04
Sep 06

Sparte oder Breitgefächert

Seit geraumer Zeit überlege ich, ob es nicht langsam Zeit für eine Neuorientierung dieses Blogs ist. Natürlich entwickelt sich der Schreibstil, der Inhalt und alles andere genauso wie bei mir quasi stufenlos mit der Zeit weiter. Aber gerade was Themenbereich und Format angeht muss eine Zäsur von Zeit zu Zeit wahrscheinlich sein.

Während des Duschens sind mir also ein paar Gedanken über Sparten- und breitgefächerte Blogs durch den Kopf gegangen. Ich persönlich lese bevorzugt themenspezifische Blogs, die zwar gerne auch Ausflüge enthalten dürfen, aber im großen und ganzen hauptsächlich Sachen enthalten, die mich auch interessieren.

Ist ein Blog sehr flexibel in seiner Themenauswahl gibt es harte Kriterien für das Gelesen werden. Entweder ich kenne den Autor persönlich oder mag ihn gerne kennen lernen oder aber ich halte etwas von seiner Meinung und/oder seinem Schreibstil. Alles sehr subjektiv und für die große Masse an – sicherlich auch sehr brillianten Blogs – ein K.O.-Kriterium.

Und wann halte ich etwas von der Meinung einer Person? Also entweder ich weiß, dass derjenige Ahnung hat von dem, worüber er schreibt oder ich schätze seine persönliche Einstellung. Zweiteres ist seltener der Fall, denn es setzt vorraus, dass ich mich mit der Person beschäftige. Da ich jedoch Kontakten über das Internet sehr kritisch gegenüberstehe, und ich i.a. dann lieber nicht die Zeit dafür investiere, sind es eher zufällige Entdeckungen, die mich auf die Meinung einer Person aufmerksam machen.

Irgendwie hört sich das doof an. Und wenn ich es mir genau betrachte, enthält mein Blog im Moment alle K.O.-Kriterien zum nicht Gelesen werden ^-^“. Da stellt sich mir die Frage: „Sollte ich meinen Blog so schreiben, wie ich ihn selbst nicht lesen würde?“ Ist das ein Kriterium?

Also die Frage, wieso schreibe ich überhaupt? Weil es mir Spaß macht, weil ich gerne schreibe und weil ich tief in mir doch hoffe, damit dem ein oder anderen Spaß machen zu können, zu helfen oder einfach nur ein bißchen Bewegung in die Hirnrinde gebracht zu haben. Die Gewichtung der Gründe ist dabei nicht fix. Mal ist es mehr der Spaß am Schreiben, mal mehr die Hoffnung, etwas schönes zu schaffen, was gelesen werden könnte.

Zurück zum Thema. Spartenblogs haben es da bestimmt einfacher. Denn es gibt immer Menschen, die das gleiche Thema beschäftigt und die dann auf jeden Fall einen Gewinn aus dem erhalten, worüber man schreibt. Automatisch findet sich ein Häufchen Gleichgesinnter und Lesen und Gelesen werden sind irgendwie fester Bestandteil.

Ohne es in irgendeiner Weise negativ zu meinen, ist Schreiben in einem Themenkomplex ein „Auf Nummer Sicher gehen“. Und nebenbei kann es verhindern, dass man zu viel von sich preisgibt. Hmm…

Finallement bin ich leider nicht klüger. Oder vielleicht doch?

Es würde sich für mich nicht gut anfühlen, wenn ich mich beschränken würde. Wenn ich mir Themen vorgeben würde. Ich mag schreiben, wann und worüber es mir gerade in den Sinn kommt und auch nur dann, wenn ich mag. Dann würde ich für ein Publikum schreiben und wäre wesentlich enttäuschter, wenn sich immer noch niemand für die Dinge interessieren würde, die ich fabriziere. Besser also ich bleibe bei den Gedankenfetzen, dem Blubberbla, dem Schreiben über das, was mir in den Sinn kommt.

Und für die Momente, in denen ich darüber traurig bin, dass „keiner mich mag“: Schalte ich einfach den Computer aus, rufe eine Freundin an und treffe mich auf nen Tee ^-^“ und dann unterhalte ich mich einfach über die Dinge.


