01
Feb 07

Extensions 2 – Webdevelopement

Nun der zweite Teil des Artikels über meine Firefox Erweiterungen. Teil 1 findet ihr hier: Extensions 1 – Alltägliche Erleichterungen.

Dieses Mal habe ich mich mit all jenen beschäftigt, die ich installiert habe um meinem Hobby zu frönen, bzw. dem daraus entstandenen Job, d.h. Erweiterungen, die ich für meine Arbeit an Webseiten verwende.

  • DOM Inspector – eines der Tools für die Analyse und Arbeit mit dem Quelltext & mehr. Ich habe es allerdings noch nie auch nur annähernd ausgeschöpft. Mag daran liegen, dass ich noch nicht mit JavaScript arbeite.
  • FaviconizeTab – Minimiert ein Tab und beschränkt sich darauf, das zu einer Seite gehörende Favicon anzuzeigen. Da ich häufig eine Menge Referenzen im Hintergrund aufhabe, deren Icons mir bekannt sind, kann ich so Platz in der Tab-Bar sparen.
  • Firebug – Analyse und direktes Bearbeiten einer Seite (HTML, CSS, JS …), sehr nützlich vor allem dann, wenn man Fragen bekommt von jemandem, dessen Seite online steht ;)
  • Html Validator – Zeigt direkt in der Statusbar mittels eines kleines Icons an, wie sehr die aktuell angezeigte Seite validiert. Maus darüber halten und ein kleines Popup berichtet mehr, doppelklicken und der Quelltext mit ausführlicherer Beschreibung öffnet sich in einem neuen Fenster. Erweiterung funktioniert bei mir nicht im Vollbild-Modus (F11).
  • IE Tab – Möchte ich nicht mehr missen. Läd eine Seite im bereits bestehenden oder einem neuen Tab mit der Internet Explorer Engine neu. Sehr nützlich zum schnellen Testen beim Webworken. Außerdem gibt es leider immer noch Seiten, die meinen dass es reicht, wenn die Seite mit dem IE anzusehen ist.
  • LinkChecker – Überprüfen der Links auf der aktuellen Seite. Dauert zwar eine Weile, zeigt aber sehr schön an, welche Links da sind und welche nicht, in dem diese grün oder rot hinterlegt werden. Grau hinterlegte Links können nicht geprüft werden. Überaus sinnvoll, wenn man viele Links verwalten muss, die man nicht ständig manuell abklappern möchte.
  • Screen grab! – Abfotographieren des aktuellen Browserfensters in Lang- (komplette Seite) oder Kurzform (aktuell im Browserfenster sichtbarer Inhalt) – brauche ich zwar eher selten, kann allerdings sehr nützlich für die Übersicht sein.
  • TAW3 en un clic – Überprüft Seiten auf ihre Zugänglichkeit (Accesibility). Würde ich privat wahrscheinlich nicht unbedingt verwenden – für den Job jedoch Pflicht.
  • Web Developer – Muss ich dazu noch etwas sagen?? ^.~ Ist ja wohl die Erweiterung. Keine Andere verwende ich häufiger zur Analyse und beim Bearbeiten meiner Seiten. Web Developer Toolbar rulez!
  • X-Ray – Genial! Ohne großartigen Schnickschnack die HTML-Struktur einer Seite anzeigen lassen. Rechtsklick > X-Ray und die (bereinigten) Tags werden in der Seite angezeigt.

Natürlich gibt es noch einige andere Erweiterungen. Die oben genannten haben es jedoch geschafft, mich zu überzeugen und werden auch wirklich benutzt. Da ich so schon genügend Erweiterungen installiert habe, beschloss ich irgendwann ein rigeroses Ausmisten all jener Erweiterungen, die ich sowieso nicht verwende.


11
Nov 06

PC Eigenleben macht keinen Spass

Und ich hasse es wie die Pest, wenn der Computer sich entscheidet, einfach so neu hochzufahren – Verzeihung.

Dabei hatte ich so einen schönen Text geschrieben, über Lizenzen, darüber, dass, seitdem meine Seite wieder von Robotern durchsucht werden darf, Google vermehrt Leute auf diesen Weblog schickt, und dass der Blog bei manchen Suchbegriffen unverständlich hoch positioniert ist… usw.

Dann gab es da noch iRights, eine Seite über die ich gestoßen bin, nachdem ich nach der Creative Commons Lizenz Ausschau gehalten habe. Denn ich glaube, ich muss mir über diese Thematik so langsam Gedanken machen.

