21
Okt 07

Die tanzende Lady

Vielleicht habt ihr das animierte Bild der tanzenden Frau schon in dem ein oder anderem Blog gesehen.

Über die Beantwortung der Frage, „Tanz die Frau rechts oder links herum?„, soll (angeblich) die dominante Gehirnhälfte bestimmt werden können und damit aufgezeigt, welche Charaktereigenschaften dies mit sich bringt (auf Grund der jeweiligen Funktionen der Gehirnhälften). So soll nach dem Artikel in der Herald Sun z.B. ein von der linken Gehirnhälfte dominierter Mensch bevorzugt logisch, ein von der rechten bevorzugt emotional denken.

Viermal ist die tanzende Lady mir in den Weiten des Internets begegnet. Das erste Mal drehte sie sich mit der Uhr, bei den darauf folgenden zwei Begegnungen dagegen und beim letzten Mal wieder im Uhrzeigersinn. Woran dies wohl liegt? An der Tageszeit und der damit verbundenen Tagesform meiner selbst, der Hintergrundfarbe oder der Beleuchtung des Raumes, Stress oder Motivation, dem Stand der Sterne ;P, meinem Biorhythmus? Oder ist es alles purer Humbug – eine einfache optische Illusion wie jene, welche man z.B. auf der Seite von Michael Bach oder Akiyoshi Kitaoka betrachten kann.

Überhaupt, eine Quelle wurde im Herald Sun nicht erwähnt. Angeblich seien es Experimente, die den Zusammenhang zwischen verschiedenen Funktionen und wo diese ausgelöst(?) werden, bestimmten.

Wenn ich jetzt einfach, ohne weiteres Wissen, vor mich hinspinne, könnte ich mir vorstellen, dass mein Interesse an Dingen, die sowohl die eine als auch an Dingen, die die andere Gehirnhälfte fordern, dazu beitragen, dass zu unterschiedlichen Tageszeiten verschiedene Gehirnhälften aktiver sind. Oder aber es gibt gar keine dominante Seite – womit ich, wenn ich ganz abdrehe in den Gedanken, vielleicht sogar erklären könnte, weshalb ich in manchen Situationen so sehr hin und her pendele zwischen den verschiedenen Lösungsmöglichkeiten. Logisch und emotionale Argumente halten sich die Waage, vieles hat einen guten Grund.

Wie dem auch sei … ob ich irgendetwas davon glaube oder nicht kann sich erst entscheiden, wenn ich mehr darüber gelesen habe (wenn möglich aus wissenschaftlichen Quellen – wobei auch dort gelten kann „Glaube nur der Statistik, die Du selbst gefälscht hast„). Interessant ist es auf jeden Fall, deswegen schnell die Suchmaschine anschmeißen und sehen, was diese ausspuckt.

Zur weiteren Lektüre

… <wikkie ::Idee>Haben wir da nicht die Medizinisch-naturwissenschaftliche-Bibliothek in Poppelsdorf ;). Da komme ich ja sogar an wissenschaftliche Veröffentlichungen dran. Schnell zum OPAC ^.~</wikkie::Idee>


17
Okt 07

What Kind of Blogger Are You?

Schon lange kein Test mehr gemacht ^-^“. Also her damit.

Was für eine Art Blogger bist Du?

Und im Detail spuckt der Test folgendes aus:

Über die Leidenschaft (-4)

You’re not in this for the money, for you blogging is all about the passion! Sure you might make a little pocket change now and again, but you know that it’s the content, the audience and the people that are what makes blogging great!

Über die Erfahrung (2)

You’ve been blogging since Nick Denton was in diapers. When it comes to blogging experience, you are the authority on blogging. Heck you probably even have a blog where you give advice about blogging!

Über mein Sozialverhalten (-4)

Social media, other bloggers, networks and all that jazz don’t really interest you. You have enough friends in the real world, you don’t need more. You blog because you want to express yourself not to meet bloggers!

[via Swissmiss]


31
Aug 06

Das große Zwiebel-Quiz

Hui, das große Zwiebel-Quiz hat’s in sich. Und etwas lernen kann man dabei auch. So weiß ich jetzt endlich, dass diese eine doofe Vergangenheitsform, deren Namen mir gerade nicht einfällt, von niesen „geniest“ ist und nicht etwa genossen. :) Oder aber, dass das Apostroph für Abkürzung von ‚es‘ geschrieben werden darf, aber dass nach der neuen Rechtschreibung zusammengezogene Wörter der Art „für das“ ohne das Hochkomma geschrieben werden.

