23
Mrz 08

Meine Lieblings-Podcasts III: Kochen bei Kerner

Heute mal keinen Audio- sondern einen Videopodcast: Die wohl genialste Kochsendung im deutschen Fernsehn – für mich – Kochen bei Kerner. Mit dem kleinen Nachteil, dass sie etwas spät läuft.

Kochen bei Kerner Videopodcast

Per Zufall entdeckte ich erst vor kurzem, dass das ZDF einen Kochen bei Kerner Podcast anbietet. Die volle Sendung, kochende fünf Gäste (mehr oder weniger bekannte TV-Köche) und ein herumhüpfender Kerner. Meistens lustige Integration des Publikums und leckere Rezeptideen!

Genial! Ich kann es nur empfehlen. In lockerem Ambiente kochen fünf TV-Köche live und ohne Rücksicht auf Verluste Vorspeise, Zwischengang, Hauptspeise, Zwischengang und Nachtisch. Kerner wandelt dabei von einem Koch zum nächsten, löchert diese mit Fragen und entlockt ihnen immer wieder interessante Geschichten zum ein oder anderen (Küchen-)relevanten Thema. Auch unter den Köchen wird kommuniziert und viel wichtiger: probiert!

Ist ein Gang fertig, sammeln sich alle Köche & Kerner um den Koch des Ganges und probieren und kritisieren. Und das kann sehr lustig sein. Noch viel interessanter wird es dann, wenn das Essen ins Publikum weitergereicht wird. Je nach Koch-Gast kann dies zu sehr unterhaltsamen Situationen führen!

Definitiv sehenswert und absolut fantastisch, dass man den Podcast Kerners Köche nun dann sehen kann, wenn man selbst es mag – und nicht irgendwann recht spät abends. *juchuh*

Und unerwähnt mag ich auch nicht lassen, dass man natürlich die Rezepte auf der bereits oben erwähnten Internetseite als PDF herunterladen kann. Und zwar im Archiv, das bis ins Jahr 2005 zurück geht!

Die andere Lieblinge


19
Okt 07

Meine Lieblings-Podcasts II: GEOaudio

„Mit den Ohren reisen“

Über einen ersten Lieblings-Podcast, SWR 2 Eckpunkt/Leben, habe ich bereits vor einiger Zeit berichtet. Heute möchte ich dem interessierten Leser gerne GEOaudio ans Herz legen.

Hierbei handelt es sich um den wöchentlich erscheinenden Podcast des Magazins GEO (und GEO Saison), oder besser gesagt um die beiden wöchentlich erscheinenden Podcasts GEOaudio Magazin und GEOaudio extra.

GEOaudio Magazin
In etwa einer halben Stunde wird im Magazin unter Anderem über aktuelle Reise-News und ~Tipps berichtet. Meist folgt eine Reportage über etwas, was mit der Thematik Reisen zu tun hat. Besonders lehrreich für den gemeinen Wissensjunkie ist Lehmanns Liste. Jede Woche gibt es aufs Neue teils kuriosen, teils sehr überraschende Fakten zu erfahren. Sehr gut gefallen mir auch die Hintergrund-Berichte und Interviews mit Autoren des GEO Magazins.

GEOaudio extra
Das GEOaudio extra ist ein kleines Highlight meiner Podcast-Sammlung. Wöchentlich wird ein Artikel aus einer vergangenen GEO Ausgabe vorgelesen. Da geht es um die Entstehung und Entwicklung von Regionen oder Städten, den Menschen und wie sie Leben. Nicht selten auch Reiseberichte.

Drei Sendungen haben es mir bisher besonders angetan:

Was soll ich nun noch schreiben? Die für mich sehr angenehmen Stimmen von Maike Dugaro und Mathias Unger, die gut geschriebenen Reportagen mit interessanten Themen und zum Teil sehr aufschlussreichen Blickwinkeln, die Mischung aus Information und Unterhaltung machen GEOaudio für mich zu einem sehr empfehlenswerten Podcast. Die einzige Gefahr die bleibt ist Fernweh. ^·~


17
Sep 07

Learning a language

Einmal aus der Schule raus, benutzt man zwar öfter – häufig passiv – das angeeignete Wissen, wie groß ist aber die Wahrscheinlichkeit, sich nochmals mit Grammatik und Satzstellungen auseinander zu setzen?

In meinem Fall war sie sehr gering – bis ich auf die Podcasts der Deutschen Welle gestoßen bin. Namentlich Sprachbar, Alltagsdeutsch und Stichwort – drei Podcasts, die sich mit der deutschen Sprache befassen und nicht nur demjenigen Einblicke bietet, der sich mit Deutsch als Fremdsprache herumquält.

