03
Okt 06

Schon mal gemacht?

  • Einen ganzen Vor- oder Nachmittag in der Bibliothek verbracht. Und das ohne eine Vorstellung, welche Bücher man gerne hätte. Einfach durch die Regale stöbern, sich dabei Zeit lassend, immer mal wieder reingreifen und reinlesen um Neues zu entdecken. In die hintersten Ecken gehen und die Sachbücherbestände durchsehen (Das lohnt sich vor allem in der Bonner Hauptbücherei, denn auch bei den Sachbüchern versteckt sich der ein oder andere „Roman“ und eine Menge wirklich schöner Bücher).
  • Während es regnet unter den Bäumen einer Allee Schutz suchen, dabei vollkommen trocken bleiben und einen unvergleichbaren Eindruck aufsaugen:
    Photo: Bonn - Endenich Hainstraße - Richtung Lengsdorf
    Blick in die Hainstraße – Endenich Richtung Lengsdorf

    Das Rauschen des Regens, das Plätschern des durch die Blätter durchtropfenden Nasses, die vom Wind bewegten Blätter, der duft der Natur.

    Photo: Bonn - Blick auf den Kreuzberg
    Blick auf den Kreuzberg

    Zugegebenermaßen ist die Saison dafür bald vorbei, da die Bäume einfach nicht mehr genügend Blattwerk „zur Verfügung stellen“ ;). Super Stelle in Bonn dafür: Endenich – Hainstraße – ganz am Ende der Allee.

  • Ganz früh morgens aufgestanden und der Welt beim Erwachen zusehen und vor allem zuhören. Gerade im Herbst ist dies wunderbar – vor allem, wenn man an einem Fluß wohnt. Wie die Nebel aus dem Wasser aufsteigen und an einem schönen Tag ganz langsam von der Sonne durchbrochen werden. Wie die Welt erst unter diesem Schleier liegt, dumpf und still, um später in gleißendes Licht getaucht zu werden. Genialer Ort für solche Beobachtungen ist das Mittelrheintal. Eine Zugfahrt um diese Zeit kann ich sehr empfehlen. Weiterer Ort: Bingen – Burg Klopp (alternativ ein Platz im Gymnasium ^.~). Von dort hat man einen wunderbaren Blick ins Binger Loch und den Mittelrheintal. Von der erhöhten Position wirkt das Schauspiel der Aufsteigenden Nebel um ein Vielfaches besser als anders. Hat mir damals doch so einige müde Stunden versüßt ^-^“.

Fortsetzung folgt …


04
Sep 06

Sparte oder Breitgefächert

Seit geraumer Zeit überlege ich, ob es nicht langsam Zeit für eine Neuorientierung dieses Blogs ist. Natürlich entwickelt sich der Schreibstil, der Inhalt und alles andere genauso wie bei mir quasi stufenlos mit der Zeit weiter. Aber gerade was Themenbereich und Format angeht muss eine Zäsur von Zeit zu Zeit wahrscheinlich sein.

Während des Duschens sind mir also ein paar Gedanken über Sparten- und breitgefächerte Blogs durch den Kopf gegangen. Ich persönlich lese bevorzugt themenspezifische Blogs, die zwar gerne auch Ausflüge enthalten dürfen, aber im großen und ganzen hauptsächlich Sachen enthalten, die mich auch interessieren.

Ist ein Blog sehr flexibel in seiner Themenauswahl gibt es harte Kriterien für das Gelesen werden. Entweder ich kenne den Autor persönlich oder mag ihn gerne kennen lernen oder aber ich halte etwas von seiner Meinung und/oder seinem Schreibstil. Alles sehr subjektiv und für die große Masse an – sicherlich auch sehr brillianten Blogs – ein K.O.-Kriterium.

Und wann halte ich etwas von der Meinung einer Person? Also entweder ich weiß, dass derjenige Ahnung hat von dem, worüber er schreibt oder ich schätze seine persönliche Einstellung. Zweiteres ist seltener der Fall, denn es setzt vorraus, dass ich mich mit der Person beschäftige. Da ich jedoch Kontakten über das Internet sehr kritisch gegenüberstehe, und ich i.a. dann lieber nicht die Zeit dafür investiere, sind es eher zufällige Entdeckungen, die mich auf die Meinung einer Person aufmerksam machen.

