16
Mai 05

Der erste Tag in Warschau

Hierbei handelt es sich um einen abgetippten „Reisebericht“ – geschrieben am Montag dem 16. Mai 2005 in unserer Unterkunft in Warschau

Wir kamen pünktlich am Warschauer HBF an. Ziemlich düster da unten, und ausgestiegen sind wir auch nur, weil fast alle ausgestiegen sind. Irgendwie stand dort niergens ein Schild. Da waren wir also, in Warschau. Glücklicherweise hat uns unser Abholservice ;) erkannt, ohne dass wir ein rotes Desy-Preprint in die Höhe hielten. Irgendwie gab es da Missverständnisse ^-^“.

Dann erst einmal raus aus den Katakomben. Sehr düster der Bahnhof. Lukasch (??), welcher uns abholte, besorgt uns ein Wochenticket an einem Kiosk. 7 Tage Warschauer öffentlicher Nahverkehr für 24 Zloty (~6€), da kann man nicht meckern. Tickets für unser Gepäck sind auch schon drin. Und dann gleich weiter zum Busstop.

Und damit der erste Blick auf Warschau. Wow – groß, und extrem viel Verkehr. Der Palast der Kultur und Wissenschaft, welcher sich hinter dem Bahnhof in die Höhe streckt fällt als zweites ins Auge. Ein beeindruckendes Gebäude – aber das darf ich wohl nicht allzu laut sagen, wie ich später noch erfahren werde. Aber jetzt geht es erst einmal weiter – oder auch nicht, denn der Bus fährt uns natürlich erst einmal vor der Nase davon. Auch gut ^-^“. Also warten wir auf den nächsten.

Ein weiterer Blick auf Warschau. Noch einmal: Viel Verkehr und – jetzt zum ersten Mal aufgefallen – wahnsinnig viel Polizei. Wir haben uns den richtigen Zeitpunkt ausgesucht. Hier ist im Moment irgendeine Europa-Konferenz, wesewegen viele Straßen gesperrt sind und natürlich eine extra große Menge an Polizei in der Stadt rumhüpft.

Dann kommt ein Bus. Nach vielleicht tausend Metern steckt er jedoch schon im Verkehrschaos fest. Also folgen wir dem Beispiel der Warschauer und hüpfen wieder nach draußen. Ein kurzer Fußmarsch in eine Parallelstraße und wir wechseln auf Tram. Puh… schon nach wenigen Metern ÖPNV … sehr wackelig und ruckelig, wie die Busse und Bahnen hier unterwegs sind. ^-^

Irgendwann sind wir da Kino Ochta. Ein kleines Kino in dem Viertel (Ochata) in dem sich ein Teilcampus mit viel Naturwissenschaft befindet. Ein kleiner Fußmarsch und wir gelangen bei den Instituten an. Unsere Unterkunft befindet sich in einem „Gästebereich“ der dortigend Physik – über dem Zyklotron. Irgendwie schon seltsam, in einem Unigebäude „zu wohnen“. ^-^ Da unsere Zimmer eigentlich noch nicht fertig sind, wir aber freundlicherweise unser Gepäck schon mal abladen dürfen, geht es erst einmal weiter.


16
Mai 05

Bin gut angekommen

Habe gerade die Email-Adressen nicht hier, daher so. Bin gut angekommen ^.^. Mehr folgt spaeter!
Haben sogar schoenes Wetter hier. Mehr Info folgt spaeter. Fuehlt euch gedrueckt! Mel


15
Mai 05

Nur noch ein paar Stunden

Und mir ist ja sooo schlecht *aufgeregt sei* … und bis zu letzt schreibe ich am Protokoll. Wie auch immer. Eigentlich wollte ich Links usw. sammeln, aber andererseits brauche ich das nicht. Wofür gibt es schließlich google, del.icio.us und den kleinen physikblog. ^-^“ *schüttel* Meine Latex-Vorlage-Datei muss ich allerdings trotzdem verlinken. *schlotter* Ich wünsche euch allen auf jeden Fall schöne Pfingsten!

