etwas heftiger aus.

Ob’s stimmt – *sz* – wer weiß.


01
Feb 04

auf der Suche nach einem Screensaver

War ich, weil mein Monitor doch jetzt so schön zentral steht. Könnte natürlich auch einfach das Kabelkabel einstecken und mit dem Comp fernsehen ^-^;;. Dabei würden dann aber nicht so viele interessante Seiten rausspringen. WinCustomize z.B. bietet viel um das aussehen zu verändern. Und WinMatrix ezThemes hat auch eine Menge zu bieten. Wer mehr auf Linux steht ;) sollte unbedingt bei SkinBase vorbeischauen. Insgesammt viel aAuswahl :) und schöne Sachen dabei :)) Soo, und damit mir das hier nicht alles abstürtzt, speichere ich mal lieber, muss mich nämlich erst einmal auf oberen drei Seiten ein bißchen umschauen ^-^;;


11
Jan 04

Ascii-Tabelle

Ascii-Tabelle, kann man ja immer mal gebrauchen


21
Sep 03

Programme und noch einmal Lain

Habe noch eine sehr graphische Seite über Lain entdeckt. Besonderes Feature: Wavs aus Lain. Damit werde ich mir später wohl ein Soundtheme basteln ;) Überhaupt ist das keine schlechte Idee. Allerdings benötige ich ein Wav-Aufnahme-Programm. Ich habe mir gestern zwar schon einige downgeloadet, aber noch kein installiert. Werd ich wohl gleich mal machen, aber erst einmal diesen Eintrag zwischenspeichern ^.~
So, eins hab ich ausprobiert. Heißt Audacity – scheint ganz ok zu sein um mp3’s auseinander zu schnipseln und dann in wav’s umzubennenen. Allerdings scheint es die Aufnahme von beliebiger Musik aus dem rechner nicht zu unterstützten, also such ich mal weiter.
Wo ich suche? Naja, normalerweise freeware.de obwohl ich wohl jetzt ganz auf sourceforge.net umsteige ;o) Da gibt’s nämlich viele gute Open Source Projekte an denen fleißig weitergearbeitet wird ;).
Habe noch was Smarasderagd’s Week in Images wirkt wie eine Nerdseite ohne was besonderes. Aaaaaber, es gibt eine Menge zu sehen ;) Sehr sehr sehr schöne Bilder! Vor allem die Zeichnungen zu Lain finde ich einzigartig!!
So und ich muss jetzt mal IrAte ausprobieren – ein nettes Open Source streaming media – Aufnahme Programm ;)


08
Sep 03

wie es so ist …

hänge ich mal wieder am computer und mal wieder in meinem Forum *shrug* Naja. Nebenbei läuft eine Virenprüfung und da kann ich eben nicht viel machen.
Mein Magen knurrt ein wenig, aber ich bleibe bei dem Kaugummi. ^-^;;
Habe auch eben noch ein bißchen gekritzelt und warte jetzt auf meinen Schatz . Wisst ihr, was mich wurmt?? Der doofe IE zeigt mir keine Herzchen an *grummel* Ich kann machen, was ich will *schnüff* Naja, ok, ich habe noch nicht alle Zeichensätze ausprobiert, das werde ich bei gegebenheit mal bei einer Übersichtstabelle machen, damit nicht andere Zeichen, wie z.B. das ß verschwinden.
Mein Posteingang ist wie immer leer. Noch nicht einmal Newsletter *schnüff* Keiner mag mich und *sing* Keiner spielt mit mir, keine spielt mit mir, keine spielt mit mir *ufta.ufta* .. tut mir leid. Doofer alter Kiddi-techno. Ja, ich gebe zu, ich habe es auch mal gehört, als ich noch ganz klein war, so sachen wie Bravo-Hits. ^-^;;
Na, mal sehen, was gibt es den so neues – habe doch noch ein paar Newsletter von der letzten Woche *sfz*


