17
Nov 13

Europatastatur unter Windows 8

Schon unter Windows XP war ich ein großer Fan der Europatastatur von Karl Pentzlin, also war klar, dass sie auch unter Windows 8 nicht fehlen darf.
EuropatastaturWie zuvor wollte ich das neue Tastaturlayout als Ersatz für das Standard-Layout “Deutsch” nutzen. Nach erfolgreicher Installation startete mein Account jedoch mit der japanischen Eingabe.
Nach kurzer Suche stellte sich heraus, dass in der Registry 1 die falschen Werte abgelegt waren. Nach wie vor war die inzwischen nicht mehr “installierte” Standardtastatur an erster Ladestelle, die “installierte” Europatastatur tauchte unter 
HKEY_CURRENT_USER\Keyboard Layout\Preload
nicht auf. Durch Zufall (erneutes “installieren” des Standard-Layouts) konnte ich den Wert für die Europatastatur herausfinden und habe die Werte in der Registry anschließend manuell so abgeändert, wie ich es gerne haben möchte. Am einfachsten geht dies, in dem der Name umbenannt wird2.
Regedit-EuropatastaturAn erster Stelle ist bei mir jetzt die Europatastatur mit dem Wert d0010407 (Standard-Deutsch wäre 00000407), als nächstes die englische (00000409) und an Position 3 Japanisch (00000411). Damit die Änderung in Kraft tritt, muss man sich einmal ab- und wieder anmelden.

Welche Tastatur-Layouts gibt es?

Jetzt habe ich gerade festgestellt, dass die zur Verfügung stehenden Layouts unter folgenden Schlüssel zu finden sind3:
HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\Keyboard Layouts
Etwas verwundert mich, dass die Europatastatur in der Keyboard Layouts-Liste unter dem Schlüssel
HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\Keyboard Layouts\a0000407
angezeigt wird4. Sollte nach Neustart irgendetwas mit der Tastatureinstellung nicht stimmen, weiß ich zumindest schon mal, wo ich etwas ändern könnte ;).

Mehr zum Thema


  1. gleichzeitiges Drücken von Win+R, “regedit” eingeben und Enter drücken []
  2. rechte Maustaste auf die Zahl und “Umbenennen” auswählen []
  3. Educated Guess nach http://msdn.microsoft.com/en-us/library/aa447467.aspx []
  4. Eine kleine Liste mit Werten habe ich im Virtual Dr. Forum gefunden, aber da war die Europatastatur verständlicherweise nicht dabei []

20
Nov 09

Simon Tatham’s Portable Puzzle Collection

Simon Tatham’s portable Puzzle Collection habe ich eigentlich ja schon vor eine Weile vorgestellt. Seitdem hat sich jedoch bei mindestens zwei Spielen so viel getan, dass ich einfach nochmal darüber schreiben muss ^-^. Zur Erinnerung: Simon Tatham hat in seiner einmaligen Kollektion portabler Logik- und Knobelrätsel für Windows, Mac und Linux 27 Spiele, unter anderem Sudoku, SlitherLink, Mastermind, Minesweeper, Logicals oder Solitaire gesammelt. Nun aber zu den Änderungen, die mir bisher aufgefallen sind:

Neues in Loopy (Slither Link)

Screenshot der Loopy-Varianten
Bild 1: Die Vielfalt aller Loopy Varianten auf einen Blick
(klicke zum Vergrößern)

Fans von Loopy bzw. Slither Link werden sich sicherlich freuen. Langeweile wird mit Tatham’s Kollektion nicht mehr auftauchen, denn es gibt gleich 7 neue Varianten des Rätsels. Zusätzlich zur quadratischen Variante kann der Loop jetzt auch z.B. in einer dreieckigen, oktagonalen oder wabenförmige Gitterstruktur gefunden werden.

Auch Solo (Sudoku) bietet mehr

Screenshot der Solo-Varianten
Bild 2: Von links nach rechts: X-Sudoku, Killer, Jingsaw
(klicke zum Vergrößern)

Die zweite Erweiterung betrifft Solo bzw. Sudoku. Dieses kommt jetzt nicht mehr nur in der einfachen Variante daher. Über das Menu “Type” können inzwischen die Varianten Killer, X-Sudoku oder Jingsaw, bei dem die 9er-Felder nicht quadratisch angelegt sind, ausgewählt werden. Besonders Killer-Sudoku, eine Kombination aus Sudoku und Kakuro finde ich persönlich sehr reizvoll. ^.~

Als ich für die Recherche dieses Artikels die Seite der Kollektion mal wieder besuchte, ist mir dann noch ein anderes kleines Schmankerl ins Auge gefallen:

Die Puzzle-Kollektion für andere Plattformen

Zusätzlich zu den portablen Versionen für die gängigen Betriebssystem gibt es für manche mobilen Betriebssysteme bereits Portierungen. James Harvey hat eine Portierung der Puzzle für den Palm erstellt, während Chris Boyle sie für Android verfügbar machte. Die Spiele selbst sind unter der MIT Lizenz veröffentlicht und ihr Quellcode z.B. über das Subversion-Repository

svn://svn.tartarus.org/sgt/puzzles

zu beziehen. Die Türen für weitere Portierungen stehen also weit offen. ^.~


24
Okt 08

Popup-Kalender für die Taskleiste

Etwas, was ich unter Linux liebgewonnen habe, ist der ausklappbare Kalender bei einem Klick auf die Systemuhr. Fast schon selbstverständlich, dass ich daher versuchte, etwas ähnliches für mein Windows XP zu finden.  Meine Wahl fiel schließlich auf das Program LClock.

Screenshot LClock
Bild 1 LClock mit ausgeklappten Standard-Kalender

Das kleine Programm, welches mir u.A. einen Pop-Up-Kalender in die Taskleiste holt verbraucht etwa 800kB Arbeitsspeicher im normalen Modus und um die 2 MB bei ausgeklapptem Kalender (im Grundzustand). Kalender und Uhr können selbstverständlich angepasst werden. Wobei das Skinning etwas mehr Beschäftigung benötigt. Allerdings erlaubt die Art und Weise, wie es eingebaut ist dem digitalen Künstler, den Kalender wirklich komplett nach eigenem Wunsch anzupassen!

Im Allgemeinen sind Veränderungen der Uhr/ des Kalenders kein Thema. Ob es sich um die Nationalisierung der Wochentagskürzel oder diverse andere Grobeinstellungen handelt. Zusätzlich kann man mit Hilfe von LClock auch den Startmenu-Button verändern oder komplett ausblenden.

Alternativen

Natürlich gibt es nicht nur LClock, die einen Kalender zur Uhrzeit hinzufügen. Als eine Art Nebenprodukt stellt diese Funktionalität auch Analog Clock zur Verfügung.

Screenshot Analog Clock
Bild 2 Analog Clock mit ausgeklaptem Kalender

Wie der Name schon sagt, ist das Hauptziel der Software, eine analoge Uhr in der Taskleiste anzuzeigen. Es gibt jedoch auch die Möglichkeit eine kleine und feine digitale Zeit- und Datumsanzeige einzubauen, womit das Programm somit ähnlich wie LClock verwendet werden kann. Der Arbeitsspeicherverbrauch ist bei Analog Clock allerdings etwas größer und betrug auf meinem System um die 7.5 MB. Leider ist ein Blättern durch den Kalender bei diesem Programm nicht möglich.

Eine richtig gute Alternative, je nach Anforderungen sogar die bessere, stellt  AlfaClock dar. Dieser Uhrersatz bietet von allen drei vorgestellten Programmen die beste Anpassung der Datums- und Zeitanzeige. Dafür benötigt es allerdings mit etwas mehr als 8MB die größte Menge an Arbeitsspeicher.

Screenshot AlfaClock
Bild 3 AlfaClock mit ausgeklaptem Kalender

AlfaClock kann dafür noch mit weiteren Features aufwarten. Zu z.B. jeder vollen Stunde kannst Du Dir einen Signalton ausgeben lassen. Eingebaut ist auch ein Wecker, der mit beliebig vielen Weckterminen gefüttert werden kann. Als Alarm dienen die üblichen Verdächtigen, von Tönen über Textmeldungen bis hin zum Ausführen eines Programmbefehls ist alles möglich.

Der Kalender selbst wird ebenfalls über das Klicken auf den Zeitstempel geöffnet, ist dabei allerdings etwas zaghaft. Wie Du in Bild 3 sehen kannst, ist ein Blättern zwischen den Monaten möglich. Im Gegensatz zu LClock und Analog Clock kannst Du den Kalender beliebig auf Deinem Desktop platzieren. Die Anpassung des Aussehens ist allerdings eher simpel gehalten. Keine Skins, nur Schrift und Farben können verändert werden.


11
Okt 08

Brotkrümelnavigation unter WinXP

Als ich zum ersten Mal den Namen “Breadcrum-Navigation” als Beschreibung der Art und Weise, wie meine neueste Desktopmodding-Software-Entdeckung QTAddressBar funktioniert, las, kam mir nur in den Sinn: “Wie sind die Entwickler wohl auf diesen Namen gekommen?” Wie sollte es anders sein, kann man in der Wikipedia hierzu eine kleine Begründung nachlesen:

Der Name “Breadcrumb-Navigation” wurde in Anlehnung an das Märchen Hänsel und Gretel der Brüder Grimm gebildet, in dem die in den Wald geführten Kinder Brotkrumen (englisch breadcrumbs) auf den Weg streuen, um den Weg zurück zu finden.1

Worum handelt es sich bei der Brotkrümelnavigation?

