20
Nov 08

Google Mail bekommt Themes

Schick, schick, was mich da heute Morgen in meinem Browser überraschte. Bei Aufruf von Google Mail erwartet mich ein kleines Info-Feld mit der Benachrichtigung: Jetzt gibt es auch Themes! Also schnell zum Themes-Tab in den Settings und ausprobiert.

Screenshot Google Mail Themed Screenshot Google Mail Themed Screenshot Google Mail Themed Screenshot Google Mail Themed
Bild 1 Verschiede Themes in Google Mail

Fazit: Gefällt mir gut und ich freue mich schon auf die Erweiterung der Themes, wie es ja auch bei iGoogle kam. Und jetzt verstehe ich auch, wieso in letzter Zeit so häufig die Formatierung von Google Mail in Kombination mit dem ein oder anderen Greasemonkey-Script verrückt spielte.

Wenn du mehr über die Google Mail Themes lesen möchtest, schau doch mal im offiziellen Google Mail Blog nach: Dieser hat gestern in dem Artikel “Spice up you inbox with colors and themes” über die Neuerung berichtet.


05
Okt 08

[updated] Hindergrundgeneratoren im Fokus

Generatoren zum Erstellen von Hintergründen gibt es viele. Über drei von ihnen bin ich in den letzten Monaten gestolpert und war so begeistert, dass ich sie nicht vergessen wollte. Deswegen mag ich sie Dir heute kurz vorstellen.

Pünktchengenerator

Screenshot Background Dotter
Bild 1 Gepunktete Farbverläufe mit dem Background Dotter erstellen

Gepunktete Farbverläufe könnt ihr mit Pixelknetes Background Dotter erstellen. Grell, retro, verrückt oder sanft, wie es Dir beliebt. Was mir in der aktuellen Version (Berta 0.1) des Generators allerdings noch fehlt, ist ein Colorpicker. Farben müssen per Hand (oder Copy&Paste aus einem anderen Program) geändert werden.

Gemütlich Gemustert

Screenshot BgPatterns
Bild 2 So macht Fliesen legen Spaß!

Schicke Kacheln kannst Du mit BgPatterns erstellen. Der vollkommen dem Web2.0 entsprechende Generator erlaubt einiges an Einstellungen. Du wählst dort ein Symbol aus, bestimmst Vorder- und Hintergrundfarbe, Drehung, Leinwandkörnung und Größe und erstellst Dir so einen angenehmen Hintergrund. Wenn Du möchtest, kannst Du Dich dort auch anmelden und Deine Kreationen zur Wahl stellen.

Schottisch Karriert

Screenshot Tartan Maker
Bild 3 Bau Dir Dein eigenes Tartanmuster!

Lustig ist der Tartan Designer, mit dem Du Dein eigenes Karomuster entwerfen kannst. Picknickdecke oder Küchentuch? Lieber schick, schlicht oder bodenständig. Maximal drei Farben können zu einem geraden oder schrägen Kreuzmuster kombiniert werden. Die Einstellungsmöglichkeiten sind recht einfach gehalten. Mehr ist allerdings auch nicht zwingend notwendig.

Du willst Mehr?

Falls Dir diese drei Generatoren aktuell nicht genügen und Du einen größeren Pool an Inspiration zum Thema Hintergrundkacheln benötigst, mag ich Dir gerne den Artikel “Ultimate source for tiled background patterns” von Design Shard ans Herz legen. Dort werden sowohl Gallerien, als auch Tutorials und Generatoren vorgestellt.

Möchtest Du nicht selbst erstellen, sondern nur benutzen, kannst Du ja einfach mal einen Blick auf PixelPatterns, eine Gallerie mit etwas weniger als 1000 Hintergrundkacheln, werfen.

Nachtrag

Passend dazu hat PaintBits.com am 9. Oktober eine noch umfangreicheren Beitrag zum Thema Hintergründe und Generatoren veröffentlicht. Mindestens dort sollte man fündig werden, wenn man zuvor unschlüssig mit den Schultern gezuckt hat.


25
Sep 08

Wie wäre es mit einer KaraokeParty?

