10
Jun 18

HSTS und nur noch HTTPS / Privacy Checker

Durch einen Beitrag im Netbib Weblog bin ich jüngst auf den Webseiten-Privacy-Checker von dataskydd.net  aufmerksam geworden. Beflügelt durch die erfolgreiche Verlängerung der Letsencrypt-Zertifikate, welche ich seit drei Monaten nutze, war ich motiviert auch andere suboptimale Zustände zu beheben.

So war der Blog bisher auch ohne Verschlüsselung erreichbar. Und auch die HTTP Strict-Transport-Security-Angabe (HSTS) war bisher nicht gesetzt. Ich zweifelte zuerst, ob ich diese Einstellung in meinem Hosteurope-Webpack tätigen kann. Glücklichweise zu unrecht. Dank eines Blogeintrages von Janiczek habe ich die Verbesserung dieses Aspektes mit einem simplen Copy&Paste in die .htaccess-Datei erreicht.

RewriteEngine on
RewriteCond %{HTTPS} !on
RewriteRule (.*) https://%{HTTP_HOST}%{REQUEST_URI}

<IfModule mod_headers.c>
Header always set Strict-Transport-Security "max-age=31536000; includeSubDomains"
</IfModule>

Jetzt wurmen mich nur noch ein wenig die Grafiken, die WordPress von seiner eigenen Domain aufruft (s.w.org). Diese sind z.Zt. zwar nur in drei Dateien verlinkt (wp-admin/about.php, wp-includes/formatting.php und wp-includes/general-tempate.php1) – dennoch ist eine manuelle Anpassung nicht meine favorisierte Lösungsmöglichkeit. Einfache Wartung und so… Da ich zur Zeit keine Emojis einsetze und der Admin-Bereich meine Privatsache ist, werde ich es wohl auch erst mal dabei belassen.

 


  1. Analyse mit Hilfe von Notepad++ und der „rekursiven Suche in einem Verzeichnis“-Funktion – sollte mir wohl mal den find-Befehl unter Windows näher anschauen []

13
Jan 18

Aufmerksamkeitsökonomie

Manchmal gibt es seltsame Zufälle. So bin ich bei dem Aufholen der ungelesenen Beiträge von ResearchBuzz‘ Firehose just über Farah Mohammeds Artikel “ The Rise And Fall Of The Blog“ gestolpert. Dort wird Gina Bianchini, welche sich gegen den Start eines Blogs in 2017 ausspricht, wie folgt zitiert:

“2017 is a very different world than 2007. Today is noisier and people’s attention spans shorter than any other time in history…and things are only getting worse. Facebook counts a ‘view’ as 1.7 seconds and we have 84,600 of those in a day. Your new blog isn’t equipped to compete in this new attention-deficit-disorder Thunderdome.”

Sie spricht aus der Perspektive einer Unternehmerin deren Ziel am Ende Umsatz ist1. Die Empfehlung, die dann kommt ist wahrscheinlich der aktuelle Stand des Marketing-Einmaleins2: Fokussierung, Personalisierung und diverse Maßnahmen zur Steigerung des Nutzer-Engagements, Sie nennt es „Deep Interest Network3.

Manche4 dieser Punkte lösen bei mir Widerstreben aus. Schnell gedacht scheinen sie nicht vereinbar mit meinem idealistischen utopistischen Wunsch5, dass das Internet ein Werkzeug hätte sein können mit dem Wissen und Gemeinschaftssinn hätten verbreitet bzw. gestärkt werden können. Langsam gedacht ist die Problematik natürlich um Einiges komplexer.

Und dann gibt es natürlich auch noch die andere Perspektiven. Die (potentielle) Rolle von Blogs in der Wissenschaftskommunikation, insbesondere im fast schon fließenden Übergang zwischen Blog und wissenschaftlichem Journal. Oder dass es in Zeiten der Auswertung auch der letzten Datenfitzel durchaus gut sein kann, die Kontrolle zu behalten.


  1. Oder weniger polemisch ausgedrückt: aus der Sicht eines Menschens, der am Ende des Tages Geld für Essen und ein Dach über dem Kopf braucht und eben jenes mit Spaß und nicht mit „unschöner“ Arbeit verdienen möchte []
  2. Die letztendlich nur Monetarisieren, was einst als Geektum verschrien war []
  3. Ironischerweise verwendet Alibaba einen Algorithm um die vielfältigen Interessen von Menschen vorherzusagen und bennent das Ergebnis ebenso: „Deep Interest Network for Click-Through Rate Prediction„ []
  4. einige []
  5. Assoziation dazu: sehr lesenswerter Beitrag über Visions-/Utopienlosigkeit von Rüdiger Suchsland in Telepolis: „Sehnsucht nach einer Vergangenheit, die es nie gab„ []

12
Jan 18

Linkrot, rechtliche Unsicherheiten, Selbstzensur …

Drei der Dinge, die mich überlegen lassen, diesen Blog nach fast 15 Jahren einzustampfen oder zumindest inhaltlich stark zu reduzieren.

Lange war der Blog für mich ein Ort, an dem ich einst entdeckte, gelernte, produzierte Dinge wieder auffinden konnte. Als positiven Nebeneffekt konnte ich sie interessierten Dritten zur Verfügung stellte. Diese Rolle übernahmen nach und nach der RSS-Reader, Microblogging und Bookmarking-Varianten (von Pinboard.in über diverse Read-it-Later-Lösungen). Die Links alter Beiträge verfielen immer schneller und mit dem Alter und dem Wissen stieg mein Bewusstsein für die Gefahren, die das Veröffentlichen von Inhalten mit sich bringen können.

Für etwas, dass ich aus Spaß an der Freude und altruistischen Motiven selbst finanziert produziere, möchte ich weder in einen Shitstorm geraten noch vermeintlich wettbewerbsrechtliche Schäden verursachen und dafür haftbar gemacht werden. Und da die Prüfung auf potentielle Fallstricke einen großen Zeitaufwand darstellen kann, verflogen die immer weniger werdenden Momente der Blog-Motivation.

Ein vierter Punkt, der nicht minder wichtig ist: Die Frage, ob ich überhaupt etwas Neues, etwas Nützliches oder wenigstens halbwegs Interessantes zu sagen habe.

Auf so vielen Ebenen kämpfen Personen, Institutionen, Organisationen mit dem Gleichen und Selben und immer Extremeren um die Aufmerksamkeit des Konsumenten oder um die Anerkennung und die Bestätigung. Egal ob im Marketing des Konsumbereichs oder der Wissenschaft („Publish or Perish“). Ebenso wollte ich dem so verlockende (in Bezug auf das Belohnungssystem) doch auch problematischen Sog der Micro-Anerkennung und Zähler-Vergleiche entfliehen, die auf Dauer eher toxischen Wirkung auf mein generelles Wohlbefinden hatten.

Wo stehe ich nun?

Ich vermisse die positiven Effekte: die Schreibübung, das allmähliche Verfertigen der Gedanken beim Reden Schreiben, den Austausch mit Interessierten, die Möglichkeit auf kommentierte Links zurückzugreifen. Ich bin mir nicht sicher, ob ich die Zeit investieren möchte, die Inhalte (über 1000 veröffentlichte Beiträge) durchzuschauen und auf ihre Relevanz zu überprüfen. Vielleicht ist mein Blog auch einfach ein Relikt der ersten Dekade des 21. Jahrhunderts, welcher den Weg so vieler seiner Zeitgenossen gehen muss. Das heutige Internet ist ein anderes als jenes, das ich erleben durfte. Ich bin mir noch nicht sicher, wie ich es jenseits von der Unterstützung mir wichtiger Projekte1 mit“prägen“ kann und will.


  1. unvollständige Liste []

01
Jan 17

Eigenes Tweet-Archive mit Hilfe von OZHs Plugins [Update: 2018-01-12]

UPDATE: Diese Anleitung funktioniert nicht mehr.

Man nehme: eine neue WordPress-Instanz, das Plugin Ozh‘ Tweet Archiver, das passende Theme Ozh‘ Tweet Archive und bei mehr als 3600 Tweets das eigene Twitter-Archiv (Im Twitter-Account unter „Dein Twitter Archiv„) und ein Import-Script et voilà: ein Backup der eigenen Tweets unter eigenen Kontrolle.

Btw.: Merci beaucoup Ozh Richard (Blog) for sharing your awesome work!

Das Theme kann und sollte man anpassen – sinnvoll ist es, zumindestens die Kontaktdetails und den Twitternamen in der Datei header.php austauschen ;). Auch bietet es sich an das im Theme-Ordner „img“ gelegene Avatar-Bild „new-profile.jpg“ mit dem eigenen Avatar-Bild zu ersetzen. Die Header-Grafik ist in der Datei 1500×500.png abgelegt.

Ein eigenes Kopfbild kann man schnell z.B. mit den Onlinetools ZenBG- Background Generator, dem Unique Gradient Generator oder dem Trianglify Generator erstellen.

Wer keine Angst vor CSS hat1, der wird ziemlich einfach Anpassungen bzgl. der Farben oder anderen Formatierungen in der Datei style.css vornehmen können. So wollte ich z.B. eine einheitliche Schriftgröße für alle Tweets und nicht, wie voreingestellt, unterschiedliche Größen abhängig von der Länge.

.tweet.short.is_no_reply > p,
.tweet.medium.is_no_reply > p,
.tweet.long.is_no_reply > p, 
body.single #tweets .tweet {
  font-size:16px;
  line-height:20px;
 }

Einfacher wäre es natürlich, die Formatierung komplett zu löschen ;). Aber wer weiß, ob ich es nicht vielleicht doch einmal anders haben mag und auf diese Art und Weise weiß ich noch, wie die Klassen heißen.

Retweets hervorheben

Was ich mir nach der Einrichtung wünschte, war eine Hervorhebung von Retweets. Da dies bisher nicht vorhanden war, habe ich ein wenig an der Datei functions.php herumgedoktort und die Funktion otat_get_tweet_style() um eine simple Abfrage nach dem String „RT“ in Tweets erweitert.

function otat_get_tweet_style() {
    $tweet       = get_the_title();    
    $firstrt  = strpos( $tweet, "RT" );
    if ( $firstrt === 0  ) {
        $is_rt = "is_rt";
    } elseif ($firstrt > 0) {
        $is_rt = "is_inline_rt";
    }     else $is_rt = "no_rt";

    $title    = strlen( $tweet );
    $is_reply = ozh_ta_is_reply_or_not( false );
    if( $title > 100 ) {
        $style = 'long';
    } elseif ( $title > 50 ) {
        $style = 'medium';
    } else {
        $style = 'short';
    }
    return "$style $is_reply $is_rt";

Das klappt super für die Startseite. Die Retweets formatiere ich über die Klasse .tweet.is_rt. Für das Archiv muss ich dies nochmal überprüfen bzw. wahrscheinlich wo anders anpassen.

Sobald ich das Gefühl habe, dass es funktioniert, werde ich auch zusehen, das ganze vernünftig auf GitHub zu Verfügung zu stellen.

Noch ein kleiner Hinweis: Natürlich dauert der Import von vielen Tweets eine ganze Weile. Es werden immer 15 Tweets am Stück importiert und die Seite läd sich etwa alle 5 Sekunden neu für die nächsten 15 – you can do the math ;).

Wer sich nun auf die Suche nach meinem Archiv begibt, den muss ich leider enttäuschen. Mit Hilfe eines Bitnami-WordPress-Stacks habe ich das Archiv lokal angelegt. Dazu vielleicht in einem späteren Post mehr.


  1. oder z.B. DuckDuckGos Cheat-Sheet-Funktion nutzt, die über den Suchergebnissen angezeigt wird, z.B. für „text-decoration css„ []

01
Aug 16

NetCologne und der eigene Router

Was eine schwere Geburt. Erst einmal herauszufinden, woher wir die Zugangsdaten bekommen und dann auch noch die Einrichtung korrekt vorzunehmen war eine mehrstündige Sisyphos-Arbeit. Darum halte ich dies hier fürs nächste Mal nach.

Schritt eins: Zugangsdaten erhalten

Da in den NetCologne Einstellungen, wie sie auf der AVM-Routerwahls-Seite (/via) verlinkt waren, kein Punkt zum Thema Zugangsdaten bei uns auftauchte, warf ich zuerst ein Blick in die Anleitung.

Auf der Hilfeseite von NetCologne > Einrichten des DSL-Anschlusses > Ohne Splitter las es sich so einfach:

„Als NetCologne-Kunde können Sie dieses ganz einfach und bequem in unserem OnlineService erledigen. Melden Sie sich hierzu mit Ihrer Kundenummer und Ihrem Kundenkennwort an und über „Produkte“ und „Optionen verwalten“ haben Sie die Möglichkeit, ein eigenes Endgerät für Ihren Anschluss zu beauftragen.“

In den OnlineServices unter Produkte > „Anhaken unseres Vertragsproduktes“ > Produkt bearbeiten suchte ich den im Screenshot auf der Hilfeseite gezeigten Dialog jedoch vergeblich. Diesen erhält man nämlich erst, wenn man die Seite über einen Klick auf „Weiter“ verlässt.2016-08-01_WeiterAnschließend kann man wie auf der Anleitungsseite gezeigt den Punkt „Ich werde mein eigenes Endgerät nutzen“ auswählen. Ein weiteres Mal mit „Weiter“ bestätigen und anschließend den Auftrag über „Zahlungspflichtig bestellen“ absenden. Sofern keine weiteren Änderungen am Paket vorgenommen wurden, sollte keine einmaligen Kosten auftauchen und die monatlichen Kosten den bisherigen entsprechen.

Die Auftragsbearbeitung erfolgte bei uns am nächsten Werktag. Auf der Telefoneinstellungsseite existierte nun der Punkt SIP Zugangsdaten.2016-08-01_SIP

 

Schritt zwei: Wo trage ich welche Zugangsdaten ein?

Jetzt folgte die eigentliche Herausforderung. Wie richte ich die Fritz!Box ein? Dies herauszufinden hat eine Weile gedauert.

  1. Telefonie
    Hierfür werden die Daten benötigt, die man unter SIP Zugangsdaten erhalten kann, wobei unter Telefonie > Eigene Rufnummern folgendes einzutragen ist:
    Rufnummer für die Anmeldung: Teil des SIP-Username vor @ (das entspricht der Telefonnummer mit Vorwahl ohne 0)
    Interne Rufnummer in der FRITZ!Box: Telefonnummer ohne Vorwahl
    Zugangsdaten:
    Benutzername: SIP-Username
    Kennwort: SIP-Passwort
    Registrar: SIP-Server (IP)
    Proxy- und STUN-Server habe ich leer gelassen
    Rufnummernformat auf Default gelassen
    Leistungsmerkmale Default bis auf den Punkt „Anmeldung immer über eine Internertverbindung„, bei diesem habe ich den Haken entfernt.
    Das Ganze gespeichert und unter „Anschlusseinstellungen“ „Festnetz aktiv“ aktiviert. Die weiteren Einstellungen schienen okay. VLAN-ID = 20 und VPI/VCI wie auf der Anleitungsseite beschrieben (8/35). Kapselung Bridged und mit automatischer IP-Adressen-Beziehung.
  2. Internet
    Hierfür werden die Internet-Zugangsdaten benötigt, die bei Vertragsabschluss in Papierform zugesandt wurden.
    Unter Internet > Zugangsdaten einzutragen:
    Internetanbieter: Weiterer Internetanbieter > NetCologne/NetAachen
    Zugangsart: In unserem Fall DSL ohne Splitter
    Benutzername: Der Internetbenutzername aus den Unterlagen, und unbedingt das @netcologne.de nicht vergessen!!!
    Kennwort: Das Kurzkennwort aus den Unterlagen.
    Die Verbindunseinstellungen blieben bei uns auf den Default-Einstellungen

Nützliche Quellen, die mir weitergeholfen haben während meiner Suche nach den richtigen Einstellungen:


03
Jan 15

Gelesenes – 3. Januar 2015

Ein frohes neues Jahr allerseits. Ich hoffe, das Hineinrutschen war im Großen und Ganzen schön und der Start des Jahres gelungen. Mein Schädel dampft gerade vom Wissenszuwachs und die gelesenenen Digests stapeln sich in meiner Leseliste und wollen vom E-Reader entfernt werden: Das schreit doch nach einer Blogpause.


08
Dez 14

Gelesenes – 8. Dezember 2014

Nachlese von älteren Artikeln. Hängen geblieben sind heute nur wenige…


01
Dez 14

Gelesenes – 1. Dezember 2014

Außerdem im Lesestack: Meldungen über Facebooks AGB-Änderungen, die Idee der Google-Zerschlagung und ein Artikel über uns im Internet.


30
Nov 14

Umgang mit toten Links

Seit Jahren zählt das WordPress-Plugin Broken Link Checker lustig hoch wie sich die von mir verlinkte Internetsphäre verändert. In 11 ½ Jahren sammelten sich bereits einige Links an, von denen viele sowohl nicht mehr vorhanden als auch thematisch obsolet sind.

Ob es der kleine Sammler in mir ist, oder das in meinem Studium inzwischen häufiger mit Zwinkern vorgetragene Leid der ULB Bonn, die Groschenromane von Bastei-Lübbe Verlags archivieren zu müssen: „Zur heutigen Zeit mag es vielleicht wissenschaftlich uninteressant erscheinen, für den ein oder anderen als wertlose Schundliteratur gelten – doch für zukünftige Wissenschaftler mag dies eine enorme Fundgrube sein…“, ganz entfernen möchte ich die Links oder gar die kompletten Einträge dann doch nicht.

2014-11-30
Blogvergangenheit über die Wayback Machine

Ein wundervolles Feature des Brocken Link Checkers, dass die Existenz einer archivierten Version im Internet Archive angezeigt wird, wenn man den Link bearbeitet. Die Ersetzung benötigt zwar weiterhin Denk- und Klickarbeit – nicht wenige URLs werden im Laufe der Zeit von dubiosen Linkfarmen übernommen – ermögtlich jedoch den Erhalt von Kontext.

Und nach all der Zeit in den Fundstücken von damals zu wühlen, kann durchaus alte Schmuckstücke erneut in den Fokus rücken oder einfach ein Schmunzeln auf die Wangen zaubern. So wie bei mir heute Betty Chus Angorahäschen, wenn das mal keine Real-Live Tribbles sind ;).

Unschöne tote Links sind jene, die es nichts in die Wayback-Maschine des Internet Archivs geschafft haben, z.B. die depublizierten Artikel deutscher öffentlich-rechtlicher Rundfunkanstalten. Seiten zusätzlich mit Onlinedienste wie WebCite oder Archive.today zu verlinken, auf dass sie archiviert werden oder dieses beim Internet Archive anstoßen, ist nach deutschem Recht schätzungsweise ein riesiges No-Go. Schade…

Update 2014-12-01: Ganz spannend in diesem Kontext das kürzlich (25.11.2014) bei iRights.info erschienene Interview mit Rick Prelinger über das sein Filmarchiv und in diesem Kontext auftretende Probleme mit Urheberrecht und Lizenzen.


28
Nov 14

Rätsel um die Alt-Codes

… oder sollte ich besser schreiben: Achtung, Windows 8.1 als laufender Synergy-Server kann zum Nichtfunktionieren der Alt-Codes führen? Was habe ich nach Lösungen gesucht, als ich feststellte, dass ich meine häufiger eingesetzten Zeichen nicht mehr tippen konnte.

Zeichen Alt-Code HTML-Code
 → alt + 26 &rarr;
» alt + 0187 &raquo;
« alt + 0171 &laquo;
alt + 3 &hearts;
alt + 0133 &hellip;

Alle anderen Funktionen der Alt-Taste erzeugten die erwarteten Verhaltensweisen. Forenfunde zur Recherche im Netz beschränkten sich auch eher auf Lösugnen, die ich eher nicht einsetzen wollte: Neustart ohne Anwendungen Dritter und anschließendem Durchtesten oder Anpassen der Registry.

Europatastatur und Windowsupdates standen unter Verdacht. Bis ich mich an die Umschalttastenproblematik bei Win 8.1 Synergy Servern erinnerte, welche bei mir kürzlich auftauchte. Für diesen erleuchteten Moment bin ich sehr dankbar, denn die Alt-Codes nutze ich so häufig, dass ich für diese sogar eine Neuinstallation in betracht gezogen hätte.

Fürs nächste Mal also: Alt-Taste funktioniert, nur die Alt+Nummernpad-Kombi nicht – welche neuen Hintergrundprozesse, welche Tastaturbefehle abgreifen, laufen?

Und ab jetzt läuft der Synergy-Server nur noch, wenn ich ihn wirklich benötige. ☺

PS.: Welche Codes mit der Alt+Nummer-Kombination erzeugt werden können, erfährt man über die Windows Zeichentabelle oder z.B. auf alt-codes.net. Sehr schön nach Typen gegliedert ist die Darstellung der Alt Key Codes der Penn State University.


26
Nov 14

Gelesenes – 26. November 2014


24
Nov 14

Gelesenes – 24. November 2014

  • Donald Clark Plan B : „10 counter-intuitive, researched tips on use of video in learning„, Donald Clark (28.7.2014)
    „Bildungsvideos“ und ich, das ist eine Geschichte für sich. Clark hat in seinem Artikel 10 Erkenntnisse um Video im Bildungseinsatz zusammengeschrieben. Frei übersetzte Überschriften:

    * Viel Multimedia ist nicht immer gut fürs Gehirn
    * Durchschnittliche Aufmerksamkeitsspanne: 6 Minuten
    * Es reicht nicht, eine einstündige Vorlesung in 6-Minuten-Stücke zu schneiden…
    * Informelle, enthusiastische Persönlichkeiten erreichen mehr…
    * Bildqualität ist nicht das wichtigste…
    * Tonqualität ist es!
    * Text oder Video – nicht beides
    * Durcharbeiten von Beispielen…
    * Größe ist relevant
    *Abwechslung zwischen Kopf und Bildern hilft…

  • LibraryJournal : „What I Want from Library Ebooks | Peer to Peer Review„, Wayne Bivens-Tatum (30.10.2014)
    Des Autorens Wünsche: Unlimited Access, DRM-Freiheit, Möglichkeit zur Fernleihe, Einzeltitelkauf, vernünftige Preise für beide Parteien…
  • Spiegel Online : „Kooperation mit Twitter: IBM-Supercomputer Watson wertet Tweets aus“, vet/dpa (30.10.2014)
    Ein Artikel ohne wirklich viel Informationsgehalt, und doch… Rechenpower auf Twitter schmeißen, ich bin gespannt, ob wir davon noch irgendwann mal etwas hören werden.
  • ZBW Mediatalk : „Bibliotheken in der Shareconomy: Zentraler Player oder Außenseiter?„, Birgit Fingerle (29.10.2014)
    Frau Fingerle stellt eine interessante Frage in den Raum. Auf der anderen Seite … Buch-Sharing ist kein neuer Trend…
  • Go to hellman : „GITenberg: Modern Maintenance Infrastructure for Our Literary Heritage„, Eric Hellman (29.10.2014)
    Ein sehr spannendes Projekt: GITenberg. Die Werke des Gutenberg-Projektes kollaborativ über GitHub mit Metadaten zu versorgen, auf dass Sie in Bibliotheken eingespielt werden können. Auch die Liste der Herausforderungen
  • Netzpolitik.org : „#machsgut – Kampagne zum digitalen Nachlass gestartet„, Anna Biselli (29.10.2014)
    Hinweis auf Netzpolitik.org auf die #machgut-Kampagne des Verbraucherzentrale Bundesverbandes.
  • Archivalia : „Zurück zur grauen Literatur – Dark deposits in Open-Access-Repositorien schaden der Wissenschaft„, Klaus Graf (26.10.2014)
    Enthält einige nützliche Quellen…
  • Telepolis : „Wie die graue Arbeitswelt moralisch-rosa wird„, Patrick Spät (31.10.2014)
    Über die moderne Wachturmgesellschaft… die Freiheit des höher, schneller, weiter, besser… und was es mit Menschen machen könnte.
  • Max-Planck-Gesellschaft : „Bloß kein Außenseiter sein!„, SJ/HR (31.10.2014)
    Über eine Studie, die herausfand, dass Menschenkinder konformer reagieren als Affen.
  • Mario Sixtus Blog : „Das Phantom namens eBook„, Mario Sixtus (10.11.2014)
    Ein lesenswerter Versuch, herauszufinden, was sich eigentlich hinter den ominösen „eBooks“ verbirgt, bzw. was der Börsenverein damit meint, wenn sie davon sprechen oder diesbezüglich lobbyieren.
  • LibFocus : „Developing an Academic Writing Blog„, Helen Fallon (10.11.2014)
    Persönlicher Einblick der Autorin auf seine „wissenschaftliche Bloggerkarriere“

24
Nov 14

Gelesenes – 23. November 2014


  1. Inspiration für ein eleganteres deutsches Wort nehme ich gerne entgegen []

10
Nov 14

Gelesenes – 10. November 2014


06
Aug 14

Gelesenes – 6. August 2014

Und dann noch ein Tipp zu einer sehenswerten Reportage zum Thema Optimieren: „Ulrich protestiert: Selbstoptimierung“ – nachsehbar in der ZDF-Mediathek. Mindestens bis zum 9. August, vllt. auch länger?


28
Jul 14

Gelesenes – 28. Juli 2014

Und noch Hörenwertes:


26
Jul 14

Gelesenes – 26. Juli 2014

und ein Mal Gehörtes ^-^

  • Bibliotheken als Bildungseinrichtungen : „Hypes in Bibliotheken folgen immer wieder den gleichen Diskursfiguren. Oder?„, Karsten Schuldt (22.7.2014)
    Sehr lesenswerter und diskussionsanregender Beitrag zum Thema Innovationskultur im deutschsprachigen Bibliothekswesen.
    Spontan muss ich an ein Gespräch denken, welches ich heute zu einem ganz anderen Thema führte: Frustration, dass es so wirkt, als würden sich bei manchen Code-Frameworks nicht die einfacheren, „intelligenteren“ durchsetzen, sondern jene, die mehr beworben werben, netter aussehende Webseiten haben, präsenter zu sein scheinen. Sicherlich ist die Aufmerksamkeit, die bestimmte Trends genießen – aus welchen Gründen auch immer – nur ein Apsekt. Notwendige Reduktion des Informationsfluss, auf dass dieser bearbeitbar bleibt – Gefahr der Filter-Bubble – overtrained algorithms. Auf der anderen Seite die Gefahr des Information-Overflows, im Geschwindigkeitsrausch. Gedankenfetzen. Einen Schritt zurücktreten und kritisch mit dem eigenen Euphorismus, vielleicht eine Lösung für ein nicht lösbares Dilemma gefunden zu haben, ins Gericht gehen.
  • iRights.info : „Urheberrecht für Lernende: Häufige Fragen und Antworten„, David Pachali (22.7.2014)
    Schöne Zusammenfassung nicht nur für Lernende
  • heise Security : „User-Tracking: Werbefirmen setzen bereits häufig „nicht-löschbare“ Cookie-Nachfolger ein„, jo (22.7.2014)
    Canvas-Fingerprinting und Evercookies
  • Softwareperlen : „ownCloud 7: Die wichtigsten Neuerungen im Überblick„, Patrick Meyhöfer (23.7.2014)
    u.a. neu: Teilen von Ordnern mit anderen ownCloud-Instanzen, ohne dass ein Account auf der Fremdinstanz vorhanden ist, inkl. automatischer Synchronisation; Optimierung für mobile Endgeräte
  • Telepolis : „Raum ohne Volk„, Tomasz Konicz (23.7.2014)
    Artikel über das Problem der Landstriche mit schrumpfender Bevölkerung.
  • Infobib : „E-Books auf tatsächliche Verfügbarkeit prüfen„, Christian Hauschke (23.7.2014)
    Liest sich sehr nützlich: Hinweis auf E-Resource Access Checker von Kristina M. Spurgin
  • Deutschlandradio Kultur : „Verhängnis Amazon – Die unheimliche Macht des Versandriesen„, Michael Schikowski (21.7.2014)
    Versuch ein größeres Ganzes zu erblicken. Ein bisschen Verschwörung, ein bisschen Wahrheit, komplett erdacht?
    Die Behauptung, dass „das Kapital“ kein Interesse daran hat, dass eine Mittelschicht existiert, die Wissen besitzt, da sie nur den Medienwandel behindert, der im Interesse des Kapitals liegt. Besonders jene Vermittlungsinstanzen die als „kleinbürgerliche Sachwalter“ („Bibliothekare, Lehrer, Journalisten, Buchhändler“) die entscheidenden Ressourcen der Republik verwalten und eine „feindliche Übernahme des Wissens durch internationales Kapital“ verhindern.
    Zum Einen die Erinnung an den gelesenen Text von Carta über Verschwörungstheorien – … und dann zum Anderen folgender Artikel:
  • Netzpolitik.org : „Wie man Terrorist wird: Die “Watchlisting Guidance” der US-Regierung„, Elisabeth Pohl (24.7.2014)
    Wo Institutionen selbst überall Gefahren und Gespenser sehend zu Mitteln greifen, die … nun ja… erinnert mich sehr an einen Artikel oder Beitrag (könnte in einem Beitrag von DRadio Wissen Hörsaal oder SWR 2 Wissen – beides übrigens sehr empfehlenswerte Sendungen ;)), den ich las oder hörte in dem es um die vernünftigsten Verhaltensweisen ging, die im falschen Kontext als weiterer Beweis für die Diagnose „verrückt“ dienten. So viel Angst. Es ist/wäre nicht gut, dass unsere Gesellschaft angstgetrieben ist/wäre. (Woher weiß ich, ob sie es denn ist – nur weil meine Filterblase es manchmal so erscheinen lässt… ein unendlicher Kreislauf des Nichtwissens…).
  • SWR2 Wissen: Radio Akademie „Das Erkennen von Mustern und die Grenzen der Messbarkeit„, ? (19.7.2014)
    Gerade drüber gestolpert und hängen geblieben. Ein schöner Radiobeitrag zum Thema Mustererkennung und Auswertung von Daten. Leider ohne Manuskript

21
Jul 14

Gelesenes – 21. Juli 2014

  • denkbonus : „Flug MH 17 ein fliegender Holländer?„, Jürgen Apitzsch (21.7.2014)
    Die Verschwörungstheorie zum Wochenanfang ^.~
  • Wirtschaft im Alltag – einfach erklärt : „Meine T-Shirts: Made in Bangladesh, China, Turkey„, Steffen Tiemann (21.7.2014)
    Auch wenn ich in Punkten anderer Meinung bin, finde ich wichtig, dass das Thema auf den Tisch kommt – weil es so wichtig ist. Da wir nicht von heute auf morgen das komplette System umstellen können… steter Tropfen höhlt den Stein. ;)
    Btw. seit einigen Monaten gibt es in Bonn Endenich einen Store von Alma & Lovis.
  • Gigaom : „The story of WebP: How Google wants to speed up the web, one image at a time„, Janko Roettgers (19.7.2014)
    Interessantes zu Entwicklungen bei der Auslieferungen von Bildern. WebP als serverintensive eierlegende Wollmillchsau (klein, Transparenz, Animation, Millions of Colors); entwickelt von Google, integriert in Android und bisher nicht von Firefox, IE oder Safari unterstützt.
  • HBR Blog Network : „The Right Way to Unplug When You’re on Vacation„, Alexandra Samuel (15.7.2014)
    Ein Liste an nützlichen Tipps zum Erholen von der Arbeit ohne Arbeit – und was dabei zu berücksichtigen sein könnte. Kann man Lesen, muss man nicht. Gute Erinnerung allemal. Mit einem bewussten Umgang mit sich und seiner Umwelt und der Fähigkeit zur Selbstreflexion eher offensichtlich.
  • OpenSource.com : „Collaborative science writing made easier with JotGit„, John Lees-Miller (16.6.2014)
    JotGit ein Projekt eines Co-Founders von writeLaTeX to watch

    With JotGit, we use powerful tools like git, LaTeX, and Markdown on the back end, but we wrap them up in a simple, collaborative, WYSIWYG front end. Ultimately, you can use whichever tools you prefer.

    Q: http://opensource.com/life/14/6/scientific-writing-with-jotgit

  • TheGuardian : „DRM and HTML5: it’s now or never for the Open Web„, Harry Halpin (6.6.2013)
    Ein Aufruf zur Beteiligung an Entwicklung von Standards

20
Jul 14

Gelesenes – 20. Juli 2014

Hach, ist das schön, wieder Zeit zum Lesen zu haben :).

 


11
Jul 14

Gelesenes – 10. Juli 2014

  • Netzpolitik.org :  „Liste indizierter Webseiten geleakt: Bundesprüfstelle bestätigt Netz-Sperren-Kritik wie Overblocking„, Andre Meister (8. Juli 2014)
    Dazugelernt: Einmal auf der Liste, 25 Jahre auf der Liste
  • Lib{Cache : „Wie einfach ist die Bibliothek?„, Timo Glaser (1. Juli 2014)
    Zum OCLC Report „At a Tipping Point: Education, Learning and Libraries„.
    Veränderte Lernbedingungen, Fokus vom Produkt auf die Bedürfnisse des Nutzers; Benutzbarkeit und was der Nutzer möchte heruntergebrochen in Fragen, die man sich als Bibliothek stellen könnte.
  • Lib{Cache : „Der Golem oder: Wie einfach ist die Bibliothek Teil 2„, Timo Glaser (7. Juli 2014)
    Bibliothek vs. Amazon mit Fokus auf einfache Nutzung. Man rate, wer „gewinnt“ – leider. Umso trauriger potentielle Konsequenzen, denn auch Amazon hat ein begrenztes Portfolio.
  • OpenSource.com : „An open-minded Internet safety curriculum„, Charlie Reisinger (8. Juli 2014)
    Welche Themen sollten auf dem Lernplan zum Thema „Internetsichereit“ nicht fehlen? Vorschläge, die imho gerne Gehör finden dürfen. Soziale, wirtschaftliche, politische Apsekte der Medien, des Internets – eine kritische Auseinandersetzung mit dem aktuellen Ist und den möglichen Richtungen. Für die nächste Diskussion:

    • Technology origin, ownership, and rights
    •  Is your device open? Can it be legally modified? What is DRM?
    •  Who are the developers behind a given project? What are their motivations?
    •  What are open document formats? Can I read my files 20 years from now?
    •  What is a software license? Why does it matter?
    •  What is a technology patent? How do patents help or hinder innovation?
    •  Technology ethics and privacy
    •  Who is watching your online behaviors? What is the motivation for doing so? What do they gain? What do you lose?
    •  If a student researches a gender identity issue, a medical condition, or a controversial book, what becomes of that search history?
    •  How do social media sites manipulate behaviors? Where is the line between testing features and clinical research requiring consent?

    CC by-sa: http://opensource.com/education/14/7/internet-safety-classroom-education

  • Education Rethink : „Seven Ideas for Avoiding Blogging Burnout„, John Spencer (Juni 2014)
    Erinnert mich an Zeiten, in denen gefühlt <übertrieben>jeder dritte Blogbeitrag ums Wie-Bloggen ging.</übertrieben>. Mein Lieblingspunkt ist ja: „Ignore the metrics“ ;) und hinzufügen würde ich persönlich „Wenn ich nicht blogge, dann blogge ich eben nicht.“ – aber das kann ich mir wahrscheinlich auch nur im guten Gewissen leisten, dass ich primär für meine eigene Dokumentation blogge ;).
  • Wired : „How Working on Multiple Screens Can Actually Help You Focus„, Clive Thompson (7. Juli .2014)
    Mehrere Ebenen wie bei ausgebreiteten Blättern und wichtiger Punkt: bedachter Umgang mit den Geräten ist essentiell.
  • Wired : „Can This “Neuroscience Based” Music App Really Boost Your Brain Power By 400%?„, Christian Jarrett (7. Juli 2014)
    Der Artikel hing versehentlich am Vorhergendem an. Kritische Auseinandersetzung mit dem Thema gefällt mir. Eine App für all die diversene Gehirne ^-^“..
  • Aus Liebe zur Freiheit : „“Frauensachen” sind nicht unbedingt Frauensache – zum Streit um Brandeins„, Antje Schrupp (7. Juli 2014)
    Fehlendes Thema thematisiert. Lesenswerter Kommentar.
  • Wired : „The Next Big Programming Language You’ve Never Heard Of„, Cade Metz (7. Juli 2014)
    Über die Entstehung und die Ziele von D. Die Arbeit an einer Programmiersprache, die so mächtig und schnell wie C++ sein soll, aber benutzerfreundlicher. Spannender Artikel.
Creative Commons License

08
Jul 14

Prokrastination in Form von Problemlösungen

<überspitzt> Weil: So kann ich einfach nicht arbeiten. </überspitzt> ;)

Feedly in Firefox-Feed-Vorschau hinzufügen

So habe ich nun herausgefunden, wie ich Feedly zu den Firefox-RSS-Handlern hinzufügen kann:

  1. about:config in die Adressleiste eingeben und Enter drücken.
  2. Hinzufügen oder Abändern dreier browser.contentHandlers.types. über das Rechtsklickmenü (Neu > String).
  3. Wobei browser.contentHandlers.types.<Zahl>.title beliebig befüllt1 werden kann. Sinnvoll wäre jedoch durchaus „Feedly“ ;).
  4. browser.contentHandlers.types.<Zahl>.type enthällt den gleichen Wert wie die anderen Einträgen: application/vnd.mozilla.maybe.feed .
  5. browser.contentHandlers.types.<Zahl>.uri muss aktuell2 gefüllt werden mit https://feedly.com/#subscription/feed/%s .
  6. Damit diese Änderungen in Kraft treten muss der Browser einmal neu gestartet werden.

Suche nach markierten Mails in Thunderbird

Und dann wollte ich gerne in Thunderbird nach markierten („gesternten“) E-Mails suchen – und zwar Ordner-übergreifend3. Vielleicht kann das Programm dieses schon von Haus aus? Ich habe keine Indizien dafür entdeckt. Erlösung brachte die Erweiterung Expression Search / GMailUI, die praktische Suchoperatoren mitbringt. Nach markierten Mails in einem kompletten Postfach suche ich damit mittels Eingabe von status:marked und Druck von STRG + Enter.

Keine Lösung für Drucken von Win 8.1 via OS X 10.6.8

Technisch ungelöst blieb leider das Problem mit dem Drucken von Windows 8.1 über einen via Mac OS X 10.6.8 geteilten Drucker. Wir haben uns letztendlich für die analoge Lösung entschieden und den Drucker umgezogen und an den Windows-PC angeschlossen. Sollte hier jemand eine funktionierende Anleitung kennen, wäre ich selbstverständlich an einem Stubs erfreut ;).


  1. Ändern des Wertes durch Doppelklick auf den Namen. []
  2. Dieser Wert ändert sich in sofern, wenn Feedly die Adresse zu Einzelfeeds anpasst. []
  3. An dieser Stelle muss ich mich bei Dr. Bopp bedanken, durch dessen Blog ich immer wieder Nützliches und Interessantes lerne, z.B. den Umgang mit dem verdeutlichenden Bindestrich []

25
Jun 14

Gelesenes – 25. Juni 2014

  • Tofugu: „All About Hikikomori: Japan’s Missing Million„, Kaitlin Stainbrook (18.6.2014)
    Mehr zum Thema, hier eine andere Perspektive. Inklusive der Historie des Begriffes, der von Saito Tamaki geprägt wurde („Social withdrawal – Adolescence without End„, 1998).
  • The Observer : „Why have young people in Japan stopped having sex?„, Abigail Haworth (20.10.2013)
    Spannend zu vergleichen, wie unterschiedlich das Storytelling in diesem und dem in der Zeit erschienen Artikel, den ich zuvor las, ausgeführt wird. Wie der Thematik durch Erzählung von Einzelschicksalen ein Gesicht gegeben wird oder wie hier und dort noch ein weiteres, passend erscheindes Thema eingeflochten wird. Inhaltlich für mich eher ein Teaser.
    Bemerkenswert ist spontan auch die unterschiedliche Betrachtung der Rolle der Frau. Wo der Autor (Zeit) sich auf die „zurechtgemachten Frauen“ stürzt, die auf jagt nach dem Beamten fürs Leben sind und möglichst schnell heiraten wollen, betrachtet die Autorin (Observer) den Genderunterschied Japans und die Wahrnemung gut gebildeter Frauen.

    Japan’s Institute of Population and Social Security reports an astonishing 90% of young women believe that staying single is „preferable to what they imagine marriage to be like“.“

    Könnte man nun etwas hineininterpretieren… muss man aber auch nicht ;).

  • Telepolis : „Der Alleskönner„, ?? (19.6.2014)
    Neues zum Thema Oxytocin. Lässt alter Mäuse Muskelaufbau besser funktionieren. „Oxytocin is an age-specific circulating hormone that is necessary for muscle maintenance and regeneration“ C.Elabd, W.Cousin et. al. Nature Communications 5, Article number:4082 doi:10.1038/ncomms5082
  • Research Information : „Time to call time on the library catalogue?„, Sian Harris (Research Information: June/July 2014)
    Zusammenfassung des UKSG Mettings im April
    * University of Utrecht entschied bereits 2012 den Bibliothekskatalog abzuschaffen. Eingeschlagener Weg: Discovery verbessern :

    „This includes adding holding information to discovery tools, sharing SFX knowledge bases with Google Scholar and Scopus, opening the repository for harvesting, and supporting easy authentication for off campus access.“

    * Aufmerksamkeit auf die Übermacht Googles / Google Scholars. Sollen Bibliotheken sich wirklich darauf verlassen oder vllt. doch etwas eigenes schaffen?
    * LISU Studie zur Nutzung von Resource Discovery Systemen: „Wie Google sein“: Nutzer reagieren positiv. Interssant: Sichtbar- und Entdeckbackkeit durch RDS als Motivator für Publisher. Obwohl keine klaren Beweise existieren
    * Langzeitstudie von M. Levine-Clark (U.o. Denver), J.McDonald (U.o. Southern California), J.Price (SCELC Consortium) zur Nutzung von e-Medien (COUNTER JR1) mit und ohne RDS. 33 Bibliotheken, 6 pro RDS-System (Primo, Summon, EDS, WorldCat Local) + 9 Kontrollbibiotheken:

    „The study results showed that journal usage at Summon and Primo institutions increased more than with the other two services in the study and the control group.“

  • Phil Bradley’s weblog : „The destruction of digital data„, Phil Bradley (19.6.2014)
    Diskussion bzw. Diskussionsanregung zum Löschen von Webseiten aus Googles Suchindizes nach EuGH-Urteil („Löschung vergangen Fehlers eines Privatmenschs“ – Google „lokal“) und dem Supreme Court of British Columbia. („Löschung von Firmenkonkurrent der Betriebsgeheimnisse stahl“ – Google komplett). Fass geöffnet, wo geht es hin? Was bedeutet dies für den Informationsbezug? Wie sollten sich Bibliotheken diesbezüglich aufstellen? Eine schwierige Diskussion…
  • Harvard Business Review : „How to Spend the First 10 Minutes of Your Day„, Ron Friedman (19.6.2014)
    Nichts Neues und doch: Verknüpfung zur hohen Kochkunst („Mise-en-Place„). Bevor der Koch anfängt, muss alles (Werkzeuge, Lebensmittel) bereit stehen.
  • Alltagsforschung.de : „Gehirndoping – So stärken Sie Ihre Disziplin„, Daniel Rettig (24.Juni 2014)
    Führt man sich negative Konsequenzen in der Zukunft vor Augen, reagieren andere Gehirnregionen und können dafür sorgen, dass man disziplinierter ist. Zumindest existierte eine solche Tendenz bei 182 Freiwilligen.
  • Netzpolitik.org : „Entwurf für EU-White-Paper zur Urheberrechtsreform geleakt„, Leonhard Dobusch (23.6.2014)
    White Paper (PDF), Begeisterung liest sich anders. <überspitz>Wenigstens Browsen und Verlinken scheint erlaubt zu sein.</überspitz> ;)
  • Omnisophi : „DD218: Wie prüft man jemanden, ob er versteht„, Gunter Dueck (Juni 2014)
    Einblicke in Duecks Beisitzerzeiten; Wie er durch einen Blick in die Augen das Verständnis beurteilt; Gelernt ist leider nicht gleichzusetzen mit verstanden. Schöner Abschluss mit dem Rat dem Meister zuzuhören, der nicht erklärt, wie etwas geht, sondern wie man den Weg zum Verständnis findet.

19
Jun 14

Gelesenes – 18. Juni 2014

  • ZEIT 13/2014: „Wenig ist genug„, Maike Brzoska (31.3.2014)
    Über freiwilligen Konsumverzicht / Minimalismus. Zusammenfassung zum Thema, leider ohne Links nach draußen. Ist ja auch komplett unnötig ;).
  • ZEIT 24/2014: „Jugend ohne Sex„, Malte Henk (13.06.2014)
    Die Inspiration zum Artikel (The Guardian: „Why have young people in Japan stopped having sex?„, Abigail Haworth (20.10.2013)) wird wenigstens verlinkt. Ansonsten wären hier Quellen zu Behauptungen/Thesen/Studien schön gewesen. Erinnerte mich daran, dass ich das erste Mal in DE:BUG über Hikikomori las. Auch NEETs genannt (via Eden of the East). Eher trauriges Thema. Ebenfalls Lektüre im Englisch-Unterricht: The Economist „Generation jobless„, ? (27.4.2013)
    Wenn mal etwas Zeit zur Recherche bleibt, würde mich mal interessieren, wie es inzwischen aussieht. Sollte es überhaupt möglich sein, ein unbeeinflusstes Bild zu erhaschen.
  • Politik-Digital: „Balance zwischen Privatsphäre und Sicherheit – Geht das?„, Anne Korn (16.6.2014)

    „[…] “wer nichts zu verbergen hat“, auch nichts befürchten müsse.[…] Schaffen wir also die Privatsphäre ganz ab und installieren in jedem Wohnzimmer eine Kamera – nur für den Fall, dass die dadurch gewonnenen und abgespeicherten Videos irgendwann einmal zur Terrorabwehr wirksam werden könnten.“

    Mit Tablets, Smartphones und Co wäre dies doch schon in gewissen Umfang verwirklicht … oder doch nur eine Verschwörungstheorie… ?
    Erinnert mich an die BMFSFJ Webcamsticker-Aktion.

  • OpenSource.com : „The value of open data in academic science„, Wilma van Wezenbeek (16.6.2014)
    Über das Projekt 3TU.Datacentrum (TU Delft Library, TU Eindhoven, TU Twente)
  • Jakoblog : „Open-Access im (Neuerwerbungs)regal„, Jacob Voß (16.6.2014)
    Aufwerfen der interessanten Frage, ob OA auch in gedruckter Form bereitgestellt werden könnte/sollte/wird. Bringt mich schnell zum Thema des Verknüpfens der virtuellen Inhalte und der physischen Welt.

16
Jun 14

Gelesenes – 16. Juni 2014

Schon wieder eine eher magere Ausbeute. Nützlich fürs Archiv fand ich den Artikel Advanced Japanese Colorsvon Lloyd Vincent / NihonShok (e 16.6.2014), in dem die japanischen Farbwörter direkt auf einem passend farbigen Kästchen gelistet werden. Zudem kann ich mich meist für Einwürfe bzgl. der Wortentstehung begeistern :).

Zwei Artikel aus dem Zeit-Archiv fielen mir als eher unvollständig auf – was daran lag, dass sie es nur unvollständig auf meinen Reader geschafft haben. Dies ist ein kleiner Nachteil der automatisierten Versendung von interessant klingenden Links von Twitter oder aus Newsfeeds an Readability via IFTTT. Da bedarf es dann doch der manuellen Versendung.

Ansonsten Rants, „Trolliges“ und der Versuch einer Antwort auf die Frage „Sind IP-Adressen personenbezogene Daten?“.

 

 


14
Jun 14

Gelesenes – 13. Juni 2014

Gestern war nicht so viel für’s Archiv dabei.


12
Jun 14

Gelesenes – 12. Juni 2014


11
Jun 14

Gelesenes – 11. Juni 2014

Leider die Nachricht über die DDoS-Attacken gegen Evernote und Feedly… ohne Feedly fühle ich mich ja ein bisschen … Informationslos ;). Gut, dass ich immer noch genug  zum Lesen gespeichert habe…


07
Jun 14

Gelesenes – 6. Juni 2014

Verstärkt seit der Einstellung des Google-Readers und der „Weiterentwicklung“ von Delicious habe ich noch keine zufriedenstellende Art und Weise gefunden, meine Informationen, Gedanken, Links zu sammeln, verwalten und wiederfindbar zu halten. Aktuell dumpe ich alles Gelesene (u.a. aus Readability oder Pocket und IFTTT), in Twitter an mir Vorbeigeflossene und für interessant Befundene in meinem Pinboard. Durch das Update auf den Archiv-Account habe ich mir dort die Volltext-Suche hinzugekauft, das hilft – bei über 10.000 Links jedoch nur bedingt. Vor allem, da viele Links durch das dumpen keine oder nur für mich unbrauchbare Tags besitzen.

Seit Monaten schon geistert ein unfertiger Gedanke in meinem Kopf herum, meinen Blog zu nutzen, um ein Log zu führen. Inspiriert von z.B. Felix Schwenzels Links auf wirres.net oder Lesewolkes Gelesen in Biblioblogs und in Erinnerung zu der früheren Art, wie ich bloggte.

Experimentell entwickeln muss sich allerdings Art und Form der Einträge. So bin ich mir gar nicht sicher, ob die Einträge dieser Art in dem Hauptstream des Blogs auftauchen sollten. Immerhin sind sie – viel mehr noch als alle anderen Artikel – ein Nachschlage und Erinnerungswerk für mich. Ich bin gespannt, was sich hier ausbildet.

Nun  zu den gelesenen Dingen und die für mich interessanten Punkte/Aspekte oder getriggerte Gedanken oder Assoziationen, die für bessere Wiederauffindbarkeit hier geloogt werden:

  • Impulswerkstatt Lehrqualtität Blog: „Blackbox Selbststudium: Gestaltung von Tutorien„, , ; (erschienen 28.5.2014)
    Studierende in Tutoraten mit Angebot von ausgearbeiteten Lösungsbeispielen  sind tendenziell motivierter, regelmäßig an den Übungen teilzunehmen.
  • Gedanken Splitter: „Double Blind Review auf dem Prüfstand: Ein Fallbeispiel„, Peter Baumgartner (e 23.5.2014)
    – Erfahrungsbericht bzgl. der Shortcomings von Double Blind Verfahren: Zeitdruck (bei z.B. Konferenzen) und Gutachter haben nicht notwendige Detailkenntnis -> wie kann dennoch begutachtet werden? -> Plausibilität, Formulierungsdetails (belastete Wörter) -> Zielführend?.
    – Diskussion zwischen Autor und Gutachter nicht möglich -> Chance vertan
  • MindShiftInstead of Framing ‘Failure’ As a Positive, Why Not Just Use Positive Words?„, Rolin Moe (e 28.5.2014)
    Projekt aus dem Jahre 1998, Yrjo Engestrom -> Positive Sprache an Stelle von erniedrigender, negativer, bewertenderer Sprache zeigt positiven Effekt.

    „[…] the importance of positive language within how society conceptualizes learning is evident for the growth of student potential and learning.“

    Gesamtkulturelles Problem
    Verweis auf Paula Denton „The Power of Our Words
    Assoziation: „Gewaltfreie Kommunikation“ besonders Rosenbergs Buch; auch Susan Cains „Still“ -> systemisches Problem, dass Kommunikation ganz häufig von Gewalt und nicht von Verständnis geprägt ist.

  • Carta.info „Verschwörungstheorien: Wirklichkeit ist Ansichtssache„, Dennis Sulzmann (e 29.5.2014)
    Interview mit Thomas Grüter; über wen?: besonders dann, wenn sehr intransparent, vielen Menschen suspekt, abgeschottete Gruppen; warum?: Diverses, Machtpolitisches; wer glaubt daran?: besonders gerne Menschen aus abgeschlossenen Gruppen -> Misstrauen
  • Future of Work „Building resilience in a fragile world„, Lynda Gratton (e 29.5.2014)
    Klimawandel, Globalisierung, Diversität -> damit Firma erfolgreich ist, muss sie sich möglichst schnell anpassen (erwähnte Beispiele: Unilever, Tata Consultancy Service)
    Assoziation: parallel gelesenes „A.I. Apocalypse„, William Hertling – Leser begleitet Entwicklung evoutionärer Computerviren, die unterschiedliche Ziele und Überlebensstrategien entwickeln. In frühen Phasen (vor Kollabroation) Ausbreitung und Eliminierung von Konkurrenten. -> Frage im Kopf: Ist es bei den großen Wirtschaftsunternehmen nicht ähnlich? Patentstreitigkeiten an Stelle von Kollabroation? -> Sehr interessantes Diskussionsthema
  • Max-Planck-Gesellschaft „Erpresser sind nur kurz erfolgreich„, HR (e. 29.5.2014)
    Zusammenfassung von Christian Hilbe, Torsten Röhl, and Manfred Milinski
    „Extortion subdues human players but is finally punished in the Prisoner’s Dilemma“, Nature Communications, 29 May 2014
  • Alltagsforschung.de „Was macht Menschen und Produkte cool?“ Daniel Rettig (e 28.5.2014)
    Zusammenfassung von Caleb Warren und Margaret Campbell. What Makes Things Cool? How Autonomy Influences Perceived Coolness. Journal of Consumer Research
  • Phil Bradley’s weblog „Google Chromecast and libraries“ Phil Bradley (e 29.5.2014)
    Günstiges, einfaches Streamen von Inhalten von Tablets, PCs und Co (auf denen Chrome läuft) auf Fernseher mit HDMI-Eingang.
  • Living the future „Die Dummheit des Alters ist die Klugheit der Jugend“ Uwe Hauck (e 28.5.2014)
    Darf man immer mal wieder dran erinnern; Beitrag ist nicht so schwarz-weiß wie der Titel ;);
    Wieder Link zur Kommunikation -> Zuhören, den anderen Verstehen, Geduld haben, andere Perspektiven akzeptieren – Kompromisse finden. Doof nur, dass dies Zeit benötigt und weniger schnelle Belohnungen. Und Bewusstsein (awareness). -> schönes Diskussionsthema
  • Telepolis „Amtsgericht Potsdam: Streaming ist zulässige vorübergehende Vervielfältigung“ Markus Kompa (e 26.5.2014)
    Zusammenfassung der Urteilsgründe zur negativen Feststellungsklage gegen „RedTube-Abmahnungen“
  • Karriereberatung Stuttgart „Fachkräftemangel: Eine Frage der Perspektive. Messe-Nachlese Teil 2“ Christoph Burger (e 28.5.2014)
    Wieder die Kommunikation, Beschreibung der Lücke zwischen Bewerberbedürfnissen und das was Stellenanzeigen mitteilen.

    „Solange Unternehmen die Bewerber nicht im entferntesten als ebenbürtigen Partner betrachten, wird es ganz automatisch eine misslingende Kommunikation zwischen beiden Seiten geben.“

  • LIBREAS. Library Ideas „Universitätsverlage und Open Access. Wie die FAZ The Nation liest.“ , ? (e 4.6.2014)
    Plädoyer für das Nutzen von Primärquellen
  • BibliotheksNews „Mythos Fachinformationsdienste: Erwartungen der DFG„, ? (e 4.6.2014)
    Interview mit Christohp Kümmel zum Thema der hohen Zahl an Ablehnungen von FID-Förderanträgen.
    Sehe Dilemma in Aufwand / Bürokratie und Verteilungsgerechtigkeit. Kann letztere wirklich gewährleistet werden? Und wie verhindert man, dass wertvolle Arbeitszeit mit Studien für Anträge und die Anträge selbst überfrachtet wird. -> Verlieren in einem Meta-Meta-Universum?
    Interessant für Diskussion

07
Apr 14

Feed-induzierte Verknüpfungen

Eigentlich schlafen wollen – und dann ist da dieses Buch auf dem Nachtisch – und es schreit „Lies weiter!“. Ganz vernünftig habe ich es liegen lassend und doch, die Gedanken verselbstständigten sich und woben Verbindungen. Hier eine Verknüpfung, dort eine Erinnerung an eine Diskussion, die nicht passender hätte sein können.

Der vergangene Grund des Weiterlesen-Wollens war M.T. Andersons „Feed„. Eine Satire, eine Dystopie, eine Liebesgeschichte, Coming-of-Age Story in einer Welt, in der es scheinbar nichts anderes gibt als Konsum… Sehr gut getroffen hat es auch ein Freund: Hat was von Idiocracy und so könnte man sich ein von dummschwätzenden Surferkids – „Dude!“ – genervter William Gibson unter Pseudonym veröffentlichtes Werk vorstellen.

2014-04-07

Andersons Zukunftssprache ist für mich gefühlt einfacher zu lesen als jene in David Mitchells „Cloud Atlas„. Die Lektüre letzteren Buches kann ich all jenen, die Freude an Facetten der englischen Sprache haben übrigens sehr ans Herz legen ;).

Zu „Feed“ und der Sprache, dem Gesellschaftsbild, der Kritik, die das Buch in sich trägt. Der Querverweis zu H.G.Wells großartigem Werk „The Time Machine„, für mich ist es ein weiteres wundervolles Werk, um darüber zu diskutieren, es in Beziehung zu setzen zu anderen Dystopien (Entdeckt habe ich es übringes bei der Semesterliteratur der Bonner Anglisten bei Witsch + Behrendt Bonn / @unibuchwitsch, scheinen also auch andere für die Diskussion zu nutzen ;) ).

Authentischerweise fließt im Text immer wieder mehr oder weniger verständlicher Konsumterror ein. Da zu lange Aufmerksamkeitsspannen ja heutzutage nicht mehr en vogue sind, bringen diese doch eine gewisse Erleichterung in den Lesefluss. ;) Hatten wir gerade noch am Sonntag beim leckeren Brunch: die Aufbereitung von Information à la LeFloid oder „Schrödinger lernt …“ – um noch anspruchsvollere Beispiele zu nennen – „Serien“ oder „Wissensformate“, deren Sinn nichts anderes ist, als die Konsumlust der Eingefangenen in die richtigen Bahnen zu leiten.

Die heutigen Ansätze großer Firmen, uns ausgewählt nur die Dinge zu zeigen, die „uns interessieren“. Passend dazu heute auf dem Medienpädagogik Blog erschienen: „Wie Facebook Informationen filtert„. Ich werde ebenso nicht müde auf Eli Parisers TED-Talk the „Filter Bubble“ hinzuweisen. Sehen, darüber reden und ab und zu nicht die einfache Methode wählen.

Diesbezüglich finde ich den Menschen als Spezies sehr faszinierend. Wie einfach wir einzufangen sind, egal ob gegen besseres Wissen, gegen den Willen…

[snip]

Gestern fiel mir auch nochmals der sehr hörenswerten Beitrag von Deutschlandradio Kultur breitbandHer mit neuen Dystopien!“ ein.

[snip]

Und als ich gerade so tippte und überlegte welche Dystopien ich schon so gelesen habe, fiel mir auf, dass jene, welche ich auf Papier gedruckt in Händen hielt, mehr in meinem Gedächntnis verankert sind als die eBook-Varianten. Dabei habe ich durchaus sehr gute rein digitale Bücher gelesen. Irgendwie scheinen sie flüchtiger zu sein. Vielleicht brauche ich auch etwas ständig Sichtbares für die besonders bewegenden Werke. Vllt. in der Art der Leserin?

[snip]

Von der einen Vernetzung werde ich mich jetzt direkt in eine andere Vernetzung stürzen. Auf meinem To-Read-Stapel liegt „Erfindet euch neu! – Eine Liebeserklärung an die vernetzte Generation“ von Michel Serres. Das Werk wurde von einer meiner Professorinnen mit sehr viel Leidenschaft empfohlen. Die Neugierde war geweckt und die Bibliothek meines Vertrauens hatte es sogar im Bestand.


17
Okt 12

Von Schubladen zur Kultur

Der Startpunkt des Gedankenfadens, welcher letzte Nacht während ich eigentlich einschlafen wollte in meinem Kopf herum geisterte – darum heißt das wohl Geisterstunde – war Katrin Hentschels Beitrag im Blog Geist und Gegenwart: „Erster Klasse zur Endstation abgestempelt„. In diesem beschreibt die Autorin ihr Gefühl, dass sie befällt, wenn sie feststellt, dass sie Dinge anders macht, denkt, angeht als es Konsens zu sein scheint. Die daraus folgende Unsicherheit, das sich ausgeschlossen Fühlens, so beschließt sie, möchte sie nun anders angehen.

Nach meinen vielen Fahrten in Richtung „Abgestempelt“, wofür ich mir natürlich selbst die Fahrkarte gekauft hatte, habe ich mir nun einen Stadtplan zurechtgelegt um immer wieder zurück zu finden. Ein Stadtplan, der mir den Weg zu mir zurück weist.