Vista-Benutzer wird diese Art der Adressleiste bekannt vorkommen, denn dort ist sie u.a. eingebaut. An Stelle eines ausgeschriebenen Pfades, werden alle Elemente des Pfades anklickbar dargestellt und können ausgeklappt werden um zu Geschwister-Ordnern oder anderen Orten einfach zu gelangen (Bild 1).

Screenshot
Bild 1 Brotkrümelnavigation bringt Dich schnell zu einem andren Ort

So etwas ist enorm praktisch und da ich mich daran gewöhnt habe, möchte ich es auch nicht mehr missen.

Wie erhalte ich die Brotkrumennavigation unter Win XP?

Unter Win XP erhalte ich diese Navigationsform mit Hilfe des oben Erwähnten Tools QTAddressBar. Nach der Installation genügt es, wenn Du Dich einmal aus- und wieder neu einloggst um die Funktionalität im Windows Explorer verwenden zu können. Dies geschieht, in dem Du unter Ansicht » Symbolleisten die QT Breadcrumbs Address Bar durch einen Klick auf den entsprechenden Punkt aktivierst (Bild 2).

Screenshot
Bild 2 Aktiviere die Leiste unter Ansicht » Symbolleisten

Die normale Adressleiste ist damit überflüssig und kann “enthakt” werden. Unter Umständen blendet sich die neue Adressleiste in der letzten Ecke ein und muss verschoben werden, so dass sie in voller Schönheit angezeigt wird. Ist ein einfaches Verschieben der Leiste nicht möglich, musst Du im gleichen Menu zuerst Symbolleisten fixieren deaktivieren.


  1. Wikipedia: Brotkrümelnavigation []

03
Okt 08

Maus und Tastatur teilen mit (q)Synergy

Vielleicht kennst Du das Problem: Du must gleichzeitig mit Desktop-Rechner und Laptop arbeiten und kommst Dir ständig mit den beiden Mäusen in die Quere, außerdem steht mindestens eine Tastatur so, dass sie nicht wirklich gut bedienbar ist. Wäre es da nicht schön, eine Maus und Tastatur einfach über den Jordan zu schicken und beide Rechner mit einem Paar zu bedienen?

Die Antwort lautet: Definitiv ja, ist es! Und wie kann ich dies nun anstellen? Mein Freund hat mich vor einigen Wochen auf ein kleines aber feines Tool aufmerksam gemacht, welches genau diese Problematik löst. Es heißt Synergy und erlaubt es, nicht nur zwei, sondern sogar mehrere Rechner über die Eingabegeräte eines festgelegten Rechners zu bedienen.

Das Schicke daran ist, synergy arbeitet nicht nur auf und mit einem Betriebssystem, sondern auf allen gängigen: Windows (XP, Vista), OS X und Linuxsystemen, wobei für Ubuntu bereits kompilierte Programme zur Verfügung stehen. Und so kann man auch zwischen unterschiedlichen Systemen Tastatur und Maus teilen. In wie fern dies problemlos funktioniert kann ich allerdings nicht sagen – dies habe ich noch nicht getestet.

Screenshot qSynergy
Bild 1: Einfacher Verwaltung der Rechner mit qSynergy

Da es Bedarf gab, ein einfacher zu bedienendes Userinterface für Synergy zu haben, hat ein freundlicher Mensch namens Volker Lanz,  sich etwas einfallen lassen und den Aufsatz qSynergy programmiert. Damit ist das Verwalten der Computer fast schon idiotensicher. Gerade die Position der Rechner, die letztendlich bestimmt, aus welcher Fensterecke des einen man in welche Fensterecke eines anderen Rechners gelangt, lässt sich mit qSynergy bequem verändern. Im Einstellungsmenu des Serverrechners auf Configure Server… klicken und die Klientenrechner (Bild1: Chii) beliebig um den Serverrechner (Bild1: Kotoko) positionieren.

Wenn es nicht auf Anhieb klappt, mit der Verständigung zwischen beiden Rechnern, könnte dies u.U. an der Portfreigabe liegen. In meinem Fall habe ich z.B. noch nicht herausgefunden, wie ich meiner momentante Firewall ZoneAlarm beibringen kann, den von Synergy benötigten Port freizugeben. Damit ich das Program nutzen kann, muss  ich also die Firewall abstellen. Da ich dies eigentlich nicht möchte, kommt Synergy bei mir momentan noch nicht so häufig zum Einsatz, sobald ich eine besser einzustellende Firewall gefunden habe (Hast Du vielleicht einen Tipp?? ^-~) wird sich dies jedoch sicherlich ändern!

Ein Schmankerl hätte Synergy noch zu bieten. Synergy erlaubt das Kopieren und Einfügen von einem zum anderen Rechner. Leider sorgt dieses Feature bei meinen Windowsrechnern dazu, dass das Teilen von Maus und Tastatur nicht mehr funktioniert. Mein Freund hat mit seinen beiden Mac OS X Rechnern jedoch keine Probleme. Einwandfrei konnte er Text, und ich meine auch kleinere Dateien, hin und her kopieren.


02
Sep 08

Vorschaugrafiken im Windows Explorer mit Xentient Thumbnails

Screenshot
Bild 1: Vorschaubilder mit Xentient Thumbnails

Mit Xentient Thumbnails kann man dem Windows Explorer Vorschaugrafiken beibringen, wo er sie normalerweise nicht anzeigen würde. Wählt man die Kachel oder Symbol-Ansicht, wird anstelle des jeweiligen Grafiktyp-Icons eine kleine Vorschaugrafik angezeigt. Und das für die meisten gängigen Grafikformate:

Once installed the software will automatically generate thumbnails for the following image types: JPG, JPE, JPEG, JP2, J2K, GIF, PNG, BMP, WBMP, EMF, WMF, PCX, PBM, PGM, PNM, PPM, RAS, TIF, TIFF, TGA.

Auf die Einstellungen des Programmes kann über die Systemsteuerung zugegriffen werden. Momentan beinhaltet diese zwei Punkte: Zum Einen kann die Erstellung von Vorschaugrafiken abgestellt werden, zum Anderen lässt sich die Zahl der erstellten und gespeicherten Bilder festlegen.

Alles in allem ist Xentient Thumbnails ein Programm, welches sich in meine Must-Have-“Ich modde mein WinXP”-Programme-Liste geschlichen hat! Ich finde es enorm praktisch, nicht mehr sämtliche Ordner, in denen ich Bilder suche, in die Miniaturansicht verfrachten zu müssen.

Wie ich leider gerade lese, hat der Entwickler die Entwicklung dieses praktischen Tools eingestellt. Noch stellt er es jedoch auf seiner Seite zur Verfügung.


04
Aug 08

Der Vogel bekommt mehr und mehr Federn

In der Version 0.3.1 beherrscht Songbird nun auch Tabs

Wie ihr vielleicht seht, ist der Entwurf zu diesem Artikel schon etwas älter, sein Statement jedoch ist immer noch aktuell. Wer bisher noch keinen Blick auf den auf der Mozilla-Engine basierenden Audioplayer (und mehr) geworfen hat, sollte dies spätestens mit dem Release der Version 0.7 nachholen! Aber keine Bange, bis V0.7 ist noch ein wenig Zeit!

Screenshot Songbird 0.7 RC1
Bild 1 Songbrid 0.7 RC1 zeigt sich in neuem Gewand

Vor zwei Tagen ist die Version 0.7 RC1 zum Testen für alle Überneugierigen herausgekommen. Neben einem komplett überarbeiteten Gefieder (ja, Federn, so werden die Skins für Songbird genannt), welches wirklich schick und schnell daher kommt, gibt es neue Details wie z.B. intelligente Playlisten, die Möglichkeit einen Konzertkalender einzubinden und eine gut funktionierende last.fm Unterstützung. Schneller ist es auch geworden, das im Schlüpfen befindliche Vögelchen; dies gilt vor allem für den Scan von Mediadateie – egal ob auf Festplatten oder aus Deinem Lieblings-mp3-Blog.

Im Allgemeinen wird – nein ist – Songbird für mich, wenn er mal geschlüpft ist, ein würdiger iTunes-Konkurrent werden. Auch andere Features, wie z.B. eine “Search as you type”-Funktion lässt das Vögelchen nicht missen. Und während ich Musik höre, kann ich mit der gleichen Applikation im Internet surfen – mit Tabs ;) – und mittels diverser Addons den Player nach meinen eigenen Bedürfnissen erweitern, so z.B. automatisch Flickr-Bilder des laufenden Künstlers anzeigen lassen oder andere Spielchen.

Songbird unter Linux

Wie alle anderen Mozilla-Produkte gibt es Songbird für alle gänigen Plattformen. Sehr einfach fand ich die Installation unter Ubuntu (Gutsy). Hierfür muss nur das Paket heruntergeladen, entpackt und am besten direkt im Ordner ~/bin/: kopiert werden.

1
2
mel@kotoko:> mv Songbird_0.7.0rc1_linux-i686.tar.gz ~/bin/
mel@kotoko:> tar -xf  Songbird_0.7.0rc1_linux-i686.tar.gz

Anschließend kann die komprimierte Datei gelöscht und der Einfachheit halber ein symbolischer Link Erstellt werden. Dieser hilft, dass man den Player von überall her aufrufen kann1.