Nun, muss ich es zugeben, ich bin ein Karaoke-Fan. Zwar nur im stillen Kämmerlein, dort aber umso lieber und schräger. Und vor wenigen Tagen bin ich nun über eine Internetseite gestolpert, die mein Sängerherz hat hochschlagen lassen, und zwar KaraokeParty.com.

Screenshot KaraokeParty
Bild 1: Wie gut triffst Du den Ton?

KaraokeParty funktioniert in etwa wie SingStar oder die freie Variante UltraStar. Die gesungenen Tonhöhen werden mit den geforderten verglichen und eine Endpunktzahl berechnet. Der Vorteil ist natürlich, dass man weder ein Programm herunterladen, noch die Lieder zusammenbasteln muss. Zumindest nicht, wenn man einen Flashplayer installiert hat. Und natürlich funktioniert der Vergleich der gesungen und geforderten Tonhöhen nur mit angeschlossenem und freigeschaltetem Mikrofon.

Auf KaraokeParty kann man momentan aus etwas unter 100 Liedern wählen, auf der Startseite präsentiert über einen schicken Coverflow. Diese Zahl wächst beständig, so sind innerhalb der letzten Woche 12 neue Songs hinzugekommen. Die Auswahl der Lieder lässt sich dabei durchaus sehen. So lassen sich auf der Seite sowohl ältere als auch neuere Ohrwürmer finden, wie z.B. Klassiker von ABBA, Madonna, Elvis Presley oder Bryan Adams aber auch aktuelle Künstler wie z.B. Rhianna, Duffy oder Kate Perry.

Sehr gut gefällt mir, dass man die Schwierigkeitsstufe des zu singenden Liedes variieren kann indem man entscheidet, ob eine normale oder die instrumentale Version des Songs verwendet wird. Wobei die instrumentale Version durchaus Backgroundsänger oder Zweitstimmen enthält, die man nun einmal nicht selbst singen kann.

Hört sich fast perfekt an, oder? Seitdem ich mich dort angemeldet habe, halte ich ein wenig nach einem Haken Ausschau, allerdings konnte ich bisher nichts entdecken. Es kostet nichts, Werbung ist mir bisher auch noch nicht aufgefallen. Ob sie wohl unser schräges Gesingsang irgendwo ausstellen? Just kidding.

Naja, einen kleines Etwas gibt es allerdings schon, wobei ich mir vorstellen könnte, dass dies einfach an meinem zu geringen Upload liegen könnte: Das, was ich singe, kommt immer etwas verzögert an. Dies  verringert die Punktzahl natürlich, schmälert allerdings in keinster Weise den Spaß!


25
Jul 08

LibraryThing: Virtueller Bücherschrank

Wie sieht es meinem Bücherschrank aus? Zugegebenermaßen, in meinem Realen einigermaßen chaotisch. Da ich nur ein einziges Bücherregal besitze, versteckt sich gut die Hälfte meiner Bücher hinter seinesgleichen. Aber, dank dem seit August 2005 bestehenden LibraryThing (welches es inzwischen auch in einer deutschen Version gibt) habe ich eine recht gute Übersicht meiner Bücher in meinem virtuellen Bücherschrank.

Bild1: Virtueller Bücherschrank bei LibraryThing

Was mir wirklich gut gefällt, neben den üblichen Dingen einer sozialen Community, wie z.B. in den Buchsammlungen anderer Mitglieder zu stöbern und dort interessante Bücher zu finden oder aber Rezensionen schreiben und lesen, ist die Möglichkeit, einzugeben, wann man ein Buch gelesen hat, bzw. den aktuellen Lesestatus. Bisher hatte ich immer versucht, meine Lese-Liste doch recht umständlich mit Amazon, einem nicht ganz so schönen WP-Plugin oder einem selbstgebastelten Script zu beobachten, habe aber meistens irgendwann die Muße verloren. Mit LT ist dies wesentlich einfacher und auch noch schön präsentiert.

