18
Nov 06

Quergelesen

Weil ich leider keine Zeit habe für etwas Richtiges, geschweige denn dafür mich mit den Links zu beschäftigen, die sich interessant anhörten, eine Gedankenstütze:

  • Die Netzspielwiese hat mich darauf aufmerksam gemacht: Musicovery ist wieder online. Was es ist, könnt ihr in einem älteren Artikel nachlesen ^.~
  • Beta Marker ist eine Art Digg für Programme. Gut für mich Software-Junkie und sieht auch besser aus als MyProgs.net, welches zwischenzeitlich ein wenig unter Spam zu leiden hatte.
  • Pixelgraphix machte mich darauf aufmerksam: 2007 tritt ein neues Internetgesetz in Kraft. Darüber lesen kann man z.B. bei Telepolis, Basic Thiking, 24Stunden.de
  • Der Shell Places Bar Editor hilft, die Seitenleiste in „Speichern unter …“ oder „Öffne Datei …“-Dialogen zu bearbeiten und die dort verlinkten Ordner zu ändern.
  • Curbly ist eine Design und DIY-Community. Besonders interessant finde ich die Kategorie „How To“, in der Anleitungen geposted werden.
  • Das Kopfschüttel-Blog, für Frauen mit Humor und Männer, die unter der Launigkeit und seltsamen Logik von Frauen zu leiden haben.
  • Gelangweilt und nichts zu tun? The Indian Shankar Drum Ganesh Machine kann zumindest für eine Weile abhelfen. Beschäftigung mit selbst zusammenstellbarer „Musik“
  • ThisNext ist eine Empfehlungs-Community für Konsumwaren. Geeignet für Weihnachten? Wunschzettelerstellung? Oder lieber bei der einfacheren Variante von Wishlistr.com bleiben?

14
Sep 06

Digitales Wörterbuch der Gegenwartssprache

Ein wirklich tolles und nützliches Projekt ist es, welches die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaft dort aufgezogen hat.

Screenshot DWDS
Screenshot des Suchergebnis „Leben“ des Digitalen Wörterbuches der deutschen Sprache im 20. Jh.

Das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache im 20. Jahrhundert ist nicht nur Wörterbuch, sondern bietet Zusatzfunktionen, die für den Sprachbegeisterten – oder den zu Beigeisternden – wirklich nützlich sind.

Im Wörterbuchteil werden Begriffe beschrieben, aber auch Wortwendungen, Phrasen und Aphorismen von Schriftstellern oder Persönlichkeiten erwähnt. Sehr viel Information mit dem einzigen Nachteil darin, dass es dadurch etwas schwer zu lesen ist. Es handelt sich dabei übrigens über ein Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache.

Markiert man im Suchfeld die Funktion Wortinformationen, erhält man sowohl den Wörterbuch- als auch den Copora-Teil und zusätzlich dazu Wortkoalitionen sowie Synonyme, Hyperonyme und Hyponyme. (Ich werde den Service wohl gleich dazu nutzen müssen, um herauszufinden, was letztere beiden Wörter bedeuten. Ist mir in der Schulzeit nicht im Gedächtnis hängen bleibend begegnet. ^-^)

Ich weiß jetzt nicht, wie groß der Umfang dieses Wörterbuches ist und wann man dort an die Grenzen stößt. Vielleicht noch ganz interessant ist dieser Text aus den Nutzungsbedingungen:

Die Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (BBAW) stellt Ihnen auf den folgenden Seiten kostenlos Recherchemöglichkeiten in einer Datenbank digitalisierter deutschsprachiger Texte zur Verfügung. Das an der BBAW beheimatete Projekt Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache des 20. Jahrhunderts (DWDS) konnte diese Datenbank aufbauen, weil Verlage, Zeitschriften und sonstige textgebende Institutionen und Personen bereit waren, dem DWDS elektronische Nutzungsrechte an urheberrechtlich geschützten Texten zu gewähren.