07
Sep 03

Das macht keinen Spaß :((

Hmpf. Hab mir den neuen mozilla installiert (15b) und er funktioniert irgendwie gar nicht. Links funktionieren nicht, ich kann nicht auf diverse Dateimenus zugereifen (beispielsweise die Preferences) und überhaupt *schnüff* … :( und ich mag einen neuen Rechner haben. Das Ding hier ist sooo lahm *heul* Und es macht gar keinen Spaß mozilla zu verwenden, weil er so elendig langsam ist *grummel* Was nützt mir dann meine 10Mbit Bandbreite *schnüff*
Wohl oder übel werde ich wohl für den normalen Hausgebrauch wieder auf den Internet Explorer umsteigen müssen. *schmoll* Ist mir einfach zu langsam, und nachdem ich jetzt drei Wochen mit nem schnellen Rechner unterwegs war, fällt mir das erst richtig auf.
*sfz* Also, ich nehme mir jetzt einfach mal vor, weniger Schokolade, mehr Geld sparen, dass vielleicht neben den neuen Möbeln nächstes Jahr auch noch mal irgendwann ein neues Computerchen drin ist. *sfz*
Ansonsten bin ich gerade am rumgammeln. Ich habe zwar schon ein bißchen gelernt, aber ansonsten fällt mir die Decke auf den Kopf. Ich weiß nicht. Ich könnte noch mehr aufräumen, aber das wird dann steril und ungemütlich, ich könnte kreativ werden, aber das macht keinen Spaß, wenn ich alleine bin. Und überhaupt. Ich bin am überlegen, ob ich den Weblog umschmeiße *grübel* … mal sehen. So wie es jetzt ist, war es sowieso nur eine behelfsmaßnahme, ich konnte den schwarzen Hintergrund nicht mehr sehen. Zu düster. Schließlich wird meine Laune nicht davon besser, dass ich mir auch noch schwarze Hintergründe ansehen muss.
Ich könnte auch noch in Hinsicht der „DeviantArt-ähnlichen“ Seite Gedanken machen. Habe ja schon fleißig an Entwürfen gearbeitet. Bin aber nicht wirklich zufrieden und denke auch mal, dass es sowieso nicht so verwirklichbar ist, wie ich das schön fände. Hmmm ….
Sonst noch was?? Ne Menge Newsletter von Telepolis warten darauf, gelesen zu werden und noch ein paar andere. Ich glaube, daran werde ich mich jetzt mal machen. Andere Ideen, was ich machen könnte?? *grübel*
Fernsehn ist scheiße, kommt nix gescheites. Außerdem habe ich Kopfschmerzen, hätte wohl nicht – ach ne, das gehört nicht hierhin – deswegen mag und kann ich nicht lesen oder lernen. Aufräumen wäre die großartige Alternative, aber den letzte Rest Chaos sollte ich mir für wirklich schlimme Nachmittage aufheben. *mit den Fingern auf den Tisch trommel* *sz* .. nun gut, irgendetwas wird sich schon finden, und wenn nicht, wäre nicht der erste Tag, den ich mit „irgendwas tun“ verplempere, bis er endlich zuende ist. Schade, dass ich nicht viel Schlaf brauche …


17
Jul 03

CSS Zen Garden

Wenn ihr mal sehen wollt, was alles mit CSS möglich ist, dann solltet ihr mal beim css Zen Garden vorbei schauen. Erstaunlich & das macht Lust auf mehr. Gefunden auf der Best viewed with Mozilla or any other browser Homepage. Dort habe bin ich auch auf den Geschmack gekommen, mich mal mit CSS3 auseinander zu setzten, weil das so einige nette Features enthällt, die ich mir mit meinem Lieblings Mozilla♥ auch ansehen kann.
*heeeeeul* Meine Pfeiltasten, mein Strg+C funktionieren nicht mehr *heul* .. so geht das aber nicht *Angst bekommt* die brauche ich doch. Hmpf, naja, ich sollte sowieso lernen.


