10
Mai 08

Ein Stack für RocketDock

Screenshot Stacks Docklet
Das Stacks Docklet für RocketDock im Grid-Modus

Mein Dock-Clone der Wahl für Windows XP ist schon seit längerem RocketDock. Schnell, flexibel und mit guten Einstellungsmöglichkeiten. Der Hauptgrund allerdings: auf meinem System wesentlich stabiler als die Alternativen ObjectDock oder Yz’Dock. Vor kurzem bin ich, da ich noch mit einer alten Version unterwegs war und diese auf den aktuellen Stand bringen wollte, mal wieder auf der Projektseite gelandet und habe dort auch einen Ausflug in die Addons-Abteilung gemacht. Und was sahen meine Augen da? Das Stacks Docklet, ein Stack-Clone, der die unter Mac OsX 10.5 eingeführte neue Ordneraufklappansicht für das Dock simuliert. Grid und Stack, beides ist möglich! Da habe ich nicht lange überlegt und schnell heruntergeladen und ausprobiert.

Fan Modus
… und im Fächer-Modus

Die „Installation“ des Plugins ist sehr einfach: Stacks Docklet herunterladen und in das Verzeichnis Docklets im RocketDock Programmordner entpacken. Um das Docklet verwenden zu können muss RocketDock einmal neugestartet werden. Anschließend mit der rechten Maustaste auf das Dock klicken und über Element hinzufügen » Stack Docklet einen neuen auffächerbaren Ordner hinzufügen. Nachdem das neue Stack hinzugefügt wurde, erscheint im Dock ein nichtssagender Kasten, der scheinbar leblos sein dasein fristet. Keine Sorge, nur noch ein paar wenige Handgriffe müssen getätigt werden. Mit einem rechten Mausklick auf das Icon muss man sich nun die Symbol-Eigenschaften… anzeigen lassen. Dort werden nun Pfad, Icon, Sortierung der Ordner und gewünschtes Ausklapptverhalten eingestellt. Anschließend auf OK klicken und sich des neuen Stacks im Dock erfreuen ^-~

Ich bin von dieser neuen Möglichkeit, das Dock aufzuwerten, sehr begeistert, waren meine im Dock angesiedelten Ordner sowieso nur „Überordner“, welche nur weitere Unterordner enthielten. Stacks Docklet erspart mir somit einen kleinen Klick und sieht nebenbei schick aus. Wobei dafür auch ein kleines Tuning nötig war. Denn normalerweise werden die Ordner im Standard-Windows-Look angezeigt. Hier hilft mir das FileMenu-Tool, mit dem mit einem schnellen Klick im Kontextmenu Ordner-Icons verändert werden können.

Interessant für all jene, die nicht das RocketDock verwenden: Chris’n’Soft hat das Stacks Docklet genommen, und darauf aufgebaut den StandaloneStack kreiert. Dieser ermöglicht ein Stack-Verhalten für einen Ordner an beliebiger Stelle auf dem Desktops (oder der Schnellstarter-Leiste). Getestet habe ich es nicht – da es aber auf dem Stack Docklet aufbaut, nehme ich an, dass es ebenfalls keine Wünsche offen lässt.


23
Feb 08

Wallpaper-Alarm!

Sowohl MakeUseOf als auch das Smashing Magazine haben mit Links zu tollen Wallpaper(sammlungen) um sich geschmissen. Das hat mich inspiriert und so dachte ich mir, es ist mal wieder Zeit für eine Desktop-Show.

Ubuntu im Leopard-Look.

Zum einen hätten wir da meinen Ubuntu Gutsy Desktop. Als Hintergrundbild habe ich hier das geniale Liger Wallpaper. Das Dock ist der Avant Window Navigator, mit dem ich allerdings nicht hundertprozentig glücklich bin. Verwendetes Metacity-Thema ist Mac4Lin, wobei ich mir ein eigenes Icon-Set (die Icon-Sets finden sich unter /usr/share/icons/) zusammengestellt habe, basierend auf den Mac4Lin Icons und anderen aus den Sammlungen iVista², Realm Iconpack, Niome ICOs, Exempli Gratia und dem Leopard Icon Pack. Mehr meiner Lieblings-Icons finden sich bei meinen DeviantArt-Favoriten.

Da mich die Anzeige der Icons auf dem Desktop im Allgemeinen stört, habe ich diese deaktiviert. Dies kann man z.B. machen, in dem man ein Terminal öffnet und daraus den Konfigurationseditor startet (Befehl: gconf-editor). Unter apps>nautilus>preferences kann man mit der Option show_desktop einstellen, ob Nautilus den Desktop anzeigen soll oder nicht. Einfacher geht es, wenn man das Tool gTweakUI installiert hat. Wenn ich hier doch mal schnell eine Anwendung gestartet haben möchte, die nicht im Dock liegt, drücke ich Alt+F2 und gebe den Namen des Programms ein.

Windows schlicht und elegant

Zum anderen gäbe es da noch mein Windows XP. Dort liegt eines der Black Minimal Wallpaper im Hintergrund. Das Theme – ich muss gestehen – ich habe keine Ahnung. Vielleicht kommt es aus dem FlyakiteOSX Transformations Packet, welches ich zum Teil benutze um Systemicons anzupassen. Für den Gewillten führt es allerdings eine quasi komplette Transformation durch!