Tja, darüber hätten Sie jetzt hier lesen können, hätte mein PC nicht beschlossen, sich selbst auszuschalten. Da ich ein „Spontant-Schreiber“ bin, fühle ich mich außer Stande, diesen Text so zu rekonstruieren, dass ich damit Leben könnte. Schade – mich ärgert es – letztendlich ist es jedoch nichts, weswegen ich mich auch nur eine Sekunde weiter aufregen sollte. Also schließe ich dies ab und widme mich wieder dem Tagesgeschäft.


02
Okt 06

Erste Auftragsarbeit

Meine allererste richtige Auftragsarbeit ist heute offiziell online gegangen.

Screenshot Homepage Physikalisches Institut Universität Bonn
Screenshot meiner ersten Auftragsarbeit

Ich persönlich kann die Seite zwar nicht mehr sehen – finde sie absolut hässlich. Der Header gefällt mir gar nicht – mehr konnte ich allerdings aus den von mir einzubauenden Elementen nicht herausholen – schließlich bin ich weder ein ausgebildeter Designer noch liegen meine Stärken im Designbereich.

Mehr zufällig bin ich an den Job gekommen und habe trotz großer Zweifel ob meiner Fähigkeiten die Chance ergriffen. Hätte ich dies nicht getan, hätte ich mich wohl noch eine ganze Weile geärgert und wäre somit um einige sehr gute Erfahrungen ärmer.

Allen voran die Möglichkeit in einem Bereich zu arbeiten, der nach meinem Abi die Alternative zur Physik hätte sein können. Auszutesten, welche Schwierigkeiten dieser Bereich mit sich bringt, wie es ist, für „einen Auftragsgeber“ zu coden und mit anderen zusammenzuarbeiten. Meine eigenen Grenzen und Stärken zu sehen und letztendlich die Tatsache, dass ich dort wirklich echten Feedback bekomme. Zu sehen, was ich mit dem erreichen kann, was ich mir in den letzten 7 Jahren ’nebenbei‘ an Wissen angeeignet habe.

Auch wenn mein innerer Zweifler eifrig um Gehör winselt und mir all die Dinge um die Ohren hauen mag, die nicht perfekt sind, versuche ich ein kleines bißchen stolz darauf zu sein. Schließlich ist es nicht meine Profession. Oder vielleicht doch, denn habe ich nicht eines in den fünf Jahren Physikstudium gelernt: Ich kann mir alles aneignen? Wie auch immer – ich bin gespannt auf die Kritiken und hoffe, dass das, was ich da erstellt habe, gefällt. ^-^“.


21
Sep 06

Der wahrscheinlich bescheurtste IE-Bug

So was ätzendes. Da hat verwendet man nichtsahnend Listen in Listen und möchte ihnen einen schönen linken Rahmen geben, und plötzlich macht der Internet Explorer, was er will.

Magik Creeping Text
Rauslaufender Text

Nach dem das erste Mal der Rahmen eingesetzt wurde, rückt der Text immer weiter nach links. Mit Rand und Innenabstand hat das nichts zu tun. Und erst nach mühsamen auskommentieren und einzelnem wiedereinfügen meiner CSS-Definitionen habe ich den Übeltäter gefunden.

Glücklicherweise konnte ich damit auch googlen und eine Lösung finden. Bei Position is Everything ist dieser Bug als Magik Creeping Text bekannt. Und dort erhält man glücklicherweise eine Lösung für das Problem, auch wenn empfohlen wird, so stark verschachtelte Boxen nicht einzusetzen. Die Lösung ist letztendlich noch seltsamer: Im übergeordneten Element muss ein border-bottom gesetzt sein. *kopfschütteln*

Wer noch mehr seltsame Eigenheiten des IE’s ansehen möchte, sollte unbedingt bei den e-workers vorbeischauen. Dort gibt es nämlich eine nette Bloßstellung des M$-Browsers.


04
Sep 06

Background Maker

Geniales Online-Tool: der Background Maker. Pixel-Hintergründe erstellen und on the fly austesten, wie es wirkt.

bgMaker in Aktion

Größe des Pattern kann man schnell und einfach mit den Buttons auf der linken Seite und oberhalb des Editierfensters verändert. Achtet dabei darauf, dass die erweiterten Zeilen oder Reihen die aktuell ausgewählte Farbe besitzen. Und von Farben, die ihr mehrfach und exakt gleich benutzen möchtet, solltet ihr den Hex-Code notieren ^.~. Rechts oben am Kasten gibt es für alle Fälle auch noch eine Undo-Funktion, die nicht nur einen Schritt zurück kann ^.~.

Ich bin absolut begeistert. [via Die Netzspielwiese]