20
Jun 03

emoticons

*heul* .. mal wieder alles weg .. wie ich das hasse und nur wegen dieser dämlichen dollzpage *rotwerd* sooo, der link funktioniert jetzt ^.^;;– die mir mal wieder auf die Nase gebunden hat, wie schlecht ich doch bin mit meiner niedrigen Auflösung. Und dass ich mich wage, nicht mit dem IE unterwegs zu sein .. *grummel*
Naja… dann reproduzier ich mal das wichtigste. Und das war eigentlich nur diese Seite: emoticons en masse und dann auch noch die Schildersmilieseite welche man leider auch nur mit dem IE betrachten kann. Und inzwischen passt das Emoticon auch *grummel* *deleted*
Naja ^.^ putzig sind sie ja schon und über die Schildersmilies, die es glücklicherweise auch auf ersterer Seite gegeben hat musste ich echt schmunzeln. *deleted* sooo.. und jetzt hab ich keine Lust mehr, muss auch eh gleich wieder anfangen zu lernen *deleted*


17
Jun 03

angesteckt?

Ne, nicht wirklich, aber irgendwie hab ich Lust mal wieder ein Computerspiel zu spielen. Naja, bei meiner alten Gurke lohnen sich fast nur DOSen Spiele. ALso hab ich mal gesucht. Dosgames Archiv, mein erster Fund. Schön. Und bei home of the underdogs gibt’s ne Menge Reviews. Das kann nicht schaden ^.^
Hmm… Classic Game Stuff zeigt Screenshots .. hmm.. find ich gut .. bei Dosgames.com sieht das ganze jedoch etwas ordentlicher aus. Schöne Beschreibung und sogar Userrating, wem’s was bringt. Hmm.. da schau ich mich jetzt halt mal um. Und dann muss ich auch shcon wieder weiterlernen ^.^;;


17
Jun 03

melsche Netzbewegungen gesichtet

Rette sich wer kann. Lustig, lustig. – nein, nicht wirklich. Mal wieder ein paar neue Seiten. Wer sich darüber amüsieren will, was in alten Aufklärungsbüchern so drinsteht: mit 16 ^.~ dann gab’s da so ein kleines Programm, mit dem man auf dem Desktop rumkrizeln konnte.


16
Jun 03

Eben gelesen

Wie ich eben im Newsletter von Dr.Web gelesen habe, gibt es eine neue Version (link erneuert) des HTML-Editors Phase 5 – das ist fein. ^.^ und das muss ich auch gleich mitteilen.

Boah *erstaunt schaut* und die neue Version meines Must-have OE-Quote-Fix hat auch so einiges zu bieten. *staun* Übringes. Quote-Fix ist ein Zusatztool für Outlook Express und macht das unmögliche Quoting von Microdoof heile. Und die neue Version kann jetzt tatsächlich noch viel mehr. Baut Emoticons ein und macht Sternchenkommentare fett. Natürlich kann man das abstellen ;o) Aber irgendwie ist es schon nicht unpraktisch *freu*

Krass. Habe eben festgestellt, dass man bei Microdoof tatsächlich neue Briefpapiere downloaden kann. Was ein Service, ob die wohl verwanzt sind? Naja, mein Briefpapier mach ich mir lieber selber *grins*

An dieser Stelle möcht ich allerdings mal sagen, benutzt keine Microdoof Produkte. Ich benuzte OE leider auch nur, weil ich ein faules Gewohnheitstier bin *sfz* .. aber irgendwann wird die Zeit kommen, dass ich endlich auch mein Mailprogramm wechsele *grins* Spätestens, wenn ich ein neues CD-Rom-Laufwerk habe und endlich endlich was Linux-artiges auf meinen Rechner schmeiße :o))

*kicher* und auch bei Dr.Web gefunden: Das kleinste Google wo gibt ^.^ Nun denn, gute Nacht ;o)