Mit Neugierde auf die Unsicherheiten zugehen und Vorurteile als Spiegel verwenden.

Passenderweise las ich nur wenige Tage zuvor bei Alltagsforschung.de einen Artikel, der zum Thema hatte, wie Vorurteile unsere Leistung beeinflussen und verweist am Ende auf einen Tipp-Katalog zweier Psychologen, wie man sich selbst diesbezüglich etwas Gutes tun kann.

Alexander Dill hat sich in Telepolis wiederum der Schublade „Coolness“ gewidmet, versucht in seinem Artikel zu ergründen, wieso es (für manche) so wichtig ist, cool zu sein – und woran man Coolness erkennen könnte. Er streift Coolness als Schutzmechanismus und als Ausschlusskriterium aus der Gesellschaft. Und mir stellt sich spontan die Frage, ob „cool sein“ nicht vielleicht sogar schon überholt sein könnte, oder irgendwie normal?

Größere Schubladen, ziemlich mutig generalisiert, öffnet Grant McCracken im Harvard Business Review Blog in „Boomers, Stop Yelling at Gen Y to Get Off Your Lawn„. Er beschreibt eine Kluft zwischen Boomers und Millennials und dass man diese doch bitte irgendwann einmal hinter sich lassen könnte. Hier werden Themen gestreift, über die sicherlich gut diskutiert oder gestritten werden kann. Geht es doch um Kultur und was Kultur ist.

Und von da kam ich schnell zu der sehr beeindruckenden Lesung, der ich am Montag beiwohnen durfte. Dazu später mehr…


16
Okt 12

Und bei der Gelegenheit …

… könnte ich eigentlich umräumen. Für eine richtig große Aktion fehlt mir leider die Zeit, also fange ich lieber langsam an. Nur ein kleiner Wechsel des Themes. Bei WordPress hat sich einiges unter der Haube getan in den letzten Jahren. Und wie sehr danke ich den ganzen fleißigen Majas und Willis da draußen, die all die Techniken weiterentwickeln, auf dass sehr viel nutzerfreundliches dabei heraus kam und kommt.

Gedankensprung

Wie ja bereits im letzten Beitrag erwäht – muss ich mich dringend mit der Verwaltung meiner Schnipseln und Gedanken, Zitaten und Quellen beschäftigen. Denn die Art und Weise, wie ich bisher vorgehe ist verbesserungswürdig. Hier ein bisschen Evernote, Dropbox, dort analoge Schnipsel in Notizbüchern und unsynchronisierte Markierungen auf dem Kindle.

Gerade letzteres stellt eine gewisse Herausforderung dar. Nicht selten kommt mir im Gespräch ein „Hey, dazu hast du doch die Woche was interessantes gelesen!“ Nur das Wiederfinden stellt sich als nicht ganz so einfach heraus. Readability, jenen Service, mit dem ich meine tägliche Privatzeitschrift erstelle und diese direkt auf den Kindle geliefert bekomme, hat zwar eine wundervolle Archiv-Funktion, unterstützt jedoch keine Volltext-Suche.

Kommen die Artikel aus dem Newsreader, komfortable via ifttt an Readability gesendet, so ist eine Suche noch möglich. Anders sieht es aus mit den auf Twitter oder an anderen Stellen des Netzes aufgesammelten Inhalten. Teilweise landen Sie zwar auch bei delicious, doch auch dort hilft mir die Suche nicht weiter, vor allem, wenn die Kurz-URLs jegliche Rückschlüsse auf den Inhalt verbergen und weitere Informationen nicht gespeichert wurden.

Auf eine Literaturverwaltung/ein Referenz-Management-Werkzeug zurückzugreifen wäre da sicherlich sinnvoll. Auf der anderen Seite – für „nur so“ gelesene Artikel, die ich wahrscheinlich nie wieder brauchen werde … die ich jedoch schon gerne wiederfinden würde, wenn ich dann doch einmal darauf verweisen wollte, braucht es dafür zeitaufwendige Quellenverwaltung?

Vielleicht probiere ich es mal wie Felix Schwenzel in seinem „Fachblog für Irrelevantes„. Immerhin greife ich auch heute noch sehr gerne zurück auf andere Dinge, die ich früher verbloggte. Und in meinem Blog weiß ich wenigstens, dass die Inhalte oder zumindest die Referenzen so lange existieren bleiben, wie ich das will – und sei es in irgendeiner Form des Backups.

Da fällt mir doch direkt ein gerade gelesener Artikel ein: Eine Minieinführung mit Entdeckungsquellen findet sich im Beitrag „Social bookmarking, citation and reference management“ des „Learning 2.0/ 23 Things„-artigen Kures der Imperial College Bibliothek, welcher im Sommer diesen Jahres stattfand. Wie bei unsrem  Selbstlernkurs Bibliothek 2.009 (und vielen anderen Kursen dieser Art) sind die Inhalte weiterhin abrufbar und regen zum Entdecken von Neuem an ^-~.

Und im BMJ Web Development Blog las ich über „ReadCube, just another reference manger?“ (drüber). Auf das Literaturverwaltungsprogramm muss ich definitiv noch einen genaueren Blick werfen. Wer Interesse hat, sich bezüglich des generellen Themas auf dem Laufenden zu halten, dem darf ich Literaturverwaltung & Bibliotheken ans Herz legen. Über deren aktuellen Newsletter Veröffentlichung1 Literaturverwaltung kompakt 7/2012 gelangte ich an oben genannten Artikel.

Zum Ende

fällt mir auf, dass der Titel dieses Artikels fürchterlich nichtssagend ist. Wie vielleicht auch der Inhalt. Da würfle ich wohl noch ein wenig mit Worten und Ideen in weiteren Beiträgen, bis sich ein Bild ergibt. Bis dahin erfreue mich daran, etwas Altes neu auszuprobieren.


  1. Newsletter kann man das eigentlich nicht nennen, oder doch? []

04
Okt 12

Digitalen Staubwedel schwingen

Ganz schön eingestaubt hier. Schade eigentlich. Aber was soll ich machen. Das Leben ruft und all die vielen Dinge, die erlebt werden wollen. Ganz zu schweigen von jenen interessanten Dingen, die ich gerne wissen und lernen möchte und die, die sich einfach so die Aufmerksamkeit krallen. Dabei könnte ein bisschen Übung, schmieren der eingerosteten Blogger-Finger gar nicht schaden. So habe ich beim Schreiben für die Plan3t.info-Stimmen erschrocken festgestellt, dass es mir gar nicht mehr so leicht fällt, all die vielen tollen Themen in ungezwungene Worte zu packen.

So kann das nicht bleiben. Vor allem nicht, wenn netzphilosophieren, ehemals weblog.netzgeschaedigt im nächsten Jahr sein 10jähriges Jubiläum feiern möchte. Und zu berichten, zu dokumentieren gibt es genug. Und da Twitter in letzter Zeit mehr und mehr Richtung Facebook und Google wandert, wäre es für mich doch eigentlich an der Zeit, wieder meine eigene Blase zu besteigen. Oder wohl besser ohne Blase an einer virtuellen Wand Zettel aufhängen. Eine Art netzphilosophieren-Bäumchen bilden.

Das Bild gefällt mir. Ein Netz-Bäumchen deren Äste sich in die unterschiedlichesten Richtungen ausstrecken. Und zu dem, was es hier noch aus der Vergangenheit zu entdecken gibt – und wo dringend dringend mal ein Staubwedel herumwirbeln muss, so im Zuge der Link-Halbwertszeit1- gibt es sicherlich ganz neue Zweige.

Und jetzt mache ich mir mal Gedanken über eine bessere Variante der Quellen-Verwaltung. Die aktuelle Mischung aus Delicious (Twitter-Linkes & Favoriten), Readability (Kindle-Fütterer) und dem Google Reader ist eher ineffizient. Also auf zum Wissenspool Literaturverwaltung & Bibliotheken, auf dem einiges an Information (nicht nur) zum Thema Literaturverwaltung zusammengetragen wurde und weiterhin wird. Mal schauen, ob ich dort etwas für mich praktikables finde.

 


  1. auf SpiegelOnline gab es am 22.09.2012 zum Thema einen ganz lesenswerten Artikel mit dem Titel „Das Netz vergisst schnell“ []

20
Jun 10

Stille der Konzentration

Hatte ich nicht schon vor mehren Monaten beschlossen, wieder einmal mehr zu bloggen? Wie ihr lesen – bzw. nicht lesen konntet, wurde daraus eher weniger. Die Gründe sind einfach.

Das, was mein Blog früher war, eine Art Linkdump, Erinnerungs-Schatzkiste für meine Fundstücke im Web, ist heute überholt. Links landen bei Twitter, Delicious, Google Buzz oder Facebook, je nachdem mit wem ich die Informationsfetzen und Inspirationsquellen teilen möchte.

Zwar könnte ich, wie es der ein oder andere Blogger macht, den Verlust des originären Inhaltes mit Tages- oder Wochenzusammenfassungen meines Netztreibens (z.B. auf Twitter) ausgleichen. Für mich würde dies jedoch eine unnötige Redundanz bedeuten. Damit ist nach all den Jahren (sieben an der Zahl) mein Blog nicht mehr der Mittelpunkt meines Schaffens.

Zen
Worauf konzentrierst du dich?

Und so passiert es, dass die Zeit vergeht und die Aufmerksamkeit auf ein anderes Medium, auf viele andere Medien gerichtet ist und der fast schon überflüssige Blog hinten über fällt. Ich nehme an, dass dies ein ganz normaler Prozess ist. Jedes Kind kennt es schließlich, dass die neuesten Spielzeuge die interessantesten sind ^.~.

Glücklicherweise gehörte ich auch früher schon zu den Kindern, die ihre alten Spielzeuge nie vollends vergessen haben und so hatte ich auch immer Ideen für mein kleines Weblog im Hinterkopf. Immerhin ändert sich mit jeder neuen Kommunikationsplattform, mit jedem neuen Online-Tool ein klein wenig meine Sichtweise auf das Medium Blog.

Ich mag diese Perspektivenwechsel. Doch um diese sehen und erfahren zu können, muss und möchte ich hinsehen, lesen, zuhören, lernen. Dies braucht Aufmerksamkeit und Zeit. Rare Güter in der heutigen Zeit. Ich gönnte und gönne mir diesen Luxus.

Bei all dem Input brauche ich zudem die Zeit, dass Erfahrene zu verarbeiten und meine Schlüsse daraus zu ziehen, Informationen zu vernetzen und (hoffentlich) Wissen zu generieren. Nicht jeder dieser Schritte oder der Endprodukte ist für die Öffentlichkeit reif, bestimmt und/oder von Nutzen. Darum die Stille, eine Stille der Konzentration – nicht die der Aufgabe ^.~


17
Nov 09

Soziale WordPress-Plug-Ins

Screenshot AboutMe Widget
Bild 1 Profilicons vorher

(Nicht nur) In der letzten Zeit bin ich in vielen WordPress-Blogs (z.B. in Eisitus Blog Zuckernadel oder Caschy) auf fixierte Linkleisten mit Icons zu diversen sozialen Netzwerken gestoßen.

Da mir diese Lösung wesentlich besser gefällt als jene, die ich mit Hilfe des Plug-Ins About Me gestaltet habe (Bild 1), fackelte ich heute nicht lange und habe die Plug-Ins ausgetauscht. So findest du nun auf der linken Seite meines Blogs eine Leiste mit Icons zu verschiedenen meiner Onlineprofile.

Nach Installation des Plug-Ins ist die Einstellung von Cute Profiles sehr simpel. Im WordPress Backend unter Settings findet sich nach Aktivierung der Erweiterung ein Menu-Punkt mit Namen “Cute Profiles”. Dort kannst du in den ausklappbaren Profillisten die URL zu den jeweiligen anzuzeigenden Profilen eintragen. Das Ergebnis ist dann die oben bereits beschriebene Icon-Liste (16,24 oder 32 Pixel breit), die wahlweise in Grautönen oder in Farbe gehalten ist und auf der rechten oder linken Seite des Blogs angezeigt werden kann (Bild 2 oder Blog ^.~).

Screenshot AboutMe Widget
Bild 2: Icon-Leiste verwirklicht mit Cute Profiles

Wo ich dann schon mal in den Plug-Ins rumwühlte und mich dabei von dem einen und anderen endgültig trennte, stolperte ich wiederum auf eines, welches ich bereits vor ein paar Wochen installierte, jedoch damals nicht aktivierte. Es handelt sich um das Topsy Plugin. Mit diesem wird in jedem (bzw. wie es in der Einstellung festgelegt wird) Artikel ein kleines Countpanel bzw. ein Retweet-Link eingebaut, der es dir, dem Besucher ermöglicht einen Artikel einfach auf Twitter weiterzuverbreiten. Ich bin mir zwar nicht wirklich sicher, ob mein Blog dies wirklich braucht, aber testweise werde ich es die nächsten Wochen einfach mal aktiviert lassen.

Und da ich gerade dabei bin: Schon seit dem 13. Juli habe ich unter “Die Autorin” eine Unterseite angelegt, die meine Netzbewegungen sammelt – richtig geraten: ein sogenannter Lifestream. Verwirklich habe ich dies mit dem Plug-In WP-Lifestream. Ich gebe zu, was das Aussehen betrifft sind noch einige Verbesserungen zu erreichen. Für eine “Out of the Box”-Lösung finde ich es jedoch akzeptabel. Letztendlich findest du die komplettere und praktischere Variante meiner Vergläserung ^.~ so oder so bei FriendFeed.

Zum etwa gleichen Zeitpunkt habe ich mich auch entschlossen das Gezwitscher meines “Haupt-Twitter-Accounts” in der Seitenleiste des Blogs anzuzeigen. Hier wollte ich einfach nur ein ganz simples Plug-In, welches die Tweets anzeigt, sowie Links und @Replies erkennt. Hier bin ich bei Twitter for WordPress gelandet. Das Schöne an diesem Plug-In ist, dass es die angezeigten Tweets mit den CSS-Klassen versieht, welche notwendig wären, um die Einträge ein wenig neckischer darzustellen ^.~.

Und um die sozialen Features noch zu komplettieren brauchte es ein Plug-In, dass neue Blogeinträge an meinen Twitter-Account sendet. Die Anforderungen daran waren recht simpel: Link mitschicken und einen einstellbaren Text für vorne- und hintendran. Solche Plug-Ins gibt es wie Sand am Meer und recht willkürlich habe ich mich für Simple Tweet entschieden, dass nach etwas hin und her (der Fehler saß vor dem Monitor ^.^) auch einwandfrei das liefert, was ich mir wünschte.


07
Nov 09

netzgeschädigt?

In den letzten Monaten war es sehr ruhig in meinem kleinen Weblog netzgeschaedigt. Dafür gab es mehrere Gründe.

Beim Bearbeiten von Bewerbungsunterlagen kam mir die Frage, wie mich mein Blog wohl bei einem zukünftigen Arbeitgeber widerspiegeln würde. Ganz voran der Name: „netzgeschaedigt“. Dieses so negativ klingende Wort. Was würde es wohl bei einem mir vollkommen unbekannten Menschen auslösen?

Netzgeschädigt kann schließlich so etwas wie mangelnde Konzentrationsfähigkeit, ständiges Sitzen vor dem Computer, mangelnde Sozialkompetenzen und ähnliches heißen. Allem voran trägt es in sich die Passivität dem Internet ausgeliefert zu sein. Nicht die beste Art sich zu verkaufen (um nicht zu sagen, eine ganz schlechte ^.~).

Der nächste Gedanke, der fast instantan in meinem Kopf auftauchte war: „Das bin ich nicht!“ Vielleicht gab es eine Zeit – vor vielen Jahren (~6) als dieser Blog entstand – in denen ich von der Vielfältigkeit an Möglichkeiten, die sich mir mit Hilfe des Internets boten überwältigt war; eine Zeit in der mich das Netz beherrschte – in der ich tatsächlich netzgeschaedigt war, doch inzwischen hat sich die Zeit verändert und viel wichtiger: Ich habe mich verändert, ich habe mich weiterentwickelt und bin an vielen Aufgaben und Herausforderungen gewachsen.

Das, was ich früher als netzgeschaedigt betrachtete: Viele, lange Emails, IM, lange Onlinezeiten, … all dies ist heute normal, vieles davon sogar ein fast unverzichtbarer Teil des Alltags; besser gesagt die Fortentwicklung dessen. Das, was mich früher Stunden „gefangen hielt“, kann ich heute gezielt einsetzen und nutzen. Ich entscheide, wohin es mich treibt und was ich mit dem „Werkzeug Internet“ schaffen oder konsumieren möchte. Eine schöne Gewissheit, die mich auch ein kleines bisschen stolz macht.

Was aber nun mit dem Namen? Und woher einen neuen zaubern?

Da kam mir der Zufall zur Hilfe. Während einer interessanten Konversation mit Bettina Bäumler, die mich während des Selbstlernkurses Bibliothek 2.009 (initiiert von Christian Hauschke & Edlef Stabenau) mit immer neuen Fragen inspirierte, meine Gedanken zum Thema Web2.0 zu erläutern, fiel es mir wie Schuppen von den Augen. Mit so viel Leidenschaft kann ich über die Möglichkeiten und die Potentiale dieses Mediums philosophieren, dass es aus netzgeschaedigt heraus eigentlich nur eine sinnvolle Weiterentwicklung gibt.

Und somit präsentiere ich euch heute stolz:

netzphilosophieren.de

Weiterhin mit meinen Fundstücken, Gedanken, Techniken und Werkzeugen, eben jenen Dingen die mich interessieren und die ich gerne sammeln möchte weil es mir Spaß macht und vielleicht die ein oder andere Person daraus auch einen Nutzen ziehen kann.


03
Jan 09

Saris “Projekt 52” 2009

Logo Projekt 52

Ganz spontan hat es mich gestern gepackt, als ich in Saris Blog die allgemeinen Informationen zum Projekt 52 durchlas und folgenden Hinweis fand:

Du kannst nicht fotografieren und zeichnest lieber? Du möchtest dieses Projekt gerne als Anregung für regelmäßige Themen zum Zeichnen nehmen? Kein Problem, mach’ halt trotzdem mit.1

Dies ist genau die Lösung zu meinem Problem: Ich möchte gerne mehr zeichnen, aber mir fehlen einfach die Ideen. Hier kommt das Projekt 52 ins Spiel. Jede Woche gibt es ein neues Thema, zu dem jeder Teilnehmer des Projektes ein Foto (oder eben auch eine Zeichnung) erstellt und z.B. in seinem Blog, auf Flickr oder auch DeviantArt veröffentlicht.

Bild 0 - Ich bin dabei
Projekt 52 – Ich bin dabei!

Das Ziel des Projekte ist ein allgemeiner Motivationsschub, Inspiration, einfach mal wieder Kreativ sein. Ganz im Sinne des Europäischen Jahres der Kreativität und Innovation. ;)

Los geht es übrigens mit dem ersten Thema am 4. Januar – also noch kannst auch du direkt vom Anfang an dabei sein!


  1. Projekt 52: Allgemeine Informationen []

11
Dez 08

Achtung Bonn: Ab 14.Dezember wird alles anders! (ÖPNV)

Fährst du häufiger mit den Bussen in Bonn, so wird es dir in den letzten Tagen bereich aufgefallen sein: Neben Resten von alten hängen bereits die ersten neuen Busfahrpläne. Im Gegenteil zu den vorherigen Jahren, in denen sich häufig recht wenig zum „Fahrplanwechsel“ änderte, kommt es dieses Jahr gleich in geballter Ladung zu großen Änderungen. Um es kurz zu fassen: Es ändert sich (fast) alles.

Die Bonner Buslinien wurden komplett umstrukturiert. Die Strecken der Buslinien wurden teilweise neu zusammengewürfelt, damit einhergehend gibt es eine neue Nummerierung, welcher nur wenige Linien nicht unterlagen. Um ihre Kunden nicht im Dunkeln stehen zu lassen, waren die Stadtwerke Bonn jedoch nicht untätig. Unter bonner-busnetz.de kannst du dich ausführlich über die Änderungen informieren.

Screenshot eines Linienfahrpalns

Neben dem kompletten Netzplan PDF gibt es sehr hilfreiche Einzelpläne, welche du erhälst wenn du auf die einzelnen neuen Liniennummern klickst und dir anschließend den Linienverlauf/Fahrplan (PDF) ansiehst. Besonders praktisch finde ich es, dass jeweils „ parallel verlaufende Linien zusammen präsentiert werden. Zusätzlich wird auf spezielle Punkte wie z.B. Sehenswürdigkeiten oder Ämter hingewiesen und im Gegensatz zu dem schematischen Netzplan sind die Linienverläufe mit einem Stadtplan hinterlegt.

(Nicht nur) Für den Bonner Physikstudenten interessant

Wenn du in Bonn Physik studierst dürfte dich eine Neuerung eventuell freuen: Es fährt wieder ein Bus durch die Nussallee. Mit der neuen 631 wirst du ab Montag eine weitere Buslinie haben, welche dich zum Astronomischen Institut bringen kann. Die Strecke der 631 ist eine Querverbindung, die nicht über den HBF fährt und vom Robert-Schumann-Platz über Friesdorf, Dottendorf, Kessenich, Poppelsdorf und Endenich nach Dransdorf fährt. Oder anders ausgedrückt: Fahre direkt zur Rheinaue, fahre nicht über HBF.


22
Okt 08

Ist den schon Weihnachten?

Das habe ich vor etwas mehr als einer Woche gedacht, als ich neben zwei Büchersendungen – die ich auf Grund eines Bücherrausches bei Ebay nicht wirklich verwunderlich fand – ein wirklich gut duftendes Päckchen von Jnin in meinem Briefkasten gefunden habe! :)

Die Päckchen
Bild 1 Gleich drei Päcken und eines, welches ganz unbeschreiblich gut roch ^-^“

Mit ganz viel Freude ausgepackt – live auspacking kannst Du in Jnins Blog nachlesen ;) – und wirklich sehr überrascht gewesen über diese wundervollen kleinen Aufmerksamkeiten mag ich Jeannine jetzt noch mal auf diesem Wege ein ganz herzliches Dankeschön für ihr tolles “Mini-Carapacket” ^-^’’  zukommen lassen!

Die Überraschung
Bild 2 Eine guteriechende Überraschung!

^-^’’ Das Spatzbad ist ja sooo süß und ich freue mich schon sehr darauf, es mir wenn es so richtig kalt ist, mit der duftenden, das Wasser grün färbenden Essenz im Badewasser so richtig gut gehen zu lassen. Besonders mit der Geschichte im Hinterkopf, die das Spazbad begleitet:

Das war ein Tag! Versteckspiel im Nieselregen und Fangen in der Matschepample, dass es nur so spritzte. “Wir sehen aus wie Wildschweine”, ruft der kleine Dreckspatz und die anderen Kinder lachen. Hoffentlich gibt’s daheim keinen Ärger… Aber Mama schüttelt nur kurz den Kopf. Sie steckt die Wildschweinsachen in die Waschmaschine und den Dreckspatz in die Badewanne mit waldgrasgrünem Wasser: “Tief durchatmen, kleiner Dreckspatz – damit Du Dich nicht erkältest!” Brav atmet er den milden Kräuterdruft ein und alles in ihm wird langsam wohlig warm. Er freut sich schon auf morgen- auf die nächsten großen Abendteuer.

Da mag ich direkt schon selbst wieder im Matsch herumtollen ^-^’’ Warum eigentlich nicht – ein schöner Spaziergang in der goldenen Herbstsonne und sich wie ein Kind darüber freuen, mit den Füßen das herabgefallene Laub aufwirbeln zu können.

Leider scheint die Sonne im Moment nicht so gülden und im Nieselregen fangen zu spielen  wäre ob meines momentanen Gesundheitszustandes *hatschi* wohl auch keine all zu gute Idee. Da muss mich der kleine Hello Kitty-Bär wohl noch ein bisschen Glück bringen ^-^’’. Dieser hat übrigens auch beim richtigen Bären große Euphorie ausgelöst.

Und die niedlichen Pflaster sind ja eigentlich fast zu schade zum Verwenden ^-^’’. Da muss ich beim Plätzchenbacken gut aufpassen. Letzten Samstag ging schon alles gut. ^-^’’ Zwei verschiedene Sorten von Schokocookies haben wir ausprobiert. Dazu vielleicht später mehr.

Hach ja –so eine schöne kleine große Überraschung. Vielen vielen Dank! Fühlt sich an wie Weihnachten und versetzt mich schon ein bisschen in “Geschenke-Überleg-Vorbereite-Stimmung”.  Vielen, vielen Dank!


30
Sep 08

Martin Reichert “Wenn ich mal groß bin”

oder “Das Lebensabschnittsbuch für die Generation Umhängetasche”.

Oh man, wenn einen mal eine Erkältung bei den  Temperaturen [es war Sommer, August, als ich dies schrieb] erwischt. Das ist nicht lustig! Aber seit etwas mehr als einer Woche habe ich heute Abend zum ersten mal wieder das Gefühl, mehr als zwei zusammenhängende Sätze (oder Zeilen Code) am Computer zusammenschreiben zu können.

Glücklicherweise hatte ich vor ein paar Tagen, als ich nachts partout nicht schlafen konnte und “Wenn ich mal groß bin” gerade fertig gelesen hatte einen großen “Mein Kopf schreibt Artikel”-Flash. Und weil ich schon so häufig gelesen habe, dass, wenn der Kopf arbeitet und einen nicht schlafen lässt, man die Gedanken aufschreiben soll, habe ich dies sogar getan und somit nicht alles vergessen, was mir zu diesem doch sehr diskussionsanregenden Buch durch den Kopf ging.

snip —

Lieber Leser, das was du bis hierhin gelesen hast, ist nun schon wieder ein paar Wochen alt, besser gesagt etwa einen Monat. Durch ein kleines Missgeschick ist eine Rohversion des Eintrages auch schon mal in meinem Newsfeed gelandet, hier und heute gibt es jedoch endlich das überarbeitete, ausformulierte Geschreibsel. ^-~

— snip —

Gerade höre ich in einem meiner Lieblingspodcasts, SWR2 Leben, einen Bericht jenem Buch und dem darin behandelten Thema des Nicht-Erwachsenwerdens. Inspiriert dadurch und ein wenig am schlechten Gewissen gekitzelt möchte ich den angefangenen Artikel nun endlich zu Ende zu führen.

Es gibt sehr vieles, was mir damals, nach der Lektüre von „Wenn ich mal groß bin: Das Lebensabschnittsbuch für die Generation Umhängetasche“ von Martin Reichert durch den Kopf gegangen ist. Aufwühlendes, Philosophisches, Neugieriges, Euphorisches, Zerknirschendes und sehr viel Inspiration!

Allem voran stellte sich bei mir schon während des Lesens die Erleichterung ein, endlich mal etwas gelesen zu haben, was dem allgegenwärtigen Jugendwahn entgegen tritt und – zumindest im Kontext meines Lebens – mir ein wenig die Bestätigung gibt, dass definitiv nichts Falsches daran ist „erwachsen zu sein„.  Besser gesagt, dass es eine Bereicherung ist und man sich nicht mehr verstecken muss, hinter der Jugend, der Unsicherheit die sie mit sich bringt und all den Fassaden, um dazu zu gehören.

Zwar gehöre ich nicht direkt in die von Reichert beschriebene Generation – obwohl ich wirklich an meiner Umhängetasche hänge ^_^“ – dennoch hält auch mir das Buch einen Spiegel vor und warnt mich quasi davor, nicht den Absprung zu verpassen. Der typische Anhänger der Generation Umhängetasche ist um die 30+, hat keinen wirklich festen Job,  lebt vom Heute ins Morgen und ist ständig bemüht, ‚hip‘ zu sein und bloß nicht erwachsen (=spießig) zu werden. Sein Leben ist überall und nirgendwo und alles andere als berechenbar, denn Möglichkeiten muss man sich ja offen halten.

Im Gegensatz zu dem Generationenbuch „iCool“ von Ric Graf ist Generation Umhängetasche gut strukturiert und bietet dem gewillten Leser nützliche Aspekte. Es ist im Stil eines Selbsthilfebuches aufgezogen. Eine Art Ratgeber, mit Hilfe dessen man in x Schritten den alten Balast loswerden und einen Weg in eine ‚unbeschwerte‘ Erwachsenenwelt einschlagen kann. In wie fern man Reicherts Buch als Ratgeber oder eher als Pop- bzw. Unterhaltungsliteratur sehen möchte, kann bestimmt hitzig diskutiert werden ^.~.

Ich kann mir zumindest gut vorstellen, dass die Meinungen zu dem Buch sehr stark auseinander gehen. Kontroversen darüber, ob die Beschreibung der Generation so passt oder nicht kann man letztendlich bei dem Genre der Generationsbücher nicht vermeiden. Wie Martin Reichert selbst schön schreibt:

“ […] die jeweiligen Vertreter dieser vergleichweisen kleinen Gruppen [beschrieben Generationen] im späteren ‚erwachsenen‘ Leben eher über eine publizistische Stimme verfügen und somit den Diskurs bestimmen. […] “  1

Dagegen helfen dann Talkshows, YouTube, MySpace und nicht zuletzt Blogs. Im übrigen rechne ich es dem taz-Autoren sehr hoch an, dass er auf diesen Punkt eingeht und auch andere Generationenbücher nicht unberücksichtigt lässt. Hier lese ich nicht die Arroganz anderer, welche nicht an sich zweifeln sondern absolute Wahrheit predigen, bzw. ihre Wahrheit als die absolute (Sicherlich ist dies nur ein Verkaufsrezept – eines, welches mir persönlich jedoch bitter aufstößt).

Nicht selten habe ich mich bei allen bisher gelesenen Generationsbüchern gefragt, in welcher Parallelwelt ich leben muss, dass ich ohne Drogen und wilde Sexorgien aufgewachsen bin und auch heute eher wenige Menschen kenne, zu deren Lebensstil diverse Aufputschmittel (abgesehen von Kaffee) und das ganze drum herum gehören. Und somit finde ich es gut, wenn ein Autor nicht von einem „ganzheitlichen Wir“ schreibt.

Was mir während des Lesens auffiel: Gerade wenn es darum geht, in welchen Hals man die Umhängetaschengeschichten bekommt, spielt die Intonation des inneren Lesers eine sehr große Rolle. Mein innerer Vorleser hat das gut gemacht, etwas bissig ohne das bereits oben erwähnten Zwinkern im Auge vermissen zu lassen. So dass es mir letztendlich viel Spaß gemacht hat, dies Buch zu lesen.

Einzig das vorletzte Kapitel fiel etwas aus der Rolle. Aber ich nehme an, dass ich hier einfach nicht genug Insiderkenntnisse habe, um den Witz zu verstehen. Leider war ich noch nie in Berlin und zu der Medienwelt gehöre ich auch nicht, und ein bisschen zu jung bin ich ebenfalls. Vielleicht muss ich das Kapitel irgendwann einfach noch mal durchlesen und sehen, ob ich es auf meine Welt übertragen kann. Auf meine Heimat, auf die Stadt, in der ich zur Schule ging, in der ich jung war und – ja.

Zu guter letzt, habe ich noch eine Kleinigkeit, welche mir positiv ins Auge gehüpft ist. Obwohl Sprache ja nicht unbedingt mein naturgegebenes Talent ist, gefällt es mir viel besser, in Büchern gut geschriebene Texte zu lesen. Solche, welche mich herausfordern, welche unsere vielfältige und ausdrucksstarke Sprache nutzen und nicht masakrieren. Und Dinge, wie Wörter, die ich bisher noch nie geschrieben gesehen habe – deutsche, für mich quasi ausgestorbene Wörter, machen einen Text für mich memorabler. Er wird dadurch zu etwas Besonderem. Und so mag es albern klingen, aber die Verwendung von „linnenen“ hat sich bei mir positiv ins Gedächtnis gebrannt und hinterlässt bei mir das Gefühl, dass der Autor die Wörter die er verwendete wohl gewählt hat. Es fühlt sich für mich in keinster Weise so dahingerotzt an, wie es – im Nachhinein betrachtet – bei „iCool“ der Fall war.

Fazit

Nun, warum fand ich das Buch jetzt gut? Weil es so angenehm war, etwas zu lesen, was mich inspiriert, erwachsen zu werden. Was mir auch ein wenig die kleinen Sünden aufgezeigt hat, Sentimentalitäten die längst überholt sind und die einem, wenn man mal ehrlich ist, weder Spaß machen noch irgendwelchen anderen Nutzen bringen. Häufig ist es sogar eher das Gegenteil – sie machen traurig. Außerdem bietet es eine phantastische  Diskussionsgrundlage, zum Philosophieren, zum Weiterdenken ^-^

Weiterlesen/-hören/-sehen


  1. Martin Reichert „Wenn ich mal groß bin“, S. 69 Z.6ff []

27
Sep 08

Kleine und größere Änderungen

Wenn Du ein regelmäßiger Leser meines Blogs aber nicht Feedleser bist, wirst Du es vielleicht schon festgestellt haben: iTheme ist verschwunden und hat Platz gemacht für das schlichte aber schicke Thematic WP-Theme. Ich konnte iTheme einfach nicht mehr sehen, so schön es auch ist. Und da mir im Moment die Zeit fehlt, selbst ein Theme zu erstellen, oder eines meiner alten Themes WP 2.6-ready zu machen, griff ich ein weiteres Mal auf ein existierendes freies Theme zurück.

Im Zuge dessen habe ich auch die Seitenleiste etwas aufgeräumt. Und mich nach einem Hinweis von Chikatze, mal um meine Feeds und die Kommentare gekümmert. Nun kann man also endlich einzelne Kategorieren abonnieren (was besonders interessant ist für jeden, der sich nur für einen Aspekt meines Geschreibsels interessiert, z.B. Japanisch oder die TV-Tipps) oder sich Antworten auf seine eigenen Kommentare via Mail zuschicken lassen (möglich dank des Subscribe to Comments-Plugins).

Auch ein Newfeed für alle Kommentare kann inzwischen abonniert werden und nach ein wenig basteln, liefert der Link zu dem Feed aller Kommentare eines Eintrages auch endlich den erwarteten Inhalt. Damit die Feedadressen auch angezeigt werden, habe ich meinem Blog außerdem das Feeds-Widget Plugin spendiert.

Damit alles so funktioniert, wie es funktioniert musste ich das FeedBurner FeedSmith Plugin gegen FD Feedburner Plugin austauschen, um die Weiterleitung von Kategorien nach FeedBurner zu unterbinden. Irgendwie funktionierte dies bei mir nämlich nicht so wirklich. Zusätzliche Feeds (Kategorien- und Tagfeeds) werden jetzt mit Hilfe von WP More Feeds erstellt.

Das Einzige, mit dem ich bisher noch nicht fertig geworden bin, ist das Rearangieren der Blogrolle aus der Seitenleiste auf eine separate Seite. Wird in den nächsten Tagen jedoch sicherlich folgen. ^-^


27
Aug 08

Überraschende Be(Er)leuchtung

Bisher bin ich immer davon ausgegangen, Werbegeschenke bekämen nur A-B-C-Blogger ^-^’’ oder zumindest jene, die in irgendwelchen Blogger-Charts auftauchen oder einen gewissen Technorati-Rank haben. Dass dem nicht so ist, hat mich gestern MonsterZeug.de gelehrt.

Müde und abgeschlafft von der Arbeit nach Hause kommend, blickte ich beim Öffnen des Briefkastens erstaunt auf einen Packetbrief drein, der an mich und meinen Blog addressiert war. Etwas, was mich doch ziemlich überraschte, da ich mich gerade in letzter Zeit in einer gewissen Schreibstarre befand.

Wie dem auch sei, neugierig öffnete ich das Päcken und blickte  auf einen Kasten mit der Aufschrift “USB LED LIGHT”. “Kann da jemand helsehen?”, habe ich zuerst gedacht, denn just am Abend zuvor, als ich mangels bäriger Gesellschaft im großen Bett, vor dem Einschlafen noch etwas computerte, fiel mir auf, dass die Leihgabe Laptop keine Tastaturbeleuchtung hat. Un, hatte ich kurzzeitig darüber nachgedacht, mir doch einfach solch eine USB Tastaturbeleuchtung zuzulegen. ^-^’’

Tastaturbeleuchtung
Bild 1: Tastaturbeleuchtung von MonsterZeug

Wie ihr im Bild sehen könnt, funktioniert die Beleuchtung einwandfrei ^-^’’ Ein sehr nützliches Gadget! Und im MonsterShop gibt es ansonsten viel zu viele andere technische Spielereien ^-^’’. Unter anderem auch eine binäre LED Uhr, etwas, worum ich schon seit 2004 immer mal wieder herumschleiche. ^-^’’. Aber wer weiß, vielleicht werde ich ja doch noch irgendwann Besitzer einer solchen Uhr. Denn wie auch andere Beschenkte berichten, war dem Packet neben einem handunterschriebenen – sehr sympathisch! – Brief auch noch eine 5% Rabat-Karte beigelegt. Da kann ich nur sagen:

Lieber Sascha und liebes MonsterZeug-Team,
vielen Dank für diese kleine Aufmerksamkeit! :)


04
Aug 08

Der Vogel bekommt mehr und mehr Federn

In der Version 0.3.1 beherrscht Songbird nun auch Tabs

Wie ihr vielleicht seht, ist der Entwurf zu diesem Artikel schon etwas älter, sein Statement jedoch ist immer noch aktuell. Wer bisher noch keinen Blick auf den auf der Mozilla-Engine basierenden Audioplayer (und mehr) geworfen hat, sollte dies spätestens mit dem Release der Version 0.7 nachholen! Aber keine Bange, bis V0.7 ist noch ein wenig Zeit!

Screenshot Songbird 0.7 RC1
Bild 1 Songbird zeigt sich in neuem Gewand

Vor zwei Tagen ist die Version 0.7 RC1 zum Testen für alle Überneugierigen herausgekommen. Neben einem komplett überarbeiteten Gefieder (ja, Federn, so werden die Skins für Songbird genannt), welches wirklich schick und schnell daher kommt, gibt es neue Details wie z.B. intelligente Playlisten, die Möglichkeit einen Konzertkalender einzubinden und eine gut funktionierende last.fm Unterstützung. Schneller ist es auch geworden, das im Schlüpfen befindliche Vögelchen; dies gilt vor allem für den Scan von Mediadateie – egal ob auf Festplatten oder aus Deinem Lieblings-mp3-Blog.

Im Allgemeinen wird – nein ist – Songbird für mich, wenn er mal geschlüpft ist, ein würdiger iTunes-Konkurrent werden. Auch andere Features, wie z.B. eine „Search as you type“-Funktion lässt das Vögelchen nicht missen. Und während ich Musik höre, kann ich mit der gleichen Applikation im Internet surfen – mit Tabs ;) – und mittels diverser Addons den Player nach meinen eigenen Bedürfnissen erweitern, so z.B. automatisch Flickr-Bilder des laufenden Künstlers anzeigen lassen oder andere Spielchen.

Songbird unter Linux

Wie alle anderen Mozilla-Produkte gibt es Songbird für alle gänigen Plattformen. Sehr einfach fand ich die Installation unter Ubuntu (Gutsy). Hierfür muss nur das Paket heruntergeladen, entpackt und am besten direkt im Ordner ~/bin/: kopiert werden.

1
2
mel@kotoko:> mv Songbird_0.7.0rc1_linux-i686.tar.gz ~/bin/
mel@kotoko:> tar -xf  Songbird_0.7.0rc1_linux-i686.tar.gz

Anschließend kann die komprimierte Datei gelöscht und der Einfachheit halber ein symbolischer Link Erstellt werden. Dieser hilft, dass man den Player von überall her aufrufen kann1.

1
2
mel@kotoko:> rm Songbird_0.7.0rc1_linux-i686.tar.gz
mel@kotoko:> ln -s ~/bin/Songird/songbird ~/bin/songbird

Anschließend steht dem Musikgenuss mit Songbird nichts mehr im Weg. Geöffnet wird der Player mit einem schnellen Alt+F2 und dem Tippen von songbird – oder auf eine der anderen vielen Arten und Weisen2.


  1. Sofern der Pfad ~/bin/ in der PATH-Variable enthalten ist – teste dies z.B. mit „echo $PATH„ []
  2. Im Terminal songbird eintippen, mit Hilfe von Gnome-Do oder Launchy ^-^“, einer Verknüpfung auf dem Desktop (die allerdings selbst angelegt werden muss), … []

24
Jul 08

Brillante Weblog Premio 2008

Brillante Weblog Premio 2008
Brillante Weblog Premio

Nach fünf Jahren hat Jnin mir meinen allerersten Award verliehen. Da bin ich doch ein bisschen sprachschriftlos, freue mich aber sehr und mag ein riesiges Dankeschön zu ihr zurück senden! :) Ich fühle mich definitiv geehrt und gebauchpinselt! ^_^

Prinzipiell bin ich ja nicht so der Fan von solchen Link-Werbungs-Machinerien, aber in diesem Falle kann ich getrost eine Ausnahme machen, denn bei der brilliante Weblog Premio 2008 handelt es sich um einen Bauchpinsel-Schmeichel-Wohlfühl-Award, der quasi wie ein Stöckchen durch die Blogs gereicht wird, und deswegen gibt es auch ein paar Bedingungen:

  • Der Gewinner darf das Logo auf seinen Blog stellen.  √
  • Verlinke die Person, die dir den Award verliehen hat.  √
  • Nominiere mindestens 7 Blogs. √
  • Stelle die Links zu diesen Blogs ein. √
  • Hinterlasse den Nominierten Nachrichten auf deren Blogs. [Pingback]  √

Bleiben somit noch sieben zu nominierende andere Blogs. Gar nicht so einfach.

  • Als erstes pinsele ich Jnin zurück. Weil ich mit ihrem Blog und durch ihren Blog endlich frische neue Lektüre gefunden habe, die so erfrischen und interessant ist und einfach mal in eine andere Richtung geht.
  • Dazu gehört u.A. auch Eisitu, die mich mit ihrer Blogparade Tascheninhalt angelockt hat und danach sofort in meinen Feedreader gewandert ist.
  • Und auch Mondgras, die mit ihrer Art zu schreiben, dem Projekt 52, den Ninchen und ihren schönen Illustrationen sich in meine Favoriten geblogt hat.
  • Fehlen darf auch nich AptGetUpdate, dessen Beiträgen sowohl mein Gadgetherz erfreut sowie viele interessante Tools (nicht das ich sie benutzen könnte, aber der Bär freut sich doch meistens darüber ^-^“) oder lustige Spielereien aufgezeigt haben ^-^“
  • Und auch nicht Pierro mit seinem Blog Holy Moly. Dank ihm habe ich endlich gelernt, wieso Twitter toll ist und was man alles damit machen kann. Abgesehen davon erfreut er mich immer wieder mit interessanten Entdeckungen aus den weiten des Webs.
  • mmynews darf auch nicht fehlen! Dort gibt es kuriose und nützliche Fundstücke gepaart mit Tipps für Mac und Windows-Benutzer  (Es könnte bereits aufgefallen sein: Ja, ich mag es, wenn sich jemand nicht auf ein Betriebssystem beschränkt ^-^) oder aber Dinge, die meinen Spieltrieb besänftigen ^-^“
  • Zu guter letzt wandert der Award noch in Richtung Beetlebum.de. Jojos illustrierter Blog ist einfach klasse und bringt mir mit seinen Comics so häufig ein Lächeln auf die Lippen ^-^“ Die Zeichnungen, der Humor – einfach top! :)

So ^-^“ Geschafft. Dann hoffe ich, dass die nominierten Blogschreiber sich auch ein wenig gebauchpinselt fühlen oder sich zumindest freuen, dass sie hier ein Leserin haben, die auf ihr Geschreibsel nicht verzichten mag.


21
Jul 08

WordPress 2.6 ‚Editier‘-Plugins

Heute mag ich einmal all jene WP 2.6 Plugins listen, welche mir das Schreiben und Editieren eines Beitrages vereinfachen und welche ich aus diesem Grund nicht mehr missen möchte – zumindest nicht zum momentanen Zeitpunkt.

Suchen und Ersetzen
Bild1: Suchen & Ersetzen verwenden mit Hilfe von TinyMCE Advanced
  • Put the category selector back to the sidebar of the Post page before I kill you! Ja, das ist tatsächliche der Name des Plugins ^.~, welches eben genau jenes vollbringt: den Kategorien-Selector wieder neben den Editor holt. Unverzichtbar für mich, da ich das Kategorisieren ansonsten häufig vergessen würde. ^-^“
  • No Self Pings Extrem nützlich für jeden, der häufiger mal auf eigene Einträge verweisen möchte, ohne dass ein Pingback an sich selbst geschickt wird.
  • Duplicate Post hat sich bei mir in letzter Zeit als sehr hilfreich erwiesen, wenn ich einen neuen „Interessantes-Im-Fernsehn“-Beitrag geschrieben habe. Es erspart mir das Kopieren von Hand z.B. der Quellenlinks oder der Unterüberschriften. Es wird eine komplette Kopie eines bestehenden Eintrags erstellt, inklusive Stichwörter und Kategorien.
  • Dashboard: Draft Posts erinnert mich an die vielen Drafts, die sich mehr und mehr ansammeln und sorgt dafür, dass ich auf diese direkt vom Dashboard aus zugreifen kann.
  • TinyMCE Advanced ermöglicht es, die Toolbar vom TinyMCE Editor an Deine eigenen Bedürfnissen anzupassen und zusätzliche Buttons, z.B. zur Auswahl der Schriftart, einem Suchen&Ersetzen Dialog (Bild1) oder dem Einfügen eines Blockzitates, einzubauen.
  • AddQuicktag ist quasi das TinyMCE Advanced für den HTML-Editier Modus. Einmal installiert, erlaubt es neue Buttons in die Toolbar des HTML-Editors einzufügen. Diese können aus beliebigem Code bestehen, wobei Code/Text vor und hinter der aktuellen Mausposition oder Selektion einfügt werden kann.
  • WP-Footnotes sind ebenfalls eine gute Ergänzung. Mit Hilfe dieses Plugins wird es möglich, sehr einfach und schnell Fußnoten im Beitrag einzufügen1.
  • WP-Syntax, welches ich als letzte Erweiterung nennen möchte, habe ich zugegebenermaßen bisher noch nicht benutzt. Irgendwie habe ich in letzter Zeit wenig Quellcode gebloggt. ^-^ Die Funktionalität habe ich dennoch getestet2 und für gut befunden, so dass es zu den „Must-Haves“ für den Fall der Fälle unbedingt dazu gehört ^-^“.

Und jetzt bin ich natürlich neugierig und frage mich, auf welche WP 2.6 Plugins zur Vereinfachung und „Pimpen“ des Schreibens eines Beitrages Du nicht mehr verzichten kannst? Neugierig bin ich auch, ob Du vielleicht ein Plugin kennst, welches einen besseren/schnelleren Umgang mit Entwürfen ermöglicht. Hier ist für mich noch eine Verbesserung möglich. Ich glaube, ich fände es genial, wenn ich aus dem Editor heraus zu anderen Entwürfen oder Blog-Posts wechseln könnte. *grübel* Gibt es Funktionen welche Du vermisst, wenn Du online einen Blogeintrag schreibst?

Screenshot Vergleich Beitragsversionen
Bild 2: Vergleiche ältere und neuere Versionen des Eintrages

Zu guter Letzt mag ich mich noch darüber freuen, dass WP 2.6 eine Beitrags-Versionskontrolle erhalten hat! Ein wirklich gutes Feature, welches die Macher meines liebsten Blogging-Tools da eingebaut haben. Wenn Du schon häufiger auf das Problem gestoßen bist, im Laufe des Schreibens deinen Text verschlimmbessert oder wichtige Dinge gelöscht zu haben, dann wirst Du den Post Revisions sicherlich auch Positives abgewinnen können. Klicktst Du auf eine bestimmte Version, so bekommt Du zudem auch die Möglichkeit, zwei verschiedene Versionen eines Beitrages zu vergleichen.

Nachtrag: Interessant. Die Hälfte meines Titels ist abhanden gekommen. Ab jenem Teil, der in doppelte Anführungszeichen gesetzt war. Gut zu wissen…


  1. Einfügen der Fußnoten geschieht über das Setzen von doppelten runden Klammern um den Fußnotentext, wobei darauf zu achten ist, dass den öffnenden Klammern ein Leerzeichen vorangestellt ist. Alternativ kannst Du auch einen <footnote>-Tag verwenden, der allerdings das Problem hat, dass er vom RTF-Editor eliminiert wird. []
  2. Hier ein kleiner PHP-Codeschnipsel:
    1
    2
    3
    4
    5
    6
    
    < ?php
    function HelloWorld($name = ''){
       echo "Hello World!";
       if ($name != '') echo ", sagt $name ^-^''";
    }
    ?>

    []


27
Jun 08

Instant Origami

Du hast Lust auf Origami und möchtest gerne ein neues Motiv ausprobieren? Dann wirst Du vielleicht auf Instant-Origami.com fündig. ^-~

Screenshot Instant-Origami.com
Bild1 Dem Origamikünstler zusehen bei Instant-Origami

In acht Videos kann man z.B. der Entstehung eins Frosches, eines Drachens und ein Oktopuses folgen. Und das beste daran ist, dass die Falttechnik sich auch für ungeduldige Origami-Fans eignet. ^-~

Und auch wer kein Origami mag, sollte sich vielleicht überlegen, nicht doch einen Blick in eines der Videos zu werfen! ^-^

[via swissmiss]


19
Jun 08

Blogparade – Tascheninhalt

Maya von eisitu hat zu einer Blogparade über Tascheninhalte aufgerufen. Da auch ich mich nicht davon freisprechen kann, häufig eine Tasche in irgendeiner Form mit mir herumzutragen, muss ich da natürlich mitmachen ^_~. Die Tasche, die ich in der Regel mit mir herumschleppe, ist meine heißgeliebte und daher schon etwas vertragene Tokidoki-Tasche.

Tascheninhalt
Bild1: Tascheninhalt ausgekippt

Wie man vielleicht schon auf den ersten Blick erkennen kann: Ganz so ordentlich bin ich im Einräumen meiner Tasche nicht, denn es finden sich meist irgendwo darin Dinge, die eigentlich in Mäppchen, das Portemonnaie oder den Mülleimer gehören. Nun der Reihe nach:

  1. Die Tasche, die geliebte – von Tokidoki rapu, rapu … ^-^ 
  2. Der Filofax-Timer, den ich viel zu selten benutze
  3. Mein Portemonnaie (dakine)
  4. Mein allerliebster Lieblings-Notitzblock von Clairefontaine, der leider leider bald vollgeschrieben ist
  5. Alte Kassenbons
  6. Tablettenzeugs (Aspirin und so)
  7. Stifte, die es nicht mehr in das “Mäppchen” geschafft haben
  8. Karten, die es nach Verwendung nicht in mein Portemonnaie geschafft haben, hier der Bibliotheksausweis, häufiger trifft man in den Untiefen der Taschen allerdings meine Mensa-Karte an
  9. Gummibänder, die ich brauche, damit der Stecker des Headsets nicht aus dem Handy herausrutscht und der Hörgenuss damit zur Totur wird
  10. Mein Klingelmonster (SE k610i)
  11. Taschentücher
  12. Bonbons (nicht mehr das drin, was drauf steht)
  13. Mein geliebtes MujiStifte-Etui mit Markern, Bleistiften und ähnlichem
  14. Das Headset für’s Handy, welches ich häufiger als mp3-Player als zum Telefonieren verwende
  15. Gut versteckt ein paar Hargummis

Was mir gerade noch auffällt: Nicht auf dem Bild ist mein Schlüssel, der bevorzugt unter allen Dingen in meiner Tasche verweilt.


18
Jun 08

Google Readers Osterei

Drücke folgende Sequenz im Google Reader: B A und siehe was passiert ^.~ [via Lifehacker]

Bei dieser Sequenz handelt es sich im übrigen um den Konami Code, welcher 1986 wohl zum ersten Mal verwendet wurde um in Konami Videospielen ein wenig zu schummeln.

Und weil es gerade dazu passt: bei Firefox 3 kommt ein Osterei zum Vorschein, sobald man about:robots in die Adresszeile eintippt ^-^


16
Jun 08

Huch – attackierende Website??

JustMe. hat mir das Macken-Stöckchen (welches ich hier schon mal herumwirbelte) zugeschmissen. Doch aufgefallen ist es nur, weil ich mir dem Link, der auf meine Seite führt bei meiner Schwester folgte, die noch mit Firefox 2.0.0.14 unterwegs ist. Als ich damals auf die verweisende Seite wollte, kam da nur eine Warnmeldung von Firefox (Bild1).

Screenshot Warnung
Bild 1: „Als attackierend gemeldete Website!“

Was es damit wohl auf sich hat? Ist vielleicht der Server befallen, wurde der Macher denunziert oder hat sich wer verklickt? Oder versteckt sich hinter dem normal wirkenden Weblog ausgefuchster Spionageagent? Ne – also wirklich. Diese Warnmeldung nervt, ich mag mir den Blog ansehen! Wo ist den der Knopf zum Ausschalten?

Gefunden!: Extras » Einstellungen… (Alt+O) anschließend unter Sicherheit das Häckchen bei „Hinweis anzeigen, falls die besuchte Webseite als attackierende Website eingeschätzt wirdentfernen. Wobei es eigentlich suboptimal ist, diese doch eigentlich nützliche Funktion komplett abzuschalten. Eine Ausnahmeregel wie z.B. für Pop-Ups oder Addon-Installationen wäre mir da lieber.

Wie dem auch sei, zurück zu den sechs Macken ^-^“ und der Tatsache, dass ich mich sehr freue, doch noch auf diesen Blog gestoßen zu sein :). Neben einem sehr netten Kompliment gabe es zusätzlich eine große Portion neues Futter für mein Feedfresserchen. Welches endlich auch mal eine etwas andere Geschmacksrichtung annimmt ^-^“ (Irgendwie haben sich im Laufe der Zeit in meinem Blogroll sehr viele Blogs angesammelt, deren Inhalte ziemlich redundant sind).

Da wären neben JustMe. selbst  z.B. Ich bin Doug Eugen, wo u.a. sehr interessante Musikmixe verlinkt werden; Mondgras von Sari, wo ich mich auf Anhieb wohlfühle ob der schönen Zeichnungen, Bilder und überhaupt. Sehr schöne Bilder gibt es auch im Blog von Birgit Engelhardt zu sehen.


04
Jun 08

WebCanvas

Da gibt es eigentlich nicht viel zu erzählen, man muss es selbst angesehen haben. Der WebCanvas ist riesig, farbenfroh und hat was von einer überdimensionalen Klotür. ^-^“ Sich verewigen, malen, mitzeichnen, löschen, erweitern kann jeder, sofort, ohne Anmeldung.

Screenshot WebCanvas
Bild1: Der WebCanvas, die bestimmt größte „Klotür“ der Welt

Neben viel Unsinn gibt es auch wirklich schöne Gemälde zu betrachten, wenn man erst einmal dort hin gefunden hat. Ich muss ja leider feststellen, dass es mit meinem etwas älteren Rechner doch etwas mühsam ist, durch die Welt der riesigen Onlineleinwand zu navigieren.

Die einzige Frage, die sich mir jetzt noch irgendwie stellt: „Ob es da wohl einen Rand gibt, oder weiße Flecken?“ ^-^


23
Mai 08

Warten auf "The Fall"

Das, was ich bisher von „The Fall“ im Netz zu sehen bekommen habe, macht mich extrem neugierig. Eine Bildkomposition wie ich sie zuletzt in dem Film Hero gesehen und genossen  habe. Die Geschichte? In einem Krankenhaus trifft die kleine Hauptdarstellerin auf einen Mitpatienten, der ihr phantastische Geschichten erzählt um sie zu kleinen Aufträgen zu bewegen. Irgendwann vermischt die Realität und die Phantasiewelt.

Bild 1: Die offizielle Webseite von „The Fall“ verspricht viel

Der Regisseur von „The Fall“, Tarsem Singh, ist zuletzt mit „The Cell“ in Erscheinung getreten. Sein aktueller Film, „The Fall“ ist eigentlich schon 2 Jahre alt, und lief seither auf mehreren Festivals, unter anderem der Berlinale 2007. Vor wenigen Tagen hatte er seine Weltpremiere in Russland. Ob der Film in Deutschland in die Kinos kommt, wird zumindest in den Foren, auf die ich stieß, bezweifelt. Ich hoffe jedoch sehr, dass ich diesen Film irgendwann, am besten im Originalton, doch auf Leinwand zu sehen bekomme.

Bis dahin kann ich mich nur an dem ein oder anderen Teaser, oder der Gallerie auf der Webseite zum Film, erfreuen. Ein kleiner Ausschnitt der die Interaktion der beiden Hauptdarsteller in der realen Welt zeigt gibt es bei commingsoon.net. Bei Cinemablend können gleich sieben Filmschnipsel angesehen werden.


21
Mai 08

Conceptis Puzzles

Mal wieder etwas für das logische Denkvermögen. Bei Conceptis Puzzles können verschiedene Logikrätsel gespielt werden. Unter anderem Logicals, Sudoku oder Kakuro. Andere Rätselarten sind zum Ausdrucken vorhanden, z.B. Slitherlink oder Hitori.

Screenshot Conceptis Puzzles
Eine kleine Auswahl an Logikrätseln bei Conceptis Puzzles

Auch für unregistrierte Benutzer gibt es eins, zwei Rätsel jeder Kategorie. Die Mitgliedschaft in der Community ist kostenlos und bringt eine (momentan leider nur geringfügig) größere Auswahl an Rätseln mit sich. Schön ist, dass angefangene Rätsel gespeichert werden können.


18
Mai 08

Happy Birthday Dear Weblog *sing*

Am 18. Mai 2003 erblickte dieser kleine Blog das Licht der Welt. Sehr lange hatte ich damals skeptisch den Trend des Schreibens von Tagebüchern und Weblogs verfolgt und war nie ganz grün damit geworden, wollte dem Trend nicht hinterher rennen. Aber genau vor fünf Jahren wurde die Neugierde doch zu groß und ich entschied mich, die damals populäre Software Greymatter für meinen ersten Weblog zu verwenden. Und was dann folgte? Viel Text, mehr Links und natürlich der ein oder andere Designwechsel.

Weblog.Netzgeschaedigt Historie (Generated by Flickr Album Maker)

Zur Feier des Jubiläums hatte ich schon vor einigen Wochen alle noch irgendwie in Sicherungen existierenden alten Themes herausgekramt. Das eigentliche Vorhaben war, diese WP 2.5-fähig zu machen. In Anbetracht der Tatsache, dass ich meine Diplomarbeit allerdings erst vor zehn Tagen abgegeben habe, ist daraus nichts geworden. Wenn auch nicht in Live-Action, könnt ihr aber zumindest Screenshots der alten, selbst erstellten Designs in einem kleinen Weblog.Netzgeschaedigt-Flickr-Album betrachten ^.~

Inhaltlich hat sich über die Jahre natürlich viel getan. Die Einträge in den früheren Jahren waren eine Mischung aus unstrukturierten Linkdumps und typischen Tagebuch-Einträge mit schlechter Orthographie und mir heute etwas peinlichen Gefühlsausbrüchen. Alles etwas quer durcheinander gewürfelt und meist ohne viel Nachbearbeitungen veröffentlicht: Write&Post ^-^”. Nach mehreren mehrmonatigen Pausen und überdachten Ansprüchen hat sich dies etwas gewandelt – hoffe ich. ^.~

Wirklich populär war mein Blog übrigens nie, auch wenn es das ein oder andere Thema gab, welches etwas mehr Aufmerksamkeit auf sich zog. So z.B. meine Anleitungsversuche zu Trencaspammers, der Aufruf “Raus aus dem Internet“, oder “die Tanzende Lady“. Am häufigsten gelangen übrigens Besucher auf meine Seite, welche nach Servierten (die rheinhessische Version von Serviette), den Grow Games, Logikrätseln oder analogen Radiofrequenzen suchen. Ansonsten habe ich eine kleine, aber feine Leserschaft, bei der ich mich herzlichst für ihre Aufmerksamkeit und Geduld bedanken möchte!

Als Fazit zu fünf Jahre Bloggen kann ich nur sagen: Es macht mir immer noch sehr viel Spaß, ich habe eine Menge gelernt über die Jahre und lerne natürlich auch heute immer wieder Neues hinzu, meine Bookmarks müllen nicht zu und die Informationen gehen trotzdem nicht verloren und ich bin immernoch fasziniert davon, wie sich die Welt da draußen (”Blogosphere”) und hier drinnen über die Jahre verändert. Ich kann es also nur weiterempfehlen ^-^” und ein Testblog ist heutzutage ja auch wirklich schnell angelegt, ob bei wordpress.com, blogger.com oder bei einem der zig anderen Bloghoster (hier zehn aus Deutschland im Test)!