Verlieren kann man sich allerdings im LT Zeitgeist – verständlicherweise, gibt es doch abertausende von Büchern auf der Welt, über die man etwas sagen oder schreiben kann ^-^”. Überhaupt ist dies eine weitere Community in der man seeehr viel Zeit verbringen kann, wenn man das möchte. In den zwei Jahren, die ich dort nun angemeldet bin, hat sich sehr viel getan. Zwar gefällt mir das Aussehen immer noch nicht so richtig – eine Mischung aus Lachsfarben und Braun in Kombination mit Mint war noch nie so mein Fall – aber die Bedienfreundlichkeit, die Funktionen und die Internationalisierung hat sich sehr verbessert.

Alternativen zu LibraryThings

Der Vollständigkeit halber hier nur noch kurz ein paar Alternativen zu LT welche in eine ähnliche Richtung gehen:

  • LovelyBooks ist eine “deutsche Version” – etwas moderner gestylt und flashiger aber in ähnliche Farbkombi. Gehört wie StudiVZ zur Verlangsgruppe Holtzbrinck.
  • Shelfari ist eine englische Büchercommunity. Ein bisschen mehr Web2.0 ein bisschen weniger Inhalt.
  • Für Shelfmates gilt wahrscheinlich ähnliches wie für Shelfari. Wirklich hineinsehen kann man allerdings nicht. Members only!
  • Readme.cc ist eine mehrsprachige Plattform, die ganz anders herüberkommt als die bisher genannten Webseiten. Hier gibt es keine Coverbilder – soweit ich das sehe – sondern Photos vom Leser mit dem entsprechenden Buch.
  • Reliwa ist hingegen etwas mehr als nur eine Lesergemeinschaft. Man kann dort in seine Bibliothek auch Musik und Filme hinzufügen
  • BookCrossing – wer kennt es nicht ^-^”. Nicht ganz das, was die anderen sind, geht es schließlich nicht wirklich um den eigenen Bücherschrank, dafür mit einem wesentlich größeren Unterhaltungsfaktor. Ist euch schon mal ein Buchcrossing-Buch über den Weg gelaufen? Free the books!

31
Mai 08

Soundflavor

Schick, schick. Mit Soundflavor kann neue Musik entdeckt oder bekannte gehört und gesehen werden.

Screenshot Soundflavor
Bild1: Welches Musikrichtung möchtest Du heute?

Wie man in Bild1 schon sieht, kann man neben einer Suche die Musik nach Genre, den Inhalten der Lyrics (nach Stimmung oder Thema), dem Zeitraum oder freie Erhältlichkeit auswählen. Nach kostenloser Registrierung kann auch eine Playliste erstellt werden. Playlisten von anderen Nutzern kann man sich aber auch ohne Registrierung ansehen, oder aber die Ergebnisse der Suche oder dem Auswählen aus den Listen.

Wobei, anhören trifft es ja nicht 100%ig, denn eigentlich ist es eher Music-TV, denn die Musik wird, soweit ich das sehe, von YouTube gewonnen. Nette Verknüpfung von Services. Natürlich darf da das Angebot der Anzeige der Playlisten oder einem Player Widget für soziale Netzwerke wie z.B. Facebook oder MySpace nicht fehlen.


25
Mai 08

Gemeinsam Kritzeln

Vielleicht geht es Dir manchmal auch so: Man unterhält sich, über Telefon, VoIP, Chats oder IM und möchte “mal eben schnell” etwas visualisieren. Die Frage “Wie kann ich schnell mit meinem Gesprächspartner gemeinsam auf ein Zeichenblatt schauen?” hat sich mir schon häufiger gestellt. Glücklicherweise gibt es mehrere Webseiten, welche auch ohne Registrierung solche Sketchpads zur Verfügung stellen.

Screenshot Scriblink
Bild 1: Mit ScribLink gemeinsam online zeichnen

Mein bisheriger Favorit für schnelles unkompliziertes gemeinsames Kritzeln ist ScribLink (Bild 1). Loskritzeln, über Invite People direkt den Link zur Seite kopieren oder eine Email senden und dann gemeinsam zeichnen. Zusätzlich gibt es auf der Seite auch einen Chat und die Möglichkeit Dateien zu versenden. Falls der Gesprächspartner und man selbst sich gerade in den USA befindet, kann man auch die Telefonkonferenz nutzen. Praktisch ist auch, dass man Bilder hoch laden und daran z.B. Dinge illustrieren kann.

