12
Feb 08

Gimado – Musiksuche mit „Flow“

Auch nett – was man da manchmal findet, wenn man auf die Suchbegriffe klickt, die andere auf meine Seite führten.

Gimado mit Cover-Flow ähnlicher Künstlervorstellung

Mich brachten sie zu Neonsushi, welches mich wiederum zu Gimado brachte. Gimando ist eine weitere Musik-Suchmaschine, und zwar eine mit einem netten Feature ;).

Alle 24 Stunden werden neue Künstler vorgestellt, und dies im Stil des iTunes Cover-Flow ansehen. Die Künstler scheinen nach einem Blogeintrag der Macher von Hand ausgewählt zu sein. Ein einfacher Klick auf die Cover, verschiebt die Ansicht, doppelklickt man auf ein CD-Cover, erscheint eine Liste anhör- und downloadbare Lieder, die bei einer Suche nach dem Künstler und dem betreffenden Album ausgespuckt werden.

Diese Art der Vorstellung von Künstlern finde ich gut :) und habe auch gleich eine interessante Künstlerin für mich entdeckt.


09
Feb 08

Songerize/SeeqPod – mal eben schnell reinhören

Irgendwann las ich einmal, dass das beste Mittel gegen Ohrwürmer ist, das betreffende Lied einmal zu Ende zu hören.

Mit Songerize in beliebige Titel reinhören

Mit Songerize kann man dies ganz einfach machen. Titel und Interpret eingeben und los geht’s. Sehr praktisch auch, wenn man ein Lied vorstellen möchte, oder aber gerne mitreden würde, wenn sich die Kollegen über Song xy streiten. ^.~

SeeqPod zum Suchen und Hören

Woher die Musik kommt? Songerize selbst beschreibt sich als vereinfachte Version der Musiksuchmaschine SeeqPod. Hmm, wenn ich mir diese allerdings so ansehe, sie gefällt mir eigentlich wesentlich besser. Denn neben Musik wird in den Suchergebnissen auch auf Videos verwiesen. Und daraus kann man sich dann eine eigene Playliste erstellen. Schön!

Und von der Präsentation und den Ergebnissen her um einiges netter als die von Songbird verwendete Suchmaschine Skreemr, eben total Web2.0 *hüstel*.


28
Jan 08

Kaki King in Concert!

Ja was fand ich da heute morgen Tolles in meinem virtuellen Briefkasten?

Kaki King in Concert

Kaki King, eine wirklich begnadete Gitarristin, kommt am 3. Februar 2008 in die Fiffi-Bar nach Köln. Gegen 5 Euro – so stand es in der Email – gibt es nicht nur sie sondern auch die Kölner Band Voltaire. Start ist um 21.00 Uhr, die Fiffi-Bar findet ihr in der Rolandstr. 99 in der Kölner Südstadt.

Ja wo ist denn da der Hacken?? ^-^“ Ich fürchte, da muss ich hin ^-^

Das einzige, was etwas komisch ist, ist dass nirgends auf ihren Seiten dieser Konzert-Termin erwähnt wird. Nur im Blog von Voltaire steht davon etwas geschrieben... ein Geheimtipp?!!!

Nachtrag: Da kam noch eine sehr freundliche Bestätigung von DC-sara (Bubonix)! Vielen Dank! Also, 3. Februar im Kalender vermerken, dann Freunde einpacken und in die Fiffi-Bar pilgern ^-~


22
Mrz 07

Kaki King (Eine Entdeckung via Songbird)

Manchmal überrascht es mich, was sich so auf meiner Festplatte findet. Nach dem Neuinstallieren der iTunes-Version habe ich mal meine Musik-Bibliothek auf den neuesten Stand gebracht und dabei einige Lieder aufgenommen, die ich in jener Zeit heruntergeladen habe, als ich Songbird testete. Denn dieses tolle Programm, welches zur Zeit nur in einer Entwickler Vorschau-Version zu erhalten ist, ist weit mehr als ein einfacher Mediaplayer inklusive Bibliothek.

Testweise hatte ich eines der dort voreingestellten Musik-Blogs oder einen Podcast, ich weiß es nicht mehr genau, angeklickt und die Funktionen getestet, Musik aus solchen Medien zu spielen. Dabei werden die Lieder automatisch in auf der Festplatte gespeichert und in die Medienbibliothek aufgenommen.

Kaki King „Until We Felt Red“

Hierbei waren 2 Lieder von Kaki King, einer amerikanischen Musikerin, welche mich mit ihrem Gitarrenspiel, dem Gesang und der gesamten Atmosphäre der Musik verzauberte. Es erinnert mich ein wenig an Anime-Soundtracks. „Yellowcake“ an Arjuna, und andere an den OST von „Serial Experiments Lain“. Sanfte Gitarrenmusik, manchmal mit Text, manchmal auch ohne. Ich gehöre eigentlich nicht so sehr zu den Fans der Gitarre, aber sie schafft es tatsächlich, mich für ihre Musik zu begeister (Zumindest mit all jenen Liedern, die ich von ihr hören konnte).