17
Mai 08

Anleitungen zur Digitalphotographie

Heute morgen versuchte ich, die Stimmung mit der Digitalkamera meines Freundes einzufangen. Nebel, Zwielicht – nicht die besten Voraussetzungen, um mit einer unspektakulären Kamera brillante Photos zu erhalten. Daher bin ich auch kläglich gescheitert.

Morgenstimmung 5
Bild 1: Versuch, die Morgenstimmung einzufangen

Suboptimal, trotz oder vielleicht gerade wegen dem Spielen mit Blende, ISO-Wert und Belichtungszeit, ohne wirklich Ahnung davon zu haben, was ich da mache (digital und analog sind für mich einfach zwei verschiedene paar Schuhe ^.~). Deswegen hilft nur eins: Ich brauche Anleitungen, Tutorials, Howtos, welche mir erklären, wie ich auch aus einfacheren Kameras eindrucksvolle Bilder heraushole.

Grundlagen der Digitalphotographie

Eine sehr hilfreiche Sammlung von Anleitungen , welche auf die Grundlagen der digitalen Photographie eingehen und diese verständlich illustriert vorstellen, findet sich auf Camebridge in Colors. Schön ist hier, dass es wirklich darum geht, die Digitalkamera und ihre Funktionen zu verstehen.
Über zehn häufige Fehler in der Photographie schreibt Andre Gunther, so z.B. das Vollstopfen der Bilder mit zu viel Inhalt, ständig gleiche Perspektiven und die Wahl der Perspektive, so dass ungewollte Gegenstände (oder Menschen) auf dem Photo zu sehen sind. Zu jedem Fehler gibt es natürlich mindestens einen Verbesserungsvorschlag.
Für eine Auflistung von vielen wirklich hilfreichen Tips sei der Artikel Improve Your Photos 60 Seconds  at a Time empfohlen. Hier gibt es genau dass, schnelle, übersichtliche Tipps zur Photographie. Ohne große Drumherumreden werden eine Vielzahl von Dingen, auf die es zu achten gilt, besprochen.

Anleitungen für Fortgeschrittene

In meinem Falle interessant ist der Artikel „11 Tips zur Verbesserung von Landschaftsphotographie“ aus der digital Photography School . Dort geht es allerdings eher um Bildkomposition und ~aufbau. Wer sich eher für Personenphotographie interessiert, sollte unbedingt einen Blick auf dieses Beleuchtungstutorial bei fotopunto werfen (Tutorial in englisch). Auch wenn es auf professioneller Ausstattung basiert, kann man dort allgemein einiges zum Thema Beleuchtung lernen.

Futter für das Feedfresserchen

Neben den Blogs, die oben bereits mit interessanten Artikeln aufgewartet haben, möchte ich gerne noch den ein oder anderen hier nicht unerwähnt lassen. Sehr gut gefällt mir Photocritic, Tipps, Tricks, Informatives für zum Thema Photographie. Gleiches gilt auch für DIYphotography. Zusätzlich wartet letztere Seite auch mit einer Menge Ideen auf, wie man sich Zubehör selbst basteln kann – Klasse!  Beim Strobist kann man eine Menge über Beleuchtung lernen, und nebenbei gibt es auch dort DIY-Tipps. Noch ein Blog, welcher mich angesprochen hat: Photojojo – auch hier, Anleitungen, Artikel, Tipps und der ein oder andere Link zu mehr Futter ^.~

So, und nach der ganzen Theorie sollte doch eins nicht vergessen werden ^.~ „Übung macht den Meister„. Über „wie man etwas machen kann/sollte/möchte“ kann ich viel lesen – doch mehr Spaß macht doch einfach eins: selber machen ^-^“.


13
Mai 08

Tippen, tippen, schneller tippen

Den Typeracer, ein wirklich süßes Tool zum Testen und Verbessern der eigenen Tippgeschwindigkeit ist in den letzten Wochen in dem ein oder anderen Blog vorgestellt worden.

Screenshot Typeracer
Wie schnell kannst Du tippen?

Schon etwas länger ist es her, dass eine andere Seite, der Speetest von 10-fast-fingers, eine ähnliche Aufmerksamkeit bekam. MakeUseOf stellte nun in einem Artikel weitere Offline und Web2.0 Anwendungen vor, die die Tippfähigkeiten des gemeinen Computernutzers verbessern können. Dabei ist z.B. Keybr.com, welche neben der Möglichkeit den abzutippenden Text frei zu wählen – ob zufällig, selbst eingegeben oder aus einem RSS-Feed – auch den Verlauf der Leistung speichert. So kann man sich die Entwicklung der Fehler und auch der Geschwindigkeit anzeigen lassen. Und schon etwas mehr als einem Jahr hatte MakeUseOf schon auf die Verbesserung des Tippvermögens auf spielerische Art und Weise hingewiesen und mehrere Spiele vorgestellt.

Ich persönlich habe die 10 Finger Technik ganz klassisch an Hand eines Heftchens zum Erlernen des Schreibmaschinen-Schreibens erlernt. Trainiert und verbessert habe ich meine Geschwindigkeit anschließend allerdings durch das Chatten. Dort habe ich nicht selten mit mehreren Menschen gleichzeitig via IM geredet und mich mit ihnen über Gott und die Welt ausgetauscht – und damit sich niemand vernachlässigt fühlte, blieb mir nur eines übrig: Schnelleres Tippen. Etwas, was sich heute noch häufig auszahlt, erst recht, wenn man auf der englischen Taste nicht überlegen muss, wo sich nun die Umlaute befinden sollten, wenn man das Tastaturlayout ändert. Daher kann ich nur empfehlen, die vielen tollen Möglichkeiten, die es gibt um das 10-Finger-Schreiben zu erlernen, auch zu nutzen! ^-~


12
Mai 08

Teenager-Ich zeichnen

Vor ein paar Tagen bin ich über ein sehr interessantes Challenge, „Draw yourself as a Teen“, gestoßen, zuerst in Jojos illustriertem Blog und anschließend via doggdot.us in Davarios Blog, welcher anscheinend der Initiator ist und eine umfangreiche Liste an Teilnehmern gesammelt hat (sehr sehenswert!). Da ich das ganze sehr lustig fand und ich schon lange mal wieder den Stift in die Hand nehmen wollte, habe ich mich auch mal an meinem Teenager-Ich versucht:

2008-05-12
Mel als Teenager

Nicht annähernd so schick wie all jene, die es dort draußen im Netz zu sehen gibt, aber das Wichtigste für mich: Es hat Spaß gemacht. Und außerdem bot sich mir dabei endlich mal die Gelegenheit, eine neu entdeckte Software in Kombination mit meinem Graphiktablett zu testen.

Zur Erläuterung des Bildes, für all jene, die meine Sauklaue nicht lesen können: Unreine Haut hatte auch ich in meiner Teenagerzeit, dazu selbst gefärbtes rötliches Haar mit Resten einer fürchterlichen Dauerwelle. Ganz wichtiges Accessoire (nicht nur) damals: Der Schal. Ein graues ausgeleiertes Etwas, welches ich abgöttisch liebte und das ich nur im Sommer nicht trug. Wie alle meine anderen favorisierten Kleidungsstücke, war der Schal natürlich grau und versteckte meine „viel zu kleinen“ Äpfelchen. Da damals meine Hochleistungsphase war, was den Sport anging, hatte ich ein recht starkes Kreuz und dicke Arme vom Turnen und Kinder durch die Gegend hieven. 2008-05-12aPrinzipiell hat man mich meist mit meiner Batiktasche aus Paris angetroffen, die ich bis zum Auseinanderfallen getragen habe. Gefüllt war diese mit dem notwendigen Schulmaterial und diversen Blechmäppchen mit wechselnden Stiftsammlungen, natürlich einem Notizblock und etwas zu lesen. Meine Finger waren meistens mit Farbe oder Tinte bekleckert, da zeigte sich die kleine Kreative. Zu guter Letzt fehlt noch der Ordner in meiner Beschreibung, der mir in den Jahren den letzten Schuljahren die Hefte ersetzte. Außen schlicht gehalten, war er innen eine Fundgrube von Sprüchen, Kritzeleien und Unterhaltungen. ;)

Und, wie habt ihr als Teenager ausgesehen?


20
Apr 08

Wohin Heute? nun mit WordPress

Oh, wie schön! ^-^ Bin gerade an Wohin Heute? erinnert – von paulinepauline, welche dort auch mal eine Weile an den Linktips mitschrieb – und darauf aufmerksam gemacht worden, dass die Seite nun unter WordPress läuft und somit in Blogform geführt wird. 12 Jahre ist die Seite, welche mit interessanten, kuriosen, witzigen Links um sich schmeißt ^.~, inzwischen alt. Da kann man nur sagen: „Chapeau – ich ziehe meinen (virtuellen) Hut!“


05
Apr 08

Sechs Unwichtige Dinge/Gewohnheiten/Macken

Selbstbedienung bei Stöckchen? Da sage ich doch ungern nein. ^-^ Dieses mal soll über „sechs unwichtige Dinge/Gewohnheiten/Macken geschrieben werden. Ich könnte mich Andy Markus, dem Autoren von mmyNews, welcher das Stöckchen von Andy zugeschmissen bekommen hat, im ersten Punkt eigentlich anschließen – Fremdschämen bei Fernsehsendungen ist sicherlich eine meiner Macken ^-^“, aber ich versuche mich mal anderweitig zu „outen“:

  1. Sämtliche Betriebssysteme, die ich auf irgendwelchen Computern längerfristig verwende, sind im Mac-Style gemodded (auf der Arbeit wäre das eigentlich unwichtig, aber irgendwie kann ich nicht anders….).
  2. Bei mir werden aus Menschen „Menchen“ und Fischen „Fichen“ und alle finden es fürchterlich niedlich. Außerdem rede ich prinzipiel vom Klobus an Stelle des Globuses (bin eben ein Rheinhesse).
  3. Ich kann mich nicht von meiner Schnuffeldecke trennen. Aber wenigstens liegt das etwas verblasste und ausgefranste Etwas nicht mehr auf dem Präsentierteller *hüstel*, sondern sicher in einem Schrank.
  4. Ich finde es doof, wenn die Klopapierrolle irgendwo „falsch herum“ aufgehängt ist ^-^ und würde sie dann am liebsten umdrehen.
  5. Mir wird schlecht, wenn ich Computerspiele in der Ich-Perspektive sehe oder spielen möchte. Mich würde wirklich mal interessieren woher das kommt ^-^.
  6. Tendenziell lasse ich immer einen kleinen Minirest (etwa ein halber Centimeter) in Wasserflaschen übrig. Aber so bekommen meine Pflanzen wenigstens ab und zu etwas zu trinken *hüstel*

Anstrengend, es sind schließlich nicht aller Macken und Gewohnheiten, die man sein eigen nennt, unwichtig oder für die Veröffentlichung geeignet. ^_~ Und abgesehen davon fällt mir vieles auch immer nur dann auf, wenn es gerade akut ist.

Wie dem auch sei, das Stöcken kann weitergereicht werden, viel Spaß dabei!


29
Mrz 08

Upgrade auf WordPress 2.5

hWeil ich gerade nichts besseres zu tun hatte und mutig war. Alles etwas gewöhnungsbedürftig, aber nicht schlecht. Sehr positiv fällt mir auf, dass die Verzögerung beim WYSIWYG-Editor endlich nicht mehr vorhanden ist. Sehr gut! (Damit hatte ich mir zwischenzeitlich immer die Hälfte des Geschriebenen gelöscht, da ich meinen Finger auf der Back-Taste zu lange gehalten hielt). Auch ansonsten ist die Administration schick und um einiges flotter. :) Sehr schön nach all den Jahren mal etwas anderes zu sehen ^-^“.

Stellt sich nun also die Frage, in wie fern die Plugins das Ganze mitmachen. Aber ich werde nach und nach, eins nach dem anderen wieder aktivieren und sehen was dabei herauskommt. Und somit meinen ersten „Live-Blog“-Event starten. Oder so ähnlich, ich tippe einfach mal mit ;).

  1. Askimetkeine Probleme. Kann ich mir allerdings auch nicht anders vorstellen, schließlich wird es auch bei der WP Version 2.5 mitgeliefert.
  2. All in One SEO-Pack – Soweit keine Probleme. Benutze es allerdings hauptsächlich zum Umschreiben der Titel. Weiterführende Optionen des Plugins finden sich unter Settings.
  3. PlugInstallerUpdate-Vorgang von Plugins funktioniert, Aktivierung eines Plugins auch – bei der Deinstallation eines Plugins (dem Löschen vom Server) bekomme ich leider eine Fehlermeldung: „Can’t Load„. Installation funktioniert.
  4. Collapsible Archive Widgetfunktioniert. Einstellungen unter Design > Widgets
  5. FeedBurner Feed Replacement – bin mir nicht sicher – sieht irgendwie nicht so aus, als ob es funktionieren würde. Zumindest ist die Feedadresse nicht ersetzt
  6. Future Posts Calendarfunktioniert, muss allerdings noch an das neue Administrations-Panel angepasst werden.
  7. Different Posts Per Pagefunktioniert, musste allerdings neu eingestellt werden. Einstellungen unter Settings > DiffPostsPerPage
  8. File Iconsfunktioniert, Einstellungen unter Design > FileIcons
  9. General Statsfunktioniert
  10. StatTraq – sollte funktionieren und funktioniert auch ^.~
  11. Nice Tooltipsfunktioniert
  12. WP-AddQuicktag(de)funktioniert
  13. WP-SuperEditFehlermeldung, daher deaktiviere ich das Plugin mal lieber wieder und warte bis zum nächsten Update (falls ich es bis dahin vermisse)
  14. SimpleTagsFrontend funktioniert, Backend nur bedingtErweiterte Bearbeitungsfunktionen für Tags und Einträge funktionieren soweit, das Plugin in der Schreib-Umgebung ist allerdings unbrauchbar, allerdings auch nicht mehr unbedingt notwendig, denn Stichwort-Vorschläge beim Tippen sind inzwischen on board! (Man braucht nur etwas Geduld)
  15. Collapsible Categories Widget – funktioniert auch. Sollte ich allerdings dringend mal ordentlich anpassen.
  16. WP Lightbox2 – alles wie gehabt ^_^  funktioniert
  17. WPCatsgeht leider nicht mehr

So, das war es. Im Großen und Ganzen bin ich recht zufrieden soweit. Bisher lässt sich WP 2.5 sehr angenehm bedienen. An das neue Aussehen des Dashboards muss ich mich noch gewöhnen und ansonsten bin ich sehr gespannt auf neue Plugins, die bestimmt bald wie Pilze aus dem Boden schießen – oder auch nicht (immerhin ist es Frühling). A propos, nicht vergessen: Morgen früh um 2:00 ist es 3:00 Uhr ;)


29
Mrz 08

Deutsche Blogs zum Thema Persönlichkeitsentwicklung

Viralmythen hat es in einem seiner Blogeinträge aufgegriffen und schon seit längerem frage ich mich: „Wo verstecken sich eigentlich die deutschen Lifehack-Blogs?„, also jene Blogs, die sich mit der Thematik Persönlichkeitsentwicklung, Zeitmanagement, Lebensoptimierung usw. beschäftigen.

Da ich mir diese Frage immer mal wieder stellte, habe ich in den letzen Wochen aktiver meine Augen aufgehalten und versucht, solche kleinen deutschsprachigen Perlen aufzusammeln. Letztendlich bin ich mehr oder weniger fündig geworden, auch wenn die Themengebiete in den einzelnen Blogs sehr gesplittet sind und häufiger in die Richtung eLearning oder Entspannung & Esotherik geht.

  •  Wege zur Ruhe – Hier geht es tatsächlich mehr um Entspannung, wie der Titel schon vermuten lässt. Nichts desto trotz ein Blog mit guten Anregungen zur Verbesserung der Lebensqualität.
  • Karriere-Bibel – Dieser Blog erinnert mich mit am meisten an die englischen Pendants, Lifehacker, Lifehack.org & Co.
  • Selbstadministration – Und noch ein deutscher Blog, der den englischen Pendants sehr ähnelt.
  • Imgriff – Aller guter Dinge sind drei – oder wie war das? ^.~
  • Feel Better Blog – Dieser Blog geht wieder mehr Richtung Entspannung und „sich selbst etwas Gutes tun“.
  • Durchblickerblog – Hier ist die Mischung etwas breiter und auch persönlicher. In der Eigenbeschreibung heißt es „Benjis kleine Einsichten in Selbstmanagement, GTD und Tipps, Tools und Kniffe die helfen, die Dinge geregelt zu kriegen.“
  • Endlich Fit – Ein Multi-User-Blog, der Potential zeigt. Der eigene Untertitel lässt verlauten: Fit im Geist, im Körper, in Business und IT.
  • Das Produktiv – Ist eines meiner neusten Entdeckungen. Untertitel: „Lifehacks für Hochbegabte & Hochkreative“ – aber ich denke, auch als „Normalo“ findet man dort sehr interessante Inspiration ^-^
  • Bewerberblog – Sehr speziell aber gut gemacht und auch für „Nicht-Arbeitssuchende“ interessant!
  • JobBlog – Auch eher eine breitere Mischung – allerdings keine schlechte! :)

Sollte doch eigentlich reichen, oder? Ok, ich gebe zu – wo ich die Seiten nun alle abgesurft bin, habe ich auch mal den ein oder anderen Link im Blogroll geöffnet und habe noch ein paar neue Links zu verschleudern: work.innovation Blog , Excellence Blog, ToolBlog, Armin Karge, Vorsicht – Persönlichkeitsentwicklung!  Wobei einige Blogs allerdings durch das Fehlen eines Fullfeed-Newsfeeds von mir nicht gelesen werden werden. Bin ein ungeduldiger Mensch mit wenig Zeit *hüstel* Und irgendwo muss man ja anfangen, Prioritäten und Aussortierungskriterien zu setzen, auf das man nicht den ganzen Tag Newsfeeds ließt ^-^.


22
Mrz 08

Sprout – das Leben eines Samens

Sprout Screenshot
Helfe dem Samen, seinen Traum zu erfüllen

Der Sprössling hat einen Traum, er möchte eine Eichel werden. Nun ist er leider auf einer Insel, ganz weit weg, von dem Platz seiner Träume. Helfe dem Samen, seinen Weg zu finden, in dem Du ihn auf die richtige Art und Weise wachsen lässt.

Dabei ist das Spiel manchmal ganz schön tricky ;) – so muss man von Zeit zu Zeit absichtlich „zurück“ um neue Möglichkeiten eröffnet zu bekommen

Ein liebevoll gestaltetes Flash-Spiel mit passenden Hintergrundgeräuschen.


09
Mrz 08

Flatliners

Das Prinzip von Flatliners ist einfach. Fahre, geführt durch die Pfeiltasten, mit dem kleinen Auto die Regenbogenstraße entlang und sammle herumliegende Dollars ein.

Screenshot Flatliners
Sammle Dollars und hüte Dich vor den Stachelbomben

Vor den Stachelbomben sollte man sich in Acht nehmen, der ganze Parcours muss in einer bestimmten Zeit befahren werden.

Einen Herausforderung gibt es dann aber doch: Das Vehikel verhält sich physikalisch, d.h. es ist träge, benötigt eine Weile, bis es sich bremsen lässt oder beschleunigt, hebt von Hügeln ab oder ändert auf Grund mangelnden Schwungs seine Fahrtrichtung beim erklimmen eines Berges.

Die Hindernis-Strecken sind von den Benutzern erstellt und wird es einem zu langweilig oder ist es zu einfach, kann man sich mit Hilfe des Editors eigene Strecken anlegen.


07
Mrz 08

Boobah Zone

Entdeckt habe ich es im Mai 2003, Spaß macht es noch immer ^-^“

Screenshot Boobah
Booban Zone

Die Boobah Zone mit Farbe, Sound ist durchgeknallt aber irgendwie kultig.


06
Mrz 08

Deutsche Blog-Geschichte

Benedikt Köhler packt die deutsche Blogger-Geschichte in einen Zeistrahl. Und das ist bisher dabei herausgekommen:

Screenshot
Deutsche Blog-Geschichte festgehalten

Mit der Hilfe des genialen Tools Timeline aus dem Simile-Projekt erstellt, kann man durch die Jahre ab 1999 scrollen und sowohl Blogs, als auch die Entstehung von Blog-Systemen zeitlich überblicken.

Und was sehen meine Äuglein da? Mein Blog ist etwa genauso alt wie WordPress ^-^“. Ja, das waren noch Zeiten – bei mir mit Greymatter, CGI und ständig wechselnden Outfits, aber dazu wird es in ein paar Monaten vielleicht eine Überraschung geben ^-^“


02
Mrz 08

The Wolfram-Integrator

Online-Integrator zum Berechnen von Stammfunktionen.

Screenshot Integrator

Der Wolfram-Integrator basiert auf Mathematica und kann somit das ein oder andere Integral ohne Probleme berechnen.

Mehr interessante Unterseiten zum Thema Mathematik und Visualisierung gibt es dort auch zu entdecken.


01
Mrz 08

Papier mit graphischen Hilfslinien generieren und drucken

Benötigt man Millimeterpapier oder eine noch ausgefallenere Art von Papier mit graphischen Hilfslinien, kommt aber gerade nicht daran, so gibt es im Netz Abhilfe, sofern man über einen Laser- oder einen Tintenstrahldrucker mit guter Auflösung verfügt.

Screenshot Print Free Graph Paper

Auf PrintFreeGraphPaper.com können kostenlos Druckvorlagen für diverse Papiertypen (u.A. kariert, logarithmisch, hexagonal, isometrisch oder radial) im Format DinA 4 oder dem amerikanischen Letter-Format erstellt werden. Linienabstände und Einheit (Inch oder Millimeter) ist hierbei variabel.


01
Mrz 08

Zwei Flash-Games Namens „Shift“

Da sind mir doch gerade zwei gute Spiele mit dem gleichen Namen über den Weg gelaufen ^-^“:

Shift No.1 von Armor Games sieht unscheinbar aus, hat aber hohes Knobel- und Suchtpotential. Ein kleines Männchen wird mit den Pfeil- und der Leertast durch eine zweidimensionale Schwarz-Weiß-Welt gelenkt. Es muss die Schlüssel sammeln und seinen Weg zur Tür finden. Der Clue ist, dass ab und zu mal die Dimensionen gewechselt werden müssen. Und zwar mit der Hilfe der Shift-Taste.

Shift No. 2 besticht mit schöner Graphik, angenehmer atmosphärischer Musik und der Tatsache, dass es meinen Fuchs in die Knie gezwungen hat. ^-^“

Screenshot Shift
Entdecke die kleine Welt und lasse das blaue Männchen mehr sehen

^.~ Mit ein wenig Geduld hat sich dieser aber auch wieder beruhigt und erlaubt mir die Entdeckung einer faszinierenden Welt.

Hierbei handelt es sich um ein Spiel in der Art der Samorost-Games oder Quest for the Rest von Amanita Designs. Durch Klicken, Hinsehen, Zuhören, Ausprobieren, entdeckt die kleine blaue „Elfe“ und der Spieler die Welt. Geduld ist hierbei wichtig! Nicht immer geht es direkt weiter.


20
Feb 08

Go2Web20.net

Ein Verzeichnis von „Web2.0 Seiten“ ganz im Web2.0 Stil ist Go2Web20.net.

Screenshot Go2Web20
Galerie und Linkliste über Web2.0 Seiten

Was man dort machen kann, ist in einigen Worten schnell zusammengefasst: Web2.0 Applikationen suchen, oder sie nach Stichworten anzeigen lassen, Kurzbeschreibungen durchlesen, Seiten besuchen.

Ob es jetzt wirklich ein komplettes Directory ist, wie die Seite behauptet, wage ich zwar zu bezweifeln – wer kann schon den Anspruch erfüllen, eine komplette Übersicht über das Internet zu haben und alle relevanten Seiten zu listen, nichts desto trotz ist die Auswahl gut und in meinen Augen brauchbar aufbereitet.

Go2Web2Go ist in Flash realisiert, leider manchmal etwas träge. Und ein weiteres Problem existiert: Die Seite verträgt sich nicht mit der Firefoxerweiterung Adblock. Ist diese aktiviert, bleibt das Feld, welches sich öffnet um die ausgewählte Seite näher zu beschreiben und in dem sich auch der Link zur Seite befinden, leider weiß. Macht aber auch nicht so viel – da die Seite nicht über störende Werbung (nur dezent am rechten Seitenrand) verfügt.

Ein kleines Feature fehlt mir allerdings noch, damit es ein für mich ein perfektes Verzeichnis ist ^-~: Die Möglichkeit direkt aus der Galerie heraus die Seiten zu öffnen. Dies könnte man z.B. mit einer sensitiven Ecke (z.B. mit einem Pfeil oder einem Fenstericon markiert) verwirklichen.


14
Feb 08

Flickr Related Tag Browser

Screenshot Flickr Related Tag Browser
Flickr entdecken mittels des Flickr Related Tag Browser

Das ist mal eine schöne Art und Weise, Photos von Flickr zu entdecken. Der Flickr Related Tag Browser sucht, wie der Name schon sagt, Bilder zu dem eingegebenen Tag und „richtet sie fein an“. Sobald man mit der Maus auf den schwarzen Hintergrund fährt, zoomt die Flash-Applikation heraus und um die „Bildebene“ schwirren ähnliche Tags. Die Entdeckungstour kann starten.


09
Feb 08

Songerize/SeeqPod – mal eben schnell reinhören

Irgendwann las ich einmal, dass das beste Mittel gegen Ohrwürmer ist, das betreffende Lied einmal zu Ende zu hören.

Mit Songerize in beliebige Titel reinhören

Mit Songerize kann man dies ganz einfach machen. Titel und Interpret eingeben und los geht’s. Sehr praktisch auch, wenn man ein Lied vorstellen möchte, oder aber gerne mitreden würde, wenn sich die Kollegen über Song xy streiten. ^.~

SeeqPod zum Suchen und Hören

Woher die Musik kommt? Songerize selbst beschreibt sich als vereinfachte Version der Musiksuchmaschine SeeqPod. Hmm, wenn ich mir diese allerdings so ansehe, sie gefällt mir eigentlich wesentlich besser. Denn neben Musik wird in den Suchergebnissen auch auf Videos verwiesen. Und daraus kann man sich dann eine eigene Playliste erstellen. Schön!

Und von der Präsentation und den Ergebnissen her um einiges netter als die von Songbird verwendete Suchmaschine Skreemr, eben total Web2.0 *hüstel*.


10
Jan 08

Liebeserklärung an das Bloggen

Nein, ich kann einfach nicht aufhören. ^.~ Dafür macht mir das Schreiben einfach zuviel Spaß. Abgesehen davon ist die Tatsache, dass ich hier schon seit Jahren für mich interessante Seiten gesammelt habe, auf die ich später gerne wieder zurückgreifen möchte nicht zu vernachlässigen!

Wie viele Seiten sind mir inzwischen schon begegnet, die zu interessant sind, um sie zu vergessen („man könnte ja noch mal…“) aber zu unwichtig sie zu meinen Bookmarks hinzuzufügen. Immer mehr musste ich mich beherrschen: „Nein, Du wolltest doch nicht mehr bloggen – das Weblog.Netzgeschaedigt ist nicht mehr die richtige Plattform“.

So kann man sich täuschen. Kleiner Weblog, ich brauche Dich. ^.~ Du gehörst zu meinem Computerleben dazu.


27
Nov 07

Fin – oder auch nicht

Irgendwie habe ich im Moment das Gefühl, dass es zu Ende geht. Das die Zeit gekommen ist, in der ich die Tastatur nicht mehr verwenden werde, um für den Weblog.Netzgeschaedigt zu schreiben.

Ich habe viel mit ihm erlebt. Er hat an meinem Leben teilgenommen und war stets ein geduldiger Zuhörer. Die Wand, an die ich kritzeln konnte und die trotzdem meist ein unentdecktes Fleckchen blieb. Mein Fleckchen eben ^.~

Vielleicht ist nach all den Jahren auch etwas unvorstellbares eingetroffen: „Ich habe nichts mehr zu sagen.“ Ich habe gelernt, den manchmal unvorstellbare Drang, meine Mitmenschen von ihren Möglichkeiten zu berichten, sie zu inspirieren und zu motivieren, zu zügeln.

Ich glaube, ich habe etwas verstanden. Und viel gelernt sowieso.
Vielen Dank!
Melanie


19
Nov 07

Addicted

Ich gebe es ja zu, ich bin süchtig nach Spaß-Tests. JustSayHi ist damit eine große Gefahr für mich (bezüglich der Time-Wasting-Fähigkeiten).

84%How Addicted to Blogging Are You?
How Addicted to Blogging Are You?

Auch nett: Der Geek-Test (66%), die Wertkalkulation des eigenen Körpers nach dem Ableben (4195$ oder so ), der HTML-Test (51) oder das Gleiche mit CSS (54 :( ). Das Ganze übrigens sehr schick aufbereitet und Web 2.0.

Douuh….

How much do you know about the internet?

Da brauche ich wohl etwas Nachhilfe in Internet-Unternehmenskultur. Andererseits, so honorabel ihre Verdienste auch sein mögen, Namen merken verschwendet unnötig meine doch recht eingeschränkte freie Gerhinkapazität.


01
Nov 07

Süßes Stöckchen

… geklaut bei Jans Küchenleben.

  1. Süßes oder Saures? Ich bin ein Fan von Saurem, ich geb’s ja zu ^.~
  2. Schokolade oder Gummibärchen? Schokolade ^__^
  3. Chips oder Popcorn? Definitiv Chips. I’m addicted …
  4. Eis am Stiel oder Waffeleis? Hmm, depends. Ich liebe Solero ICE Erdbeere, aber einem leckeren Zitronensorbet oder aber der Schokoladen-Nuss-Mischung vom Eisladen des Vertrauens kann ich auch nicht widersprechen. Nehme ich doch glatt beides ^-^“
  5. Meine allerliebste Süßigkeit ist: ein Päckchen Duploverschnitt von Aldi, 1 Packung Sour Cream & Onion Chips, Haribo Pasta Frutti, Kinder Prof. Rino oder wie der inzwischen heißt – aber schon alles auf einmal, um den Ausgleich zwischen sauer, süß und deftig zu haben.
  6. Mein liebstes Dessert ist: Och nö, da mag ich mich nicht entscheiden! Mouse au chocolat, Himbeertraum, Rababer-Sahne-Nachtisch, Tiramisu, … alles lecker :))
  7. Wenn du jemandem eine Freude mit etwas zum Naschen machen willst, dann nimmst Du…? Pralinen aus nem Schokoladenladen (also nix Billigpackung vom nächsten Discounter)
  8. Ich erinnere mich noch, als ich ein kleines Kind war,… haben wir immer die Brausestangen vom Bäcker um die Ecke gekauft. Und ich habe Raider (aka Twix) geliebt.
  9. Was müsste man dringend erfinden: Die Antwort auf das Zucker & Fett Problem (= Dick werden)
  10. Was am liebsten gar nicht erst erfunden worden wäre: Saure Gummibärchen. Man kann nicht aufhören und irgendwann ist der Gaumen wund
  11. Wie wäre für dich eine Welt ohne Naschwerk? Kann ich mich nur anschließen: Traurig

21
Okt 07

Die tanzende Lady

Vielleicht habt ihr das animierte Bild der tanzenden Frau schon in dem ein oder anderem Blog gesehen.

Über die Beantwortung der Frage, „Tanz die Frau rechts oder links herum?„, soll (angeblich) die dominante Gehirnhälfte bestimmt werden können und damit aufgezeigt, welche Charaktereigenschaften dies mit sich bringt (auf Grund der jeweiligen Funktionen der Gehirnhälften). So soll nach dem Artikel in der Herald Sun z.B. ein von der linken Gehirnhälfte dominierter Mensch bevorzugt logisch, ein von der rechten bevorzugt emotional denken.

Viermal ist die tanzende Lady mir in den Weiten des Internets begegnet. Das erste Mal drehte sie sich mit der Uhr, bei den darauf folgenden zwei Begegnungen dagegen und beim letzten Mal wieder im Uhrzeigersinn. Woran dies wohl liegt? An der Tageszeit und der damit verbundenen Tagesform meiner selbst, der Hintergrundfarbe oder der Beleuchtung des Raumes, Stress oder Motivation, dem Stand der Sterne ;P, meinem Biorhythmus? Oder ist es alles purer Humbug – eine einfache optische Illusion wie jene, welche man z.B. auf der Seite von Michael Bach oder Akiyoshi Kitaoka betrachten kann.

Überhaupt, eine Quelle wurde im Herald Sun nicht erwähnt. Angeblich seien es Experimente, die den Zusammenhang zwischen verschiedenen Funktionen und wo diese ausgelöst(?) werden, bestimmten.

Wenn ich jetzt einfach, ohne weiteres Wissen, vor mich hinspinne, könnte ich mir vorstellen, dass mein Interesse an Dingen, die sowohl die eine als auch an Dingen, die die andere Gehirnhälfte fordern, dazu beitragen, dass zu unterschiedlichen Tageszeiten verschiedene Gehirnhälften aktiver sind. Oder aber es gibt gar keine dominante Seite – womit ich, wenn ich ganz abdrehe in den Gedanken, vielleicht sogar erklären könnte, weshalb ich in manchen Situationen so sehr hin und her pendele zwischen den verschiedenen Lösungsmöglichkeiten. Logisch und emotionale Argumente halten sich die Waage, vieles hat einen guten Grund.

Wie dem auch sei … ob ich irgendetwas davon glaube oder nicht kann sich erst entscheiden, wenn ich mehr darüber gelesen habe (wenn möglich aus wissenschaftlichen Quellen – wobei auch dort gelten kann „Glaube nur der Statistik, die Du selbst gefälscht hast„). Interessant ist es auf jeden Fall, deswegen schnell die Suchmaschine anschmeißen und sehen, was diese ausspuckt.

Zur weiteren Lektüre

… <wikkie ::Idee>Haben wir da nicht die Medizinisch-naturwissenschaftliche-Bibliothek in Poppelsdorf ;). Da komme ich ja sogar an wissenschaftliche Veröffentlichungen dran. Schnell zum OPAC ^.~</wikkie::Idee>


20
Okt 07

A Clock Screensaver – Uniqlock

Lasse ich doch einfach mal für sich selbst sprechen! (Für mehr Unterhaltung unten rechts den Sound anschalten) ~_^

Uniqlock macht Spaß, mir zumindest. Dieser Screensaver (alternativ auch als Blog-Widget zu erhalten oder auf der Webseite anzusehen) gibt zum einen die Zeit an, zum anderen liefert er einen bewegenden Sound (mich motiviert es zumindest sehr – wobei ich mir auch gut vorstellen kann, dass der Sound nervös machen könnte).

Wie man auch bei der kleinen Version sehen kann, tauchen alle fünf Sekunden fünf-sekündige Videosequenzen auf, welche verschiede Tanz-, Hand- und andere Choreographien zeigen.

Den Screensaver gibt es für Windows (ab 98) und Mac OS X. Desweiteren kann man wählen zwischen Farbe oder schwarz bei der Anzeige der Zeit.

[via Smashing Magazine]


17
Okt 07

What Kind of Blogger Are You?

Schon lange kein Test mehr gemacht ^-^“. Also her damit.

Was für eine Art Blogger bist Du?

Und im Detail spuckt der Test folgendes aus:

Über die Leidenschaft (-4)

You’re not in this for the money, for you blogging is all about the passion! Sure you might make a little pocket change now and again, but you know that it’s the content, the audience and the people that are what makes blogging great!

Über die Erfahrung (2)

You’ve been blogging since Nick Denton was in diapers. When it comes to blogging experience, you are the authority on blogging. Heck you probably even have a blog where you give advice about blogging!

Über mein Sozialverhalten (-4)

Social media, other bloggers, networks and all that jazz don’t really interest you. You have enough friends in the real world, you don’t need more. You blog because you want to express yourself not to meet bloggers!

[via Swissmiss]


14
Okt 07

hai world – the LOLCODE

Bei folgendem Code handelt es sich in der Tat um ein funktionierendes „Hello World“-Script

HAI
CAN HAS STDIO?
VISIBLE "HAI WORLD!"
KTHXBYE

„Was ist das?“, mag man sich fragen und verwirrt auf den Codeschnipsel starren. Und bei genauerer Betrachtung erkennt man eine – vielleicht vertraute – Sprache. Beim LOLCODE handelt es sich um eine Programmiersprache, welche basierend auf der Chat- und 1337-Speak entwickelt wird.

Da beginnt der Code nicht mit irgendetwas sondern einem schlichten „HAI“ also Hallo und endet mit – einer im IRC wohl häufiger gesehenen Abkürzung – „KTHXBYE„. „Okay, thank you, bye“, übersetzt „Ah danke, das beantwortet meine Frage – und tschüss.“ So zieht es sich durch den ganzen Code, welcher auf der Homepage der Entwickler mit Hilfe von Beispielen beschrieben ist.

Und warum sollte man so etwas machen? Warum nicht! Schließlich macht es Spaß und je nach dem kann es die Lesbarkeit des Codes erhöhen. Aus pragmatischer Sicht kann ich mir sogar gut vorstellen, dass mit einer Sprache wie dieser das Interesse des ein oder anderen Teenagers geweckt werden könnte. Als Einstieg ist dies sicherlich nicht das Schlechteste.

Und wie dem auch sei, lustig ist es auf jeden Fall ^.^ oder zumindest kurios ^.~

Nachtrag
Perfekt dazu passt der Link über den ich gerade gestolpert bin: eine Version von 99 Bottles of Beer in LOLCODE ;). 99 Bottles of Beer ist ein Projekt, welches in möglichst vielen Programmiersprachen funktionierenden Code für das Lied 99 Bottles of Beer sammelt. Bisher haben sie es auf 1123 Sprachen gebracht.


01
Okt 07

WordPress 2.3

Weil in meiner To-Do-Liste der Punkt „WordPress updaten“ stand ;). Funktioniert soweit ich das bisher sehe, einwandfrei. Alle wichtigen Plugins und auch Jeromes Keywords.

In wie fern das mit den nativen Tags bei WordPress 2.3 klappt, werde ich wohl erst in den nächsten Wochen sehen. Soweit werde ich es doppelt laufen lassen und später nach einer Portierungsmöglichkeit suchen. Wobei ich gelesen habe, dass die Tags des Hauses wohl das ein oder andere Feature missen lassen.

Nun denn. Viel Spaß beim Käfer fangen ;) ich gönne mir jetzt einen entspannten Abend!


21
Sep 07

LaTeX Beamer Paket

Zum Erstellen von Präsentationen sehr zu Empfehlen (besonders dann, wenn sie viele Formeln enthalten) ist das LaTeX-Beamer Packet. Vielleicht werde ich in Kürze mehr dazu schreiben. Bis dahin mag ich auf eine Reihe sehr guter Anleitungen und Tipps hinweisen:


16
Sep 07

Wer „Objects of Desire“ mag …

… könnte eventuell auch Inspiration im atelier v. finden.

Unter dem Titel „umdenken“ haben die Kreativen 30 Alltagsgegenstände zweckentfremdet und sie neue Aufgaben übernehmen lassen. Da wird ein Tennisball zum Ohrschützer und ein Kaktus zum Anti-Schnuller. Das Projekt, inzwischen abgeschlossen, ist auch als Buch erhältlich.

Screenshot Atelier V.
Umgedacht wird im atelier v.

Im aktuell laufenden Projekt „entdecken“ werden nicht nur eine, sondern gleich mehrere neue Verwendungsmöglichkeiten für die Objekte präsentiert. Bisher wurde ein Regenschirm und eine Salatschleuder mit anderen Augen betrachtet.

Sehr kreativ und inspirativ und definitiv beide Daumen nach oben für die Ideen!


15
Sep 07

Floorplanner

Neben einigen neuen Erfahrungen, Erkenntnissen und Erlebnissen brachten mir die letzten Monate auch einen Umzug. Aus dem schönen Endenich, meiner kleinen, schnuckeligen 16m²-Wohnung, habe ich es nun in einen zwei-Zimmer-Palast geschafft, welchen ich mit meinem Bär bewohne.

Da es nun galt, eine 67m²-Wohnung zu beziehen, gab es Einiges zu planen. Da das Internet mein bester Freund in praktischen Dingen ist, habe ich natürlich dort nach einer passenden Möglichkeit gesucht, Möbel einfach und unstressig durch die Gegend zu schieben. ^.~ Gestoßen bin ich auf Floorplanner.com.

Das ist unsere Wohnung im Floorplanner eingerichtet
Unsere Wohnung auf Floorplanner.com

Neben einem Premium-Account kann man dort einen kostenlosen Account anlegen, mit dem man einen Raumplan und vier mögliche „Planungen“ speichern kann. Das Erstellen des Raumplanes funktioniert sehr intuitiv, Wände können mit der Maus gezogen und exakt nachbearbeitet werden, sowohl was ihre Länge, aber auch was ihre Dicke angeht. Am Ende spuckt Floorplanner auch die Quadratmeter und andere nützliche Informationen aus.

Sehr gut gefallen hat mir, dass Besucher des Floorplans ihre eigenen Vorstellungen von der Einrichtung speichern können – sofern noch ein Speicherplatz dafür vorhanden ist. Aus einer breiten Palette können Möbel ausgewählt und angepasst werden. In einem Eigenschaften-Menü, welches sich beim Klicken auf das jeweilige Element öffnet, können Größe, Drehung, Farbe und Beschriftung eingestellt werden.

Alles in allem ein sehr schöne Spielerei, besonders dann zu empfehlen, wenn man noch in Vorfreude und voller Elan vor dem Umzug keinen Zugang zur richtigen Wohnung hat. Und perfekt in Kombination mit dem virtuellen IKEA-Katalog.


02
Jul 07

R.I.P HERA

HH – Am 30. Juni 2007 ging er Zuende, der Betrieb des Hadron-Elektron-Ring-Anlage (HERA) in Hamburg. Vorgestern gegen etwa 23:30 MET sollten Elektronen- und Protonen-Strahl abgeschaltet werden. Passenderweise ein paar Minuten verloren sie sich von selbst (nichts mit groszem Count-Down).

Nichts desto trotz gingen die Experimente mit einer groezen Party unter. Bereits donnerstags und freitags war die offizielle HERA-Party, mit vielen interessanten Vortraegen ueber die einzelnen Experimente, die Entstehung und was der Betrieb von HERA fuer die Physik bedeutet.

Ich hatte die Gelegenheit bei der End-of-Run-Party der ZEUS-Collaboration beiwohnen zu duerfen und sonntags die letzte Chance genutzt, mir Detektor und den Anfang der HERA-Roehre anzusehen. Sehr beeindruckend.

Wer sich einen Ueberblick ueber die letzten Stunden des ZEUS-Detektors machen mag, kann ja mal einen Blick ins Logbuch werfen (falls man darauf von auszerhalb des DESY-Netzes zugreifen darf) oder aber sich die letzten Zuckungen ansehen ;).

Mehr darueber lesen koennt ihr z.B. bei der Helmholtz-Gesellschaft.


20
Apr 07

Nerd? Stöckchen!

entdeckt im Basic Thinking Blog.

  • Was war Deine erste “echte” PC-Hardware?
    Ist schon ein Weilchen her und früher habe ich mich (im Alter von etwa 12 oder so) nicht wirklich für die Details interessiert, daher kann ich mich nicht mehr exakt erinnern. Das woran ich mich erinnere ist ein langes breites Ding, welches unter dem Monitor lag, Commodore 286?? Mit 3.5 und 5.25 Zoll Laufwerk, MS Dos und GeoWorks. Und einem Nadeldrucker.
  • Deine erste Anwendung welche Du benutzt hast?
    Dr.Hallo? Hies so das Malprogramm unter MS.Dos? Und dann der einfachste Dos-Texteditor zum Schreiben.
  • Dein estes Spiel?
    Ein Klassiker: Tetris
  • Hattest Du von Anfang an Spass an der Materie?
    Na klar ^.~ nur leider hatte mein Umfeld nur bedingt Ahnung davon, sonst hätte ich daraus viel mehr machen können. Macht aber nix – hat auch so etwas gebracht. Und die Erfahrung, eine 80mb Festplatte ständig zu entmüllen, herauszufinden, was man so löschen kann ^.^ und daraus folgend das Betriebssystem häufiger mal von Disketten neu zu installieren (Das ging allerdings auch anderen so).
  • Seit wann bist Du online, und mit welchem Anbieter
    September 1999, Freenet. Mein Vater – welcher auch damals schon über eine beeindruckende Sammlung an PC-Teilen besaß – hatte irgendwo ein Modem rumfliegen. Ich damit zu meinem Cousin, der Ahnung von der Materie hatte und fünf Minuten später hatte ich Internetanschluss (und eine Strato-Emailadresse – für mich keine gute Erfahrung).

Und, und, und? Ich bin neugierig. Seid ihr auch kleine Nerds oder auch eher per Zufall über den Computer gestolpert?


18
Apr 07

Stylish: Webseiten dem eigenen Geschmack anpassen

Eine geniale Erweiterung (nicht nur) für das Füchschen. Stylish erlaubt das Anpassen des Aussehens beliebiger Internetseiten auf eine einfache und intuititve Art und Weise.

Passend dazu gibt es z.B. die Community userstyles.org, auf der man viele gesammelte Styles für die verschiedensten Seiten finden kann – ideal für jeden, der keine Ahnung von CSS hat.

Das Anpassen von Seiten ist für jene mit CSS Kenntnissen und z.B. der Erweiterung X-Ray zum einfachen Ansehen von Klassen und ID-Details einer Seite sehr simpel.

Und bei der Gelegenheit: Hicksdesign hat ein geniales Stylish-CSS für den Google Reader erstellt. Sehr schick!


13
Apr 07

Twitter

oder eine wunderschöne weitere Methode, Selbstgespräche zu führen – für mich.

Nur dass ich den Mund nicht öffnen muss. Kein Ton entweicht meinen Lippen. Von außen sieht es somit bestimmt nicht ganz so seltsam aus. Schöne neue Welt – Einsamkeit 2.0.

Hier der Link: Twitter.com – was machst Du gerade?


11
Apr 07

Informationen filtern mit Yahoo Pipes

Kann ich nur jedem ans Herz legen, der das Problem hat, dass sein Feedreader zu viele Artikel ausspuckt. Eine ruhige Stunde dazu verwenden bei Yahoo Pipes ein paar dieser netten Filter anzulegen, mit denen Feeds zusammengefasst, nach bestimmten Begriffen gefiltert und anderweitig bearbeitet werden können.

Nachzulesen gibt es über den Dienst und was er alles tolles kann an vielen Stellen im Netz.

Yahoo Pipes kann man z.B. benützen, wenn man in einem Musikblog nur über bestimmte Genre lesen möchte oder sich in einem Kochblog nur für die vegetarischen Rezepte interessiert.

Nebenbei eine Gelegenheit sich mit Regular Expressions auseinanderzusetzten ^.~


10
Apr 07

Google Theme

Na, welches Theme verwendet ihr?

Screenshot Google Startseite
Screenshot Google Startseite

Ich habe mich lange gefragt, nachdem ich darüber in manchen Blogs quergelesen habe, wie es denn funktionieren soll, habe jedoch niergends eine Einstellmöglichkeit gefunden. Wie es immer so ist, bin ich heute zufällig darüber gestolpert.

Wenn ihr eingelogt in euren Google Account an Stelle der deutschen Version die englische Google Startseite aufruft, werdet ihr auf der rechten Seite die Möglichkeit (Links neben ‚add stuff »‚) entdecken, ein Theme auszuwählen. Dieses verziehrt den Kopf der Seite mit einem Bild, sowie die komplette Seite in passendem Farbtheme, welches sich je nach Uhrzeit farblich ändert.

Schöne Spielerei. Bei mir dämmert es übrigens gerade ^.~


09
Apr 07

iTheme WordPress Template

… oder „Wie ich mein Theme nicht mehr sehen konnte, die kreative Erleuchtung allerdings fehlte“. Deswegen seit langem mal mit einem WordPress-Theme, welches ich nicht selbst gestaltet habe. Davon gibt es ja heutzutage wirklich genügend.

Mein temporärer Favorit ist das iTheme. Mit kleiner Spielerei: Die Navigation – rechts – kann umsortiert und eingeklappt werden (einfach mal ausprobieren). Ansonsten, wie immer: Einfach den Ordner in das Themes-Verzeichnis kopieren und unter Presentation das default-Layout ändern. Hier und da noch ein paar kleine Änderungen. Et voilà: kein blödes alt-lila mehr.


07
Apr 07

Matratzenspielereien

Ach, doch nicht, was ihr jetzt denkt ^.~ Bei Swissmiss habe ich es gesehen und finde es so genial, dass ich es einfach zeigen muss: Twister – in Bed.

Twister – in Bed

Also wenn ich irgendwann einmal ein großes und stabiles Bett habe, muss ich sowas unbedingt haben, bzw. mir basteln (sollte ja eigentlich kein Problem sein).


31
Mrz 07

Spielzeug Del.icio.us

Das ich ein Fan des sozialen Bookmarkdienstes Del.icio.us bin, sollte dem ein oder anderem inzwischen aufgefallen sein ^.~ Heute hatte ich ein wenig Zeit und mir überlegt, ob ich meine Tags nicht neu sortieren sollte. Da dies etwas umständlich ist, habe ich mich auf die Suche nach Tools begeben und bin dabei über die ein oder andere Spielerei gestolpert.

Dabei fällt mir auf, dass ich in der Tat etwas netzgeschaedigt bin. Leider muss ich zugeben, dass ich es durchaus spannend finde, LiveMarks aufzurufen und zu beobachten, welche Links gerade auf del.icio.us geposted werden. Neugierde auf das, was die Menschen da draußen so interessiert und der Jap nach etwas Neuem, denn Links die bisher nicht bei del.icio.us verlinkt wurden werden als Neu gekennzeichnet.

Wie jeder sich vielleicht denken kann, ist dies nicht die einzige Seite/ das einzige Tool, welches sich mit dem Dienst beschäftigt. Auf Quick Online Tips gibt es eine – ständig upgedatete – Liste voller kleiner Dinge, die sich Rund um das del.icio.us Universum drehen. A propos, sein eigenens Netzwerk kann man mit Hilfe des del.icio.us – Network-Explorers erkunden.

Genau dieses kann übrigens sehr hilfreich beim versenden von Links sein. Denn wenn man auf die „Your Network„-Seite geht, werden alle Links angezeigt, die von Personen im eigenen Netzwerk verlinkt wurden. Möchte man jemandem einen Link speziell ans Herz legen, kann man dies mit dem „Tag“ „for:nickname“ machen. Links werden bei der Person ’nickname‘ dann in der Inbox „Links for you“ gespeichert.


23
Mrz 07

Frühwerke der Melanie K.

Praegnanz.de ruft zum Retro Posting auf und da dachte ich mir so, „Wieso eigentlich nicht?“

Peinlich sind mir meine ersten Werke nicht. Immerhin habe ich diese mit Liebe und per Hand in HTML gecoded und nicht, wie anderere zu der Zeit (= im Jahre 2000) zu Frontpage gegriffen.

Ok, ich gebe zu, das ist so nicht ganz richtig. Denn da gab es etwas, ein paar Monate zuvor. Meine wirklich allererste Internetseite habe ich nämlich *duck* mit dem MS Publisher erstellt *hüstel*. Quitschige Hintergrundbilder, Gifs (glücklicherweise keine Wackelgifs) und alles etwas unharmonischer.

Glücklicherweise habe ich schnell eine Anleitung für HTML in die Hände bekommen: „Marco Abrar’s HTML Wörterbuch„, in den Osterferien 2000 habe ich damit am Laptop meiner Schwester die erste Version von Mel’s Chaospage erstellt. Innerhalb eines Jahres machte diese Seite dann kleinere Entwicklungen und mehrere Verwandlungen durch: Version 2.??, Version 4.0 .

Interessant ist vielleicht auch die erste Version der Crazylounge – dem Vorzimmer für Privpages (Entstand im Herbst 2000). Achtung, Augenkrebs-Gefahr. Die Farben sind wirklich – grell. Zu meiner Verteidigung: Damals bin ich wenigstens schon auf die Probleme mit den Browsern eingegangen und hatte eine Netscape und IE-Version der Seite (Firefox Benutzer sollten sich unbedingt die IE-Version ansehen, da damals Netscape der Problem-Browser war und deswegen einiges in der Netscape-Version nicht so toll aussieht, einfach nur funktional ist).

Das waren sie also, die allerersten beiden Seiten. Dazwischen gab es eine Menge. Viele Projekte ohne wirklichen Inhalt. Ich hatte halt Spaß am Planen & Erstellen der Seiten.

Wie sieht es bei euch aus? Gibt es eure Erstlingswerke noch? Und was mich persönlich interessieren würde, liest hier eigentlich jemand mit, der mal in der Crazylounge war und dessen Homepage heute noch – in welcher Form auch immer – besteht (Immerhin umfasste das Verzeichnis zu seinen Hochzeiten um die 500 private Homepages *ein bißchen Stolz ist*)?


17
Mrz 07

Das Packet ist da

Juchuuh ;) Meine Amazon Packet ist da. Und an dieser Stelle mag ich meiner Familie noch mal ein ganz großes Dankeschön entgegenwerfen und ihnen zeigen, was sie mir zum Geburtstag geschenkt haben ;)

Bild von dem Inhalt meines Amazon Packetes
Der Inhalt meines Amazon Packetes

Habe richtig zugeschlagen:

  • Marc Bernabé „Japanisch mit Manga“
  • J.W.Heisig / K.Gresbrand „Die Kana lernen und behalten Teil 1+2“
  • Thievery Corporation „The Mirror Conspiracy“
  • Air „Moon Safari“
  • De-Phazz „Godsdog“
  • Massive Attack „Mezzanine“
  • OST „Das letzte Einhorn“

Hach ja, schön :). Ich weiß gar nicht, was ich zuerst hören soll. Ähm, doch ;) ich glaube „Happiness“ von De-Phazz wird den Ausschlag geben.


02
Mrz 07

Wie man für einen Blog schreibt

Blackbox WWW hat eine sehr umfangreiche Liste zu Artikeln erstellt, die sich mit der Thematik „Erfolgreiches Bloggen“ beschäftigten. Neugierig wie ich bin, habe ich mir den ein oder anderen Artikel auch mal durchgelesen um festzustellen, dass es mir egal ist, was dort so geschrieben wird. Dies liegt wohl größtenteils daran, dass ich kein Interesse habe „erfolgreich zu bloggen“ ;).

Im Gegenteil – zu viel Aufmerksamkeit macht mir Angst. Aus vergangenen Erfahrungen weiß ich, dass ich ein Talent habe, mich in die Nesseln zu setzten. Dies rüht hauptsächlich daher, dass ich meine meistens doch sehr aus dem Bauch heraus geschriebenen Artikeln, in den wenigsten Fällen nach dem Fertigstellen nochmals durchlese (Wobei ich versuche, dies zu ändern, schon alleine um die Grammatik zu verbessern und Rechtschreibfehler zu vermeiden).

Mein Fazit aus dem was ich gelesen habe und was mir selbst dazu einfällt ist wohl eigentlich nur eins: Wenn man sowieso nur aus Spaß an der Freude und dem Schreiben bloggt, ist es eigentlich egal, wie man es macht – vor allem, wenn man nicht auf Kommentare aus ist. Für mich hat es funktioniert, einfach auszuprobieren. Den Stil zu wechseln, die Inhalte – einfach zu schauen, wohin es mich führt.

Gewonnen habe ich dabei eine Plattform, mit deren Hilfe ich an meinen Fähigkeiten arbeiten kann, einen Ort, der mir als Speicher für „digitale Erinnerungen“ dient und die Möglichkeit, mich kreativ auszutoben. Und wenn dabei für den ein oder anderen etwas Inspiration oder eine Lösung – oder zumindest ein Ansatz – abfällt: Um so besser ^.^


25
Feb 07

Update auf 2.1 -> 2.1.1

Musste ja auch langsam mal sein. Schon seit längerem, wenn ich dem WP-Dashboard glauben schenken darf, seit 33 Tagen, ist die neuste Version von WordPress draußen. Hört auf den schönen Namen WordPress 2.1 Ella. Also habe ich vor vier Tagen in den sauern Apfel gebissen und mal wieder ein Datenbank-Backup gemacht, um gestern dann noch mal ein Update zu fahren um auf die aktuelle Version 2.1.1 zu kommen. ^.^

Das Update ist auch der Grund, weswegen sich etwas an meinem Webseiten-Inhalt geändert hat. Denn neben dem Update habe ich auch mal mein Plugin-Ordner bereinigt und von Null angefangen. Da dies dazu führte, dass einige Funktionen nicht mehr vorhanden waren, habe ich mich vorerst von diesen Seiten getrennt. Da es sich dabei u.A. um das Archiv handelt wird dies kein Zustand von langer Dauer sein. Das Archiv ist wieder hergestellt.

Inzwischen habe ich auch wieder das ein oder andere PlugIn installiert, wie man auf meiner Info-Seite nachlesen kann. Ich habe mir fest vorgenommen, diese Liste immer zu ergänzen, wenn ich ein neues PlugIn installiere. Mal sehen, wie gut ich diesen Vorsatz durchhalten kann.

Zu guter letzt noch ein Kommentar zu einer Neuerung. Ich liebe die Automatische-Speichern-Funktion, die sie im Administrationsbereich für das Schreiben von Artikeln eingefügt haben. Nie wieder wird mir ein Posting verloren gehen! Ich bin ja sooo begeistert. Ansonsten habe ich irgendwo halb-gelesen, dass sie das PlugIn-Sytem geändert haben, so dass es sinnvoll ist, einen Blick auf die PlugIn-Kompatibilitäts-Liste zu werfen.

Und wo ich gerade dabei bin ^.~ (von wegen zu guter letzt) für alle Junkies, die immer interessiert sind an neuesten PlugIns, Themes und Updates sei der Blog Weblogs Tool Collection empfohlen.


16
Feb 07

Kreative Webapplikationen

oder Malen 2.0. Gibt es eine Menge und auch schon die ein oder andere Liste ^.~. Hindert mich aber nicht daran auch noch die ein oder andere Seite – vorzustellen:

  • Queeky – Hierbei handelt es sich um eine relativ einfache Malumgebung, so in der Art von Paint. Es gibt einfache Formen, die auch gefüllt werden können und man kann das Bild speichern. Da es sich um Vektor-Malen handelt kann man (soweit ich es sehe) immer nur komplette Objekte löschen. Je Nachdem ein Vor- oder Nachteil.
  • Pixel Group – Gemeinsames Pixeln. Was sowohl frustig als auch lustig sein kann. Je nachdem ob man gegegen- oder miteinander pixelt.Das System ist einfach. Eine Wand mit Pixeln und wenn man mit der Maus auf einen Pixel klickt, wechselt er die Farbe. Von schwarz nach weiß und umgekehrt.
  • String Spin – Rotationskunst selbstgemacht. Erst einmal gewöhnungsbedürftig ist das Malen auf einer „sich rotierenden“ Leinwand. Ist man fertig, wird ein weiterer Rotationsmechanismus in gang gesetzt, der die bisher gemalten Fäden langzieht. Hmm – ich kann es nicht gut beschreiben, einfach mal ausprobieren ^.~.
  • Gliffy – Habe ich noch nicht selbst ausprobiert, sieht aber lecker aus. Auf dieser Seite kann man Diagramme online erstellen und teilen. Oder aber auch die nächste Wohnungseinrichtung planen.
  • Scribbler – Ist aus dem gleichen Hause wie „String Spin“ und auch hier wird die Zeichnung „interaktiv“ verändert. Und zwar in Form von gekrakele. Nachdem das „Bild“ fertig gemalt ist, wird es in krakeliger sachter Zeichnung neugemalt. Am besten auch einfach mal ansehen, denn was dabei herauskommt hat schon etwas sehr künstlerisches!!
  • Imagination Cubed – Ist etwas für kooperative Maler. Das was mit einfachen Mitteln (u.a. auch stempel) gezeichnet wird, wird aufgezeichnet und kann anschließend wieder abgespielt werden. Ansonsten sieht es so aus, als ob man auch mit einer zweiten Person zusammen malen kann.
  • Canvas Painter – Dieses Tool macht eigentlich das gleiche wie Imagination Cubed. Nur ist es nicht ganz so smooth und schick. Ah, und es gibt kein gemeinsames malen, nur eine Aufzeichen- und Abspielfunktion. Und es sieht nicht so aus, als ob man das aufgenommene speichern könnte.

Und bei der Gelegenheit. Wer Lust hat, sich die verrücktesten Sachen generieren zu lassen, sollte mal bei der Liste der Web 2.0 Image Generatoren vorbeisehen.