Screenshot Skrbl
Bild 2: Auch bei Skrbl kann man gemeinsam malen.

Eine weitere Möglichkeit, (nicht nur) krizelnd online zu collaborieren ist skrbl (Bild 2). Die Stärken dieses Services liegen meiner Meinung nach allerdings im Erstellen von Text. Hier gibt es viele Möglichkeiten der Formatierung, könnte es mir damit auch gut als Möglichkeit zum gemeinsamen Grobentwurf eines Layouts vorstellen. Nach Registration (kostenloser Account mit Beschränkungen) stehen zudem weitere Funktionen zur Verfügung. Hierzu gehört auch das Hochladen von Dokumenten und Bildern (bis 10MB in der freien Version).

Screenshot Queeky
Bild 3: Queeky ist doch eher etwas für den Einzelkünstler

Wäre nicht eine Registration von Nöten wäre wahrscheinlich auch Queeky (Bild 3) ein Kandidat, der mich ob seiner Fähigkeiten glücklich machen würde. Ohne Registrierung kann man dort allerdings nur alleine malen. Dann kann man sich allerdings dort schon davon überzeugen, dass der Stift recht flott über den Bildschirm fliegen kann, ohne dass zu starke Ecken und Kanten auftauchen. Desweiteren gibt es hier auch ein “Kurven-” und ein “Sprühdosentool”. Nach kostenloser Registrierung kann man von der sogenannten Multi-Draw-Plattform machen und gemeinsam mit anderen registrierten Kritzlern zeichnen. Leider gibt es, wie ich gerade sehe, hier ein paar Einschränkungenweniger Tools und nur eine beschränkte Menge an Tinte und am gravierensten: Keine Undo- oder Löschenfunktion!. So scheint Queeky eher eine Plattform für den Einzelkünstler zu sein. Die Ergüsse der Zeichenwettbewerbe sind dennoch auf jeden Fall sehenswert.


26
Feb 08

Songza – Musiksuche mit sozialem Touch

Songza ist eine weitere Musiksuchmaschine, mit der man Lieder suchen und gleichzeitig anhören kann.

Songza Screenshot
Songza Musiksuche

Lieder können zu einer Playliste hinzugefügt werden, getwittert oder als Link weiter versendet. Außerdem werden von One Llama empfohlene andere Künstler passend zum Eingegebenen gelistet. Die Qualität der Datei kann über den rate-Button bewertet werden.

Songza spricht von sich selbst als Seite, die sich dem Humanen Interface Design verschrieben hat, bzw. demonstrieren möchte, wie dieses angewendet werden könnte.

[...] term used by Jef Raskin to describe interfaces that reflect how people actually use software. Songza presents this concept through its clean, clutter-free design and transparent remote control.

Gerade die “Fernbedienung” finde ich in der Tat unerwartet und gewöhnungsbedürftig. Schließlich sind auf den meisten Webseiten Bedienelementen an fixen Positionen (z.B. am Anfang oder Ende einer Zeile). Hier öffnen sich die weiteren Optionen zu einem Titel am Mauszeiger, was durchaus Vorteile mit sich bringt.


20
Feb 08

Go2Web20.net

Ein Verzeichnis von “Web2.0 Seiten” ganz im Web2.0 Stil ist Go2Web20.net.

Screenshot Go2Web20
Galerie und Linkliste über Web2.0 Seiten

Was man dort machen kann, ist in einigen Worten schnell zusammengefasst: Web2.0 Applikationen suchen, oder sie nach Stichworten anzeigen lassen, Kurzbeschreibungen durchlesen, Seiten besuchen.

Ob es jetzt wirklich ein komplettes Directory ist, wie die Seite behauptet, wage ich zwar zu bezweifeln – wer kann schon den Anspruch erfüllen, eine komplette Übersicht über das Internet zu haben und alle relevanten Seiten zu listen, nichts desto trotz ist die Auswahl gut und in meinen Augen brauchbar aufbereitet.