1
2
mel@kotoko:> rm Songbird_0.7.0rc1_linux-i686.tar.gz
mel@kotoko:> ln -s ~/bin/Songird/songbird ~/bin/songbird

Anschließend steht dem Musikgenuss mit Songbird nichts mehr im Weg. Geöffnet wird der Player mit einem schnellen Alt+F2 und dem Tippen von songbird – oder auf eine der anderen vielen Arten und Weisen2.


  1. Sofern der Pfad ~/bin/ in der PATH-Variable enthalten ist – teste dies z.B. mit “echo $PATH“ []
  2. Im Terminal songbird eintippen, mit Hilfe von Gnome-Do oder Launchy ^-^”, einer Verknüpfung auf dem Desktop (die allerdings selbst angelegt werden muss), … []

28
Jul 08

Verbundene Medien auf dem Windows-Desktop mit Desk-Drive anzeigen

Screenshot Desk-Drive in Action
Bild 1: Verbundene Medien als Icons

Icons, die auf dem Desktop auftauchen, sobald eine CD/DVD ins Laufwerk geschoben wurde oder der USB Stick verbunden, kannte ich als gemeiner Windowsbenutzer bisher nur von Linux- oder Mac-Systemen. Eine sehr nützliche Sache, die mir bisher bei meinem WindowsXP System – nicht direkt, aber schon irgendwie – fehlte.

Natürlich kann man sich die verbundenen Medien über den Arbeitsplatz, der sich normalerweise im Explorer öffnet, wenn man diesen z.B. schnell mit Win+E aufruft, anzeigen lassen.  Die Möglichkeit, diese direkt auf dem Desktop angezeigt zu bekommen und somit immer im Blick zu haben, was gerade eingelegt ist (Bild 1) und zusätzlich  direkt darauf zugreifen zu können ist etwas, was ich gerne haben mag.

Nun also die Lösung ^.~ Mit dem kleinen Tool Desk-Drive von Blue Onion Software wird oben beschriebene Funktionalität unter WinXP und Vista erreicht. Über das Einstellungsmenu, welches mit einem Rechtsklick auf das Taskleisten-Symbol aufgerufen wird, kann ausgewählt werden, welche Medien von Desk-Drive berücksichtigt werden sollen (Bild 2).

Screenshot Einstellungsmenu Desk-Drive
Bild 2: Einstellungsmöglichkeiten von Desk-Drive

Praktisch ist auch die Möglichkeit, Laufwerke auszuschließen. Für mich sind z.B. die Festplatten und das Diskettenlaufwerk uninteressant. Das Diskettenlaufwerk auszuschließen scheint auch einen kleinen Geschwindigkeitsvorteil zu bringen. Zumindest bei mir ist dies der Fall. Mein Windows scheint nicht das Schnellste zu sein, wenn es darum geht, zu verstehen, dass keine Diskette eingelegt ist. ^-^

Fazit

Ich habe Desk-Drive getestet, für mich und meine Bedürfnisse für gut befunden und werde es definitiv in meinen Stack der Must-Have-Programme aufnehmen. Der Verbrauch von Arbeitsspeicher liegt mit etwa 20MB im Rahmen des “stört mich nicht weiter”, DVDs werden etwa 10 Sekunden später angezeigt1, außerdem können die Medienträger bequem über einen Rechtsklick ausgeworfen werden, denn die Icons zeigen das normale Rechtsklickmenu für Medienträger ^-^


  1. Ich schiebe dies allerdings auf mein System, da dies immer etwas länger braucht um CDs/DVDs zu “laden” []

02
Jun 08

Neue Kleider für Dein WinXP?

Wenn auch Dir die Standard-Windows-Themes auf die Nerven gehen oder Du etwas Schickes, Schlichtes, Neues suchst, könntest Du eventuell bei Studio7Designs fündig werden.

Screenshot Studio7Designs
Bild1: Schöne WinXP-Themes bei Studio7Designs

Die neun Visual Styles, welche im Original von StudioTwentyEight stammen, kann man sich auf Studio7Designs näher ansehen. In der originalen Galerie gibt es zwar eine größere Auswahl, dafür nur kleine Vorschaubilder, welche leider nur  grob erahnen lassen, in welche Richtung das jeweilige Theme geht.

Um die neuen Kleider verwenden zu können, benötigt man eine gepatchte UXTheme.dll. Für Winows XP SP2 kann ein Tool, welches dies erledigt, direkt bei Studio7Designs heruntergeladen werden. Für Winows XP SP3 findet sich ein entsprechendes Programm z.B. bei Chip. Die heruntergeladenen Theme-Datei(en) sollten bei einer Standardinstallation von Windows in das Verzeichnis “C:/WINDOWS/Resources/Themes” kopiert werden (bei abweichendem Windows-Systempfad muss natürlich der eigene Pfad verwendet werden und nicht der hier genannte).

Screenshot Eigenschaften Dialog
Bild2: Et voilà, neue Themes zur Auswahl.

Vor dem patchen der Style-Bibliothek sollte unbedingt ein Wiederherstellungspunkt erstellt werden! – schließlich kann immer mal etwas schiefgehen. Sobald die gepatchte UXTheme.dll-Datei verwendet wird (eventuell Neustart erforderlich), werden die neuen Styles dann in dem Dialog Eigenschaften von Anzeige (rechter Mausklick auf dem Desktop » Eigenschaften) » Darstellung in dem Ausklappmenu Fenster und Schaltflächen angezeigt (Bild2).

Bei mir kam es manchmal vor, das Themes nicht automatisch geladen wurden. In solchen Fällen kann man die Themes dennoch verwenden, in dem man einfach auf die jeweilige msstyles-Datei doppelklickt. Diese wird dadurch manuell mit dem Eingenschaften-Dialog geöffnet. Falls man sich eine weitere Datei direkt im Anschluss ansehen möchte, muss das aktuelle Dialog-Fenster geschlossen werden. Ansonsten würde der Trick für die zweite Style-Datei nicht funktionieren. ^_~

Reicht die Auswahl auf den oben genannten Seiten nicht, oder geht in die falsche Stilrichtung, möchte ich schnell noch diverse weitere Quellen nennen. Nummer eins ist natürlich DeviantArt, weitere übliche Verdächtige sind WinCustomize, ThemeXP und  WinModify.


16
Mai 08

WinXP: QTTabBar für funktionaleren Windows Explorer

QTTabBar ist das Tool, welches ich schon immer haben wollte, um die fehlenden Funktionen im Windows Explorer zu erhalten.

Screenshot Explorer und QTTabBar
Bild 1: Windows Explorer mit FindeXer und QTTabBar (Klicke zum Vergrößern)

Neben der eigentlichen Hauptfunktion, dem Erzeugen einer Tableiste, so dass mehrere Ordner in einem Fenster gleichzeitig geöffnet sein können, haben es mir vor allem folgende Features angetan:

  • Durchsuchen des offenen Ordner uns Anzeige der Ergebnisse “on the fly
  • Umbenennen mit F2 markiert nicht mehr die Datei-Erweiterung (Bild 2)
  • Einfaches anpassen der Icons
Bild 2: F2 –  nur der Dateiname, nicht aber die Erweiterung wird markiert

Nach der Installation wird die QTTabBar via Ansicht » Symbolleisten aktiviert. Das Programm kommt neben der Tableiste auch mit einem Ersatz für die Navigationsleiste. Letztere wartet mit den zusätzlichen Fähigkeiten auf und kann außerdem sehr einfach gestylt werden. Hierfür muss nur das zuvor heruntergeladene oder selbst erstellte Icontheme über das Rechtsklickmenu » Customize … ausgewählt werden, fertig.  Und natürlich gibt es ein Finder-Theme ;). Desweiteren gibt es die Möglichkeit Plugins zu installieren – irgendwie. Ich habe es leider noch nicht herausgefunden. ^-^” Für einen Tipp wäre ich daher sehr verbunden!

Wie dem auch sei, QTTabBar ist ein tolles Programm, das ich nicht mehr missen möchte. Und das schon jetzt, wo ich es erst wenige Stunden auf meinem Rechner habe. ^.~


14
Mai 08

Katakana Design-Schriftarten …

… und wie man sie verwenden kann

Richtig schön, was mir da vor Kurzem in den Newsreader geflattert ist. Jayhan sammelte in einem Blogeintrag gleich 36 schöne Katakana Design-Schriftarten, die allesamt kostenlos heruntergeladen werden können.

Praktischerweise sind sie auch direkt nach Voraussetzungen sortiert, denn einige der Schriftarten benötigen das japanisches Tastaturlayout. In der Regel lässt sich dieses (zumindest unter WinXP) ziemlich einfach einstellen.

Mit einem rechten Mausklick auf die Taskleiste und unter Symbolleisten » Eingabegebietsschemaleiste abhacken. Anschließend sollte in der Taskleiste das jeweilige Länderkürzel des gerade aktiven Tastaturlayouts (Standard DE) auftauchen. Wiederum mit einem rechten Mausklick auf das Länderkürzel gelangt man in ein Menü, in dem unter Einstellungen … die zur Verfügung stehenden Tastaturlayouts ausgewählt werden können.

