15
Sep 07

Floorplanner

Neben einigen neuen Erfahrungen, Erkenntnissen und Erlebnissen brachten mir die letzten Monate auch einen Umzug. Aus dem schönen Endenich, meiner kleinen, schnuckeligen 16m²-Wohnung, habe ich es nun in einen zwei-Zimmer-Palast geschafft, welchen ich mit meinem Bär bewohne.

Da es nun galt, eine 67m²-Wohnung zu beziehen, gab es Einiges zu planen. Da das Internet mein bester Freund in praktischen Dingen ist, habe ich natürlich dort nach einer passenden Möglichkeit gesucht, Möbel einfach und unstressig durch die Gegend zu schieben. ^.~ Gestoßen bin ich auf Floorplanner.com.

Das ist unsere Wohnung im Floorplanner eingerichtet
Unsere Wohnung auf Floorplanner.com

Neben einem Premium-Account kann man dort einen kostenlosen Account anlegen, mit dem man einen Raumplan und vier mögliche „Planungen“ speichern kann. Das Erstellen des Raumplanes funktioniert sehr intuitiv, Wände können mit der Maus gezogen und exakt nachbearbeitet werden, sowohl was ihre Länge, aber auch was ihre Dicke angeht. Am Ende spuckt Floorplanner auch die Quadratmeter und andere nützliche Informationen aus.

Sehr gut gefallen hat mir, dass Besucher des Floorplans ihre eigenen Vorstellungen von der Einrichtung speichern können – sofern noch ein Speicherplatz dafür vorhanden ist. Aus einer breiten Palette können Möbel ausgewählt und angepasst werden. In einem Eigenschaften-Menü, welches sich beim Klicken auf das jeweilige Element öffnet, können Größe, Drehung, Farbe und Beschriftung eingestellt werden.

Alles in allem ein sehr schöne Spielerei, besonders dann zu empfehlen, wenn man noch in Vorfreude und voller Elan vor dem Umzug keinen Zugang zur richtigen Wohnung hat. Und perfekt in Kombination mit dem virtuellen IKEA-Katalog.


08
Apr 07

Update und Plugin-Test

Seit ein paar Tagen, gibt es ein neues Sicherheitsupdate von WordPress. Mit dem Update auf diese Version habe ich gleich einige neue Plugins zum Ausprobieren zu meiner WordPress-Installation hinzugefügt, bzw. bereits bekannte und gemochte wieder installiert.

Zu letzteren gehört WP Suchen und Ersetzen. Dieses Plugin hat mir bei einigen „Subdomain“-Wechseln eine Menge Arbeit erspart. Mit seiner Hilfe wird die Datenbank nach einem Begriff durchsucht und dieser dann durch einen anderen ausgetauscht. So kann mal eben schnell https://netzphilosophieren.de mit http://netzgeschaedigt.de ersetzt werden – oder umgekehrt. Ein anderes Anwendungsbeispiel ist das Ersetzten von CSS-Klassen (oder falsch verwendeten ID’s). So habe ich früher den Unterschied zwischen Klasse und ID  nicht gekannt und meine Links mittels ID’s klassifiziert. Ein einfaches Suchen und Ersezten hat geholfen, meinen Code ein klein bißchen sauberer zu machen.

Um sich das Klassifizieren externer Links per Hand (oder mit Hilfe von WP AddQuickTags) zu ersparen, habe ich heute Identify External Links installiert. Auf den ersten Blick scheint es sehr gut zu arbeiten und ich kann mir gut vorstellen, es auf Dauer einzusetzten. Allerdings muss beachtet werden, dass das Plugin alle Subdomains der eigenen Domain als intern bewertet.

Rein aus purer Neugierde habe ich das All in One SEO Pack installiert. Gut finde ich, dass es den Titel einer Artikel-Seite umändert. Nun steht der Titel des Artikels zuerst, gefolgt vom Blog-Namen. Mal sehen, was sich damit tut und welche Änderungen mir noch auffallen.

Letztens in einem anderen Blog gesehen, fand ich den Einsatz des Now Reading Plugins sehr interessant. Mit Hilfe eines Interfaces in der Administration kann man Bücher, welche man aktuell liest, gelesen hat oder gerne lesen möchte, in einer Bibliothek sammeln. Mit meinem Theme betrachtet sieht meine Bibliothek allerdings ziemlich übel aus – auch habe ich noch nicht herausgefunden (mich auch noch nicht damit beschäftigt) wie man die Bücherliste in die Seitenleiste einbindet. Für den ein oder anderen Leser vielleicht interessant: Das Plugin erlaubt es, die Bücher direkt mit der Amazon-Partner-ID verknüpft zu verlinken und Bücher mit Hilfe von ISBN-Nummern einzugeben.