Go2Web2Go ist in Flash realisiert, leider manchmal etwas träge. Und ein weiteres Problem existiert: Die Seite verträgt sich nicht mit der Firefoxerweiterung Adblock. Ist diese aktiviert, bleibt das Feld, welches sich öffnet um die ausgewählte Seite näher zu beschreiben und in dem sich auch der Link zur Seite befinden, leider weiß. Macht aber auch nicht so viel – da die Seite nicht über störende Werbung (nur dezent am rechten Seitenrand) verfügt.

Ein kleines Feature fehlt mir allerdings noch, damit es ein für mich ein perfektes Verzeichnis ist ^-~: Die Möglichkeit direkt aus der Galerie heraus die Seiten zu öffnen. Dies könnte man z.B. mit einer sensitiven Ecke (z.B. mit einem Pfeil oder einem Fenstericon markiert) verwirklichen.


14
Feb 08

Flickr Related Tag Browser

Screenshot Flickr Related Tag Browser
Flickr entdecken mittels des Flickr Related Tag Browser

Das ist mal eine schöne Art und Weise, Photos von Flickr zu entdecken. Der Flickr Related Tag Browser sucht, wie der Name schon sagt, Bilder zu dem eingegebenen Tag und “richtet sie fein an”. Sobald man mit der Maus auf den schwarzen Hintergrund fährt, zoomt die Flash-Applikation heraus und um die “Bildebene” schwirren ähnliche Tags. Die Entdeckungstour kann starten.


12
Feb 08

Gimado – Musiksuche mit “Flow”

Auch nett – was man da manchmal findet, wenn man auf die Suchbegriffe klickt, die andere auf meine Seite führten.

Gimado mit Cover-Flow ähnlicher Künstlervorstellung

Mich brachten sie zu Neonsushi, welches mich wiederum zu Gimado brachte. Gimando ist eine weitere Musik-Suchmaschine, und zwar eine mit einem netten Feature ;).

Alle 24 Stunden werden neue Künstler vorgestellt, und dies im Stil des iTunes Cover-Flow ansehen. Die Künstler scheinen nach einem Blogeintrag der Macher von Hand ausgewählt zu sein. Ein einfacher Klick auf die Cover, verschiebt die Ansicht, doppelklickt man auf ein CD-Cover, erscheint eine Liste anhör- und downloadbare Lieder, die bei einer Suche nach dem Künstler und dem betreffenden Album ausgespuckt werden.

Diese Art der Vorstellung von Künstlern finde ich gut :) und habe auch gleich eine interessante Künstlerin für mich entdeckt.


09
Feb 08

Songerize/SeeqPod – mal eben schnell reinhören

Irgendwann las ich einmal, dass das beste Mittel gegen Ohrwürmer ist, das betreffende Lied einmal zu Ende zu hören.

Mit Songerize in beliebige Titel reinhören

Mit Songerize kann man dies ganz einfach machen. Titel und Interpret eingeben und los geht’s. Sehr praktisch auch, wenn man ein Lied vorstellen möchte, oder aber gerne mitreden würde, wenn sich die Kollegen über Song xy streiten. ^.~

SeeqPod zum Suchen und Hören

Woher die Musik kommt? Songerize selbst beschreibt sich als vereinfachte Version der Musiksuchmaschine SeeqPod. Hmm, wenn ich mir diese allerdings so ansehe, sie gefällt mir eigentlich wesentlich besser. Denn neben Musik wird in den Suchergebnissen auch auf Videos verwiesen. Und daraus kann man sich dann eine eigene Playliste erstellen. Schön!

Und von der Präsentation und den Ergebnissen her um einiges netter als die von Songbird verwendete Suchmaschine Skreemr, eben total Web2.0 *hüstel*.


01
Feb 08

Faltblatt mit PocketMod erstellen

Eigentlich auch schon ein alter Hut. PocketMod ist ein Online-Generator welcher die Möglichkeit eröffnet individuell zusammengestellte Faltblätter zu erstellen.

Screenshot PocketMod
Eigene Faltanleitungen mit PocketMod erstellen

Spickzettel, To-Do-Listen, kleine Geschichten, Bilder. 8 Seiten, beliebig befüllt und zusammengestellt werden mit Hilfe des Generators zu einem Heft zusammengestellt. Fehlt nur noch ausdrucken und zusammenfalten, einstecken, fertig ist der persönliche PocketMod ^-^.

