19
Okt 07

Meine Lieblings-Podcasts II: GEOaudio

„Mit den Ohren reisen“

Über einen ersten Lieblings-Podcast, SWR 2 Eckpunkt/Leben, habe ich bereits vor einiger Zeit berichtet. Heute möchte ich dem interessierten Leser gerne GEOaudio ans Herz legen.

Hierbei handelt es sich um den wöchentlich erscheinenden Podcast des Magazins GEO (und GEO Saison), oder besser gesagt um die beiden wöchentlich erscheinenden Podcasts GEOaudio Magazin und GEOaudio extra.

GEOaudio Magazin
In etwa einer halben Stunde wird im Magazin unter Anderem über aktuelle Reise-News und ~Tipps berichtet. Meist folgt eine Reportage über etwas, was mit der Thematik Reisen zu tun hat. Besonders lehrreich für den gemeinen Wissensjunkie ist Lehmanns Liste. Jede Woche gibt es aufs Neue teils kuriosen, teils sehr überraschende Fakten zu erfahren. Sehr gut gefallen mir auch die Hintergrund-Berichte und Interviews mit Autoren des GEO Magazins.

GEOaudio extra
Das GEOaudio extra ist ein kleines Highlight meiner Podcast-Sammlung. Wöchentlich wird ein Artikel aus einer vergangenen GEO Ausgabe vorgelesen. Da geht es um die Entstehung und Entwicklung von Regionen oder Städten, den Menschen und wie sie Leben. Nicht selten auch Reiseberichte.

Drei Sendungen haben es mir bisher besonders angetan:

Was soll ich nun noch schreiben? Die für mich sehr angenehmen Stimmen von Maike Dugaro und Mathias Unger, die gut geschriebenen Reportagen mit interessanten Themen und zum Teil sehr aufschlussreichen Blickwinkeln, die Mischung aus Information und Unterhaltung machen GEOaudio für mich zu einem sehr empfehlenswerten Podcast. Die einzige Gefahr die bleibt ist Fernweh. ^·~


16
Okt 07

arte+7

So muss Fernsehn sein! Eine Auswahl an Sendungen (welche laut arte ständig erweitert wird) steht dem Zuschauer auf der Plattform arte+7 bis eine Woche nach der Ausstrahlung kostenlos und auf Abruf zur Verfügung.

Screenshot arte+7
arte+7 stellt Teile ihres Programms kostenlos zur Verfügung

Bisher kann man sich dort u.a. die aktuelle Sendung von Tracks, CHIC oder der Geo 360° Reportage ansehen.

Mich persönlich freut es sehr, dass ich mir dort Karambolage ansehen kann. Eine 5-Minuten-Sendung über die französische und deutsche Sprache – und wie sie zueinander stehen. Fehlt nur noch Mit offenen Karten und ich wäre absolut glücklich ^.~

Auch die Darreichung der angebotenen Sendungen ist einfach und übersichtlich. Die vorhandenen Sendungen können in einer Flash-Leiste ausgewählt werden. Hierbei steht jeweils eine Sendung im Vordergrund und empfängt den Seitenbesucher mit einem Trailer.

Noch ist die Menge an angebotenen Formate überschaubar. Wenn sich dies in Zukunft (hoffentlich) ändert, ist für eine gute Übersicht mit Hilfe von verschiedenen Sortierungen vorgesorgt. So kann man die Anzeige alphabetisch, nach Stichworten, Daten oder Popularität wählen.

Zur Ansicht der vollen Sendung hat man die Wahl zwischen einem Flash- oder dem Windows Media-Player. Desweiteren werden zwei verschiedene Qualitäten angeboten.

Mein Fazit: Ich bin begeistert und hoffe, dass in Zukunft der ein oder andere meiner Favoriten dort auch eingespeist wird! I ♥ arte :)


15
Okt 07

Projekt Gutenberg

oder „Hat jemand einen Sack Zeit für mich?“

Seit Längerem überlege ich schon, mich in die Lektüre von „Klassikern“ der Literatur zu stürzen. Das Projekt Gutenberg bietet sich mir dabei als eine sehr nützliche Quelle an. Viele Werke, in einige Sprachen und manchmal sogar mehreren unterschiedlichen Übersetzungen, werden dort angeboten.

Dies führt dazu, dass ich inzwischen eine „kleine“ Liste an Büchern und Novellen habe, welche ich mir ansehen und am Besten auch lesen mag.

Sind die Bücher kostenlos?
Das Gutenberg Projekt schreibt hierzu: Die meisten Bücher sind frei, sowohl zum persönlichen als auch anderem Gebrauch, weil sie in den USA nicht mehr vom Copyright geschützt sind. Wirft man hingegen einen Blick auf die Informationen des deutschen Gutenberg Projektes (auf Spiegel.de), wird eine Freiheit des Urheberrechtes nicht zwingend gewährleistet. Die Verwertbarkeit der Texte liest sich auf der deutschen Seite etwas strikter als in der englischen Version.