Desweiteren habe ich noch die Lightbox JS V2.2 installiert, auf dass verlinkte Bilder in Zukunft nicht den Blog zumachen sondern das ganze überlagern. Inwiefern dieses Plugin funktioniert, werde ich also erst beim nächsten Photo sehen.

Ähnliches gilt für ST Add Related Posts to Feed und Jeromes Keywords: Related Posts, welches für das Funktionieren des zu erst genannten Plugins notwendig ist. Hier heißt es abwarten, in wie fern es funktioniert und Jeromes Keywords sinnvolle Artikel ausspuckt. Beim ersten Betrachten habe ich nämlich das Gefühl, dass mein wildes Taggen die Qualität der Ausgabe ähnlicher Artikel verschlechtert.

Ein Plugin, welches für Benutzer des WYSIWYG-Editors sehr interessant sein könnte: ST Visualize Advanced Features blendet einen Button ein, mit dessen Hilfe die erweitereten Formatier-Möglichkeiten der Editoren angezeigt werden.  Nicht unbedingt notwendig, erspart allerdings das (bei mir etwas häufigere) Nachschlagen des Hotkeys ALT+SHIFT+v (Firefox).

Zu guter Letzt habe ich zum Ausprobieren den WordPress DBManager installiert. Auch hier, werde ich die Nützlichkeit erst nach einiger Zeit feststellen können. Im großen und ganzen wird das Plugin allerdings hauptsächlich meine Faulheit unterstützen, muss ich doch nun nicht mehr extra Datenbankbenutzername und ~passwort angeben um mich in PHPMyAdmin einzuloggen.


06
Apr 07

Meine Lieblings-Podcasts I: SWR2 Leben/Eckpunkt

Kennst Du dieses Gefühl: Du liest, hörst oder siehst etwas und eigentlich könntest Du die ganze Zeit nur nicken, „Ja, ja, jaaaaa – genauso sehe ich es auch“ schreien? Da werden Dinge erzählt, die Dir immer im Kopf herum schwebten, welche Dich jedoch häufig haben zweifeln lassen, weil die meisten Menschen nach außen so anders zu denken schienen.

Gestern ging es mir so mit einer Folge des Podcasts SWR 2 – Leben RSSGötter, Pokemons und das Böse„. Eine Japanerin (?) berichtete an Hand der Beobachtungen, welche sie mit ihren eigenen Kindern machte über die verschiedenen Auffassungen von Gut und Böse, dem Verhalten der Menschen bezüglich solcher Dinge im westlichen Kulturkreis und Japan. Eigentlich kann ich diesen Bericht nur jedem ans Herz legen. Es gibt in sowohl in Schrift- RTF als auch (noch) als Podcastbeitrag. Leider sind im eigentlich SWR-Podcast immer nur die letzten 10 Beträge verfügbar. Bei Podster.de oder Podcast.de finden sich neben dieser auch alle anderen Folgen – können dort sogar direkt aus dem Browser angehört werden.

Desweiteren sendeten sie über die letzen Monaten hinweg eine sehr interessante Reihe über die verschiedensten Therapieformen bei seelischen Problemen. Diese fand ich sehr spannend. Außerdem kann ich mir gut vorstellen, dass das lesen oder anhören sehr hilfreich sein könnte, falls man auf der Suche nach einer Therapie ist und etwas anderes als Gesprächs- oder Verhaltenstherapie wünscht – oder einfach nur über Alternativen informiert sein möchte.

Die allgemeine Thematik des Podcasts ist relativ weitreichend. Ich würde es beschreiben als „Themen, die sich rund um den Menschen, sein Verhalten, Interaktion mit der Gesellschaft, soziale und kulturelle Entwicklungen, …“, fasse damit wahrscheinlich aber nur einen geringen Teil.

Übrigens kann ich allgemein die SWR2 Podcasts empfehlen. Um Freizeit-Stress zu vermeiden, ist es allerdings sinnvoll, eine Auswahl, bezüglich der Beiträge, die man hören möchte, zu treffen. Sonst müsste man wohl den ganzen Tag Podcasts hören ;).