13
Feb 07

South Park Studio

Nach einem Aufruf von CeKay habe ich das South Park Studio V2 ein weiteres Mal betätigt.

Mel als South Park Character Januar 2007

Ich finde es erstaunlich, wie sich das eigene Bild ändern kann. Ob das jetzt wohl an den hinter mich gebrachten Prüfugen liegt oder die ersten Auswirkungen der Therapie sind, wer weiß. Hier nun die Version von vor etwa einem Jahr als direkter Vergleich:

Mel als South Park Charakter vor etwa einem Jahr

Mir gefällt das neuere allerdings auch besser. Es könnte jedoch gut sein, dass ich das ältere Bild mit einer früheren oder anderen Version des Creators erstellt habe. Wie würdet ihr denn aussehen??


04
Jan 07

*kopfschüttel*

Bedeutungsschwanger könnte ich nun einwerfen, dass das Leben ja nichts anderes sei, als eine ständige Aneinanderreihnung von Bewegungen des Selbsts. Verfestigungen und Loslassen von Idealen, Entwicklung neuer Ideen und stetig wiederkehrende Dinge in neuem Gewandt.

Nun gut, damit habe ich es wohl doch getan – mit einem zwinkernden Auge lege ich nun das geschwollene Wort zur Seite und grinse in die Kamera.

„Guten Tag lieber Leserinnen und Leser. Es freut mich, sie auf meinem Blog begrüßen zu dürfen. Nein, nein, keine Bange. Ich werde ihnen nicht viel ihrer Zeit stehlen. Womit auch – habe ich doch eigentlich nichts zu erzählen. Wie dem auch sei – ich bin eine Frau – und dazu eine jener, die reden können, ohne etwas zu sagen zu haben. Verzagen sie nicht. Es wird ein Ende haben. Dessen bin ich mir sicher. Nur über den Zeitpunkt müssen wir uns noch einig werden.“

Und nun zum Schluss, reiche ich weiter an einen Blog, der mir immer wieder ein Lächeln auf’s Gesicht zaubert. „Ja, so sind wir halt“. *kopfschüttel* ^.~ manchmal ^.^


18
Nov 06

Quergelesen

Weil ich leider keine Zeit habe für etwas Richtiges, geschweige denn dafür mich mit den Links zu beschäftigen, die sich interessant anhörten, eine Gedankenstütze:

  • Die Netzspielwiese hat mich darauf aufmerksam gemacht: Musicovery ist wieder online. Was es ist, könnt ihr in einem älteren Artikel nachlesen ^.~
  • Beta Marker ist eine Art Digg für Programme. Gut für mich Software-Junkie und sieht auch besser aus als MyProgs.net, welches zwischenzeitlich ein wenig unter Spam zu leiden hatte.
  • Pixelgraphix machte mich darauf aufmerksam: 2007 tritt ein neues Internetgesetz in Kraft. Darüber lesen kann man z.B. bei Telepolis, Basic Thiking, 24Stunden.de
  • Der Shell Places Bar Editor hilft, die Seitenleiste in „Speichern unter …“ oder „Öffne Datei …“-Dialogen zu bearbeiten und die dort verlinkten Ordner zu ändern.
  • Curbly ist eine Design und DIY-Community. Besonders interessant finde ich die Kategorie „How To“, in der Anleitungen geposted werden.
  • Das Kopfschüttel-Blog, für Frauen mit Humor und Männer, die unter der Launigkeit und seltsamen Logik von Frauen zu leiden haben.
  • Gelangweilt und nichts zu tun? The Indian Shankar Drum Ganesh Machine kann zumindest für eine Weile abhelfen. Beschäftigung mit selbst zusammenstellbarer „Musik“
  • ThisNext ist eine Empfehlungs-Community für Konsumwaren. Geeignet für Weihnachten? Wunschzettelerstellung? Oder lieber bei der einfacheren Variante von Wishlistr.com bleiben?

15
Nov 06

Rennaissance des Frühstücksbrettchens

Für mich gilt hier die Devise „haben wollen“. Frühstücksbrettchen, lustige Kühlschrankmagnete und anderes Zeugs, dass zwar kitschig aber nicht ganz so unnütz und „versteckbar“ ist, macht mich happy. Allerdings muss ich bis dahin noch etwas warten – denn erst, wenn ich mit meinem Bär zusammenwohne kann ich so etwas wirklich gebrauchen und verstauen.

Richtig gut finde ich es, dass es inzwischen Frühstücksbrettchen in allen erdenklichen Auführungen gibt, lustig, schön, schräg. Zwischenzeitlich waren diese doch sehr praktischen Begleiter meiner Kindheit verschollen. Oder maximal reduziert auf unschöne und langweilige nur-Holz-Versionen oder Glasbrettchen, die ich maximal zum Schneiden von Zwiebeln verwenden würde. Falsches Feeling.

So macht der Morgen Spaß

Wie dem auch sei, ich habe mal danach gegoogelt und bin auf zwei Shops gestoßen, die eine recht große Auswahl haben. Ich kann zwar immer zu Knauber & Co gehen, denn dort habe ich schon einige dieser wundervollen Frühstücksverbesserer gesehen ^-^“, rein zur Inspiration schaue ich mich jedoch sehr gerne in Online-Shops um. Ein Shop, der mir direkt ins Auge gefallen ist, ist Casa Nova. Dort gibt es auch noch eine ganze Menge anderes Zeug, was durchaus nett anzusehen ist, was ich allerdings nie haben wollen würde *hüstel*.

Ja, so ist das mit mir und dem Kitsch. Ich schaue es mir schon gerne an, finde es cool, aber am Ende entscheide ich mich doch meistens für klassische Eleganz und schlichten Schick – oder so. Dummerweise ist momentan schwarz-grau-weiß und Farben mit niedriger Sättigung plus elegantem Muster extrem in – was dazu führt, das es da draußen eine Menge gibt, was mir wirklich gut gefällt. Also am besten Augen zu und warten bis es wieder vorbeigeht ^-^“.

Nachtrag Übrigens, mehr Frühstücksbrettchen gibt es im VittiStore. Seeehr große Auswahl. Toll fand ich auch die Möglichkeit, Brettchen selbst zu gestalten – leider finde ich den Link nicht wieder :/.


13
Nov 06

Routenplanung mit Google Maps

Bisher wurden Reiserouten und ähnliches von mir immer mit Map24 geplant. Dieses Mal habe ich es direkt mit Google Maps probiert, da ich mir dort sowieso den Zielort von oben angesehen haben.

Das Ergebnis der Routenplanung überzeugt mich. Vorallem die Druckversion ist sehr übersichtlich.

Google Maps Routenplaner Druckansicht

Neben der textlichen Wegbeschreibung mit Einbahnstraßen-Kennzeichnungen gibt es auch eine bildliche Gesamtübersicht und eine Umgebungs-Karte von Start- und Zielort.

Ob sich das ganze in der Praxis bewährt werden wir heute Abend sehen. Aber ich bin da eigentlich sehr zuversichtlich.

Nachtrag: Die Routenplanung wurde verwendet und ich bin hochzufrieden damit! Wir sind anhand der Beschreibung gut zu unserem Ziel gekommen. Die (k)m- und Minuten-Angaben waren dabei sehr hilfreich. Ich werde wohl dabei bleiben ^.~.


11
Nov 06

PC Eigenleben macht keinen Spass

Und ich hasse es wie die Pest, wenn der Computer sich entscheidet, einfach so neu hochzufahren – Verzeihung.

Dabei hatte ich so einen schönen Text geschrieben, über Lizenzen, darüber, dass, seitdem meine Seite wieder von Robotern durchsucht werden darf, Google vermehrt Leute auf diesen Weblog schickt, und dass der Blog bei manchen Suchbegriffen unverständlich hoch positioniert ist… usw.

Dann gab es da noch iRights, eine Seite über die ich gestoßen bin, nachdem ich nach der Creative Commons Lizenz Ausschau gehalten habe. Denn ich glaube, ich muss mir über diese Thematik so langsam Gedanken machen.

Tja, darüber hätten Sie jetzt hier lesen können, hätte mein PC nicht beschlossen, sich selbst auszuschalten. Da ich ein „Spontant-Schreiber“ bin, fühle ich mich außer Stande, diesen Text so zu rekonstruieren, dass ich damit Leben könnte. Schade – mich ärgert es – letztendlich ist es jedoch nichts, weswegen ich mich auch nur eine Sekunde weiter aufregen sollte. Also schließe ich dies ab und widme mich wieder dem Tagesgeschäft.


04
Nov 06

Neave Planetarium

Für sternlose Nächte in lichtverschmutzten Gebieten bietet sich ein Besuch des Neave Planetariums an.

Screenshot Neave Planetarium

Das Online-Planetarium ist ein in Flash realisiertes Projekt. Fließende Himmelsbetrachtung ist dort möglich. Und hält man die Maus über einen helleren Stern erhält man Infos zu Name, Sternbild und Magnitude.

Sicherlich gibt es schönere Planetarien in Form zu installierender Programme, aber zum „mal eben einen („helleren“) Stern nachschlagen“ und ein wenig Spaß haben eignet sich diese Seite allemal!


02
Okt 06

Erste Auftragsarbeit

Meine allererste richtige Auftragsarbeit ist heute offiziell online gegangen.

Screenshot Homepage Physikalisches Institut Universität Bonn
Screenshot meiner ersten Auftragsarbeit

Ich persönlich kann die Seite zwar nicht mehr sehen – finde sie absolut hässlich. Der Header gefällt mir gar nicht – mehr konnte ich allerdings aus den von mir einzubauenden Elementen nicht herausholen – schließlich bin ich weder ein ausgebildeter Designer noch liegen meine Stärken im Designbereich.

Mehr zufällig bin ich an den Job gekommen und habe trotz großer Zweifel ob meiner Fähigkeiten die Chance ergriffen. Hätte ich dies nicht getan, hätte ich mich wohl noch eine ganze Weile geärgert und wäre somit um einige sehr gute Erfahrungen ärmer.

Allen voran die Möglichkeit in einem Bereich zu arbeiten, der nach meinem Abi die Alternative zur Physik hätte sein können. Auszutesten, welche Schwierigkeiten dieser Bereich mit sich bringt, wie es ist, für „einen Auftragsgeber“ zu coden und mit anderen zusammenzuarbeiten. Meine eigenen Grenzen und Stärken zu sehen und letztendlich die Tatsache, dass ich dort wirklich echten Feedback bekomme. Zu sehen, was ich mit dem erreichen kann, was ich mir in den letzten 7 Jahren ’nebenbei‘ an Wissen angeeignet habe.

Auch wenn mein innerer Zweifler eifrig um Gehör winselt und mir all die Dinge um die Ohren hauen mag, die nicht perfekt sind, versuche ich ein kleines bißchen stolz darauf zu sein. Schließlich ist es nicht meine Profession. Oder vielleicht doch, denn habe ich nicht eines in den fünf Jahren Physikstudium gelernt: Ich kann mir alles aneignen? Wie auch immer – ich bin gespannt auf die Kritiken und hoffe, dass das, was ich da erstellt habe, gefällt. ^-^“.


08
Sep 06

Neues Raumgefühl

In meinem Zimmer gibt es genau eine Ecke, in die die Sonne etwas länger scheint, bzw. überhaupt. Irgendwie hat es mich heute gepackt und da ich sowieso die Fenster putze in der Mittagspause habe ich mal ein bißchen umgeräumt.

Photo vom Schreibtisch Photo vom Schreibtisch
Zwei Photos von der neuen Schreibtischecke, mit dem Tisch in den Raum

Da die vorherige Anordnung die wohl am besten für diesen 8 m² Raum geeignete Anordnung war, kann es jetzt nur schlechter werden. Dennoch tut Abwechslung von Zeit zu Zeit gut und gerade der Standort meines Schreibtisches, wie ich sitze und was ich im Auge habe finde ich sehr angenehm. Und weil es nun einmal so steht, werde ich es für eine Weile testen und die Vor- und Nachteile ins Auge fassen.

Hier schon mal die Dinge, die mir direkt ins Auge fallen:

  • Ich sitze in der Sonne! => Positive Gefühle, Endorphine, Sommer, Sonne, Lebenslust… Yaaaahooooooo!
  • Der Tisch steht im Raum, damit muss ich immer aufstehen, wenn ich etwas holen muss und darum herum gehen. Hierbei handelt es sich eigentlich um ein Nachteil. Aber auf der anderen Seite um einen klaren Vorteil, da ich mich so mehr bewegen muss.
  • Insgesamt habe ich weniger Platz für Zeug, da ich den Tisch schlecht als Ablagefläche nutzen kann, wenn er im Raum steht. Aber auch hier gibt es einen positiven Effekt: Dinge ansehen, Ordnung neu Strukturieren und überdenken, ob ich Zeug wirklich noch benötige.
  • Mehr Platz auf meinem Tisch. Er ist freier, offener – mehr Platz für Kreativität.
  • Wie oben schon erwähnt: Es eröffnet sich mir eine vollkommen neue Perspektive. Und das bewirkt bei mir Motivation!
  • Jetzt können auch zwei Leute bequem am Tisch arbeiten. Sich dabei sogar gegenüber sitzen.
  • Es kann sein, dass mein Zimmer an gastfreundlichkeit verliert, weil der Tisch im Raum steht. Mal schauen, wie es wird, wenn ich aufgeräumt habe.
  • Eeeks – noch kein Platz für meinen Scanner. Ganz doof. Und ich will meinen Tisch damit nicht vollstopfen. Aber da wird sich bestimmt eine Lösung finden ^-^“.
  • Dafür hat mein Drucker jetzt einen guten Platz.
  • Hmm, kein Platz mehr für meine Yogamatte. In der Tat sehr doof. Denn die ist einer meiner Lieblingsplätze in diesem Zimmer.
  • Vom Bett aus kann man nicht mehr ohne weiteres Fernsehn. Ist aber nicht tragisch. ^-^“ Wer will das schon.
  • Ich komme wesentlich besser an die Kabel von meinem PC, diese werden damit auch nicht mehr so übel zustauben. Dafür sieht man den Kabelsalat mehr und fast direkt, wenn man mein Zimmer betritt.
  • Ich kann meine Füße endlich ausstrecken, weil meine „Speicherkiste“ nicht mehr unter dem Schreibtisch steht. Dafür weiß ich nicht, wo ich sie hin tun soll.
  • Das vorher ganz öffenbare Fenster ist jetzt nicht mehr wirklich ganz öffenbar. Damit benötige ich vor dem anderen jetzt ein Fliegengitter

Mal schauen, wie lange das so bleibt ^-^“ und welches die K.O. Argumente sind.

Im Moment finde ich es gut, dass ich so weniger Ecken habe, in denen ich Zeug verstecken kann. Denn damit werde ich mir eher überlegen, ob ich Dinge brauche oder was ich besser mit Ihnene machen kann. Eine Herausforderung. Ich mache jetzt aber schnell fertig, denn die Mittagspause ist gleich vorbei ^-^“.


08
Sep 06

Der Neue

Yahooooo ^-^“ der neue IKEA-Katalog ist da. Gestern lag er auf der Treppe und wurde schnell annektiert.

Der neue IKEA-Katalog

Und abends dann das gemütliche Familienfest ^-^“. IKEA-Katalog blättern mit meinem Bär ^-^ . Ein tolles Gefühl, denn bald, bald ist es so weit.

Schöne Sachen gibt es. Dunkle IVAR Regalteile. Würde mir das streichen sparen. Aber ich möchte ja von IVAR weg. Ganz schön viele Muster, extrem bunt und schwarz weiß. Gefällt mir eigentlich, wäre aber doof, mir das zu kaufen, weil ich mich schnell sattsehen würde ^-^“. Wie dem auch sei… ich muss es selbst sehen. Auf den nächsten IKEA Besuch ^-^..


06
Sep 06

Orihimes Polka

Man nehme ein lustiges Liedchen, welches seit mehreren Monaten im Internet herumgeistert und mache einen Klingelton daraus. Und dann geistert es als „Das neue Monsterviech“ durch die Medien *kotz*. Die Ehre gebührt Orihime Inoue und den Machern des Inoue + Lauch Videos: Orihimes Polka.

Ich habe mich wirklich köstlich amüsiert, als ich das Video vor ein paar Monaten gesehen habe. Und jetzt machen diese bescheuerten Heinis mit der dämlichen Nachmache alles kaputt *grummel*. Bleach rules und Inue sowieso. Neben Rukia übrigens einer meiner Lieblingscharaktere bei Bleach ^.^“. *sfz*


04
Sep 06

Background Maker

Geniales Online-Tool: der Background Maker. Pixel-Hintergründe erstellen und on the fly austesten, wie es wirkt.

bgMaker in Aktion

Größe des Pattern kann man schnell und einfach mit den Buttons auf der linken Seite und oberhalb des Editierfensters verändert. Achtet dabei darauf, dass die erweiterten Zeilen oder Reihen die aktuell ausgewählte Farbe besitzen. Und von Farben, die ihr mehrfach und exakt gleich benutzen möchtet, solltet ihr den Hex-Code notieren ^.~. Rechts oben am Kasten gibt es für alle Fälle auch noch eine Undo-Funktion, die nicht nur einen Schritt zurück kann ^.~.

Ich bin absolut begeistert. [via Die Netzspielwiese]


01
Sep 06

WordPress-Upgrade

Sicherheitsupgrade auf 2.0.4 – und die Hoffnung, dass ein paar Fehler in der Admin-Ebene nicht mehr auftreten. Außerdem habe ich im Moment irgendwie Probleme mit dem Ping zu technorati. Ist ja nicht wirklich wichtig, aber irgendwie schon ärgerlich.

Bei der Gelegenheit habe ich auch mal nach Updates für das ein oder andere Plugin gesehen. Dort hat sich jedoch nciht viel getan. Im Großen und Ganzen kommt mir meine WP-Installation allerdings so „messed up“ vor. *sfz* Einfach zu lange online und zu schlecht gewartet. 3 Jahre und etwa 4 Monate existiert der Blog schon – weiß nicht genau, seit wann ich WordPress benutze, könnte ich wohl mal nachschlagen – könnte. Wie auch immer.

Irgendwann, wenn ich mal mehr Zeit habe, werde ich mich mal mehr um das Backend kümmern, werde ich das Script mehr an meine Bedürfnisse anpassen – bzw. die Seitengestaltung. Dummerweise dauert es bei mir immer ewig, bis ich die ganzen Funktionen herausgefunden habe und alles so angepasst habe, wie ich es möchte. Bin eben doch nur eine kleine Hobby-WP-Quälerin. ^-^“

Wie dem auch sei, so lange es irgendwie lesbar ist und mir der Spaß beim Schreiben nicht vergeht… und sich niemand bei mir beschwert brauche ich mir wohl keine Gedanken zu machen, oder?? ^.~


31
Aug 06

Das große Zwiebel-Quiz

Hui, das große Zwiebel-Quiz hat’s in sich. Und etwas lernen kann man dabei auch. So weiß ich jetzt endlich, dass diese eine doofe Vergangenheitsform, deren Namen mir gerade nicht einfällt, von niesen „geniest“ ist und nicht etwa genossen. :) Oder aber, dass das Apostroph für Abkürzung von ‚es‘ geschrieben werden darf, aber dass nach der neuen Rechtschreibung zusammengezogene Wörter der Art „für das“ ohne das Hochkomma geschrieben werden.

Schon irgendwie interessant. Und dann habe ich gleich mal einen Blick in meinen alten neuen Duden geworfen. Was mir gar nicht gefällt ist, dass es dort eigentlich keine größere Verbgrammatik gibt. Sowohl im Microrobert (französisch) als auch in englischen Wörterbüchern fand ich die Deklinationstabellen für bestimmte Stämme sehr hilfreich. Aber wahrscheinlich muss ich mir dafür ein extra Buch anschaffen ^-^“.


30
Aug 06

Grey Flower

Einer der nichtgenommenen Vorschläge für mein zweites offizielles Webprojekt inspirierte mich zu einem neuen Design. Hier mal ein kleiner Blick auf das ursprüngliche Design:

Kleiner Screenshot des Design
So sah das mich inspirierende Design aus, welches abgelehnt wurde.

Was daraus geworden ist, könnt ihr hier begutachten. Wie ihr allerdings feststellen werdet, ist das alles noch nicht wirklich gut durchdacht und fertig. Mein Webserver hat seinen Geist aufgegeben, besser gesagt, mein MySQL-Server funktioniert nicht mehr und ich muss online entwickeln.

So wird es hier also in nächster Zeit an allen Ecken bröckeln ^.~. Mir fehlen nämlich auch noch ein paar Ideen, vor allem, was die große Anzahl an Tags angeht. Mal schauen, vielleicht gibt es aber auch einfach gewichtete Clouds mit den Top-X Tags & Kategorien und für alles andere muss man im Archiv nachblättern.

Ich könnte mir auch vorstellen, in der unteren Fußleiste eine Liste der beliebtesten Artikel einzustellen oder aber jener, die ich gerne empfehlen möchte, weil ich sie wiederentdeckte. Mal schauen. Ich bitte auf jeden Fall um Geduld und Verzeihung. ^.~


20
Aug 06

Which religion is the right one for you?

Ein interessanter Test. Nicht wirklich überraschend und doch. Woran es wohl liegen mag, dass ich der Religion, der ich nach Geburt angehöre, am wenigsten zustimme?

Es könnte jedoch sein, dass als Grundlage für Christentum die katholische Kirche eine höhere Gewichtung bekommen hat. Die katholische Kirche ist für mich nur historisch interessant. Um Steinwürfe zu verhinden, werde ich jetzt allerdings nicht ausführen, wie schlimm ich sie finde…

Wie dem auch sei, hier mein Testergebnis:

You scored as Buddhism
Your beliefs most closely resemble those of Buddhism. Do more research on Buddhism and possibly consider becoming Buddhist, if you are not already.

You scored as Buddhism.

In Buddhism, there are Four Noble Truths: (1) Life is suffering. (2) All suffering is caused by ignorance of the nature of reality and the craving, attachment, and grasping that result from such ignorance. (3) Suffering can be ended by overcoming ignorance and attachment. (4) The path to the suppression of suffering is the Noble Eightfold Path, which consists of right views, right intention, right speech, right action, right livelihood, right effort, right-mindedness, and right contemplation. These eight are usually divided into three categories that base the Buddhist faith: morality, wisdom, and samadhi, or concentration. In Buddhism, there is no hierarchy, nor caste system; the Buddha taught that one’s spiritual worth is not based on birth.

Buddhism

71%

Hinduism

54%

agnosticism

54%

Paganism

50%

Islam

46%

atheism

42%

Judaism

38%

Satanism

33%

Christianity

21%

Which religion is the right one for you? (new version) [via stephans netzgeflyster].


19
Aug 06

Gadgets for Girls

^.~ Ja, auch Frauen mögen technische Gadgets, das hat GadgetCandy absolut richtig erkannt. In diesem Blog gibt es das gutaussehende und/oder nützliche Gadgets + Glamour und Gosip-Faktoren oder einfach sexy ^-^“.

Screenshot GadgetCandy
Emergency Pocket Pants bei GadgetCandy

Und Infos über Emergency Pocket Pants – tolle Idee ^-^“ – oder andere Naughty Candies erfreuen uns Frauen definitiv. *rrrrrrhhh*

Gestoßen bin ich auf diese Seite über Fosfor Gadgets und habe mich auch gleich weitergeklickt und meinen Newsreader gefüttert. Z.B. mit Uber-Review, Productdose und FutureFeeder.

Kann mir das Zeug zwar definitiv nicht leisten – aber es ist ja immer schön, sich inspirieren zu lassen. Und in gewisser Art und Weise schaffe ich es dadurch meinen Stil weiterzuentwickeln, ohne real zu konsumieren. Außerdem bin ich irgendwie süchtig nach Design ^-^, erst Recht, wenn der Übergang zur Kreativität und dem Do It Yourself fließend ist.

Und da wäre es wieder – mein immer wiederkehrendes Bild: Alles ist fließend, ständige Übergänge, Verknüpfungen zwischen den unterschiedlichsten Bereichen. Das Eine kann nicht ohne das Andere leben. Nichts ist nur schwarz oder weiß. Dazwischen ist die Unendlichkeit. So ist es bei den Farben, so ist es bei den Zahlen, so ist die quantenmechanische Welt, Strings – Wellen – Überlagerungen … Harmonien, Disharmonien erschaffen Alles. Und Vieles wird anders, wenn man den Betrachtungswinkel ändert. Es gibt keine „eine Wahrheit“, alles ist immer und ständig abhängig von den betrachtenden Augen und ihrer Geschichte.

Und irgendwann, wenn ich vielleicht mal ein bißchen Geld verdiene, mag ich mir Design-Bücher und -Zeitschriften kaufen. Das Web ist zwar schön und gut und inspirierend. Aber es ist auch schön, nicht die ganze Zeit vorm Computer sitzen zu müssen und etwas in der Hand zu haben.


16
Aug 06

Firefox-Kornkreis

Respekt für das, was die Linux User Group da auf die Beine gestellt hat.

Firefox Kornkreis der Linux User Group

Der Firefox Kornkreis hat einen Durchmesser von etwa 67m (220 Fuß) und wurde zur Feier des 200 Millionsten Downloads des Browsers getrampelt [via Downloadsquad].


14
Aug 06

Köstliche Bloggerei

Mal wieder bin ich sprachlos ob der Perlen, die sich mir da gerade eben in den Weiten des Webs aufgetan haben. Und am liebsten würde ich mich sofort hinter den Herd schmeißen und lustig nachkochen.

Richtig geraten, ich treibe mich gerade auf Koch- und Backblogs herum. Und was es da teilweise zu sehen gibt, treibt mir das Wasser in den Mund. Hier meine Favoriten:

  • the delicious Life ist eine kleiner Kochblog, der im Juli zum Kochevent „Ice Ice Baby“ aufrief. Und diese verführerische Eisshow ist dabei herausgekommen: Ice Ice Baby.
  • Delicious Days macht mich sprachlos. Der Blog sieht einfach nur gut aus, die Fotos sind phantastisch und die Rezepte sind sehr verführerisch, so sei z.B. für alle Häagen-Dazs-Fans ihr Beitrag für oben genanntes Kochevent empfohlen ^.~. Ich sage nur: Cookies & Cream ^.^
  • Leider bietet die Domestic Goddess keinen Newsfeed an. Ist aber auch egal ^.^. Leckere Rezepte, schön aufgemacht und eine umfangreiche Linksliste entschädigen.
  • Ein sehr empfehlenswerter deutscher Blog ist 1x umrühren bitte. Auch dieser ruft zu Kochevents auf und macht mit tollen Fotos Lust auf nachkochen ;), wie z.B. mit diesem Zitronen-Cheesecake.
  • Ein Blog nicht nur für Vegetarier: A Veggie Venture. Eine enorme Rezeptsammlung, meistens mit Bildern und viele verschiedene Archiv-Arten. Toll!
  • Fool for Food ist ein weiterer deutscher Blog, ein ganz süßer ^-^“.
  • Epicurious ist eigentlich eher eine Gourmet-Seite mit Community & Shop. Aber die Rezept-Box hat es in sich. Wirklich geniale Rezepte. Schön ist, dass sie einen Newsfeed anbieten :) Und der mit den Rezepten ist sogar bebildert.
  • Zwar bietet der Candyblog keine Rezepte oder so, dafür einen kleinen Blick in die Süßigkeitenwelt in USA. Nicht wirklich alles sieht lecker aus ^-^“ – interessant finde ich es allemal.
  • Und noch ein Blog Chocolate & Zucchini überzeugt mich mit tollen Schokokuchen und vielen anderen lecker aussehenden Rezepten.

11
Aug 06

Zeitleiste Evolution als Flashmovie

Screenshot Evolution Flash

Nette Flashspielerei die John Kyrk da erstellt hat. Sehr anschaulich kann man mit Hilfe eines Sliders die Evolution vom Big Bang bis zur heutigen Zeit verfolgen.

Sehr interessant ist auch die Animation der Erdplattenbewegung. Sehr nett gemacht das Flash-Movie. ;)


09
Aug 06

Willkommen in der Familienpackung

Dem Filofax Bloom Pocket Organizer in Chocolate. Den habe ich mir nämlich heute gegönnt.

Filofax Bloom Pocket Organizer

Mein alter Kalender läuft nämlich Ende des Monats aus und der andere, welchen ich im Moment benuzte, ist mir etwas zu klein. Kein Platz für Zettel ^-^“. Und da ich doch mein Leben schön auf die Reihe bekommen muss hilft doch dieses kleine GTD-Utility ^-^“.

Und dabei habe ich heute mittag noch geplärrt, dass ich Organizer nicht mag. *hüstel* Aber es war Liebe auf den zweiten Blick, und schöne Kalender / Schüler-Agendas habe ich nicht gefunden. Und ich bin doch nun einmal der Überzeugung, dass Arbeiten gleich viel einfacher fallen, wenn die Arbeitsmaterialien schön anzusehen sind und einem ein wenig das Gefühl von „das gefällt mir“ geben. ^-^“ Kann ich nur empfehlen. Ein kleines bißchen Freude bei noch so unangenehmen Dingen macht alles einfacher ^.^.


02
Aug 06

Quergelesen

  • Da fällt mir nur ein: Glaube keiner Studie, die du nicht selbst gefälscht hast. ^-^“ Die Netzzeitung berichtet über eine Studie, welche herausgefunden hat: „Schnarchen macht schusselig“.
  • Schon etwas älterer Artikel, aber immernoch interessant: Lifehacker über Firefox 2.0 Beta 1 und was die neue Version mitbringen wird. Hört sich gut an, viele der Funktionalitäten, welche ich mit Erweiterungen erhalte und richtig gut finde, scheinen wohl nun auch von Hause aus dabei zu sein.
  • Sehr praktisch sind ja Online-Bildeditoren und einen sehr guten Vergleich verschiedener Online-Tools gibt es bei Smileycat.
  • Sich Ziele setzen, die man erreichen kann? Hm, gar nicht so unsinnvoll, vorallem für meinereiner, der sich immer viel zu hohe und unrealistische Ziele setzt. To do: Artikel studieren und hilfreiche Ansätze daraus extrahieren.
  • Free Software Magazin zum download – Ausgabe Nr. 13 vom – ich habe keine Ahnung. Großer Nachteil: Registration und zusätzlicher Newsletter. Ob sich das lohnt? Und ob man sich wieder vernünftig abmelden kann???
  • Über Deppenapostrophe führt die Sueddeutsche ein Interview mit dem Macher von Apostrophen-Alarm.de, ein Kämpfer, dem die neuste Rechtschreib-Reform-Umwerfung die „Grundlage nimmt“. Abgesehen davon gibt es auf eben genannter Seite schon wirklich kuriose Apostroph-Setzungen zu entdecken.
  • Nichts zum lesen aber dafür … Kawaiiiiii *^-^* Puschelalarm. Ich hoffe nur, dass es diesen Hasen auch gut geht!!

28
Jul 06

Fehlende Kreativität

Das Aussehen meines Blogs macht mir mehr und mehr Sorgen, besser gesagt – ich kann es nicht mehr sehen, dieses nur mit CSS und ohne graphischen Vorentwurf zusammengeschustertes Theme. Leider fehlt es mir ein wenig an Inspiration – oder aber ich habe alles für meine „Arbeit“ verbraucht. Wobei – wenn ich mir das so recht überlege – so richtig zufrieden mit ich mit dem „Design“ dort auch nicht.

Gestern Abend habe ich mich mal wieder hingesetzt und versucht mir ein neues Aussehen für den Blog vorzustellen. Das ist dabei herausgekommen:

Screenshotausschnitt meines Entwurfes für den Blog
Entwurf eines neuen Designs – Versuch X

Ich mag die Farbe, jetzt, in diesem Moment. Alles andere ist eher traurig: abgekupfert, langweilig und überhaupt nicht das, was ich gerne haben möchte – nicht das ich wüsste, was ich ^-^“.

Damit wird diese Seite wohl noch ein wenig länger so aussehen, wie sie aussieht. Bis mich die Muse küsst. Aber wenigstens die Texteingabefelder könnte ich mal formatieren *hüstel*


27
Jul 06

Me & Podcast ???

Ne, ist glaube ich nichts für mich. Ich habe jetzt eine geschlagene Stunde versucht, eine kleine Sprachnachricht für diesen Blog aufzunehmen, aber so wirklich gutes ist nicht dabei herausgekommen. Mein Stimme hört sich doof an, ich spreche wie ein Roboter und außerdem habe ich nicht wirklich etwas zu sagen. Es fällt mir dann doch wesentlich leichter zu tippen. Also bleibe ich dabei.

Wieso Podcast? Oder warum ein Versuch einer Audiobotschaft?? Weil es mich gereizt hat, weil ich doch ein Mitläufer bin (ein Nachzügler), und weil ich kurzzeitig auf die Idee kam, dass es mir helfen könnte, damit umzugehen, „dass alle so viel toller sind, als ich das bin“. Meine ich jetzt nicht ironisch. Ist leider wirklich eine meiner Grundwahrnehmungen meiner Umwelt – oder das, was ich sehen möchte. Ist jetzt kein Geheische nach Geschmeichle, ich hab‘ da halt so ein Problem – dessen ich mir auch bewusst bin und versuche daran zu arbeiten.

Wie dem auch sei. Ich habe den ganzen Abend alte Folgen von Lemotox – die Volksentdummung gehört, einem sehr empfehlenswerten Podcast von Peter Marquardt, und irgendwann kamen in meinem kleinen Kopf mal wieder die „Sie sind ja alle so gut und toll und interessant“-Gedanken hoch, gleich gefolgt von einem Und du bekommst überhaupt nichts auf die Reihe“. Nicht wirklich toll – also habe ich den Podcast ausgemacht und mir überlegt, es selbst zu versuchen.

So eine gute Idee war das leider nicht. Denn ich habe keine witzigen, intellektuellen, interessanten oder unterhaltsamen Dinge zu erzählen, meine Stimme ist nicht wirklich – audiogen – öööhm ^-^ – und überhaupt habe ich auch gar nichts zu erzählen. Damit habe ich dann dem kleinen Männchen in meinem Kopf, welches mich selbst niedermachen möchte, quasi eine wirklich gute Portion „Recht hab“-Material in die Arme gespielt. Hmmm …

Aber ablesen könnt ich das, was ich jetzt geschrieben habe….

[snip]

Nun gut, wer sich die Katastrophe anhören möchte ^.~: me & podcasts??? mp3. Auf eigene Gefahr ^-^“. Und noch eine kleine Anmerkung: Ich habe keinen Sprachfehler, ihr hört ein abgemildertes rheinhessisch beeinflusst von rheinischem Platt.


26
Jul 06

Blue Ball Machine

Langeweile??

Ausschnitt aus der Ballmaschine
Stiller Ausschnitt der Blauen Ballmaschine

Verfolge die blauen Bälle ^-^“ [via StumbleUpon].


26
Jul 06

Ansichten dieser Welt

Da hat mich StumbleUpon auf eine sehr interessante Seite geschickt.

Worldprocessor: Lack of Detail

Ich weiß zwar nicht, ob all die im Wordprocessor Catalog erwähnten Fakten stimmen, aber schon von einem künstlerichen Standpunkt sehr interessant.

Bei mir macht es Lust auf mehr, also surfe ich gleich mal auf der Internetseite des Fischer Weltalmanachs vorbei. Das Amt für Politische Bildung liefert Links zu diversen Themen. Oder man wirft einen Blick in das CIA World Fact Book, dort gibt es genügend Fakten zu jedem noch so kleinen Land.

Nachtrag Und gerade auch noch über oben genannten Service gefunden: Worldatlas.com.


23
Jul 06

Shuttle Project – Schöneres WP-Admin-Panel

Das sieht gut aus.

Screenshot Broken Code | Shuttle
Screenshot der Seite Broken Code | Shuttle

Da haben sich ein paar zusammengeschlossen, um das WordPress-Admin-Panel zu verschönern, das ganze läuft unter dem Namen Shuttle Project. Das, was man sich dort bisher als Screenshots ansehen kann, sieht gar nicht so schlecht aus. ^.~ Ich bin gespannt, wann es implementiert wird… [via cne _LOG]

Und wo ich gerade bei WordPress bin. Wie ihr vielleicht gesehen habt, habe ich eine neue Art des Archives. Ich habe vor ein paar Tagen einmal mit verschiedenen Plug-Ins herumgspielt und bin im Moment bei Clean Archives Reloaded geblieben. Ein Plugin, welches dem Archiv mit Ajax unter der Verwendung von Moo.fx auf die Sprünge hilf, es klappbar macht. Nette Spielerei aber so ganz zufrieden bin ich nicht.

Allgemein hat sich die Menge an Plug-ins erhöht. Und natürlich ist auch die Zahl der Ajax-verwendeten Scripte gestiegen. Es wird einfacher, den WP-Blog anzupassen, selbst wenn man nicht allzuviel Ahnung von PHP oder JavaScript hat. Dort gibt es z.B. das WordPress Widget Plug-In, welches einem die einfache Anpassung der Seitenleiste gewährleisten soll. Ganz Web2.0, drag and drop.

Wie ich bereits erwähnte, gibt es eine Menge Plug-Ins. Doch einige funktionieren nach dem großen 1.5 -> 2 Update von WordPress nicht mehr, und nicht jede Plug-In Seite veröffentlicht einen Kompatibilitätshinweis bei den Scripten. Da es glücklicherweise Menschen gibt, die mitdenken existiert eine Kompatibilitäts-Liste der Plug-Ins, so dass man ohne bereuen in den Listen der verschiedensten WP-Benutzer schmöckern und sich inspirieren lassen kann. Natürlich gibt es inzwischen auch Listen, welche WP 2.0 kompatible Plug-Ins listen.

Eher allgemein für die Benutzung von WordPress nützlich sind das Blog Weblog Tools Collection und besonders die WordPress Guides by Podz. Hilfreiche Artikel, interessantes und Tips und Tricks.


17
Jul 06

Web 2.0 Applications entdecken

Wer sich dafür interessiert, interessante Web 2.0 Applications wie z.B. Netvibes, Listible, Meebo, Box.net oder Wishlistr zu entdecken, der sollte sich mal bei Everything 2.0 umsehen.

Der Autor hat nämlich umfangreiche Listen – thematisch Sortiert – zu diversene Web 2.0 Applicationen erstellt. Dabei ist auch eine About 2.0-Liste, die wiederum Seiten beinhaltet, die sich mit dem „Phänomen“ Web 2.0 beschäftigen und weiterführend… mehr Links.

Und wer dann immer noch nicht genug hat, kann einen Blick ins Web 2.0 Directory werfen. ^.~ Damit hat man dann Jaaaaahre zu tun und hat etliche Seiten gefunden, die irgendwie nützlich aber eigentlich unnötig sind ^-^“. So wie z.B. Skinnyr, eine Seite, die einzig und allein zum „tracken“ des Gewichtes gut ist ^-^“… oder Timeline, einem Tool zum Erstellen von Zeitleisten. Hätte ich sowas mal in während der Schulzeit gehabt ^-^“


13
Jul 06

Geschützt: Noch mehr, noch schneller, noch besser

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:


09
Jul 06

Matheformeln Cheat Sheets

Da man nicht immer einen Bronstein zur Hand hat, weil dieser auch sehr umständlich mitzuschleppen ist (außer man hat einen PC dabei und die CD-Version), kann es sehr nützlich sein, sich entweder selbst ein Cheat Sheet mit den am häufigsten benötigten Formeln, Integralen und co. zu erstellen oder auf einen der im Internet existierenden Spickzettel zurückgreifen.

Sehr umfangreich ist hier z.B. das Theoretical Computer Science Cheat Sheet pdf von Steven S. Seiden. Auf 10 Seiten finden sich z.B. häufig verwendete Reihen, Integrale, Ableitungen, trigonometrische Formeln, Summen und Definitionen. Was braucht man mehr ;).

In einzelne Teilgebiete aufgesplittet sind die Cheat Sheets von Paul Dawkins. Auch hier finden sich Sheets zu Algebra, trigonometrischen Funktionen oder Intergralen.


09
Jul 06

Kategorisierung und Schreibweise

Mal wieder habe ich mich eben an alte Artikel von mir gesetzt, um sie zu taggen. Ich muss sagen, es fällt mir sehr sehr schwer. Meine Schreibweise hat sich im Verlauf der Jahre immer mal wieder verändert. Früher war dies tatsächlich mehr oder weniger nur ein Linkspeicher – ich habe mir keine Gedanken über eine Strukturierung gemacht.

Alles was ich im Netz fand und interessant fand wurde unter netzgeschaedigt abgelegt. Passend, aber nicht gut durchsuchbar. Bzw. das kann man besser ordnen. Dafür ja jetzt die Tags. Allerdings stellt mich diese alte Schreibweise vor das mehr oder weniger unlösbare Problem der „Beiträge der 1000 Tags“, wenn ich das jetzt mal so nennen darf. Beiträge, die ich mit unheimlich vielen Tags versehen müsste, und ich dann wieder einen „Überbegriff“ einführe: misc.

Nun ja. Glücklicherweise habe ich viel geschrieben, und so wird, wenn man hier auf einen Tag klickt, dieses Wirrwarr nicht unbedingt auf der ersten Seite auftauchen. Auch ein Vorteil meiner Vielschreiberitis. ^-^

Und noch einen gibt es – vielleicht, wahrscheinlich? – ich habe schreiben gelernt, oder zumindest meinen Schreibstil verbessert. Ich schreibe zwar immernoch spontan, so wie es aus meinen Fingern fließt, aber durch die Übung (bestimmt um die 1000 Artikel in allen Blogs), Feedbacks und Lektüre von Artikeln anderer zu dem Thema, habe ich das Gefühl schon besser zu schreiben, suchbarer, zusammenhängender.

Rückblickend auf meine alten Einträge stelle ich mehrere Dinge fest:

  1. So wie ich geschrieben habe, sind viele coole Links im Untergrund verschwunden. Sie stehen da zwar irgendwo, aber man sieht sie nicht, kann sie nicht finden. Suboptimal, wobei es natürlich auch einen Reiz haben kann, einfach mal zu stöbern und dann immer wieder etwas zu entdecken.
  2. Ich habe tonnenweise Schwachsinn verlinkt, der inzwischen wahrscheinlich noch nicht mal mehr existiert ^-^“. Aber damals war es eine Möglichkeit, meine Favoriten zu entmüllen – gut dass es inzwischen del.icio.us gibt ^-^“, dann kann ich alle „links, die ich irgendwann einmal besuchen könnte oder so“ dort verlinken und wenn sie tatsächlich gut sind, darüber hier berichten.
  3. Es ist sehr interessant, in seinen alten Sachen zu stöbern. ^-^ Nicht nur einmal musste ich grinsen über das, was ich da geschrieben habe. Auf der anderen Seite kamen auch ab und zu sehr überraschende Fakten wieder ans Tageslicht, wenn ich „biographisch“ über Dinge in meinem Leben gebloggt habe. Gedanken die ich damals dazu hatte *hüstel*… sehr kurios. *lol*

Jaja, und somit widme ich mich wieder dem Taggen, freue mich, dass ich inzwischen mit dem Hintergrund des „tagbar seins“ schreibe *übertreib* und werde auch weiterhin fleißig daran üben, meinen Schreibstil zu verbessern. ^-^ Mehr Semantik, mehr Flüssigkeit,… *flusch*

Nachtrag Ein paar Links zu dem Thema mag ich dann doch nicht vorenthalten. Und zwar bin ich gestern im Markup-Sideblog über einen Artikel gestolpert: „Warum Menschen online nicht lesen – und was man dagegen tun kann“, bzw. eigentlich ist es die Übersetzung eines Artikels. Ich habe ihn bisher nicht gelesen, aber den Titel finde ich sehr ansprechend, zumal ich auch sehr sehr selten wirklich Sachen im Netz lese.

Die meisten Sachen lese ich nur quer. Artikel, die ich wirklich komplett lesen möchte, muss ich ausdrucken. Ausnahmen sind dabei kürzere Weblog-Artikel. „Fachlicheres“ – in meinem Falle Dinge zur Physik oder zum Thema Webdevelopement – muss ich konzentriert lesen. Wenn ich am Computer bin, mache ich jedoch meistens mehrere Dinge gleichzeitig, bzw. schenke mehreren Dingen meine Aufmerksamkeit, womit die nötige Konzentration für den Artikel fehlt. Könnte ja was verpassen oder bin einfach mit den Gedanken schon beim übernächsten Artikel, der mich auch interessiert ^-^“: Ungeduld, Ungeduld.


07
Jul 06

Bloggen, Blogger, Blubberbla

„Dies ist kein Blog“ – habe ich bei Jawl gelesen. Dabei geht es um die Abkehr von „Blogger-Größen“ – wie auch immer – von der Begrifflichkeit des Bloggers.

Die Artikel der beiden bei Jawl erwähnten zu lesen ist dann durchaus auch sehr interessant. Und beim überfliegen der Kommentare, dem gesamten Verhalten, der Grundstimmung, die da so rüber kommt frage ich mich ein bißchen. Ob diese „Gruppe“ von Bloggern wirklich „die deutschen Blogger“ sind.

Ich muss dann so an meine Schwester mit ihren Strickblogs denken, an die ganzen privaten Leute. Oder zählt es nicht, weil sie sich nicht mit dem Bloggen an sich beschäftigen. Weil sie die Technik nicht interessiert *pauschalisier* solange sie funktioniert? Und dann fallen mir die vielen vielen kleinen Liebenswerten Blogs ein, die sich eben nicht nur darum drehen, aber auch. *grübel*

Mal wieder so ein komplexes Thema, dass keine eindeutige Stellungname von mir möglich macht. Mangelnde Informationen, um mich zu entscheiden – was soll ich davon halten. Denn letztendlich habe ich nur halbes Wissen. Und dann passiert so etwas, wie in diesem Spot ^-^“ [via basicthinking].

Und wieder ein Thema, bei dem ich mich Frage, wieso sie sich so aufregen. Wobei – darauf gibt es eine Antwort – mindestens. Es ist ihnen wichtig. Und es tut meistens Weh, wenn etwas, was einem wichtig ist, durch den Dreck gezogen oder missverstanden wird. Außerdem ist es auch nicht wirklich schön – wie min. einer der beiden oben erwähnten schreibt – auf Schritt und Tritt verfolgt zu werden – und ständig Kritik einheimsen zu müssen.

Nicht dass ich mich mit ihnen auch nur Ansatzweise vergleichen könnte. Aber ich kenne dieses Problem. Man schreibt aus Spaß am Schreiben, irgendwann erhält man Aufmerksamkeit, freut sich darüber, wenn man Pech hat wird man abhängig davon, und irgendwann wird es zu viel. Mir wurde es einmal zu viel – und ich zog meine Konsequenzen daraus. Dieser Blog pingt nichts mehr an – was übrigens sehr gut gegen Spam hilft. *hüstel* Denn die Verknüpfung der Blogs, die sehr genial ist, einem sehr schnell Aufmerksamkeit bringen kann, bringt einem auch Aufmerksamkeit von Spammern.

Ok, zugegebenermaßen nur Ingenieursinduktion – keine wissenschaftlichen Befunde ^-^“ – aber was soll’s. Ich habe hier ja niergens einen Vertrag unterschrieben, dass alles, was ich so tippe der Richtigkeit entspricht, perfekt ist oder unterhalten, informieren oder sonst was machen muss. Das einzige was muss, ist Spaß machen – und zwar mir. Und wenn es vielleicht dem eine oder anderen, der hier vorbeischneit auch Spaß macht – freue ich mich ^.^. Und wenn nicht – ihr euch aufregt, euch angegriffen fühlt oder ob meiner Dummheit und blöden Sprüchen im Intellekt beleidigt, bitte ich euch doch einfach zu gehen und keine Gedanken an so etwas sinnloses wie einen Blog zu verschwenden. ^-^“.

So, und das war genug getextet ^-^“ *sich verbeugt* Und jetzt wünsche ich ein schönes Wochenende!


04
Jul 06

Bildunterschrift mit Hilfe einer Definitionsliste

Ich weiß gar nicht mehr genau, wofür ich es gesucht habe – warum, wieso… auf jeden Fall habe ich vor kurzem nach einer Möglichkeit gesucht, Bilder zu beschriften. Gefunden habe ich den sehr guten Artikel „Die vergessene Bildunterschrift“ bei Mediaevent. Dort wird eine Lösung mittels einer Definitionsliste vorgeschlagen.
<dl>
  <dt><!-- zu definierender Begriff --></dt>
  <dd><!-- Definition --></dd>
</dl>
Diese wird dann mit CSS beliebig formatiert. Und fertig. Ich bin wirklich begeistert, da das dämliche Klassengedöns für Bilder damit wegfällt, ebenso die umständliche CSS-Formatiererei. Ich werde wohl noch eine recht- und eine links-Klasse erstellen, für kleiner Bilder, die vom Text links- oder rechtsbündig umflossen werden sollen. Sehr praktisch. ^.^

Ähm… nur um es zu erwähnen. Weil ich beide Artikel fand und überflog. Auch das Markup-Journal schrieb über diese Lösungsmöglichkeit.

Übrigens: Falls man immer die gleiche Bildgröße verwendet (was vor allem bei umflossenen Bildern sinnvoll sein kann, weil die Float-Eigenschaft bei CSS immer eine Breitenangabe benötigt) ist es auch sehr einfach mit Hilfe der Definitionsliste das Bild mit einem Hintergrundbild (z.B. einer Schattengraphik) zu verschönern ;)). Bei Gelegenheit gehe ich darauf vielleicht mal näher ein. Ansonsten denke ich, dass es etliche Tutorials dazu bereits in den Weiten des Webs gibt.


04
Jul 06

Praktischer Funktionenzeichner

E-Tutor.com hat ein nützliches Tool online gestellt. Möchte man auf die Schnelle eine Funktion plotten lassen, weil man z.B. eine Übersicht über deren Verlauf haben möchte, ist der Graphing Calculator ein sehr praktisches Hilfsmittel.

Screenshot E-Tutor.com

Der dabei zur Verfügung gestellte Funktionenumfang lässt sich durchaus gebrauchen. Neben Standard-Arithmetik stehen auch Potenzen, e-Funktionen, Logarithmen, trigonometrische Funktionen und sogar Fakultät zur Auswahl. Eine Übersicht bieten die Instructions.

Sehr positiv ist auch die Möglichkeit, mehrere Funktionen in ein Bild zeichnen zu lassen. Hierfür müssen die verschiedenen Funktionen im Eingabefeld durch Semikolons getrennt werden.


29
Jun 06

Lust auf Lesen – Leseproben

Natürlich ist es schöner, in einen Buchladen zu gehen und dort in den Büchern zu blättern, sie anzulesen, zu sehen, ob einem der Stil gefällt, sich die Geschichte interessant anhört. Leider hat man manchmal nicht die Möglichkeit dazu, und wenn man dennoch stöbern möchte – neue Bücher entdecken – helfen Online-Leseproben. Eine gute Auswahl gibt es z.B. bei RandomHouse, einer Verlagsgruppe, die irgendwie zu Bertelsmann gehört. Ähnliches auch bei Rowohlt. Und ebenso anderere größere Verlagshäuser wie z.B. dtv, Eichborn, Droemer Knaur, . Bei manchen Verlagen lohnt es sich vorbeizuschauen, um mal zu sehen, was es so Neues gibt, z.B. die Fischerverlage, Ullsteinbuchverlage,

Auch Buchläden bieten gesammelte Leseproben an. Erwähne ich jetzt einfach mal Thalia (haben den Bouvier aufgekauft). Sehr angenehm finde ich, dass die Leseprobe als PDF dargeboten wird ^-^“, blöd, dass sie nur Titel der Bücher, nicht aber Autor nennen – wobei das jedoch auch wieder von Vorteil sein kann *grübel*.

Oh, ganz interessant: Bei Wer-zu-Wem gibt es eine Liste inclusive der Anzahl an Mitarbeiter in den einzelnen Verlagen. In wie fern dies eine vertrauenswürdige Quelle ist, weiß ich nicht – interessant ist es allemal und als Sprungpunkt zu den verschiedensten Verlagen sicherlich zu gebrauchen. Oder man greift mal auf ein Verzeichnis zurück oder die Wikipedia ^.~ Ach was freue ich mich auf den Sommer …

Nachtrag: *sfz* Und da war es wieder, mein Problem mit der fehlenden Zeit und alles gleichzeitig machen zu wollen, weil ich doch alles und so vieles gerne lesen würde…


26
Jun 06

Lustige Grow-Spiele

Eyezmaze: Flash-pur aber lustig. Dabei ist das Konzept sehr einfach. Entweder man hat mehrere Gegenstände, die man nacheinander in einer Umgebung „pflanzen“ muss – und zwar in einer möglichst optimalen Reihenfolge, damit sie sich am besten entwickeln, oder aber auch andere kleine Spielchen, die mit einem simplen Konzept doch ne Menge Zeit rumbringen helfen ^-^“.

Screenshot Eyezmaze.com

Habe auch einen Screencast von Vanilla gemacht, den aber dieses Mal nicht eingebunden, weil er etwas größer und dafür ziemlich unspektakulär ist ^-^“… selber spielen ist lustiger. Habe es bei dem Spiel sogar noch auf 28.5 Fuß gebracht ^-^“ nicht so toll, aber mein Auflösung stand mir irgendwann im Weg ^-^“.


25
Jun 06

Problematik unterschiedlicher Sichtweisen

Sehr schön und lustig visualisiert am Beispiel eines IT-Projektes bei ScaryIdeas.com.

.
Auf der Seite gibt es neben dieser auch noch andere Karrikaturen bzw. auch Videos, demnach ist sie sicherlich einen Blick wert ^.~.


25
Jun 06

Where the Hell is Matt?

Nice thing. – OOps – wrong language *lol*. Also noch mal von vorne bitte ^-^“ Lustige Sache: Matt reist durch die Welt, immer mal wieder. Spart sich sein Geld während des Jahres und fliegt dann quer durch die Welt und überall wo er ist, lässt er ein Video von sich tanzender Weise aufnehmen. ^-^“. Irgendwie surreal aber auch interessant. Also: Where the Hell is Matt? nun schon wieder ^-^“. Nett ist auch die Visualisierung der Trips mit Hilfe der GoogleMap. Und natürlich gibt es einen Blog mit Bildern und Berichten ;).

Lustig finde außerdem ich seine ersten beiden Antwortern der weniger häufig gefragten Fragen:

Why is the world so screwed up?
Men.
How do we fix it?
Women.

^.^“


24
Jun 06

Stöckchenklau: Wo ward ihr schon…

Da ich mein WordPressblog aus dem Kommentar- und Trackpack-, Ping-Netzwerk herausgenommen habe (Was wirklich sehr gut gegen Spammer hilft – bis jetzt) nehme ich mir einfach mal ein Stöckchen, welches Momentan in der Blogosphäre kursiert. Eine kleine mit World66.com erstellte Karte, die visualisiert, wo man denn schon war – auf der Welt.

Karte: Wo ich schon überall war

Sieht bei mir etwas dürftig aus, aber ich bin ja auch noch jung – und vielleicht kommt noch die Zeit, in der ich mir auch weitere Ziele leisten kann ^-^.

So, da ich, wie schon geschrieben, nicht wirklich mit den normalen Weblog-Mitteln mit anderen Blog verknüpft bin, kann ich das Stöckchen nicht „persönlich“ weiterreichen – also sage ich, der, der Lust hat, nehme es sich ^.~ Kann er ja sowieso und freue sich an einer schönen Karte seiner Reiselust.

Nachtrag Hier ist die quasi exaktere Karte.. und ich bin begeistert, wie gut ich die Orte teilweise noch wiederfinde ^-^“…

und irgendwie auch beängstigend, dass man manchen Leuten so doll in den Karten schauen kann (Es fehlt nur wenig, um die Fahrräder, die vor meinem Fenster stehen zu erkennen *hüstel*).

Ansonsten kann es gut sein, dass Punkte fehlen ^-^‘ Ich habe mal alle größeren Urlaube und Städtebesuche eingetragen, an die ich mich gerade erinnerte. Aber vielleicht ändere ich es auch irgendwann einmal. Denn ich finde, dass diese Art eine wirklich schöne ist, um Urlaubsorte besonders zu erinnern…


23
Jun 06

BenQ-Siemens CF61

*schnüff* Ich bin verliebt. In das BenQ-Siemens CF61 mit dieser tollen Schale mit dem schönen Muster.

Und da ich mich bisher nicht über mein Siemens-Handy beschweren kann… wenn ich dann irgendwann einmal Geld habe für unnötigen Schnick-Schnack *träum* … ^-^“


23
Jun 06

Ach Du meine Güte

Oder: Man kann es auch übertreiben mit der Paranoia, oder: Tunnelblick *kopfschüttel* Was sich die Designer da haben einfallen lassen: Design for technology addicts.

Aber zumindest kann man damit Pornos in aller Öffentlichkeit schauen, ohne Aufregung zu erzeugen – alternativ verletzt man garantiert keine Urheberrechte von wegen nur derjenige, der dafür bezahlt hat… whatever [via technoskop].


21
Jun 06

Natron & Soda – Nähanleitungen für Gruftklamotten

*grübel* Wo ist denn meine TangoDropBox hin DSL ist schon was tolles Ich brauche die doch jetzt – habe da doch noch so ne Seite – schon seit gestern. Seid – seit. Dummer Dialekt. In meinem Kopp klingt das immer anderst ^.~. Whatever. Eigentlich bin ich ja nicht so – oder doch *grübel*. Hab ja mal nen Nähkurs gemacht – der war lustig, mit ner Freundin ^-^“. Als ich noch grün war hinter den Ohren. Und grün – wie auch immer *blubberbla* … Natron & Soda.

Dahinter versteckt sich eine Seite mit sehr interessant aussehenden Anleitungen für Sachen zum Anziehen. Oder anderst ausgedrückt Heut‘ steh‘ ich mal zu meinem Dialekt ^-^“. Nähanleitungen für Gruftklamotten. Jap, Klamotten sind das – und richtig coole sind da auch dabei. Jetzt bräucht ich mal Mut, Talent und ne Nähmaschine ^-^“. Au revoir – ich brauch Schlaf. So kann das schließlich nicht weitergehen. ^-^


20
Jun 06

Auf der Suche nach dem RSS-Button

Es ist manchmal schon echt nervig. Ich entdecke eine schöne Seite, mag sie gerne syndizieren und finde diesen dämlichen RSS-Link nicht. Am Ende muss ich den Link über Firefox speichern um dann über die Eigenschaften an die Adresse heranzukommen. Schade eigentlich, denn bei der ein oder anderen Seite hat mich die Tatsache, dass ich den RSS-Link nicht (oder einfach nur nicht schnell genug) gefunden habe dazu gebracht, die Seite Seite sein zu lassen, und ihren Newsfeed nun eben nicht zu abonnieren. Und einen Weblog, den ich nicht abonnieren kann, werde ich mit großer Wahrscheinlichkeit nicht wieder besuchen (dafür brauche ich dann schon einen wirklich wirklich guten Grund ^-^“).

Dabei gibt es dorch ein sehr gut sichtbares Feedicon (auch wenn ich bei Dr. Web schon wieder etwas anderes gelesen habe. Und selbst ohne dieses Icon welches jedoch eine nicht zu unterschätzende Signalwirkung für mich hat ^-^“, springe ich auch auf Linkbeschreibungen wie RSS, Newsfeed oder syndizieren an. Ich bin ja gar nicht so. ^-^ Ich habe mich auch daran gewöhnt, dass bei manchen Templates der Link ganz am Ende in kleinster Schriftgröße zu finden ist ^-^“. Die drei von mir als am häufigsten auftretenden Positionen beobachtete Stellen klappere ich immer zuerst ab. Wobei ein kleiner RSS-Link in einer überladenen Seitenleisten nicht selten einfach untergeht Seitenleisten, ein Thema für sich ^-^“ Ich mag’s da eher schlicht. Wiederrum ein großes: „Schade eigentlich“.

Wie auch immer ^-^“ Ich will RSS-Feeds, und ich will sie auch als solche erkennen können und nicht erst aus dem Quelltext frickeln – das wäre Methode zwei um an den Link zu kommen: Einmal die Seiteninfo bitte ^-^“… Wieso mache ich das eigentlich nicht häufiger?? Ist doch viel unumständlicher *grübel* Notiz an mich selbst: So machen das nächste mal. Und das gleiche in verstärkter Intensität gilt für Podcasts!!! Ich will die Podcasts nicht manuell downloaden, sondern nen Podcatcher verwenden … und dafür brauch ich nun mal nen Link… also: Nieder mit der Stiefmütterlichen Behandlung der RSS Links ^-^“. Gleichberechtigung und ab in die Hauptnavigation ^-^“.