Nachtrag: Mähh… die Aussicht auf Wetter sieht ja absolut bescheiden aus :((


19
Apr 05

Warschau

Warschau – nicht Warschau, das ist hier die Frage. Will ich? Will ich nicht? Ich wäre doof, nicht zu wollen und eigentlich wäre es richtig gut, aber auf der anderen Seite sträubt sich alles in mir dagegen. Ich habe Angst – Panik. Dabei ist noch nicht einmal irgendetwas sicher – denn noch existiert eine 50%ige Chance, dass ich mir keine Gedanken machen brauch. Das Los wird entscheiden. Aber eigentlich will ich das nicht – ich mochte es noch nie, dass zwischen Freunden und mir, Dinge via Los entschieden wurden. Lieber trete ich zurück – lasse dem anderen den Vortritt. Ich bin aufgewühlt, könnte mich übergeben, komme damit nicht klar. Bin hin und her gerissen, hasse es, nicht zu wissen, was los ist. Einmalige Chancen gehen dadurch verloren, nur weil ich Angst hatte. Wovor habe ich Angst? Dass mein Englisch nicht reicht, dass ich die eine Woche nicht aushalte? Dabei ist gar nichts sicher. *lufthohl* *abreg* Ok, erst mal abwarten und schauen, wie es kommt…


25
Aug 04

wieder da

Endlich wieder in der Heimat *freu* Leider leicht demoliert, jedoch etwas motiviert. Nicht ganz so, wie es sein sollte, aber ich mag mich nicht beschweren. Die Hochzeit war richtig schön und wenn ich euch da mal ein Restaurant/Hotel ans Herz legen darf: Burg Reichenstein bei Trechtingshausen im wunderschönen Mittelrheintal ^-^. Ca 10 km von Bingen entfernt, meinem kleinen Heimatstädtchen und sehr ruhig (sieht man mal von der Bahn ab) gelegen.
Die Gaststätte bzw. das Hotel sieht sehr gut aus und das Essen war schon ziemlich lecker und die Preise sahen auch ok aus. Von dort kann man (gerade mit dem Fahhrad) schön das Mittelrheintal mit seinen Burgen erkunden. Ein paar Meter weiter südlich findet sich auch gleich die nächste Burg: Burg Rheinstein. Die kleinere und meiner Meinung auch schönere Burg bei Trechtingshausen. Im Detail kann ich mich leider nicht mehr daran erinnern, weil mein letzter Besuch dort auch schon eine Weile her ist. Ansonsten gibt es noch genügend andere Sehenswürdigkeiten in der Nähe. Die Loreley, Bacharach und eben noch andere Burgen. Und eine Abends-Schifffahrt sollte man sich eigentlich auch nicht entgehen lassen ^.^
Mehr Information kann man sich auf jeden Fall ergooglen, muss ja hier jetzt nicht alles aufzählen ^-^ und es lohnt sich auf jeden Fall, schön ist die Gegend wirklich.
Und jetzt noch ein paar kleine Insidertipps ^-^ – schließlich bin ich ja dort aufgewachsen *hüstel*
Wenn ihr Hunger habt: Speisen mit richtig genialer Aussicht könnt ihr in Niederheimbach, zwar nicht superbillig, aber wirklich, für diese Aussicht lohnt es sich!! Das Restaurant befindet sich oberhalb der Ortschaft in den Weinbergen und bietet einen herlichen Blick in und über das Rheintal, leider weiß ich nicht mehr, wie es heißt und das macht es schwer, es im Internet zu befinden, da muss ich noch einmal Tanya befragen, die dort mal gearbeitete hat. Man kommt auf jeden Fall dorthin, wenn man die erste große Einfahrt in Niederheimbach (wenn man von Bingen kommt) reinfährt, die Einfahrt ist ziemlich charakteristisch – geht halbrund nach oben – und dann der Beschilderung folgt. Etwas günstiger und gutbürgerlich lecker: Die Straußwirtschaft, Weingut Stassen im gleichen Ort, jedoch direkt an der B9. ^-^
Na gut, so richtige Geheimtipps sind es nicht, und so viel kann ich auch nicht bieten, da ich ja eher ein Stubenhocker bin. Auch egal…