19
Sep 07

Fokussierung auf ein Eingabemedium

Hinter diesem aufgeblustertem Titel versteckt sich nichts Anderes, als die Empfehlung der Gewinnung von Zeit und Fokus durch Benutzung von Tastaturkürzeln. Nicht, dass ich dazu große Studien erstellt oder weitere Personen aus meinem Umkreis befragt hätte, es handelt sich lediglich um eine Beobachtung in meinem Verhalten.

Seitdem ich mit meiner Diplomarbeit begonnen und in Folge dessen mehr Zeit mit Linux verbracht habe, und mich mit der Verbesserung meiner Lebensqualität mit Hilfe von Lifehacks beschäftigt habe, stellte ich fest, dass ich konzentrierter arbeiten kann, wenn meine Finger auf der Tastatur verweilen.

Spontan würde ich dies darauf schieben, dass es den sogenannten Flow, mit dem man vollkommen in einer Aufgabe aufgeht, unterstützt. Sicherlich nur einer von vielen Gründen, welche sowieso irgendwie alle miteinander verknüpft sind. Weitergehende Lektüre von z.B. Lifehack.org und Lifehacker.com, Pick the Brain oder The Positivity Blog empfehlen – tolle Blogs mit sehr inspirierenden Artikeln!

Wie sieht es nun aus mit den Tastaturkürzeln?
Angefangen hat es mit meinem Newsreader. Zu faul, mich aus meiner „gesunden“ Sitzposition herauszubewegen (ich wollte gerade sitzen), begann ich, mir die Tastaturkürzel einzuprägen, mit denen ich durch den Google Reader navigieren konnte. Praktischerweise, falls einem das ein oder andere entfallen sein sollte, kann man sein Gedächtnis mit dem Fragezeichen auffrischen (tippe Umschalt+ß). Es erscheint dann eine Übersicht über alle Tastaturkürzel. Mit Hilfe von Greasemonkey und Google Reader Quick Links brachte ich dem Google Reader u.a. das Öffnen von Originalartikeln in einem neuen Tab (ff) bei.

Da meine Finger sich an das Liegen auf der Tastatur gewöhnt hatten, kamen auch schnell Hotkeys für die Navigation im Firefox hinzu (z.B. STRG+TAB für das Wechseln zwischen den Reitern oder Alt+ (1,2,3…) für die Auswahl des 1.,2.,3. … Reiter).

Nach langer Zeit des mich darüber Ärgerns fand ich auch heraus, wie ich der Backspace-Taste endlich wieder die Funktionalität der Navigation im Seitenverlauf zuweisen konnte (Firefox unter Linux hat dies nicht als Default-Einstellung). Möchte man mit Backspace eine Seite im Tab-Verlauf zurück, und mit TAB-Backspace eine vor, genügt es nach Eingabe von about:config den Wert der Eigenschaft browser.backspace_action auf 0 zu setzen.

Unter Linux hat es sich wie von selbst ergeben. Emacs kann man eigentlich nur mit Tastatur gut bedienen. Glücklicherweise gibt es hier das ein oder andere Cheat Sheet (für den visuellen Lerntyp empfehelswert: das Emacs visual cheet sheet) und die geniale GNU Emacs Reference Card oder ansonsten wäre ich wohl hoffnungslos verloren gewesen.

Ansonsten möchte man natürlich auch schnell zwischen verschiedenen virtuellen Desktops hin- und her-wechseln, bzw. zwischen verschieden Tabs im Terminal, oder aber zwei verschiedenen Keyboard-Layouts (Notwendig, wenn man, wie es bei uns der Fall ist, eine amerikanische Tastatur hat und ab und zu mal Umlaute schreiben mag – und kein Problem mit dem Blind tippen hat) usw.. Hier war es eine große Hilfe für mich, dass man unter Gnome im Kontrollzentrum quasi alle möglichen Tastaturkombinationen mit diversen wichtigen Funktionen nachschlagen kann. (Hierzu kann ich nicht wirklich mehr schreiben, weil es dafür wahrscheinlich zu viele Unteschiede gibt, deswegen ein schneller Link zu Mr.Wong und Pio’s Blog, weil er sich so viel Mühe mit der Darstellung gegeben hat ^·~)


18
Apr 07

Stylish: Webseiten dem eigenen Geschmack anpassen

Eine geniale Erweiterung (nicht nur) für das Füchschen. Stylish erlaubt das Anpassen des Aussehens beliebiger Internetseiten auf eine einfache und intuititve Art und Weise.