Bezüglich des Docks bin ich immernoch höchst zufrieden mit Rocket Dock. Von sämtlichem Schnickschnack habe ich mich inzwischen getrennt. Multi-Desktops gibt es bei mir nur noch auf Verlangen mit Hilfe einer meiner Schnellstart-Tastenkombinationen ^·~

Auch unter Windows gibt es bei mir keine Icons auf dem Desktop und ich muss gestehen – ich habe keine Ahnung, wo ich dies eingestellt habe ^-^, hätte zwar gedacht über den Eigenschaften-Dialog, aber dem ist nicht so – gut dass es Google gibt ;) (Wobei ich annehme, dass ich den Desktop nicht per Hand sondern mit irgendeinem Tool ausgeblendet habe, welches ich irgendwann wieder von meinem Rechner herunter geschmissen habe). Zum Schnellstart von Anwendungen, die nicht im Dock sind, habe ich Launchy installiert.

Nachtrag:

Wie das Leben so spielt. Gestern war es so weit und ich fürchtete, meine Festplatte hätte sich verabschiedet, nachdem Windows nicht mehr lud. Große Panik! Immerhin schreibe ich auf gerade dem Computer meine Diplomarbeit. Wenn ich auch immer brav alles extern sichere.

Glücklicherweise ist der Fehler in Grub oder wo auch immer, der früher das Recovern meines Windowssystems verhinderte nicht mehr vorhanden. So dass ich ohne Probleme und ohne den Verlust meiner funktionierenden Linux- und Datenpartition Windows bereinigen konnte.

Im Nachhinein habe ich festgestellt: die Panik war umsonst. Windows fuhr nicht nicht hoch sondern führte chkdsk aus, was etwas länger dauerte und ob des ganzen Moddings nicht mehr angezeigt wurde. :/ Nun ja – ärgerlich, aber auch besser als alle Alternativen. Und immerhin weiß ich jetzt, mein WinXP Visual Style war und ist endlich wieder Soft Milk (Chocolate) ;)


20
Okt 07

A Clock Screensaver – Uniqlock

Lasse ich doch einfach mal für sich selbst sprechen! (Für mehr Unterhaltung unten rechts den Sound anschalten) ~_^

Uniqlock macht Spaß, mir zumindest. Dieser Screensaver (alternativ auch als Blog-Widget zu erhalten oder auf der Webseite anzusehen) gibt zum einen die Zeit an, zum anderen liefert er einen bewegenden Sound (mich motiviert es zumindest sehr – wobei ich mir auch gut vorstellen kann, dass der Sound nervös machen könnte).

Wie man auch bei der kleinen Version sehen kann, tauchen alle fünf Sekunden fünf-sekündige Videosequenzen auf, welche verschiede Tanz-, Hand- und andere Choreographien zeigen.

Den Screensaver gibt es für Windows (ab 98) und Mac OS X. Desweiteren kann man wählen zwischen Farbe oder schwarz bei der Anzeige der Zeit.

[via Smashing Magazine]


04
Feb 07

Igitt – Nach der Recovery-CD

Falls es irgendjemanden interessiert ^.~. So sieht mein Windoof aus direkt nach Verwendung der Recovery-CD (Klicken öffnet das Bild in größer).

Alles so schön bunt hier – nein, definitiv nicht mein Ding!

*schüttel* Das ist nicht mein Ding – da bevorzuge ich doch meine Standard-Einfach-Version. Ohne Desktop-Icons und ohne großartige Verwendung des Start-Menus. Ging bis jetzt auch sehr unproblematisch. Und die ganzen Vorinstallierten Sachen habe ich auch gleich mal runtergeschmissen.


31
Jan 07

Desktop-Show

Alle Jahre wieder. Viel hat sich verändert seit dem letzten Post über meinen Desktop: Desktop-Modding. Inzwischen bin ich wieder ohne Schnickschnack wie Nubs oder Virtual Dimension unterwegs. Ich benutze es sowieso nicht und es frisst nur unnötig von meinem sowieso schon recht wenig vorhandenen Arbeitsspeicher.

Mein aktueller Desktop

Bei dem Wallpaper handelt es sich um das „Presence Wallpaper“ von Vikifloki. Auch die anderen Werke der Künstlerin haben es mir angetan – toll!

Rocket Dock gibt es inzwischen in einer neuen Version. Diese Unterstützt die Möglichkeit, Fenster nicht in die Taskleiste, sondern ins Rocket Dock zu minimieren – und zwar mit kleinem Screenshot des Fensters sowie kleinem Icon. Deswegen lasse ich die eigentliche Windows Taskleiste ausgeblendet. Das Startmenu verwende ich nur in den seltesten Fällen, da Launchy einfach schneller ist.

Icons, die ich in der Leiste verwende stammen hauptsächlich aus der Elements Icon Suite und MINIUM, tolle Packete und mit Hilfe des IconTweakers und CandyXP sieht die Windows Oberfläche gleich nicht mehr ganz so quitschig bunt aus ^.^.