23
Jul 06

Shuttle Project – Schöneres WP-Admin-Panel

Das sieht gut aus.

Screenshot Broken Code | Shuttle
Screenshot der Seite Broken Code | Shuttle

Da haben sich ein paar zusammengeschlossen, um das WordPress-Admin-Panel zu verschönern, das ganze läuft unter dem Namen Shuttle Project. Das, was man sich dort bisher als Screenshots ansehen kann, sieht gar nicht so schlecht aus. ^.~ Ich bin gespannt, wann es implementiert wird… [via cne _LOG]

Und wo ich gerade bei WordPress bin. Wie ihr vielleicht gesehen habt, habe ich eine neue Art des Archives. Ich habe vor ein paar Tagen einmal mit verschiedenen Plug-Ins herumgspielt und bin im Moment bei Clean Archives Reloaded geblieben. Ein Plugin, welches dem Archiv mit Ajax unter der Verwendung von Moo.fx auf die Sprünge hilf, es klappbar macht. Nette Spielerei aber so ganz zufrieden bin ich nicht.

Allgemein hat sich die Menge an Plug-ins erhöht. Und natürlich ist auch die Zahl der Ajax-verwendeten Scripte gestiegen. Es wird einfacher, den WP-Blog anzupassen, selbst wenn man nicht allzuviel Ahnung von PHP oder JavaScript hat. Dort gibt es z.B. das WordPress Widget Plug-In, welches einem die einfache Anpassung der Seitenleiste gewährleisten soll. Ganz Web2.0, drag and drop.

Wie ich bereits erwähnte, gibt es eine Menge Plug-Ins. Doch einige funktionieren nach dem großen 1.5 -> 2 Update von WordPress nicht mehr, und nicht jede Plug-In Seite veröffentlicht einen Kompatibilitätshinweis bei den Scripten. Da es glücklicherweise Menschen gibt, die mitdenken existiert eine Kompatibilitäts-Liste der Plug-Ins, so dass man ohne bereuen in den Listen der verschiedensten WP-Benutzer schmöckern und sich inspirieren lassen kann. Natürlich gibt es inzwischen auch Listen, welche WP 2.0 kompatible Plug-Ins listen.

Eher allgemein für die Benutzung von WordPress nützlich sind das Blog Weblog Tools Collection und besonders die WordPress Guides by Podz. Hilfreiche Artikel, interessantes und Tips und Tricks.


09
Jul 06

Kategorisierung und Schreibweise

Mal wieder habe ich mich eben an alte Artikel von mir gesetzt, um sie zu taggen. Ich muss sagen, es fällt mir sehr sehr schwer. Meine Schreibweise hat sich im Verlauf der Jahre immer mal wieder verändert. Früher war dies tatsächlich mehr oder weniger nur ein Linkspeicher – ich habe mir keine Gedanken über eine Strukturierung gemacht.

Alles was ich im Netz fand und interessant fand wurde unter netzgeschaedigt abgelegt. Passend, aber nicht gut durchsuchbar. Bzw. das kann man besser ordnen. Dafür ja jetzt die Tags. Allerdings stellt mich diese alte Schreibweise vor das mehr oder weniger unlösbare Problem der „Beiträge der 1000 Tags“, wenn ich das jetzt mal so nennen darf. Beiträge, die ich mit unheimlich vielen Tags versehen müsste, und ich dann wieder einen „Überbegriff“ einführe: misc.

Nun ja. Glücklicherweise habe ich viel geschrieben, und so wird, wenn man hier auf einen Tag klickt, dieses Wirrwarr nicht unbedingt auf der ersten Seite auftauchen. Auch ein Vorteil meiner Vielschreiberitis. ^-^

Und noch einen gibt es – vielleicht, wahrscheinlich? – ich habe schreiben gelernt, oder zumindest meinen Schreibstil verbessert. Ich schreibe zwar immernoch spontan, so wie es aus meinen Fingern fließt, aber durch die Übung (bestimmt um die 1000 Artikel in allen Blogs), Feedbacks und Lektüre von Artikeln anderer zu dem Thema, habe ich das Gefühl schon besser zu schreiben, suchbarer, zusammenhängender.