16
Jun 03

Pause

Ich will ein neues Soundschema. Aber dringend, nach dem ich bei der letzten Neuinstallation mein liebes Koop-Schema gelöscht habe *heul* mach ich mich jetzt endlich mal auf die Suche. Zum einen nach einem Programm, mit dem man mp3’s in kleine wav.Stückchen packen kann und zum anderen nach einem Fertigen Theme. Naja, ersteres suche ich wie immer bei freeware.de – meine Lieblingsfreeware Seite. ^.~ Zweiteres versuche im mal über eine Suchmaschiene Arrrg … irgendwie ist das frustierend. Lauter Seiten mit toten Links oder Dialer *grummel* Wirklich interessant wo man überall landet, wenn man nach einem Desktop Theme sucht ^.~

Arg und wer kam auf die Idee, dass es toll ist, seine Seite mit ganz vielen Buttons und Blinkies zu verunstallten .. arg. Allerdings sehe ich das häufiger bei englischsprachigen privpages, ewiglang und eine Menge Werbung – wie z.B. hier Fürchterliche Seite, aber die Desktopthemes sind ganz süß, also bin ich wieder etwas beruhigt ;) Ja doch, die Suche lohnt sich, sehr schöne Themes unter Nature – zumindest die Vorschaubildchen sind sehr vielversprechend ^.~

Hmm.. Desktop Reflections, ich glaube, diese Seite gefällt mir, vor allem die Themes. Das Design ist ruhig und ohne viel Werbung *freu* Bin übrigens auf diese Seiten über themes central gekommen. Dort sind ein paar brauchbare Links. Sooo … Noch irgendentwas?
Ja, genau, heute morgen bin ich über Lucentrigs gestoßen. Einfach mal vorbeischauen. Da werden Computer zu erscheinungen. soo. meine Pause ist vorbei.


06
Jun 03

Mr. Wong & Euh’s

Da stürtz mir doch einfach mein Mozilla ab, bevor ich den Blogeintrag speichern konnte :o(. Nun, jetzt geht’s halt schnell.
Welche Seiten hab ich so besucht, die erwähnenswert sind.
Da wäre einmal die Seite von Mr.Wong – geniale Pixelwork und die ein oder andere schöne Seite verlinkt ^.^ Laut Africola kann man sich bei ihm auch in einen Tower einmieten und sein eigenes Pixelappartement eröffnen, war aber irgendwie im Moment nicht vorhanden, jenes Feature.
Wenn es dir langweilig ist, dann schau halt mal was sich hinter den euh’s auf dieser Seite verbirgt, wenn du sie triffst ^.~ – lohnen tut sich das anklicken auf jeden Fall – geniale Seite!! Hier:Haare ausreißen und dann hätte ich noch eine weitere Kunstseite deviantart so ähnlich wie deskmod.


04
Jun 03

vor dem aufstehn eine Runde …

Man reiche mir die Sterne – nein, eigentlich will ich nur wissen wie der Himmel im Juni aussieht, und das verrät mir die Seite von Wissenschaft-online. Hatte ich glaube ich schon mal erwähnt. Guter Newsletter.Übrigens, wer sich für physikalisch/ astronomisch/ mathemathematisch wissenschaftliche Veröffentlichungen interessiert, der sollte mal einen Blick auf ArXiv.org werfen.

Hmm.. interessant .. eine Seite über ‚webrobots‘ – auf der Seite gibt’s übrigens auch infos, was man alles so in die robots.txt schreiben kann um unerwünschten Besuch zu verhindern ^.~

Apropos Roboter: die gibts bei Diesel sweetis auch, als Comics und schön pixelig. Auf der Seite gibt’s übrigens auch links zu anderen Comicstrips .. wie z.B. Nothing nice to say Naja, klickt euch halt durch ^.~