Screenshot Eingabegebietsschemaleistenmenu
Bild 1: Eingabegebietsschemaleistenmenu *gg*

In den Einstellungen kann nun mittels Hinzufügen … das japanische Tastaturlayout hinzugefügt werden. Dabei am besten bei den vorgeschlagenen Einstellungen bleiben. Normalerweise sollte dies funktionieren. Unter Umständen muss anschließend das benötigte Tastaturlayout-Paket noch heruntergeladen werden, je nachdem ob auf dem Computer asiatische Schriftarten vorinstalliert gewesen sind oder nicht.

Nach der erfolgreichen Einrichtung des Eingabegebieteschemas, erscheint bei einem linken Mausklick auf das Länderkürzel nun ein weiteres Länderkürzel zur Auswahl: JP. Zum Testen jetzt am besten ein Schreibprogramm (z.B. Wordpad) öffnen und anschließend das Tastaturlayout ändern (dabei sollte der Fokus in dem Schreibprogramm liegen). Für die japanische Eingabe ist es auch wichtig, dass der Punkt Zusätzliche Symbole auf der Taskleiste aktiviert ist (siehe Bild 1), damit man zwischen den verschiedenen Silbenschriftarten und der Eingabe von Kanji hin- und her-schalten kann.

Screenshot Eingabegebietsschemaleistenmenu JP
Bild 2: Full-width Katakana wollen wir!

Da es sich bei den vorgestellten Schriftarten um Katakana-Schriftarten handelt, muss natürlich Full-width Katakana ausgewählt werden. Die zuvor installierten (in den C:/WINDOWS/fonts kopierten ^.~) “IME Input Katakana Fonts” können ganz normal über die Schriftart-Dialoge oder entsprechenden Dropboxen ausgewählt werden. Und verschönern damit, die eingegebenen Katakana, z.B. den eigenen Namen oder Lehnwörter.


29
Jan 08

Programme schnell starten mittels Tastenkombi

Häufig verwendete Programme via Tastendruck unter Windows XP schneller starten, hierbei handelt es sich wahrscheinlich um kein großes Geheimnis, dennoch bin ich erst vor kurzem auf den Geschmack gekommen und mag es inzwischen nicht mehr missen.

Es geht ganz einfach. Zuerst das Eigenschaftenfenster der höchstwahrscheinlich schon im Startmenü oder auf dem Desktop vorhandene Verknüpfung zum Programm mittels rechtem Mausklick > Eigenschaften öffnen. Es erscheint dann ein Fenster wie jenes oben links im Screenshot.

Screenshot klein
Klicken für eine größere Ansicht: Screenshot Verknüpfungsmenü und Eigenschaftenfenster

Das Feld hinter Tastenkombination aktivieren (mit der Maus hineinklicken) und anschließend die gewünschte Tastaturkombination drücken. Diese erscheint in dem Eingabefeld, so dass man eine gute Kontrolle hat, welche Kombination letztendlich gespeichert wird.

Bei den Tastenkombinationen ist es wichtig, dass man keine bereits belegten Kombinationen verwendet. Ich habe es nach dem Try-And-Error Prinzip versucht und bin bisher konfliktfrei geblieben. Meine Tastaturkürzel fangen immer mit Alt+Strg+Umschalt an, zusätzlich ein weiterer Buchstabe der in Anlehnung an das zu öffnende Programm steht:

Im übrigen kann ich nur empfehlen, kleine Tools, die man nicht ständig braucht, z.B. eine virtuelle Desktop-Umgebung, die FTP-DropBox oder JediConcentrate, erst dann zu starten, wenn man sie benötigt! Das spart Arbeitsspeicher und nach dem Hochfahren des Rechners muss nicht ganz so viel gestartet werden. Kleinvieh macht eben auch Mist! ^.~

Für alle anderen Programme, die ich nicht ganz so häufig aufrufe, verwende ich dann den praktischen Programmstarter Launchy [Review]. Alt+Leertaste und den Programmnamen tippen, Enter, fertig ^-^ oder ein klick in mein RocketDock.


24
Feb 07

Notepad++

Notepad++ ist der Editor meiner Wahl. Klein, schnell, portabel und mit mir inzwischen unverzichtbaren Features bietet er alles, was ich brauche um meine Webseiten zu entwickeln oder anderen Code zu erstellen.

Screenshot Notepad++
Screenshot von Notepad++

Syntax-Highlighting, mehrere geöffnete Dateien in einem getabten Fenster und und und, vor allem aber ein Plug-In, welches dafür sorgt, dass die in einem Script enthaltenen Funktionen aufgelistet werden und direkt anspringbar sind. Genial!

Mit Hilfe einiger Handarbeit und einem Script kann Notepad++ den Standard Windows-Editor auch komplett ersetzten.

Ansonsten gibt es auch eine Projekt-Verwaltung und einen Dateibrowser, welcher bei mir leider die Macke hat, alle Laufwerke zu testen und sich dann jedes Mal beschwert, dass diverse Laufwerke keine Datenträger enthalten. Jeder, der einen schnellen aber sehr gut verwendbaren Editor als Notepad-Ersatz sucht, sollte mal einen Blick auf diese Perle werfen. Außerdem handeltes sich dabei um Open Source, lizensiert unter GPL.


28
Sep 06

Desktop-Modding

Und so sieht es nach der Schönheitsoperation aus:

Screenshot Desktop nach Modding
So sieht der Desktop jetzt aus, klicken zum vergrößern

Einige Programme sind installiert und Dank dem Universal UXTheme Patcher kann ich jetzt auch wieder andere Windows Themes verwenden. Alle anderen Patches haben bei mir nicht funktioniert und auf die PC Welt Version von StyleXP wollte ich bei der Neuinstallation verzichten. Unnötiger Balast.

So, zu den einzelnen Gimmicks. Bei dem Dock am unteren Bildschirmrand handelt es sich um RocketDock. Ich habe einige Dock-Clones getestet und dieses hat mich absolut überzeugt. Im Gegensatz zu den anderen Docks hat es nämlich keine Probleme mit meinen Icons. Es ist schnell und nicht so mächtig wie ObjectDock. Außerdem bin ich sehr begeistert von der Möglichkeit, Dateien über das Dock via Drag & Drop in Ordner zu verschieben. So, wie im Original. Sehr schön…

Die Leiste oben ist die Normale Windows Taskleiste. Danke des Visual Styles iBarMac nicht mehr mit auffälligen Quietschtönen und auch etwas schmaler. Sehr harmonisch, wie ich finde. Schnellstartleiste ist ausgeblendet.

Auf der Linkenseite findet sich ein kleines Tab – sogenanntes Nub. Ist kein statisches Element sonder ein Tab, welches das geniale kleine Tool Nubs erstellt. Beliebige Fenster können, wenn sie stören, aus dem Bildschirm rausgeschoben werden und bleiben dann nur noch als Tab erhalten. Aktive Seitenleisten kann man manuell einstellen. Bei mir nur die linke Seite. Schiebe ich dann ein Fenster über den Linken Bildschirmrand hinaus, wird es als Tab abgelegt. Toll.

Rechts oben in der Ecke, unter der Taskleiste befindet sich die Desktop-Ablage von Virtual Dimension. Mit diesem tollen Tool können beliebig viele Desktops angelegt werden, die dann auch mit unterschiedlichen Hintergrundbildern versehen werden können. Programme können sehr komfortabel von einem Desktop auf den nächsten geschoben werden. Dafür zieht man einfach das Icon in das jeweilige Fenster. Alternativ kann man es auch über das Fenstermenu des jeweiligen Fensters machen, dort kann man auch einstellen, dass Programme auf allen Desktops vorhanden sind.

Wenn ihr euch meinen Arbeitsplatz anseht, stellt ihr fest, dass ich an der Seite eine Places-Bar habe. Diese ist dem Finder nachempfunden und komplett einstellbar. Hintergrundfarbe, Dateiordner und Icons, Trennstriche können beliebig konfiguriert werden. Das ganze geht mit Hilfe des Programmes FindeXer, besser gesagt, einer .dll Datei, die dem Windows Explorer dieses schöne Erweiterung bietet. Dass ich mir die Ordner nicht von Haus aus so einstellen kann, wie ich das mag, hat mich dort schon immer gewurmt und Tweak UI hat auch nur bedingt Abhilfe geschaffen.

Die Placesbar kann man ansonsten fast so verwenden wie die normale Explorer-Leiste, d.h. Dateien auf die Ordner ziehen um zu kopieren, mit gedrückter Umschalt-Taste wird verschoben und mit gedrückter STRG-Taste auf jeden Fall kopiert und nicht verschoben. Leider wird das Symbol am Cursor nicht mehr angezeigt.

A propos Cursor. Auch diese habe ich verändert. Hier musste auch ein Mac-Theme-Pack her – Mac OS Cursors. Dank des genialen Blogs osx-é.com (Mac Emulation Resources) bin ich auch fündig geworden. Übrigens ist dieser auch Auslöser einer erneuten – umfangreicheren Desktop-Moddingwelle an meinem kleinen Rechner. Hat mich dermaßen inspiriert, dass ich doch noch mal geschaut habe, ob ich die uxtheme.dll nicht doch irgendwie noch gepatcht bekomme…

Als letztes noch ein kleiner Blick in mein Startmenu. Ja, es sieht etwas anders aus. Zum einen liegt das am neuen Theme, zum anderen daran, dass ich die Icons verändert habe. Es gibt viele Tools, mit denen man dies erreichen kann. CandyXP hat mich allerdings auf Grund seiner Einfachheit absolut überzeugt. Das Programm zeigt einem eine Übersicht der Sytemicons und ausgetauscht werden sie, in dem man das neue Icon auf das auszutauschende Icon zieht. Einfacher geht es nicht. Und vor allem entfällt das ständige Durchklicken durch Menus, welches andere Programme mit sich bringen.