Rückblickend auf meine alten Einträge stelle ich mehrere Dinge fest:

  1. So wie ich geschrieben habe, sind viele coole Links im Untergrund verschwunden. Sie stehen da zwar irgendwo, aber man sieht sie nicht, kann sie nicht finden. Suboptimal, wobei es natürlich auch einen Reiz haben kann, einfach mal zu stöbern und dann immer wieder etwas zu entdecken.
  2. Ich habe tonnenweise Schwachsinn verlinkt, der inzwischen wahrscheinlich noch nicht mal mehr existiert ^-^“. Aber damals war es eine Möglichkeit, meine Favoriten zu entmüllen – gut dass es inzwischen del.icio.us gibt ^-^“, dann kann ich alle „links, die ich irgendwann einmal besuchen könnte oder so“ dort verlinken und wenn sie tatsächlich gut sind, darüber hier berichten.
  3. Es ist sehr interessant, in seinen alten Sachen zu stöbern. ^-^ Nicht nur einmal musste ich grinsen über das, was ich da geschrieben habe. Auf der anderen Seite kamen auch ab und zu sehr überraschende Fakten wieder ans Tageslicht, wenn ich „biographisch“ über Dinge in meinem Leben gebloggt habe. Gedanken die ich damals dazu hatte *hüstel*… sehr kurios. *lol*

Jaja, und somit widme ich mich wieder dem Taggen, freue mich, dass ich inzwischen mit dem Hintergrund des „tagbar seins“ schreibe *übertreib* und werde auch weiterhin fleißig daran üben, meinen Schreibstil zu verbessern. ^-^ Mehr Semantik, mehr Flüssigkeit,… *flusch*

Nachtrag Ein paar Links zu dem Thema mag ich dann doch nicht vorenthalten. Und zwar bin ich gestern im Markup-Sideblog über einen Artikel gestolpert: „Warum Menschen online nicht lesen – und was man dagegen tun kann“, bzw. eigentlich ist es die Übersetzung eines Artikels. Ich habe ihn bisher nicht gelesen, aber den Titel finde ich sehr ansprechend, zumal ich auch sehr sehr selten wirklich Sachen im Netz lese.

Die meisten Sachen lese ich nur quer. Artikel, die ich wirklich komplett lesen möchte, muss ich ausdrucken. Ausnahmen sind dabei kürzere Weblog-Artikel. „Fachlicheres“ – in meinem Falle Dinge zur Physik oder zum Thema Webdevelopement – muss ich konzentriert lesen. Wenn ich am Computer bin, mache ich jedoch meistens mehrere Dinge gleichzeitig, bzw. schenke mehreren Dingen meine Aufmerksamkeit, womit die nötige Konzentration für den Artikel fehlt. Könnte ja was verpassen oder bin einfach mit den Gedanken schon beim übernächsten Artikel, der mich auch interessiert ^-^“: Ungeduld, Ungeduld.


07
Jul 06

Bloggen, Blogger, Blubberbla

„Dies ist kein Blog“ – habe ich bei Jawl gelesen. Dabei geht es um die Abkehr von „Blogger-Größen“ – wie auch immer – von der Begrifflichkeit des Bloggers.

Die Artikel der beiden bei Jawl erwähnten zu lesen ist dann durchaus auch sehr interessant. Und beim überfliegen der Kommentare, dem gesamten Verhalten, der Grundstimmung, die da so rüber kommt frage ich mich ein bißchen. Ob diese „Gruppe“ von Bloggern wirklich „die deutschen Blogger“ sind.

Ich muss dann so an meine Schwester mit ihren Strickblogs denken, an die ganzen privaten Leute. Oder zählt es nicht, weil sie sich nicht mit dem Bloggen an sich beschäftigen. Weil sie die Technik nicht interessiert *pauschalisier* solange sie funktioniert? Und dann fallen mir die vielen vielen kleinen Liebenswerten Blogs ein, die sich eben nicht nur darum drehen, aber auch. *grübel*

Mal wieder so ein komplexes Thema, dass keine eindeutige Stellungname von mir möglich macht. Mangelnde Informationen, um mich zu entscheiden – was soll ich davon halten. Denn letztendlich habe ich nur halbes Wissen. Und dann passiert so etwas, wie in diesem Spot ^-^“ [via basicthinking].

