31
Jan 05

Motivation

Ich bin müde, aber wenigstens auch begründet. Unser Plan, alles anders zu machen, läuft – ein wenig. Und wenn in dem einen Moment nicht, dann im nächsten, denn es ist nie zu spät und es ist nie der falsche Zeitpunkt. ^-^“ Am nächsten Mittwoch haben wir unseren ersten FP II Versuch. Ich freue mich darauf, auch wenn es bedeutet, dass nun wieder eine Phase des absoluten Stresses eingeläutet wird.

Ein kleines Resume auf den ersten Monat. Ich habe es versucht, schien zu scheitern und habe dieses Mal nicht aufgegeben. Zwar bei der Klausur, aber nicht in meinem Leben. Es ist Zeit, das Leben wieder in die eigene Hand zu nehmen und mich nicht nur von Zufall zu Zufall und Faulheit zu Faulheit fallen zu lassen. Für mich versuche ich etwas zu ändern, denn so wie es jetzt ist, habe ich keine Zukunftschancen.

Ich habe auf meinen Wegen im Web eins, zwei Seiten gefunden, die vielleicht helfen könnten. Vielleicht beinhalten sie auch nur das, was ich bereits weiß, nichts desto trotz ist es eine kleine Unterstützung und ein wenig puschen: So bekommen sie ihre „Aufschieberitis“ in den Griff bei Zeit zu Leben, Hilfe bei Prüfungsangst und ein Artikel Yoga gegen den Unistress. Letzeres ist wohl weniger mein Ding. Ich würde gerne Sport treiben, traue mich aber nicht, da ich mich aus Frust und Verzweiflung auf fast 100kg hochgefressen habe. Da stellt sich mir die Frage, wie kann ich wieder anfangen, ohne mich direkt zu überlasten. Hierzu ein kleiner Artikel des SWR. Gerade gefunden: Sportunterricht.de – interessante Informationen.

Nachtrag Gerade gelesen Weblog-Impuls #3: Die Methode der Micro-Schritte im Weblogeinfach-persoenlich – einfach mal lesen ;).


30
Jan 05

Anerkennung ‚Ich bin stolz‘

Ok, Punkt Nummer Eins. Es geht darum, nicht immer um Annerkennung betteln zu müssen. Wenn ich Kleinigkeiten gut finde, und ein wenig Stolz bin, dann schmälert diese Tatsache nicht, dass niemand es bemerkt. Es geht nicht darum, anderen zu gefallen, es geht darum, dass ich selbst damit zufrieden bin.

Leider geht das nicht so einfach, wie ich es mir immer wieder sage. „Mach‘ doch einfach!“ Nicht lange darüber nachdenken. Also, jetzt wird sich aktiv darüber Gedanken gemacht, worauf ich stolz bin, was ich gut finde. Ohne mich klein zu machen. *schwer*

Ich bin stolz darauf, dass ich manche Dinge schnell begreife.
Ich bin stolz darauf, dass ich ein unkompliziertes Verhältnis zu Computern habe.
Ich bin stolz darauf, dass ich alleine wohne und mein Leben wenigstens in Alltagsdingen wie Putzen oder Waschen auf die Reihe bekomme.
Ich bin stolz darauf, dass ich das FP geschafft habe.
Ich bin stolz darauf, dass ich mehrere Internetseiten besitze.
Ich bin stolz darauf, dass … hmm …

Ok, das war es auch schon, was ich mir eingestehen kann. Aber für den Anfang. Als ich die Sätze geschrieben habe, merkte ich immer wieder den Impuls, alles zu relativieren, es zu schmälern und nieder zu machen: Ich begreife ja nicht alles so schnell, ich kann nicht wirklich programmieren, nur stümpern, ich kann auch nicht richtig mit Linux umgehen… usw.

*tiefdurchatme* Aber es sind dennoch Dinge, auf die ich insgeheim stolz bin und ich immer hoffe, dass es irgendjemand bemerkt. Damit ich Anerkennung bekomme und dann vielleicht nicht mehr so klein sein muss. Ich selbst habe (von mir) keine Erlaubnis, mich gut zu fühlen. Will ja nicht eingebildet sein. Dabei ist ein gesundes Selbstvertrauen absolut notwendig!

Es würde mich interessieren, auf welche Dinge ihr bei euch stolz seid. Und zwar auch solche Dinge, die ihr mehr oder weniger heimlich bei euch denkt. Gerade, wenn ihr auch eher zum Typ „Ich mache mich klein“ gehört.


26
Mai 04

Lernhilfen und Unistress

Sind ja manchmal nicht sooo gut, und gerade bei einem stressigen Studium, wenn gar nichts klappt. Irgendwie hatte ich mir da mal eine Menge Links zusammengesammelt. So z.B. zum Thema Lerntechniken: So eine Seite der TU München über Lerntechniken oder Lerntechniken (für den Englischunterricht) oder die Leitseite Lerntechniken. Wenn man dann die ganze Zeit lernt und am Schreibtisch sitzt, hat man nicht selten Probleme mit den Schultern, dagegen soll Yoga für Schultern und Nacken helfen. Hab ich leider noch nicht ausprobiert, sollte das aber mal dringend machen. Wer allgemein Hilfe braucht, kann es eventuell mal im Beratungsnetz versuchen, ob diese Seite jedoch etwas taugt, weiß ich nicht. Etwas haariger: die Depressionssprechstunde und (Achtung, kann triggern)Tagebuch einer Depression.
Was ganz anderes, die Css-Intensivstation bietet Hilfe und Information für Webmaster. Ein bißchen Weiterbildung in Kunst und Geschichte: das Dante-Projekt und zu guter letzt noch ein bißchen was lustiges kirchlisches ^-^ Wie wäre es mit dem Tanz des Jesus oder vielleicht lieber einen Jesus.Aktion-Figur??


17
Okt 03

Was die Handschrift verrät

Kann man bei graphologie.de erfahren. Wenn man eine Objektivere Meinung haben mag, kann man ja mal Freunde mit einer Schriftprobe zu der Seite schicken ;). Das sagt sie zu meiner Schrift:

mel ist eher bescheiden und zurückhaltend.
Es reicht ihr, wenn sie nicht im Mittelpunkt steht.

mel ist ein impulsiver, unsteter, vielseitiger und unkonventioneller Typ.
Es fällt ihr nicht leicht, sich anzupassen.

Sie ist sinnlich, warmherzig, gemütlich und phantasievoll.
Im Großen und Ganzen wirkt sie gelassen bis uninteressiert,
wenn sie aber von einer Sache überzeugt ist, überrascht sie
ihre Umwelt durch ihr überschwengliches und begeisterungsfähiges Auftreten.

mel ist ein sehr gefühlsbestimmter Mensch.
Oft werden Entscheidungen gefühlsmäßig gefällt, obwohl bei
rein rationeller Überlegung eine andere Entscheidung die richtige wäre.

mel ist überdurchschnittlich intelligent.
Nüchtern und zweckmäßig bewältigt sie ihre Aufgaben.

mel ist anderen Menschen gegenüber immer offen und aufgeschlossen.
Der Umgang mit Menschen macht ihr Spaß,
der ideale Arbeitsplatz ist da, wo sie mit anderen Menschen zu tun hat.

mel ist sehr stark um Gerechtigkeit bemüht.
Sie versucht stets, sich für andere einzusetzen.

Sie ist ein sehr humorvoller Mensch, bemüht sich, mit diesem Humor niemanden zu verletzen.