Passend dazu gibt es z.B. die Community userstyles.org, auf der man viele gesammelte Styles für die verschiedensten Seiten finden kann – ideal für jeden, der keine Ahnung von CSS hat.

Das Anpassen von Seiten ist für jene mit CSS Kenntnissen und z.B. der Erweiterung X-Ray zum einfachen Ansehen von Klassen und ID-Details einer Seite sehr simpel.

Und bei der Gelegenheit: Hicksdesign hat ein geniales Stylish-CSS für den Google Reader erstellt. Sehr schick!


11
Feb 07

Extensions 3 – Spielereien und selten Benutztes

Teil 3 meiner Sammlung. Außerdem berichtet über: Extensions 1 – Alltägliche Erleichterung, Extensions 2 – Webdevelopement.

Hier nun die Erweiterungen, die ich nicht unbedingt bräuchte, die ich nützlich finde, im Alltag jedoch eher selten verwende oder aber zum Test installiert habe, um zu prüfen, ob sie etwas für mich sind.

  • Broadband Speed Test and Diagnostics – Ist ja ganz nützlich, so etwas zu haben. Auch wenn ich häufig auf den Speedtest zurückgreife – weil der so schön aussieht ^-^“
  • DownloadHelper – Ganz nützlich, wenn man mal ein eingebettetes Video unbedingt für länger behalten möchte. Weiß allerdings noch nicht, ob ich das wirklich brauche. ^-^
  • Live PageRank – Hab ich mal so installiert, auch wenn ich es nicht wirklich brauche. Zeigt den google-PageRank der aktuellen Seite an
  • MinimizeToTray – Minimiert Firefox in den Tray anstatt die Taskleiste.
  • StumbleUpon – wenn einem mal langweilig ist eine nette Sache, del.icio.us oder google würde es jedoch auch tun.
  • TableTools – Geniale Idee, Tabellen nach gutdünken sortieren lassen. Sehr praktisch – wenn es mal zur Anwendung kommt ^.~ [Wenn, dann ist es allerdings genial – so z.B. bei meiner Radiofrequenzenliste, Tabelle nach Frequenzen oder Sendername sortieren lassen, wie es beliebt]
  • User Agent Switcher – Eigentlich ein extrem nützliches Ding – de Fakto benutze ich es allerdings nicht mehr so häufig, seitdem ich IE-Tab entdeckt habe

So, soweit ich das jetzt sehe habe ich damit alle meine Erweiterungen vorgestellt. Es ändert sich bei mir zwar immer mal etwas, aber der harte Kern (vor allem die Erweiterungen in den vorhergehenden Artikeln) bleiben meist gleich.


01
Feb 07

Extensions 2 – Webdevelopement

Nun der zweite Teil des Artikels über meine Firefox Erweiterungen. Teil 1 findet ihr hier: Extensions 1 – Alltägliche Erleichterungen.

Dieses Mal habe ich mich mit all jenen beschäftigt, die ich installiert habe um meinem Hobby zu frönen, bzw. dem daraus entstandenen Job, d.h. Erweiterungen, die ich für meine Arbeit an Webseiten verwende.