Noch ein kleiner Hinweis:
Sowohl bei Podster, als auch bei Podcast.de wird der Podcast nicht – wie er auf den Seiten des SWRs heißt – unter SWR2 Leben, sondern unter SWR2 Eckpunkt geführt.


05
Apr 07

Die Kana lernen und behalten

„Die Kana lernen und behalten“ J.W. Heisig / K. Gresbrand

Ein wahrlich geniales Buch zum Erlernen der Hiragana und Katakana: „Die Kana lernen und behalten Teil 1 + 2„.

Bisher fehlte mir immer die Zeit, mich mit der Methodik der Bilder und Pfade zum Erlernen komplexer Sachverhalte – oder weniger komplexer Zahlenkombinationen – auseinanderzusetzten. In dem Buch von J.W. Heisig und K. Gresbrand konnte ich im eigenen Gehirne erfahren, wie gut sie funktioniert.

Das Buch ist aufgeteilt in zwei Teile. Im jeweils 6 Lektionen werden dem Leser imEersten die Hiragana, sowie Nigorierungs-, Plosiv- und Längungszeichen, im Zweiten die Katakana sowie die zugehörigen Nigorierungs- und Plosivzeichen beigebracht.

Hierbei geht es nicht linear voran. Man springt innerhalb der Lektionen von Zeichen zu Zeichen und folgt dabei häufig einem Faden, mit dessen Hilfe man sich die verschiedenen Zeichen merken kann. Das Springen ist von Nöten, da die Zeichen „alphabetisch“ angehordnet sind, was jedoch nicht der optimalen Lernreihenfolge entspricht.

Das etwas hochgestochene „Alle Hiragana und Katakana in je 3 Stunden“ hatte bei mir am Anfang schon Zweifel geweckt. Nach Bearbeitung des ersten Teiles muss ich jedoch eingestehen, das dies tatsächlich zutreffend ist. Zwar werde ich noch Wiederholungen benötigen um manche Zeichen endgültig zu festigen, ich muss zur Verteidigung des Buches jedoch sagen, dass ich nicht immer mit vollster Konzentration gelernt habe – manchmal im Bus, oder zwischen Tür -und Angel.

Besonders erwähnenswert finde ich die Motivation, die für mich von diesem Buch ausgeht ist. Es motiviert schließlich nichts mehr als ein schnell sichtbarer Erfolg!

Nun aber genug der Worte ^.~ Ein viel besseres Bild des Buches und der Aufbereitung des Lernstoffes bietet die Leseprobe PDF.


31
Mrz 07

Spielzeug Del.icio.us

Das ich ein Fan des sozialen Bookmarkdienstes Del.icio.us bin, sollte dem ein oder anderem inzwischen aufgefallen sein ^.~ Heute hatte ich ein wenig Zeit und mir überlegt, ob ich meine Tags nicht neu sortieren sollte. Da dies etwas umständlich ist, habe ich mich auf die Suche nach Tools begeben und bin dabei über die ein oder andere Spielerei gestolpert.

Dabei fällt mir auf, dass ich in der Tat etwas netzgeschaedigt bin. Leider muss ich zugeben, dass ich es durchaus spannend finde, LiveMarks aufzurufen und zu beobachten, welche Links gerade auf del.icio.us geposted werden. Neugierde auf das, was die Menschen da draußen so interessiert und der Jap nach etwas Neuem, denn Links die bisher nicht bei del.icio.us verlinkt wurden werden als Neu gekennzeichnet.

Wie jeder sich vielleicht denken kann, ist dies nicht die einzige Seite/ das einzige Tool, welches sich mit dem Dienst beschäftigt. Auf Quick Online Tips gibt es eine – ständig upgedatete – Liste voller kleiner Dinge, die sich Rund um das del.icio.us Universum drehen. A propos, sein eigenens Netzwerk kann man mit Hilfe des del.icio.us – Network-Explorers erkunden.

Genau dieses kann übrigens sehr hilfreich beim versenden von Links sein. Denn wenn man auf die „Your Network„-Seite geht, werden alle Links angezeigt, die von Personen im eigenen Netzwerk verlinkt wurden. Möchte man jemandem einen Link speziell ans Herz legen, kann man dies mit dem „Tag“ „for:nickname“ machen. Links werden bei der Person ’nickname‘ dann in der Inbox „Links for you“ gespeichert.