Ich glaube, das waren die groben Änderungen. Icons und Themes gibt es z.B. bei InterfaceLift und natürlich DeviantArt. Bei del.icio.us zu schauen hilft natürlich auch. Ich wusste glücklicherweise, was ich haben wollte, bzw. hatte es noch alles, so dass eigentlich nicht allzuviel Zeit dafür drauf ging.

Als kleine Schlussbemerkung – denkt erst darüber nach, ob ihr das machen wollt und informiert euch. Alles geht auf eigene Gefahr und ich bin mir sicher, dass man sich mit Desktop-Modding gut das System zerschießen kann. Ich hatte bisher immer Glück – und gehe deswegen wohl etwas leichtsinnig mit meinem System um. ^.~ Aber bei dem Ergebnis – da freut sich mein Auge….


17
Aug 06

Meine Standard-Must-have-Programme

Update zwei Windows-Enhancement-Programme habe ich vergessen und füge sie jetzt nachträglich ein ^.~

Puh, Entwarnung. Nach einem Notruf, viel Trost und etwas Schlaf habe ich es geschafft, meine Recovery CD zum Laufen zu bekommen. Nun weiß ich: Wenn die CD nicht funktioniert, der Bildschirm nach dem Booten von der CD schwarz bleibt anstatt einen Setup-Screen zu zeigen, liegt das an einer Linux-Partition. Da ich mit der verkorksten Windoof-Version wenigstens einen Netzzugang zu Stande gebracht hatte, konnte ich dies in einem Forum in Erfahrung bringen und habe dann mit Hilfe von … die Linux-Partition, welche glücklicherweise keine wichtigen Dinge enthielt, platt gemacht. Anschließend tat sich dann endlich etwas und ich konnte den Computer in den Originalzustand zurückversetzten.

Meine Daten waren erhalten und alles war gut ^.~. Nun ja, anschließend die Frage, ob ich alle meine sensiblen Programm-Daten wieder benutzen würde können. Im folgenden mache ich mal eine kleine halbsortierte Liste meiner wichtigsten Programme und verliere nebenbei auch noch eins, zwei Worte darüber, wie es mit dem Wiederherstellen der gesicherten Daten geklappt hat und was ich vielleicht das nächste mal beachten muss ^-^”.

  • Zonealarm ist eines der ersten beiden Programme, welches ich installiere. Und da es sich um Windows handelt, natürlich von einer CD – ohne Firewall & Antiviren-Programm gehe ich nicht online.
  • Für Personal Antivir gilt das gleiche – auch dieses Programm habe ich wenn möglich auf eine CD, mir vorher heruntergeladen und auf einer Sicherungspartition gespeichert oder auf einem USB-Stick

Nachdem die zuvor genannten Programme installiert wurden folgen anschließend die wichtigsten Programme für’s Internet.

  • Meine Browserwahl: Flock. Um mein früheres Benutzerprofil inklusive Erweiterungen und Einstellungen des Programmes weiterverwenden zu können, habe ich vor der Installation eine Kopie des Profil-Ordners, welcher sich standardmäßig unter [...]\Dokumente und Einstellungen\[Benutzername]\Anwendungsdaten\Flock\Browser\Profiles befindet, erstellt und diese nach der Installation und einem ersten Ausführen und wieder schließen des Programmes einfach zurückkopiert. Funktionierte Problemlos – alle Daten, Einstellungen, Erweiterungen, sogar die gespeicherten Passwörter und Cookies wurden waren wieder da.

    Als kleiner Hinweis: Der Ordner Anwendungsdaten ist ein versteckter Ordner, der nach einer Neuinstallation standardmäßig nicht sichtbar ist. Um ihn sich anzeigen lassen zu können muss man unter Ordneroptionen einstellen, dass auch versteckte Ordner und Dateien angezeigt werden.

  • Wo ein Browser, da auch ein Mailklient ^-^”. Meine Wahl: Thunderbird. Wiederherstellung der Daten funktioniert ähnlich wie bei Flock, nur dass ich hier auf Nummer sicher gegangen bin und den Profilmangaer, den man mit "[....Programmpfad]/thunderbird.exe" -p in der Eingabeaufforderung aufrufen kann.

    Den zuvor gesicherten Profilordner (meistens auch irgendwo im Anwendungsdaten-Ordner unter Thunderbird…Profiles) kopierte ich nach der Thunderbird-Installation und einem Ausführen und wieder Schließen in den neu erstellen Profil-Ordner. Anschließend öffnen des Thunderbird Profilmanagers, anlegen eines neuen Profiles und bei einer Abfrage den alten Profil-Ordner als Ordner angeben. Auch hier – “Null problemo”.

  • Außerdem brauche ich auch noch den MagicMailMonitor. Ein simpler Mailchecker, der gut im Hintergrund laufen kann, über neue Mails benachrichtigt und den man auch gut zum eliminieren von Spam-Mails verwenden kann.
  • Anschließend den GreatNewsReader. Vor der Neuinstallation sollte man die Feeds als OMPL-Datei exportieren. Außerdem kann man zusätzlich die im Programmordner (irgendwo unter Programme[/../]GreatNews) enthaltenen Dateien aktuell, newsfeed.db und GreatNews.ini sichern und damit die neuinstallierten Dateien überschreiben. Hat den großen Vorteil, dass z.B. gesammelte Newsfeed-Artikel und zusätzliche Informationen, wie z.B. welche der Artikel bereits gelesen sind, erhalten bleiben.
  • Ziepod, mein Podcatcher. Hier hatte ich den ersten Informationsverlust. Vor der Neuinstallation hatte ich die Podcasts als OPML-Datei gespeichert. Nach der Neuinstallation und dem Einstellen des gleichen Ordners wie vor der Installation hat er die bereits downgeloadeten Episoden nicht erkannt. Nach kurzem Nachsehen für das nächste Mal erkannt: Im Ziepod-Programm Ordner den ZiepodUser-Ordner sichern und nach der Neuinstallation zurückkopieren.

Die letzte Sparte der für mich unverzichtbaren Programme sind kleine Helferlein und Desktop-Enhancement-Tools.

  • RocketDock – ein Dock für Windows, von all den vielen Docks, die ich ausprobierte, funktionierte dieses am besten. Endlich keine Abstürze mehr, wenn ich eigene Icons verwenden möchte – es ist schnell und angenehm. Sicherung des alten Docks hat bei mir leider nicht funktioniert – ist aber auch ok…
  • TaskSwitch XP ist eine verbesserte Version des normalen Task-Wechsels. Bildvorschau und zusätzliche Funktionen.
  • Virtual Dimension ist ein Tool, welches virtuelle Desktops in Windows zulässt. Vorteil gegenüber der MS Powertoy Variante sind erweiterte Konfigurationsmöglichkeiten und die Möglichkeit die Anzahl der Desktops selbst zu bestimmen. Leider habe ich noch keine Gesamtübersicht aller Desktops entdeckt.
  • Launchy ist ein Programm-Launcher, habe ich an anderer Stelle mal drüber berichtet. Must-Have, damit ich das Startmenu nicht mehr benutzen muss und mit Tastatur beliebige Programme öffnen kann.
  • Winroll erlaubt das Zusammenklappen von Fenstern auf die Größe der Titelleiste – oder anders, alles ausgeblendet, bis auf die Titelleiste. Sehr praktisch. Von der Funktionalität zwar nicht ganz so gut wie das Original (siehe Unix-Systeme) aber für mich unverzichtbar.
  • Tweak UI muss auch sein. Diverse erweiterte Einstellungen von Windows ändern ohne in der Registry herumfummeln zu müssen. Da es sich dabei um ein MS Powertoy handelt sollte dabei ja auch nix kaputt gehen ^-^”
  • Unbedingt notwendig: CCleaner. Ein Programm zum Bereinigen und Entfernen von Programmen ^.~ brauche ich um vorinstallierte Software, mit der ich nix anfangen kann, loszuwerden und später temporären Müll zu entfernen.
  • Der ScreenSaver Commander erlaubt erweiterte Einstellungen für Screensaver. Z.B. aus mehreren Screensavern zufällig einen auswählen und besonders nutzvolles Feature: Screensaver abstellen, wenn bestimmte Programme geöffnet sind.

So, das war die erste Riege der Programme, die funktionieren müssen, damit ich glücklich bin. Diese Installation habe ich genutzt um einige Programme nicht mehr wieder zu installieren, da ich ihre Funktionalität einfach nicht verwendet habe, dazu gehören z.B. die Shell Extension welche u.A. eine Voransicht für Bilder im Kontextmenu des Explorers einfügt. Und da ich dieses Programm nicht mehr habe, brauche ich auch Mmm free nicht mehr, einem Tool mit dem man Einträge aus dem Explorer Kontext-Menu ausblenden kann.

Ich kann übrigens jedem mit nach einer Installation funktionierendem Breitband-Internet-Zugang nur empfehlen, online eine Liste mit den wichtigsten Daten gesichert zu haben. Dies kann man z.B. bei MyProgs.net. Dann hat man gleich alle Links & Beschreibungen auf einem Haufen und solange man diese Liste gut pflegt, vergisst man auch kein Programm ^.~ Und falls es mit der Internet-Verbindung einmal nicht mehr klappen sollte, kann man an Hand dieser Liste immer noch jemanden instruieren, doch eine persönliche Programme-CD zusammenzustellen ^.~

Nun gut, ich werde mich jetzt mal mit meiner Programmliste beschäftigen und schauen, welche Programme ich denn noch dringend installieren muss.


