19
Nov 07

Addicted

Ich gebe es ja zu, ich bin süchtig nach Spaß-Tests. JustSayHi ist damit eine große Gefahr für mich (bezüglich der Time-Wasting-Fähigkeiten).

84%How Addicted to Blogging Are You?
How Addicted to Blogging Are You?

Auch nett: Der Geek-Test (66%), die Wertkalkulation des eigenen Körpers nach dem Ableben (4195$ oder so ), der HTML-Test (51) oder das Gleiche mit CSS (54 :( ). Das Ganze übrigens sehr schick aufbereitet und Web 2.0.

Douuh….

How much do you know about the internet?

Da brauche ich wohl etwas Nachhilfe in Internet-Unternehmenskultur. Andererseits, so honorabel ihre Verdienste auch sein mögen, Namen merken verschwendet unnötig meine doch recht eingeschränkte freie Gerhinkapazität.


21
Okt 07

Die tanzende Lady

Vielleicht habt ihr das animierte Bild der tanzenden Frau schon in dem ein oder anderem Blog gesehen.

Über die Beantwortung der Frage, „Tanz die Frau rechts oder links herum?„, soll (angeblich) die dominante Gehirnhälfte bestimmt werden können und damit aufgezeigt, welche Charaktereigenschaften dies mit sich bringt (auf Grund der jeweiligen Funktionen der Gehirnhälften). So soll nach dem Artikel in der Herald Sun z.B. ein von der linken Gehirnhälfte dominierter Mensch bevorzugt logisch, ein von der rechten bevorzugt emotional denken.

Viermal ist die tanzende Lady mir in den Weiten des Internets begegnet. Das erste Mal drehte sie sich mit der Uhr, bei den darauf folgenden zwei Begegnungen dagegen und beim letzten Mal wieder im Uhrzeigersinn. Woran dies wohl liegt? An der Tageszeit und der damit verbundenen Tagesform meiner selbst, der Hintergrundfarbe oder der Beleuchtung des Raumes, Stress oder Motivation, dem Stand der Sterne ;P, meinem Biorhythmus? Oder ist es alles purer Humbug – eine einfache optische Illusion wie jene, welche man z.B. auf der Seite von Michael Bach oder Akiyoshi Kitaoka betrachten kann.

Überhaupt, eine Quelle wurde im Herald Sun nicht erwähnt. Angeblich seien es Experimente, die den Zusammenhang zwischen verschiedenen Funktionen und wo diese ausgelöst(?) werden, bestimmten.

Wenn ich jetzt einfach, ohne weiteres Wissen, vor mich hinspinne, könnte ich mir vorstellen, dass mein Interesse an Dingen, die sowohl die eine als auch an Dingen, die die andere Gehirnhälfte fordern, dazu beitragen, dass zu unterschiedlichen Tageszeiten verschiedene Gehirnhälften aktiver sind. Oder aber es gibt gar keine dominante Seite – womit ich, wenn ich ganz abdrehe in den Gedanken, vielleicht sogar erklären könnte, weshalb ich in manchen Situationen so sehr hin und her pendele zwischen den verschiedenen Lösungsmöglichkeiten. Logisch und emotionale Argumente halten sich die Waage, vieles hat einen guten Grund.

Wie dem auch sei … ob ich irgendetwas davon glaube oder nicht kann sich erst entscheiden, wenn ich mehr darüber gelesen habe (wenn möglich aus wissenschaftlichen Quellen – wobei auch dort gelten kann „Glaube nur der Statistik, die Du selbst gefälscht hast„). Interessant ist es auf jeden Fall, deswegen schnell die Suchmaschine anschmeißen und sehen, was diese ausspuckt.

Zur weiteren Lektüre

… <wikkie ::Idee>Haben wir da nicht die Medizinisch-naturwissenschaftliche-Bibliothek in Poppelsdorf ;). Da komme ich ja sogar an wissenschaftliche Veröffentlichungen dran. Schnell zum OPAC ^.~</wikkie::Idee>


20
Okt 07

A Clock Screensaver – Uniqlock

Lasse ich doch einfach mal für sich selbst sprechen! (Für mehr Unterhaltung unten rechts den Sound anschalten) ~_^

Uniqlock macht Spaß, mir zumindest. Dieser Screensaver (alternativ auch als Blog-Widget zu erhalten oder auf der Webseite anzusehen) gibt zum einen die Zeit an, zum anderen liefert er einen bewegenden Sound (mich motiviert es zumindest sehr – wobei ich mir auch gut vorstellen kann, dass der Sound nervös machen könnte).

