28
Dez 13

Gekritzelte Neujahrsgrüße

Als ich mich gerade an das Zeichnen meiner Neujahrsgrüße machen wollte, stellte ich fest: Eines meiner Lieblingstools gibt es nicht mehr. OdoSketch ging im August 2013 offline. Sehr, sehr schade. Also muss eine Alternative her. Was gibt’s da so?

DeviantART muro

Zum Beispiel das Online-Zeichenstudio von DeviantART, muro. Ein sehr mächtiges Tool. Verschiedene Pinseltypen, Ebenen, Filter, einfaches Farbmanagement, Auswahlwerkzeuge und für den eingeloggten DeviantART-Account-Inhaber auch automatisches Speichern. Sucht man bei DeviantART nach muro, findet sich das ein oder andere mit diesem Editor erstellte Kunstwerk.

2013-12-27deviantartmuro

Draw.to

Lang, lang ist’s her, da gab es auf jetzt.de mal eine Kritzelecke. Ich liebte die Herausforderung des Malens mit beschränkten Mitteln. So strahlt mein Herz, wenn ich Draw.to besuche. Ähnlich minimalistisch. Welche Kunstwerke dort entstehen, verrät der Blick in die Gallery.

2013-12-27drawto

Sketchpad

Sketchpad gehört hingegen in die Reihen der komplexeren Online-Zeichen“programme“. Die Farbverwaltung hat es in sich, da das Tool mit eingestelltem Farbverlauf startet. Über das Werkzeugfenster „Swatch“ gelangt man am einfachsten zur Einfarbigkeit. Toll ist, das Tool bietet Stempel. Nicht ganz so praktisch: Text, Polygone und andere Formen „sind“ ebenfalls Stempel, und zwar solche, die nicht gedreht werden können.

2013-12-27sketchpad

Selbstverständlich gibt es noch mehr. Pencil Madness, bei dem durch interessante Pinselformen jede Kritzelei aufgewertet werden kann (Flash). PencilApp ist ein sehr minimalistisches Tool, läuft dafür aber sehr flüssig. Fünf Farben, drei Pinselstärken und Texteingabe. Mehr kann nicht variiert werden. Sumopaint existiert ebenfalls noch und kann in Teilen seiner Power kostenlos genutzt werden.

Mehr davon? Auch Andere haben sich die Mühe gemacht, Listen mit Werkzeugen zusammenzustellen:

Und by the way: Kommt gut ins neue Jahr ;).


13
Apr 13

Der BarCamps Spannende Timeline

Heute ist mal wieder einer der Tage, an denen meine Twitter-Timeline für mich mal wieder besonders inspirierend daher kommt. Das könnte eventuell daran liegen, dass dieses Wochenende sowohl das EduCamp 2013 in Hamburg als auch das BibCamp 2013 in Nürnberg stattfand und einige der von mir verfolgten Twitterer daran teilnahmen und/oder fleißig darüber berichteten, oder Berichte darüber weiterleiteten.

Das übliche Problem, das sich in solchen Momenten einstellt: Wann soll ich das bloß alles Lesen ^-^“. Oder wenn ich Markus Trapp zitieren darf:

[blackbirdpie url=“https://twitter.com/textundblog/statuses/321650012947890177″]

Trotz allem, eine kurze Empfehlung an Bibliotheks- & (Weiter)Bildungsinteressierte mal einen Blick auf die mit #echh13  und #bib6 getaggten Dinge der letzten zwei Tage zu werfen ;). Es lebe die Serendipität.


18
Okt 12

Bezahl was du willst fürs Bündel

Frei übersetzt beschreibt der Titel die Funktionsweise des Humble Bundles. Humble Bundle, ursprünglich Spielepakete anbietend, bietet dieses Mal ein Paket von eBooks an. Das Bündel enthält sechs, bzw. 13 eBooks (Bild 1). Je nachdem, ob der Käufer mehr oder weniger als den durchschnittlichen Preis, dieser liegt im Moment bei etwa 14 Dollar, löhnt.

Bild 1: The Humble eBook Bundle

Eine Besonderheit der Humble Bundles ist, dass der Käufer entscheidet, wohin sein Geld fliest. So kann einem bestimmten Autor, wohltätigen Zwecken, Humble selbst, bei Spielen den Spielemachern oder den Musikern ein größerer oder kleinerer Teil des Geldes zugewiesen werden (Bild 2).

Bild 2: Der Käufer entscheidet, wer wie viel Geld bekommt

Humble Bundle, inspiriert von Steams Bundle-Sales,

„We recently teamed up with the Natural Selection 2 guys to do a bundle promotion, which was influenced by Steam’s indie bundles, and that was a huge success. So I was kind of brainstorming about what we could do to top that, and this idea came about. Everyone in the promotion is 100 percent independent, and we are all buddies, so it only took a few emails to organize the whole thing.“1

ist ansonsten nicht allein mit dem Anbieten von Paketen digitaler Güter für einen bestimmten Zeitraum.

The Digital Reader stellt im Artikel „Content Bundles are the New Groupon“ dazu die Vermutung an, dass Paketverkäufe der neue Hype im Marketingland sein könnten. Wobei die Idee selbst durchaus schon lange existiert.

Besitzer eines Macs kennen das Prinzip eventuell länger. Schon seit 2006 bietet Mac Heist Software im Bundle an. So auch aktuell, inklusive einem kleinen Schmackerl für all jene, die schon immer mal Evernote Premium ausprobieren wollten. Im aktuellen Bundle „Software im Wert von $539 für den Preis von $29“ sind 15 Monate Evernote Premium enthalten [via Evernote für Pfiffige].

Zu beobachten wären neu aufgetauchte Bündel Anbieter wie StoryBundle und Sug Nugget. Ich bin gespannt, was da noch so kommt. ^-^


  1. Quelle: http://arstechnica.com/gaming/2010/05/the-greatest-indie-game-sale-ever-and-how-it-came-to-be/ []