03
Jul 06

Colibri vs. Launchy

Und noch eine Programm-Starter per Tastatureingabe. Gerade entdeckt: Launchy. Und soweit ich das bis jetzt sehe, werde ich Colibri hinter mir lassen und zu diesem Programm wechseln.

Screenshot von Launchy und Colibri
Im direkten Vergleich: Colibri (oben) und Launchy (unten)

Große Vorteile von Launchy: Mir gefällt die Art und Weise auf die das Programm funktioniert besser. Vorallem die Einstellungen des Programmes lassen sich wesentlich einfacher tätigen als bei Colibri. Dort ist es bei mir häufig noch Glücksache, dass ich da hinkomme, wo ich hinmöchte.

Sehr positiv finde ich auch, dass man bei Launchy sehr einfach zu durchsuchende Ordner angeben kann, sowie Dateiendungen, die bei der Suche berücksichtigt werden sollen. So kann man z.B. auch nach Playlisten (.m3u) oder nach .pdf’s suchen lassen und somit auch auf z.B. Tutorials zugreifen, ohne die Finger an die Maus legen zu müssen.

Anders als bei Colibri muss man das Eingabe-Fenster wieder mit dem Hotkey befehl ausblenden. Das Fenster blendet sich dann aus, wenn ein Programm aufgerufen wurde. Ansonsten muss man es manuell (mit dem Hotkey) schließen. Dies bedeutet zwar eine Handbewegung mehr, vermeidet aber das ungewollte Schließen des Fensters wenn man noch am überlegen ist, wie das Programm heißt Dies kam bei mir nicht selten vor.

Ein weiteres Feature, welches Colibri bisher nicht bietet, ist die Möglichkeit Skins zu verwenden. Launchy liefert hingegen verschiedene Aussehen mit, in verschiedenen Stilen und Größen.


22
Jun 06

Colibri – schneller Programmaufruf

Ein sehr nützliches Tool, dieses Vögelchen. Colibri ist eine Art Kommandozeile, die man über einen Hotkey aufruft, und deren Funktion darin besteht, beim Eintippen eines Begriffes ein dazu passendes Programm zu finden und dieses sobald man Enter drückt zu starten.

Ich möchte z.B. die Tango-Drop-Box öffnen um die hier zu verwendende Bilddatei hochzuladen. Anstatt dies über irgendeine Menuleiste zu tun, drücke ich STRG+Leertaste (Hotkey ist frei wählbar) und tippe Tango, das richtige Programm wird kurz danach angeboten, klick auf Enter und die DropBox ist da :). Toll. Genial, endlich muss ich mich nicht mehr durch bescheuerte Untermenus quälen, wenn ich Programme brauche, die ich eher selten benutze. ^-^”

Ich habe heute auch mal eine andere Technik ausprobiert ^-^” und zwar habe ich das, was ich eben beschrieben habe als Screencast aufgezeichnet, wenn ihr auf das Bild klickt, könnt ihr euch diesen ansehen oder ihn downloaden ;). Ok, mehr neue Technik, da das Video nur 1MB groß ist, habe ich mich bei YouTube registriert und binde ihn direkt hier ein. Tolle neue Welt ^-^”. Sehr begeistert ich bin.


20
Jun 06

Flock – Browser für Blogger’s & Co

Oh, das sieht interessant aus. Eine neue Version eines auf der Mozilla-Enginge (bzw. auf Firefox) basierenden Browsers ist Flock. Besonders interessant für all jene, die viel im Web unterwegs sind, die häufig Flickr oder Del.icio.us benutzen und an sich dem Bloggen sehr zugewandt sind ^-^”.

Neugierig geworden bin ich durch diesen Pixelgraphix Flock Screencast, der den Browser sehr gut verständlich und angenehm vorstellt. Sieht wirklich interessant aus. Besonders die Integration der Notizzettel-Bar finde ich sehr gut ^.^”. Werde mir das gleich mal installieren und selbst testen.


08
Apr 06

Logikrätsel und Denkspiele für Zwischendurch

Darauf habe ich gewartet – endlich endlich eine Denkspiele-Sammlung nach meinem Geschmack. Mit all den kleinen Zeit”wastern”, die ich so gerne mag.

Dies ist nur ein kleiner Teil der im Moment 24 Spiele umfassenden Simon Tatham’s Portable Puzzle Collection. Genial ist, diese Sammlung ist plattformunabhängig. Einfach genial :) [via DownloadSquad].

Andere Einträge über Rätseleien Online-Rätsel, Logik-Rätsel


07
Feb 06

ImageWell & Tango DropBox

Ich bin verliebt, so ein Tool mag ich auch für den PC haben!!! Ich hatte hier immer das Problem Bilder schnell und einfach für das Web zurechtzustutzen. Mit ImageWell ist dies überhaupt kein Problem.

Screenshots, Ausschnitte des Bildschirmes abphotographieren, importieren von PDF’s oder diversen anderen Bildformaten via Drag&Drop, einfach und schnelles Verkleinern, grundlegende Editierfunktionen, wie das Ausschneiden von Bildteilen oder das Einfügen von Texten oder Pfeilen – alles ganze einfach mit dieser kleinen Freeware!

Und das beste habe ich glatt vergessen ^-^”. Ftp beherscht es nämlich auch noch, d.h. man kann die für’s Web bearbeiteten Bilder direkt aus dem Programm heraus auf seinen Server hochladen. Hierbei kann man beliebig viele Adressen eingeben und dann mittels eines Drag-Down-Menus darauf zugreifen.

Must-Have für Mac OsX: ImageWell. Ich will sowas für den PC!!!

Naja, da es das nicht gibt, muss ich auf das übliche Duo IrfanView und Filezilla zurückgreifen, wobei ich gestern ein kleines Programm für mich entdeckt habe, welches die Sache mit dem Bilderhochladen via FTP etwas einfacher macht – kein Programm muss extra gestartet werden oder ähnliches.

Es handelt sich dabei um das Programm Tango DropBox. Ein Icon auf dem Desktop, auf welches die hochzuladenen Dateien gezogen werden, danach werden diese automatisch in den vorher eingestellten Ordner hochgeladen ^-^”. Sehr, sehr praktisch. Und alles zusammen insgesamt praktikabel, wenn auch nicht ganz so genial wie ImageWell ^-^” – muss wohl doch noch umsteigen. *hüstel*


19
Jan 06

Ruhezustand

Oh wie ist das schön. Den Computer in wenigen Sekunden hoch- und herunterzfahren ohne Probleme. Wieso ich das nicht schon früher entdeckt habe ^-^”. Nicht herunterfahren, nur auf den Ausschalter drücken. Alternativ, wenn man im Ausschalten-Menu von WinXP ist mal die Umschalttaste drücken. Dann wird aus dem Standby Ruhezustand. Und die Wartezeiten haben sich bei mir absolut minimiert. Klar, das blöde beenden und starten der Programme fällt ja jetzt weg.

Der Ruhezustand von Windows ist eine Funktion, die den kompletten Arbeitsspeicher auf die Festplatte speichert und dann den Computer herunter fährt. Wenn Sie den Computer dann wieder einschalten, dann werden diese Daten wieder eingelesen und alles ist genau so wie es vorher war.

Quelle: win-tipps.de


06
Jan 06

Erstaunlich

Mehr Bilder, weniger Webdesign und Selbstbeweihräuscherung und mehr Babies ^-^”. Was sich so getan hat in den paar Monaten. Und was auch häufiger geworden ist: Man muss sich zur Feed-Url durchklicken. Da bin ich fast zu faul für ^-^”. Auch bin ich kein Fan davon, Blogs nur mit ihren Favicons zu verlinken. Als nächstes machen sie es dann wie der milliondollarhomepage-Mensch. Außerdem stelle ich fest, dass viele gerade auf WP 2.0 updaten ^-^” Kubrik (oder eine leicht abgeänderte Version) ist überall.

Ugu, GreatNews ist abgestürzt. Dafür habe ich festgestellt, dass er podcasting schon unterstüzt – braver Newsreader. Jetzt bräuchte man nur noch Bandbreite – nein, auch nicht wirklich, denn so wahnsinnig interessieren mich die Geschichten von Mitt’dreizigern auch nicht. Dafür habe ich schließlich meine Schwestern – das ist interessant.

Heyyy, ich bin noch viel begeisterter – GreatNews erkennt RSS-Links?!! Ja, zumindest, wenn sie mit feed: verlinkt sind. Gut zu wissen, das werde ich wohl gleich mal in mein quant²blogscript einbauen ^-^”.

Nachtrag: Und noch etwas ist mir aufgefallen – immer weniger anklickbare Logo-Bilder ^-^”.. wo ich mich doch so daran gewöhnt habe, dass man damit auf die Startseite zurückkommt. ^-^”


25
Nov 05

Ein paar Links

Nur so dahingerotzt ^-^”… Wichtig Nr. 1: Selfhtml 8.1.1 ist draußen ;), also schnell downloaden. Außerdem gibt es jetzt auch ein SelfHTML Weblog, vermerkt: Newsfeed abonnieren ;) [via golem].