06
Sep 06

Orihimes Polka

Man nehme ein lustiges Liedchen, welches seit mehreren Monaten im Internet herumgeistert und mache einen Klingelton daraus. Und dann geistert es als „Das neue Monsterviech“ durch die Medien *kotz*. Die Ehre gebührt Orihime Inoue und den Machern des Inoue + Lauch Videos: Orihimes Polka.

Ich habe mich wirklich köstlich amüsiert, als ich das Video vor ein paar Monaten gesehen habe. Und jetzt machen diese bescheuerten Heinis mit der dämlichen Nachmache alles kaputt *grummel*. Bleach rules und Inue sowieso. Neben Rukia übrigens einer meiner Lieblingscharaktere bei Bleach ^.^“. *sfz*


02
Sep 06

Inspiration als Motivationsquelle

Eigenkreativität ist eine Fähigkeit, welche ich nicht unbedingt mein Eigen nennen kann. Um Dinge zu erschaffen benötigte ich Inspiration. Selbst für die Idee etwas zu erschaffen, benötige ich Inspiration. Wie sehr bewundere ich Menschen, die auch ohne Inspiration kreativ sein können, oder die ihre Inspiration schon aus den einfachsten Dingen, wie Blumen, Wolkenbildern oder Steinen nehmen können.

Habe ich jedoch eine Quelle der Inspiration gefunden, kann eine Menge Motivation daraus entstehen, solange ich mir nicht selbst im Weg stehe – eine Problematik, die sicherlich dem ein oder anderen bekannt ist. Ich finde es wirklich schwer, mich aus den selbstgeschaufelten Löchern „Kann ich nicht“, „Keine Zeit“ oder dem einfachen Mangel an Anfangs-Schubkraft herauszumanovrieren. Meine Trägheit kann enorm sein.

Vor einigen Wochen habe ich dann das Internet als Inspirationsquelle wiederentdeckt. Obwoh ich mich ständig dort bewege war mir nicht bewusst, was für ein Potential auch in dieser Richtung von Blogs ausgehen kann. Immer schon war es so, dass andere kreative Menschen mich mitreißen konnten, dass ich daraus meine Motivation gefunden habe, dass sie mich inspirierten.

Die Suche nach solchen Blogs und auch anderen Quellen hat mich in einen gewissen Rausch versetzt. Schnell erweiterte sich meine Liste der abonnierten Newsfeeds. Neben den bereits erwähnten Kochblogs auch um Seiten, die sich mit Mustern und Printdesign beschäftigten, mit allgemeinem und Produktdesign, wie z.B. DesignSponge, Print & Pattern, Oh Joy!, Swissmiss oder auch Notcot. Dann aber auch Seiten, bei denen es wirklich ums Basteln geht, wie beim Craftzine Blog oder um „Einrichtungsschnüffeleien“ wie z.B. bei Apartment Therapy oder On My Desk.

Den Hals kann ich dabei gar nicht wirklich vollbekommen, immer mehr schöne Ideen und Dinge mag ich sehen, denn davon geht für mich eine enorme Energie aus. Und Energie kann nie schaden, um sich gegen den Faulheitsdrang, auf der Couch sitzen zu bleiben und weiterhin nichts sinnvolles mit seiner Zeit zu machen, anzukämpfen.

Da ich früher schon einmal ein sehr aktiver und kreativer Mensch war, der nicht nur daran dachte, etwas umzusetzten, sondern es auch tat, bin ich bester Zuversicht, dies auch wieder erreichen zu können. Und neben dem Willen, das Leben wieder in den Griff zu bekommen, einen zweiten Antriebsmotor zu haben kann definitiv nicht Schaden. Inspiration, fliege zu mir, bringe mir und zeige mir, was ich alles machen kann, wenn ich mich nur aufraffe.


