21
Mrz 07

Der Singvögel Morgenkonzert

Wie schön ist es, von solch Gesang geweckt zu werden. Erinnert es mich zusätzlich daran, dass ich in früheren Zeiten manchmal extra den Wecker stellte, um das Erwachen der Natur mitzuerleben – ganz bewusst. Habt ihr das schon einmal gemacht? Sehen, wie es hell wird. Auf die verschiedenen Stimmen hören, das hin und her zu beobachten.

Schön ist dies vor allem, wenn man an einem Fluss oder dem Stadtrand wohnt. Also einem Gebiet, welches mehr Natur zu bieten hat.

Heute Morgen lies mir dann die Frage, „Um welche Vögel handelt es sich dabei eigentlich?“, keine Ruhe. So bin ich also aus den Federn geklettert und habe dem morgendlichen Konzert ein etwas unromantisches Lüfterrauschen hinzugefügt, um mich auf die Suche nach Hilfe zu begeben.

Mit Hilfe der Schweizerischen Vogelwarte, welche zu jedem Vogel ein Zwitscher-Sound anbietet, ist es mir dann wenigstens gelungen, auszumachen, dass die Kohlmeise mit Abstand am lautesten tirilliert ^.~. Etwas später, als andere schon aufgehört haben, wurde die Ringeltaube aktiv. Ansonsten ist es gar nicht so einfach und inzwischen haben sie auch mit dem lauten Singen aufgehört.

Wer sich die Natur aufs Handy holen möchte, und ihr dabei noch etwas Gutes tun, sollte undbedingt auf Nature-rings.de vorbeischauen. Abgesehen davon kann man sich, bei Besuch der Seite und angeschaltetem Sound ein bißchen Natur in die Wohnung holen. Ein weitere Seite, die Vogelgezwitscher hörbar macht ist virtual-bird.com.

Thematisch interessant und für weitere Erkenntnisse hoffentlich hilfreich, ist die Vogeluhr von tierundnatur.de. Und vielleicht kann ich dann ja irgendwann einmal eine etwas komplettere Liste der bei mir singenden Vögel geben. ^.~ Und weil es hier gerade regnet, noch der passende Link: Soundarchiv – leichter Regen.

Ich glaube da hat man nun alles, um sich ein bißchen gefakte Natur zu basteln – aber mal ehrlich: In echt ist es schöner!


26
Feb 07

HandyInfo – Fahrplaninfo mobil

HandyMobil KVB

Genauso etwas habe ich gesucht. Und was für ein Glück, dass ich darüber gestolpert bin ^.^ Rheinland-Mobil bietet gesponsort von der Sparkasse KölnBonn die Java2-Application HandyInfo KVB an, mit der man schnell und einfach Verbindungen mit Hilfe des Handys suchen kann.

Das Programm zu verwenden ist relativ einfach – und mit dem Internet wird erst verbunden, nachdem man Start-, Zielort, Haltestellen und eine Uhrzeit eingegeben hat. Sehr praktisch ist, dass man die Ortschaften aus einer Liste auswählen kann. Damit muss man nur die Haltestellennamen tippen. Es gibt auch die Möglichkeit, Haltestellen als Favoriten einzurichten. Mehr über die Anwendung und ihre Funktionen erfährt man im Handbuch PDF.

Bisheriger Hacken: Irgendwie konnte das Tool noch keine Verbindung zur Datenbank herstellen *grübel* – was ich da wohl falsch gemacht habe?? Wäre schade, wenn es nicht funktonieren würde, denn im Notfall eine Fahrplanauskunft dabeizuhaben kann nicht schaden. Und mit Hilfe eines Mini-Browsers (z.B. OperaMini) vrs-info.de zu besuchen, dass muss nicht unbedingt sein.


30
Jan 07

Willkommen in der Familienpackung – SE K610i

SE K610i – ein kleines Weihnachtsgeschenk oder eine große Belohnung für die bestandenen Prüfungen.
Warum das Ganze? Neues Handy, neuer Vertrag?

  1. Mein alter „Kartenvertrag“ – soweit man das bei Prepaid-Karten sagen darf – war einfach viel zu teuer.
  2. Wenn ich das Handy hätte gebrauchen können, war meine Karte leer.
  3. Die Tastensperre meines Siemens A55 hat sich ständig von selbst aufgehoben – welch Glück, dass es noch nie die Feuerwehr angerufen hat.
  4. In Anbetracht der Tatsache, dass ich demnächst in der Uni „wohnen werde“ ^.~ fand ich es eine gute Idee, dort eine Homezone einrichten zu lassen, damit ich dort wie auf Festnetz zu erreichen bin.
  5. Ich war mehr als unzufrieden mit dem Vorhandensein und der Stärke des E-Plus-Netzes.
  6. Ich fand die Idee, demnächst immer eine Kamera dabei haben zu können irgendwie verlockend.
Mein Sony Ericsson K610i
Sony Ericsson K610i [Flickr]

Für dieses Spielzeug entschieden habe ich mich mal wieder wegen der unvernünftigsten Gründen, die es gibt – meinem Bauch und meinem ästhetischen Empfinden. Natürlich habe ich auch mal ein Blick auf die Daten geworfen und mir sogar Zeitungen mit Tests angesehen. Der Preis spielte natürlich ebenso eine Rolle, denn ich kann mir definitiv kein Handy für Hundert oder mehr Euro leisten. Da kam es mir wirklich zu gute, dass das gute Stück zu dem O2 Genion Vertrag nur knapp 10 € kostete.