  • DOM Inspector – eines der Tools für die Analyse und Arbeit mit dem Quelltext & mehr. Ich habe es allerdings noch nie auch nur annähernd ausgeschöpft. Mag daran liegen, dass ich noch nicht mit JavaScript arbeite.
  • FaviconizeTab – Minimiert ein Tab und beschränkt sich darauf, das zu einer Seite gehörende Favicon anzuzeigen. Da ich häufig eine Menge Referenzen im Hintergrund aufhabe, deren Icons mir bekannt sind, kann ich so Platz in der Tab-Bar sparen.
  • Firebug – Analyse und direktes Bearbeiten einer Seite (HTML, CSS, JS …), sehr nützlich vor allem dann, wenn man Fragen bekommt von jemandem, dessen Seite online steht ;)
  • Html Validator – Zeigt direkt in der Statusbar mittels eines kleines Icons an, wie sehr die aktuell angezeigte Seite validiert. Maus darüber halten und ein kleines Popup berichtet mehr, doppelklicken und der Quelltext mit ausführlicherer Beschreibung öffnet sich in einem neuen Fenster. Erweiterung funktioniert bei mir nicht im Vollbild-Modus (F11).
  • IE Tab – Möchte ich nicht mehr missen. Läd eine Seite im bereits bestehenden oder einem neuen Tab mit der Internet Explorer Engine neu. Sehr nützlich zum schnellen Testen beim Webworken. Außerdem gibt es leider immer noch Seiten, die meinen dass es reicht, wenn die Seite mit dem IE anzusehen ist.
  • LinkChecker – Überprüfen der Links auf der aktuellen Seite. Dauert zwar eine Weile, zeigt aber sehr schön an, welche Links da sind und welche nicht, in dem diese grün oder rot hinterlegt werden. Grau hinterlegte Links können nicht geprüft werden. Überaus sinnvoll, wenn man viele Links verwalten muss, die man nicht ständig manuell abklappern möchte.
  • Screen grab! – Abfotographieren des aktuellen Browserfensters in Lang- (komplette Seite) oder Kurzform (aktuell im Browserfenster sichtbarer Inhalt) – brauche ich zwar eher selten, kann allerdings sehr nützlich für die Übersicht sein.
  • TAW3 en un clic – Überprüft Seiten auf ihre Zugänglichkeit (Accesibility). Würde ich privat wahrscheinlich nicht unbedingt verwenden – für den Job jedoch Pflicht.
  • Web Developer – Muss ich dazu noch etwas sagen?? ^.~ Ist ja wohl die Erweiterung. Keine Andere verwende ich häufiger zur Analyse und beim Bearbeiten meiner Seiten. Web Developer Toolbar rulez!
  • X-Ray – Genial! Ohne großartigen Schnickschnack die HTML-Struktur einer Seite anzeigen lassen. Rechtsklick > X-Ray und die (bereinigten) Tags werden in der Seite angezeigt.

Natürlich gibt es noch einige andere Erweiterungen. Die oben genannten haben es jedoch geschafft, mich zu überzeugen und werden auch wirklich benutzt. Da ich so schon genügend Erweiterungen installiert habe, beschloss ich irgendwann ein rigeroses Ausmisten all jener Erweiterungen, die ich sowieso nicht verwende.


30
Jan 07

Extensions 1 – Alltägliche Erleichterung

Lange lange hatte ich vor, diese Liste zu erstellen. Schon alleine aus dem praktischen Grund, eine vollständige Liste als Erinnerungsstütze zu haben, falls mir mein Profil einmal verloren gehen sollte.

Da es sich um keine geringe Anzahl an Erweiterungen handelt, beginne ich zuerst mit meinen Favoriten, ohne die ich nicht leben könnte. Kleine Tools, die das alltägliche Surfen erleichtern oder die Funktionalität von Firefox an meine Bedürfnisse anpassen.