Einige gute Vorlagen gibt es es natürlich auch, z.B. Leere To-Do-Listen oder Linierungen (neben kariert und einfach liniert auch Notenlinien oder Tabulaturlinien), verschiedene Kalendervordrucke, Spiele und Referenzen.

Bilder einfügen

Eigene Inhalte kann man, soweit ich das sehe, nur als Bild einfügen. Hierfür wählt man im Widgets-Menü den Ordner Informationen (rss) und anschließend den Unterpunkt Images aus. Klickt man nun auf das Handwerks-Icon (siehe Abbildung), eröffnet sich die Möglichkeit eine Bild, welches “im Internet gespeichert ist”, als Seite einzufügen. Optimalerweise in einer Größe von 189*288 Pixeln.


12
Nov 07

Visuelle Bildersuche nach Farbe

Screenshot Multicolor Search Lab
Multicolor Search Lab – visuelle Bildersuche nach Farben

Wow! Das Multicolor Search Lab ist eine von drei “Suchmaschinen”, welche im Idée Lab von Idée Inc, einem Entwickler visueller Suchsoftware und erweiterter Bilderkennung, vorgestellt werden. Im Multicolor Search Lab werden Bilder nach vom Seitenbesucher ausgewählten Farben aus Alamy’s Stock Photo Gallery ausgewählt und präsentiert.

Desweiteren gibt es das Visual Search Lab, bei dem Bilder an Hand von Tags und Farben angezeigt werden. Ich klicke mich weiter an Hand der Bilder oder der Tags und entdecke so immer wieder neue Farbkombinationen. Es kommt mir ein wenig so vor, als hätte ich ein Lebensmittel im Mund, welches mich ständig mit neuen Geschmacksrichtungen überrascht, mir neue Welten erschließt, nur eben dass hier meine visuellen Sinne angesprochen weden. Sehr inspirierend.

Auch die dritte Möglichkeit, das BYO Image Search Lab ist faszinierend. Anhand einer URL oder einem hochgeladenen eigenen Bild werden ähnliche Bilder gesucht.

Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass diese Tools eine tolle Inspirationsquelle für ein Redesign sind, zumindest für mich ^-^”.

[via Dr.Web Weblog]


12
Okt 07

Soziales Networking

Bist Du schon drin? StudiVZ, FaceBook, MySpace, Xing, Wer-kennt-wen und wie sie auch alle heiszen?

Ich fuerchte ja, ich bin unsozial – und verbaue mir damit vielleicht die groeze Chance fuer meine Zukunft. Oder sehe ich das falsch? Wie viel Gewicht sollte man den sozialen Verbindungen ueber Internet-Plattformen zumessen? (Und welche ist die Plattform, die fuer mich am interessantesten sein koennte?)

Ein gewisser Druck wird ja schon ausgeuebt. Da kommt dann von hier eine Einladung und von dort die Frage “Bist Du eigentlich bei xyz schon angemeldet?” Und aus der ein oder anderen Richtungen ab und zu ein Draengeln: “Immernoch nicht? Och komm schon, das macht Spasz!”

Spasz? Fuer mich persoenlich ist es eher anstrengend. Man kann ja nie wissen, wen man dort trifft. Wer einen ploetzlich anspricht. Moechte ich wirklich von jedem gefunden werden?

Vielleicht waere es allerdings auch eine Uebung – im Praesentieren. Ich kann mich nicht praesentieren, ich will mich nicht praesentieren, ich habe nichts, was ich praesentieren koennte. Und doch, Selbstdarstellung ist etwas, was sicherlich gefragt ist – nicht nur im Berufsleben – was man beherrschen sollte. Entgeht mir hier eine gute Chance es endlich zu lernen?

Etliche Fragen und keine Antwort. Am einfachsten waere es wohl, es auszuprobieren. Loeschen kann man den Account ja spaeter immer noch – manchmal.

PS: Bitte entschuldigt die fehlenden Umlaute.


15
Apr 07

43Things für mich entdeckt

Ich brauche Motivation – Motivation, die vielen Dinge, die ich so gerne machen würde auch umzusetzten. Ich brauche Mut, um Dinge zu beginnen und Inspiration, Dinge zu finden, die mich reizen könnten.