So, und bei mir muss der Link auch noch viel sichtbarer und klarer zu finden sein :). Also her mit dem Icon ^.~!! Da stört es mich bei anderen Seiten und bei mir selbst ist es auch nicht anders *lol* ^-^“ Tja… sehr menschlich ich bin…

Nachtrag Und jetzt habe ich auch eine Seite der Seiten bei einem Bloganbieter, bei dem ich immer suchen muss… grrr… blogger.com … ist das da Standard keinen RSS-Link zu setzen? *grübel* hmm, hoffe ja nicht…


17
Jun 06

Levels of HTML-Knowledge

Tja, hmm… Ich denke mal .. ich bin irgendwo in between 4 & 5. Das mit der DIV-Mania habe ich noch nicht ganz hinter mir, Datentabellen mit Div’s und Spans würde ich allerdings nie bauen ^-^“. Kurz vor fünf?? Wahrscheinlich eher nicht… ^-^“ aber vielleicht werd ich’s ja, wenn ich länger in meinem Job gearbeitet habe ^-^“. Interessante Sache der Artikel Levels of HTML-Knowledge. Und ich bin ein bißchen stolz darauf, es über Wysiwyg hinaus geschafft zu haben ^-^“ Ich sage nur MsPublisher *rotwerd* – meine wohl größte Sünde ^-^“… Naja.. aber zu lernen habe ich noch viel, vor allem, was Feinheiten angeht. Und mehr Routine kann ja auch nicht schaden. ^.^

Nachtrag Tja hmm, da gibt’s ja auch noch Levels of CSS-Knowledge. Würde mich auch da zwischen vier und fünf einordnen ^-^“… auch gegen fünf *lol*. Denn auch im CSS-Bereich habe ich noch viel zu lernen. Finde diese beiden Artikel allerdings auf jeden Fall sehr interessant.


15
Jun 06

11 Sekunden Podcast

Nein, kein Podcast, der nur 11 Sekunden dauert ;) – bei seconds11 makes you famous handelt es sich um eine Art Showcase für Podcasts – Entdeckungsmöglichkeit.

Screenshot seconds11

Die Podcasts werden mit Logo vorgestellt, und der Clou ist, dass man direkt reinhören kann – und zwar genau 11 Sekunden lang. Zwar erhält man damit keinen kompletten, aber dafür einen ersten Eindruck, ob man z.B. die Stimme und die Aufnahmequalität mag. ^-^“. Ich habe dort gleich einen französischen Japan-Podcast für mich entdeckt ^-^“, der sich relativ verständlich anhörte, und da ich nichts gegen das Auffrischen und Benutzen meiner Sprachkentnisse habe… wieso also nicht ^-^“.

Mir gefällt die Idee von PimpMyBrain, einfach etwas bunter und multimedialer als Standardportale wie z.B. Podcast.de, Dopcast.de oder Podster.de. ^.~ Da wird mein Podcatcher wohl wieder eine Weile brummen.


13
Jun 06

Websites as Graphs

Graphisch aufbereitet wird die HTML-Struktur einer Seite, dabei herauskommen eine interessantes Geflecht. Und das ist meins:

Weblog.netzgeschaedigt graphisch aufbereitet

Interessant und auch beruhigend ist der Prozess, in dem das Bild entsteht. Wabernde Punkte, Verbindungen… ganz so wie bei dieser anderen Seite *grübel*… wie hieß die doch gleich – irgendetwas mit Zoo??? Wie auch immer. Ich schweife ab. Wer interessiert ist an einer graphischen Aufbereitung des Quelltextes, kann dies bei aharef.info tun.

Es hat mir keine Ruhe gelassen… das Ding, was ich meinte heißt Sodaconstrutor ^-^“. Und damit kann man kleine lustige Roboter-Spinnen basteln. Bereits von anderen Menschen kreierte Wesen kann man sich dann im SodaZoo ansehen ^.~. Für all jene – wie z.B. mich – die nicht mit ganz so viel Geduld beseelt sind ^-^“.


12
Jun 06

Musicovery

Wow, das ist bunt und das ist mal eine Playliste eines webRadios.

Musicovery Screenshot

Musicovery bietet eine Auswahl nach Genre an, die Lieder erscheinen farblich passend und sind verknüpft, was passt zusammen, was ist ähnlich. Das ganze sehr bunt ^-^“. Und irgendwie erinnert es mich an Ishur’s Guide to Electronic Music, auch wenn es sich dabei um etwas ganz anderes handelt.

Irgendwie eine Mischung aus Pandora oder Last.fm und der Music Map [via die Netzspielwiese].


09
Jun 06

Es muss sich etwas ändern

und das dringend. Ich kann das ausehen meines kleinen Weblogs nicht mehr ansehen. *schüttel* Fürchterlich und uralt. Ich weiß gar nicht, wie lange sich das Ding schon in diesem Gewand befindet?? Nun fehlt mir nur noch Inspiration und dann kann’s losgehen.

Vielleicht leiht mir der Bär ja mal seine Digicam – damit ich durch Bonn ziehen kann, schöne Fotos machen und dann alles ein bißchen individueller und vielleicht auch bunter gestalten kann. Ich weiß nicht. Vielleicht bastele ich aber auch einfach mal ein paar Vorschläge und ihr dürft entscheiden. *grübel* Oder zumindest euren Senf dazu abgeben.

Wie ihr vielleicht gesehen habt, habe ich jetzt schon mal Tags eingebaut (mit Hilfe von Jerome’s Keywords Plugin – supergenial!). Finde ich inzwischen angenehmer und übersichtlicher als Kategorien. Und gerade für so unkategorierbares Zeugs, welches ich häufig schreibe ist es sehr praktisch. ^-^“ Der kleine – oder auch größere – Nachteil ist, dass ich jetzt leider über 500 Einträge mit Tags versehen muss. o_O“ Das ist ja sooooooo viel. Und das wird auch eine Weile dauern.

Ich habe übrigens heute mal WordPress upgedated, und dabei auch mal ein paar Filter über meine Postings laufen lassen um sie etwas korrekter zu machen. Somit ist das falsche verwendete id=“ext“ bei Links inzwischen gegessen und auch meine Bilder-Container haben die richtige Klassifizierung. Dummerweise habe ich es bei den Empfehlungsboxen vergessen. *gegen den Kopf haut* ^-^“. Naja, beim nächsten Mal, wenn ich mit der Datenbank arbeite.

Übrigens, wenn ihr einen häufiger auftauchenden Fehler in mehreren Postings ersetzten wollt (z.B. Suchen und Ersetzten von id=blabla ind class=“blabla“ – wie auch immer) bietet es sich an, dies in einer exportierten SQL-Datei zu tun. wp_posts in phpMySQL-Admin als SQL exportieren, das ganze in einem Editor (z.B. Phase 5) mit suchen und Ersetzen bearbeiten – und dann wieder importieren. (Bitte nicht überschreiben, sondern die Original-Tabelle umbenennen, nachdem ihr sie exportiert habt, so dass ihr alles wieder rückgängig machen könnt, falls es doch schief gehen sollte.) Sollte man aber nur machen, wenn man weiß, was man tut ;) oder genügend Sicherungen hat, um alles wieder zurückzuspielen *lol*.


08
Jun 06

PoliPod

Tja, nicht nur Merkel podcasted – die Bonner Polizei tut’s auch.

Darüber ein Artikel auf Telepolis [via Podcastverband]. Bin ich doch mal richtig stolz darauf, Bonner (Wahl)Bürgerin zu sein ^-^“, lebe doch in einer sehr modernen Stadt.


07
Jun 06

Krass: Frau Merkel mit Video-Podcast??!!!

*sich ihre Äuglein reibt* Bei Spreeblick habe ich es gerade gelesen und direkt auf den Link geklickt. Wie, was, wer?? Merkel?? Kanzlerin?? Podcast?????????!! *blinzelblinzel*

Aber ^.~ was will man machen, die Frau ist Physikerin *lol* Und hat einen riesigen Stab an Beratern – wahrscheinlich. Interessant ist es aber dennoch …. whowhowho … um es in reiner Gilmore-Girls-Manier auszudrücken. Wie finde ich das denn jetzt?? *sich am Kopf kratzt*

*lange Denkpause*

Also neugierig macht mich das ja schon ^-^“. Das ganze sehen zum Meinungs-Bilden und dann schon mal Hut ab, dass es ein so angestaubtes Amt zu solch einer Ausdrucksform gebracht hat. Wie auch immer – abwarten und Weberli essen ^-^“. Oye, was ist das für ein Pudel.

Nachtrag OH, ich dachte es gäbe gar keinen direkten Podcastlink. Hab ich mich getäuscht, auf ihrer Seite nur nicht gefunden. Bin aber eben bei Podcast.de darauf gestoßen. ^-^


06
Jun 06

Desktop-Show

Das sind sie, meine aktuellen Desktop-Hintergrundbilder.

Desktop 1: „Way of the Double Sword“ von Dragonkahn – wenn mir irgendjemand sagen kann, aus welchem Anime das stammt, ich bin absolut interessiert daran, dies zu wissen – konnte es leider nicht herausfinden.

Desktop 2: „Lightstudy Collasus“ (alternativer Link (da hab ich’s her): pixelgirl presents).

Desktop 3: Kanji on Stones – Kamakura – Jeff Laitila (SushiJeff)

Desktop 4: „Reputation“ von Veer.

Wie sieht es auf eurem Desktop aus?


06
Jun 06

Endlich DSL

Juchuuuuhhhh ^-^

Nicht mehr schleichen – endlich Bilder betrachten können. Endlich parallel ins Internet und telefonieren. Endlich Podcasts und Online-Radio ^-^

Was mache ich denn jetzt als erstes??

Hach – toll :)


27
Mai 06

Japanisch via Podcast?!

Japanisch lernen mit Hilfe eines Podcasts? Das hört sich gut an! Das ganze gibt es bei Japanesepod101.com.

Screenshot Planet Japan Podcast

Gehört davon habe ich im Planet Japan Podcast, den ich mir beim Bär heruntergeladen habe. Ach ja, schööön :) Ein weiterer Grund mich auf den 6. Juni zu freuen. ^-^ Juchuuuhhh… Podcasts, Onlineradio – ich komme :)….


26
Mai 06

Mehr Cheat Sheets

Dr. Web hat eine Liste zusammengestellt – mit einigen Cheat Sheets, diesen kleinen praktischen Helferlein des Alltags, einmal draufschauen und Codes nachsehen, ohne umfangreiche Manuals wälzen zu müssen: Cheat Sheet List – Spickzettel Sammlung. Gute Sache ^_^ …

Nachtrag: Auch bei Listible gibt es solch eine Liste – die ist allerdings noch nicht ganz so ausgereift ^-^“.

Schon mal berichtet: Cheat-Sheets


23
Mai 06

Erfolgloser Trackback-Spam

Sage und schreibe 7545 Mal in diesem Monat hat der Werte Besitzer der IP sechs neun – drei eins – drei zwei – fünf versucht in einem meiner Blogs seinen Trackback-Spam abzulegen.

logfiles traffic by ip

Abgesehen davon, dass es als unnötiger Traffic in meinen Log-Files auftaucht kratzt es mich allerdings wenig, denn die Verzeichnisse, die er anspricht existieren schon seit Ewigkeiten nicht mehr – abgesehen davon, benutzt er immer ein und die selbe IP, womit ich ihm sehr gut die Tür zu meinem Webspace zusperren kann. Nichts desto trotz… *grummel* dämlicher Zombie…


22
Mai 06

Ruhend

Das in meinem Kopf herumgeisternde Bild von dem in die Fernen blickenden Mädchen mit dem langen Haar.

Ruhend

Vielleicht inspiriert von dem letzten Einhorn in Menschengestalt. So still und tief. Ich mag das damit verknüpfte Gefühl der Stille, der Ruhe – etwas, was unberührt bleibt von der Welt da draußen. Und dennoch tief in ihr verwurzelt ist. Sie ist ruhend, obwohl der Wind ihre Haare verweht – sie bleibt ewig stehen, den Blick in die Ferne gerichtet.

Ich weiß noch nicht, was sie sieht – denn das Bild ist unvollständig. Dies ist eine Möglichkeit, so viel habe ich noch nie um sie herum gezeichnet…


21
Mai 06

i.like (sumomi.net.ms) closed

Seit wenigen Tagen ist sumomi.net.ms geschlossen. Ich habe mich dafür entschieden, den Animeblog dicht zu machen, und die auseinandergerissenen Blogs wieder zu vereinen. Also heißt es nun, manuell die Einträge hierher übertragen. ;) Und für die Entdecker gibt es dann in den diversen Rubriken neue Artikel zu entdecken ;).


13
Mai 06

SF Architektur

Wow, was für ein Gebäude…

[via Jean Snow]

Nachtrag: Wer mehr davon sehen möchte, kann sich das Harajuku Flickr Photoset von Jean Snow ansehen.


25
Apr 06

Personal DNA

Ich bin also ein reservierter Designer… hmmm… passt ja schon irgendwie *shrug*

Der komplette Report:


You are a Designer

  • As a DESIGNER, you are receptive to ideas and experiences, and enjoy the beautiful things in life, yet you are also grounded and realistic about yourself and the world.

  • You have a quiet appreciation for beauty in all its forms – in nature, in people, and in human creations from architecture to movies.

  • Instead of only focusing on functionality, you try to incorporate your good sense of style and taste into your choices.

  • At times you feel unsure of yourself, especially when confronted by other people.

  • You aren’t the kind of person who insists on having things your way all the time – you are willing to go along with other people’s opinions, even if you disagree.

  • Others may not know this about you, but you are very interested in new ideas, thoughts, expressions, and experiences. You enjoy learning and trying new things.

  • Although you are practical, you are anything but boring – you have depths to you that others cannot see.

  • The idea of doing the same thing every day for the rest of your life scares you – you need more excitement and challenge than that!

  • You have a remarkable eye for detail and precision, noticing things that others miss.

  • You do your own thing when it comes to clothing, guided more by practical concerns than by other people’s notions of style.

  • If you want to be different:

  • Have faith in your ideas, and voice them more often. Your unique perspective needs to be shared!

  • Allow yourself to become fully immersed in your dreams now and then. You can develop your aesthetic vision even further by allowing your imagination to flourish.

  • Be as open to your own wishes as you are to those of others.

  • how you relate to others


    You are Reserved

  • You are RESERVED – you aren’t someone who always needs to have others around,
    and you find you can handle most situations on your own.

  • You can be very happy spending time alone, and enjoy your own thoughts and
    ideas.

  • You find it difficult to understand why some people get so emotional and
    tell everyone else their problems.

  • You believe that if you want to get something done, it is best to do it
    yourself.

  • In your experience, other people are not always completely dependable, so you
    generally rely on yourself and only a few close others.

  • Despite your independence, you are not a closed-minded person who makes hasty judgments about others. You
    know that it isn’t always easy to walk in other people’s shoes.

  • At times other people’s feelings are puzzling to you, and you wish that people
    were more rational.

  • Your vision of the world is complex – your values are not set in stone.
    Instead, you are able to change your beliefs as you learn new information.

  • You do your own thing when it comes to clothing, guided more by practical concerns than by other people’s notions of style.

  • If you want to be different:

  • Even though it is tiring, making an extra effort to spend time with others even
    when you feel like being alone can have powerful positive effects on your
    relationships.

  • Practice talking about yourself to people you haven’t previously trusted. You
    will forge friendships where you wouldn’t have thought possible, and with
    practice, sharing your thoughts and feelings will get easier and easier.


  • 16
    Apr 06

    Bento.com – Tokyo Food Page

    Screenshot Bento.com

    bento.com ist eine Art Restaurant-Führer, die sich aber auch allgemein mit der japanischen Esskultur beschäftigt. So gibt es nicht nur Links zu Restaurants sondern auch interessante Artikel über das Essen, z.B. Geschichten zu den Gerichten oder Vokabellisten. Außerdem schöne Bilder, die mich sehr neugierig machen :). Und Rezepte zum nachkochen ;). Wenn ihr auf den Rezeptlink klickt, in der Seitenleiste nach den Rezepten schauen ;) – das ist etwas verwirrend – mich hat es zumindest etwas verwirrt. ^-^“


    16
    Apr 06

    Netlabels

    Quellen guter Musik – diverse Netlabels, die ich mir mal ansehen möchte: One, Ansiform, Miasmah, Stadtgruen, Thinner/Autoplate, lado, realaudio, id.eology, sofasound.

    Das ist ne Menge ^-^“ und falls da nichts für mich dabei ist, gibt es noch Linklisten bei Database und The Red Ferret.

    Passt dazu: Jamendo.com – Musik entdecken


    14
    Apr 06

    Tool: PXN8

    Und noch eine Online-Bildbearbeitung.

    PXN8 bringt jedoch mehr andere Bearbeitungsmöglichekeiten mit als das zuvor vorgestellte Pixoh. (Wie ich gerade gesehen habe, bietet auch Pixoh inzwischen das Verändern von z.B. Farbeinstellungen an, nur die Art und Weise, wie dies bei beiden Anwendungen geschieht ist etwas unterschiedlich).

    Neben den Standart-Tools wie Zurechtschneiden, Drehen oder Größe ändern gibt es hier die Möglichkeit z.B. an Farbe, Helligkeit oder Schärfe zu basteln. Es gibt sogar eine „Rote Augen“-Funktion.

    Genauso wie bei Pixoh wird das direkte hochladen zu flickr unterstützt. Also, ein weitere nützliche web2.0-Anwendung ;): PXN8


    14
    Apr 06

    Spoonfork

    In letzter Zeit ist es mir häufiger so gegangen, dass ich in Zeitschriften über Musiker gelesen habe, die sich recht interessant angehört habe, es aber vergessen habe, mich wirklich nach ihnen zu erkundigen. Viel besser ist es, wenn man nach dem Lesen eines Reviews gleich in die Musik reinhören kann :). So wie bei Spoonfork.

    Ein anspruchsvolles Flash-Magazin, erinnert mich ein wenig an Encore, mit schönem Design, guter Benutzbarkeit, interessante Details – gerade was die Navigation betrifft. Spielereien – ich mag Spielereien ^-^“ – ich mag Spoonfork, muss ich mir unbedingt merken [via Netzspielwiese].

    Andere Artikel über Ezines: Shift Japan, Encore, Ezine


    12
    Apr 06

    keine Zeit

    Die neuen Vorlesungen haben begonnen. Daher werde ich wahrscheinlich auch in nächster Zeit nicht dazu kommen Animes anzusehen oder irgendwie anders in dieser Richtung aktiv zu werden. Vielleicht kommt ziwschendurch das ein oder andere – wenn ich zufällig darüber stolpere – vielleicht baer auch nicht. ;) Also nicht wundern.

    Ich wünsche euch eine schöne Zeit! LG, Mel


    09
    Apr 06

    Logikrätsel und Denkspiele für Zwischendurch

    Simon Tatham’s Portable Puzzle Collection ist eine 24 „Teile“ umfassende Sammlung kleiner Logik- und Puzzlespiele.

    Wer Sudoku liebt und auch an diversen anderen Rästeln dieser Art Gefallen gefunden hat, wird diese Zusammenstellung sicherlich begrüßen. ;) Die Bedienung der Spiele ist meist intuitiv aber aufs Wesentliche beschränkt. Download-Dateien stehen sowohl für PC als auf für den Mac zur Verfügung, sowie der Quellcode zum selbstkompilieren für andere Systeme. [via DownloadSquad].


    02
    Apr 06

    Crazy Machines als Vorbild?

    Sehr beeindruckend, was die Macher dieses Videos auf die Beine gestellt haben. Ignoriert das Intro, keine Ahnung, was es mit dem eigentlichen Video zu tun hat. ^-^“ Was danach kommt ist wahrhaft erstaunlich und ein eindrucksvoller Beweis, was man alles mit Geduld (und etwas Physik ^-^“) bewerkstelligen kann [via Google Video].


    01
    Apr 06

    How to become a GOOD theoretical physicist

    Was man dazu alles braucht – an Wissen – hat der Nobelpreisträger Gerard’t Hooft zusammengestellt. Auf seiner Seite „How to become a good theoretical physicist“ listet er alle Themen auf, mit denen man vertraut sein sollte. So dass es auch auf eigene Faust möglich sein kann, sich das nötige Wissen anzueignen.

    It so often happens that I receive mail – well-intended but totally useless – by amateur physicists who believe to have solved the world. They believe this, only because they understand totally nothing about the real way problems are solved in Modern Physics. If you really want to contribute to our theoretical understanding of physical laws – and it is an exciting experience if you succeed! – there are many things you need to know.
    […]
    It should be possible, these days, to collect all knowledge you need from the internet. Problem then is, there is so much junk on the internet. Is it possible to weed out those very rare pages that may really be of use? I know exactly what should be taught to the beginning student. The names and topics of the absolutely necessary lecture courses are easy to list, and this is what I have done below. It is my intention to search on the web where the really useful papers and books are, preferably downloadable as well. This way, the costs of becoming a theoretical physicist should not exceed much the price of a computer with internet connection, a printer, and lots of paper and pens.

    Quelle: http://www.phys.uu.nl/~thooft/theorist.html

    Sehr interessant, diese Auflistung, nicht nur für den theoretisch interessierten Physiker ;).


    27
    Mrz 06

    Bleach *schnüff* *winkewinke*

    *schnüff* Bleach ist lizensiert *schnüff*

    Ok, war ja klar, dass es diese Serie früher oder später erwischt, schließlich ist sie gut. Schade ist, dass ich jetzt nicht mehr erfahren werde, wie es weiter geht. Außer ich schaffe es doch noch, schnell japanisch zu lernen ;).

    Bleibt mir nichts anderes übrig, als auf eine wahrscheinlich schlecht synchronisierte und mit liebloser deutsch übersetzter Musik daherkommenden TV-Version zu warten. T-T *schüttel* Ne, dann lieber gar nicht.

    Ich weiß gar nicht, welche Serie ich letztens noch einmal in deutscher Synchro gesehen habe – aber grauselig war es. Die Stimmen passten nicht, die Sprecher waren lieblos und platt darauf gezimmert.

    Gerüchten nach soll ja Ghost in the Shell Stand Alone Complex auf MTV laufen – irgendwann (kann war sein oder auch absolut erfunden). Falls dem wirklich so sein sollte, hoffe ich, dass es keine lieblose Synchronisation ist – viel besser würde mir ja immernoch Untertitelung gefallen ;) (am besten gleich die englische ;), aber den Gefallen tut mir wohl keiner). Naja…


    25
    Mrz 06

    Calcoolate – ein Online Taschenrechner

    Calcoolate, für die Rechnung zwischendurch. Ein kleiner sehr einfacher Online-Taschenrechner, der auch die ein oder andere wissenschaftliche Funktion beherrscht.

    Praktische ist die Anzeige von vergangenen Rechenschritten.


    25
    Mrz 06

    The elegant Universe – NOVA

    Erinnert ihr euch noch an „Was Einstein noch nicht wusste„, eine TV-Reihe mit drei Folgen über das Universum, Stringtheorien, große Vereinheitlichung… und und und? Habt ihr es damals verpasst?

    Kein Problem, denn das Original „The Elegant Universe“ von Brian Greene kann man sich bei Nova komplett online ansehen.

    Zusätzlich dazu gibt es auf der Seite auch viele andere interessante Inhalte. Interviews und Artikel rund um alle möglichen wissenschaftlichen Themen.

    Seen in more than 100 countries, NOVA is the most watched science television series in the world and the most watched documentary series on PBS. It is also one of television’s most acclaimed series, having won every major television award, most of them many times over.

    Sehr gut gefällt mir, dass die Seite neben RSS Feeds auch Podcasts anbietet.


    25
    Mrz 06

    Ultimatives Origami

    Gelangweilt vom Basteln immer gleicher Origami-Tierchen? Bei Design in Origami gibt es Abhilfe.

    Eine unendliche Auswahl an den bezauberndsten und ausgefallensten Origami-Meisterstücken gibt es dort zu betrachten und für den motivierten (und wahrscheinlich geübten ;)) Falter nachzumachen. Wem da noch langweilig wird ;)…

    Und wenn ich schon gerade beim Falten bin ;). Faltanleitungen für bunte Papier Boxen stellt Kaliber10000 zur Verfügung. Und schönes Origami-Papier zum Ausdrucken gibt es bei Thekhans – übrigens gibt es dort auch noch mehr Interessantes für den Origami-Freund.


    08
    Mrz 06

    Hikari no Densetsu – Ep.01

    Fertig war sie und sofort gesehen :). Da wurden Erinnerungen wach.

    Hikari no Densetsu ist ein typischer 80er Jahre Anime – zumindest sofern ich dies beurteilen kann – was eben in diesen Jahren bei uns im TV lief ;). Aber erst einmal ein paar (mehr) Screenshots ;). Darunter geht es weiter mit einer Beschreibung der Folge [SPOILER!!!].

    Hikari Kamijio ist eine Schülerin der Aiko Middle High. Ihr Herz schlägt für die rhytmische Sportgymnastik. Sie fiebert den Vorausscheidungen für die nationalen Meisterschaften entgegen. Es dürfen jedoch nur zwei Mädchen ihres Bezirkes dort Teilnehmen.

    Auf dem Thron der rhytmischen Sportgymnastik steht Hazuki Shiina. Sie ist elegant und die haushohe Favoritin. Hikaris wahre Konkurentin ist Mita Megumi. Das rothaarige Mädchen ist sehr von sich überzeugt und denkt nicht im Traum daran, dass Hikari eine Chance hat an ihr vorbeizuziehen.

    Um ihre Chancen zu erhöhen trainiert Hikari ein schweres Übungsteil, dem Lieblingsteil ihres Vorbildes Piliana Gueorguiva. Beim Training in den frühen Morgenstunden will es ihr jedoch nicht gelingen. Ooishi Takahani, der Schwarm aller Mädchen, Idol der Turnmanschaft und mehrfacher Meister, spricht ihr Mut zu.

    Hikari bekommt außerdem Unterstützung von ihrem Nachbarn Mao (der Blauhaarige), einem Freund ihrer Jugend, der in dem Musik-Club der Schule mit seiner Band Musik macht. Sie bittet ihn, ihr ein Stück für den Wettkampf zu komponieren.

    Die Folge endet spannend mit Hikaris Ball-Kür im Vorentscheid. Wird sie es schaffen, die schwierige Figur ihres Idols ohne Fehler durchzuführen??


    08
    Mrz 06

    Tool: Pixoh

    Gerade entdeckt: Ein weiteres praktisches Online-Tool, Pixoh

    Es handelt sich hierbei um eine einfache Bildbearbeitungs-Online-Application. Es stehen die Basis-Operationen Schneiden von Bildern, Größe ändern oder sie in 90° Schritten drehen zur Verfügung. Nicht viel, aber dennoch nützlich, wenn man mal eben schnell z.B. ein Foto drehen oder verkleinern möchte und der Computer erst nach einem passenden Programm durchsucht werden müsste.

    Bilder können direkt aus dem Web (Flickr-Unterstützung vorhanden) oder aber von der Festplatte benutzt werden. Beim Schneiden oder Verkleinern/-größern der Bilder wird praktischerweise die Größe in Pixeln angegeben. Dies ist z.B. sehr nützlich wenn man ein Bild zur Verwendung in einem Forum bearbeiten mag.

    Es wird sicherlich Situationen geben, in denen ich auf diesen kostenfreien Dienst zurückgreifen werde. Er ist schnell, selbsterklären und erfüllt Basis-Aufgaben.

    Selbst ausrpobieren? Pixoh


    07
    Mrz 06

    Hikari no Densetsu

    Oh wie lange habe ich darauf gewartet :). Endlich endlich hat sich eine Gruppe, genauer gesagt MinorJaNai, einer der absoluten Lieblingsserien meiner Jugend angenommen: Hikari no Densetsu. Im deutschen Fernsehn lief es unter dem Titel „Hikari – Die kleinen Superstars„. :) Ich freue mich ja soo :). Den torrent gibt es bei Animesuki.

    Und ich warte jetzt gespannt, bis die erste Folge downgeloaded ist :). Noch eine halbe Stunde *frohlock*.


    01
    Mrz 06

    Linktipp: Squidfingers

    Squidfingers ist eine kleine, schön gestaltete Seite, eine Art Portfolio, auf der eine große Anzahl an relativ schlichten und dennoch effektvollen Hintergrund-Kacheln kostenlos angeboten werden.

    Die Verwendung der Hintergrundbilder ist kostenlos, einzig ein Backlink wird gewünscht.

    Zusätzlich zu den Graphiken, erhällt man auf dieser Seite auch nützliche Code-Snipplets und Inspiration :). Ich finde sie zumindest sehr inspirativ…

    Vorbeischauen? squidfingers.com


    28
    Feb 06

    schmackvolle Persönlichkeit

    Das kam beim Wie schmeckt ihre Persönlichkeit? Test heraus:

    Hm, dunkle Schokolade! Sie schmecken reichhaltig und so richtig nach Luxus, mit Ihnen lässt man es sich gut gehen (schon beim Gedanken an Sie merken wir, wie unsere Hüften in die Breite gehen…!) Mit Ihrer unglaublich weichen und geschmeidigen Konsistenz ist es fast unmöglich, Ihnen zu widerstehen. Und tatsächlich, wer Ihnen erlegen ist, der kommt ein Leben lang nicht mehr davon los. Das Fleisch ist eben manchmal schwach…Aber es ist nicht Ihre Schuld, dass Sie so unwiderstehlich sind! Sie genießen es, angebetet zu werden. Sollen Ihre Liebhaber Sie doch in Gold verpacken und auf einen Altar heben! Und das ist nicht übertrieben, so kostbar und berauschend, wie Sie schmecken!


    23
    Feb 06

    Metropolis

    Ein Filmklassiker goes Public Domain. ^-^“ Metropolis

    Ich habe ihn nie gesehen – was sich bald ändern wird, denn er ist legal bei z.B. Publicdomaintorrents.com zu erhalten. Jetzt braucht man nur noch einen BitTorrent-Clienten, falls man noch nicht hat (z.B. Azureus *empfehl*). Tolle Sache *freu* [via Spreeblick]


    19
    Feb 06

    Serviertenfalten und Historisches

    Ich fasse mich mal kurz ;), habe schließlich noch was anderes zu tun.

    Nachtrag:

    Mehr als zwei Jahre später ist mir das mit den „Servierten“ nun doch etwas peinlich, daher darf ich den Hinweis geben, dass, wenn ihr nach Servietten Falten sucht, ihr wahrscheinlich viel mehr und viel bessere Anleitungen findet! ^-~


    19
    Feb 06

    Shift Japan

    Shift Japan ist ein weiteres E-Zine in der weiten online-Welt. Es beschäftigt sich mit Kultur und Design und besteht schon eine ganze Weile. Aktuelle sind sie bei Ausgabe 111. ^.~

    Einen täglichen Artikel (=Blog) gibt es auch. Ich muss mir eine entgültige Meinung über diese Seite noch bilden, sieht aber vielversprechend aus ^.^


    19
    Feb 06

    Selbstbeschreibung mit Icons

    Solch eine beschreibende Iconleiste (in diversen Ausführungen) lässt sich sehr einfach bei Publicons erstellen, aus einer Auswahl 50 Icons auswählen und fertig ist die Buttonleiste für Webseite oder Foren ;).


    14
    Feb 06

    Ich will web 2.0

    …. nur ein bißchen. Also werde ich mich wohl doch noch mal mit JavaScript beschäftigen und mit DOM und … und … und – wenn ich Zeit habe. *sfz*

    Und auf meiner Suche bin ich über QuirksMode gestolpert. Sehr schöne Erklärungen und Hilfen passend zum Thema. Und so eine Navigation hätte ich auch gerne. Smooth und sehr sehr praktisch. Mein erster Punkt auf der To-Do-Liste, denn – weblog.netzgeschaedigt.de muss mal wieder entstaubt werden ^-^“. Das bedeuted: Neues Outfit, neue Archivform …. usw. ^-^“

    Mal sehen, ob daraus was wird ^-^“.


    13
    Feb 06

    Anime Sheet Music

    Gleich zwei Seiten, auf denen sich Noten zu diversen Liedern aus Animes befinden, mag ich heute vorstellen.

    Zum einen Ichigo’s Sheet Music. Hier gibt es neben den Noten zusätzlich Midis und Dateien für ein Programm namens Finale Notepad. Besonders schön finde ich, dass es auf dieser Seite Noten zu meinen Lieblingsliedern von Ayashi no Ceres gibt. Auch ansonsten ist die Auswahl ok.

    Die andere Seite, auf der man Noten erhalten kann ist Anime Scores. Die Noten sind hier meistens im PDF-Format und genauso wie bei Ichigo hautpsächlich für das Klavier.


    13
    Feb 06

    Befreite Spiele

    Und noch ein Eintrag zum Entrümpeln. Dieses mal ganz Themenspezifisch. Und zwar lauter Seiten, bei denen man alte Spiele umsonst herunterladen kann. Wie das? Naja, da sie ururalt sind, wurden sie irgendwann einmal freigelassen.

    Bei Liberated Games gibt es z.B. Civilization II, Doom oder Quake und andere wohlklingende Titel. Eine andere Seite, die solche Spiele anbietet ist Abandonia. Auch bei Free Lunch Design gibt es Spiele, weiß allerdings nicht, ob sie aus dem gleichen Grund frei sind, wie bei den oben genannten beiden Seiten.

    In eine ganz andere Richtung geht eine Spieleübersicht bei Spiel mit mir. Dort werden Online-Umsetzungen von Brett- und Kartenspielen verlinkt. So, und dann gibt es natürlich noch OpenSourceSpiele, wie zum Beispiel Far Colony. Habe es nie getestet, sieht aber ganz gut aus. Mein Bär spielt im Moment ab und zu das Online RPG Planeshift, auch OpenSource. Wenn auch noch sehr sehr früh im Entwicklungsstadium – sieht sehr vielversprechend aus :) und ich werde mir dann wohl demnächst auch mal einen Character entwickeln – vielleicht ;). Ein anderes Game, im Weltraum spielend und sehr vielversprechend ist VegaStrike.

    Mehr kenne ich nicht, aber dort ist eine kleine Liste mit Open Source Games.


    12
    Feb 06

    Buntgemischtes

    und weg war alles, was ich geschrieben hatte. Huddel, ich :/. Also noch einmal alles auf Anfang und aus der History recovered *autsch*.

    Erstaunlich sind die Ninja Kitties. Selbstgebautes, oder irgendetwas in der Art findet sich bei Instructables, die Seite, auf der es übrigens auch die Howtoons zu bestaunen gibt. Instructables selbst erinnert mich ein wenig an Objects of Desire. Langweilige Schnürsenkel? Abhilfe findet sich bei Ian.

    Auf einer anderen Seite werden japanische Vending-Machines ausgestellt. Schon erstaunlich, was man dort alles aus den Automaten bekommen kann. Süße Seite über japanische Kultur und mehr ist Kids Web Japan. Zwar ist der Blog schon seit 2004 verlassen, die Kritiken der asian instant noodle soups sind jedoch immernoch sehr nützlich :).

    Ganz andere Richtung: Interessante Band-Find-Maschine ist Music-Map. Man gibt eine Band oder einen Künstler ein und erhält eine Wolke an passenden Künstlern/Bands. Je näher sie stilistisch sind, desto näher erscheint ihr Name am eingegebenen Künstlername. Gegen Langeweile hilft evtl. die Liste der 10 besten Zeit-Verschwendungs-Seiten bei about.com. Eintauchen in ein Adventure der Vergangenheit kann man mit Zork online – Achtung, Textadventure.

    Richtig gut finde ich Extratasty, eine Art del.icio.us für Cocktail-Rezepte. Übersichtlich und schön aufgemacht, einfach aber voll benutzbar. ^-^“ Auf zum nächsten Cocktailabend. Praktisch für alle Ja-Sager: 20 Wege „nein“ zu sagen. Und als allerletztes noch eine Seite zum Thema Unicode: DecodeUnicode.

    So, und jetzt hoffe ich, dass ich alle Links wieder aufgegriffen habe. ^-^“


    12
    Feb 06

    Thumblicious

    Und noch ein cooles del.icio.us-Tool ist thumblicio.us. Die ersten 12 Seiten einer Kategorie als Thumbnails [via Listible].


    12
    Feb 06

    UI für del.icio.us

    Extrem coole Sache. Ein anderes UI für del.icio.us bietet del.icio.us direc.tor, sieht schick aus und ist auch praktikabel.

    Eine weitere web 2.0 Application, die mich begeistert. Besonders die Möglichkeit der „stufenweisen Tag-Anzeige“, z.B. alle Einträge mit dem Tag css, die auch unter webwork gespeichert sind anzeigen zu lassen finde ich sehr gut. Eine Fähigkeit, die dem Original noch fehlt. Da es sich bei dem del.icio.us direc.tor bis jetzt nur um einen Prototypen handelt, bin ich gespannt, was uns da in Zukunft noch erwartet :).


    11
    Feb 06

    Ichirin no Hana

    „Ichirin no Hana“ von High and Mighty Color ist das 3. Opening von Bleach. Und irgendwie hat das Lied mich sehr sehr in seinen Bann gezogen. Ich mag die Mischung, die Sängerin, den Sänger, den Beat und sogar das „Gegröle“ – es passt enifach alles zusammen. :)

    Im BleachBlog gibt es eine englische und hier sogar eine deutsche Übersetzung (zusätzlich zu den Original-Lyrics). Im Guitare Tab Universe die Tabs. Beim Casual Observer gibt es ein paar Screenshots des zugehörigen Videos von High and Mighty Color, welches man sich bei Keiichi Anime Forever ansehen kann.

    Und wer jetzt neugierig geworden ist ob der Serie: Einfach bei Animesuki vorbeischauen.


    10
    Feb 06

    web 2.0

    Mag ich darüber schreiben? Ich weiß es nicht, auf jeden Fall habe ich den ein oder anderen Vorteil daran entdeckt. So genau weiß ich nicht, was es eigentlich ist. Mir fallen nur Stichworte ein, wie Ajax, Ruby on Nails oder so – Worte, die ich aufgeschnappt habe, die mir aber auch nicht mehr sagen. Dafür fehlt mir leider die Zeit.

    Nachdem ich allerdings vor kurzem auf eins, zwei Seiten gestoßen bin, die auf die neue Art gecoded sind, habe ich definitiv den Vorteil gesehen. Sie sind schnell, selbst mit Modem-Verbindung. Sie sind praktikabel. Über Listible bin ich z.B. auf Meebo gestoßen. Ein online IM-Application. Supergenial, da es ohne Flash oder mieses Java-Applet funktioniert – zumindest sieht es so aus. ^-^“.

    Ich werde meine Ohren und Augen offen halten. ^-^“ Das sieht nach einer Menge Potential und vielen schönen neuen Anwendungen aus.


    09
    Feb 06

    Queen Millennia

    Das warten hat sich gelohnt. Endlich, nach all den Jahren gibt es einen ordentlichen Fansub einer Serie aus meiner Kindheit: Queen Millennia. Ich kann mich nur noch sehr vage erinnern, ich glaube, damals war ich zu klein, um sie zu verstehen.

    Vor wenigen Jahren habe ich dann einen Fansub der ersten 8 Folgen gefunden, leider in sehr sehr schlechter Qualität. Und vor ein paar Tagen ist dann die erste Episode gesubt von Live-eviL herausgekommen. Ohh danke *sich verneigt* Die Qualität lässt nicht zu wünschen übrig und ich hoffe inständig, dass sie über die ersten 8 Folgen herauskommen werden.

    Wie dem auch sei, hier mal ein paar Bilder ^-^“.

    Und worum geht es in dieser Geschichte? Wenn ich ganz ehrlich bin – so richtig viel weiß ich nicht mehr – habe eben auch nur noch kurz in die erste Folge hereingezappt. Hajime ist ein kleiner Junge, der sich sehr für Astronomie begeistert. Sein Vater arbeitet für ein astronomisches Forschungszentrum. Und irgendwie ist alles sehr geheimnissvoll. Die hübsche, blonde Frau, die auftaucht, der komische Man in einem Mantel mit Hut der vor Hajimes Haus auftaucht … und eine Bedrohung für die Erde. Am besten, ihr schaut es euch selbst an ^-^“.


    09
    Feb 06

    Noein OST

    Nachdem mich der Anime so begeisterte, musste ich unbedingt in den Soundtrack reinhören. Und ich muss sagen, auch dieser zieht eine gewisse Faszination mit sich. :)

    Der Soundtrack wurde komponiert von Hikaru Nanase, er enthält 23 Lieder, welche zum Teil sehr mondän nach Filmmusik klingen – womit ich große Orchester, große Dramatik verbinde ^-^“. Manche Lieder wirken ein bißchen mittelalterlich – das hat mich ein bißchen aufhören lassen, weil die Serie eigentlich gar keine auch nur ansatzweise mittelalterlichen Elemente hat.

    So, natürlich habe ich auch die Titel herausgekramt (besser gesagt bei originalsoundtrack.org gefunden).

    • Shangri-la
    • Kakusel (Awakening)
    • Haikyo no Chijou
    • Lacrima, Chika Sekai
    • Jikuu Teni
    • Mirai no Haruka
    • Karasu no thema
    • Ryuukihei tachi no Tatakai
    • Haruka no Uchi
    • Tomodachi to Tomoni
    • Baron to Tono
    • Yuu no Thema
    • Ai to Haruka
    • Vision o Miru Haruka
    • Kodomotachi no Isakai
    • Kodomotachi no Seikatsu
    • Yuruyaka na Kanashimi
    • Omoi
    • Unmei to Kanashisa
    • Kawaiiyaritori
    • Hizashi no naka de
    • Unmei no Wadashi
    • Lacrima Jikuu Kai

    Auf jeden Fall ist der Soundtrack hörenswert. Die Stücke sind hauptsächlich instrumental. Und so viel Drama – auch wenn der Vergleich wahrscheinlich hinkt – ein Soundtrack in der Manier von einem Fantasy-Mystik-Film… (Ich mag jetzt nicht Herr der Ringe schreiben, weil dazwischen dann wahrscheinlich auch schon wieder Welten liegen und ich eben jenen Soundtrack nicht wirklich kenne).


    08
    Feb 06

    Süßer Computer

    Dieses Computerzubehör würde bei mir nicht lange überleben! ^-^

    Mehr köstliches gibt’s auf Worth1000.com. [via Bits & Pieces ]


    08
    Feb 06

    Hikaru Dorodango

    Na, den neusten Trend schon mitbekommen? Naja, eigentlich ist er ja schon etwas älter ^-^“ Tokyo-Trend berichtete im Januar 2001 darüber, aber irgendwie geistert es im Moment in mehreren Blogs herum.

    Nicht nur Kinder mach(t)en sich einen Spaß daraus, aus Sand Bälle zu formen und sie zum glänzen zu bringen. Jaja – erinnert mich irgendwie an die Sache mit dem Penis-Festival (Kanamara Matsuri).

    Aber wieder zurück zum Thema ^-^“ – Wie man die Bälle macht? Auf dorodango.de gibt es eine Anleitung – na dann, auf in den Matsch ^-^‘


    08
    Feb 06

    Quergelesen

    Mehr geht auch nicht, bei der Menge ^-^“ – überlaufender Los geht’s:

    Die OpenSource CD 4.1 steht zum download bereit. Diverse Blogs: Design Melt Down und SomeRandomDude. Listible ist das del.icio.us für Linklisten ^-^“ – noch beta, sieht aber schon sehr vielversprechend aus.

    Vorgestern noch darüber erählt bekommen in der Vorlesung – die Sache mit der Dunklen Energie, hier ein kleiner Artikel dazu: Theorists claim dark energy does not exist. Ich habe als erstes gedacht, was haben Terroristen mit Dunkler Energie zu tun ^-^“… Wissenschaftliches Lesen zu dem Thema bei ArXiv.org – und wie irgendeiner meiner Profs letztes noch sagte – immer im Hinterkopf behalten, dass es auch Paper gibt, die „Schwachsinn schreiben“.

    Naja, so viel ist es dann doch nicht geworden.


    08
    Feb 06

    und netzgeschaedigt.de hinterher

    Nun ja ^-^“ Wieso auch nicht. Kein Inhalt bleibt kein Inhalt und wer braucht schon veraltete Trencaspammers-Artikel ^-^“.Abgesehen davon habe ich festgestellt, dass ich mal wieder ein unsicheres Script verwendet hatte, welches dann auch promt ausgenutzt wurde. Hoffe mal, dass es dieses Mal beim auskundschaften geblieben ist und es sich hier niemand gemütlich gemacht hat, wie das letzte Mal *kopfschüttel*.

    Das heißt für mich, dass ich als nächstes meine Scripte durchgehen muss und sie auf Sicherheit prüfen lassen muss. *ugu* Ich meine aber, dass alle anderen sicher sein müssten *hoff*. Wie dem auch sei. Für heute habe ich genug „zerstört“.


    08
    Feb 06

    Bye, bye wish.netzgeschaedigt

    Es mangelt Zeit und deswegen habe ich mich eben gerade dafür entschieden wish.netzgeschaedigt.de aus dem Netz zu nehmen. Bye, bye – die Zeit mit dir war schön ^-^“. Es kann schließlich nicht angehen, dass ich *nachzähl* sieben Blogs besitze und mehr als die Hälfte davon nur noch vor sich hin vegetiert ^-^“. Abgesehen davon ist es kein großer Verlust, diese Seite offline zu nehmen, da sie sowieso nur Inhalte enthält, die für mich relevant sind ^-^“.

    So langsam bekomme ich eine bessere Struktur in meine Webseiten-Welt. Einzig mein lokaler MySql-Server ist ein wenig zugemüllt. Vor lauter Sicherungen und Co. Dem werde ich mal ein wenig Zeit widmen, wenn ich Zeit habe. Bis dahin ^-^“ – glücklicherweise habe ich noch ein bißchen Platz auf meiner Festplatte. So, das war’s dann auch wieder von mir.


    07
    Feb 06

    Orisinal

    Kleine aber putzige und auf jeden Fall kurzweilige Flash-Spiele gibt es bei Orisinal.

    Ich glaube, ich habe es irgendwann schon einmal verlinkt [Wiedergefunden via #!/usr/bin/gril].


    04
    Feb 06

    Obakemono

    Obakemono ist ein Projekt, welches sich den Monstern und Dämonen aus Japan widmet. Sie vorstellt und beschreibt. Sehr interessant :)


    04
    Feb 06

    linktipp: listible

    Listible, die Liste der Linklisten. Momentan noch in einer beta Version, sieht allerdings schon sehr vielversprechend aus.

    Eine Art del.icio.us für Linklisten ;). Sehr praktisch.

    Ansehen? Listible.


    03
    Feb 06

    [mac]Tool: ImageWell

    Ich bin verliebt, so ein Tool mag ich auch für den PC haben!!! Ich hatte hier immer das Problem Bilder schnell und einfach für das Web zurechtzustutzen. Mit ImageWell ist dies überhaupt kein Problem.

    Screenshot ImageWell

    Screenshots, Ausschnitte des Bildschirmes abphotographieren, importieren von PDF’s oder diversen anderen Bildformaten via Drag&Drop, einfach und schnelles Verkleinern, grundlegende Editierfunktionen, wie das Ausschneiden von Bildteilen oder das Einfügen von Texten oder Pfeilen – alles ganze einfach mit dieser kleinen Freeware!

    Und das beste habe ich glatt vergessen ^-^“. Ftp beherscht es nämlich auch noch, d.h. man kann die für’s Web bearbeiteten Bilder direkt aus dem Programm heraus auf seinen Server hochladen. Hierbei kann man beliebig viele Adressen eingeben und dann mittels eines Drag-Down-Menus darauf zugreifen.

    Must-Have für Mac OsX: ImageWell. Ich will sowas für den PC!!!


    03
    Feb 06

    Tools: Online-Farbtools

    Online-Farbtools gibt es wie Sand am Meer. Ein paar davon habe ich gerade eben besonders in mein Herz geschlossen.

    Zum einen Colormixers.

    Man hat die Möglichkeit, Hex-Codes einzugeben und kann dann mit Hilfe von RGB-Reglern herumspielen. Zusätzlich werden zu der eingestellten 8 weitere Farben vorgeschlagen. Solche Farbschemata kann man dann auf verschiedene Arten exportieren.

    Und dann der Color Scheme Generator.

    Bei ihm bekommt man immer drei Farben vorgeschlagen, die zu der eingegebenen passen. Dabei kann man auswählen, wie die Farben sich anpassen sollen, ob kontrastreich oder Ton-in-Ton.

    Das dritte Tool ist das 4096 Color Wheel.

    Hier kann man sieben Farben auswählen, welche dann „gespeichert“ werden. Kleiner Nachteil ist, dass die erste Farbe überschrieben wird, wenn man eine achte Farbe anklickt usw.

    Ansonsten gibt es natürlich noch ColorMatch 5k und dieser Seite nachempfunden Traumwind 6-Colormatch. Auch Colorblender liefert passende Farben zu einer mit einem RGB-Regler eingestellten Farbe. Eine schöne Liste über solche Tools findet sich in den Bookmarks for Web-Designers and Web-Developers und im WebDevelopers Handbook.


    01
    Feb 06

    Linktipp: Selfhtml aktuell Weblog

    Eigentlich mag ich gerne auf den aktuellen Artikel des Selfhtml aktuell Weblogs hinweisen. Ziemlich ausführlich beschäftigen sich die Autoren mit Grundlagen für Spaltenlayouts mit CSS. Ein längerer Artikel, der Methoden wie float: oder auch Tabelllen-Verhalten anspricht. Natürlich mit Beispielen, wie man es von Selfhtml gewöhnt ist und einer Analyse des „wie die Browser reagieren“.


    30
    Jan 06

    CSS: Generierter Content

    Ich weiß nicht, in wie fern Opera da mitmacht, der Internet Explorer kann es auf jeden Fall noch nicht. Mit CSS generierter Content bei Pseudo-Elementen.

    Hööö, Bahnhof?
    Also, bei CSS gibt es Pseudo-Elemente, diese erkennt man an den Doppelpünktchen. So sind :hover und :visited bekanntere Pseudo-Elemente (diese funktionieren sogar im IE ;))  :before und :after, :first-child, :last-child, :first-letter, :first-line eher unbekanntere. Es gibt auch noch andere, dafür bitte hier nachlesen ;).

    Mit den Pseudo-Klassen kann man richtig schöne Formatierungen erstellen. Eine Möglichkeit wäre z.B., dass der erste Buchstabe eines Eintrages richtig groß sein soll, wie es in alten Büchern der Fall ist. Aber was ich gerne machen mag, ist extra Inhalt einfügen. Und zwar bei Links.

    CSS generierten Inhalt einfügen
    geht ganz einfach. Angenommen, vor jedem Link soll ein Kringel auftauchen, dann füge ich eine Definition für das Pseudo-Element a:before ein und erzeuge das Kringelchen mit content: ‚°‘a:before {
     content: '° ';
    }
    So einfach geht das ;). Hier kann beliebiger Text eingefügt werden, welcher natürlich auch mit Hilfe von CSS formatiert werden kann (z.B. die Farbe kann geändert werden, die größe, die Zeilenhöhe…). Und es geht noch besser. Mit dem passenden Unicode-Code könnt ihr auch jedes Sonderzeichen einfügen lassen, mezzoblue erklärt es sehr schön und liefert ein paar schöne Glyphen ;).

    Um beliebige Zeichen darzustellen, benötigt ihr den Unicode (z.B. über die Windows Zeichentabelle (nur die Zahl nach U+) oder direkt über die Unicode Seite). Diese wird dann hinter einem Backslash eingefügt.
    a:before {
     content: "\123";
    }
    Und wenn der Browser es kann, taucht dann vor jedem Link das ausgewählte Zeichen auf. Eine Andwendungsmöglichkeit ist z.B. auch einen besuchten Link „abzuhacken“. Hierfür fügt man nach jedem besuchten Link ein Häckchen ein:
    a:visited:before {
     content: "\2713";
    }


    30
    Jan 06

    Upgrade auf WordPress 2.0

    Das ging ja einfach und problemlos. Upgrade auf WP 2.0 lief ohne Probleme. Was ich designtechnisch anpassen muss werde ich sehen. Bis jetzt sehe ich kein Problem. Archiv funktioniert noch und auch meine ganzen anderen Unterseiten. Wow – viel besser als beim letzten Mal.

    Und nach dem ich festgestellt habe, wie es funktioniert, den Editor umzustellen werde ich auch langsam mit dem neuen Admin-Panel warm ^-^“. Gefällt mir gut.

    Jetzt frage ich mich allerdings, ob ich wirklich strickten HTML-Quelltext schreiben muss, oder mir der Editor die Zeilenumbrüche trotzdem macht.

    :)

    Etwas werde ich allerdings irgendwann ändern. Mir gefällt die Archiv-Form überhaupt nicht mehr, bzw. mir fehlt eine Möglichkeit, viele Einträge auf einmal anzeigen zu lassen. Monatweise oder so etwas in der Art, werde ich mich mit beschäftigen müssen, wenn ich etwas Zeit habe. Also ab Mitte März ^-^“. Bis dahin, bleibt der kleine netzgeschaedigt-Weblog genauso vernachlässigt wie er das die letzten Monate war.


    29
    Jan 06

    Fatdoll-Maker

    Jap, das ist ein Dollmaker, mit dem ich eher mein Aussehen treffen kann ^-^“.

    Fehlt nur noch der Schal – und naja, die Haare passen auch nicht 100%ig und bauchfrei würde ich auch nicht herumlaufen ^-^“.


    28
    Jan 06

    Tool: ScreenGrab!

    Mal eben schnell einen Screenshot von einer Webseite machen? Am besten noch von der kompletten Seite, nicht nur dem Ausschnitt, den man im Browserfenster sieht? Kein Problem mit der Firefox Erweiterung ScreenGrab!

    Nach dem man die Erweiterung installiert und Firefox einmal neugestartet hat, befindet sich im Kontext-Menu (rechte Maustaste) das Menu ScreenGrab!, welches drei verschiedene Aufnahmemodi anbietet:

    • Save document as image…: Aufnahme der kompletten Seite, also auch das, was außerhalb des
      Browserfensters liegt. Beim Abphotographieren der Seite scrollt ScreenGrab! diese einmal komplett durch.
    • Save viewport as image…: Screenshot der Seite, Inhalt des Browserfenster
    • Save window as image…: Aufnahme des Browserfenster (also inklusive der Firefoxmenus)

    Das so „geschossene“ Bild wird dann in einer *.png Datei gespeichert. Der Speicherort wird nach der Aufnahme abgefragt.

    Damit ScreenGrab! funktioniert, muss Java installiert und angestellt sein. Und bei zu langen Seiten, kann es sein, dass das Abphotographieren der kompletten Seite nicht funktioniert, denn diese Funktion ist speicherbegrenzt.

    Neugierig geworden? ScreenGrab!


    28
    Jan 06

    Linktipp: Typetester

    Du bist Dir nicht sicher, welche Schrift dir am besten gefällt? Oder Du magst wissen, worin sich die Schriten unterscheiden? Typetester ist eine kleine Seite, die in solchen Fällen hilft.

    Drei verschiedene Schriftarten können direkt online verglichen werden. Auswählen kannst Du alle bei dir auf dem System installierten Schriftarten.

    Ausprobieren?: Typetester.


    28
    Jan 06

    Linktipp: Veerle’s Blog

    Warum? Weil es ein interessanter Blog ist, der von Zeit zu Zeit richtige Leckerbissen bietet. 

    So hat Veerle u.A. ein interessantes Tutorial zum Thema „Von der Skizze bis zur Illustration“ geschrieben oder berichtet über interessante Details zum Thema Webdesign oder Arbeiten mit Illustrator oder Photoshop – natürlich nicht nur ;).

    Am besten ihr macht euch selbst ein Bild: Veerle’s Blog.


    23
    Jan 06

    Bilder mit CSS formatieren

    Bilder automatisch zentrieren lassen? Bis vor kurzem habe ich mir nur mit einem zusätzlichen Absatz helfen können. Bis ich auf einer Seite (leider weiß ich nicht mehr wo), die wunderbare Eigenschaft auto für Ränder (margin) entdeckt habe. Mit Hilfe dieser Eigenschaft, kann man beliebige ‚Block‘-Elemente zentrieren.

    Was sind Block-Elemente?
    Was bedeutet das jetzt? ‚Block‘-Elemente sind z.B. Layer oder Absätze. Sie sind abgeschlossen und nach ihnen wird automatisch die Zeile umgebrochen. Für genauere Beschreibungen verweise ich einfach mal auf einschlägige Literatur und begnünge mich mit Beispielen: <div>,<p> und <ul> oder <ol> sind ‚Block‘-Elemente, während z.B. <b>,<i> oder besser <strong>,<em> oder aber auch <img>-Elemente es nicht sind. Sie sind ‚inline‚, das heißt, hinter ihnen geht es ganz normal, ohne einen Textumbruch, weiter.

    Nun bietet CSS die Möglichkeiten, Elementen eine Anzeige-Eigenschaft (z.B. block oder inline) zuzuweisen. Dies geschieht mit der Angabe:display:block; bzw.display:inline;

    Automatisches Zentrieren der Bilder via CSS
    Für das automatisch zentrierte Bild, muss man dem <img>-Tag die Anzeigart block zuweisen, zentriert wird danach mit margin:auto:.storycontent img {
    display:block;
    margin-left:auto;
    margin-right:auto;
    }

    .storycontent  habe ich vor img gesetzt, da ich nur die Bilder innerhalb meines Postings ansprechen möchte. Und  das Posting befindet sich in einer Box der Klasse .stroycontent. Mit obrigem Code wirkt die CSS-Definition nur auf alle Bilder innerhalb dieser Boxen.

    Jetzt kann man das Bild beliebig formatieren. Z.B. einen Bilderrahmen darum setzten. Hierfür benötigt man einen inneren Randabstand (padding), und einen Rahmen (border) und kann z.B. auch noch die Hintergrundfarbe (background) ändern.

    Beispielcode
    Ein Beispiel für solch einen Code ist: .storycontent img {
    display:block;
    margin:2px auto;
    padding:4px;
    border:1px dotted blue;
    background: white;
    }

    Nachtrag:
    Diese Art zu zentrieren funktioniert natürlich auch mit jedem anderen Blockelement. Somit ist es z.B. die einfachste Möglichkeit, eine komplette Seite mit fester Breite, im Browser-Fenster zu zentrieren (Im Template Lavender habe ich noch meine alte und wesentlich umständlichere Methode verwendet, so als Vergleich ;)).


    23
    Jan 06

    Admin-Pannel

    Irgendwie mag ich das Admin-Pannel meines quant²blogscriptes in Verbindung mit dem Animeblog-Design ^-^“.

    Vielleicht behalte ich so etwas in der Art mit weniger grellen Farben für den Admin-Bereich bei, wenn ich das Script weiter ausfeile ^-^“. Inzwischen habe ich auch fast alle Fehler behoben, leider gibt es immer noch Macken wegen meiner Schludrigkeit mit den Anführungszeichen. Naja ^-^“ – kommt Zeit, wird alles wieder gut oder so ^-^“.


    23
    Jan 06

    Viel zu tun …

    habe ich im Moment. Daher komme ich auch nicht zum Anime schauen. Außerdem warte ich absolut gespannt auf die nächste Folge von Bleach *arrrgh*. ^-^“

    Vor eineinhalb Wochen habe ich mich mit zwei Freundinnen zu einem Animeabend getroffen. Nach einigen technischen Problemen sind wir dann bei „Samurai Champloo“ hängen geblieben. Irgendwie durchgeknallt, etwas blutrünstig, aber durchaus sehenswert. Werde mal sehen, ob ich dazu noch mehr schreibe, wenn ich mehr gesehen habe ^.~.

    Ansonsten rücken die Klausurphasen näher, was für mich bedeutet: Lernen, lernen, lernen. ^-^“.. und leider wenig Zeit für die schönen Dinge im Leben 1.1 ok, das ist ein wenig übertrieben. ^-^“


    14
    Jan 06

    Templates für Blogigo

    Mal wieder kreativ gewesen, bis spät in die Nacht ^-^“ – ok, nicht bis spät in die Nacht – nur ein bißchen. Dafür steht ein neues Design und damit eine kleine Template-Fabrik. Kann es nicht lassen. Und da ich mehr produziere als ich brauche – ohne Inhalt braucht man nun einmal kein Design – kann ich wenigstens die Übung mitnehmen ^-^“.


    09
    Jan 06

    Und mal wieder …

    … kreativ gewesen – bis tief in die Nacht ^-^“ Aber zufrieden bin ich dann doch ^-^“:

    Auch wenn der IE noch nicht ganz so will… nun ja, auch nicht so schlimm ^-^“


    08
    Jan 06

    What’s Up 2006

    Ein kleines Geschenk von Universe Today. Ein Ebook über das, was 2006 am Himmel so passiert.