Wie man auch bei der kleinen Version sehen kann, tauchen alle fünf Sekunden fünf-sekündige Videosequenzen auf, welche verschiede Tanz-, Hand- und andere Choreographien zeigen.

Den Screensaver gibt es für Windows (ab 98) und Mac OS X. Desweiteren kann man wählen zwischen Farbe oder schwarz bei der Anzeige der Zeit.

[via Smashing Magazine]


16
Sep 07

Wer „Objects of Desire“ mag …

… könnte eventuell auch Inspiration im atelier v. finden.

Unter dem Titel „umdenken“ haben die Kreativen 30 Alltagsgegenstände zweckentfremdet und sie neue Aufgaben übernehmen lassen. Da wird ein Tennisball zum Ohrschützer und ein Kaktus zum Anti-Schnuller. Das Projekt, inzwischen abgeschlossen, ist auch als Buch erhältlich.

Screenshot Atelier V.
Umgedacht wird im atelier v.

Im aktuell laufenden Projekt „entdecken“ werden nicht nur eine, sondern gleich mehrere neue Verwendungsmöglichkeiten für die Objekte präsentiert. Bisher wurde ein Regenschirm und eine Salatschleuder mit anderen Augen betrachtet.

Sehr kreativ und inspirativ und definitiv beide Daumen nach oben für die Ideen!


16
Feb 07

Kreative Webapplikationen

oder Malen 2.0. Gibt es eine Menge und auch schon die ein oder andere Liste ^.~. Hindert mich aber nicht daran auch noch die ein oder andere Seite – vorzustellen:

  • Queeky – Hierbei handelt es sich um eine relativ einfache Malumgebung, so in der Art von Paint. Es gibt einfache Formen, die auch gefüllt werden können und man kann das Bild speichern. Da es sich um Vektor-Malen handelt kann man (soweit ich es sehe) immer nur komplette Objekte löschen. Je Nachdem ein Vor- oder Nachteil.
  • Pixel Group – Gemeinsames Pixeln. Was sowohl frustig als auch lustig sein kann. Je nachdem ob man gegegen- oder miteinander pixelt.Das System ist einfach. Eine Wand mit Pixeln und wenn man mit der Maus auf einen Pixel klickt, wechselt er die Farbe. Von schwarz nach weiß und umgekehrt.
  • String Spin – Rotationskunst selbstgemacht. Erst einmal gewöhnungsbedürftig ist das Malen auf einer „sich rotierenden“ Leinwand. Ist man fertig, wird ein weiterer Rotationsmechanismus in gang gesetzt, der die bisher gemalten Fäden langzieht. Hmm – ich kann es nicht gut beschreiben, einfach mal ausprobieren ^.~.
  • Gliffy – Habe ich noch nicht selbst ausprobiert, sieht aber lecker aus. Auf dieser Seite kann man Diagramme online erstellen und teilen. Oder aber auch die nächste Wohnungseinrichtung planen.
  • Scribbler – Ist aus dem gleichen Hause wie „String Spin“ und auch hier wird die Zeichnung „interaktiv“ verändert. Und zwar in Form von gekrakele. Nachdem das „Bild“ fertig gemalt ist, wird es in krakeliger sachter Zeichnung neugemalt. Am besten auch einfach mal ansehen, denn was dabei herauskommt hat schon etwas sehr künstlerisches!!
  • Imagination Cubed – Ist etwas für kooperative Maler. Das was mit einfachen Mitteln (u.a. auch stempel) gezeichnet wird, wird aufgezeichnet und kann anschließend wieder abgespielt werden. Ansonsten sieht es so aus, als ob man auch mit einer zweiten Person zusammen malen kann.
  • Canvas Painter – Dieses Tool macht eigentlich das gleiche wie Imagination Cubed. Nur ist es nicht ganz so smooth und schick. Ah, und es gibt kein gemeinsames malen, nur eine Aufzeichen- und Abspielfunktion. Und es sieht nicht so aus, als ob man das aufgenommene speichern könnte.

Und bei der Gelegenheit. Wer Lust hat, sich die verrücktesten Sachen generieren zu lassen, sollte mal bei der Liste der Web 2.0 Image Generatoren vorbeisehen.