Schon irgendwie interessant. Und dann habe ich gleich mal einen Blick in meinen alten neuen Duden geworfen. Was mir gar nicht gefällt ist, dass es dort eigentlich keine größere Verbgrammatik gibt. Sowohl im Microrobert (französisch) als auch in englischen Wörterbüchern fand ich die Deklinationstabellen für bestimmte Stämme sehr hilfreich. Aber wahrscheinlich muss ich mir dafür ein extra Buch anschaffen ^-^“.


20
Aug 06

Which religion is the right one for you?

Ein interessanter Test. Nicht wirklich überraschend und doch. Woran es wohl liegen mag, dass ich der Religion, der ich nach Geburt angehöre, am wenigsten zustimme?

Es könnte jedoch sein, dass als Grundlage für Christentum die katholische Kirche eine höhere Gewichtung bekommen hat. Die katholische Kirche ist für mich nur historisch interessant. Um Steinwürfe zu verhinden, werde ich jetzt allerdings nicht ausführen, wie schlimm ich sie finde…

Wie dem auch sei, hier mein Testergebnis:

You scored as Buddhism
Your beliefs most closely resemble those of Buddhism. Do more research on Buddhism and possibly consider becoming Buddhist, if you are not already.

You scored as Buddhism.

In Buddhism, there are Four Noble Truths: (1) Life is suffering. (2) All suffering is caused by ignorance of the nature of reality and the craving, attachment, and grasping that result from such ignorance. (3) Suffering can be ended by overcoming ignorance and attachment. (4) The path to the suppression of suffering is the Noble Eightfold Path, which consists of right views, right intention, right speech, right action, right livelihood, right effort, right-mindedness, and right contemplation. These eight are usually divided into three categories that base the Buddhist faith: morality, wisdom, and samadhi, or concentration. In Buddhism, there is no hierarchy, nor caste system; the Buddha taught that one’s spiritual worth is not based on birth.

Buddhism

71%

Hinduism

54%

agnosticism

54%

Paganism

50%

Islam

46%

atheism

42%

Judaism

38%

Satanism

33%

Christianity

21%

Which religion is the right one for you? (new version) [via stephans netzgeflyster].


25
Apr 06

Personal DNA

Ich bin also ein reservierter Designer… hmmm… passt ja schon irgendwie *shrug*

Der komplette Report:


You are a Designer

  • As a DESIGNER, you are receptive to ideas and experiences, and enjoy the beautiful things in life, yet you are also grounded and realistic about yourself and the world.

  • You have a quiet appreciation for beauty in all its forms – in nature, in people, and in human creations from architecture to movies.

  • Instead of only focusing on functionality, you try to incorporate your good sense of style and taste into your choices.

  • At times you feel unsure of yourself, especially when confronted by other people.

  • You aren’t the kind of person who insists on having things your way all the time – you are willing to go along with other people’s opinions, even if you disagree.

  • Others may not know this about you, but you are very interested in new ideas, thoughts, expressions, and experiences. You enjoy learning and trying new things.

  • Although you are practical, you are anything but boring – you have depths to you that others cannot see.

  • The idea of doing the same thing every day for the rest of your life scares you – you need more excitement and challenge than that!

  • You have a remarkable eye for detail and precision, noticing things that others miss.

  • You do your own thing when it comes to clothing, guided more by practical concerns than by other people’s notions of style.

  • If you want to be different:

  • Have faith in your ideas, and voice them more often. Your unique perspective needs to be shared!

  • Allow yourself to become fully immersed in your dreams now and then. You can develop your aesthetic vision even further by allowing your imagination to flourish.

  • Be as open to your own wishes as you are to those of others.

  • how you relate to others


    You are Reserved

  • You are RESERVED – you aren’t someone who always needs to have others around,
    and you find you can handle most situations on your own.

  • You can be very happy spending time alone, and enjoy your own thoughts and
    ideas.

  • You find it difficult to understand why some people get so emotional and
    tell everyone else their problems.

  • You believe that if you want to get something done, it is best to do it
    yourself.

  • In your experience, other people are not always completely dependable, so you
    generally rely on yourself and only a few close others.

  • Despite your independence, you are not a closed-minded person who makes hasty judgments about others. You
    know that it isn’t always easy to walk in other people’s shoes.

  • At times other people’s feelings are puzzling to you, and you wish that people
    were more rational.

  • Your vision of the world is complex – your values are not set in stone.
    Instead, you are able to change your beliefs as you learn new information.

  • You do your own thing when it comes to clothing, guided more by practical concerns than by other people’s notions of style.

  • If you want to be different:

  • Even though it is tiring, making an extra effort to spend time with others even
    when you feel like being alone can have powerful positive effects on your
    relationships.

  • Practice talking about yourself to people you haven’t previously trusted. You
    will forge friendships where you wouldn’t have thought possible, and with
    practice, sharing your thoughts and feelings will get easier and easier.