Wichtig Nr. 2: Seti goes Boinc. Trifft es natürlicht richtig. Aber ich muss mir endlich mal Boinc besorgen. Jetzt habe ich seit einem Jahr einen neuen Rechner und er sucht noch nicht nach extraterrestrischem Leben – böse böse ^-^”.

Außerdem interessant O3 das Open Source Magazin (Achtung, grooooße Dateien).

Schon gedownloaded: PHP Designer 2005. Ein wenig getestet und nicht wenig begeistert ;). Mächtiger Freeware PHP-Editor mit Tutorial-Einbindung und theoretisch auch mit Debugging-Features – funktioniert bei mir allerdings noch nicht. ^-^”.


18
Nov 05

Phase 5 – in neuem Glanze

Wer hätte das geglaubt ^-^” Eine neue Version des genialen HTML-Editors Phase 5 ist seid 15. November draußen ^-^”. Schön schön :).

Verbessert wurden laut Autorenseite Konfigurationsmöglichkeiten, der Dateimanager, die Projektauswahl, Bildvorschau und ~browser. Außerdem werden Netzlaufwerke unterstützt. Bin ja mal gespannt ^-^”. Phase 5 ist immer noch der Editor für mich, wenn es um HTML geht ^-^”.

Und für alle, die den Editor kennenlernen wollen und dazu Hilfe brauchen: Clairette stellt ein umfangreiches Tutotrial zur Verfügung und ich hatte mich auch mal daran versucht, zu finden auf tutorials.privpages.de Da es aber sooo viel zu schreiben gibt und mir irgendwann die Zeit und auch ein bißchen die Lust fehlte ist das Tutorial recht kurz gehalten … aber es ist gut möglich, dass ich es mal irgendwann überarbeite ^-^”.

Nachtrag: Oh, ganz vergessen. ^-^” Mehr Hilfe gibt es im Forum auf qhaut.de. Quasi die Supportseite zum Programm!


15
Okt 05

GreatNews RSS-Reader

Endlich habe ich ihn gefunden, den RSS-Reader, meinen RSS-Reader. :) Er kann all das was ich haben will und noch viel mehr. Gefunden habe ich ihn in der Comparison of feed aggregators der Wikipedia. :).

Er ist schnell und hat viele verschiedene Anzeigemoden. Man kann den CSS-Code anpassen, mit dem der Inhalt eines Feeds angezeigt werden soll und man kann Label setzen. Alle Einträge, die so gekennzeichnet sind, kann man sich einfach anzeigen lassen. Suchfunktion und andere Extras. :) Ich bin glücklich. ^-^


19
Aug 05

RSS-Feeds selbst erstellen

Für einige meiner Projekte möchte ich einen Newsfeed anbieten. Leider funktionierte die Firefox-Extension RSS-Editor seid einigen Firefox-Updates nicht mehr. Inzwischen habe ich jedoch zwei sehr gute Freeware-Programme gefunden, die als Ersatz dienen.

Zur Auswahl stehen Feed-Spring (leider nicht mehr existent)

Feedspring

und RSS Editor.

RSS Editor

Letzter gefällt mir eigentlich besser, er bringt direkt einen FTP-Klienten mit, der große Nachteil ist jedoch, dass man keine RSS- oder XML-Dateien laden kann. Der RSS Editor arbeitet mit seinem eigenen Format und muss dieses jedesmal in eine XML-Datei umwandeln. Daher verwende ich nun Feed-Spring. Probleme beim abrufen des Feeds gab es keine ^-^”. Jetzt fehlt mir nur noch ein guter RSS-Reader, nachdem mein Sharpreader und der Feedreader ihren Geist aufgegeben haben. … Tristana Reader ist zwar ganz nett, aber mir fehlen einige nützliche Funktionen.


01
Jul 05

Docks

Mac-Lock-Alike Dockprogramme gibt es ja einige. Bei Dockzone werden einige kostenlose Programme vorgestellt und auch zum download angeboten. Wie auch immer, bei DeviantArt gibt es auch einiges für ObjektDock. Ich selbst verwende momentan ein anderes Dock, dieses hat allerdings den Nachteil, dass man Programme aus dem Dock heraus nicht schließen kann. Daher sehe ich mich noch ein wenig um ^-^” vielleicht lande ich ja doch wieder bei ObjektDock. Ach wie auch immer ;)


29
Apr 05

Mac-Windoof-Linux-Unix-musst-du-haben

Ein kleiner Artikel für mich selbst, meine Meinung, meine Gedanken, keine Wahrheiten, meine Wahrheiten ;) jeder kann anders Denken und ich kann morgen meine Meinung darüber ändern, wenn ich mag. Ich habe Lust zu schreiben, und ich tue es hier.. wie auch immer… ist schließlich meine Seite und niemand ist gezwungen es zu lesen oder gut zu finden.

Ich bin umzingelt ^-^” gibt es denn keine Nicht-Mac-Blogger?? Überall liest man nur vom Tiger und ich habe schon die Erklärung gehört, wieso es ja so toll ist und aufregend und so ^-^”.

Und ich.. mit meinem schnöden – aber sehr schicken VAIO ^-^” *find* – WinXP Rechner schon richtig Außenseiter ^-^”… naja, bin ich eh. ^-^ Will ja auch nicht unbedingt dazu gehören – wozu eigentlich??

Continue reading →


10
Jan 05

Sharp Reader

Nachdem mich feedreader wahnsinnig gemacht hat, da er mit der Anzahl meiner abonnierten Feeds wohl nicht zurecht kam, dauernd hing und überhaupt tierisch langsam war, habe ich mich dazu entschlossen, mich nach einem anderen Reader umzuschauen. Der erste Griff ging dabei in die Hose. FeedOwl will registriert werden und das mag ich nicht, also bin ich den Empfehlungen von irgendwem?? gefolgt und habe den SharpReader installiert. Trotz des verzogenen Gesicht meines Schatzes als ich ihn darum bat, mir das .net-Framework v1.1 herunterzuladen. Ist wohl etwas ganz ganz böses und man bekommt es nie wieder runter. (Naja, Neuinstallation hilft immer ^-^”) Da aber nun eine Menge Open Source Reader für Windoof dieses Packet benötigen überwiegt der Nutzen im Moment. Jetzt ist er auf jeden Fall installiert. schon mal wesentlich schneller und stockt nicht.

Der Programmaufbau ist wie bei jedem anderen Reader, den ich bis jetzt gesehen habe, links die Ordner und die Feeds, rechts die Übersicht über die Einträge und ein Browserfenster in dem die Artikelinhalte angezeigt werden. Neue Inhalte werden via Popup angezeigt. Angenehm finde ich, dass, wenn man auf eine Categorie klickt, alle Artikel dieser Kategorie angezeigt werden. Das konnte mein alter Reader nicht. Ein weiterer großer Unterscheidungspunkt ist, dass man sich in der linken Leiste die Feed-Eigenschaften statisch anzeigen lassen kann, so dass man dort direkt Einstellungen verändern kann, z.B. die Archivierungsdauer. Das Importieren meiner Feeds via OPML-Datei verlief Problemlos. Jedoch ist Sharpreader pingeliger als Feedreader, so dass ich vier oder fünf Feeds nicht mehr abonnieren kann, weil damit irgendetwas nicht stimmt, schade. Nichts desto trotz bin ich froh, dass mein Newsreader jetzt keine Zicken mehr macht, weil ich zu viele Feeds abonniert habe. ^-^”

Nachtrag Habe ich ganz vergessen: Neugierig macht mich auch die funktion des internen Verknüpfens einzelner abonnierter Feedeinträge. Kommt z.B. in einem Feed ein Link auf einen anderen Feed vor, wird dieser unterhalb des Artikels angezeigt. … schwer zu erklären, deswegen einfach mal ein Bild:

Oh, wenn ich mir das jetzt noch einmal genauer ansehe… so ganz verstanden habe ich es noch nicht. Und bei großen Seiten, wie z.B. dem Schockwellenreiter nimmt dieses verlinken enorme Ausmaße an, etwas unübersichtlich. Aber damit muss ich mich auch erst einmal näher beschäftigen. ^-^”


23
Dez 04

Open Source CD & mehr Freeware

Letzens darüber gestolpert, es existiert eine Open Source CD, eine Zusammenstellung brauchbarer Open Source Programme [via Perun]. Die CD kann downgeloadet oder bestellt werden. Sehr praktisch für all jene, die nicht stundenlang im Netz alles zusammensammeln wollen. Irgendwie Schirmherr ist das Freewarenetz. Auch dorthin lohnt sich ein Blick ;). Und natürlich die Adresse schlechthinSourceforge. Allerdings braucht man für letztere Seite schon etwas Geduld, wenn man nur stöbern mag. ^-^
Zwar keine Programme, allerdings Bücher gibt es auf Techbooks for free, gute Scripte, vor allem für WordPress gibt es bei der Scriptygoddess.
Nun denn, ich wünsche euch allen ein frohes, besinnliches und gemütliches, vor allem aber nicht stressiges Weihnachtsfest! :).