26
Mai 03

kurzer Netzausflug

Und noch ein paar Hintergrundseiten, die mein kleines Knuffeltierchen *schmatz* mir gerade eben zugesandt hat. Wo fange ich denn mal an…. also da wären digitalblasphemy, Moodflow.
Soooo mehr gibt es jetzt doch nicht, weil ich jetzt schlafen gehe ^.^


25
Mai 03

Rastlos – Gallerien im Web

Auf der Suche nach Schlaf und auf der Suche nach schönen „Tapeten“ Wer kennt ihn nicht greg martin, geniale Bilder, geprägt vom Universum und Planeten. Eine Menge wunderschöner Bilder und Grafiken hat auch Ferenc J. Haraszti erschaffen.
Auch interessant, für Design-Freaks und Webnerds ist wohl die Seite von der Russischen Agentur Digital Design Dort gibt es auch interessante Wallpapers und darüber hinaus noch die vielleicht ein oder andere anregende Idee – nein, nicht was ihr jetzt denkt. Diese Designfirma hat übrigens unter anderem den Auftritt von Ferrero und Kinderübrraschung in Russland gemacht ^.^ wenn ihr euch jene welche also mal auf russisch ansehen wollt ^.~
Wo ich gerade ein bißchen auf der Adobe Studio Seite stöbere fällt mir doch glatt diese Seite ein, die ich letztens besuchte. Und zwar hat sie immer ein Mosaik aus beliebig aus dem Netz zusammengesammelten Bildern gemacht. Ob ich den Link wohl noch finde *mal suchen geht* Und ich habe es sogar gefunden. Echt interessant Webcollage – Exterminate All Rational Thought. ^.~
Und wie es so ist, kommt man von einer Seite auf die nächste. Und so bin ich bei einem griechischen Photographen gelandet, dessen Fotos nicht übel sind.


21
Mai 03

Mal eben schnell – Dateiendungen

Wenn ihr schon immer wissen wolltet, welches Programm sich hinter *.xyz – Endungen verbirgt, dann seit ihr auf wotsit.org genau richtig. ^.~


20
Mai 03

mal was sinnvolles – softwaresuche

Ich befinde mich auf der Suche nach Graphen-zeichen-Programmen. Bin auch schon fündig geworden. Bei Freeware.de, meiner Lieblingsseite, wenn es um Programmdownload geht, gibt es einiges. Die Programme dort haben mich zu sixdots.de verschlagen, dort gibt es unter anderem einen Matrixrechner und eben ein Programm zum ploten von einfachen f(x)-Funktionen.
Auf der Seite von ohosoftware.de gibt es einen Ploter, der aus allen Funktionen Rotationskörper macht. Hört sich auch interessant an, habe allerdings keine Zeit, das jetzt mal auf die schnelle zu testen.
So, und wo ich hier so schön schreibe, frage ich mich, ob es überhaupt plotten heißt, wenn ich eine Funktion zeichnen lasse *grübel*. Müsste ich eigentlich wissen, *rotwerd* nun gut.

So und jetzt gibt es doch noch etwas. Nach langem rumärgen mit dem Internet Explorer habe ich mich doch mal wieder getraut mozilla zu installieren. Wieder erwarten funktioniert es diesmal sogar und es funktioniert gut. *begeistert sei* Daran könnte ich mich doch klatt gewöhnen. Einziges Manko, die viel zu großen Buttons, die bei einer Auflösung von 800×600 dpi nicht wirklich sexy sind. Nun ja, glücklicherweise gibt’s auch einen Vollbildmodus.
Um das ganze ein wenig erträglicher zu machen, habe ich mich natürlich mal wieder auf der Suche nach Themes gemacht und bin dabei mal wieder auf einer echt genialen Seite gelandet. DeskMod ist eigentlich ein muss für den Liebhaber von Spielereien � la „Wallpapers“ und Programmthemes. Und es ist mir immer wieder ein Rätsel, wie ich diese Seite vergessen kann, nach jedem Mal, das ich auf sie gestoßen bin. Schande über mich.