16
Jun 06

Default-System bei booten ändern (GRUB)

Das Problem: Wenn ich es nicht manuell unterbreche, startet der Bootmanager Grub, der bei automatisch bei der Installation/dem Upgrade von Fedora installiert wird, Fedora. Was mir als Standard-Windoof-Benutzer natürlich nicht so gut gefällt.

Das Umändern dieses Verhaltens ist jedoch sehr einfach. Man benötigt eigentlich nur das Root-Passwort ^.~. Started man dann innerhalb von Linux ein Root-Terminal und wechselt in das Verzeichnis /boot/grub/
cd /boot/grub/
hat man die Möglichkeit in die Datei grub.conf zu schreiben, und den Default-Wert, der bestimmt welches System standardmäßig aufgerufen wird, zu ändern. ^-^“. (Wie Jan_N schreibt: bei OpenSuse heißt die Datei menu.lst. Gleiches gilt auch für Ubuntu und damit schätzungsweise für alle auf Debian basierenden Systemen)

Dafür öffnet man die Datei z.B. mit Emacs:
emacs grub.conf
Dann sucht man die Zeile in der steht
default=0
und ändert den Wert auf den Wert des zu bootenden Systems. Dabei zählt man bei der in der Datei folgenden Liste der existierenden Systeme von 0 ab. Wenn Other das dritte aufgelistete System ist, ist der zugehörirger Wert 2. Bei der Gelegenheit kann man dann auch die Bezeichnung von Other auf Windows XP – oder wie auch immer man es nennen will – ändern ;) Dann nur noch Speichern und beim nächsten booten wird das neu ausgewählte System standardmäßig gestarted.


15
Jun 06

Fedora 5

Nachdem ich festgestellt habe, dass ich auch unter Linux problemlos online gehen kann, habe ich beschlossen, mal das System upzudaten. Bisher war da ein verkümmertes Fedora 3 installiert – welches ich allerdings nie benutzte. Ein Betriebssystem, mit dem ich nicht ins Internet gehen kann, ist für mich uninteressant. ^-^“

Habe mir also die DVD-Version von Fedora Core 5 heruntergeladen, gebrannt und mal davon gestartet. Erste Überraschung: Ein Upgrade-Meschanismus stand zur Verfügung. Habe ich dann direkt auch ausprobiert und war sehr überrascht von der sehr benutzerfreundlichen Oberfläche, die mich durch die „Installation“ geleitet hat. Sehr Windoof-Benutzer freundlich *hüstel*. Das Upgrade selbst hat dann allerdings etwas (~3Std) länger gedauert, ging aber ohne Probleme.

Bin auf jeden Fall sehr begeistert von der 5er Version. Habe zwar noch nicht alles eingestellt, z.B. läd der Boot-Manager im Moment Linux als Standard – was für mich eher ungünstig ist, aber im großen und ganzen war das Upgrade unproblematisch und sehr praktisch. Die Einstellungen wurden beibehalten, ich konnte meine auf dem alten System eingerichtete Internetverbindung direkt wieder verwenden. Und der Netzzugriff war wesentlich schneller als jener, den ich hier bei Windows erreichte. Habe ich inzwischen aber – glücklicherweise – auch geändert bekommen. Kann ja schließlich nicht angehen, dass ich trotz DSL mit Modem-Geschwindigkeit browse *schüttel*. Und endlich endlich sind auch die Podcast-Downloads schneller *freu*.

Wie auch immer – als Zweitsystem auf einem WinXP-System kann ich Fedora nur empfehlen.