Irgendwie hört sich das doof an. Und wenn ich es mir genau betrachte, enthält mein Blog im Moment alle K.O.-Kriterien zum nicht Gelesen werden ^-^“. Da stellt sich mir die Frage: „Sollte ich meinen Blog so schreiben, wie ich ihn selbst nicht lesen würde?“ Ist das ein Kriterium?

Also die Frage, wieso schreibe ich überhaupt? Weil es mir Spaß macht, weil ich gerne schreibe und weil ich tief in mir doch hoffe, damit dem ein oder anderen Spaß machen zu können, zu helfen oder einfach nur ein bißchen Bewegung in die Hirnrinde gebracht zu haben. Die Gewichtung der Gründe ist dabei nicht fix. Mal ist es mehr der Spaß am Schreiben, mal mehr die Hoffnung, etwas schönes zu schaffen, was gelesen werden könnte.

Zurück zum Thema. Spartenblogs haben es da bestimmt einfacher. Denn es gibt immer Menschen, die das gleiche Thema beschäftigt und die dann auf jeden Fall einen Gewinn aus dem erhalten, worüber man schreibt. Automatisch findet sich ein Häufchen Gleichgesinnter und Lesen und Gelesen werden sind irgendwie fester Bestandteil.

Ohne es in irgendeiner Weise negativ zu meinen, ist Schreiben in einem Themenkomplex ein „Auf Nummer Sicher gehen“. Und nebenbei kann es verhindern, dass man zu viel von sich preisgibt. Hmm…

Finallement bin ich leider nicht klüger. Oder vielleicht doch?

Es würde sich für mich nicht gut anfühlen, wenn ich mich beschränken würde. Wenn ich mir Themen vorgeben würde. Ich mag schreiben, wann und worüber es mir gerade in den Sinn kommt und auch nur dann, wenn ich mag. Dann würde ich für ein Publikum schreiben und wäre wesentlich enttäuschter, wenn sich immer noch niemand für die Dinge interessieren würde, die ich fabriziere. Besser also ich bleibe bei den Gedankenfetzen, dem Blubberbla, dem Schreiben über das, was mir in den Sinn kommt.

Und für die Momente, in denen ich darüber traurig bin, dass „keiner mich mag“: Schalte ich einfach den Computer aus, rufe eine Freundin an und treffe mich auf nen Tee ^-^“ und dann unterhalte ich mich einfach über die Dinge.


03
Sep 06

Desktop-Show mal anders

Inspiriert von On My Desk und einem Auftrag habe ich ein paar Fotos meiner Wohnung und meines Arbeitsplatzes gemacht. Irgendwie finde ich es im Moment sehr gemütlich und dachte mir, ich lasse euch einfach daran teilhaben.

Foto: Mein Schreibtisch
Schreibtisch – meine kreative Umgebung

Das ist er also, mein Schreibtisch. Ausnahmsweise mal aufgeräumt. Mit einer Menge Zeug und ganz gegen Zen-Regeln mit einem Monitor, der den Fluß bremst. Zumindest, wenn ich irgendeiner Sendung, die ich irgendwann einmal gesehen habe, Glauben schenken darf. ^-^

Foto: Blick auf meinen Monitor
Schreibtisch – meine kreative Umgebung – in Großaufnahme

Und noch einmal in Nahaufnahme. Mein schöner flacher Monitor mit Post-Its und schiefer Webcam. Müsste mal den Treiber suchen, denn nach der Reinstallation habe diesen noch nicht wieder aufgespielt.

Foto: Meine Kuschelecke
Die gemütliche Ecke, zum Reinknautschen und Wohlfühlen ^-^

Und zu guter letzt ein Bild von meiner gemütlichen Ecke. Mit einem Kissen im Nacken, den Füßen auf dem Stuhl und einem Buch in der Hand lässt es sich dort wirklich aushalten. So habe ich auch in meinen kleinen 12m² ein ultimatives Couchgefühl. ^.~ Eignet sich auch super zum Häckeln/Stricken und Podcasthören – Handarbeit und hören ist übrigens eine Superkombi!!

Und wie immer gibt es nur eine Schlussfolgerung für mich: Ich mag meine Wohnung. Ich hoffe, euch geht es auch so, und falls nicht: *husch husch* lasst euch was einfallen und ändert etwas daran. Inspiration gibt es schließlich genug und ein bißchen Farbe oder ein bißchen Stoff können Wunder wirken. ^.~.


