23
Jun 05

Ich mag Programmkino

Gestern abend waren mein Schatz in Immortel (Ad Vitam). Nicht wundern, es ist eine französische Seite. Bei dem Film handelt es sich um eine französische, italienische und britische Koproduktion.

Der Film ist durchweg sehr computeranimiert und erinnerte mich zwischenzeitlich einfach vom Darstellungs-Feeling her an Shrek. Ansonsten ist es ein Science-Fiction-Film, welcher nicht gerade unblutig daher kommt ^-^“. *schüttel*

Etwas verwirrt hat mich zu Anfang, das der Hauptteil der vorkommenden Personen computeranimiert waren. Nur die Protagonisten waren menschlich, bzw. hatten auch noch ihre menschlichen Züge.

Der Film ist, hmm, ja, weiß gar nicht. Es war jetzt nicht der Film für mich, aber es war auch nicht langweilig, sich ihn anzusehen. Vielleicht mangelt es mir an Begeisterung, weil ich „kein Genre-Fan bin“, schlecht war er dennoch nicht. Also ein durchweg „ok“-Film. ;)

Wie auch immer, ich mag das kleine Rex – schönes knuffiges Programmkino mit Empore und Glitzervorhang ^-^“. Und ich freue mich schon auf den nächsten Film :).


05
Jun 05

Tony Takitani

Ein Film von Jun Ichikawa nach der gleichnamigen Erzählung von Haruki Muakami. Heute gesehen. Sehr beeindruckend. Nichts für Leute, die sich nicht auf einen Film einlassen können. Ohne Erwartungen daran gehen und Vorstellungen vollkommen loslassen.

Toll, dass er ohne Werbung gezeigt wurde. Am Anfang störten mich eingeblendete Fotos zur Verdeutlichung der Vergangenheit. Ansonsten ist der Film sehr schlicht, schlichte künstlerische Mitteln, alles in Szene zu setzten. Kleinigkeiten, die die Aufmerksamkeit auf sich lenken. Viele Pausen. Die Musik im Hintergrund, Klavier – aber häufig ist Stille. Die Überblendungen sind ein Weiterwandern der Kamera. Die Zeit verfließt schnell. Aber das Ende wird stilistisch mit dem Anfang verbunden. Wenn man sich fallen lässt, kann man sie spüren, die Kälte, die Einsamkeit, die Tony Takitani umgibt. Verzweiflung – nein, einfach Stille.

Wie wenn man schreien mag und stattdessen ruhig steht und in die Leere starrt.

Ein bißchen unbefriedigend war das Ende. Naja, nicht wirklich – nur ein wenig. Es hört auf, einfach so, wie es angefangen hat. Genauso wie es unbefriedigend ist, ist es genial. Dahingehaucht, hingeworfene eineinhalb Stunden, die wie im Flug vergehen und fertig. Es ist eine Geschichte und es ist keine Geschichte, die erzählt wird. Ein bißchen wühlt sie auf, ein bißchen macht sie mich friedlich. Ein schöner Film. *sfz*


16
Apr 05

Ally McBeal kommt wieder

*juchuuhh* Ally kommt wieder ^-^“ [via Wunschliste] … Kult meiner Abi-Tage. ;) Verdammt, das ist ja jetzt auch schon vier Jahre her.

Mal sehen, ob die Serie noch genauso toll ist, wie zu dem Zeitpunkt, an dem mein Freundeskreis sie in absolutem Übermaß konsumiert und und analysiert hat. Wahrscheinlich nicht, macht aber nix. Ich freu mich drauf und schwelge ein bißchen in Erinnerungen *grins*

Achso ;) *grins* Die Serie läuft ab 10. Mai Montag bis Freitag um 15:10. Ähh?? *irritiert schaut* Das ist ja doof. Ally McBeal täglich. *skeptisch schaut* und in zeitlicher Nähe der „Für mich eine Abklatsch“-Serie Boston High Ich habe eine Abneigung gegen diese Sendung, mag sie noch so fantastisch sein. Aber so ist es eben, manche Dinge mag man, andere einfach nicht.