Hier geht es um Worte, ihre ursprüngliche Bedeutung, die Wandlung in der Zeit; um Redewendungen und ihre Herkunft, auch in verschiedenen Dialekten. Ein wenig Grammatik und viel Gesellschaftswissenschaftliches einfach, verständlich und interessant aufbereitet. Alles in allem, sehr gut gemacht. Angenehm zum nebenbei Hören, da die Sendungen nur zwischen 5 und 20 Minuten lang sind.

Das Interesse einmal geweckt, begebe ich mich gerne auf die Suche nach weiteren inspira~und edukativen Quellen. Das Augenmerk habe ich hierbei zunächst auf das Englische gelegt.

Screenshot Grammar Girl
Grammar Girl – Quick and dirty tips for better writing

Fündig geworden bin ich mit Grammar Girl’s Quick and Dirty Tips for Better Wrinting, eine Unterrubrik der Seite Quick and Dirty Tips. Mignon Fogarty, alias the Grammar Girl, bietet in ihrem Podcasts innerhalb von etwa fünf Minuten kurze Antworten auf (nicht nur) grammatikalische Fragen der Zuhörer oder Themen, die sie gerade beschäftigen. Besonders hilfreich sind hierbei die „Quick and dirty tips“ – kleine Eselsbrücken, mit denen man sich die ein oder andere grammatikalische Regel gut einprägen kann. Das ganze mit einem ausführlichen Transkript.

Ein anderer Podcast, der mir recht gut gefällt, ist Just Vocabulary. Hier werden täglich – ebenfalls in etwa fünf Minuten – zwei Wörter vorgestellt, ihre Bedeutung erklärt, Synonyme gefunden und im Kontext betrachtet, wie die Wörter verwendet werden. Zur Verfestigung des Wissens gibt es sowohl am Ende jeder Episode eine kleine und nach jeweils fünf Tagen eine umfangreiche Wiederholung der zuletzt gelernten Wörter. Auch bei diesem Podcast existiert ein Transkript.

Podcasts sind eine schöne Sache, um sich schnell Wissen über Grammatik oder Ahnliches anzueignen, und das Hörverständnis zu verbessern. Wirklich einprägen tut sich das Gelernte allerdings erst, wenn man es aktiv anwendet. Am sinnvollsten ist dies natürlich in einem Land mit der jeweiligen Muttersprache.

Für mich ist dies im Moment leider nicht realisierbar, allerdings habe ich Alternativen gefunden, mit denen der Austausch mit Muttersprachlern und das Training meiner Kenntnisse verwirklicht werden können.

Zum Einen habe ich begonnen regelmäßig in einer englischsprachigen Community zu schreiben. 43things ist mein großer Helfer, denn ich stehe dort nicht alleine mit dem Ziel meine Sprachkenntnisse zu verbessern. Für mich wichtig: Ich habe mir Verbündete gesucht.

Desweiteren, und hier ergab das Eine das Andere, habe ich einen Email-Austausch mit einer Muttersprachlerin gestartet, welcher als Ziel das Verbessern unserer beider Sprachkenntnisse hat. Sie bekommt von mir Hilfe mit dem Deutschen, sie korrigiert mein Englisch – ein sogenanntes Sprach-Tandem. Heutzutage, mit Emails, IM und VoIP einfach und effektiv. Und bringt nebenbei Spaß und erweitert den kulturellen Horizont.

Alles in allem, habe ich das Gefühl, dass mein Gesamtpacket,

  1. Lernen – mit Hilfe von Podcasts, Grammatikbüchern und Internetseiten
  2. Lesen – Artikel, Blogs, Bücher
  3. Hören – Hörbücher, Podcasts, Unterhaltungen
  4. Sprechen – Unterhaltungen
  5. Schreiben – Email, Briefe, Blogs, Artikel

mich weiterbringt. Ein gutes Gefühl ist es, mehr zu verstehen, das eigene Wissen zu erweitern und anzuwenden. Etwas, was ich nur empfehlen kann!


06
Apr 07

Meine Lieblings-Podcasts I: SWR2 Leben/Eckpunkt

Kennst Du dieses Gefühl: Du liest, hörst oder siehst etwas und eigentlich könntest Du die ganze Zeit nur nicken, „Ja, ja, jaaaaa – genauso sehe ich es auch“ schreien? Da werden Dinge erzählt, die Dir immer im Kopf herum schwebten, welche Dich jedoch häufig haben zweifeln lassen, weil die meisten Menschen nach außen so anders zu denken schienen.