Mehr?
Noch nicht genug Literatur? Dann habe ich da vielleicht noch einen interessanten Link. Die Macher von The Online Books Page haben sich zum Ziel gesetzt, eine möglichst umfangreiche Liste der im Internet frei erhältlichen Bücher zu erstellen. Praktisch für mich Informations-Junkie: Über neu eingetragene Texte informiert ein Newsfeed RSS.


18
Mrz 07

[Updated] Wissen sammeln im Netz

Da gibt es natürlich eine Menge interessanter Seiten ^.~ Und einige Nachschlagewerke oder anders nützliche Seiten mag ich heute einmal vorstellen.

Wie wäre es z.B. mit den W-Akten – Bildung die keiner braucht. Auf Willis Besserwisserseiten gibt es alle mögliche Information, die man nicht zum überleben braucht, welche aber gut als amüsante Party-Unterhaltung dienen können. Außerdem werden auch die Fragen Neugieriger beantwortet und ich persönlich stehe ja auf die Fakten der Woche. Ich freue mich schon darauf, wenn es von dieser Seite *hoff* irgendwann einmal einen Newsfeed gibt.

Etwas ähnliches betreibt die Studipedia, die sich selbst die Enzyklopedie ohne Sinn betitelt. Als „freie Satiere- und Nonsens-Enzyklopädie“ besteht sie auch schon eine ganze Weile und besitzt gar nicht so wenige Artikel.

Eine andere tolle Seite ist der Redensarten-Index. Ich neige ja leider dazu mehrere Redensarten zu vermischen oder einfach nicht die richtigen Worte zu einer Redewendung zu finden und bringe dann Dinge wie „Mit dem kann man ja Kühe melken“ *stark übertreibt*. Besonders genial finde ich, dass es von der Seite auch ein Redensarten-Such-Plugin für Firefox gibt.

Etwas ähnliches auf Englisch ist das Urban Dictionary. Zwar irgendwie schon sehr abgehoben, zeigt es allerdings interessante Züge in der englischen Sprache. Erinnert mich irgendwie an das Ponds Wörterbuch der Jugendsprache, welches ich irgendwann mit 17 oder 18 mal kostenlos in der Schule bekommen habe (Ganz realistisch haben wie viele der Wörter, die dort aufgeführt waren, nicht verwendet).

Wo ich dann jetzt endgültig im Themenbereich Sprache bin, komme ich nicht umhin auf das Speech Accent Archive hinzuweisen. Auf dieser Seite kann man erfahren, wie Menschen aus den verschiedensten Ländern ein und den selben englisch-sprachigen Text vorlesen.

Eine andere Richtung der Bildung deckt Mythography ab. Wie der Titel der Seite schon erahnen lässt, geht es hier um Mythologie. Man kann dort Helden und Götter der grieschichen, römischen oder keltische Mythologie nachschlagen und erhält jeweils einen Artikel angenehmer länge, der gleich auf die verbundenen Personen verweist.

Nachtrag: Ganz vergeseen: Natürlich gibt es auch Listen mit Links zu diversen anderen Nachschlagewerken, z.B. bei der Wikipedia oder eLib [Link aktualisiert].


14
Sep 06

Digitales Wörterbuch der Gegenwartssprache

Ein wirklich tolles und nützliches Projekt ist es, welches die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaft dort aufgezogen hat.

Screenshot DWDS
Screenshot des Suchergebnis „Leben“ des Digitalen Wörterbuches der deutschen Sprache im 20. Jh.

Das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache im 20. Jahrhundert ist nicht nur Wörterbuch, sondern bietet Zusatzfunktionen, die für den Sprachbegeisterten – oder den zu Beigeisternden – wirklich nützlich sind.

Im Wörterbuchteil werden Begriffe beschrieben, aber auch Wortwendungen, Phrasen und Aphorismen von Schriftstellern oder Persönlichkeiten erwähnt. Sehr viel Information mit dem einzigen Nachteil darin, dass es dadurch etwas schwer zu lesen ist. Es handelt sich dabei übrigens über ein Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache.

Markiert man im Suchfeld die Funktion Wortinformationen, erhält man sowohl den Wörterbuch- als auch den Copora-Teil und zusätzlich dazu Wortkoalitionen sowie Synonyme, Hyperonyme und Hyponyme. (Ich werde den Service wohl gleich dazu nutzen müssen, um herauszufinden, was letztere beiden Wörter bedeuten. Ist mir in der Schulzeit nicht im Gedächtnis hängen bleibend begegnet. ^-^)

Ich weiß jetzt nicht, wie groß der Umfang dieses Wörterbuches ist und wann man dort an die Grenzen stößt. Vielleicht noch ganz interessant ist dieser Text aus den Nutzungsbedingungen:

Die Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (BBAW) stellt Ihnen auf den folgenden Seiten kostenlos Recherchemöglichkeiten in einer Datenbank digitalisierter deutschsprachiger Texte zur Verfügung. Das an der BBAW beheimatete Projekt Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache des 20. Jahrhunderts (DWDS) konnte diese Datenbank aufbauen, weil Verlage, Zeitschriften und sonstige textgebende Institutionen und Personen bereit waren, dem DWDS elektronische Nutzungsrechte an urheberrechtlich geschützten Texten zu gewähren.