Nach ein paar Wochen Spielzeit bin ich nach wie vor sehr begeistert. Der Sache mit den etwas engen Tasten bin ich eigentlich ganz gut gewachsen. Liegt vielleicht auch daran, dass ich schon fleißig geübt habe, denn dieses eine kleine Tetris-ähnliche Spiel lässt mich etwas süchteln. Auch die etwas ungünstig liegende Internettaste war bisher kein Problem – ich bin noch nicht darauf gekommen, was vielleicht auch daran liegen mag, dass ich bevorzugt die mittlere an Stelle der vorgeschlangenen linken oberen Auswahltaste verwende.

Nach meinem kleinen Handychen ohne großartige Extra-Funktionen bin ich diesem Phone direkt verfallen. Kalender, Alarme, individuell einstellbare Verknüpfungen zum schnellen Zugriff auf die Lieblingsanwendungen, Musik- und Videoplayer sowie natürlich die beiden Kameras und Spiele. Da kann ich fast schon etwas nachvollziehen, wieso Jamba und Co nicht aufhören härtnäckig zu werben.

Wo ich gut überleiten kann zu einem anderen Thema. Warum um Himmels Willen bezahlt irgendjemand so viel Geld für so hässliche Themes oder Wallpaper wie sie in der Fernsehwerbung angeboten werden – oder Klingeltöne?? *kopfschüttel* Schon das von SE mitgelieferte Übertragungstool beinhaltet die wirklich simple Möglichkeit eigene Hintergründe für das Handy zu erstellen. Und für komplexere Themenanpassung gibt es den Theme Creator Pro oder myTheme Creator. Und wo Creator-Tools sind, gibt es auch Communities, in denen die Themes angeboten werden, so z.B. bei Lasyk oder Mobile9. Bei ersterem habe ich auch mein aktuelles Theme „Flower“ gefunden.

Neue Themes installieren geht extrem einfach. Handy entweder mit Hilfe des mitgelieferten SE Synchronisationtools, der wundervollen Freewarelösung MyPhoneExplorer (dazu werde ich bestimmt noch mal einen extra Artikel schreiben ^.~, so viel wie das kann) oder via einfachem Datentransfer, wobei die im Gerät integrierte Flash-Karte als normale Speicherkarte verwendet wird, auf den Speicherstick in dem Handy zugreifen und die *.thm Datei in das Ordner Theme laden. Über Einstellungen > Bildschirm > Designs kann dann auf die in diesen Ordnern liegende Themen zugegriffen werden.

Wie man vielleicht aus dem oben stehenden Text entnehmen kann, bin ich noch sehr euphorisch. Auf jeden Fall macht es mir jetzt wesentlich mehr Spaß, das Ding auch zu benutzen. Will heißen, ich werde mehr darauf achten, dass der Akku voll ist und ich es auch hören oder wenigstens spüren kann. Zudem kann ich von der Homezone nur schwärmen. Gelegt habe ich sie mir in die Nähe des Physikalischen Instituts, so dass sie auf jeden Fall bis zum Poppelsdorfer Schloss und zur Bibliothek gehen sollte – so war der Plan. In der Realität bin ich inzwischen sowohl bei mir zu Hause, als auch noch in Teilen der Innenstadt, in Endenich, Poppelsdorf und Ippendorf noch über die Festnetznummer zu erreichen. Genial! Ich freu mich ja so auf den Sommer und überhaupt – Kommunikation – Leben!!!!

Naja, so ein klein bißchen was Kritisches muss ich dann aber doch loswerden. Also hier noch eine kleine, unsortierte Liste an Dingen die mir bisher aufgefallen sind:

  • Wenn man viel spielt, geht der Akku schon recht schnell leer und manchmal hackt die Flash-Animation des Themes etwas.
  • Es ist auch schon einmal passiert, dass sich das Handy ausschaltete.
  • Auf die Internettaste zu kommen, kann teuer werden, da man sich dann direkt einwählt. Ein Ausweg dafür wäre, die Internetprofile einfach zu löschen – solange man nicht vor hat mit dem Handy ins Internet zu gehen oder MMS zu verschicken!
  • Die Töne sind etwas komisch, aber die Freispruchfunktion wirklich gut (habe jetzt keinen Vergleich, aber qualitativ für mich definitiv top!).
  • Ich finde es doof, dass man zweimal klicken muss, um sich die Kontakte ansehen zu können.
  • Ich habe noch nicht herausgefunden, wie die Kurzwahl funktioniert – habe mich zugegebenermaßen damit aber auch noch nicht auseinandergesetzt.
  • Die Bedienungsanleitung könnte etwas mehr bebildert sein. Vorallem zum besseren Verständnis der Bedienelemente und Icons. Ich wäre nicht von selbt darauf gekommen, dass der mich ein wenig an ein RSS-Icon (A propos, einen RSS-Reader hat das Ding auch – soll aber nicht so toll sein, habe ich irgendwo gelesen. Habe ihn selbst jedoch noch nicht ausprobiert.) erinnernde bläuliche Kasten das Symbol für UMTS-Empfang darstellt.
  • Bei zu wenig Licht braucht man gar nicht versuchen Photos zu machen, außer man nimmt starke Körnigkeit in Kauf. Bin schon am überlegen, ob ich mir nicht einen Blitz zulegen soll. Aber ob sich das lohnt …

03
Okt 06

Schon mal gemacht?

  • Einen ganzen Vor- oder Nachmittag in der Bibliothek verbracht. Und das ohne eine Vorstellung, welche Bücher man gerne hätte. Einfach durch die Regale stöbern, sich dabei Zeit lassend, immer mal wieder reingreifen und reinlesen um Neues zu entdecken. In die hintersten Ecken gehen und die Sachbücherbestände durchsehen (Das lohnt sich vor allem in der Bonner Hauptbücherei, denn auch bei den Sachbüchern versteckt sich der ein oder andere „Roman“ und eine Menge wirklich schöner Bücher).
  • Während es regnet unter den Bäumen einer Allee Schutz suchen, dabei vollkommen trocken bleiben und einen unvergleichbaren Eindruck aufsaugen:
    Photo: Bonn - Endenich Hainstraße - Richtung Lengsdorf
    Blick in die Hainstraße – Endenich Richtung Lengsdorf

    Das Rauschen des Regens, das Plätschern des durch die Blätter durchtropfenden Nasses, die vom Wind bewegten Blätter, der duft der Natur.

    Photo: Bonn - Blick auf den Kreuzberg
    Blick auf den Kreuzberg

    Zugegebenermaßen ist die Saison dafür bald vorbei, da die Bäume einfach nicht mehr genügend Blattwerk „zur Verfügung stellen“ ;). Super Stelle in Bonn dafür: Endenich – Hainstraße – ganz am Ende der Allee.

  • Ganz früh morgens aufgestanden und der Welt beim Erwachen zusehen und vor allem zuhören. Gerade im Herbst ist dies wunderbar – vor allem, wenn man an einem Fluß wohnt. Wie die Nebel aus dem Wasser aufsteigen und an einem schönen Tag ganz langsam von der Sonne durchbrochen werden. Wie die Welt erst unter diesem Schleier liegt, dumpf und still, um später in gleißendes Licht getaucht zu werden. Genialer Ort für solche Beobachtungen ist das Mittelrheintal. Eine Zugfahrt um diese Zeit kann ich sehr empfehlen. Weiterer Ort: Bingen – Burg Klopp (alternativ ein Platz im Gymnasium ^.~). Von dort hat man einen wunderbaren Blick ins Binger Loch und den Mittelrheintal. Von der erhöhten Position wirkt das Schauspiel der Aufsteigenden Nebel um ein Vielfaches besser als anders. Hat mir damals doch so einige müde Stunden versüßt ^-^“.

Fortsetzung folgt …


06
Jul 06

Warm

Hier wurde es heute Nacht nicht kälter als 18.x°C. Puh, und heute morgen um viertel nach Sieben hat’s auch schon wieder 21.4°C.

Temperaturverlauf in Endenich
Temperaturverlauf in Endenich, letzten 24h

Das ist mal Sommer – schön. Hoffe mal, dass das auch nach Samstag so bleibt. Denn dann kann ich mich den Temperaturen entsprechend, im Schatten mit schönem kalten Getränk und Fußbad den Gegebenheiten so richtig anpassen ^-^“.

Ganz interessant finde ich im Moment die Messkurven über Temperatur, Druck, Luftfeuchte,… der MIUB Gartenstation. Also dem Meteorologischen Institut der Uni Bonn.

Screenshot MIUB Gartenstation Gesamtübersicht
Screenshot der Gesamtübersicht der MIUB Gartenstation

Die Messstation ist hier im Stadtteil – damit habe ich immer ein exaktes Thermomether ^-^“. Nicht nur mein von der Sonne hochgepeitschtes. Sehr interessant auch bei „Extrem-Wetter“. Gestern z.B., der Kurvenverlauf nach den beiden Gewittern. Sowas interessiert mich tatsächlich. Hätte vielleicht doch das studieren sollen ^-^“ oder zumindest als Nebenfach. *shrug* Whatever. Bevor es jetzt noch wärmer wird, genieße ich mal den schönen Morgen und Frühstücke ausgiebig ;).