Und wieder ein Thema, bei dem ich mich Frage, wieso sie sich so aufregen. Wobei – darauf gibt es eine Antwort – mindestens. Es ist ihnen wichtig. Und es tut meistens Weh, wenn etwas, was einem wichtig ist, durch den Dreck gezogen oder missverstanden wird. Außerdem ist es auch nicht wirklich schön – wie min. einer der beiden oben erwähnten schreibt – auf Schritt und Tritt verfolgt zu werden – und ständig Kritik einheimsen zu müssen.

Nicht dass ich mich mit ihnen auch nur Ansatzweise vergleichen könnte. Aber ich kenne dieses Problem. Man schreibt aus Spaß am Schreiben, irgendwann erhält man Aufmerksamkeit, freut sich darüber, wenn man Pech hat wird man abhängig davon, und irgendwann wird es zu viel. Mir wurde es einmal zu viel – und ich zog meine Konsequenzen daraus. Dieser Blog pingt nichts mehr an – was übrigens sehr gut gegen Spam hilft. *hüstel* Denn die Verknüpfung der Blogs, die sehr genial ist, einem sehr schnell Aufmerksamkeit bringen kann, bringt einem auch Aufmerksamkeit von Spammern.

Ok, zugegebenermaßen nur Ingenieursinduktion – keine wissenschaftlichen Befunde ^-^“ – aber was soll’s. Ich habe hier ja niergens einen Vertrag unterschrieben, dass alles, was ich so tippe der Richtigkeit entspricht, perfekt ist oder unterhalten, informieren oder sonst was machen muss. Das einzige was muss, ist Spaß machen – und zwar mir. Und wenn es vielleicht dem eine oder anderen, der hier vorbeischneit auch Spaß macht – freue ich mich ^.^. Und wenn nicht – ihr euch aufregt, euch angegriffen fühlt oder ob meiner Dummheit und blöden Sprüchen im Intellekt beleidigt, bitte ich euch doch einfach zu gehen und keine Gedanken an so etwas sinnloses wie einen Blog zu verschwenden. ^-^“.

So, und das war genug getextet ^-^“ *sich verbeugt* Und jetzt wünsche ich ein schönes Wochenende!


24
Jun 06

Stöckchenklau: Wo ward ihr schon…

Da ich mein WordPressblog aus dem Kommentar- und Trackpack-, Ping-Netzwerk herausgenommen habe (Was wirklich sehr gut gegen Spammer hilft – bis jetzt) nehme ich mir einfach mal ein Stöckchen, welches Momentan in der Blogosphäre kursiert. Eine kleine mit World66.com erstellte Karte, die visualisiert, wo man denn schon war – auf der Welt.

Karte: Wo ich schon überall war

Sieht bei mir etwas dürftig aus, aber ich bin ja auch noch jung – und vielleicht kommt noch die Zeit, in der ich mir auch weitere Ziele leisten kann ^-^.

So, da ich, wie schon geschrieben, nicht wirklich mit den normalen Weblog-Mitteln mit anderen Blog verknüpft bin, kann ich das Stöckchen nicht „persönlich“ weiterreichen – also sage ich, der, der Lust hat, nehme es sich ^.~ Kann er ja sowieso und freue sich an einer schönen Karte seiner Reiselust.

Nachtrag Hier ist die quasi exaktere Karte.. und ich bin begeistert, wie gut ich die Orte teilweise noch wiederfinde ^-^“…

und irgendwie auch beängstigend, dass man manchen Leuten so doll in den Karten schauen kann (Es fehlt nur wenig, um die Fahrräder, die vor meinem Fenster stehen zu erkennen *hüstel*).

Ansonsten kann es gut sein, dass Punkte fehlen ^-^‘ Ich habe mal alle größeren Urlaube und Städtebesuche eingetragen, an die ich mich gerade erinnerte. Aber vielleicht ändere ich es auch irgendwann einmal. Denn ich finde, dass diese Art eine wirklich schöne ist, um Urlaubsorte besonders zu erinnern…