    This is a FREE 407-page downloadable book containing What’s Up material for every day in 2006. You can download the book to your local computer, go to the day you like and print off the page to take outside with you nicely formatted. It’s also got tons of other material including general skywatching advice, equipment selection, and hundreds of beautiful photographs. We’ve been working pretty hard on this. :-)

    Quelle: http://www.universetoday.com/am/publish/whatsup_2006_book.html


    08
    Jan 06

    Optical Mouse Cam

    Ich erinnere mich, dass ich mich mit meiner Schwester glaube ich zumindest, dass es meine Schwester war ^-^“ darüber unterhalten habe, wie irgendjemand versucht hat, mit der optischen Maus zu scannen, und wir uns darüber lustig gemacht haben. Tja, so etwas sollte man eben doch nie voreilig tun! ^-^“ Aus langeweile kann eben viel geschehen, auch dass eine optische Maus als Kamera verwendet wird [via slashdot].


    08
    Jan 06

    TokyoCube und pingmag

    Zwei coole Seiten bei del.icio.us entdeckt ^-^“. Zum einen das Lifestyle Magazin TokyoCube

    TokyoCube

    und zum anderen pingmag.

    pingmag

    Ersteres gefällt mir einen Tick besser ^-^“. Klar, der Style ist bestechend. Inhaltlich gibt es eine Menge Lifestyle, aber auch Rezepte und einfache aber gut aufgemachte Sprach-Tutorials. Pingmag ist nicht ganz so aufgemotzt und eigentlich auch ’nur‘ ein Blog. Finde es trotzdem ganz interessant ^-^“.


    08
    Jan 06

    Anime-Kalender

    Ich habe sie für mich entdeckt. Mühsames Suchen bei AnimeNfo nach neuen Serien hat ein Ende ^- ^“ – das ich das nicht früher gesehen habe.

    Sowohl AnimeNfo als auch die AnimeDB besitzen einen Anime-Kalender, welcher die Animes nach ihrer Erstaustrahlung sortiert :). Zusätzlich dazu gibt es Bilder und einen kleinen Blick auf z.B. Genre und diverse andere Informationen.

    Wenn ich die beiden Seiten vergleiche gefällt mir hier AnimeDB besser – ganz klar, wegen der Bilder ^-^“. Allgemein gefällt es mir, dass man mit solchen Kalendern eine schöne geordnete Übersicht hat.


    06
    Jan 06

    Erstaunlich

    Mehr Bilder, weniger Webdesign und Selbstbeweihräuscherung und mehr Babies ^-^“. Was sich so getan hat in den paar Monaten. Und was auch häufiger geworden ist: Man muss sich zur Feed-Url durchklicken. Da bin ich fast zu faul für ^-^“. Auch bin ich kein Fan davon, Blogs nur mit ihren Favicons zu verlinken. Als nächstes machen sie es dann wie der milliondollarhomepage-Mensch. Außerdem stelle ich fest, dass viele gerade auf WP 2.0 updaten ^-^“ Kubrik (oder eine leicht abgeänderte Version) ist überall.

    Ugu, GreatNews ist abgestürzt. Dafür habe ich festgestellt, dass er podcasting schon unterstüzt – braver Newsreader. Jetzt bräuchte man nur noch Bandbreite – nein, auch nicht wirklich, denn so wahnsinnig interessieren mich die Geschichten von Mitt’dreizigern auch nicht. Dafür habe ich schließlich meine Schwestern – das ist interessant.

    Heyyy, ich bin noch viel begeisterter – GreatNews erkennt RSS-Links?!! Ja, zumindest, wenn sie mit feed: verlinkt sind. Gut zu wissen, das werde ich wohl gleich mal in mein quant²blogscript einbauen ^-^“.

    Nachtrag: Und noch etwas ist mir aufgefallen – immer weniger anklickbare Logo-Bilder ^-^“.. wo ich mich doch so daran gewöhnt habe, dass man damit auf die Startseite zurückkommt. ^-^“


    06
    Jan 06

    Nicht auf dem Laufenden

    Fällt mir gerade mal so auf: Seitdem ich die ganzen privaten Blogs aus meinem Newsreader geschmissen habe, bin ich überhaupt nicht mehr auf dem laufenden, was „Webtrends“ angehen könnte. Ich weiß gar nicht mehr worüber sich „die Szene“ aufregt, welche Programme gerade total in sind usw. … ob ich mir wieder mal ein paar Feeds abonnieren sollte. *grübel* … Ich bin mir nicht sicher. Eine Menge Zeit für uninteressantes geht dabei schon drauf – wo ich doch noch nicht einmal alle Nachrichten der wichtigen Newsfeeds gelesen bekomme. Eigentlich kein Grund – ich muss ja nicht – ich kann. Schön, wenn man die Wahl hat :).


    04
    Jan 06

    OST Arjuna – into the another world (Yoko Kanno)

    Einer meiner absoluten Lieblings Anime-Soundtracks. Der Soundtrack stammt aus der Feder von Yoko Kanno, also kann er ja eigentlich nur gut sein ;).

    20 schöne Lieder ^-^“ Vocals unter anderem von Gabriela Robin, Maaya Sakamoto und Chinatsu Yamamoto.

    • Early Bird
    • Kakusel (Awakening)
    • Cloe
    • Time to Die
    • 2nd Life
    • Diving
    • he Clone
    • Feel the Circle
    • Aerobics
    • Omega Blue
    • TokiNo Shizuku (A Drop Of Time)
    • Chikyu Kyoumei (Resonance of the Earth)
    • Yogensha (Prophet)
    • Before Breakfast
    • Bells For Her
    • Motor Bike
    • Diamond
    • Mameshiba
    • Kuuki To Hoshi (Another Ver.) (Air & Stars)
    • Aqua

    Meine absoluten Lieblingslieder sind ‚Cloe‘, ‚Feel the Circle‘ und ‚Mameshiba‘, einfach schön, leicht, verspielt, verträumt, tanzend.


    04
    Jan 06

    Nachtschicht

    Warum bin ich bloß so motiviert?? ^-^“ Ja, klar, weil ich etwas anderes zu tun hätte… ^-^“ Wie dem auch sei – gestern Nacht war ich kreativ und privpages.de hat ein neues Outfit

    und eine neue Bestimmung. Puh – noch lange nicht fertig, aber ich bin tierisch stolz, dass die Seite im IE, Opera & Firefox quasi gleich aussieht – ohne dass ich etwas korrigieren musste *stolzist*.

    So, und jetzt möchte ich mich ein bißchen zügeln. Und heute Abend steht dann das Problem mit der Weiterleitung auf der To-Do-Liste ^-^“. Das wird noch kniffelig, denn ohne mod_rewrite verwenden zu können stellt es mich vor eine Herausforderung ^-^“ – angenommen!!


    02
    Jan 06

    Ein kleiner Blog braucht einen Namen

    Puh, das war anstrengend, hat aber auch Spaß gemacht ^-^“. Und da habe ich schon wieder einen kleinen Blog aus dem Bode gestampft – ok, nicht wirklich gestampft. ^-^“

    … ist zwar noch lange nicht fertig formatiert und auch der Inhalt der anderen Seiten fehlt, aber ein klitzekleinbißchen bin ich dann doch stolz auf ihn ^-^“. Juchuuh…


    02
    Jan 06

    Noein

    Neu entdeckt und mein Interesse erweckt. In der ersten Folge erfährt man noch nicht ganz, worum es geht – spannend.


    30
    Dez 05

    Otaku-Maker

    Bin beim del.icio.us-Account aufräumen auf eine süße Seite gestoßen und habe gleich mal gebastelt. ^-^“.. bin mir noch nicht ganz sicher, welches dieser Bilder am passendsten ist… Spaß gemacht hat es allemal ^-^“

    Übrigens ein wichtiges Detail, welches nie fehlen darf ^-^“ der Schal! Kann ja schließlich nicht einfach so meinen Nacken entblößen… ^.^~

    Nachtrag: Ähnliches kann man auch bei stor troopers machen – gefällt mir allerdings nicht so gut wie bei Abi-Station. ^-^“


    30
    Dez 05

    Paris in a bag

    Cooles Spiele-Set bei Muji: Paris in a Bag


    29
    Dez 05

    Online-Rätsel

    Der Vorreiter ist wohl not pr0n, habe evtl. schon darüber berichtet. Ein süchtig machendes basteln und knobel-Onlinespiel. Dem nachempfunen ist Ankh.

    Und irgendwie passt dazu dann noch das Onine-Rätsel zu Dan Browns Büchern (Click auf Webquesten).
    Ein weiteres Rätsel im ’not pr0n‘-Stil ist shadowpr0n [via Brainblog].


    28
    Dez 05

    Und mehr Shops

    Damit ich meinen del.icio.us-Account mal aufgeräumt bekomme ^-^“… den o.k.Versand hatte ich ja schonmal vorgestellt. Eher was für Mac-User gibt es „in der“Arktis ^-^“. Bei desaster.com gibt es wieder mehr kitsch-Zeugs und bei j-pop einen weiteren deutschen Online-Shop der japanische CD’s anbietet. Ziemlich kultig ist die Tapeten-Agentur – zwar schweineteuer, aber manches kann ja auch einfach nur zur Inspiration dienen und mit Pinsel und Farbe nachgestaltet werden ^.~ Absolut cool, aber unbezahlbar, ist Berlin-Bag. Ein ebenfalls relativ cooler Online-Shop ist der MoMAstore, allerdings in den USA angesiedelt. Und etwas, was ich mir nur halb ernst-haft merken wollte ist litiholo.com, Shop der Hologramme, wo man unter anderem ein Hologramm-Kit erwerben kann ^-^“. Hatte ich aber, glaube ich, auch schon mal irgendwann ^-^“…

    weitere Shop-Links: Ideen-Träume-Wünsche-Shoping


    16
    Dez 05

    Schick

    sourceforge hat ein neues Aussehen. Gefällt mir ^-^“…


    13
    Dez 05

    Tab Preview

    Habe immer gedacht, ich brauche diese Firefox-Erweiterung nicht ^-^“. Was für ein Irrtum. Tab Preview ist einfach nur genial.

    Tab Preview zeigt beim Überfahren eines Tab’s ein kleines Vorschaubild gerade jenes Tabinhaltes. Find ich enorm praktisch, um Ladefortschritte zu beobachten oder zu sehen, in welchem Tab noch mal was war ^-^“.


    10
    Dez 05

    Atashi

    Habe ich mal vor einem halben Jahr oder so selbst gebastelt: Atashi ^-^“ das kleine Häschen aus den Bilderbüchern in Chobits.

    Nicht ganz perfekt, aber ein erster Versuch ^-^“.. bis ich vielleicht einmal einen dieser kleinen Atashi-Anhänger mein eigen nennen kann ;)…


    25
    Nov 05

    Plücker-Vorlesung mit Nobelpreisträger

    Heute im physikalischen Kolloquium um 16 Uhr, Thema „Black Holes in Elementary Particle Physics“ gehalten von Gerard ‚t Hooft (Utrecht).

    The most conspicuous features in the theory of the gravitational field is the emergence of black holes. Trying to subject them to the laws of Quantum Mechanics may well be the best attack on the quantization problem in General Relativity. If one applies the laws of Quantum Field Theory to the environment of a black hole, one finds a kind of uncertainty on top and above the usual quantum uncertainties that one would expect. It seems as if the very foundations of Quantum Theory are being undermined by this result. Postulating the demand that „quantized“ black holes ought to behave just like other quantum systems, leads to a new theory on the physical states and their dynamics at the Planck scale, and perhaps also to a fresh view on what Quantum Mechanics might actually be.

    Quelle: http://www.th.physik.uni-bonn.de/th/People/dagmar/thooft_abs.htm

    Hooft erhielt 1999 den Nobelpreis für „entscheidende, die Quantenstruktur betreffenden Beiträge zur Theorie der elektroschwachen Wechselwirkung in der Physik“.

    Das Kolloquium findet normalerweise im Hörsaal I des Physikalischen Institutes statt.


    25
    Nov 05

    Ein paar Links

    Nur so dahingerotzt ^-^“… Wichtig Nr. 1: Selfhtml 8.1.1 ist draußen ;), also schnell downloaden. Außerdem gibt es jetzt auch ein SelfHTML Weblog, vermerkt: Newsfeed abonnieren ;) [via golem].

    Wichtig Nr. 2: Seti goes Boinc. Trifft es natürlicht richtig. Aber ich muss mir endlich mal Boinc besorgen. Jetzt habe ich seit einem Jahr einen neuen Rechner und er sucht noch nicht nach extraterrestrischem Leben – böse böse ^-^“.

    Außerdem interessant O3 das Open Source Magazin (Achtung, grooooße Dateien).

    Schon gedownloaded: PHP Designer 2005. Ein wenig getestet und nicht wenig begeistert ;). Mächtiger Freeware PHP-Editor mit Tutorial-Einbindung und theoretisch auch mit Debugging-Features – funktioniert bei mir allerdings noch nicht. ^-^“.


    15
    Nov 05

    Elizabethtown

    Ein bezaubernder Film, sehr ungewöhnlich, manchmal ein bißchen holpernd aber sehr liebenswürdig. Ich mag Kirsten Dunst. Schon damals in „Betty und ihre Schwestern“ oder auch in „Mona Lisas Lächeln“. Und hier auch. Ein bißchen verrückt, stark und doch irgendwie anlehnungsbedürftig ^-^“. Empfehlenswerter Film über einen, der alles verloren hat und eine etwas übermotivierte Flugbegleiterin ;), schräge Familienbanden, Kleinstädte und eine ganz spezielle Reise. Mehr mag ich auch gar nicht verraten. Ich mag den Film ^-^“ und kann ihn nur weiterempfehlen…


    09
    Nov 05

    Tauriden

    Feuerbälle über Deutschland ;) – nein, es sind nur Tauriden. Normalerweise scheinen davon jährlich nur ein paar aufzutauchen, doch laut einem Bericht der Nasa könnte dieses Jahr eines der Ausnahmsjahren sein, in dem sich dem Beobachter des nächtlichen Himmels ein Schauspiel bietet.

    Most years the shower is weak, producing no more than five rather dim meteors every hour. But occasionally, the Taurids put on quite a show. Fireballs streak across the sky, ruining night vision and interrupting fishing trips.
    Asher thinks 2005 could be such a year.

    Auch die Netzzeitung und ProPhysik berichten darüber.

    Nach diesen Quellen kann man das prophezeite Spektakel noch bis zum 12. November sehen – sofern die Wetterlage es zulässt. ;)


    27
    Okt 05

    What kind of yarn are you?

    Weil ich über meine Schwester im Moment doch mehr mit Wolle zu tun habe ;). Der Woll-Test ;) [via Nala Verstrickt]

    You are Shetland Wool.
    You are a traditional sort who can sometimes be a little on the harsh side. Though you look delicate you are tough as nails and prone to intricacies. Despite your acerbic ways you are widely respected and even revered.


    19
    Okt 05

    Ideen-Träume-Wünsche-Shoping

    Naja ;) nicht wirklich. Aber es gibt so zwei drei Online-Shops, bei denen ich immer mal wieder vorbeisurfe, weil sie Dinge haben könnte, die ich gerne hätte ^-^“. Ganz oben auf der Liste – ganz klar – ist Muji. Ich hoffe ja immer noch inständig, dass Deutschland endlich auch einen Muji-Store bekommt, bevorzugt natürlich in Düsseldorf (laut der Netzzeitung soll nämlich ein Store eröffnet werden ;)). Na gut, weil ich im Moment ein bißchen auf Einrichtungszeug stehe bin ich auch ab und zu mal bei Ikea und Mamboo. Kitsch pur gibt es beim O.k.Versand, ist mir allerdings schon ein bißchen zuuu kitschig ^-^“.

    Teureres und „stylischeres“ gibt es bei All in Design. Auch hier nur bedingt Dinge, die mir gefallen, aber ich schaue trotzdem gerne vorbei um die Perlen zu entdecken. Ganz großes Muss: Thinkgeek ;). und ein kleiner deutscher Shop, der ähnliches zu bieten hat: getDigital.

    Wenn es um Animesoundtracks geht, schaue ich immer bei der Comic Combo Leipzig vorbei ;). Und mein Laden des Vertrauens hat natürlich auch eine Internetadresse ;) Allerdings stöbere ich auch mal ganz gerne bei Planet-Fun oder gwindi.

    Online kaufen werde ich aber dennoch eher nichts, so lange es sich vermeiden lässt … bin demgegenüber eher skeptisch. Abgesehen davon mag ich es, Dinge vorher in real sehen zu können ^.~. Bilder können manche Unschönheiten gut verschwinden lassen… und außerdem ;) macht es auch Spaß, shoppen zu gehen … aber ein bißchen inspirieren lassen tue ich mich gerne ;).


    18
    Okt 05

    Creative Tischverschönerung

    der Tisch - click to enlarge

    Und so sieht er jetzt aus. Schön dunkel. Um etwas gegen das überall in meinem Zimmer auftauchende Kiefer zu tun. Ich finde es gut. Gewachst mit Dekorwachs von Osmo, Ebenholz transparent. Verarbeitung war einfach und da ich flüchten konnte ging es auch mit der Geruchsentwicklung ;). Die Stühle bleiben wahrscheinlich hell. Evtl. wachse ich sie mit einem weiß-transparent-ton … mal schaun ^-^“. Im Moment fehlt mir dazu aber das Geld.


    16
    Okt 05

    Buttons hier Buttons da

    Buttons sind schon eine ganz schöne Sache. Zwar ist der Trend mit den 80×15-„Bannern“ schon etwas älter, aber schaden tun sie ja nicht. Schließlich ist es eine sehr kleine Form der Werbung. Definitiv nicht so störend, wie die einztigen großen Banner ^-^“ (Auf die Spitze getrieben wird der Minimalismus übrigens von z.B. der Million Dollar Homepage, aber das ist ja eigentlich schon wieder eine andere Sache ;)).

    Wie auch immer. Dr.Web hat verlinkt zu Taylor McKnight kleiner Seite, auf der es eine Menge dieser Buttons gibt. Dort wird wiederrum auf zwei Seiten verlinkt, die Buttonmaker anbieten: Adam Kalsey’s Button Maker und den enhanced button maker von eKstreme.

    Praktischerweise wird bei Taylor McKnitghts Seite auch die „Standart-Schriftart“ verlinkt ;) so dass man die Buttons auch ganz einfach offline erstellen kann. Es handelt sich dabei um die Schrift ist Silkscreen. Man kann sie bei kottke.org für MAC, PC und Linux downloaden ;). *Hände reib* Ich weiß schon, welche Buttons ich demnächst haben werde ^-^“: Gilmor Girls und Kassetten, vielleicht auch noch was mit Japan und auf jeden Fall Filezilla, Uniform Server und Phase 5 ^-^“.. Naja, ok, vielleicht auch nicht, man muss es ja schließlich nicht übertreiben ^-^“.


    15
    Okt 05

    MyProgs & Del.icio.us

    Del.icio.us ist ja inzwischen schon ein alter Hut und Nachahmer gibt es wie Sand am Meer. Social bookmarking finde ich praktisch und benutze es gerne, auch wenn ich es zwischenzeitlich vergesse ^-^“.

    Auf irgendeinem meiner Surfgänge bin ich neulich auf MyProgs gestoßen. Soziales Verlinken von Programmen. Sehr praktisch ;). Denn dort bekommt man quasi Empfehlungen von den Usern :), hat die Chance kleine Programmperlen zu entdecken, die man sonst niiiie gefunden hätte. Zusätzlicher Vorteil: Man hat alle Links zu seinen Lieblingsprogrammen auf einen Griff online zur Verfügung. Wenn dann mal doch eine Neuinstallation fällig ist, braucht man nicht lange Suchen ;). Und weil es ja so interessant ist *zwinker*: Meine Lieblingsprogramme ^-^“

    Nachtrag: Gerade gefunden: Ein interessanter Blogeintrag zum Thema del.icio.us und allgemein social Bookmarking. Auch praktisch sind die beiden Teile der del.icio.us-Tool Übersicht des RSS-Bloggers: Teil 1 und Teil 2 [via pixelgraphix].

    Mehr zu del.icio.us: Mehr Fonts & Del.icio.us


    15
    Okt 05

    GreatNews RSS-Reader

    Endlich habe ich ihn gefunden, den RSS-Reader, meinen RSS-Reader. :) Er kann all das was ich haben will und noch viel mehr. Gefunden habe ich ihn in der Comparison of feed aggregators der Wikipedia. :).

    Er ist schnell und hat viele verschiedene Anzeigemoden. Man kann den CSS-Code anpassen, mit dem der Inhalt eines Feeds angezeigt werden soll und man kann Label setzen. Alle Einträge, die so gekennzeichnet sind, kann man sich einfach anzeigen lassen. Suchfunktion und andere Extras. :) Ich bin glücklich. ^-^


    13
    Okt 05

    Schön, wieder da zu sein :)

    Nach ein paar Wochen offline-Zeit ist es schön, meine Seiten langsam wieder online zu sehen ^-^“. Zwar habe ich wo anders geblogt, es ist aber nicht das selbe auf einem eigenen Webspace zu schreiben :).

    Vielleicht war die Abstinenz gar nicht so schlecht. Es hat sich viel getan in den letzten Tagen :). Und vielleicht – nein, dieses mal schaffe ich es. Und alles wird besser. Ich wünsche euch schöne Herbsttage. Genißet den Sonnenschein. Und demnächst hier: gesammeltes Netzchaos ^-^“. Habe nämlich das ein oder andere nachzuholen.


    23
    Sep 05

    Amazon

    Ich habe das erste Mal etwas bei Amazon.de bestellt. Ein Buch für eine Freundin, eine CD und ein Manga, damit ich über 20 € komme. Ist schon eine feine Sache, wie es innerhalb von wenigen Tagen an die Haustür geliefert wird. Schlecht für den kleinen Bücherladen um die Ecke. Aber eins vermisse ich dann doch, ich kann das, was ich kaufen möchte nicht vorher sehen, berühren, nicht eine Seite aufschlagen und sehen, ob es mir gefallen könnte. Das kann ein Online-Buchladen nicht. Und deswegen werde ich meine Bücher auch weiterhin im Laden kaufen – außer wie jetzt, wenn ich keine Zeit habe, in die Stadt zu gehen, aber dringend etwas brauche. ^-^“


    13
    Sep 05

    Deutsche Physikalische Gesellschaft

    Die Deutsche Physikalische Gesellschaft kennt ihr wahrscheinlich schon. Falls nicht ;), die Mitgliedschaft für Studenten beträgt 12€ im Jahr. Man erhält dafür monatlich das Physik-Journal, Nachrichten, Artikel und alles rund um die Physik in Deutschland und der Welt. Stellenmarkt und Veranstalltungskalender. Eine Übersicht, was in dem Journal so enthalten ist, seht ihr bei Pro-Physik.de. Als DPG-Mitglied könnt ihr auf eben genannter Seite auch alte Artikel des Physik Journals lesen.


    13
    Sep 05

    Spaghetti-Monster

    Vielleicht habt ihr von der Sache mit dem Spaghettimonster schon gehört. Hierbei handelt es sich nicht um eine neue Eissorte oder ein Fastfood-Gericht sondern um eine neue Form der Religion.
    Inzwischen hat die Nachricht auch die Redaktion der Tagesschau erreicht, nach dem es bei Spiegel Online durchgekaut wurde. Natürlich auch Gesprächsthemen in Foren etc. ^-^“
    Die Seite für „Gläubige“: veganza.org.

    Entstanden ist diese Theorie als humoristische Antwort darauf, dass die Schulbehörde von Kansas beschloss, die kreationistische Glaubenstheorie (intelligent design) regulär im Schulunterricht neben der Darwinistischen Evolutionstheorie zu unterrichten.

    Und wo ich schon bei Pasta bin. Etwas physikalischer und ernster: Physics of Pasta. Ein Artikel für all jene, die schon immer wissen wollten, wieso Spaghetti bevorzugt in mehr als zwei Teile zerbrechen.


    07
    Sep 05

    Kung Fu Science

    Physik angewandt ^-^“ Kung Fu Science zeigt, schön gestalltet, den Weg einer Physikerin, Bretter mit der Hand zu durchschlagen.
    Die einzelnen Schritte, sowohl des sportlichen Trainings, als auch der Physik, die dahinter steckt, werden einzeln, schön aufbereitet, präsentiert. Sehenswert ;).


    24
    Aug 05

    Praktisches Offline-Wörterbuch

    Für all jene ohne DSL. Lingo4u Dictionary ist ein praktisches und schnelles Wörterbuch Englisch < -> Deutsch für Windows.

    Es beruht auf dem Wörterbuch der Tu-Chemnitz: dict.tu-chemnitz.de. Umfang im Moment 133300 deutsche und 81530 englische Stichworte. Als Ergebnis wird nicht nur das exakte Wort und dessen Übersetzung geliefert, sondern zusätzlich auch Verwendungsmöglichkeiten der Wörter oder verwandte Begriffe, sowie eine Lautschrift für englische Begriffe.
    Es steht unter der GNU General Public License.


    13
    Aug 05

    Bloggeritis

    Update Keiner der hier erwähnten Blogs existiert mehr. Sie sind einer der vielen „Ach das bringt doch alles sowieos nichts“-Phasen zum Opfer gefallen.


    Jetzt hat es mich vollkommen erwischt. Neben dem Tagebuchähnlichen Spontaner Symmetriebruch Blog

    und dem künstlerischen „ich schreibe einfach drauflos“ Blog d’espère – et – rien

    hatte ich aus Testzwecken die URL experiment.blog.de wieder eröffnet. Allerdings dieses Mal als Wunschblog

    und um einen Sinn dahinter zu haben, auf englisch. Zu guter letzt, auch aus Testzwecken, entstand x179 – no need to meet perfectionismn.

    Wie gesagt, zu Testzwecken, weil ich myblog.de testen wollte.

    Somit habe ich jetzt Blogs bei drei verschiedenen Anbietern zusätzlich zu dem mit WordPress auf meinem eigenen Webspace gehosteten. Ich muss sagen, Wp hat natürlich gewaltige Vorteile, komplett anpassbar, erweiterbar und sicherbar. Dafür sind die Blogs der Anbieter alle recht einfach zu bedienen und für eben mal schnell nen Blog führen sehr praktisch.

    Übrigens würde ich von blog.de abraten. Viel zu wenige Anpassungmöglichkeiten und der Content versinkt in der Navigation – für meinen Geschmack. Bei den anderen beiden, blogigo.de und myblog hat man schon umfassende Möglichkeiten alles anzupassen. Freies HTML und CSS. ^-^“ Schon sehr praktisch. Nachteil bei myblog: Überlaufene Community mit einer Menge Kiddies, dementsprechend sieht das Supportforum aus. Die Einstellungsmöglichkeiten sind mir etwas zu gering, es stört mich, dass der RSS-Feed als noname angezeigt wird. Auf der anderen Seite gefällt mir bei myblog der Bilderupload und der Blogeditor für den Eintrag besser. Speicherplatz für Bilder ist bei beiden eher dürftig, da ist es schon besser, wenn man zusätzlichen Webspace besitzt. Bei myblog darf man 100 Bilder hochladen, bei blogigo 500kb. Blöd finde ich es, dass bei blogigo nur blogigo-Mitglieder kommentieren dürfen, ersetzt evtl. die fehlende Anti-Spam-Funktion.Mehr fällt mir auf Anhieb nicht ein ^-^“. Außer dass ich ziemlich netzgeschaedigt bin ^-^“


    11
    Aug 05

    Langeweile -> Surfrunde

    Da ich gestern nicht wirklich fleißig, dafür aber extrem lange im Netz war, habe ich die ein oder andere Seite besucht, die ich gar nicht so übel fand.

    Extrem stylisch und für mich innovativ ist minnim, an Apple erinnernde Seite, bei der man die Maus mit der Maus bedienen muss. ;) Einfach mal ansehen. Lustig bzw. stylisch sind die Tshirts bei graniph, japanische Designer. Gefunden habe ich diese Seite im MoCo Tokyo-Blog. MoCo bedeutet modern contemporary design & architecture. Erinnerte mich ein wenig an den Blog von Jean Snow. Dies ist jedoch kein Wunder ;) ratet mal, von wem MoCo Tokyo ist?! ;)

    Ein anderer interessanter Blog ist der ains-blog: Alles über die asian instant noodle soup. Scheint zwar schon seit einem Jahr „stillgelegt“ zu sein, aber die dort bis dahin gesammelten Infos sind durchaus nützlich ;).

    Außerdem habe ich mal wieder bei muji vorbeigeschaut ^-^“ Leider gibt es noch immer keinen Store in Deutschland. Das könnte sich jedoch noch dieses Jahr ändern. Fänd‘ ich genial ^-^“ Bin dann auch noch auf einen ähnlichen Shop gestoßen, der interessante Design-Sachen verkauft. Leider in USA, heißt MoMA Store. ^-^ Ganz abgedreht ist der Ecosphere Shop, für jeden, der sein eigenes Öosystem in der Glaskugel haben mag ^-^“.

    Geekiges für Deutsche gibt es im Get Digital Shop, dort gibt es auch die Binär-Uhr, die ich so cool finde ^-^.

    Sooo, ansonsten habe ich noch Ninja-Kitties beobachtet und seltsame Kunsseiten betrachtet. Die Katzen sind wirklich sehenswert ;).

    Ähhm, hab ich noch was vergessen?? Mir fällt auf jeden Fall nichts mehr ein ^-^ Habe mich natürlich recht lange bei meinem Wunschblog und dem Supersymmetrie-Blog rumgetrieben ^-^“ Jaja, wenn man mit einem Blog nicht mehr zufrieden ist… bzw. jedem einen neuen Verwendungszweck gibt ^-^…


    04
    Aug 05

    Interessantes zu TeX aber auch LaTeX

    Findet man im Comprehensive Tex Archive Network CTAN. Definitiv lesenswert ist das LaTeX2ε-SündenregisterPDF, ein Artikel, der sich mit veralteten Packeten und anderen Don’t’s beschäftigt. Dort gibt es auch andere deutsche Dokumente und Anleitungen.

    Obwohl es in Richtung TeX geht, lohnt sich auch der Blick in das TeX-Showcase. Auf dieser Seite wird ausgestellt, was man alles machen kann, mit TeX.

    Zu guterletzt der Hinweis auf das LaTeX2ε-Cheat SheetPDF. Ein Must-Have für alle, die nicht sooo häufig texen und dazu neigen, Befehle zu vergessen. Dieses Cheat Sheet notiert die wichtigsten Strukturen und Befehle auf zwei gut auszudruckenden Seiten.


    31
    Jul 05

    Cocktail-Suchmaschine

    Falls bei der nächsten Party die Idee für den passenden Cocktail zu den Zutaten fehlt: Googlen war gestern ^-^“ heute wird gedroogelt.


    31
    Jul 05

    Naja °.,°

    Ahhh, ja ^-^“… M., Ihr Intelligenzquotient ist ???, beim klassischen Intelligenztest. Naja, wer glaubt schon einem Test, der hauptsächlich aus logischen und mathematischen Fragen besteht… und dann noch ein paar Visualisierungsdinger. *sz* Wie dem auch sei, hier der Text, alles andere bleibt geheim. ^-^

    M., Ihr Ergebnis liegt deutlich über dem Durchschnitt! Herzlichen Glückwunsch! Sie verfügen über eine große Anzahl an Talenten, und diese sind besser ausgeprägt als bei den meisten Menschen. Sie haben darüber hinaus bewiesen, dass Sie besonders gut sind, Fragen wie die im Test gestellten beantworten können. Der klassische Intelligenztest analysiert Ihre persönlichen Stärken und Schwächen in den Bereichen Mathematik, Sprache, visuell-räumliches Denken, und Logik. Anhand der Auswertung Ihrer Antworten können wir ableiten, in welchem dieser Bereiche Sie am besten abschneiden.

    Zu Ihrem Ergebnis: Die Auswertung Ihrer Antworten hat gezeigt, dass Sie großes Talent im Erkennen logischer Zusammenhänge und im Verarbeiten visuell-räumlicher und mathematischer Informationen haben. Dies macht Sie zu einem Analytischen Mathematiker. Ob es sich um ein Sparguthaben und dessen Zinsentwicklung, Computerschach oder das Wachstum einer Schmetterlingspopulation handelt, Sie sehen durch die Dinge hindurch und direkt auf das darunter liegende mathematische Skelett. Auf Variablen und Zahlen; auf die Formel, die die Welt im Inneren zusammenhält. Dank Ihrer Intelligenz können Sie mit Hilfe dieser Fähigkeiten Probleme drehen und wenden, analysieren und lösen. Sie erfassen schnell das Gesamtbild. Das merken andere. Und das macht Sie erfolgreich, denn darauf kommt es an.

    Ohhh, ich habe das Ding schonmal gemacht, glaube ich ^-^“. Aber ich finde ihn jetzt nicht und nach mir wird auch verlangt – hoffe ich ^-^“.


    31
    Jul 05

    Blog Depression

    Ja, ja ;) Einfach mal nachlesen im Nonist Public Service Pamphlet.


    31
    Jul 05

    Google Moon

    Neben Google Earth existiert Google Moon. Dort kann man bequem vorm Computer sitzend die Mondoberfläche besuchen ;) (Hier sogar ohne Installation eines Programmes).

    Und für alle, die es bis jetzt noch nicht entdeckt haben, bzw. noch nicht darauf aufmerksam gemacht worden sind: Woraus der Mond besteht, wird auch gezeigt ;), wenn man maximal in das Bild zoomt.

    Click and Zoom in (+)


    30
    Jul 05

    Und welcher Bleach Character bin ich??

    Da sind sie unterschiedlicher Meinung ^-^“.
    Bleach Portal sagt: Ich sei Rukia.

    und The Otaku sagt hingegen, ich sei Chad.

    Die anderen beiden, nicht ganz so tollen Tests spuken leider kein Ergebnis aus ^-^“. Oh, doch, jetzt ^-^, noch einmal Rukia bei diesem Test und dann *wart* Kon bei einem anderen. Na gut ^-^“.


    26
    Jul 05

    Which DNAngel Character are you?

    Weil wir den Anime gerade zu Ende gesehen haben *schnüff* Sehr zu empfehlen^-^“, ein kleiner DNAngel „Welcher Charakter bist du“ Test. ^-^


    20
    Jul 05

    X-Ray

    Lustig (Bild anklicken und scrollen) ^-^“ Wird nur mit XHTML und CSS verwirklicht: X-Ray-Effekt [via PHP-Princess]. Achso, nix für Internte Explorer-Benutzer!


    17
    Jul 05

    netzgeschaedigt.de

    Hmm, ist da etwas am entstehen?? Inhalt habe ich keinen, aber dafür ein paar Design-Ideen. Die Erste ist schon eins, zwei Tage alt

    und war vielleicht der Neubeginn von netzgeschaedigt.de.

    Den zweiten Entwurf

    habe ich heute umgesetzt. Inclusive des Themen-Wechslers. ^-^“ Sessions und ein wenig PHP und CSS machen es möglich, dass das Ding sogar nicht einmal sooo übel aussieht ^-^“. Und nach ein wenig hin- und hergefrickel funktioniert es auch ^-^“.


    09
    Jul 05

    Private Glitzer-Homepages

    ^-^ Von wegen, die gibt es nicht mehr und sind ein geschmackloses Überbleibsel der 90er Jahre, wie es ein Telepolis-Artikel weiß machen will (Leider finde ich ihn nicht mehr :(). *sz* … überhaupt. Was soll das eigentlich, vielleicht sind sie in den Augen der „Design-Schnitten“ geschmacklos, weil sie nicht ihrem Stil entsprechen. Aber wichtig ist, dass sie den Machern gefallen!! Und diese stecken viel Liebe und auch Mühe in diese Seiten, damit sie so aussehen, wie sie aussehen. Und darauf kommt es doch an! Dass derjeniger, der diese Seite erstellt hat, sie gut findet, damit zufrieden ist. Nicht für den Mob der sich für etwas besser haltenden „Designer“. Aber das haben diese vielleicht auch noch nicht verstanden, weil es ihnen so fern liegt, dass es Menschen geben sollte, die ihre Seite für sich und für Freunde machen und nicht für alle. Abgesehen davon, Aussehen ist nicht alles. Diese privaten Seiten haben oft wesentlich mehr Inhalt, schönen Inhalt als all die anderen, die ach so toll aussehen.

    Außerdem findet man da süße Tests ^-^“ *kawaiiii* ^.~ Also, da bin ich wohl die Träumerrei. Gefragt war, welches Gefühl man sei.

    Eine andere richtig schön gestaltete Quiz-Seite ist Quiz-online.de.ms. Ab gesehen davon mag ich die Begrüßungsfloskel ^-^“ *kicher* Nun denn..


    27
    Jun 05

    Positives sehen

    Für meinen Schatz , die fünf Dinge, die ich heute geschafft habe und auf die ich auch ein bißchen stolz bin:

    • Vortragsfolien erzeugt und Treffen überstanden
    • Gespült
    • 15 Minuten „Zwischenfreizeit“ zum Aufräumen genutzt
    • Thermo gerechnet
    • Gezeichnet
    • Bett frisch bezogen
    • Der Computer war nicht den ganzen Tag an!! ;)

    Und schönes gabe es auch viel. Die Luft im Moment ist sehr schön, und die singenden Vögel auch. Das Eisessen war schön und lecker. Pita Ten war sehr lustig. :) Es war schön, dich zu sehen. Schön ist mein aktuelles Kalendermotiv ^-^“ übrigens ist dies auch die Vorlage für das Bild, welches eigentlich nur ein Übungsstück ist…. Der Beitrag im Radio über China und seine Wirtschaft war sehr interessant und zwischendrin spielten sie sehr angenehme und schöne Musik. Ich mag „leichte Unterhaltungsmusik der alten Schule“ Wenn ich das für mich mal so nennen darf

    Auf jeden Fall war das ein sehr schöner, aber auch produktiver Tag heute ;). Gleich werde ich noch ein wenig lesen. Ich mag „Die ersten drei Minuten“ demnächst unbedingt fertig lesen. So, und deswegen mache ich den Computer auch gleich wieder aus.


    23
    Jun 05

    Ich mag Programmkino

    Gestern abend waren mein Schatz in Immortel (Ad Vitam). Nicht wundern, es ist eine französische Seite. Bei dem Film handelt es sich um eine französische, italienische und britische Koproduktion.

    Der Film ist durchweg sehr computeranimiert und erinnerte mich zwischenzeitlich einfach vom Darstellungs-Feeling her an Shrek. Ansonsten ist es ein Science-Fiction-Film, welcher nicht gerade unblutig daher kommt ^-^“. *schüttel*

    Etwas verwirrt hat mich zu Anfang, das der Hauptteil der vorkommenden Personen computeranimiert waren. Nur die Protagonisten waren menschlich, bzw. hatten auch noch ihre menschlichen Züge.

    Der Film ist, hmm, ja, weiß gar nicht. Es war jetzt nicht der Film für mich, aber es war auch nicht langweilig, sich ihn anzusehen. Vielleicht mangelt es mir an Begeisterung, weil ich „kein Genre-Fan bin“, schlecht war er dennoch nicht. Also ein durchweg „ok“-Film. ;)

    Wie auch immer, ich mag das kleine Rex – schönes knuffiges Programmkino mit Empore und Glitzervorhang ^-^“. Und ich freue mich schon auf den nächsten Film :).


    21
    Jun 05

    Tabellen farbig hinterlegen

    Die einfachste Methode ist die Verwendung des Packetes \colortbl. Dieses stellt einem zwei Befehle zur Verfügung, mit denen man Zeilen und Spalten farbig hinterlegen kann. Es handelt sich hierbei um
    \columncolor[Farbmodell]{Farbe}[Linker Overhang][Rechter Overhang]
    \rowcolor[Farbmodell]{Farbe}[Linker Overhang][Rechter Overhang]

    Wie immer, die Optionen in den eckigen Klammern sind optional ;). Man kann mit der ersten Option Farben direkt definieren, dort also, wie schon in Farbe in LaTeX, das Farbmodell (RGB, gray oder CMYK) angeben und in der geschweiften Klammer die Farbwerte. Alternativ verwendet man zuvor definierte Farben und kann die erste Optionen-Klammer weglassen.

    Wie erhält man nun farbig hinterlegte Tabellen? Eigentlich ist dies relativ einfach. Zeilen hinterlegt man mit einer Farbe, in dem man am Anfang der zu färbenden Tabelle den Befehl \rowcolor{Farbe} angibt. Dies sieht dann wie folgt aus:
    \begin{tabular}{|c|c|c|}
    Zelle 11 & Zelle 12 & Zelle 13 \\
    \rowcolor{hellgrau} $\ldots$ & $\ldots$ & $\ldots$ \\
    $\ldots$ & $\ldots$ & $\ldots$ \\
    \rowcolor{hellgrau} Zelle n1 & Zelle n2 & Zelle n3 \\
    \end{tabular}

    Man stellt nun allerdings fest, dass die Gitterlinien teilweise verdeckt sind. Um dies zu verhindern, muss man die Option „Overhang“ verwenden. Um die Gitterlinien sichtbar zu machen hilft es bei mir, den linken „Overhang“ auf 5.5pt oder 0.9\tabcolsep einzustellen, der Quellcode sieht dann wie folgt aus:
    \begin{tabular}{|c|c|c|}
    Zelle 11 & Zelle 12 & Zelle 13 \\
    \rowcolor{hellgrau}[5.5pt] $\ldots$ & $\ldots$ & $\ldots$ \\
    $\ldots$ & $\ldots$ & $\ldots$ \\
    \rowcolor{hellgrau}[5.5pt] Zelle n1 & Zelle n2 & Zelle n3 \\
    \end{tabular}

    Einfärben von einzelnen Spalten funktioniert ähnlich. Hier wird die Definition in die Spaltendefinition hinter \begin{tabular} eingefügt. Auch hier musste ich den linken Overhang anpassen, damit die Gitterlinien sichtbar waren. Der \columncolor{Farbe}[Linker Overhang]-Befehl wird in geschweifte Klammern gesetzt und mit einem größer-Zeichen ‚>‘ eingeleitet. Es steht vor der Definition der Ausrichtung einer Tabellenspalte:
    \begin{tabular}{| >{\columncolor{hellgrau}[5.5pt]}c|c| >{\columncolor{hellgrau}[5.5pt]}c|}
    Zelle 11 & Zelle 12 & Zelle 13 \\
    $\ldots$ & $\ldots$ & $\ldots$ \\
    Zelle n1 & Zelle n2 & Zelle n3 \\
    \end{tabular}

    Einzelne Zellen muss man mit Hilfe von \multicolumn einfärben. Eine einzelne Tabellenzeile mit einer umgefärbten Zelle sieht dann wie folgt aus:
    $\ldots$ & \multicolumn{1}{>{\columncolor{hellgrau}[5.5pt]}c}{farbige Zelle}& $\ldots$ \\

    Mit dem Overhang muss man evtl. etwas herumspielen. Falls jemand eine Lösung für den vertikalen „Overhang“ hat (Denn auch nach oben werden Gitterlinien überdeckt), kann er sie vielleicht in den Kommentaren hinterlassen?! ;)

    So, und zuguterletzt, eine Beispiel-Tex-Datei und das zugehörige PDF (27kb).


    11
    Jun 05

    Farbe mit Latex

    Man gestaltet ein Dokument, welches besondere Hervorhebungen haben soll und hätte gerne farbige Boxen – oder man will Quelltext in einem Dokument, welches sowieso nicht ausgedruckt werden soll hervorherben? Wie macht man das?

    Als erstes benötigt man das Packet color. Es gibt auch noch andere Packete, die mehr Farbspiele erlauben, ich gehe jedoch erst einmal nur auf dieses ein.

    Die Standartfarben, welche unterstützt werden, sind black, white, green, red, blue, yellow, cyan und magenta. Und es gibt verschiedene Möglichkeiten, irgendetwas farbig hervorzuheben.

    Zum einen könnt ihr natürlich farbigen Text einbinden. Dies geschieht mit dem Befehl
    \textcolor{Farbe}{Ich bin der farbige Text}
    Einen farbigen Rahmen um einen Text erzeugt man wie folgt:
    \fcolorbox{Rahmenfarbe}{white}{Text, der in einer Box steht, die einen Rahmen in einer von dir definierten Farbe hat}.
    Wie ihr vielleicht seht, kann man in der zweiten geschweiften Klammer eine weitere Farbe eingeben. Hiermit bestimmt man die Hintergrundfarbe der Box.Will man z.b. eine Box mit gelbem Hintergrund und einem roten Rahmen, würde dies wie folgt aussehen:
    \fcolorbox{red}{yellow}{Roter Rahmen um einen Text, der in einer gelben Box liegt}.

    Möchte man keine gesonderte Rahmenfarbe haben, kann man natürlich die Rahmenfarbe in der gleichen Farbe definieren. Noch einfacher geht es mit dem Befehl
    \colorbox{Farbe}{Text, der mit einem farbigen Hintergrund erscheinen soll}.

    Innerhalb dieser Boxen kann man ganz normal weiterschreiben. Matheumgebungen, Tabllen – soweit ich dies bis jetzt festgestellt habe, ist alles möglich ^-^.

    (f)colorbox hat jedoch ein großes Problem. Schreibt man einen langen Text darin, erfolgt kein automatischer Umbruch. Dies kann man beheben, in dem man eine \parbox einbettet (Dies ist wahrscheinlich nur eine von vielen Möglichkeiten, wie immer bei LaTeX ^-^“). Das ganze sieht dann wie folgt aus:
    \colorbox{Hintergrundfarbe}{\parbox{0.5\textwidth}{Hier der Text, der in der Box erscheinen soll}}
    Der Vorteil von \parbox ist, dass ihr gleichzeitig die Breite eurer farbigen Box einstellen könnt. Ihr könnt diese in den üblichen Angaben (px,pt,cm,…) angeben oder aber auch in einer x-fachen Textweite. 0.5\textwidth bedeutet hier: Mache die Box gerade halb so groß, wie die gesammte Breite des Textes lang ist.

    Diese Box macht jedoch keine Seitenumbrüche mit, d.h. eine Box wird nur auf einer Seite bleiben. Dies ist also keine Lösung um größere Umgebungen mit einem farbigen Hintergrund zu hinterlegen.

    Es gibt auch die Möglichkeit, komplette Seiten farbig zu hinterlegen. Dies geschieht mit Hilfe von
    \pagecolor{Hintergrundfarbe}.
    Vorsicht! Ihr müsst diesen Befehl nach der Seite die ihr farbig habt wieder „rückgängig“ machen. Denn die Seitenfarbe ist für die aktuelle und alle nachfolgenden Seiten. Am einfachsten macht ihr dies, in dem ihr nach der farbigen Seite den Befehl \pagecolor{white} aufruft.

    Ich will mehr Farben !? ;) Die einfachste Möglichkeit ist das Einbinden der vordefinierten Farben des named-Farbschemas. Ihr müsst dafür vor \begin{document} folgenden Befehl ausführen lassen:
    \input{dvipsnam.def}
    Damit wird eine Liste von vordefinierten Farben eingebunden, auf die ihr nun zugreifen könnt. Schön aufgelistet findet ihr sie in der Anleitung Graphics and Colour wiht LaTeX von Patrick W. Daly. Ihr greift auf diese Liste zu, in dem ihr hinter jeden bisher eingeführten Farbenbefehl die Option [named] einbindet. Das kann dann z.B. so aussehen:
    \colorbox[named]{MidnightBlue}{\textcolor[named]{GreenYellow} {Hier ist gelbgrüner Text auf mitternachtsblauem Hintergrund}}

    Natürlich könnt ihr euch auch eigene Farben definieren. Hierfür verwendet man den Befehl
    \definecolor{Farbname}{Farbmodell}{Werte}.

    Es stehen hier drei verschiedene Farbmodelle zur Verfügung. gray, RGB und CMYK.

    Gray verwendet man, wenn man einfach Grautöne erstellen möchte. Die Werte könnt ihr zwischen 0 und 1 varrieren lassen. Setzt ihr 0 ein, erhaltet ihr Schwarz, bei 1 Weiß und dazwischen eben verschiedene Grautöne ;). Ein Hellgrau würde dann z.B. wie folgt definiert werden
    \definecolor{hellgrau}{gray}{0.85}
    Die so neu definierte Farbe könnt ihr genauso verwenden, wie die Standartfarben.

    Richtige Farbe erhält man mit dem RGB und dem CYMK-Modell. Da das Verfahren für beide Modelle analog geht, beschreibe ich es nur für RGB.

    Praktisch ist es, wenn man zur Auswahl der Farbe ein Farbtool wie z.B. PkColorPicker besitzt. Man wählt dort eine Farbe aus, und das Programm zeigt einem die RGB Werte an.

    Diese müssen, da die Standartausgabe der Werte auf einer Skala von 0-255 geschieht, umgerechnet werden weil LaTeX eine Skala von 0-1 erwartet. Wir teilen also die vom Programm ausgegebenen Werte durch 255. Und geben sie in der Werteklammer in der Form: {R,G,B} an ;).

    Und damit kann man dann schon ganz viel Farbe in das Dokument bringen ;).


    05
    Jun 05

    Tony Takitani

    Ein Film von Jun Ichikawa nach der gleichnamigen Erzählung von Haruki Muakami. Heute gesehen. Sehr beeindruckend. Nichts für Leute, die sich nicht auf einen Film einlassen können. Ohne Erwartungen daran gehen und Vorstellungen vollkommen loslassen.

    Toll, dass er ohne Werbung gezeigt wurde. Am Anfang störten mich eingeblendete Fotos zur Verdeutlichung der Vergangenheit. Ansonsten ist der Film sehr schlicht, schlichte künstlerische Mitteln, alles in Szene zu setzten. Kleinigkeiten, die die Aufmerksamkeit auf sich lenken. Viele Pausen. Die Musik im Hintergrund, Klavier – aber häufig ist Stille. Die Überblendungen sind ein Weiterwandern der Kamera. Die Zeit verfließt schnell. Aber das Ende wird stilistisch mit dem Anfang verbunden. Wenn man sich fallen lässt, kann man sie spüren, die Kälte, die Einsamkeit, die Tony Takitani umgibt. Verzweiflung – nein, einfach Stille.

    Wie wenn man schreien mag und stattdessen ruhig steht und in die Leere starrt.

    Ein bißchen unbefriedigend war das Ende. Naja, nicht wirklich – nur ein wenig. Es hört auf, einfach so, wie es angefangen hat. Genauso wie es unbefriedigend ist, ist es genial. Dahingehaucht, hingeworfene eineinhalb Stunden, die wie im Flug vergehen und fertig. Es ist eine Geschichte und es ist keine Geschichte, die erzählt wird. Ein bißchen wühlt sie auf, ein bißchen macht sie mich friedlich. Ein schöner Film. *sfz*


    03
    Jun 05

    Lange Tabellen mit longtable

    Der ein oder andere kennt das Problem vielleicht. Man hat eine Tabelle, welche jedoch über eine Seitenlänge hinausragt. Was nun?

    Entweder man zerstückelt sie mühevoll per Hand, oder verwendet das praktische Packet longtable. Die Tabelle bindet man mit
    \begin{longtable}{|c|c|c|c|}
    \end{longtable}

    ein. Dazwischen kommen analog zur tabular-Umgebung die Tabelleneinträge.
    \begin{longtable}{|c|c|c|c|}
    \hline
    \multicolumn{4}{|l|}{Ich bin die Kopfzeile} \
    \hline
    zelle 11 & zelle 12 & zelle 13 & zelle 14 \
    ...
    zelle n1 & zelle n2 & zelle n3 & zelle n4 \
    \hline
    \multicolumn{4}{|l|}{Ich bin eine Fußzeile} \
    \end{longtable}

    Bei diesem Code hat man jedoch nur eine Kopf und Fußzeile ganz am Anfang bzw. ganz am Ende der Tabelle. Will man jedoch auf jeder Seite eine Kopf- und Fußzeile haben, muss man diese nun einstellen. Hierbei spielen die erste Kopfzeile und die letzte Fußzeile eine gesonderte Rolle und müssen separat definiert werden.

    Hierfür teilt man das Innenleben der longtable-Umgebung in 5 Bereiche ein:
    {Kopf am Tabellenanfang}
    \endfirsthead
    {Tabellenkopf auf jeder weiteren Seite}
    \endhead
    {Tabellenfuß auf allen außer der letzten Seite}
    \endfoot
    {Tabellenfuß auf der letzten Seite}
    \endlastfoot
    {Inhalt der Tabelle}

    Wie man sieht, wird jeder Bereich durch einen Befehl beendet, der dem Compiler sagt, um welchen Teil der Tabelle es sich handelt. Dabei kommt es nicht auf die Reihenfolge der ersten vier Bereiche an. Innerhalb der Bereiche kann man z.B. eine Beschriftung (\caption) setzten oder eine spaltenübergreifende Zelle (\multicolumn) einfügen. Will man z.B. über jeden weiteren Tabellenseite die Zeile „Fortsetzung“ stehen haben, müsste der Code vor\endhead wie folgt aussehen:
    \multicolumn{4}{l}{\sl Fortsetzung} \[5pt]
    Hierbei sorgt die Angabe [5pt] dafür, dass die restliche Tabelle nicht direkt unter dem Text klebt, sondern dazwischen ein kleiner Abstand (5pt) eingefügt wird.

    Möchte man nun z.B. eine auf jeder Seite komplett „umboxte“ Tabelle haben, welche auf jeder Seite mit den Spaltenüberschriften beginnt und auf der letzten Seite mit einer Beschriftung inklusive Label endet, wie im vorhergehenden Bild, kann man folgenden Code verwenden:
    \begin{longtable}{|c|c|c|c|}
    \hline
    Name 1 & Name 2 & Name 3 & Name 4 \
    \hline
    \hline
    \endfirsthead
    \multicolumn{4}{l}{\sl Fortsetzung} \[5pt] \hline
    Name 1 & Name 2 & Name 3 & Name 4 \
    \hline
    \hline
    \endhead
    \hline
    \endfoot
    \hline
    \multicolumn{4}{l}{\phantom{dieser Text taucht nicht auf}} \[5pt]
    \caption{Die Beschriftung der Tabelle} \label{der_referenzname}
    \endlastfoot
    zelle 11 & zelle 12 & zelle 13 & zelle 14 \
    ... & ... & ... & ... \
    zelle n1 & zelle n2 & zelle n3 & zelle n4 \
    \end{longtable}

    Auch vor der Beschriftung muss manuell etwas Leerraum eingefügt werden. Da dies nicht ohne weiteres geht, behelfe ich mir mit dem Trick eines Textes, der nicht angezeigt wird. Dies kann man mit dem Befehl \phantom erreichen. Ein Inhalt in der Zeile ist notwendig, damit man den Abstand verändern kann. Alle anderen Möglichkeiten (\vspace oder [0.2cm]) haben bei mir nicht funktioniert.

    Das Ergebnis könnt ihr euch als pdf (20kb) ansehen und die dazugehörige .tex-Datei downloaden: longtable.tex.


    02
    Jun 05

    EinsteinCard

    Gefunden bei Pro Physik und auf eine interessante Seite gestoßen. Zumal sie sowieso für Physiker der Uni Bonn besonders interessant sein sollte. Also schnell weiter zur Seite des Forschungszentrums Jülich. Dort wird man (momentan) gleich auf der Startseite weitergeleitet zur Einstein Card. Leider gibt es keine „Vorschau“ auf der Seite. Jedoch ein toller Service. Gegen Portokosten kann man sich eine Karte in Checkkartengröße schicken lassen, auf der die wichtigsten Formel und Postulate von Einstein vermerkt sind. Übrigens gibt es diese Karten schon länger ;).

    Die „EinsteinCard“ steht in einer Reihe mit Karten, die seit einigen Jahren zu einer beliebten Spezialität des Forschungszentrum Jülich anlässlich der jeweiligen Wissenschaftsjahre geworden sind; bereits erschienen sind u.a. die BioCard, die GeoCard oder die PhysCard (siehe Aufstellung am Textende). Die Inhalte der Karte entstehen in Zusammenarbeit der Öffentlichkeitsarbeit und eines Fachwissenschaftlers – bei der EinsteinCard war es der Jülicher Physiker Prof. Dr. Christoph Buchal. Hergestellt wird die jeweilige Karte mit der originellen Faltung vom Andreas Engels Verlag Lindlar.

    Schade allerdings, dass ein großer Teil davon vergriffen ist.


    01
    Jun 05

    For Friends Only!

    Muss mal testen, ob das mit dem Sticky funktioniert. Ich habe beschlossen, dieses Blog aus der Öffentlichkeit zu nehmen. Ich habe keine Lust mehr, dass geifernde Trolle sich auf mich stürzen oder ich das auch nur befürchten muss. Ich mag, genauso wie in Zeiten meiner Chaospage, unbeachtet schreiben, für mich und für die Sache…

    Alles andere macht mir keinen Spaß. Ich möchte nicht schreiben müssen und ich möchte auch nicht in die Gilde der Blogger gehören, die sich für wichtig oder wahnsinnig interessant halten. In den letzten Wochen habe ich festgestellt wie unnötig die meisten Dinge sind. Schlichtweg langweilig, darüber zu lesen, wie „der Hund des Nachbarn pupste“ – verzeiht. Natürlich gibt es ab und zu mal was interessantes. Meine Beobachtung war, dass ich dann aber auch einfach bei del.icio.us nachschauen kann und zum gleichen Ergebnis komme. Aber selbst das ermüdet mich.

    Meine Konsequenz: Ich habe mich zurückgezogen (hoffe, dass das auch so bleibt) und meinen Newsreader ausgemisted. Er enthält nun nur noch das Notwendigste, Nachrichten. Ansonsten gibt es einmal täglich eine „Open-All-in-Tabs“ einer ausgewählten Anzahl von Seiten, vornehmlich Nachrichtenseiten.

    Wenn ich Leben haben will, habe ich das außerhalb des Netzes. Wenn ich interessante Geschichten hören will, dann lasse ich sie mir von Freunden erzählen. Wenn ich schöne Dinge sehen will, dann schaue ich sie mir selbst an und nicht in der Flickr-Gallery irgendeines Nicknamens.

    Doch – ich mag dieses Ding hier nicht missen, falls ich doch mal etwas zu schreiben habe. Für mich, und meine Freunde ….


    23
    Mai 05

    What kind of Webmistress are you?

    Weil ich schon lange keinen Test mehr hatte …

    Naja, wer’s glaubt ^-^. [via php-princess.net]


    15
    Mai 05

    Wie pünktlich ist mein Zug?

    Sehr praktisch. Nachsehen, wie püntklich der Zug ist, mit dem man gerne fahren würde. Diese Information erhält man, wenn man sich die (aktuellen) Haltestelleninformationen des Bahnhofes, von dem man Abfahren will, ansieht.

    Gab es das nicht auch noch in einer visuelleren oder umfassenderen Form? Irgendetwas in der Art geistert in meinem Hinterkopf herum. Falls ihr etwas wisst ;) – freue mich über einen Kommentar.


    03
    Mai 05

    DESYs KworkQuark

    Hinter dem Titel DESYs Kwork Quark versteckt sich eine kleine, aber feine Seite des Teilchenphysik-Zentrums DESY in Hamburg. Sehr schön aufgemacht finden sich auf der Seite ein Lexikon welches Begriffe (nicht nur) aus der Teilchenphysik erklärt, eine Zeitleiste der wichtigstens Entdeckungen und Erfindungen, die Seite fordert dich außerdem mitels einem Spieles auf, das Standartmodell zu finden.

    Gelungen finde ich auch, dass man die Menge der dem Besucher bereitgestellten Information anpassen kann. Es stehen drei Kategoriene im „Wissensdurst“ zur Verfügung. Dort wählt man nun aus, mit wie viel Information man selbst gefüttert werden will. Weniger, weil man nur schnuppern möchte, oder die volle Dröhnung ;).

    Alle Daumen hoch! Eine sehr informative Seite, die mit Finesse gestaltet wurde!


    30
    Apr 05

    Nicht jedes Update ist ein gutes Update

    Die neuste Version von Firefox bringt mich zum Verzweifeln. Es funktioniert fast gar nichts mehr. Jetzt spiele ich zum dritten Mal eine neues Profil auf. Und jetzt wird es wohl heißen: Bloß keine Extensions installieren :(. Selbst ohne Erweiterungen ist der Fuchs bei mir sehr instabil im Moment. An alte Profile ist gar nicht zu denken. Schade – ich hätte meinen Scrap-Book-Inhalt gerne weiterverwendet. Nun gut – ist nicht unersetzbar ^.~ gleiches gilt für die anderen Erweiterungen, schade ist es aber trotzdem, ich habe einige von ihnen lieb gewonnen. …
    Nun gut, erst einmal abwarten.