Gestern ging es mir so mit einer Folge des Podcasts SWR 2 – Leben RSSGötter, Pokemons und das Böse„. Eine Japanerin (?) berichtete an Hand der Beobachtungen, welche sie mit ihren eigenen Kindern machte über die verschiedenen Auffassungen von Gut und Böse, dem Verhalten der Menschen bezüglich solcher Dinge im westlichen Kulturkreis und Japan. Eigentlich kann ich diesen Bericht nur jedem ans Herz legen. Es gibt in sowohl in Schrift- RTF als auch (noch) als Podcastbeitrag. Leider sind im eigentlich SWR-Podcast immer nur die letzten 10 Beträge verfügbar. Bei Podster.de oder Podcast.de finden sich neben dieser auch alle anderen Folgen – können dort sogar direkt aus dem Browser angehört werden.

Desweiteren sendeten sie über die letzen Monaten hinweg eine sehr interessante Reihe über die verschiedensten Therapieformen bei seelischen Problemen. Diese fand ich sehr spannend. Außerdem kann ich mir gut vorstellen, dass das lesen oder anhören sehr hilfreich sein könnte, falls man auf der Suche nach einer Therapie ist und etwas anderes als Gesprächs- oder Verhaltenstherapie wünscht – oder einfach nur über Alternativen informiert sein möchte.

Die allgemeine Thematik des Podcasts ist relativ weitreichend. Ich würde es beschreiben als „Themen, die sich rund um den Menschen, sein Verhalten, Interaktion mit der Gesellschaft, soziale und kulturelle Entwicklungen, …“, fasse damit wahrscheinlich aber nur einen geringen Teil.

Übrigens kann ich allgemein die SWR2 Podcasts empfehlen. Um Freizeit-Stress zu vermeiden, ist es allerdings sinnvoll, eine Auswahl, bezüglich der Beiträge, die man hören möchte, zu treffen. Sonst müsste man wohl den ganzen Tag Podcasts hören ;).

Noch ein kleiner Hinweis:
Sowohl bei Podster, als auch bei Podcast.de wird der Podcast nicht – wie er auf den Seiten des SWRs heißt – unter SWR2 Leben, sondern unter SWR2 Eckpunkt geführt.


27
Jul 06

Me & Podcast ???

Ne, ist glaube ich nichts für mich. Ich habe jetzt eine geschlagene Stunde versucht, eine kleine Sprachnachricht für diesen Blog aufzunehmen, aber so wirklich gutes ist nicht dabei herausgekommen. Mein Stimme hört sich doof an, ich spreche wie ein Roboter und außerdem habe ich nicht wirklich etwas zu sagen. Es fällt mir dann doch wesentlich leichter zu tippen. Also bleibe ich dabei.

Wieso Podcast? Oder warum ein Versuch einer Audiobotschaft?? Weil es mich gereizt hat, weil ich doch ein Mitläufer bin (ein Nachzügler), und weil ich kurzzeitig auf die Idee kam, dass es mir helfen könnte, damit umzugehen, „dass alle so viel toller sind, als ich das bin“. Meine ich jetzt nicht ironisch. Ist leider wirklich eine meiner Grundwahrnehmungen meiner Umwelt – oder das, was ich sehen möchte. Ist jetzt kein Geheische nach Geschmeichle, ich hab‘ da halt so ein Problem – dessen ich mir auch bewusst bin und versuche daran zu arbeiten.

Wie dem auch sei. Ich habe den ganzen Abend alte Folgen von Lemotox – die Volksentdummung gehört, einem sehr empfehlenswerten Podcast von Peter Marquardt, und irgendwann kamen in meinem kleinen Kopf mal wieder die „Sie sind ja alle so gut und toll und interessant“-Gedanken hoch, gleich gefolgt von einem Und du bekommst überhaupt nichts auf die Reihe“. Nicht wirklich toll – also habe ich den Podcast ausgemacht und mir überlegt, es selbst zu versuchen.

So eine gute Idee war das leider nicht. Denn ich habe keine witzigen, intellektuellen, interessanten oder unterhaltsamen Dinge zu erzählen, meine Stimme ist nicht wirklich – audiogen – öööhm ^-^ – und überhaupt habe ich auch gar nichts zu erzählen. Damit habe ich dann dem kleinen Männchen in meinem Kopf, welches mich selbst niedermachen möchte, quasi eine wirklich gute Portion „Recht hab“-Material in die Arme gespielt. Hmmm …

Aber ablesen könnt ich das, was ich jetzt geschrieben habe….

[snip]

Nun gut, wer sich die Katastrophe anhören möchte ^.~: me & podcasts??? mp3. Auf eigene Gefahr ^-^“. Und noch eine kleine Anmerkung: Ich habe keinen Sprachfehler, ihr hört ein abgemildertes rheinhessisch beeinflusst von rheinischem Platt.