02
Sep 06

Inspiration als Motivationsquelle

Eigenkreativität ist eine Fähigkeit, welche ich nicht unbedingt mein Eigen nennen kann. Um Dinge zu erschaffen benötigte ich Inspiration. Selbst für die Idee etwas zu erschaffen, benötige ich Inspiration. Wie sehr bewundere ich Menschen, die auch ohne Inspiration kreativ sein können, oder die ihre Inspiration schon aus den einfachsten Dingen, wie Blumen, Wolkenbildern oder Steinen nehmen können.

Habe ich jedoch eine Quelle der Inspiration gefunden, kann eine Menge Motivation daraus entstehen, solange ich mir nicht selbst im Weg stehe – eine Problematik, die sicherlich dem ein oder anderen bekannt ist. Ich finde es wirklich schwer, mich aus den selbstgeschaufelten Löchern „Kann ich nicht“, „Keine Zeit“ oder dem einfachen Mangel an Anfangs-Schubkraft herauszumanovrieren. Meine Trägheit kann enorm sein.

Vor einigen Wochen habe ich dann das Internet als Inspirationsquelle wiederentdeckt. Obwoh ich mich ständig dort bewege war mir nicht bewusst, was für ein Potential auch in dieser Richtung von Blogs ausgehen kann. Immer schon war es so, dass andere kreative Menschen mich mitreißen konnten, dass ich daraus meine Motivation gefunden habe, dass sie mich inspirierten.

Die Suche nach solchen Blogs und auch anderen Quellen hat mich in einen gewissen Rausch versetzt. Schnell erweiterte sich meine Liste der abonnierten Newsfeeds. Neben den bereits erwähnten Kochblogs auch um Seiten, die sich mit Mustern und Printdesign beschäftigten, mit allgemeinem und Produktdesign, wie z.B. DesignSponge, Print & Pattern, Oh Joy!, Swissmiss oder auch Notcot. Dann aber auch Seiten, bei denen es wirklich ums Basteln geht, wie beim Craftzine Blog oder um „Einrichtungsschnüffeleien“ wie z.B. bei Apartment Therapy oder On My Desk.

Den Hals kann ich dabei gar nicht wirklich vollbekommen, immer mehr schöne Ideen und Dinge mag ich sehen, denn davon geht für mich eine enorme Energie aus. Und Energie kann nie schaden, um sich gegen den Faulheitsdrang, auf der Couch sitzen zu bleiben und weiterhin nichts sinnvolles mit seiner Zeit zu machen, anzukämpfen.

Da ich früher schon einmal ein sehr aktiver und kreativer Mensch war, der nicht nur daran dachte, etwas umzusetzten, sondern es auch tat, bin ich bester Zuversicht, dies auch wieder erreichen zu können. Und neben dem Willen, das Leben wieder in den Griff zu bekommen, einen zweiten Antriebsmotor zu haben kann definitiv nicht Schaden. Inspiration, fliege zu mir, bringe mir und zeige mir, was ich alles machen kann, wenn ich mich nur aufraffe.


01
Sep 06

WordPress-Upgrade

Sicherheitsupgrade auf 2.0.4 – und die Hoffnung, dass ein paar Fehler in der Admin-Ebene nicht mehr auftreten. Außerdem habe ich im Moment irgendwie Probleme mit dem Ping zu technorati. Ist ja nicht wirklich wichtig, aber irgendwie schon ärgerlich.

Bei der Gelegenheit habe ich auch mal nach Updates für das ein oder andere Plugin gesehen. Dort hat sich jedoch nciht viel getan. Im Großen und Ganzen kommt mir meine WP-Installation allerdings so „messed up“ vor. *sfz* Einfach zu lange online und zu schlecht gewartet. 3 Jahre und etwa 4 Monate existiert der Blog schon – weiß nicht genau, seit wann ich WordPress benutze, könnte ich wohl mal nachschlagen – könnte. Wie auch immer.

Irgendwann, wenn ich mal mehr Zeit habe, werde ich mich mal mehr um das Backend kümmern, werde ich das Script mehr an meine Bedürfnisse anpassen – bzw. die Seitengestaltung. Dummerweise dauert es bei mir immer ewig, bis ich die ganzen Funktionen herausgefunden habe und alles so angepasst habe, wie ich es möchte. Bin eben doch nur eine kleine Hobby-WP-Quälerin. ^-^“

Wie dem auch sei, so lange es irgendwie lesbar ist und mir der Spaß beim Schreiben nicht vergeht… und sich niemand bei mir beschwert brauche ich mir wohl keine Gedanken zu machen, oder?? ^.~