    30
    Apr 05

    Gästebuch, Spamblocker und Umlaute

    Ok, ich habe mein Gästebuch auf Vordermann gebracht und mit einem kleinen Spam-Blocker versehen. Wenn man einen Eintrag hinterlassen will muss man nun eine kleine und recht einfache „Frage“ beantworten. Bzw. aus mehreren Wörtern ein jeweils nicht passendes Auswählen.

    Nun stellte ich fest, dass ich mit WordPress ein ziemlich blödes Umlaute-Problem habe. Es war die ganze Zeit auf utf-8 eingestellt. Will ich jetzt einen Eintrag in das Gästebuch schreiben, werden die HTML-Sonderzeichen nicht mehr als jene erkannt, die sie sind und somit nicht mehr konvertiert :(. Das ist doof. Überhaupt finde ich es nicht gut, dass die Umlaute nicht in HTML-Code verwandelt werden. Dass muss ich noch ändern – so lange werde ich mich jetzt manuell quälen ^-^“. Die Frage ist, wie kann ich alle bereits bestehenden Einträge dahingehend konvertieren, dass die vorhandenen Umlaute in HTML-Code verwandelt werden?

    Ich gehe mal auf die Suche ^-^“.

    Nachtrag: Ich bin fündig geworden. Das Problem lag ja darin, dass die htmlentities()-Funktion bei dem Eintragsinhalt nicht griff. Dies konnte ich auch nicht durch manuelles festlegen der Zeichensatzes innerhalb der Funktion beheben. Habe dann aber glücklicherweise irgendwo den Hinweis gelesen, dass man utf-8 mit utf8_decode() dekodieren kann. Danach funktionierte htmlentities wieder ohne Probleme. :). Schön wäre es, so etwas in der Art auch für WordPress zu haben. Also direktes Umwandeln der Umlaute in HTML-Code. Naja, aber für’s erste bin ich zufrieden ^-^.


    30
    Apr 05

    Welche Personalität versteckt sich in mir

    Ein sehr zweidimensionaler Test [via blogthings] – es gibt immer nur zwei Antworten – häufig hätte ich beide oder keine Ankreuzen müssen, oder irgendetwas dazwischen. Nun gut, dennoch, das laut dieser Seite am stimmigsten seiendes Erbenis ist INTP:

    The Thinker
    You are analytical and logical – and on a quest to learn everything you can.
    Smart and complex, you always love a new intellectual challenge.
    Your biggest pet peeve is people who slow you down with trivial chit chat.
    A quiet maverick, you tend to ignore rules and authority whenever you feel like it.

    You would make an excellent mathematician, programmer, or professor.

    An zweiter Stelle steht ENTP

    The Visionary
    You are charming, outgoing, friendly. You make a good first impression.
    You possess good negotiating skills and can convince anyone of anything.
    Happy to be the center of attention, you love to tell stories and show off.
    You’re very clever, but not disciplined enough to do well in structured environments.

    You would make a great entrpreneur, marketing executive, or actor.

    und an dritter INFP

    The Idealist
    You are creative with a great imagination, living in your own inner world.
    Open minded and accepting, you strive for harmony in your important relationships.
    It takes a long time for people to get to know you. You are hesitant to let people get close.
    But once you care for someone, you do everything you can to help them grow and develop.

    You would make an excellent writer, psychologist, or artist.

    Naja, vielleicht, vielleicht aber auch nicht. Wenn du den Test auch machen willst: Hier klicken. ;) Und fragt mich nicht, was das für Abkürzungen sind ^-^“.


    23
    Apr 05

    LaTeX Tabellen – schnell erstellt in OpenOffice

    Eines der langwierigen Ereignisse beim Schreiben von Protokollen ist das Umwandeln von Arbeitstabellen in LaTeX-Tabellen. Gerade bei umfassenden Datensätzen kann dies zur Tortur werden, gerade, wenn man einzelne Zeilen hinzufügen oder ändern möchte.

    Glücklicherweise ist die Sache mit den Tabellen schon mehreren Leuten zur Last gefallen, dass sie sich etwas haben einfallen lassen. So gibt es sowohl für Excel, als auch für OpenOffice ein nützliches Plugin.

    Das Plugin für die OpenSource Office Lösung Calc2Latex ist eigentlich kein Plugin, sondern ein Makro, was relativ simpel in OO eingebunden werden kann. Einmal downgeloadet, wird über den Makro-Manager wie folgt eingebunden.

    Man öffnet Extras > Makros… und klickt dann auf den Button Verwalten…. In dem sich dann öffneten Fenster wechselt man auf die hintere Registerkarte Bibliothek. Dort gibt es einen Button Hinzufügen… welcher einen Dialog öffnet, bei dem ihr das neue Makro einbinden könnt. Es ist dabei egal, wo ihr die downgeloadete Datei gespeichert habt, da OO das Makro komplett in seine Bibliotheken einbindet – d.h. dass die Datei, welche ihr downgeloadet habt nach erfolgreicher Installation gelöscht werden kann. Für mehr Infos gibt es auf der Macher Seite eine bebilderte Anleitung.

    Wenn man das Makro integriert hat, bietet es sich an, einen eigenen Button zu erstellen. Dies geschieht über Bearbeiten im Kontext-Menu der Menu-Leiste (über der Menu-Leiste rechte Maustaste klicken). Es öffnet sich ein Dialog, in dem im linken Fenster diverse Module von OO aufgelistet sind und ausgewählt werden können. Unter Open-Office.org BASIC-Makros > Calc2LaTeX > Main findet ihr das einzubindende Makro. Ich markiert in oben genanntem Unterverzeichnis den Eintrag main und fügt ihn über den Hinzufügen -> Button in die Menu-Leiste. In der rechten unteren Ecke befinden sich nun Buttons, mit welchen der Eintrag innerhalb der Menu-Leiste verschoben werden kann. Mit Hilfe des Symbole-Buttons könnt ihr eurem Calc2Latex ein Bild zuweisen.

    Nun ist das Makro eingebunden und kann getestet werden. Sehr positiv fällt auf, dass nicht nur die Werte, sondern auch die Formatierungen der Calc-Tabellen übernommen werden. Desweiteren stehen in einem Dialog mehrere Auswahlmöglichkeiten zur Verfügung, welche das Aussehen der Tabelle, bzw. diverse Einstellungen verändern. Mein Fazit: Ein überaus praktisches Makro, welches viel Arbeit erspart. Keine ‚&‘ mehr manuell einfügen und Tabellen ohne große Umstände einfach neu einfügen, nachdem sie geändert wurden.


    19
    Apr 05

    MathePrisma – nicht nur Kombinatorik

    Wer Schulwissen wieder auffrischen möchte, oder sich grundlegende Ideen der Kombinatorik neu aneignen mag, ist auf die Seite Kombinatorik – Die Kunst (richtig) zu zählen. genau richtig. Sehr anschaulich mit Beispielen und Übungen beschreibt die Unterseite des MathePrismas der Uni Wuppertal die Probleme und Lösungsansätze. Abgesehen davon, gibt es im MathePrisma viel zu entdecken. Wer die etwas eigenwillige Navigation, welche teilweise auch dem Zufall überlassen scheint, ein schnippchen schlagen mag, kann direkt auf der Kurzübersichtsseite auswählen, worüber er sich informieren will oder an Hand der Modul Übersicht.

    Nachtrag Ein weiterer Clou der Seite: Jedes mathematische Modul kann downgeloadet werden, so dass man die Tutorials direkt auf dem eigenen Rechner abarbeiten kann. ^-^


    16
    Apr 05

    Ally McBeal kommt wieder

    *juchuuhh* Ally kommt wieder ^-^“ [via Wunschliste] … Kult meiner Abi-Tage. ;) Verdammt, das ist ja jetzt auch schon vier Jahre her.

    Mal sehen, ob die Serie noch genauso toll ist, wie zu dem Zeitpunkt, an dem mein Freundeskreis sie in absolutem Übermaß konsumiert und und analysiert hat. Wahrscheinlich nicht, macht aber nix. Ich freu mich drauf und schwelge ein bißchen in Erinnerungen *grins*

    Achso ;) *grins* Die Serie läuft ab 10. Mai Montag bis Freitag um 15:10. Ähh?? *irritiert schaut* Das ist ja doof. Ally McBeal täglich. *skeptisch schaut* und in zeitlicher Nähe der „Für mich eine Abklatsch“-Serie Boston High Ich habe eine Abneigung gegen diese Sendung, mag sie noch so fantastisch sein. Aber so ist es eben, manche Dinge mag man, andere einfach nicht.

    Und wo ich schon bei Sendungen sind, die auf Vox laufen ^-^“. Ist euch mal aufgefallen, dass die Schauspielerin von Emily Gilmore („Gilmore Girls“) auch die Mutter von Baby („Dirty Dancing“) darstellt? Finde ich krass ^-^“.


    16
    Apr 05

    Was Einstein noch nicht wusste – die Zweite

    Für alle, die die Sendung verpasst haben, gibt es nun eine weitere Chance: Sowohl Phoenix, als auch der SWR haben den Dreiteiler demnächst in ihrem Programm.

    Phoenix macht den Anfang und zeigt die erste Folge am 20.April um 18:30 Uhr, die Sendetermine für die 2. und 3. Folge lassen sich auf ihrer Seite jedoch noch nicht finden. Der SWR strahlt die Reihe komplett am 15. Mai von 10:25-12:40 Uhr aus.

    Eine schöne Übersicht über den Inhalt des Dreiteilers findet sich übrigens auf der Seite des NDR. Und aus der Forschung kann man u.a. beim Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik nachlesen.

    Für diese und auch andere Sendungen sehr hilfreich: TV-Wunschliste als ständiger Beobachter, wann welche Serien, Filme oder auch Reportagen im deutschen Fernsehn ausgestrahlt werden.


    08
    Apr 05

    netzgeschaedigt geschaedigt

    Netzgeschaedigt quergewürfelt und durchgehexelt ^-^.

    Das ganze kann man bei crazy.sytes.org mit jeder beliebigen Seite durchführen.

    andere Seiten-Destrukteure: Katastrophenalarm, Seiten shreddern & mehr für die Augen, nach orgulator schauen, funktioniert allerdings nur mit dem IE auf einem Win PC

    NetzgeschaedigtKommentare deaktiviert für Quater-Life Crisis
    07
    Apr 05

    Quater-Life Crisis

    Quater-Life Crisis bei Wikipedia. Traurig, traurig, jetzt gibt es für sowas schon einen Namen. Ist es denn so häufig???


    07
    Apr 05

    Quellen der Inspiration

    Z.B. bei Figoo – Worth Le Click, viele coole Links, wobei auch viele kommerzielle Seiten. Weiter geht’s zu deformat, ein deutsches „beautysite catalouge“, wenn ich das jetzt mal so übernehmen darf ^-^‘. Definitiv cool: styleboost. Visualdesigner erscheint mir etwas „bodenständiger“ subjektiv. Mein momentaner Favorit: linkdup ;). unmathcedstyle hatte ich, glaube ich, schon einmal erwähnt ^-^ und Stylegala auch – vielleicht. Wenn nicht wurde es hiermit nachgeholt.
    Bekannt sind css beauty und css vault, der Vollständigkeit halber sollen sie hier nicht fehlen. Mehr, mehr, mehr!! Gibt’s bei Graphic Orgasm Ultimate Webportal. Und zu guterletzt noch Netdiver und Webstandartsawards.

    Und noch ein paar Einzelseiten, die defnitiv mindestens einen Besuch wert sind ;). Matthias Nicolai besticht mich mit interessanter Navigation. Vasava ist das Portfolio einer spanische Artwort Agentur, sehr sehenswert. Shift ist ein japanisches Ezine, natürlich auch mit Blog. db-db.com – Design together ist für das Füchschen auf dem Rechner meines Freundes etwas zu heftig. Liegt wohl an der Visualisierung der gerade auf der Seite befindlichen Besucher ^-^“. Für mich etwas unübersichtlich. Schön anzusehen, im wicked worn-Style: 555design.

    Komme ich nun zu diversen Blogs, welche ich min. noch einmal besuchen mag ;). hinterding und joshuaink. TheMM or us?, der ISNMblog der Uni Lübeck. Definitiv ein Kandidat für den RSS-Reader ;) : Veerle’s blog, geniale Tutorials und auch ansonsten sehr lesenswert. Weiter geht’s mit der Ideengeberin, auf jeden Fall mit Control-O und Platoon. Der Gadgetryblog ist auch ein Kandidat, wenn auch schon ein alter Bekannter. ^-^“ Und als Abschluss ein Besuch bei the flow.


    06
    Apr 05

    Schriften und Farben

    Weil meine Bookmarks mal wieder so „zugemüllt“ sind… Bei Typewriter-Fonts gibt es genau das: Unmengen an Schreibmaschinen-Schriften – alt, neu, verknittert … Comic-Fonts gibt es auf einer Seite, die den passenden Namen trägt: Blambot. In eine ähnliche Richtung geht Fontennium (vormals ShyFonts). Im Moment noch online, Trash von Disturbed.com – die Domain steht jedoch zum verkauf, also wer weiß, wie lange diese sehr schöne Schriftart noch online steht. Auch genial: Font-O-Ville, welches mich gleich zu Floodfonts weiterentführt. Hmm – lecker ^-^“ – die Seite ist ein bisschen im Stil von MissprintedType, zumindest für mich als Normalo, der sich nicht so auskennt. Auch gut: SimplytheBest Fonts oder bei Vectorize vorbeischauen, mehr davon gibt’s bei Superlooper (Flash-Alarm) ;) – sieht gut aus. Weiter geht’s zu 9031.

    Will man herausfinden, um welche Schriftart es sich bei einem Bild handelt ist man bei What the font richtig, dies ist ein online-tool von MyFonts.com.

    Dort kann man zwar keine Schriften downloaden, dafür kann man wahre Kunstwerke aus Buchstaben betrachten Typedrawing oder sogar selbst erstellen!

    So, und jetzt wird’s bunt. Color-Lovers, Colr.org und ein unverzichtbares Online-Tool: I like your colors. Auf dieser Seite kann man sich die verwendeten Farben einer Seite ausgeben lassen. Leider klappt dies nicht immer ^-^. Die Farben werden aus der CSS-Datei extrahiert.

    Und ich habe jetzt ein striktes Font-Download-Verbot ^-^“ viel zu viel Auswahl, welche ich nicht wirklich brauche.

    Und mehr davon Mehr Fonts & Del.icio.us, Nice Sites – Blogs – CSS – Fonts – einfach querbeet, Ein weiteres Mal: Fonts, Freefonts, CSS und Webdesign, Farbenspiele – nützliche Onlinetools


    05
    Apr 05

    Physikzeugs und so

    Wer sich wundert, wieso ich in letzter Zeit weder Latex-Schnipsel noch besonders viel physikalisches etc. hier poste. Ich habe Einträge dieses Bereiches zum großen Teil auf den Physikblog verlagert.

    Zwar auch dort nur sporadische Einträge, auf Grund mangelnder Zeit, aber immerhin ab und zu etwas ;). Ich weiß nicht, ob es sinnvoll ist, Einträge in beiden Blogs zu posten.

    Der Physikblog sollte ja eigentlich mal ein Gemeinschaftsprojekt werden. Nun ja ^-^“ mangels Gemeinschaft ist es nur so etwas wie ein Zweit-Blog – obwohl ich die Hoffnung noch nicht aufgegeben habe, dass vielleicht doch noch jemand Spaß daran finden würde, über interessante und praktische Dinge rund um Bonn, das (Physik)Studium oder was auch immer zu bloggen. ^-^“ Wenn nicht, ist’s auch nicht so schlimm, schließlich gibt es ein Leben außerhalb des Internets und nicht alles muss „gebloggt“ werden, bzw. ich muss ja nicht alles bloggen.


    05
    Apr 05

    Abgelichteter Exoplanet

    Erster Exoplanet abgelichtet (Netzzeitung) auch nachzulesen bei pro-physik. Passend dazu Light From A Distand Planet ist das astronomische Bild des Tages.

    Infos zum Thema gibt es auf der Seite des Astrophysikalischen Instituts der Uni Jena und allgemein auf Exoplanet.de.


    03
    Apr 05

    Everyday Icons

    Geniale Icons gefunden bei Everyday Icons.

    Allein die Seite ist sehr angehm gestaltet und eigentlich gibt es dort auch nicht nur Icons ^-^


    02
    Apr 05

    Zerfallsgleichungen

    Beim letzten Protokol benötigten mein Praktikumspartner und ich einen Eckpfeil um eine Zerfalls-Gleichung in der zweiten Zeile wie folgt fortsetzten zu können.

    Beispiel zweizeilige Zerfalls-Gleichung

    Da wir auf die Schnelle in den Tutorials, welche wir auf unseren Festplatten angesammelt hatten, nicht fanden, haben wir uns eine eigene Lösung überlegt. Leider noch nicht ganz perfekt. Dennoch, vielleicht bringt es euch etwas, falls ihr ein ähnliches Problem habt, oder ihr könnt uns helfen, die Sache mit der Ausrichtung zu ändern. Der Code für den Befehl \rightedgearrow sieht wie folgt aus:
    \newcommand{\rightedgearrow}\phantom{m} {\raisebox{1.1ex}{$\mid$}}\mspace{-8.0mu}\rightarrow}
    (Leerzeichen und Zeilenumbrüche müssen entfernt werden ;))

    Den Befehl muss man in einer Matheumgebung aufrufen. Unsere Methode, das ganze einzubauen, sieht wie folgt aus (Code vom Bild)
    \begin{eqnarray*}
    \pi \rightarrow & \mu& + \quad \nu_\mu \
    & \rightedgearrow & e \quad + \quad \bar{\nu}_\mu
    \end{eqnarray*}

    Diese Einbau-Art sorgt zwar dafür, dass die Zeichen, welche untereinander gehören, auf jeden Fall untereinander sind, jedoch entstehen unschöne Abstände, welche mit einem \quad zwischen allen weitern Zeichen kaschiert wurden.


    01
    Apr 05

    Alias

    *lol* … schon lustig, was der Amazing Meganame Generator da ausgespukt hat. ^-^“. Mein Rock Star Name ist Chocolate Train und hätte ich eine Rock Band, sollte sie The Normal Epsilonball heißen *gg* Irgendwie ein lustiger Name. Genauso wie der Star Wars Vorschlag: Melsch Klorob. Naja ^-^, alles andere ist eher unspektakulär zusammengestellt.

    Und mehr von sowas Kidsweb Japan, Clownscreator und die beste Seite des Universums, lang lang ist’s her – cyborg und andere Kuriositäten, Mal wieder im Netz gestöbert, Mini Mizer


    27
    Mrz 05

    Katastrophenalarm

    Ob Angriff der Killerwürmer oder Dinosaurier, auf netdisaster kann man Abbilder von Internetseiten mit der ein oder anderen „höheren Gewalt“ zerstören lassen.

    Ähnlicher Eintrag: Seiten shreddern & mehr für die Augen


    20
    Mrz 05

    Spell with flickr

    Lustige ‚Wortspielereien‘: Spell with flickr [via php-princess]

    und amaztype.

    Dauert zwar ein Weilchen ^-^“, aber lustig ist’s trotzdem. [via del.icio.us]


    18
    Mrz 05

    LEO für Firefox

    Ihr kennt bestimmt LEO, den geniale Übersetzer der Informatik an der TU München. Sehr praktisch für alle Firefox-Benutzer ist, dass man den Übersetzter direkt über das Suchfeld rechts oben verwenden kann.

    So kommt man noch schneller an die Übersetzung eines Wortes ;).

    Und wie richtet man das ganze in Firefox ein? Ziemlich einfach, man klicke den richtigen Link auf der Firefox-Seite. In dem Abschnitt Add New Search Engines findet ihr den „Installations“-Link für LEO. Klicken, et voil� , die Suche kann beginnen ^-^“.


    17
    Mrz 05

    Flohmärkte & Co

    Wo es doch langsam wieder warm wird beginnt die Flohmarkt Saison. Der große Flohmarkt in der Bonner Reinaue (jeden 3. Samstag im Monat von April bis Oktober) findet zwar erst im April wieder statt, aber bis dahin gibt es auch noch andere Orte für Fans dieses Lebensgefühls ;).

    Ist zwar auch noch etwas Zeit bis dahin, dennoch möchte ich besonders auf den 1. Bonner Büchermarkt aufmerksam machen, welcher am 23. April im Kult 41 ( Hochstadenring 41) stattfindet. Gut scheint dies auch für alle zu sein, die Platz in ihren Bücherschränken brauchen ;), denn für Privatpersonen gibt es keine Standgebühr, mitmachen nach „Anmeldung„.

    Leider sind die Info’s die es über die anderen Flohmärkte früher bei Flohmarkt.de gab, inzwischen ziemlich spärlich. So finden, wenn ich mich recht erinnere jeden Samstag auch Flohmärkte an der Biskuithalle und in der Nähe der Museeumsmeile statt. Gerade gefunden: Auf Marktcom.de scheint es eine vollständigere Übersicht zu geben. Auch bei der Bonner Illustrierten gibt es eine umfangreiche Liste, dort kann man nach beliebigen Terminen und auch Veranstalltungen suchen.


    15
    Mrz 05

    Online Poker – etwas anders

    Gerade bei Slashdot gelesen. google blogoscoped berichtet über die Google Bombe zum Begriff online poker, welche iniziiert wurde um den Wikipedia Artikel über Online Poker zu pushen.


    15
    Mrz 05

    Was für ein ‚Swordman‘ bist du?


    You are a noble warrior.
    You belive there is no true evil, and that everyone
    can turn onto the good side. You spare your
    enemies when they admit defeat. You fight with
    a passion. You save those in need, and put
    their saftey first. You use a long sword, and a
    shield.

    [via degenerativer prozess]


    14
    Mrz 05

    Eine etwas andere Abfrage

    Ihr kennt wahrscheinlich die Codes, die man aus Bildern auslesen muss um damit zu verifizieren, dass es sich nicht um ein Roboter handelt, der da gerade das betreffende Formular ausgefüllt hat. Auf the Blog that never sleeps habe ich nun ein Bild einer Extremversion dieses Verfahrens gesehen:

    (Dieser Eintrag wurde auch im Physikblog veröffentlicht.)


    14
    Mrz 05

    Ein etwas andere Abfrage

    Ihr kennt wahrscheinlich die Codes, die man aus Bildern auslesen muss um damit zu verifizieren, dass es sich nicht um ein Roboter handelt, der da gerade das betreffende Formular ausgefüllt hat. Auf the Blog that never sleeps habe ich nun ein Bild einer Extremversion dieses Verfahrens gesehen:


    12
    Mrz 05

    Fan-Sein & Ansprüche von Außen

    *traurig schaut* Ich hasse es, wenn ich mir durch was auch immer mir wichtige Artikel, die ich gerade geschrieben habe zerstöre. Jener, den es gerade betrifft, wäre wichtig gewesen. Wichtig für mich. Es war ausnahsweise mal wieder etwas ernstes, zum nachdenken. Jetzt bin ich traurig und wütend und muss zusehen, dass diese hilflosigkeit nicht in Hass umschlägt. Hass auf meine Unfähigkeit.

    Leider bin ich nicht in der Lage, das, was ich geschrieben habe, zu reproduzieren. So ist das mit meinen emotionalen Texten. *traurig schaut*

    Es ging um Fan-Sein. Um fanatisch sein und um Ansprüche von Menschen im Netz bezüglich privater Projekte. Ich habe dies mit der crazylounge erlebt und nun das erste mal mit der Reiterhof Dreililien Fanseite. Ich nehme mir Kritik zu Herzen, selbst wenn sie destruktiv ist und von Menschen ausgeht, die offensichtlich ein anderes Weltbild als ich haben. Das meine ich jetzt nicht in jenem Sinne, dass ich Leuten, die ein anderes Weltbild als ich haben, schon vom Prinzip her nichts glaube – aber es gibt jene, die einfach ganz andere Dinge erwarten, als ich bereit bin zu geben und da sollte ich mir das ganze nicht zu Herzen nehmen, ganz einfach, weil derjenige nicht meine Maßstäbe anlegt und mich seine sowieso nur vernichten können. Ich kann es nicht besser erklären. Ich mag nicht oberflächlich klingen und auch nicht arrogant – eher bin ich sehr egozentrisch und beziehe alles auf mich und mache mir viel zu viele Gedanken darüber, was andere denken und wie das, was ich mache, auf sie wirkt … Zwar habe ich ingeheim den Anspruch, dass meine Seiten perfekt sind, auf der anderen Seite gehe ich auch davon aus, dass sie es nicht sind. Daher verspreche ich auch nichts – hoffe ich zumindest. Dennoch wird einem Enttäuschung entgegengebracht, wenn mein (privates) Internetangebot – welches ich auf meine Kosten und mit meiner Zeit aus Spaß an der Freude erstellt habe – nicht den Erwartungen anderer Entspricht.

    Warum lasse ich mich in die Rolle des Dienstleisters schieben? Oder bin ich dies automatisch, sobald ich ein Wort ins Netz stelle? Jemand, der meine Seiten besucht, für die er weder etwas bezahlt, noch dass ich ihn aufgefordert hätte, sie zu besuchen, kann doch eigentlich kein Recht haben, etwas geboten zu bekommen? Es ist doch nur eine freiwillige Gabe meinerseits, die ich nach meinem Gutdünken und mit meinen Mitteln anbiete – solange ich das will. Hmm..

    Ein weiterer Punkt, den ich ansprach. Wieso zählt eine schlechte, eine destruktive Kritik, zwar mit Grund, aber nicht wirklich mit Rückhalt – denn ich habe darauf hingewiesen, dass nichts komplett ist – so viel mehr, wieso lässt sie mich aufschrecken, als die zehn guten?

    Ich bin traurig.


    10
    Mrz 05

    Which Gilmore Girl are you?

    Muss ja auch mal sein ^-^“ Kleine Quiz: Welches Gilmore Girl bist du?

    Scheinbar ist das ganze reproduzierbar, denn wenn es um meinen Musikgeschmack geht, kommt das gleiche heraus:

    Wobei ich nicht weiß, ob ich da zustimmen kann, z.B. David Bowie finde ich schrecklich ^-^“ und mit 16 schwanger war ich nicht – auch nicht später.
    Und ein weiterer Quiz sagt, dass ich zu 75% eine Lorelai Gilmore bin.


    10
    Mrz 05

    Mehr Fonts & Del.icio.us

    Dank del.icio.us finde (nicht nur) ich immer wieder geniale Seiten, auf denen es geniale Fonts gibt ^-^‘. Gerade auf Seiten wie ‚Pop.ulicio.us bekommt man die Sahnecremetörtchen frei Hause.

    So ging dann auch der BitFontMaker um, ein geniales kleines Online-Tool, mit dem man Pixelfonts selbst erstellen kann. Übrigens lohnt es sich auch, auf der Hauptseite vorbeizuschauen und sich die anderen coolen Online-Tools und Spielereien anzusehen – auch wenn man als nicht japanisch-sprechende Person vielleicht nicht weiß, was die Dinger machen ^-^“.

    Sehr nützlich ist goodfonts mit seiner Kollektion der essentiellen Schriftarten – 300 Schriftarten, die man haben sollte ^-^“. Musikalisch geht es bei Rockrage zu. Dort kann man sich Schriftzüge von bekannten Bands herunterladen. Wer es lieber gruselig mag, ist bei Sinisterfonts richtig. Und schön sind auch jene Schriftarten, die man bei Misprintedtype finden kann. Und wer jetzt immer noch nicht genug hat sollte auf Dafont vorbeischauen – ist zwar ein alter Hut, aber immer einen Blick wert ^-^“

    Andere Artikel zu dem Thema Nice Sites – Blogs – CSS – Fonts – einfach querbeet, Freefonts, CSS und Webdesign, Ein weiteres Mal: Fonts


    10
    Mrz 05

    Astronomical Picture of the Day

    Eigentlich ein alter Hut, aber da man ja nicht immer alles kennen kann, möchte ich heute das Astronomische Bild des Tages

    des LHEA, des GSFC und der Michigan Tech vorstellen.

    Neben dem Bild des Tages gibt es auf der Seite eine kleine Erklärung zu dem, was man sieht, inklusive weiterführender Links. Und für Surf-Faule, gibt es einen Newsfeedxml, so dass man das Bild mit Erklärung täglich nach Hause geliefert bekommt.


    08
    Mrz 05

    in Gedenken: Hans Albrecht Bethe

    Am Sonntag im Alter von 98 Jahren verstorben: Hans Albrecht Bethe. Jeder Physiker kennt die Bethe-Blochgleichung über den Energieverlust bei durchgang durch Materie. Für seine Arbeiten über die Energieentwicklung in Sternen erhielt er 1967 einen Nobelpreis. Im zweiten Weltkrieg war er auch an der Entwicklung der Atombombe beteiligt.
    Wer etwas mehr über ihn und seine Professorentätigkeit entdecken will, kann sich im Internet drei Quantentheorievorlesungen von ihm ansehen.


    07
    Mrz 05

    Naja ^-^“

    [via webthemen]


    06
    Mrz 05

    Physikblog-Theme wiederhergestellt

    Wie ihr seht ist das alte Theme wiederhergestellt. Mit kleinen Veränderungen, gerade in den Navigationsleisten. (Fast) alles, was das Blog betrifft ist nun auf der linken Seite, Links zu externen Seiten auf der rechten. Nur das Dropdown-Menu, mit dem man das Aussehen des Blogs verändern kann befindet sich auf der rechten Seite.

    Konstruktive und kreative Kritik ist erwünscht. Wer einen Blick in das Template werfen will, kann es sich downloaden.


    05
    Mrz 05

    Was Einstein noch nicht wusste

    Was Einstein noch nicht wusste ist eine dreiteilige Serie welche ab Montag bei arte läuft.

    In dieser dreiteiligen Serie stellt der amerikanische Physiker Brian Greene seine Suche nach der „Theorie von Allem“, der so genannten Weltformel vor. Es handelt sich in der Dokumentation um eine Fernsehadaptation von Greenes Bestseller „Das elegante Universum“ (2000). Mit Spezialeffekten und perfekten Computerbildern, und dank seines meisterhaften Kommentars, macht der Theoretiker Greene die komplexesten naturwissenschaftlichen Theorien von Newton über Einstein bis zur String-Theorie, dessen führender Vertreter er ist, für den Zuschauer verständlich.

    Die Reihe kommt am 7., 8. und 9. März jeweils um 19:00 Uhr, die Wiederholungen am 14., 15. und 16. um 14:00 Uhr.


    04
    Mrz 05

    Uni Bonn Webmail

    Interessant für alle Stundenten der Uni Bonn. Gerade eben habe ich gesehen, dass es seit neuestem eine Weboberfläche zum Abrufen von Mails der Domain @uni-bonn.de gibt. Da ja jeder Student so eine Adresse besitzen kann, nachdem er sie sich im Rechenzentrum eingerichtet hat, ist dies gar keine so uninteressante Information. Bis vor kurzem konnte man Mails nur mittels Mailprogramm abrufen, unpraktisch für alle, die häufig unterwegs sind.

    Wobei es auch für unterwegs Möglichkeiten gibt. Z.B. das Open Source Programm Magic Mail Monitor, es ist so klein, dass es auf eine Diskette passt und muss nicht installiert werden. Würde mich jetzt noch interessieren, ob man es von einem USB-Stick aus starten kann. ;) Es können beliebig viele Postkonten eingestellt werden, die dann abgefragt werden. Die Mails bleiben auf dem Server, werden nur temporär heruntergeladen, wenn man sie sich ansehen will. Auch das direkte Löschen ist möglich.

    Aber zurück zum Uni Webmailer :). Dieser bietet neben dem Abrufen und Versenden von Mails auch die Möglichkeit Termine zu verwalten oder Regeln einzustellen. Sehr praktisch ^-^“ – wenn auch nicht ganz bedienungsfreundlich.


    04
    Mrz 05

    Unsichtbar machen?

    Gerade bei Physorg gelesen. Zwei Wissenschaftler der University of Pennsylvania haben ein Paper (arxiv.org) veröffentlich, welches beschreibt, wie man mit Hilfe von „plasmonischen“ Bedeckungen das Absinken des Streuwirkungsquerschnitt eines Objektes bewirken könnte, so dass er für den Beobachter unsichtbar erscheint.

    The possibility of using plasmonic covers to drastically reduce the total scattering cross section of spherical and cylindrical objects is discussed. While it is intuitively expected that increasing the physical size of an object may lead to an increase in its overall scattering cross section, here we see how a proper design of these lossless metamaterial covers near their plasma resonance may induce a dramatic drop in the scattering cross section, making the object nearly invisible to an observer, a phenomenon with obvious applications for low observability and non invasive probe design. Physical insights into this phenomenon and some numerical results are provided.

    Hört sich interessant an :). Wer mehr zu dem Thema lesen will, ohne gleich die wissenschaftliche Veröffentlichung zu lesen, kann bei nature.com vorbeisehen.


    02
    Mrz 05

    Mac <-> Blog ?

    Mich würde mal die Korrelation zwischen Mac-Benutzer und Blog-Besitzer interessieren ^-^“. Es handelt sich hierbei nur um eine rein subjektive Feststellung, aber mir kommt es immer so vor, als ob alle Blogger eine Kategorie Mac haben und dadurch rutschen sie für mich eher in die „Schublade“ Mac-Besitzer. *grübel*
    Natürlich ist das nicht wahr, denn ich bin ein simpler PC-Benutzer und schreibe auch über Apple-Spezifische Dinge, selten – aber naja Ok, mein Schatz ♥ hat einen und ich habe schon immer mit den Dingern sympathisiert ^-^.
    Wie auch immer. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass sehr viele Mac-Benutzer in der Lage sind, Weblogs so zu gestalten, dass sie mir positiv auffallen oder aber mir fällt immer nur ins Auge falls jemand scheinbarer Mac-Benutzer ist.

    Wieso ich darauf komme? Ich bin über Google auf ein paar Weblogs von „mehr oder weniger“ Leidensgenossen gestoßen, z.B. blog.lostpackets oder blog.annulator.de. Jetzt nicht hauen, falls oben behauptetes nicht stimmt *hüstel* – bin müde, habe 10 Stunden Blasen-Beobachtung hinter mir ^-^“.

    Und überhaupt – am besten alles vergessen, was ich oben geschrieben habe ^-^“.


    28
    Feb 05

    Ich glaub‘ es nicht!

    Diese Scheiß-Spammer spammen mein selbstgeschriebenes Gästebuch :(. Was soll das :(??? *grummel* … jetzt muss ich mir überlegen, wie ich am besten eine Sicherheitsabfrage einbaue… *grübel* Dafür müsste ich wissen, wie diese Spammer bei individuellen Scripten vorgehen.

    Ich frage mich, was als nächstes kommt. Wird man bald gar keine ungesicherten Formulare mehr verwenden können??? Diese doofen Spammer sind die Pest! Uns „Kleine“ zwingen sie in die Knie (Siehe ab:gebloggt).

    Bleibt bei mir jetzt die Frage, was ich mit meinem Gästebuch mache :(.


    24
    Feb 05

    Und noch einmal Trencaspammers

    Da Spammer bei mir trotz scheinbar funktionierenden Trencaspammers-Plugin fleißig weiterposten konnte, habe ich den Quelltext noch einmal modifiziert: Comments.php und WP-Comments-Post.php. Ein letzter Versuch. Coffelius Code wurde aus den Schleifen für nichtregistrierte Benutzer herausgenommen und so eingefügt, dass jeder den Security-Code eingeben muss.
    (Achtung: Wenn ihr meine Dateien verwendet vergesst nicht, den Pfad zum Bild (comments.php ~Zeile 72) umzuändern, so dass er auf eure trencaspammers-Datei weist ;) und nicht auf meine ^-^.)

    Konkret bedeutet das für die Datei comments.php, dass ich es nach
    < textarea name="comment" id="comment" cols="100%" rows="10" tabindex="4">< /textarea>
    einfüge, für die Datei wp-comments-post.php: Das Einfügen hinter das erste
    endif;
    in Zeile 31.

    Der erste Test war erfolgreich. Will heißen, ich kann sowohl eingeloggt als auch nicht eingeloggt Kommentare schreiben. Bleibt nun das Abwarten, ob die Spam-Robots Kommentare schreiben können oder nicht. Falls ja bin ich mit meinem Latein, bzw. meinen PHP-Kenntnissen am Ende.

    Wichtig Lest bitte auch Trencaspammers & WordPress 1.5, dort wird ausführlicher beschrieben, wie ihr die Dateien modifizieren müsst. ^-^“ Entschuldigt bitte den Hickhack.

    Nachtrag Soweit ich das in meiner Logfile sehe, sind mehrere POST-Versuche von wem auch immer gescheitert. Ein recht positives Ergebnis. Seit der Änderung der Datei habe ich auch keinen zu moderierenden Kommentar mehr erhalten. Ich hoffe, das war’s ;)

    Mehr zu Trencaspammers Trencaspammers & WordPress 1.5, Trencaspammers – Farben anpassen, Trencaspammers, die Zweite, Kampf dem Kommentarspammer


    23
    Feb 05

    Galaxie aus dunkler Materie

    Viele Newsfees haben es heute oder gestern berichtet, ich habe es bei Slashdot und PhysOrg gelesen. Direkt an der Quelle ist der Bericht des Jodrell Bank Observatorys der Universtiy of Manchaster. Dort könnt ihr nachlesen:

    A British-led team of astronomers have discovered an object that appears to be an invisible galaxy made almost entirely of dark matter – the first ever detected. A dark galaxy is an area in the universe containing a large amount of mass that rotates like a galaxy, but contains no stars. Without any stars to give light, it could only be found using radio telescopes. It was first seen with the University of Manchester’s Lovell Telescope in Cheshire, and the sighting was confirmed with the Arecibo telescope in Puerto Rico. The unknown material that is thought to hold these galaxies together is known as ‚dark matter‘, but scientists still know very little about what that is.

    Bei arxiv.org gibt es den vorläufigen Bericht der auch in den Physikalischen Blättern veröffentlich werden wird. News aus erster Hand!


    22
    Feb 05

    Stöckchen-Weitwurf

    Tommy hat mir das Stöckchen zugeworfen ;), mit hohen Erwartungen ^-^“ also mal schauen :) …

    1. Wie viele gigantische Bytes sind auf deinem Computer gespeichert?
      Hmmm, viel zu viele ^-^, aber bis 10 dauert es noch ein wenig…*hoffe ich*
    2. die letzte CD, die du gekauft hast…
      Evanescence „Fallen“, weil sie so günstig war ^-^“ – letzte aus absolutem „Verlangen“ gekaufte CD: Der Soundtrack zu Earth Girl Arjuna.
    3. Welches Lied hast du gerade gehört, als dich der Ruf ereilte?
      Mein Rechner summte leise vor sich hin …
    4. Fünf Lieder, die mir viel bedeuten oder die ich oft höre
      Das ist eine schwere Frage… ^-^“ Ich befrage mal das allwissende iTunes, welches mir sagt: Die fünf am häufigsten gespielten Lieder sind:

      • Herbert Grönemeyer „Halt mich
      • Dido „Hunter
      • Gabriela Robin „Cloe
      • Tatu „All the things she Said
      • Incubus „I wish you were here

      Ist zwar ein oder, aber dennoch: Lieder, die mir viel bedeuten ist schwerer, hängt stark von meiner Stimmung ab. Für den Moment:

      • Koop „Summer sun„, weil es ein tolles Konzert war mit ner süßen Sängerin und der Beginn meiner musikalischen Unabhängigkeit *hüstel* oder so … ^-^“
      • Cat Stevens „Sad Lisa„, das Lied meiner Internet-Begin-Zeit – der ersten stümperhaften Gehversuche inklusive unsinnigen Verliebens usw. ^-^“
      • Dido „Hunter„, die erste Trennung und das Lied passte sooo gut – Befreiung.
      • Rondo Veneziano „Floralis„, unendliche Male in Melancholie versunken, traurig und hoffnungsvoll, einfach ein schönes Klavierstück…
      • Ilaria Graziano „Where does the ocean go“ und schon wieder sowas melancholisches ^-^“ es erscheint mir so, dass in diesen Lebensphasen Musik am einprägsamsten ist.
    5. Wem wirfst du dieses Stöckchen zu (3 Personen und warum)?
      Und noch viel schwieriger ^-^“ also: An Jacky, weil ich peinlicherweise nicht wirklich viel aussagekräftiges über ihre Lieblingslieder weiß, Buddahbot, weil er das Stöckchen hoffentlich noch nicht hatte ^-^“ und ich überzeugt bin, dass er einen interessanten Musikgeschmack hat :). Gleiches gilt auch für BlockTM :o).

    21
    Feb 05

    Welche Webseite?

    Tja, anscheinden entspricht meinem Charakter diese Art von Homepages:

    You are hotornot.com You are superficial, and like to judge people only by their looks. You are insecure and worry what others think of you  You are not hot.

    Test auch machen? Klicken! ^-^


    21
    Feb 05

    Linktipps für den Physiker

    Nützliche Internet-Tipps für den Physiker oder Physik-Interessierten gibt es auf der Seite der Deutschen Physikalischen Gesellschaft. Praktisch sortiert gibt es z.B. in der Rubrik Daten und Fakten Links zu einer anklickbaren Nukleidkarte, einer praktischen Periodentabelle oder – sehr hilfreich für so manchen FP-Versuch einer Seite, auf der man sich die Spektrallinien von Elementen anzeigen lassen kann ^-^“. Letztere ist jedoch ein wenig arbeitsintensiver zu bedienen ;). Natürlich darf auch ein Link zur Particle Data Group nicht fehlen. Jener Organisation, die dieses kleine Büchlein herausgegeben hat, in dem man so ziemlich alle wichtigen Daten der Teilchenphysik findet. Und wie ich gerade sehe, könnte es sogar möglich sein, wieder eines dieser genialen Büchlein zu erhalten. ^-^“ Sehr interessant ist es auch, sich einfach mal umzuschauen, welche Teilchen inzwischen so entdeckt wurden. :) …

    Wie auch immer, ein Blick in diese Linkliste lohnt sich!


    20
    Feb 05

    Albert Einstein

    Um 18 Uhr im Magazin bookmarks auf 3sat: Einmal Themen’abend‘ Albert Einstein. Schließlich ist ja auch das Albert Einstein Jahr anlässlich des 100. Jubiläums der Veröffentlichung seiner Relativitätstheorie und seines 50. Todestages.
    Die Sendung wird am 22. Februar um 15 Uhr wiederholt ;).

    Und auch ansonsten gibt es bei 3sat im Moment viel zum Thema Einstein zu sehen. Aber seht besser selbst nach ;).


    20
    Feb 05

    Auf der Suche nach der dunklen Materie

    Heute bei 3sat um 16 Uhr im Magazin Hitec: Auf der Suche nach der dunklen Materie.
    Wiederholt wird die Sendung am nächsten Freitag um 15.00 Uhr (ebenfalls 3sat) und am Montag um 22.15 Uhr im zdf.dokukanal.


    20
    Feb 05

    PhysOrg.com

    Ein Seite, die ich dem Physiker oder Physikinteressierten nur ans Herz legen kann: PhysOrg.com. Nachrichten und Berichte aus aktueller Forschung z.B. im Bereich Nano- und Quantenphysik oder Weltraumforschung, prinzipiell viel neues. Die aktuellsten Nachrichten können als NewsfeedXML „abonniert“ werden. Des weiteren gibt es sowohl ein Forum als auch ein Weblog – ist also für jeden Süchtling etwas dabei ;).


    19
    Feb 05

    Holographischer Fernseher

    Und wieder bei Slashdot gelesen ^-^“, über einen Holographischen Fernseher. Bzw. eigentlich eher ein Holographisches Fernsehsystem, wie man im Gizmag nachlesen kann:

    The Holoscreen is a revolutionary holographic film which displays any image fed through a projector at a specific angle on to a transparent display. All other light is ignored. The result is a remarkably bright and sharp image quality – even in brightly lit environments. The screen is a 1.5m x 1.0m rectangle of 10mm glass with a 610mm x 814mm sheet of translucent attached to it. Any type of projector can be used to cast the image. To complete the futuristic setup, a pair of optional Ferguson Hill FH001 speakers can be positioned either side of the screen.

    Übrigens kostet das Ding 15.000 Pfund, die zugehörigen Lautsprecher 10.000 ^-^“. Hergestellt wird CLARO, so heißt das System, von Wowfactor (mehr Infos).


    18
    Feb 05

    gimme five

    Muss ja auch mal sein ;) Nachdem fridayfive.org nicht mehr existiert nun Gimme-Five:

    1. Wie sieht Dein Morgenritual aus?
    Hm – Aufstehen, Duschen, Computer an, Frühstücken – wobei ich versuche die letzten beiden Punkte zu tauschen.
    2. Stehst Du früh oder spät auf?
    Früh
    3. Frühstückst Du?
    Ich versuche es
    4. Wie lange hast Du morgens im Bad?
    Ich hab Zeit ^-^“ brauche aber gar nicht so lange Hmm, irgendwie verstehe ich die Fragestellung nicht so ganz?
    5. Gibts manchmal Streit ums Badezimmer/Dusche?
    Das gibt’s nicht, wenn man alleine wohnt…


    18
    Feb 05

    Norton Firewall und die Referrer …

    Ein Problem über das ich mich ziemlich aufregte: Norton Firewall blockiert Header und so konnten ich u.a. diverse Einstellungen im Admin-Bereich von WordPress nur noch machen, in dem ich die Firewall kurz deaktivierte. Da dies keine tolle Idee ist, bei Windows XP, freue ich mich über die Lösung des Problems von Perun. Da ich mich nicht eingehend mit Norton beschäftigt habe, wusste ich nicht wo ich Einstellungen verändern muss, um senden von Headern zuzulassen. *getestet* Juchuuhh, es funktioniert *freu*
    Also für alle, die zu faul sind weiterzusurfen: Im Firewall-Menu unter Datenschutz, dann Erweitert und dort die betreffenden Domains eintragen und das Senden von Informationen über besuchte Seiten zulassen.


    16
    Feb 05

    WordPress 1.5 – Kategorien und mehr

    Meine Kategorien-Links funktionieren nicht :(. Ich weiß noch nicht, woran es liegt. Ärgert mich ein wenig, aber ich hoffe, ich bekomme es irgendwie hin. Deswegen muss ich mal einen Testeintrag machen.

    Nebenbei habe ich festgestellt, dass mein Server wohl kein mod_rewrite kann. :(. Das erklärt auch, wieso das mit den Spammern nicht funktioniert hat.

    Nachtrag Habe ein bißchen gestöbert und bin im deutschen WordPress-Forum fündig geworden. Hoffe, dass das funktioniert ;) also drückt mir die Daumen – wenn man auch zu schnell ist ^-^“

    Nachtrag 2 Ok, es funktioniert. Also für alle, die das gleiche Problem haben! Aktuelle WordPress Version downloaden und im Ordner wp-includes die Datei template-functions-category.php ersetzen. Am besten dafür die alte Datei löschen. Bei mir hat überschreiben erst nichts gebracht.

    Nachtrag 3 So, jetzt ist es fast wieder so wie vorher ^-^“ Sehr schön, dass es kein weiteres Problem war, externe Dateien einzubinden. Eher im Gegenteil! Ich bin absolut begeistert. Durch die Templates brauche ich mir nicht selbst eine Header und Footer zu basteln und kann ohne weiteres auf die bereits bestehenden zurückgreifen *freu*. Um z.B. eigene Scripte einbinden zu können, müssen die Seiten (bei mir z.B. memory.php) folgende Struktur besitzen:
    < ?php require('./wp-blog-header.php'); get_header(); ?>
    danach kommt der eigene Inhalt und dann wird die Datei mit
    < ?php get_footer(); ?>
    abgeschlossen. So hat man die Möglichkeit, auf WordPress-Funktionen zuzugreifen, und außerdem eigenen PHP-Code zu verwenden. Ich bin begeisert. Das war wesentlich weniger Gewurschtel, als ich befürchtet habe :). Nun denn, jetzt geh ich mal offline und mache mein Cover für die vierte Gilmore Girls Staffel :). Um das Schriftgrößenproblem in der Menuleiste auf den festen Seiten kümmere ich mich nicht mehr heute…


    16
    Feb 05

    WordPress 1.5 – geupdated

    Da gibt es jetzt wohl kein zurück mehr. Kommentieren ist momentan nicht erlaubt und ansonsten muss ich alles noch umbauen… Riesige Baustelle – keine Zeit… hoffe mal, dass ich mir keinen Kommentar- oder Trackbackspam einfange :(

    Auf jeden Fall finde ich es toll, dass es eine neue Version gibt und mag auch meine absolute Hochachtung den Entwicklern entgegen bringen. Mir gefällt der neue Aufbau der Bedienebene und auch die möglichkeit statische Seiten einzufügen. Von Vorteil, weil ich dann nicht erst alles umbauen muss, um das zu erhalten, was ich vorher hatte – einbau meiner „privaten“ Seitenteile mittels grausamen Codegefrickel.

    Nachtrag Prinzip der Template-Erstellung erkannt ^-^“ Aber jetzt wird es wahrscheinlich dauern, bis alles wieder beim alten ist… Also wieder zurück zu einem annehmbaren Aussehen!


    15
    Feb 05

    Küssen

    Manche Dinge sind ja viel zu schön, um sie wissenschaftlich zu betrachten. Dennoch: The Science of Kissing [via physorg weblog].


    14
    Feb 05

    Problem bei Quanten-Punkt-Konstruktion?

    Gelesen bei Slashdot:

    Scientists have been having problems in predicting the behavior of Quantum Dots, which are considered to be the most likely material to be used to build nanocomputers. Physorg is reporting that physicists at Ohio University believe they’ve found the problem, and it’s with a flaw in the construction of quantum dots. If their theory pans out, „It’s one more step towards the holy grail of finding a better quantum bit, which hopefully will lead to a quantum computer.

    Dazu der Artikel von Physorg.com: Scientists find flaw in Quantum Dot Construction. Und hier noch zum Nachschlagen Was ist ein Quantenpunkt in der Wikipedia oder bei Wissenschaft online.

    Wer sich mehr dafür interessiert, kann sich dazu die Diplomarbeit von Gerold Kießlich Resonantes Tunneln durch ein Ensemble von selbstorganisierten Quantenpunkten ansehen oder einfach mal googlen.


    13
    Feb 05

    Nice Sites – Blogs – CSS – Fonts – einfach querbeet

    Weil ich gerade nichts zu tun habe. Lasse mich vom Wow Factor treiben zu Pixelate – stylisch, coole Pixelfonts. Da sehe ich gerade das die zwei Font-Links bei meinem Firefox-Crash draufgegangen sind – naja, Dummheit. Auch eine Seite für Fan des angenehmen Webworks: Zeldman.com. Dort gefunden: Eine Seite für 70er Fans. Den Bereich Interiours finde ich genial. Erinnert mich irgendwie an 2046.

    Für CSS-Fans, oder solche, die es werden wollen Wohl eher für letztere ist definitiv Flumpcakes zu empfehlen. In meine Favoriten ist auch noch der Weblog eines Pessimistischen Webdesigners geraten – coole Seite ^-^“. Und von dort gleich weiter zum Pixeltutorial des Pixelfreak.

    Und auch schon seit Ewigkeiten in meinen Links: Für alle die gerne Scrabblen ist Morewords die optimale Schummelmaschine. Eingeben der Buchstaben die man hat, und das online-Dictionary spukt passende Wörter aus. Fastfoodkids ist eine seltsame Seite, die ich vor längerem mal entdeckt habe. Dort findet sich der ein oder andere Link zu Kitsch-Shops.

    In einem anderen Blog (leider habe ich Link aus meinem RSS-Reader schon gelöscht – Entschuldigung!) gefunden: das Rätselblog – juchuuu.. wiedergefunden [via ab::gebloggt]. Und ging vor ein paar Wochen in der Blogger-Szene rum: Tunespoon.tv als Alternative zu MTViva – gegen den Klingeltonwahnsinn – aber nur mit Banbreite zu genießen.

    Gulli:World begibt sich in eher andere Kreise des Internets. Monsun.blogg habe ich noch nicht ganz verstanden – aber mich auch noch nicht so damit beschäftigt. Mangelnde Bandbreite. Mag DSL haben :(. Noscope muss ich mir auch noch mal genauer ansehen.

    Ansonsten, wie wäre es mit In 80 Klicks um die Welt. Und einem halt bei diesen tollen Bildern von Pariesern Hört sich blöd an ^-^“ . Aber die Bilder sind genial!! Und wer jetzt noch Lesestoff benötigt kann in Bens WG-Zimmer schmöckern.


    13
    Feb 05

    Quote Colors

    Eben im Extension Mirror gelesen: Es gibt eine neue Version von Quote Colors. In der Version 0.2.6 der Erweiterung für Thunderbird (gibts auch für Mozilla) sind wohl einige Dinge verbessert und Fehler behoben worden und unter anderem die Sache mit dem nichtverwenden von Farben in HTML-Mails. Werde es mir gleich mal downloaden (deutsche Sprachversion). Oder auch nicht ^-^“ denn es sieht so aus, als wäre die noch nicht auf dem aktuellen Stand – also auf englisch ^-^“

    Nachtrag Muhhaaaa .. jetzt hab ich’s doch vergessen… jetzt habe ich ein Drittel K an Posts ^-^“ *Fähnchen schwenkt* Will heißen: Dies ist der 333. Eintrag in diesem Weblog. Und das ganze seit 18. Mai 2003 ^-^… Inzwischen habe ich es geschafft, immerhin für den googlebot und diverse Spammer zu schreiben ^-^ und gestern habe ich überlegt, ob das nicht ein guter Post wäre, um aufzuhören. Kann ich aber nicht, denn sonst würde mir die einzige Plattform genommen, in der ich „laut“ über das nachdenken kann, was mich interessiert oder beschäftigt, ohne dass ich das Gefühl habe, mich dauernd jemandem aufzudrängen oder mein Gegenüber damit zu langweilen! Und im Gegensatz zur Wand, während ich Selbstgespräche führe, kann ich wenigstens immer mit der Hoffnung leben, dass vielleicht doch irgendjemand mal etwas von mir liest und darüber schmunzelt oder eine schöne Seite dadurch findet oder was auch immer ^-^“. Und abgesehen davon bin ich auch ganz froh, dass ich hier einen Ort habe, die Links zu verstauen, von denen ich nicht ausgehe, dass ich sie noch einmal brauche, aber irgendwann dann doch wieder darauf zurückgreifen mag.


    13
    Feb 05

    Ariane

    Im Raumfahrt Weblog gibt es viel nachzulesen ;), denn gestern ist die Ariane-Rakete vom europäischen Raumflughafen in Französisch-Guyana erfolgreich gestartet. Das Weblog dokumentiert die einzelnen Phasen des Startes.

    Auch die ESA berichtet. Und wer sich diesen Start, oder andere der Ariane ansehen mag, kann mal im Video Corner von Ariane Space umsehen. ;) Und bei der Tagesschau kann man auch nachlesen, wieso der Erfolg dieses Startes so wichtig war ;).


    12
    Feb 05

    experiment.blog.de integriert

    Weil ich doch ein Archivierungs-Fuzzi bin ^-^“ und digitalen Müll, den ich irgendwann mal verzapft habe nicht wegschmeißen kann *hüstel* und weil Bine so traurig war, dass ich experiment.blog.de gelöscht habe, habe ich die Artikel von experiment.blog.de hier integriert. Zu finden sind sie – wie brilliant ^-^ – in der Kategorie experiment.blog.de. Mal sehen, vielleicht „importiere“ ich auch noch die zwei drei Kommentare, die ich dazu habe.


    12
    Feb 05

    Aufräumen – digital

    Ich habe zu viele Seiten, die weder Inhalt tragen, noch einigermaßen „fertig“ sind oder auch nur irgendeinen Zweck erfüllen. Also habe ich meine Hauptdomain einer Radikalkur unterzogen. Habe mehrere Projekte und alte Seiten, die nicht mehr zu mir passen gelöscht. Abgesehen davon versuche ich gerade ein Konzept zu erstellen, wie ich das mit den „vielen“ Seiten mache.

    Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass ich sowohl meinekleinewohnung.privpages.de als auch uni.sumomi.de als abgeschlossenes Projekt betrachte, an dem ich nichts mehr ändere. Diese beiden Seiten bleiben so lange online, bis sie nicht mehr zu mir passen, danach werden sie archiviert und aus dem Internet genommen. Dieses Schicksal erfuhr yayoi.de.vu. Diese kleine Selbstdarstellung ist gelöscht und die Domain abgegeben.

    Etwas unsicher war ich mir mit den unfertigen Seiten, an denen ich im Moment nicht arbeite. gedankenfaden.de bleibt vorerst online, aber nur für mich zugänglich. Von projects.sumomi.de werde ich mich jetzt trennen – die Archivierung läuft. Wenn ich Muße und Zeit habe, werde ich vielleicht irgendwann mal wieder etwas in dieser Art machen – aber bis dahin ist diese Seite absolut nutzlos und müllt sowohl meinen Server als auch das Internet zu ;). Ähnliches gilt für experiment.blog.de, mein kurzer Zwischenstop bei einem Anbieter von Blogs, auch diese Seite habe ich gelöscht.

    Als aktive Projekte behalte ich tutorials.privpages.de, reiterhof-dreililien.net.ms und physikblog.de.vu.

    Bleibt nun noch portfolio.privpages.de. Die Seite bleibt als Übersicht für mich und für alle, die es interessiert. Aber eigentlich wird sie dem Namen nicht gerecht ;). Ist aber auch egal.

    Weitere Seiten bleiben leer. sumomi.de wird vielleicht irgendwann mal mit einer Selbstdarstellung inklusive Bilder, Wallpaper – was auch immer – bestückt. Aber dafür ist vorerst nichts in Planung. Meine Konzentration soll auf netzgeschaedigt.de, also diesen Weblog hier, und auf tutorials.privpages.de gerichtet bleiben. Den Physikblog werde ich mehr oder weniger motiviert weiterführen, bis vielleicht doch irgendjemand mal Lust hat, bei dem Projekt mitzuschreiben.

    Hmm, es ist erstaunlich, genauso wie beim Aufräumen im realen Leben, gibt mir dies hier ein gutes Gefühl. Etwas geordnet zu haben, nicht mehr im (Internetseiten-) Chaos zu versinken. Abgesehen davon nimmt es mir den Druck, dass alle Seiten erweitert und verbessert werden müssen. Ich habe zwei Projekte auf die ich mich konzentriere und das reicht. ^-^“


    10
    Feb 05

    Referrer-Spam zum x-ten

    Nachdem ich festgestellt habe, dass die Sache mit RewriteCondition bei mir irgendwie nicht funktionierte, habe ich ja fast aufgegeben. Ich habe dann gestern in Tommys blog etwas über die zweite Methode, blöde Referrer via .htaccess rauszuschmeißen gelesen und es ausprobiert. Es scheint – glücklicherweise – zu funktionieren. Bleibt nur noch das Problem, dass sich die Domains fast täglich ändern. *grummel* Rausschmeißen nach Subdomain oder befindlichen Wörtern funktioniert nicht so toll, da ich heute wieder Massen an poker-online und was weiß ich noch Referrern in meiner Logfile wahrgenommen habe. Diese Bots sind absolute Mistkäfer. Sie bringen nichts als für mich unnötigen Traffic. Sie tauchen sonst niergens auf, also bringt es ihnen noch nicht einmal was. Und wenn ich mich recht erinnere, war es sogar so, dass einige auf tote Seiten verwiesen. *mehrgrummel* Kann mal irgendjemand tallentiertes eine DoS-Bombe auf die zugehörigen Seiten von poker online texas wie auch immer loslassen *grummel*, oder noch besser, einen Virus schreiben, der diese Bots außer Kraft setzt? Nein, aber sowas geht ja nicht. Ist ja unrechtens und wir wollen uns ja nicht mit diesen Mistkäfern in ein Boot setzten *grummel*

    Wen es interessiert: Der relevante Teil meiner htaccess-Datei. Es handelt sich um Dirk Steins, welche ich dann mit Daten aus meiner Logfile erweitert habe.

    Andere Artikel zum Thema Bescheuerter Referrer-Spam *genervt*, Referrer-Spam

    Nachtrag Leider funktioniert es doch nicht. Die Euphorie kam zu früh. Ich resigniere. eUnd etwas gutes hat es, ich sollte nicht mehr in mein Log-File sehen. Bin sowieso schon viel zu süchtig. *sfz* Also, ab jetzt kein Log-File mehr, dann können die mich nicht ärgern. (Bin ja froh, dass meine Seite ansonstn nur wenige Besucher hat, so dass ich nicht um meine Trafficgrenzen fürchten muss ^.^‘)


    09
    Feb 05

    sofort erledigen

    Notiz an mich selbst: Dinge immer sofort erledigen. Je weniger ich sie machen mag, desto schneller erledigen! Denn, ganz realistisch: Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass ich es später mit mehr Freude tue? Richtig, nicht wirklich groß (Ok, es gibt Ausnahmen, aber das sind eben gerade solche welche).

