04
Aug 05

Interessantes zu TeX aber auch LaTeX

Findet man im Comprehensive Tex Archive Network CTAN. Definitiv lesenswert ist das LaTeX2ε-SündenregisterPDF, ein Artikel, der sich mit veralteten Packeten und anderen Don’t’s beschäftigt. Dort gibt es auch andere deutsche Dokumente und Anleitungen.

Obwohl es in Richtung TeX geht, lohnt sich auch der Blick in das TeX-Showcase. Auf dieser Seite wird ausgestellt, was man alles machen kann, mit TeX.

Zu guterletzt der Hinweis auf das LaTeX2ε-Cheat SheetPDF. Ein Must-Have für alle, die nicht sooo häufig texen und dazu neigen, Befehle zu vergessen. Dieses Cheat Sheet notiert die wichtigsten Strukturen und Befehle auf zwei gut auszudruckenden Seiten.


31
Jul 05

Cocktail-Suchmaschine

Falls bei der nächsten Party die Idee für den passenden Cocktail zu den Zutaten fehlt: Googlen war gestern ^-^“ heute wird gedroogelt.


31
Jul 05

Google Moon

Neben Google Earth existiert Google Moon. Dort kann man bequem vorm Computer sitzend die Mondoberfläche besuchen ;) (Hier sogar ohne Installation eines Programmes).

Und für alle, die es bis jetzt noch nicht entdeckt haben, bzw. noch nicht darauf aufmerksam gemacht worden sind: Woraus der Mond besteht, wird auch gezeigt ;), wenn man maximal in das Bild zoomt.

Click and Zoom in (+)


02
Jun 05

EinsteinCard

Gefunden bei Pro Physik und auf eine interessante Seite gestoßen. Zumal sie sowieso für Physiker der Uni Bonn besonders interessant sein sollte. Also schnell weiter zur Seite des Forschungszentrums Jülich. Dort wird man (momentan) gleich auf der Startseite weitergeleitet zur Einstein Card. Leider gibt es keine „Vorschau“ auf der Seite. Jedoch ein toller Service. Gegen Portokosten kann man sich eine Karte in Checkkartengröße schicken lassen, auf der die wichtigsten Formel und Postulate von Einstein vermerkt sind. Übrigens gibt es diese Karten schon länger ;).

Die „EinsteinCard“ steht in einer Reihe mit Karten, die seit einigen Jahren zu einer beliebten Spezialität des Forschungszentrum Jülich anlässlich der jeweiligen Wissenschaftsjahre geworden sind; bereits erschienen sind u.a. die BioCard, die GeoCard oder die PhysCard (siehe Aufstellung am Textende). Die Inhalte der Karte entstehen in Zusammenarbeit der Öffentlichkeitsarbeit und eines Fachwissenschaftlers – bei der EinsteinCard war es der Jülicher Physiker Prof. Dr. Christoph Buchal. Hergestellt wird die jeweilige Karte mit der originellen Faltung vom Andreas Engels Verlag Lindlar.

Schade allerdings, dass ein großer Teil davon vergriffen ist.


15
Mai 05

Wie pünktlich ist mein Zug?

Sehr praktisch. Nachsehen, wie püntklich der Zug ist, mit dem man gerne fahren würde. Diese Information erhält man, wenn man sich die (aktuellen) Haltestelleninformationen des Bahnhofes, von dem man Abfahren will, ansieht.

Gab es das nicht auch noch in einer visuelleren oder umfassenderen Form? Irgendetwas in der Art geistert in meinem Hinterkopf herum. Falls ihr etwas wisst ;) – freue mich über einen Kommentar.