09
Feb 08

Songerize/SeeqPod – mal eben schnell reinhören

Irgendwann las ich einmal, dass das beste Mittel gegen Ohrwürmer ist, das betreffende Lied einmal zu Ende zu hören.

Mit Songerize in beliebige Titel reinhören

Mit Songerize kann man dies ganz einfach machen. Titel und Interpret eingeben und los geht’s. Sehr praktisch auch, wenn man ein Lied vorstellen möchte, oder aber gerne mitreden würde, wenn sich die Kollegen über Song xy streiten. ^.~

SeeqPod zum Suchen und Hören

Woher die Musik kommt? Songerize selbst beschreibt sich als vereinfachte Version der Musiksuchmaschine SeeqPod. Hmm, wenn ich mir diese allerdings so ansehe, sie gefällt mir eigentlich wesentlich besser. Denn neben Musik wird in den Suchergebnissen auch auf Videos verwiesen. Und daraus kann man sich dann eine eigene Playliste erstellen. Schön!

Und von der Präsentation und den Ergebnissen her um einiges netter als die von Songbird verwendete Suchmaschine Skreemr, eben total Web2.0 *hüstel*.


01
Feb 08

Faltblatt mit PocketMod erstellen

Eigentlich auch schon ein alter Hut. PocketMod ist ein Online-Generator welcher die Möglichkeit eröffnet individuell zusammengestellte Faltblätter zu erstellen.

Screenshot PocketMod
Eigene Faltanleitungen mit PocketMod erstellen

Spickzettel, To-Do-Listen, kleine Geschichten, Bilder. 8 Seiten, beliebig befüllt und zusammengestellt werden mit Hilfe des Generators zu einem Heft zusammengestellt. Fehlt nur noch ausdrucken und zusammenfalten, einstecken, fertig ist der persönliche PocketMod ^-^.

Einige gute Vorlagen gibt es es natürlich auch, z.B. Leere To-Do-Listen oder Linierungen (neben kariert und einfach liniert auch Notenlinien oder Tabulaturlinien), verschiedene Kalendervordrucke, Spiele und Referenzen.

Bilder einfügen

Eigene Inhalte kann man, soweit ich das sehe, nur als Bild einfügen. Hierfür wählt man im Widgets-Menü den Ordner Informationen (rss) und anschließend den Unterpunkt Images aus. Klickt man nun auf das Handwerks-Icon (siehe Abbildung), eröffnet sich die Möglichkeit eine Bild, welches „im Internet gespeichert ist“, als Seite einzufügen. Optimalerweise in einer Größe von 189*288 Pixeln.


12
Nov 07

Visuelle Bildersuche nach Farbe

Screenshot Multicolor Search Lab
Multicolor Search Lab – visuelle Bildersuche nach Farben

Wow! Das Multicolor Search Lab ist eine von drei „Suchmaschinen“, welche im Idée Lab von Idée Inc, einem Entwickler visueller Suchsoftware und erweiterter Bilderkennung, vorgestellt werden. Im Multicolor Search Lab werden Bilder nach vom Seitenbesucher ausgewählten Farben aus Alamy’s Stock Photo Gallery ausgewählt und präsentiert.

Desweiteren gibt es das Visual Search Lab, bei dem Bilder an Hand von Tags und Farben angezeigt werden. Ich klicke mich weiter an Hand der Bilder oder der Tags und entdecke so immer wieder neue Farbkombinationen. Es kommt mir ein wenig so vor, als hätte ich ein Lebensmittel im Mund, welches mich ständig mit neuen Geschmacksrichtungen überrascht, mir neue Welten erschließt, nur eben dass hier meine visuellen Sinne angesprochen weden. Sehr inspirierend.

Auch die dritte Möglichkeit, das BYO Image Search Lab ist faszinierend. Anhand einer URL oder einem hochgeladenen eigenen Bild werden ähnliche Bilder gesucht.

Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass diese Tools eine tolle Inspirationsquelle für ein Redesign sind, zumindest für mich ^-^“.

[via Dr.Web Weblog]


12
Okt 07

Soziales Networking

Bist Du schon drin? StudiVZ, FaceBook, MySpace, Xing, Wer-kennt-wen und wie sie auch alle heiszen?

Ich fuerchte ja, ich bin unsozial – und verbaue mir damit vielleicht die groeze Chance fuer meine Zukunft. Oder sehe ich das falsch? Wie viel Gewicht sollte man den sozialen Verbindungen ueber Internet-Plattformen zumessen? (Und welche ist die Plattform, die fuer mich am interessantesten sein koennte?)

Ein gewisser Druck wird ja schon ausgeuebt. Da kommt dann von hier eine Einladung und von dort die Frage „Bist Du eigentlich bei xyz schon angemeldet?“ Und aus der ein oder anderen Richtungen ab und zu ein Draengeln: „Immernoch nicht? Och komm schon, das macht Spasz!“

Spasz? Fuer mich persoenlich ist es eher anstrengend. Man kann ja nie wissen, wen man dort trifft. Wer einen ploetzlich anspricht. Moechte ich wirklich von jedem gefunden werden?

Vielleicht waere es allerdings auch eine Uebung – im Praesentieren. Ich kann mich nicht praesentieren, ich will mich nicht praesentieren, ich habe nichts, was ich praesentieren koennte. Und doch, Selbstdarstellung ist etwas, was sicherlich gefragt ist – nicht nur im Berufsleben – was man beherrschen sollte. Entgeht mir hier eine gute Chance es endlich zu lernen?

Etliche Fragen und keine Antwort. Am einfachsten waere es wohl, es auszuprobieren. Loeschen kann man den Account ja spaeter immer noch – manchmal.

PS: Bitte entschuldigt die fehlenden Umlaute.


15
Apr 07

43Things für mich entdeckt

Ich brauche Motivation – Motivation, die vielen Dinge, die ich so gerne machen würde auch umzusetzten. Ich brauche Mut, um Dinge zu beginnen und Inspiration, Dinge zu finden, die mich reizen könnten.

In der Vergangenheit bereits gesehen, doch mit dem Dienst und dem Sinn dahinter nichts anfangen können habe ich die Seite danach nicht noch einmal besucht. Vor zwei Tagen dann bin ich nochmals über einen Blog-Eintrag auf 43Things aufmerksam geworden.

Man kann dort Dinge sammeln, welche man in seinem Leben machen möchte. Ob eine Sprache lernen, eine Stadt bereisen oder „Alle meine Entchen“ rückwärts rülpsen – Pardon. Die Ziele werden gesammelt, können mit Einträgen versehen werden, in denen näher auf Motivation, Fortschritt oder Gründe eingegangen werden kann, weshalb man die Idee inzwischen verworfen hat.

Heutzutage fast selbstverständlich können Ziele getagt werden und man kann herausfinden, wie beliebt das Ziel im Benutzerkreis der Seite ist. Rund herum existiert ein „Cheer“-System. Somit kann man anderen cheers zusprechen, sie damit quasi ermutigen. Kommentarmöglichkeiten, selbstredend, gibt es auch.

Die Frage ist, ob es wirklich sinnvoll ist, ich aus den Cheers etwas ziehen kann – überhaupt Kommentare erhält oder es ins Gegenteil umschlägt, wenn niemand sich für die eigenen Ziele interessiert … das muss ich für mich sehen. Im Moment überwiegt jedoch der positive Effekt. Die Möglichkeit, meine Ziele festzuhalten und viel wichtiger noch, die Möglichkeit Fortschritte festzuhalten. Denn damit sehe ich vielleicht einmal, was ich da eigentlich schon geschafft habe.