    Also, sofort tun. Denn dann ist es erledigt und ich muss mich nicht die ganze Zeit davor drücken und mich mies fühlen. Vielleicht nervt es, wenn die Eltern immer sagen „Mach es doch gleich!“ aber bei manchen Dingen haben sie recht! ^.~ Bei anderen auch wiederrum nicht. Gezwungen aufräumen würde bei mir nichts bringen, denn dann wäre es lieblos und würde alles nur verschlimmbessern ^-^“

    Abgesehen davon, ist das bei mir sowieso egal. ^-^“ Einer der Vorteile, wenn man ausgezogen ist :o). Wobei ich eigentlich noch nie Probleme mit Unordnung hatte. Es war eben immer meine Ordnung ^-^“. Man muss es ja auch nicht übertreiben, es darf ja schon so aussehen, als ob hier jemand wohnt.

    Aber wieder zurück zum Thema! Ab jetzt versuche ich Dinge, die mich nerven oder vor denen ich mich drücke, und bei denen ich genau weiß, dass sich das nicht ändern wird, gleich erledigen!

    Als Belohnung kann ich meine Freizeit genießen und komme nicht in doofe Situationen! :)


    08
    Feb 05

    Mal wieder – ein neues Projekt

    Als ob ich nicht genug zu tun hätte ^-^“ Habe ein neues Projekt begonnen. Für Bine eine kleine Seite mit Tutorials, damit sie ganz schnell ihre eigene Seite gestalten kann.

    Außerdem tut etwas kreativer Ausgleich auch gut ;) und ich bin im Moment richtig motiviert und fühle mich eingiermaßen kreativ. So bekommt das Netz also noch eine weiter Tutorials-Seite ;). Als ob es nicht schon genügend gäbe ^-^“ – vor allem genügend besser. Ist mir aber egal, ^-^“ solange Bine was damit anfangen kann, bin ich glücklich. Ansonsten ist es einfach eine gute Übung ^-^ – kann auch nicht schaden. Und stolz auf die Druckansicht bin ich allemal ^-^“ CSS ist schon was tolles. *freu*


    07
    Feb 05

    Häppchenweise

    Wie auch schon in Methode der Microschirtte erwähnt. Große Dinge aufteilen, kleine Schritte machen.

    Und ich glaube, für Dinge die Spaß machen, die man macht, an Stelle des Lernens oder des Aufräumens, gilt dies auch. Dann hat man wesentlich länger davon und vernachlässigt nicht „seine Pflichten“.

    Ich neige dazu, wenn ich von etwas begeistert bin, bis tief in die Nacht daran zu sitzen, nur weil ich es sofort fertig bekommen möchte. Ich werde es mir ab jetzt einteilen. Ich schreibe mir die Ideen auf, die Dinge, die noch fehlen und dann mache ich ein anderes Mal weiter. Dann habe ich noch an einem zweiten Tag Spaß und ich fühle mich nicht so ausgelaugt. Denn so schön der Rausch der Kreativität bei mir auch ist, meistens falle ich in ein Loch oder bin total aus dem Rhytmus geschmissen, weil ich erst um 5 ins Bett gegangen bin. Ganz abgesehen von den Gewissensbissen wegen der anderweitig genutzen Lernzeit.

    Die meisten Dinge sind auch noch schön, wenn man sie nicht an einem Stück macht. ^-^ Also mache ich hiermit später oder morgen weiter. Habe einen guten Punkt zum Aufhören gefunden.


    07
    Feb 05

    Künstliche Polarlichter

    Gelesen bei Spiegel Online: Künstliche Polarlichter

    In einer eisigen Nacht im vergangenen März sendeten die Wissenschaftler derart energiereiche Radiowellen in den Himmel Alaskas, dass die Luft sichtbar grün aufleuchtete.

    Eine andere Methode, dies schöne Himmelsschauspiel „künstlich zu erzeugen“ ist weniger schön und glücklicherweise verboten. Nach Bild der Wissenschaft sind Polarlichter ein Nebeneffekt von Atombombentests :(.
    Einen längeren Artikel gibt es bei Spektrum direkt, sogar frei verfügbar.


    06
    Feb 05

    Anerkennung

    Anerkennung haben wollen darf nicht zum Zwang werden. Man darf Anerkennung nicht mit Liebe verwechseln. Man ist kein schlechterer Mensch, nur weil man nicht alle zwei Minuten gesagt bekommt „Das hast du toll gemacht!“, „Wow, so würde ich das auch gerne können!“ … Sich von solchen Dingen abhängig zu machen ist nicht gut.

    *grummel* Es ist wieder einmal so weit, dass die Zweifel und der Drang nach Anerkennung und Aufmerksamkeit mein Wohlbefinden steuert.

    Sich einerseits verstecken und auf der anderen Seite hoffend, entdeckt zu werden. Bloß nicht den Mund aufreißen „Hier bin ich, nehmt mich wahr!“ Nur auf die falschen Wege.

    Wie bekommt man das Gefühl weg, sich schlecht zu fühlen, weil einen im Moment niemand wahrnimmt … Man darf sich nicht über andere definieren. Ich bin ich und ich bin ich, weil ich so bin und nicht, weil andere mich dazu machen! Auch wenn niemand das sieht, was ich mache, oder hört was ich sage ist es deswegen nicht schlechter.

    Ach Kopf ^-^“ übernehm‘ mal die Führung, bitte!


    06
    Feb 05

    Geschützt: Fehler und andere

    Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:


    05
    Feb 05

    Geschützt: Fehler machen

    Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:


    04
    Feb 05

    Bewusste Entscheidungen treffen

    Eines meiner Probleme ist, dass ich mich zu schnell im Internet oder vor dem Fernseher verzettele. Dabei interessiert mich das, was ich dort tue nicht unbedingt, häufig ist es ein stupides durch die Gegend klicken und mich dabei Langweilen. Meine aktuelle Erkenntnis: Bewusst entscheiden was ich im nächsten Moment machen möchte.

    Sicherlich ist es manchmal gut und sinnvoll, sich treiben zu lassen, im normalen Alltag, erst recht während eines Studiums, bei dem man auf Selbstdisziplin angewiesen ist, ist es jedoch eine pure Zeitverschwendung.

    Ich kann mich jetzt entscheiden etwas zu machen. Ich kann mich dazu entscheiden, zu lesen, etwas an Seiten zu basteln oder eine Quantenaufgabe zu rechnen. Was ich danach mache ist solange offen, so dass kein Druck entsteht. Ich habe quasi danach immer noch die Möglichkeit, mich gehen zu lassen.

    Wichtig ist bei der Entscheidung, ehrlich zu sich selbst zu sein. Habe ich mich für eine Tätigkeit entschieden, ist diese auch sinnvoll, oder durchführbar. Das beste Beispiel: Fernsehn. Ich versuche wie folgt vorzugehen:
    „Will ich fernsehen? Kommt etwas, was ich sehen mag?“
    Beantworte ich beide Fragen mit ja, ist es durchaus legitim dieser Tätigkeit nachzugehen. Kann ich die zweite Frage nicht bejahen, bringt es nichts, den Fernseher anzumachen, denn ich würde mich nur zudröhnen lassen und meine gute Zeit verschenken.

    Wichtig ist dann, ein Zeitlimit im Auge zu haben. Beim Fernsehen Begrenzung auf die eine Sendung, die mich interessierte. Beim Lernen oder Lesen die Beschäftigung wechseln, wenn ich merke, dass meine Gedanken dauernd abschweifen. Bzw. beim Lernen das Gebiet wechseln oder „einfach mal“ eine Runde um den Block gehen, aufstehen, mich bewegen und etwas anderes sehen.

    Ich muss mich selbst wieder kennenlernen, um einschätzen zu können, wie ich meine Zeit am besten nutzen kann, ohne dabei ein Gefühl des Stresses oder Druckes zu entwickeln.


    04
    Feb 05

    Materie entdeckt ?!

    Tut sich da was? Gelesen bei slashdot, darüber, dass vielleicht etwas entdeckt wurde, was bei der Frage der fehlenden Masse im Universuch helfen könnte. Slashdot bezieht sich auf einen Artikel bei Wired News Scientists Find Missing Matter – reißerische Schlagzeile ;). Die Entdeckung wurde mit Chandra gemacht.

    A new study conducted with the help of the Earth-orbiting Chandra X-ray Observatory has revealed the existence of baryons in at least two giant, intergalactic clouds of super-hot gas 150 million and 380 million light-years from our planet.

    Und nun auf zu Wikipedia, um mehr über Dunkle Materie zu erfahren. Mehr über dieses Themengebiet und dazu noch schön aufbereitet und online frei verfügbar in der Reihe Alpha Centauri des br.


    04
    Feb 05

    Selbstmanagement

    Eine Seite von Andreas Schwope zum Thema Selbstmanagement.


    03
    Feb 05

    Ausmisten

    Ich kann es nur absolut empfehlen! Wenn ihr zwei Minuten Zeit habt und nicht wisst, was ihr tun soll, nehmt euch euren alten Krempel zur Hand und mistet aus! Seid dabei ganz ehrlich mit euch selbst: Werdet ihr diese Dinge jemals wieder in die Hand nehmen?

    Ich mache es im Moment mit meinem Papierkram. Ist ein tolles Gefühl. Dinge, die ich nie wieder ansehen werde, aber dennoch nicht komplett verlieren möchte scanne ich ein und archiviere sie digital. Das reicht und sorgt dafür, dass nicht überall kleine Mappen rumliegen mit Zeugs, welches ich – wie gesagt – eh nie wieder ansehe.

    Versucht es auch mal ;)


    03
    Feb 05

    Aufschieberitis

    So bekommen Sie Ihre „Aufschieberitis“ in den Griff – ein hilfreicher Artikel von Zeit zu Leben mit Tipps zum Bekämpfen der „Aufschieberitis“.


    03
    Feb 05

    Maßstäbe – Ansprüche

    Richtige Maßstäbe finden. Im Anschluss an die Sache mit den Vergleichen. Ansprüche runterschrauben, realistisch werden lassen. Kein Wunder, dass man irgendwann frustriert ist, wenn man ständig danach strebt so zu sein

    – wie Leute mit wesentlich mehr Lebenserfahrung.
    – wie Leute, die irgendwelche Dinge professionel machen.
    – wie Leute, die richtig viel Unterstützung bekommen.
    – wie Leute, die richtig viel Geld haben.

    Womit ich nicht sagen will, dass es nicht falsch ist, nach etwas zu streben. Im Gegenteil. Ich glaube, erst durch die Tatsache, dass ich immer versucht habe, so „toll“ zu sein, wie meine älteren Geschwister, habe ich es geschafft, all das zu erreichen, was ich bis jetzt erreicht habe (Ist zwar nicht viel, aber ich bin auf manche Dinge schon stolz, auch wenn sie vielleicht in der Gesellschaft nicht mehr so viel zählen).

    Aber in manchen Dingen muss man versuchen realistisch zu bleiben. Und sich seine eigenen Maßstäbe zu schaffen. Unter den Vorraussetzungen, die man selbst hat, unter Berücksichtigung der eigenen Fähigkeiten und Möglichkeiten. Und der Umstände, in denen man lebt. Und dann, Schritt für Schritt, kann man diese verbessern, kann man sich verbessern. Und das ganze möglichst in kleinen Schritten, so dass man nicht auf die Nase fällt, spricht scheitert, weil man sich viel zu viel vorgenommen hat.

    Darunter fällt vor allem der Anspruch, irgendwelche Dinge „perfekt“ zu machen.
    Außerdem, wie langweilig wäre es, wenn man alles perfekt könnte. Nichts mehr zu entdecken, nichts mehr zu erlernen.

    Also, meine Aufgabe: Ändern des Anspruches von „perfekt sein“ auf „mich verbessern“ ^-^“

    Und um dies direkt in die Tat umzusetzen, wende ich mich direkt wieder den verschiedenen Methoden zu, mit denen man Kristalle analysieren kann


    03
    Feb 05

    Vergleich – Konkurrenz

    Konkurrenz treibt an, bringt weiter. Aber nicht immer ist Konkurrenz gut. Ich habe mich seit jeher häufig mit meinen Mitmenschen verglichen und wollte eigentlich immer „so toll sein“, wie sie. Angefangen bei meinen Geschwistern bis hin zu Freunden. In meiner Kindheit oder auch später hat mich das zu enormen Leistungen getrieben. Denn Geschwister, die mehr als 10 Jahre älter sind, als man selbst kann man nur mit viel Engagement erreichen – und das wollte ich irgendwie immer.

    Zum Thema Geschwister übrigens interessant ein Artikel aus dem Magazin Zeit Wissen.

    Bei mir hat sich dieses Konkurrenzdenken irgendwann extrem ins negative geändert. Gerade, wenn ich die Sache mit meinen Geschwistern betrachte. Ich werde sie nie erreichen können und das ist ein Faktum, welches mich etwas belastet, denn auch wenn ich es weiß und mich am liebsten nicht mit ihnen vergleichen würde, ist der Vergleich da.

    Auch beim Vergleich mit anderen stehe ich immer schlecht da. Liegt wohl daran, dass ich mich nur in jenen Punkten verlgeiche, in denen ich schlechter bin, oder die man einfach nicht vergleichen kann, weil die Punkte zu unterschiedlich gelebt werden. Wie auch immer, ist dieses Konkurrenz- und Vergleichsdenken einer der Hauptauslöser meines mangelnden Selbstvertrauen.

    Die Frage ist, wie komme ich da herraus. Ich versuche zu umgehen, mich mit anderen zu vergleichen, aber das geht nicht. Außerdem wird man immer und immer wieder vergleichen ausgesetzt. Die Methode, mich vorher klein zu machen, um mich dem Vergleich zu entziehen, sollte ich dringend ablegen.

    Wie bekommt man ein gesundes Verhältnis von sich zu anderen? Wie kann man auch Vergleiche zulassen, in denen man nicht so schlecht abschneidet und sie auch akzeptiert, Ausreden à la „Das ist aber nur weil …, wenn der das auch so lange gemacht hätte, dann …“ nicht durchkommen lässt?

    Das muss ich irgendwie ändern …


    02
    Feb 05

    den Spaß wiederfinden

    Irgendwie hatte ich den Spaß an der Physik verloren. Woran lag das? Viele Misserfolge, persönliche Probleme, ständiger Druck von mir selbst, fehlender Ausgleich, „falsche“ Einstellung? Von jedem ein bißchen. Aber am schlimmsten war der Druck, es schaffen zu müssen, der mir den Spaß an der Sache genommen hat.

    Seit langem lese ich wieder ein physikalisches Buch aus Interesse. Und als kleiner Lichtpunkt am Horizont: Ich kann dem Inhalt folgen, obwohl es sich um eine theoretische Angelegenheit handelt.

    Ich finde es schade, dass ich in meinem Studium so wenig auswählen kann, was ich mir anhöre. Das ist in anderen Fachbereichen besser möglich. Als Physiker muss man nun einmal die Grundlagen abarbeiten. Damit verbringt man dann auch den größten Teil seines Studiums. Auf Grund meiner „Bummelleien“ habe ich mir die Chancen verspielt mir viel Zeit zu lassen bei den Vorlesungen, die mir gefallen. Dummerweise laufen nächstes Semester auch nicht so viele, die mich interessieren und die einen Schein bringen.

    Auf jeden Fall möchte ich mir den jetzt wieder aufkeimenden Spaß nicht kaputt machen. Ich will die Dinge wissen, sie interessieren mich. Und ein wenig Leidenschaft gehört nun mal – für mich – zum Studium dazu. Ansonsten endet es so katastrophal, wie es in den letzten Semester war.


    01
    Feb 05

    Abwechslungsreich Lernen

    Mir hilft es, mir an einem Tag nicht nur ein Lernbereich vorzunehmen. Wenn mein Kopf z.B. voll von Quantenmechanik ist, wende ich ich der Experimentalphysik zu. Mit dem Vorteil, dass mir das dann erst einmal wesentlich leichter fällt. Erstens, weil es nicht theoretisch ist, zweitens weil ich nichts rechnen muss und drittens, weil ich mich dort eher den Zusammenhängen widmen kann.

    Und nach einer Pause kommt am Abend dann der entspannendste Teil. Aufbereitung des am Tag Gelernten. Bei mir in Form von texen der Aufgaben oder zusammenstellen von Übersichten, welche ich dann auch texe.

    ‚texen‘ ist bei mir der Ausdruck für „Ich schreibe etwas in LaTeX“. Mittels LaTeX kann man PDF Dokumente erzeugen. Dafür wird der getexte Quellcode mit pdflatex kompiliert. Auf Windows kann man dies mit der Umgebung Miktex machen, bei Unixsystemen ist das dafür benötigte Programm meistens vorhanden und man benötigt nur einen Befehl um die Quellcode-Datei zu kompilieren.


    01
    Feb 05

    Methode der Microschritte

    Über das „Wie man Dinge angehen kann“ berichtet das Weblog einfach-persoenlich, es geht um „die Methode der Micro-Schritte“. Einfach mal lesen.


    31
    Jan 05

    Sofort

    Früher habe ich immer alles sofort gemacht und danach hatte ich viel Zeit. Inzwischen habe ich mich an den Alltagstrott gewöhnt und gehöre zu jenen Leuten, die unangenehme Dinge aufschieben. Vor allem was das Lernen vor Klausuren angeht.

    Jetzt heißt es, die Gewohnheiten zu brechen, Dinge sofort zu erledigen:

    Das Geschirr sofort abwaschen, die Vorlesungen direkt nacharbeiten und alle anderen Dinge, die ich gerne aufschiebe. Außerdem ist es nicht sinnvoll, auf den letzten Drücker zu lernen – für mich nicht – vielleicht bestehe ich damit die Klausur, aber kontinuierlich lernen bringt 1. weniger Stress und 2. sorgt es dafür, dass ich die Dinger länger behalte und sie mir auch im weiteren helfen.

    Denn verankertes Wissen ist schneller wieder da und ich muss nicht beim nächsten Mal den alten Stoff komplett mitlernen.


    31
    Jan 05

    Neutraler Raum

    Um mich von Ablenkungen fern zu halten, lerne ich ab dieser Woche jeweils 4 Stunden pro Tag in der Bibliothek. Das verhindert, dass ich den Fernseher anmache, ins Internet gehe, ein Buch lese oder putze, denn selbst das ist manchmal atraktiver als lernen.

    Wenn man keine Möglichkeit hat, in eine Bibliothek zu gehen, eignet sich vielleicht auch ein anderer „neutraler Ort“, wie z.B. die Küche oder bei einer Freundin oder so. Natürlich kommt das dann auch immer auf alle „Umgebungsvariablen“ an. Als ich klein war, habe ich die Hausaufgaben immer direkt in der Küche gemacht, wenn ich aus der Schule kam. Dies hat mir viel gebracht, und ich hatte auch keine Probleme mit Ablenkung, weil unsere Küche wirklich nur Küche ist und auch immer aufgeräumt war.


    30
    Jan 05

    Anerkennung ‚Ich bin stolz‘

    Ok, Punkt Nummer Eins. Es geht darum, nicht immer um Annerkennung betteln zu müssen. Wenn ich Kleinigkeiten gut finde, und ein wenig Stolz bin, dann schmälert diese Tatsache nicht, dass niemand es bemerkt. Es geht nicht darum, anderen zu gefallen, es geht darum, dass ich selbst damit zufrieden bin.

    Leider geht das nicht so einfach, wie ich es mir immer wieder sage. „Mach‘ doch einfach!“ Nicht lange darüber nachdenken. Also, jetzt wird sich aktiv darüber Gedanken gemacht, worauf ich stolz bin, was ich gut finde. Ohne mich klein zu machen. *schwer*

    Ich bin stolz darauf, dass ich manche Dinge schnell begreife.
    Ich bin stolz darauf, dass ich ein unkompliziertes Verhältnis zu Computern habe.
    Ich bin stolz darauf, dass ich alleine wohne und mein Leben wenigstens in Alltagsdingen wie Putzen oder Waschen auf die Reihe bekomme.
    Ich bin stolz darauf, dass ich das FP geschafft habe.
    Ich bin stolz darauf, dass ich mehrere Internetseiten besitze.
    Ich bin stolz darauf, dass … hmm …

    Ok, das war es auch schon, was ich mir eingestehen kann. Aber für den Anfang. Als ich die Sätze geschrieben habe, merkte ich immer wieder den Impuls, alles zu relativieren, es zu schmälern und nieder zu machen: Ich begreife ja nicht alles so schnell, ich kann nicht wirklich programmieren, nur stümpern, ich kann auch nicht richtig mit Linux umgehen… usw.

    *tiefdurchatme* Aber es sind dennoch Dinge, auf die ich insgeheim stolz bin und ich immer hoffe, dass es irgendjemand bemerkt. Damit ich Anerkennung bekomme und dann vielleicht nicht mehr so klein sein muss. Ich selbst habe (von mir) keine Erlaubnis, mich gut zu fühlen. Will ja nicht eingebildet sein. Dabei ist ein gesundes Selbstvertrauen absolut notwendig!

    Es würde mich interessieren, auf welche Dinge ihr bei euch stolz seid. Und zwar auch solche Dinge, die ihr mehr oder weniger heimlich bei euch denkt. Gerade, wenn ihr auch eher zum Typ „Ich mache mich klein“ gehört.


    30
    Jan 05

    Aus Angst zu versagen

    Aus Angst zu versagen, probiere ich es erst gar nicht. Denn wenn ich nicht gelernt habe und dann mitschreibe und nicht bestehe, kann ich mir immer sagen, wenn ich gelernt hätte, hätte ich eine Chance.
    Mein Freund hat mich darauf aufmerksam gemacht, weil er dieses „sich selbst beschummeln“ auch macht.

    Bei dieser Klausur war es genauso. Das mit dem Lernen hat sich verzögert, weil ich krank war. Danach habe ich mir jegliche Chancen abgesprochen, weil es einfach zu viel Stoff für zu wenig Zeit war. Also habe ich mich abgelenkt und nicht gelernt. Habe mir eingeredet, dass ich meinen Kopf frei bekommen muss, bevor ich ordentlich anfangen kann zu lernen.

    Zwei Tage vor der Klausur habe ich überlegt, ob ich mir nicht noch schnell irgendetwas einprügele, habe aber auch das nur halbherzig gemacht.

    Gestern war die Klausur. Beim drübersehen kamen mir viele Dinge bekannt vor und ich bin sicher, eine Chance hätte gehabt zu haben, falls ich nur ein paar Dinge gelernt hätte. Da ich dies aber nicht getan habe, brauche ich mich während der Klausur nicht anstrengen.

    Merkt ihr was? Hier ist die Ausrede wieder.

    Dabei hätte ich kämpfen können und mit dem, was ich von letztem Jahr kann es einfach versuchen, einfach kämpfen und nachdenken. Aber ich gebe vorher auf. Damit es nicht peinlich wird, bearbeite ich ein paar Aufgaben und gebe nur die ab, bei der ich mir sicher bin, dass sie ein paar Punkte gibt.

    Dann kann ich mir sagen: „Hey, ich habe nicht gelernt, und trotzdem was geschafft, wenn ich gelernt hätte, hätte ich die Klausur bestanden! Ich bin gar nicht so schlecht!“

    Aber so funktioniert es leider nicht. Man kann nichts gewinnen, wenn man nicht kämpft und ich werde die Klausuren nie schaffen, wenn ich es gar nicht versuche. Und mir selbst vorzumachen, dass ich schlau genug bin, es zu schaffen, hilft nichts. Nur aus Angst, zu versagen, vorher aufgeben ist falsch.

    Aber dieser Verhalten loszuwerden ist schwer. Ich pendele hin und her. Habe das Gefühl, je mehr ich kontinuierlich mache, desto besser geht es. Denn dann habe ich nicht so viel nachzuholen. Dann kann ich nicht sagen, „Ich habe keine Zeit, das alles so zu schaffen, dass es mir hilft“, und ich weiß, dass ich genug gemacht habe.

    Wenn ihr die Chance habt, kontinuierlich zu arbeiten, dann macht es!! Denn dann reicht die Zeit, ihr benötigt nicht übermäßig viel Zeit pro Tag und man kommt nicht so schnell an den Punkt, dass einen der Stoff überrollt und man in die Position kommt, in der man vorher schon aufgibt, aus Angst, es nicht zu schaffen.

    Ist es euch auch mal passiert, dass ihr aufgegeben habt, bevor ihr angefangen habt, aus Angst, zu versagen??


    30
    Jan 05

    Studiengebühren

    Sind ja nun rechtsmäßig. Informationen und Vermutungen schlagen Wellen. Von Studiengebühren bis 2500 € ist die Rede, hört man. Aber was ist eigentlich wirklich Sache? Wer auf dem laufenden bleiben möchte, muss sich informieren und selbst lesen, wie das immer ist mit den Medien ;). Deswegen, hier einige Quellen und Berichte verschiedener „Institutionen“:
    Spiegel Online über Studiengebühren, nicht nur ein Artikel ;). Ein Artikel der Tagesschau: Koch gegen bundeseinheitliche Studiengebühren. Von dort kann man sich zu diversen Artikeln weiterklicken. Auch bei den News von Pro-Physik wird über das Thema berichtet. Kopf oder Zahlen, ein Artikel der Zeit. RCDS pro SG, Debatte über SG im Archiv für Hochschulpolitik, Aktionsbündnis gegen Studiengebühren. Wie man SG gerecht gestalten könnte ein Artikel von Telepolis.


    28
    Jan 05

    Klausur und Pläne

    Diese Klausur werde ich nicht bestehen heute, weil ich nicht gelernt habe.

    Der Lernplan steh jedoch schon. 6 Stunden pro Tag, davon 4 Stunden in der Bibliothek, ohne Ablenkung. Mittagspause und zwischendrin eine Pause, bei der ich ein wenig durch das Uni-Gelände laufe um frische Luft zu schnappen.

    Es geht nicht an, dass ich mir meine Chancen immer alle selbst vermassele, in dem ich alles aufschiebe und aus Angst davor, zu versagen es gar nicht versuche und dafür Ausreden finde.

    *in den Hintern tret*

    Was macht ihr gegen die „Fauleritis“, die „Aufschieberitis“?


    27
    Jan 05

    Bücher finden

    … naja nicht nur ;). Da ich den Link verlegt hatte und nur dank meines alten Stammforums wieder daran kommen konnte, verlinke ich ihn hier gleich mal. Und gleich in dreifacher Ausführung ^-^“

    Man weiß nicht, was man lesen soll? Bei Gnooks kann man sich anhand dreier Lieblingsautoren einen weiteren Autoren ausspuken lassen, der einem vielleicht gefallen könnte. Gleiches gibt es auch für Filme unter Gnovies und für Musik unter Gnoosic und eventuell auch für Webseiten unter Flork, allerdings erfordert letztes eine Anmeldung.

    Eine „Landkarte aller Buchautoren der Welt“ gibt es bei Gnod. Dort kann man sich ansehen, wie die verschiedenen Autoren verknüpft sind.

    So etwas in der Art gibt es auch für Del.isio.us ^-^ del.usio.us social network browser [via hublog].


    23
    Jan 05

    Noch mehr Webcomics

    Davon gibt es ziemlich viel und auch einige, die richtig krass gut sind. Hier kommen mal wieder ein paar Links zu Webcomics, mehr zu den einzelnen, falls ich sie lese. ^-^“

    Wir hätten heute ein Powerpuff Girls Doujinshi in bemerkenswerter Qualität, wenn ich das auf den ersten Blick richtig beurteile. Der Stil von Bizarre Uprising gefällt mir gut, und deshalb werde ich mir das Comic auf jeden Fall mal näher ansehen. Absolut brilliant finde ich Felaxx. Einen ganz anderen Stil, aber nicht weniger beeindruckend, weist chopping block vor. Sehr pixelig kommen die Dieselsweeties daher.

    Außerdem wäre da noch der Milfred Encounter, Vgcats, Slakers, welches wohl im Moment nicht fortgeführt wird, schmälert jedoch nicht das, was man dort bereits lesen kann ;). Cool sieht auch Misfile aus. Und wer noch mehr braucht, wird bei The best of Webcomics 2004 fündig, bzw. gleich beim Webcomics Examiner, soweit ich das sehe einem online-Webcomic-Review Magazin.

    So, ich hoffe, ich habe keins vergessen. ^-^“

    Ältere Beiträge Mehr Webcomics, ctrl + alt + del & l33t, Pisafragen, Blogthings & Applegeeks, Supertotto, Userfriendly und Howtoons, Broken Saints, Megatokyo, Overcaffeinated, Closencounters […]


    23
    Jan 05

    2046

    Vorgestern gesehen 2046 von Wong Kar-Wai. Programmkino sei Dank. Anders, als ich es erwartet hätte.

    Ein chinesischer Journalist aus Singapur zieht in Zimmer 2047 eines Hotels in Hongkong ein. Beobachtet das Leben in Zimmer 2046. Es geht um Liebe, und zwar ganz anders, als man es gewohnt ist. Keine Verpflichtungen, Sex und doch Liebe. Der Film springt zwischen dem Hauptstrang und dem, was der Autor in seinem Buch 2046 schreibt. Dem Zug nach 2046, woher niemand wiederkehrte. In diesem Buch verarbeitet er mehr oder weniger seine Liebesgeschichten.

    Ich erwartete eher einen poppigeren Film, mein Fehler. Da es mein erster dieses Genres war. Etwas langatmig kam der Film mir deswegen vor. Außerdem störte mich die Synchronisation und ich habe für mich beschlossen, dass ich es vermeiden sollte, weitere westlich synchronisierte asiatische Filme zu sehen. Nur noch mit Untertitel. Ansonsten war es sicherlich eine Erfahrung.

    Mehr zum Nachlesen: Der letzte Tango in Hongkong: „2046“ (faz).


    19
    Jan 05

    Bescheuerter Referrer-Spam *genervt*

    Ich bin entnervt. Bescheuerte Roboter, die nichts anderes machen, als Traffic zu verursachen. Ich war noch mal googlen und habe zusammen gesammelt. Meine .htaccess-Datei ist auf 27 kb angewachsen – testweise.

    Die .htaccess Rewite Regeln habe ich von Loblogomy, von Sharondippity, wobei ich den Code verändert habe, hinsichtlich dessen, dass das HTTP_REFFERER hinter dem Prozentzeichen fehlte. Desweitern habe ich in diesem Forum nachgelesen und auch bei Joe Maller. Ein paar Seiten habe ich hinzuzufügen versucht. So, und jetzt beobachte ich das ganze mal und hoffe *bete*, dass es funktioniert und diese bescheuerten Roboter endlich wegbleiben. *grummel*

    Nachtrag :( Es funktioniert nicht. Spam à la beliebige subdomain.online-deals-4u.info/ erzeugt weiterhin massig Traffic, obwohl per Rewrite Condition eigentlich Referrer mit 4u, mit online, mit deals ausgeschlossen werden sollten. Ich verstehe es nicht. Ich hatte getestet, ob das umleiten via htaccess überhaupt funktionierte. Das war kein Problem. Jedoch muss irgendetwas an der Syntax falsch sein, was dazu führt, dass diese bescheuerte Seite weiter spammen kann :( Aber im Moment bin ich zu frustriert, um doch noch eine Seite zu finden, auf der die Syntax erklärt wird, auf dass ich eventuell meinen Fehler sehen könnte.


    18
    Jan 05

    Titan-Bilder

    Spiegel Online berichtet, und liefert außerdem ein Flash-Panorama. Gleiches, sowohl Bilder als auch Hintergrundgeräusche gibts auch beim WDR Raumfahrt-Blog. Mal sehen, ob es dort in den nächsten Tagen noch neue Informationen gibt. Sehr informativ auch die Sonderseite zu Cassini-Huygens des DLR’s. Ähnliche Infos auch beim Spaceclub.


    15
    Jan 05

    Eine Ära geht vorbei … oder so

    Ich habe meine beiden jetzt.de-Accounts gelöscht. Ist zwar schade um die Krizelbilder, wobei ich sie natürlich alle auf meinem Rechner habe, aber irgendwie steht es mir hier mit der Seite und ich boykottiere sie entgültig. Nicht nur, dass sie Frames einsetzt, dauernd aktualisiert und ohne JavaScript fast nicht zu besuchen ist, jetzt stört sie sich daran, dass ich keine Referrer mitschicke. Es nervt mich. Außerdem, was bringen mir diese Online-Communities, in die ich nur Zeit reinstecken muss, damit mich überhaupt jemand beachtet.

    Aber darum geht es ja. Wir alle wollen schließlich beachtet werden. In Communities, in Webringen, in lockeren Linkfreundschaften hat es sich irgendwie eingependelt: Ich besuche dich, du besuchst mich, wir verbringen gegenseitig ein bißchen Zeit auf der jeweils anderen Seite, dann fühlen wir uns beide nicht einsam. Erstaunlich, wie gut es funktioniert. Ich erinnere mich an die Entstehungszeit der Crazylounge. Damals war es unter den Web-Teens das Gästebuch-Hopping, neben den Webringen, die eine „Ich besuche dich und du besuchst mich“-Verpflichtung aufgebaut haben. Aber was rede ich da, von wegen Verpflichtung. Manchmal, hatte man Glück, und die Seiten, die man besuchte, waren wirklich ganz nett. Vielleicht nicht wirklich interessant, denn seinen wir mal ehrlich, wenn interessiert schon, über was ich hier und heute wieder meinen Senf ablasse, oder wie toll doch meine 25. poetische Anwandlung über denn Sinn des Lebens ist. Ganz realisitisch betrachtet. ;) Natürlich gibt es (manchmal) auf Seiten interessante oder nützliche Dinge. Und wenn jemand entdeckt hat, dass dem so ist, freut er sich tierisch, weil das, was er geschaffen hat, vielleicht doch nicht ganz so unnütz ist. Aber vielleicht schließe ich hier fälschlicher Weise von mir auf andere.

    Ich bin mir dieser Tatsache durchaus bewusst und versuche gerade deswegen nur für mich zu schreiben, aber ich wäre kaum Mensch, würde mir diese gelingen. A propos Mensch sein, erinnert mich irgendwie an den wunderschönen Blog-Eintrag über die sieben Totsünden des bloggens, oder so ähnlich. Ich muss sagen, ich bin froh, dass es sie gibt, ansonsten wären alles, was es da so zu lesen gibt, stinklangweilig. Ich muss zwar zugeben, dass es auch hier ein Maß der guten Dinge gibt, aber nur objektive und sachliche, wunderschön geschriebene und informative „Artikel“ zu lesen, wäre – nein ist mir auf Dauer zu langweilig. Abgesehen davon, wiederholt sich in der Blogwelt alles und ständig – schöne neue Welt.

    Aber innovativ sein, ist nicht einfach. Neues zu entdecken, wo schon so viel entdeckt wurde ist schwierig. Also kann man es so wie die Wissenschaft halten, man geht immer mehr ins Detail. Nicht mehr die großen Dinge sind interessant, … Vermerk an mich selbst: „Der Gott der kleinen Dinge“ lesen … ach was schreibe ich da.

    Nichts desto trotz stelle ich mehr und mehr fest, wie wenige Seiten ich finde, die wirklich mehr bieten, als eins zwei Bereiche. Die mich rundum zufrieden stellen, die abwechslungsreiche Themen anbieten. So etwas findet man dann doch wieder nur in Communities, dort wo viele unterschiedliche Menschen sind, die unterschiedliche Dinge haben, die ihnen wichtig sind. Und dort schließt sich mein Kreis …

    Wo war der Faden, was wollte ich sagen? Ich weiß es gar nicht. Ist das so schlimm? Vielleicht, wenn ich dies noch einmal lese, morgen oder übermorgen, entdecke ich eine neue Wahrheit – für mich!


    14
    Jan 05

    Huygens Landung

    Ein Ereignis, dem die Raumfahrt entgegenfieberte. Unsicher war es, ob die Sonde überhaupt festen Boden unter den Füßen bekommt. Doch dem scheint so zu sein, wie man z.B. bei slashdot, tagesschau.de nachlesen kann. Und nun wird gespannt auf Bilder gewartet. Wer auf dem Laufenden bleiben will, ist richtig bei Spaceflight Now. Eine deutsche Version, mehr Weblog als Newsticker, findet sich im Raumfahrt Weblog des WDR, der auch als Newsfeed vorliegt. Auch interessant, die Artikel der ESA oder von astronomie.info.

    Nachtrag Nocheinmal ESA. Diesesmal direkt das richtige Projekt ^-^“


    12
    Jan 05

    Gedankenfaden.de

    Also manchmal überfällt es mich einfach. *gggääähn* Ich bin tierisch müde, mein Kreislauf ist sonstwo und mein Magen fühlt sich auch nicht wirklich toll an. Aber manchmal muss das sein, wenn man seine kreativen Phasen nutzen will.

    Ich habe den gedankenfaden wiederbelebt. Eigentlich wollte ich sumomi.de bestücken. So kann es passieren.

    Auf jeden Fall existiert die Seite jetzt wieder. Momentan ist sie halb-dynamisch. Wenn ich etwas mehr Zeit habe, würde ich es gerne auf Datenbank umstellen. So wie es jetzt online steht, funktioniert es mit Dateien. Das erinnert mich daran, dass ich auf die Gästebuchdatei Schreibrechte setzen muss ^-^“. Ich bin relativ stolz für meine Verhältnisse auf die CSS-Arbeit. So langsam kann ich mich mit Listen anfreunden. ^-^“ *gäääähnnn* Die Navigation ist wahrscheinlich für den ein oder anderen ein riesiger Kritikpunkt, aber da das ganze sowieso mehr was für mich ist, als für alle anderen, sehe ich da mal drüber hinweg. ^-^“

    Aber jetzt geh‘ ich erst mal schlafen!!


    10
    Jan 05

    Neues Aussehen – endlich auch für den IE

    Ich gebe zu, ich habe mich von den momentanen „Trend-Vorhersagen“ von Forty Media inspirieren lassen und bin ein wenig in den Wicked Worn Look gerutscht. Wobei – das hier ist schon eine graphische Meisterleistung für mich Hungerkünstler. Vor allem war es ein Akt, bis das ganze im Internet Explorer so ausgesehen hat, wie mit meinem Lieblingsfüchschen. Lag nicht zu letzt an Fehlern von mir und der Falschdarstellung des Microdoof Hausbrowsers was PNG’s angeht.

    Wenn ich darüber nachdenke, muss ich irgendwie an alte Zeiten denken, in denen der IE mit all seinen CSS-Möglichkeiten der fortschrittlichste Browser war für meine kleine Wenigkeit und ich und meine Leidensgenossen über den Netscape Communicator 4.x gestöhnt haben. Nur zu gut erinnere ich mich daran. Tja, die Zeiten haben sich irgendwie geändert. Der IE schippert mehr und mehr ins Abseits mit seinem etwas überalterten Auftreten, seiner Unflexibilität Ich frage mich, wie ich einmal ohne Tabbed Browsing auskommen konnte ^-^.

    Und wenn ich dann sowas lese *sz*, vielleicht wiegen sie sich in Sicherheit, denn die Welt der nicht ganz so bewanderten Computeruser liegt ihnen zu Füßen, meinen sie. Aber gerade was neuere CSS-Standarts angeht, sieht der IE doch bald uralt aus und man muss extra für ihn eine eigene Stylesheet-Version erstellen, damit er sie auch lesen kann. Die CSS-Brille für den IE *g* – ok, meine bescheidene Meinung und wenn man es genau liegt, sind das ja auch alles nur Entwürfe.

    Wie damals bei Netscape werde ich wohl weiterhin in den sauren Apfel beißen und meine Seiten so gestallten, dass man sie auch mit dem IE lesen kann, jedoch mehr und mehr damit leben, wenn es dann mit dem IE nicht ganz so toll aussieht Wie z.B. jetzt schon mit den abgerundeten Ecken.

    Nachtrag Wo ich gerade dabei bin … kleine Fehler der CSS-Darstellung des Internet Explorers [via csshilfe].


    09
    Jan 05

    nerdy … nicht nerdy

    Wie auch immer, das sagt der Test ^-^“ [via Ryanware Blog]…

    Und weil ich gestern so viele Links gesammelt habe muss ich mal wieder ‚entmüllen‘ ^-^. Entwicklung der Programmiersprachen von damals bis heute [via fazed]. Das Parkverbot. Ostprodukte. create my picture. Akiyoshi’s illusion pages – sehenswerte Sinnestäuschungen! Sojot Collection, beeindruckende Pixelgraphiken für SimCity. Enchantedlearning [via forty media].


    08
    Jan 05

    Japanisch multimedial

    Ich hätte nicht gedacht, dass mich eine einfach Suche nach den Begriffen download + kanji zu solch tollen Seiten führt. Natürlich primär zu Seiten, auf denen man Programme zum erlernen der japanischen Schriftzeichen finden kann. Aber wie es so ist mit dem Netz, man lässt sich gerne weitertragen. So brachte mich die Seite Popular Japan auf zwei tolle Seiten zum Thema japanischer Film: MidnightEye und Rapideyemovies. Die erste Seite sagt mir vor allem vom Design her zu, außerdem erinnert es mich an arte, und deren Stil mag ich richtig gerne. Leider sind die beiden Movie-Seiten noch nicht auf 2005 aktualisiert.

    Aber wieder zurück zum Thema ^-^“. Mainichi Kanji ist eine weitere tolle Seite, auf die ich stieß. Dort kann man jeden Tag ein neues Kanji lernen. Sehr schön finde ich, dass nicht nur eine, sondern gleich drei Schreibarten der Zeichen vorgestellt werden und auch die verschiedenen Verwendungsmöglichkeiten.

    Für jeden, der sich immer schon gefragt hat, was diese seltsamen Zeichen zwischen meinem Text sein sollen ^-^“ sei die Emoticonsübersicht von Hiroette empfohlen. Es gibt dort sogar noch eine weiter Übersicht.

    Hilfe beim Erlernen der Schriftzeichen gibt es auch jede Menge. KanjiNirvana sieht sehr interessant aus oder auch KanjiGold. Mehr Informationen in Form einer sehr umfangreichen Linkliste gibt es beim Landesspracheninstitut NRW. Tabibito’s Japan-Seiten bieten angenehm aufgemachte Informationen zu Geschichte, Geographie und Co.

    So schön diese ganzen Programme auch sind, hätte doch ganz gerne was in der Hand, ganz altmodisch, aus Papier. Bevorzugt natürlich Japanisch mit Manga. Aber wer weiß, wo ich mir doch jetzt keine Chips mehr kaufe, vielleicht habe ich das Buch dann bald zusammengespart. *frohlock*

    Nun ja, noch ein wenig zum Anschauen. Tolle Bilder bei Terragalleria oder im Photo Essay Lost in Tokyo.


    07
    Jan 05

    Referrer-Spam

    So langsam nervt es mich, blöder Referrer-Spam . Bestimmt 60% meines Traffics diesen Monat wurde von Referrer-Spammern verursacht. *grummel* Also musste ich eine Lösung suchen. Gesucht und auch eine gut erklärte Lösung gefunden im Rikman Notizbloque. Ich verwende seine Liste und habe sie erweitert mit all jenen Referrern, die mich in meinem Log-File gestört haben:
    RewriteCond %{HTTP_REFERER} ^http://.*4free.gb.*$ [NC,OR]
    RewriteCond %{HTTP_REFERER} ^http://.*web4u.gb.*$ [NC,OR]
    RewriteCond %{HTTP_REFERER} ^http://.*flafeber.*$ [NC,OR]
    RewriteCond %{HTTP_REFERER} ^http://.*sportsparent.*$ [NC,OR]
    RewriteCond %{HTTP_REFERER} ^http://.*condodream.*$ [NC,OR]
    RewriteCond %{HTTP_REFERER} ^http://.*royalmailhotel.*$ [NC,OR]
    RewriteCond %{HTTP_REFERER} ^http://.*uaeecommerce.*$ [NC,OR]
    RewriteCond %{HTTP_REFERER} ^http://.*mediavisor.*$ [NC,OR]
    RewriteCond %{HTTP_REFERER} ^http://.*newtruths.*$ [NC,OR]
    RewriteCond %{HTTP_REFERER} ^http://.*popwow.*$ [NC,OR]
    RewriteCond %{HTTP_REFERER} ^http://.*stmaryonline.*$ [NC,OR]
    RewriteCond %{HTTP_REFERER} ^http://.*thatwhichis.*$ [NC,OR]
    RewriteCond %{HTTP_REFERER} ^http://.*tmsathai.*$ [NC,OR]
    RewriteCond %{HTTP_REFERER} ^http://.*4free.gb.*$ [NC,OR]
    RewriteCond %{HTTP_REFERER} ^http://.*oiline.*$ [NC,OR]
    RewriteCond %{HTTP_REFERER} ^http://.*popdex.*$ [NC,OR]
    RewriteCond %{HTTP_REFERER} ^http://.*pornstarlist.*$ [NC,OR]
    RewriteCond %{HTTP_REFERER} ^http://.*camfun24.*$ [NC,OR]
    RewriteCond %{HTTP_REFERER} ^http://.*slomelo.*$ [NC,OR]
    RewriteCond %{HTTP_REFERER} ^http://.*spoodles.*$ [NC,OR]
    RewriteCond %{HTTP_REFERER} ^http://.*blogspot.*$ [NC,OR]
    RewriteCond %{HTTP_REFERER} ^http://.*houseofsevengables.*$ [NC,OR]
    RewriteCond %{HTTP_REFERER} ^http://.*crepesuzette.*$ [NC]

    Und ich hoffe, dass es ein wenig funktioniert. *sfz* .. gerade bei den 4free.gb und Konsorten-Seiten.

    Bei der Suche nach einer Lösung bin ich über esse est percipi gestoßen, ein interessantes Blog von Michael Preidel. Nur die Suche ist ein wenig gewöhnungsbedürftig, da ein Button gänzlich fehlt.

    Nachtrag Ok, leider funktioniert das so nicht. *ärger* Werde mir, wenn ich Zeit habe, die Sache mit den Restrictionen über die htaccess-Datei noch mal ansehen und vielleicht finde ich die Fehler. Es wäre schön, wenn es doch noch irgendwie funktionieren würde, denn so nervt es tierisch. Zwar sieht man nichts von dem Spam, sie können glücklicherweise auch keine Kommentare spammen jedoch stört mich der unnötige enorme Traffic, den sie verursachen. :(


    06
    Jan 05

    Greek Goddess & Blogs

    Ab und zu muss ein Test ja mal sein. Da ich ja versuche, mein Selbstbewusstsein wiederzuerwecken gibt es diesmal einen Test, um welche griechische Gottheit es sich bei mir wohl handelt. Nun ja, dies ist das Ergebnis

    *ein bißchen müde dreinschaut* Kann mir jemand erklären, wieso ich so müde bin?

    Wie auch immer, ich mag mal wieder ein paar Blogs notieren, die lesenswert sind und die ich vielleicht irgendwann mal wieder besuchen möchte ;). Einige davon scheinen recht bekannt zu sein, oder sie sind einfach gerade in oder ‚im Umlauf‘. Da wären z.B. der Popkulturjunkie, interessante Kommentare und Artikel zum Thema Medien und Popkultur. The Crime in Your Coffee konnte ich noch nicht so ganz einordnen. Viele Links, der Inhalt ein wenig „dunkel“ und künstlerisch – nein, eigentlich trifft es das nicht. Auf jeden Fall für mich noch einen weiteren Blick wert. Den Fscklog habe ich, glaube ich, schon einmal aufgenommen. Nicht nur für Mac-Besitzer interessant ^.~.

    juanitomal: +gelebt ist eine Sache für sich. Es kann und darf nicht daran liegen, dass mein Computer zu langsam ist – also schiebe ich es auf die Minibandbreite – dass Firefox erst einmal ein paar Minuten blockiert, bis er diese Seite läd, welche gespickt ist mit Multimedia-Objekten *übertreib*. Auf jeden Fall ist dieser Weblog einer, den man beobachten kann, wenn man irgendwelche kleinen netzgeschaedigten „Spielsachen“ (wie z.B. den Heromakermein Held) mag und sich nicht daran stört, dass er wohl definitiv nicht für Firefox gemacht ist… ^-^“ Noch ein Blog, der ich in Vergangenheit recht häufig in anderen Blogs geleseh habe ist Surfgarden. Interessante Artikel, angenehmes Auftreten :).

    Wieso ich Seethruweb gebookmarkt habe, weiß ich im Moment nicht mehr und die Seite enthällt auch viel zu viele Informationen um mal eben schnell einen Überblick zu erhalten – zumindest nicht jetzt, wo die Zeit drängt (Mein Einwahltarif ist umgesprungen). Werde ich mir mal genauer ansehen, wenn ich bei meinem Schatz bin. ^-^;;

    So und nun schone ich besser meine Telefonrechnung und widme mich wieder den spannenden Quanten.


    05
    Jan 05

    Reiterhof Dreililien Fanseite erneuert

    Ich war heute fleißig. Nachdem ich ein wenig Zettel gerechnet habe und mir der Kopf rauchte, dachte ich, ich könne mal meinen neuen Scanner verwenden und die Cover meiner Reiterhof Dreililien Bücher einscannen, auf dass ich sie auf meine kleine Reiterhof Dreililien Fanseite stellen könnte und damit meine Versprechen halte. Gesagt, getan und danach habe ich gleich das Layout umgeschmissen. Mich hat es doch die ganze Zeit schon gestört, dass ich ein Hintergrundbild verwendete, welches ich aus einem nicht von mir stammenden Wallpaper erstellt hatte. *schäm*
    Von der Aufteilung her hat sich eigentlich nicht viel Verändert. Das Hintergrundbild und dann natürlich einige Farbanpassungen. Den Kontrast habe ich etwas veringert, nicht mehr schwarz und orange sondern ein schwarz-rot-braun-grau ^-^“, aber seht am besten selbst:

    Gefällt mir eigentlich ganz gut jetzt. Ein Problem gibt es allerdings: Das Menu wird vom Internet Explorer nicht angezeigt. Ich befürchte es liegt an der fixierten Positionierung. Bis jetzt hatte ich die Beobachtung gemacht, dass der IE die fixierten Boxen normal scrollt, aber hier zeigt er sie gar nicht an. Muss den CSS-Code also noch einmal überarbeiten. Außerdem kann man auch gut die Problematik mit IE und Transparenz in Bildern im PNG-Format erkennen. Auch das muss geändert werden – aber nicht mehr jetzt.


    03
    Jan 05

    Willkommen in der Familienpackung – CanoScan LiDE 35

    … wenn ich meinen irgendwann – als – ich – ma l- klein – war – Lieblingsfilm zitieren darf ^-^. Ich konnte nicht wiederstehen, bin wohl doch Papas Tochter und habe mir das kleine Scannerchen gekauft. Diese Betitelung verdient das Ding wirklich, denn mit ca. 35x25x3 cm ist das Ding unschlagbar klein und damit prädistiniert für meine kleine Wohnung. Außerdem ist es auch noch richtig leicht und man kann es auch stehend verwenden, also noch mehr Platz.

    Er scannt schnell, jedoch ist er schon recht laut. Erwartete ich gar nicht von so einem kleinen Ding. Für Profis und solche die hochqualitativ mit dem Scanner arbeiten wollten sicherlich nicht empfehlenswert. Ich habe das Gefühl, dass er wesentlich mehr Moirée erzeugt als der Uralt-Scanner meines Vaters. Ist aber nur eine Gefühlssache und muss erst einmal richtig getestet werden. Habe nur eins zwei Bilder eingescannt. Sehr verwirrend finde ich, dass sie die Deutsch Softwareversion mit einem G kennzeichnen *grübel*, wie ich gerade eben merke. Macht nix, jetzt habe ich alles auf englisch installiert. Vielleicht sollte man erst einmal lesen. Vielleicht funktioniert jetzt auch die Installation von OmniPage, das hat nämlich nicht geklappt, als ich die Treiber & zugehörige Software installiert habe. (Oh tatsächlich, also scheint es wichtig zu sein, dass man die richtige (= zum System passende) Sprachversion verwendet, ansonsten erhält man eine Fehlermeldung (meine Theorie))

    Die Installation der Software und Treiber ist recht einfach und sollte auch von einem normalen Dau durchgeführt werden können. Was die Bedienführung angeht, hat das Ding vier Schnell-Scan-Buttons. Da hackte es bei mir allerdings noch, er sucht einen Ordner, der nicht existiert. *sz* Das eigentliche Scanprogramm – leider ohne voreingestellten eigenen Shortcut in irgendeinem Menu – lässt sich ohne weiteres bedienen. Praktischerweise gibt es einen einfach aufgemachten Simple und einen Advanced Modus. Das Scan-Menu, das man eigentlich verwenden soll, habe ich mir nicht wirklich genau angsehen, da ich lieber mit Irfan View und direkt dem Scanprogramm arbeite.

    Ansonsten bin ich jetzt happy und kann ganz tolle Bilder eincannen … naja, ok ^.~ nicht unbedingt ganz sooo toll. Aber ich kann sie zumindest jetzt einscannen.

    Nachtrag: Wow, ich bin sehr begeistert davon, wie toll OmniPage funktioniert. ^-^“ musste ich nur mal loswerden.


    19
    Dez 04

    Mehr Webcomics

    Wenn man sich durch die ganzen Links durchklickt, kann man einiges an Webcomics zusammentragen, die alle gar nicht so übel aussehen. Mein Startpunkt war Ctrl+Alt+Del und von dort habe ich mir die ganzen „Gastwriter“-Comics angesehen. Und dabei ist eine Menge, was ich mir bei Gelegenheit mal genauer ansehen mag. Ich liste die Comics einfach mal auf, vielleicht folgt zu dem ein oder anderen später eine nähere Beschreibung, wenn ich sie mir mal von Anfang an ‚angetan‘ habe ^.~
    Wir hätten da also Sam and Fuzzy, Coffee Brain, Monkey Business, Theater Hopper, Scary go Round, die White Ninja Comics und zu guter letzt Fallen Comic. Ich denke letzeres ist mein Favorit und wird als nächstes gelesen ;). Aber erst einmal muss ich C+A+D auf den aktuellen Stand lesen und da fehlen mir noch ein paar Monate ^-^“

    Mehr Beiträge Noch mehr Webcomics, ctrl + alt + del & l33t, Pisafragen, Blogthings & Applegeeks, Supertotto, Userfriendly und Howtoons, Broken Saints, Megatokyo, Overcaffeinated, Closencounters […]


    18
    Dez 04

    Kanji, Muji und Co

    Del.icio.us ist schon eine tolle Sache. Worüber man da ab und zu stolpert. Z.B. Kanjialive habe ich dort entdeckt. Eine Online-Plattform der University of Chicago, die Hilfe beim Erlernen der Japanischen Schriftsprache anbietet. jpop widmet sich der japanischen Kultur, momentan allerdings eine Design-Baustelle. Japanese-Kanji scheint eine größere Community zu sein. Sie bietet unter anderem ein „Kanji-Draw-Tool“ an und diverse hilfreiche Dinge. Interessant ist auch die Auflistung japanischen Internet-Fernsehns.
    Und wo ich gerade bei japanischer Kultur bin. Ich finde, Deutschland braucht dringend einen MUJI-Store. Absolut. In Europa findet man die Shops in London: MUJI UK und Paris: MUJI France. Also, wohl oder übel muss ich irgendwann mal wieder nach Paris fahren ^-^“ Nicht ganz so außer Weitreiche ist Takumi ein deutsches „Japanisches Kunsthandwerk“-Unternehmen, das z.B. japanische Raumtrenner, Lampen usw. herstellt, außerdem bietet es Shoji-Papiere an oder auch Kalligraphien. Übrigens, der Laden ist in Berlin angesiedelt. Man kann jedoch auch online bestellen.


    17
    Dez 04

    Hello Kitty

    Hello Kitty ist Kult, irgendwie. Ich sitze hier und bin über irgendwelche anderen Seiten zu der Übersicht der Hello Kitty Autkionen bei Ebay gestoßen. Glücklicherweise bin ich nicht darauf angewiesen, mich dort damit einzudecken, da es in Bonn genügend Möglichkeiten gibt, Hello Kitty Kram zu kaufen. So erhält man Hello Kitty bei Kaufhof und Karstadt. Im Cult-Kaufhaus und natürlich im Bonner Comicladen. Im Puppenkönig habe ich noch nichts gesehen, allerdings kann es auch sein, dass das Zeugs hier einfach untergeht neben all den anderen pinken Dingen. ^-^“. Uns selbst wenn man dort nicht fündig wird, kann man nach Köln fahren. Oder gar nach Langenfeld, wo es einen Laden geben muss. Ich frage mich, ob es sich dabei um Planet Fun handelt. Wäre gut möglich. ^-^“ Irgendwann muss ich da mal hinfahren. Ich würde doch gerne noch das dritte Hello Kitty Mäppchen haben, aus der Karo-Serie.

    Dabei sollte man meinen mit zwei Mäppchen hätte ich schon genug *hüstel*. Aber ich liebe Metalmäppchen und erst recht jene von Hello Kitty.
    Für all jene, die nicht in der Nähe einer größeren Stadt wohnen, die sich dennoch gerne mit dem Krempel eindecken würden, lohnt sich vielleicht ein Blick in den Hello-Store. Sieht ganz ok aus, kann aber für nichts garantieren. Immer schön vorher informieren ;).
    Erstaunlicherweise gibt es im Internet niergens die Metalldosen – ähm, ok, das ist gelogen, irgendwo wird es sie geben. Ich finde sie nur nicht. :( Nicht mal bei sanrio existieren sie. Außerdem gibt es kaum Teile der Herzapfelserie. Dabei schien sie mir so stark vertreten zu sein, hier in den Läden. *sz* Naja, wahrscheinlich schon nicht mehr aktuell.


    17
    Dez 04

    Langweile ? Blogs, Sites & neue Trends

    Wir zumindest behauptet, dass diese Seite Hilft: I am Bored liefert einiges an Links zu Spielen und Co, falls man im Netz ist und nicht weiß, was man zu tun hat. Sehr interessant ist der Männerblog. Ich finde, der ist auch für Frauen geeignet und ein netter Zeitvertreib. Meine Lieblings Gegen-Langeweile-Seite ist jedoch immer noch Gamesville. Kann mir nicht helfen, ich mag die Spiele dort. Für Webinteressierte habe ich noch ein kleines Magazin im Angebot: Before & After, für alle anderen lohnt sich ein Blick ins Fleisch. Sehr interessant sind auch die Artikel bei DWDL. Da ich auch ab und zu mal in Blog Blogs stöbere, wenn mir langweilig ist, stolpere ich ab und zu über solche, deren Besuch sich auch ein zweites mal lohnt, so z.B. das Ordinary Life Blog oder Andy Budds Blogography. Ein informative deutsche Seite: Webthemen.
    So, und wenn einem ganz langweilige ist, kann man seine Seite ja mal umgestallten. Momentan in allen Blogs, die Trends für das Jahr 2005 von Fortymedia. Besonders angesagt, der Wicked Worn Lock.


    12
    Dez 04

    Raus aus dem Internet

    Dinge, die ihr tun solltet/ könntet, anstatt eure Zeit im Internet zu verbringen – euch ins Internet zu flüchten:

    • Plätzchen backen (Vor allem, wenn ihr Kinder habt! Mit euren Kindern backen!)
    • Schlittschuhlaufen gehen (Vor allem, wenn ihr Kinder habt!)
    • Fensterbilder basteln (Überhaupt, wenn ihr Kinder habt, basteln ist angesagt!)
    • Weihnachtspost schreiben, und zwar per Hand und auf Papier. Dafür vielleichts selbst Karten malen oder abzeichnen oder basteln (Jeder kann Sterne ausschneiden, als Schablone kann man Plätzchenformen verwenden!
    • Mit Freunden über den Weihnachtsmark gehen
    • Weihnachtslieder einüben für den Weihnachtsabend (Vor allem, wenn man Kinder hat, gemeinsam singen, vielleicht noch mit Instrument)
    • Lest mal wieder ein Buch!! Z.B. die Weihnachtsgeschichte von Dickens.
    • Kauft eure Geschenke nicht online!! Bastelt vielleicht mal was. Auch wenn es nervig ist, stürzt euch in den Weihnachttrubel und beobachtet die Menschen. Geht gelassen an die Sache, ohne Stress und Hektik und wenn euch Leute stressen wollen, dann steht drüber und lasst sie vor!
    • Geht im Wald spazieren, Frische Luft tanken. Und wenn Schnee liegt, fahrt Schlitten!
    • Kocht eurer Frau/ eurem Mann ein richtig schönes Candle-Light-Dinner. (Kinder vorher bei Oma/Opa/Tante… abliefern) und dann ein Abend für zwei
    • Wenn ihr noch etwas für Job/Schule/Studium zu erledigen habt, was ihr gerade aufschiebt und ihr nicht daran denken wollt und euch deswege