25
Feb 04

*nerv* Kübelböck und andere Pseudopromis

und dann hat dieser doofe Browser auch noch meinen Eintrag gelöscht. Immer, wenn man was gutes geschrieben hat.
Wo kommen wir eigentlich hin? In den Radionachrichten, als 1. Meldung über den ach so wichtigen Unfall von Daniel Kübelböck. Oh mein Gott, er ist schwer verletzt worden – wie andere 350.200 Menschen im Jahr 2003 durch Verkehrsunfälle verletzt wurden, mal abgesehen von den Toten, kommen die in die Nachrichten, nein, sicherlich nicht. Und dabei bleibt es nicht. Natürlich lacht mich der Scheiß auch im Fernsehen an. Beliebige Sender, beliebige Nachrichten oder Magazine. Halloooo?? Geht’s noch. Gut das die Seite der Tagesschau nur auf Bayern heute verweist. Sonst bekäme ich wirklich noch zu viel. Über wie viele wichtige Menschen berichten die Nachrichten nicht und dann aber, wenn ein halbstarker möchtegern-Star ohne Führerschein das Leben seiner Mitfahrer gefärdet. *kopfschüttel* verkehrte Welt. Und wie kritisch die Medien damit umgehen, dass er ohne Führerschein gefahren ist, ach hoppla, naja, ist ja ein Kavaliersdelikt – es ist ja sooo tragisch, dass er jetzt angeklagt werden soll – muss dass den sein, unser Kübelböck ist doch Kulturgut. – Danke, ja, Brechkultur. Aber, das ist meine Meinung.
Aber im Moment reißen sich die Medien ja um bescheuerte unwichtige Pseudopromis, die alles, aber auch wirklich alles kommentieren. Ganz weit vorne ist da Pro7. *kotz* Hallo?? Und wenn ich mir dann sowas wie Pocher anhören muss. Diesen Bubi, der weder inteligent, witzig noch sonst was rüberkommt – doch, nervig – für mich. Halloo?? Er reißt Witze, die meine Oma schon kannte und solche Kommentare wie „Der Mach-3 gleitet über’s Ei“ zum Thema Intimrasur bei Männern im Zuge der unnötigen Let’s Talk about Sex and the City-Folter. *eyesroll* Erstens ist der Spruch Scheiße, zweitens ruft die Vorstellung, dass dieser Kerl sich seine Eier kahlrasiert keine wirklich netten Magengefühle hervor. Igitt!! Und da habe ich nicht wirklich drüber nachgedacht. Die Assoziationen kamen, nach dem er es sagte. *schüttel* Und dieser Kerl hat auch noch eigene Sendungen. *würg* – sorry, meine Meinung.
So, nun ist aber gut. Ich kann mich nicht die ganze Zeit aufregen. Denn das könnte ich mich endlos. Ob jetzt über so jemand wichtigen wie Anastasia oder irgendeine blonde Tussi, deren Namen ich noch nicht mal weiß. *kopfschüttel* Die Leute sind unwichtig und haben nichts geleistet und trotzdem werden wir dauernd von ihnen in den unwichtigsten Shows, wo gibt, gefoltert. Und dafür bezahl ich jetzt auch noch Geld. *eyesroll* Ich mag gerne ein Fernsehsystem wie in Frankreich haben. Ich bezahlte für das, was ich haben will und bekomme nichts mehr. Bye bye Homeshopping-Kanäle. *sfz* – aber das bleibt wohl ein Traum.
Hmm und jetzt kann ich euch noch nicht mal was schönes Bieten, da meine Bandbreite so beschränkt ist, dass ich keine Seite mehr gescheit geöffnet bekomme. Bin auch echt doof :(. Achso, falls sich durch das da oben geschriebene irgendwer auf die Füße gelatscht fühl… das ist meine Meinung. Ich akzeptiere alle anderen Meinungen neben meiner. Darf ich meine Meinung nicht äußern, nur weil sie irgendjemand nicht gefällt? Ich will damit auch niemanden beleidigen. Kenne die ja alle nicht persönlich, vielleicht sind sie ja tatsächlich nett *sz* aber als Medienpersonen kotzen sie mich nun mal an!