In der Vergangenheit bereits gesehen, doch mit dem Dienst und dem Sinn dahinter nichts anfangen können habe ich die Seite danach nicht noch einmal besucht. Vor zwei Tagen dann bin ich nochmals über einen Blog-Eintrag auf 43Things aufmerksam geworden.

Man kann dort Dinge sammeln, welche man in seinem Leben machen möchte. Ob eine Sprache lernen, eine Stadt bereisen oder “Alle meine Entchen” rückwärts rülpsen – Pardon. Die Ziele werden gesammelt, können mit Einträgen versehen werden, in denen näher auf Motivation, Fortschritt oder Gründe eingegangen werden kann, weshalb man die Idee inzwischen verworfen hat.

Heutzutage fast selbstverständlich können Ziele getagt werden und man kann herausfinden, wie beliebt das Ziel im Benutzerkreis der Seite ist. Rund herum existiert ein “Cheer”-System. Somit kann man anderen cheers zusprechen, sie damit quasi ermutigen. Kommentarmöglichkeiten, selbstredend, gibt es auch.

Die Frage ist, ob es wirklich sinnvoll ist, ich aus den Cheers etwas ziehen kann – überhaupt Kommentare erhält oder es ins Gegenteil umschlägt, wenn niemand sich für die eigenen Ziele interessiert … das muss ich für mich sehen. Im Moment überwiegt jedoch der positive Effekt. Die Möglichkeit, meine Ziele festzuhalten und viel wichtiger noch, die Möglichkeit Fortschritte festzuhalten. Denn damit sehe ich vielleicht einmal, was ich da eigentlich schon geschafft habe.


13
Apr 07

Twitter

oder eine wunderschöne weitere Methode, Selbstgespräche zu führen – für mich.

Nur dass ich den Mund nicht öffnen muss. Kein Ton entweicht meinen Lippen. Von außen sieht es somit bestimmt nicht ganz so seltsam aus. Schöne neue Welt – Einsamkeit 2.0.

Hier der Link: Twitter.com – was machst Du gerade?


16
Feb 07

Kreative Webapplikationen

oder Malen 2.0. Gibt es eine Menge und auch schon die ein oder andere Liste ^.~. Hindert mich aber nicht daran auch noch die ein oder andere Seite – vorzustellen:

  • Queeky – Hierbei handelt es sich um eine relativ einfache Malumgebung, so in der Art von Paint. Es gibt einfache Formen, die auch gefüllt werden können und man kann das Bild speichern. Da es sich um Vektor-Malen handelt kann man (soweit ich es sehe) immer nur komplette Objekte löschen. Je Nachdem ein Vor- oder Nachteil.
  • Pixel Group – Gemeinsames Pixeln. Was sowohl frustig als auch lustig sein kann. Je nachdem ob man gegegen- oder miteinander pixelt.Das System ist einfach. Eine Wand mit Pixeln und wenn man mit der Maus auf einen Pixel klickt, wechselt er die Farbe. Von schwarz nach weiß und umgekehrt.
  • String Spin – Rotationskunst selbstgemacht. Erst einmal gewöhnungsbedürftig ist das Malen auf einer “sich rotierenden” Leinwand. Ist man fertig, wird ein weiterer Rotationsmechanismus in gang gesetzt, der die bisher gemalten Fäden langzieht. Hmm – ich kann es nicht gut beschreiben, einfach mal ausprobieren ^.~.
  • Gliffy – Habe ich noch nicht selbst ausprobiert, sieht aber lecker aus. Auf dieser Seite kann man Diagramme online erstellen und teilen. Oder aber auch die nächste Wohnungseinrichtung planen.
  • Scribbler – Ist aus dem gleichen Hause wie “String Spin” und auch hier wird die Zeichnung “interaktiv” verändert. Und zwar in Form von gekrakele. Nachdem das “Bild” fertig gemalt ist, wird es in krakeliger sachter Zeichnung neugemalt. Am besten auch einfach mal ansehen, denn was dabei herauskommt hat schon etwas sehr künstlerisches!!
  • Imagination Cubed – Ist etwas für kooperative Maler. Das was mit einfachen Mitteln (u.a. auch stempel) gezeichnet wird, wird aufgezeichnet und kann anschließend wieder abgespielt werden. Ansonsten sieht es so aus, als ob man auch mit einer zweiten Person zusammen malen kann.
  • Canvas Painter – Dieses Tool macht eigentlich das gleiche wie Imagination Cubed. Nur ist es nicht ganz so smooth und schick. Ah, und es gibt kein gemeinsames malen, nur eine Aufzeichen- und Abspielfunktion. Und es sieht nicht so aus, als ob man das aufgenommene speichern könnte.