23
Okt 04

Win Custiomize und andere Downloads

Da ich gerade bei meinem Schatz bin, habe ich ein wenig die Gelegenheit – danke meines Frühaufstehertums – ein wenig Verbesserungen und Verschönerungen downzuloaden. Und ich glaube, ich habe sogar zwei Seiten gefunden, die ich bis jetzt noch nicht erwähnte. Nummer eins ist customize.org und Nummer zwei theme xp. Beides Seiten mit vielen bunten Bildchen und netten Verschönerungen.
Direkte Windowsverbesserungen kann man sich ja bei microsoft selbst schon herunterladen. So kann ich nur jedem ans Herz legen, der sich mit WinXP rumplagt, mal bei den Powertoys umzuschauen, ob da nicht etwas für ihn dabei ist. Ich persönlich bin absoluter Fan von dem Virtual Desktop Manager. ^-^ und jetzt bin ich gespannt auf die Verbesserung des Task – Switchers. ^-^” Sooo .. und jetzt muss ich mich wieder wichtigerem widmen ^-^”.


10
Okt 04

Object Dock, Skins & geniale Bilder

Das mit dem Dock kenne ich vom Mac und da ich eine recht lange Zeit bei meinem Schatz ♥ war, habe ich diese Funktion schon ein bißchen lieb gewonnen und finde das Dock eigentlich schon besser als meine Schnellstartleiste. Ist ja auch viel stylischer ^-^” Auf jeden Fall gibt es ein Freeware-Programm, dass ein Dock für WinXP liefert: ObjkectDock auch schön veränderbar und skinable. ^-^” Entschuldigt das Denglisch. Auf jeden Fall will ich das jetzt mal testen ^-^” Ein anderes Programm oder irgendwie so etwas ähnliches schein aston zu sein. Da müsst ihr einfach mal schauen ^-^”.
Wo ich dann schon fast bei Winverschönerungen bin, noch ein paar kleine Links. An die meisten bin ich über das Chip-Forum gekommen. GetSkinned habe ich ja gestern schon empfohlen. wincustomize verspricht auch schöne neue Wallpaper oder Skins auf Winamp & CCo. Bildschirmhintergründe gibt es bei wallpaper-galaxy und prinz-online. Für mehr Links schaut einfach mal ins Chip-Forum ^-^’.
Und jetzt muss ich euch eine Seite absolut ans Herz legen!! Obwohl sie Japanisch ist, schaut sie euch an!! Ihr kommt durch, die wichtigsten Dinge sind auf englisch und wenn ihr mal nicht weiterkommt nutzt den Statusleisten-Trick. Sehr viele japanische Seiten benennen ihre Seiten englisch. Dann steht da gallery oder chii oder image. ^-^ Es ist ja absolut genial, wieviel total süße und geniale Seiten es im japanischen/asiatischen Netz gibt ich kann das ja nicht so ganz unterscheiden ^-^ und wieviele absolute geniale Künstler dort zu finden sind. Die Gallery von Hayase(??) ist soo .. mein Gott, ich mag auch so malen können *schnüff* Ich finde diese Bilder sooo genial!! Ansehen!! Ist ein absolutes Muss!!! Eine andere japanische Seite mit süßen Bildern: Wintergarden, ich meine mich daran zu erinnern, dass ich dort schon einmal war, aber … man sieht sehr viele Seiten im Laufe der Jahre! Und falls ihr Lust auf mehr habt und nicht wisst, wie ihr mal in andere Gefilde des Internets kommt, einfach mal die japanische Bildersuche von google benutzen.
Wieder mehr international: Ein recht großes Portal oder besser eine recht große Community für Fantasybilder ist elfwood. Damals hat ein Freund mich mal auf diese Seite geschickt, danach in Vergessenheit geraten und gestern bin ich wieder darüber gestolpert ^-^. Auch sehr empfehlenswert. Wenn man doch nur sooo genial malen könnte *sfz*


09
Okt 04

Geek Wg, Computerverschönerungen und anderer Quatsch

Mal wieder einfach nur Links. Eine gute Seite zum aufmotzen des Desktops, diverser Programme oder dem kompletten System findet man auf get skinned. Habe ich animecubed schon vorgestellt? Dort gibt es unter anderem auch Wallpaper, aber auch andere Bilder zu diversen Animes. Falls man selbst kreativ werden will. ^-^”
Auf die geek-wg bin ich letztens in einem News-Feed gestoßen leider weiß ich nicht mehr, welcher es war ^-^” bitte verzeiht mir. Sieht lustig aus und Barbie-OS hört sich auch lustig an [via Geek-WG]. Und das erinnert mich, mal wieder bei Lain-OS vorbeizuschauen ^-^”
Übrigens, als ich gestern nach Informationen über Gold gesucht habe, bin ich über webelements gestoßen. Sah recht vielversprechend aus, auch wenn mir die Infos etwas dürftig schienen.
Wer eine richtige Ätz-Privatseite sehen mag, der sollte mal bei ingenfeld.de vorbeischauen. Aber nicht aufregen. Ich nehme an, dies ist durchaus gewollt. Eine Persiflage Bin erstaunt über mich. Ich habe an dieses Wort gedacht – nicht unbedingt gewusst, ob ich es hier richtig eingesetzt hätte – es nachgeschlagen – und es passte tatsächlich o_O erstaunlich des alltäglichen Wahnsinns rivater Internetseiten ^.^” Und dann noch diese Seite: Fikki-lebt – ich muss allerdings darauf hinweisen, dass ich sie mir aufgrund mangelnder Bandbreite noch nicht richtig angesehen habe und nicht weiß, ob es sich dabei überhaupt um empfehlenswertes Material handelt. Also haltet mich nicht für komisch, falls diese Seite total komisch ist.
Habt ihr festgestellt, bald ist schon wieder Weihnachten. Die Zunahme der Spielzeugwerbung scheint exponentiell mit der Verkürzung der Zeit bis Weihnachten zu steigen. ob das jetzt mathematisch korrekt ist. *grübel*, da die Anzahl an Tagen ja abnimmt, also müsste es ja eins durch exponentiell .. *blubber* … auf jeden Fall, komme ich einfach mal zum Thema wünschen, oder nein. Eigentlich zum Thema kaufen. Ich würde ja gerne irgendwann mal die wunderbare Bergmann&Schaefer-Reihe mein eigen nennen. Dummerweise kostet da jedes Buch so um die 80€ >.< *grrr* Naja. Bald ist ja Weihnachten und vielleicht schenke ich mir dann ein Band. Eine schlechte Investition wäre das nicht. Einmal alles wichtige Physikalische auf einem Haufen. *grübel* Aber.. hmm.. da war doch noch das Notebook *grübel* Naja… auch egal ^-^” bin sowieso zu geizig.
So, eine kleine Sache habe ich dann doch noch. Habe letztens das
Random House entdeckt. Gehört irgendwie zu Bertelsmann. Auf jeden Fall waren dort Leseproben zu einigen Büchern. Finde ich gut. Weil bei den Büchern, die ich lese, muss mir auch die Sprache gefallen. Ich mag gar nicht zurückdenken an so Bücher wie “Engel&Joe” oder auch “Das Haus des Daedalus” *schüttel*


27
Jul 04

RSS und XML

Hm .. man schwimmt doch manchmal mit dem Trend, wenn auch gewaltig später. Ich habe das mit dem RSS-Newsfeed jetzt auch mal ausprobiert – momentan noch von Hand und etwas unzureichend – ich will eigentlich noch erreichen, dass die Links auch funktionieren – aber eben nur mal so zur Probe ^-^
Ich habe ja verzweifelt eine XML-Dokumentation gesucht, die nicht in diesem unübersichtlichen HTML-Format ist, wie es das W3C anbietet, bin aber irgendwie nicht sooo ganz fündig geworden. Dafür habe ich eine ganz nette CSS-Referenz gefunden ^-^” und ein paar nett aussehende Online-Tutorials, wie z.B. jenes bei w3schools oder getting started with xml. Letzteres gibt es sogar als PDF. Ja .. hmm .. ok, dann als letztes noch ein kleiner Link zu dem RSS-Reader, für den ich mich entschieden habe ^-^. Einmal Feadreader bitte ^-^ und dann wird wieder gelernt!! Schließlich strebt meine kleine Quantenzusammenfassung fertig zu werden – irgendwann mal – vor der Klausur *hüstel*


14
Mrz 04

Vireninfos und Blogs

Wollte sich doch tatsächlich ein Trojaner auf meine Rechner breitmachen *tztz* Glücklicherweise habe ich ja sowohl Antivirenprogram als auch Firewall – aber wissen wollte ich trotzdem, was die Trojaner genau gemacht hätten. Also brauche ich Viren- und Trojanerinfos. Die besten Seiten sind da wohl sophos und symantec ^-^ auch wenn ich genau den Namen, den mir AntiVir angegeben hat, nicht gefunden habe. Nun ja. Wichtig ist, dass es gelöscht wurde.
In den weiten des Webs trifft man ja auf immer mehr Blogs. Richtig gut, finde ich Waxy.org – viele coole und interessante Links. In einem anderen Blog habe ich eine Seite gefunden, auf der es süße Pixel Icons gibt: yupidle `(^-^)� kawaiiiiiii .. .und was ganz anderes: Hast du schon deinen Superhelden-Namen? Nein? Dann schnell los und einen generieren lassen. ^.^ Ich bin übrigens The Purple Sword – naja, was mich darunter vorzustellen hat, ist aber auch egal. Was ganz anderes: Der geek-code, find’ ich ne lustige Sache, auch wenn ich kein Geek bin – oder annähernd irgendetwas in dieser Richtung. Wer mal auf eine Seite kommt und so etwas findet, es gibt auch eine Seite auf der man Geek-Code decodieren kann. ^-^