14
Aug 06

Del.icio.us + Flock = *schmacht*

Ich gebe zu, ich bin verliebt. Und zwar in die Art und Weise, wie ich mit del.icio.us & Flock meine Favoriten verwalten kann. Und während an anderer Stelle der Weg zurück zu lokalen Bookmarks gegangen wird, bzw. diese wiederentdeckt werden. Habe ich entgültig mein Herz an die Kombination Flock + del.icio.us verloren.

Eigentlich fing alles ganz harmlos an. Flock habe ich installiert, um ihn auszuprobieren. Dann lag er dort, mehrere Wochen, mehr oder weniger unbeachtet auf meinem Rechner und alles war gut. Das er del.icio.us ordentlich integrieren sollte, hatte ich gelesen. Aber beim ersten darüberschauen hatte ich es nicht gesehen.

Vor einigen Tagen habe ich mich dann intensiver mit dem Browser beschäftigt. Habe gesehen, dass man unter Accounts & Services > Favorite Sharing seinen del.icio.us-Account integrieren kann. Habe ich getan und plötzlich eröffneten sich mir völlig neue Welten. Ein Blick in den Favoritenmanager zeigte mir nun alle online und offline gespeicherten Favoriten. Ich konnte sie bearbeiten, löschen, Beschreibungen und Tags hinzufügen.

Screenshot Flock Favoriten Manager
Flocks Favoritenmanger und Collections-Toggler [Click to enlarge]

Aber dort war noch etwas anderes, was mich wunderte. Wo war meine Ordnerstruktur hin verschwunden, die meine offline-Bookmarks immer so schön sortierte. Ordner gab es nicht mehr. Dafür jedoch Link-Kollektionen, in die man die Links einsortieren konnte. Zuerst hat mich diese Art und Weise des Sortierens verwirrt, doch ich mag es so sehr und möchte es nicht mehr missen, dass ich inzwischen auf Flock umgestiegen bin, obwohl ich auf die ein oder andere mir wichtige Erweiterung noch verzichten muss.

Das Tolle für mich: In der Favoritenbar wird immer eine Kollektion angezeigt. Klingt zuerst vielleicht doof, aber nachdem man den „Collections-Toggler“ angeschaltet hat, kann man sehr einfach zwischen den verschiedenen Kollektionen wechseln. Wunderbar, weil man so immer nur die Bookmarks direkt zur Verfügung hat, die man im Moment braucht. So z.B. alle GTD-Services oder alle Links, welche man benötigt, um die eigenen Webseiten zu verwalten. Oder aber alle Webmailer oder Links zu Online-Games.

Sehr gut gefällt mir auch die Umsetzung der Suche bei Flock. Optional erhält man on-the-fly während des Tippens Suchergebnisse aus den eigenen Bookmarks (Online + Offline) und der History. Auch der Favoriten-Manager besitzt eine on-the-fly-Suche. Leider scheint diese bei Suse Linux 9.x(?) nicht zu funktionieren. Und noch so ein +-Punkt. Ohne eine Erweiterung kann ich mit Flock meine Links auf all den Rechnern, die ich im Moment benutze (sind gar nicht mal so wenige), wirklich synchron verwenden ohne irgendetwas manuell anpassen zu müssen.

Einzig sollte man bei Flock darauf achten, in welche Richtung er die Bookmarks synchronisiert. Kann man nämlich auswählen. Zuerst hatte er bei mir die del.icio.us-Bookmarks immer überschrieben – das war nicht so genial. Habe dadurch den ein oder anderen Link dadurch verloren.

Wie dem auch sei, ich mag diesen Browser nicht mehr missen. Freue mich darüber, dass ich ihn auf allen von mir verwendeten Systemen (OS X,Linux (Suse,Fedora),Windoof XP) verwenden kann. Und ich bin wahnsinnig gespannt auf seine Weiterentwicklung ^.~.


19
Jan 06

Ruhezustand

Oh wie ist das schön. Den Computer in wenigen Sekunden hoch- und herunterzfahren ohne Probleme. Wieso ich das nicht schon früher entdeckt habe ^-^“. Nicht herunterfahren, nur auf den Ausschalter drücken. Alternativ, wenn man im Ausschalten-Menu von WinXP ist mal die Umschalttaste drücken. Dann wird aus dem Standby Ruhezustand. Und die Wartezeiten haben sich bei mir absolut minimiert. Klar, das blöde beenden und starten der Programme fällt ja jetzt weg.

Der Ruhezustand von Windows ist eine Funktion, die den kompletten Arbeitsspeicher auf die Festplatte speichert und dann den Computer herunter fährt. Wenn Sie den Computer dann wieder einschalten, dann werden diese Daten wieder eingelesen und alles ist genau so wie es vorher war.

Quelle: win-tipps.de