Und wo ich schon bei Sendungen sind, die auf Vox laufen ^-^“. Ist euch mal aufgefallen, dass die Schauspielerin von Emily Gilmore („Gilmore Girls“) auch die Mutter von Baby („Dirty Dancing“) darstellt? Finde ich krass ^-^“.


23
Jan 05

2046

Vorgestern gesehen 2046 von Wong Kar-Wai. Programmkino sei Dank. Anders, als ich es erwartet hätte.

Ein chinesischer Journalist aus Singapur zieht in Zimmer 2047 eines Hotels in Hongkong ein. Beobachtet das Leben in Zimmer 2046. Es geht um Liebe, und zwar ganz anders, als man es gewohnt ist. Keine Verpflichtungen, Sex und doch Liebe. Der Film springt zwischen dem Hauptstrang und dem, was der Autor in seinem Buch 2046 schreibt. Dem Zug nach 2046, woher niemand wiederkehrte. In diesem Buch verarbeitet er mehr oder weniger seine Liebesgeschichten.

Ich erwartete eher einen poppigeren Film, mein Fehler. Da es mein erster dieses Genres war. Etwas langatmig kam der Film mir deswegen vor. Außerdem störte mich die Synchronisation und ich habe für mich beschlossen, dass ich es vermeiden sollte, weitere westlich synchronisierte asiatische Filme zu sehen. Nur noch mit Untertitel. Ansonsten war es sicherlich eine Erfahrung.

Mehr zum Nachlesen: Der letzte Tango in Hongkong: „2046“ (faz).


08
Jan 05

Japanisch multimedial

Ich hätte nicht gedacht, dass mich eine einfach Suche nach den Begriffen download + kanji zu solch tollen Seiten führt. Natürlich primär zu Seiten, auf denen man Programme zum erlernen der japanischen Schriftzeichen finden kann. Aber wie es so ist mit dem Netz, man lässt sich gerne weitertragen. So brachte mich die Seite Popular Japan auf zwei tolle Seiten zum Thema japanischer Film: MidnightEye und Rapideyemovies. Die erste Seite sagt mir vor allem vom Design her zu, außerdem erinnert es mich an arte, und deren Stil mag ich richtig gerne. Leider sind die beiden Movie-Seiten noch nicht auf 2005 aktualisiert.

Aber wieder zurück zum Thema ^-^“. Mainichi Kanji ist eine weitere tolle Seite, auf die ich stieß. Dort kann man jeden Tag ein neues Kanji lernen. Sehr schön finde ich, dass nicht nur eine, sondern gleich drei Schreibarten der Zeichen vorgestellt werden und auch die verschiedenen Verwendungsmöglichkeiten.

Für jeden, der sich immer schon gefragt hat, was diese seltsamen Zeichen zwischen meinem Text sein sollen ^-^“ sei die Emoticonsübersicht von Hiroette empfohlen. Es gibt dort sogar noch eine weiter Übersicht.

Hilfe beim Erlernen der Schriftzeichen gibt es auch jede Menge. KanjiNirvana sieht sehr interessant aus oder auch KanjiGold. Mehr Informationen in Form einer sehr umfangreichen Linkliste gibt es beim Landesspracheninstitut NRW. Tabibito’s Japan-Seiten bieten angenehm aufgemachte Informationen zu Geschichte, Geographie und Co.

So schön diese ganzen Programme auch sind, hätte doch ganz gerne was in der Hand, ganz altmodisch, aus Papier. Bevorzugt natürlich Japanisch mit Manga. Aber wer weiß, wo ich mir doch jetzt keine Chips mehr kaufe, vielleicht habe ich das Buch dann bald zusammengespart. *frohlock*

Nun ja, noch ein wenig zum Anschauen. Tolle Bilder bei Terragalleria oder im Photo Essay Lost in Tokyo.