Hier der Link zu Kaki Kings MySpace Seite. Dort kann man sich auch vier ihrer Stücke anhören (Davon zwei, welche sich von jenen, die man auf ihrer Seite anhören kann unterscheiden). Ich persönlich liebe „Yellowcake“. Irgendwie ist Kaki Kings Musik eine Mischung aus elektronischer Musik, Pop, klassischer Gitarre und niedlichem kindhaftem Gesang, zerbrechlich und doch, von Zeit zu Zeit mit bedrohlichen Elementen, und intensiver. Es fällt mir schwer, es zu beschreiben. Und gerade dies gefällt mir.


14
Nov 06

Koop in concert

Gestern abend war es dann soweit. Gegen halb sieben haben wir uns auf den Weg gemacht um ganz unvernünftig mit dem Auto in die Nähe des Stadtgartens zu kommen. Entgegen aller Erwartungen war dies gar nicht so schwer, unter anderem auch wegen der guten Wegbeschreibung. Kurzentschlossen und nachdem wir einmal eine Schleife fahren mussten, haben wir uns für ein Parkhaus entschieden, dass etwa ein bis zwei Kilometer vom Stadtgarten entfernt liegt. Dummerweise war der Himmel uns nicht ganz so gnädig gesonnen, so dass wir relativ feucht am Stadtgarten ankamen, um uns direkt die ersten Karten an der Abendkasse sicherten. Will heißen, wir waren ziemlich früh. Die Verkäuferin schaute uns etwas amüsiert an, als wir fragten, ob es denn noch Karten gäbe.

Wie auch Petersen von The Loud Minority in seinem Artikel über das Konzert in Hamburg berichtet, wurde das gestrige Konzert in Köln eher in einer gemütlichen kleinen Runde genossen. Ich bezweifele, dass es gar 100 Besucher waren, allerdings ist es gut möglich, dass ich die Besucherzahl unterschätze. Auf jeden Fall war es gemütlich leer. Dennoch gerade so viele Besucher, dass es nicht zu wenig waren.

Wann das Konzert anfing weiß ich nicht mehr, es war auf jeden Fall gegen halb 11 fertig. Also zu einer sehr moderaten Zeit – im Gegensatz zum letzten Mal ^-^“. Der Anfang ging jedoch etwas schleppend. Zumindest wurden einige Besucher zwischenzeitlich etwas ungeduldig. Der nette Jazz, der im Hintergrund lief, war jedoch genug, mich bei der Stange zu halten. Dieses Mal lief das Konzert ohne Vor-Act. Direkt kamen Koop & ihre Musiker auf die Bühne. Einzeln und ein klein wenig inszeniert.

Neben Kontrabass, Vibraphon, Schlagzeug, Keyboard und Computer (und was sich noch so hinter dem Mac versteckte ;) auf dem Pult hinter dem Magnus Zingmark und Oscar Simonsson standen – ganz in Manier des Koop Island Covers mit blauem Lidschatten und Negligés – gab es einen weiteren Musiker der zwischen Posaune und karibischen Trommeln (??) wechselte. Schick, schick. Ich bin ja absoluter Fan des Vibraphones … in Kombination mit Kontrabass ^-^“ und überhaupt – tolle Kombination. Und meine absolute Hochachtung haben sie dafür, dass sie bei manchen Lieder auf Gesangsaufnahmen spielen. Stelle ich mir tierisch schwer vor.

Angefangen wurde mit „Koop Island Blues“, glaube ich ^-^“ und weiter ging es mit anderen Lieder von „Koop Island“. So ein bißchen hatte ich das Gefühl, einige waren nur wegen der absolut bezaubernden Yukimi Nagano da. Zumindest bekam sie die herzlichste Begrüßung. Besondere Freunde ging durch das Publikum, als zu „Summer Sun“ angestimmt wurde, nicht anders, als ich es über das Konzert in Hamburg gelesen habe. Da ich mich sehr gefreut habe, dieses Lied ein weiteres mal Live zu hören, kann ich dieses durchaus verstehen.

Neben „Summer Sun“ gab es unter anderem „Tonight“, „Waltz for Koop“ als eine der Zugaben – genauer kann ich mich jetzt nicht mehr erinneren. Dafür bin ich einfach zu viel rumgehopst. Praktisch, eine Überleitung. Irgendwie hat es mich sehr erstaunt, wie ruhig doch die Masse an Zuschauern dieses Konzert verfolgte. Wie kann man denn bei den Klängen von Koop stillstehen? Da kamen mir die Kölner doch etwas unterkühlt vor, wie sie ganz intellektuell an ihren Drinks nippend dem Sound der Band folgten. Ich glaube, zwischendrin wurde es auch Koop etwas zu träge, haben sie doch erfolglose Versuche gestartet, etwas Bewegung in die Meute zu bekommen, in dem sie explizit zum Tanzen, Klatschen oder Feuerzeug in die Luft recken aufforderten. ;)

Wie dem auch sei – schnell war es vorbei. Sie ließen sich zwar noch zu einer zweiten Zugabe überreden, dann war es entgültig vorbei. *schnüff* Doch trotz der Kürze, die mir ja bereits von den CDs bekannt ist, hat mir das Konzert sehr viel Spaß gemacht. Glücklicherweise habe ich trotz des Zappelns heute keinen Muskelkater. Und im Hintergrund läuft jetzt die Life-CD, die gestern für 5 € standen werden konnte. Darauf ist ein 61 minütiger Mitschnitt des Auftritts in Montreux von 2002. Und ich glaube, dort ist auch der ein oder andere Song von „Sons of Koop“ dabei – muss ich allerdings noch mal gegenprüfen.