  • Adblock Plus – Toole Erfindung. Erspart einem Werbebanner und sogar Layer-Ads. Ohne Adblock will ich nicht mehr surfen müssen!
  • AutoHide – Anpassen der angezeigten Toolbars, Titelleiste, etc. im Vollbildmodus (F11). Ich persönlich mag es gerne, wenn ich im Vollbildmodus auch meine Statusbar zur Verfüfung habe.
  • del.icio.us Bookmarks – Ich will Kühe – ähh, nein, meine del.icio.us-Bookmarks – und zwar überall. Flock hat mich von Bookmark-Collections überzeugt und del.icio.us Bookmarks bringt die Funktionalität auch dem Fuchs bei. Außerdem entfällt das ständige Synchronisieren der Bookmarks auf verschiedenen Rechnern. Ohne diese Erweiterung geht es bei mir nicht mehr!!
  • Download Statusbar – Die Downloads werden wahlweise in einer eigenen Statusbar oder einem Statusbaricon angezeigt. So hat man alles im Blick, ohne dass Fenster in der Gegend herumschwirren.
  • DownThemAll! – Erlaubt den Batch-Download von mehreren Dateien. Mag ich nicht mehr missen – vorallem, wenn ich mal Podcasts manuell downloade.
  • FlashGot – Leitet downloads auf einen Download-Manager um. Dies ist vor allem bei großen Dateien sinnvoll, die man unter Umständen nicht auf einmal herunterläd, sondern fortsetzen möchte.
  • Google Mail Notifier – Der Name sagt eigentlich alles. Ein kleines Statusbar-Icon klärt darüber auf, ob Mail im Google Mail Posteingang liegt und wie viel. Ist eine neue Mail angekommen, gibt es eine fliegende Benachrichtigung ^.
  • Linkification – Verlinkt URL’s oder Mailadressen, so dass diese anklickbar werden. Für Logfiles sollte man allerdings eine Regel erstellen, dass Linkifikation nicht ausgeführt wird, da das Script sonst Firefox blockieren kann. (Dafür gibt es allerdings auch noch eine andere Lösung, handelt es sich schließlich um das „Unresponsive Script Problem„.
  • Menu Editor – Die Menus des Füchschen müllen mit zunehmender Erweiterungszahl zu. Wer es schlicht oder individuell sortiert haben möchte, wird diese Erweiterung lieben, denn sie erlaubt einem das anpassen aller Menus.
  • MR Tech Local Install – Diese Erweiterung installiere ich immer zu erst – hilft sie ultimativ beim Umgang mit allen anderen Erweiterungen. So kann man damit z.B. die Verzögerung ausschalten oder wundervolle Listen der Erweiterungen erstellen oder diese backupen.
  • Organize Status Bar – Viele Erweiterungen bedeuten u.U. eine große Anzahl an neuen Buttons in der Statusleiste, die man nicht unbedingt benötigt. Da nicht jede Erweiterung das Ausschalten des Statusbar-Buttons erlaubt, springt diese Erweiterung hier ein. Die Icons können neu angeordnet oder ausgeblendet werden.
  • Print/Print Preview – Gerade bei Blogs macht es Sinn, sich die Druckvorschau anzusehen um zu testen, ob beim Drucken nicht die Hälfte abgeschnitten wird. Diese Erweiterung tauscht den normalen Druck-Button durch einen Knopf aus, mit dem man drucken kann oder aber die Druckvorschau angezeigt kommt.
  • Resizable Form Fields for Firefox – Diese Erweiterung ist unverzichtbar für all jene, die sich schon häufiger über zu kleine Editor-Fenster auf Webseiten geärgert haben. Leider funktioniert sie bei mir manchmal nicht.
  • Save Image in Folder – Direktes Speichern von Bildern in einstellbaren Ordnern aus dem Kontextmenu. So kann ich damit z.B. Hinergrundbilder direkt in meinen Wallpaperordner schicken.
  • ScrapBook – Speichern von Seiten, erlaubt auch nachträgliches Bearbeiten, so können z.B. störende Seitenelemente entfernt werden.
  • Tab Mix Plus – Bündelt alle möglichen Tab-Zusätze und Einstellungsmöglichkeiten in einer Erweiterung. So können z.B. Klickverhalten, Ladeverhalten und SingleWindow-Modus eingestellt werden.
  • Update Notifier – Bin ein faules Tier und mag daher, wenn man mich benachrichtigt, wenn es was neues gibt ^-^“ – auch wenn es sehr anstrengend sein kann nach einem Update x-Mal auf den Abbrechen-Button des Fensters zu klicken, welches mich fragt, ob ich denn jetzt neustarten möchte, da doch eine Erweiterung geupdatet wurde.

Nun denn, das war der erste Streich und der zweite folgt etwas später. Jetzt geht’s erst einmal in die Heia ^-^“ zum Knuddelbär.

UPDATE
Teil 2 ist da: Extensions 2 – Webdevelopement