Und bei der Gelegenheit. Wer Lust hat, sich die verrücktesten Sachen generieren zu lassen, sollte mal bei der Liste der Web 2.0 Image Generatoren vorbeisehen.


04
Sep 06

Background Maker

Geniales Online-Tool: der Background Maker. Pixel-Hintergründe erstellen und on the fly austesten, wie es wirkt.

bgMaker in Aktion

Größe des Pattern kann man schnell und einfach mit den Buttons auf der linken Seite und oberhalb des Editierfensters verändert. Achtet dabei darauf, dass die erweiterten Zeilen oder Reihen die aktuell ausgewählte Farbe besitzen. Und von Farben, die ihr mehrfach und exakt gleich benutzen möchtet, solltet ihr den Hex-Code notieren ^.~. Rechts oben am Kasten gibt es für alle Fälle auch noch eine Undo-Funktion, die nicht nur einen Schritt zurück kann ^.~.

Ich bin absolut begeistert. [via Die Netzspielwiese]


23
Jul 06

Nützliche Webwork-Online-Tools

  • Postable wandelt HTML-Code in encodierten Code um. Will man z.B. Code in seinem Blog darstellen, muss man Tags nicht mehr manuell umwandeln, sondern kann den Code bei Postable eingeben und durch einen Knopfdruck umwandeln lassen.
  • RSS2Gif macht genau das, was draufsteht. Auf dieser Seite wird ein beliebiger Newsfeed in ein gif umgewandelt. Dies nicht nur einmalig, sondern auch in Form eines Code-Schnipsels, den man auf der Homepage einbauen kann. Wofür das benötigt wird *sz* Ich brauche es nicht, lustig ist es trotzdem.
  • CleanCSS ist ein CSS Formatier- und Optimier-Tool. Wichtig, kein Validator. Dort werden zum Beispiel, wenn Möglich, Eigenschaften zusammengefasst oder Farbangaben optimiert. Nützlich…
  • Rendr ist eine Seite, auf der man online und on the fly CSS editieren kann. Sicherlich sehr praktisch, wenn man an einem fremden Rechner ist und mal eben CSS ausprobieren möchte, ohne sich groß durch Programme zu wühlen… Naja ^-^”. Interessantes Spielzeug.
  • FavIcon from Pics ist ein nützlicher Online-Konverter, der FavIcons aus Bildern erstellt.
  • Favicon Editor ist ein online Favicon Editor. Sehr simpel, aber für ein schnell erstelltes FavIcon sicherlich zu gebrauchen. Ein PNG to FavIcon-Konverter gibt es dort auch.
  • PXN8 ist eine Online-Bildbearbeitung. Genial, gerade, wenn man nur kleine Änderungen an einem Bild machen möchte und keine Lust hat, erst einmal ein dafür benutzbares Grafik-Programm zu suchen ^-^”.
  • Snippler ist kein wirkliches Tool sondern ein sozialer Code-Schnippsel-Dienst. Sehr inspirierend und sicherlich interessant, die Lösungsansätze anderer zu sehen. ^-^”
  • Browsershots photographiert eine beliebige Seite. Der Clou, nicht nur mit einem Browser und auf einem System, sondern gleich mehrere Engines auf unterschiedlichen Systemen. Sehr hilfreich, wenn man einmal die Kompatibilität der eigenen Seite testen mag.

17
Jul 06

Web 2.0 Applications entdecken

Wer sich dafür interessiert, interessante Web 2.0 Applications wie z.B. Netvibes, Listible, Meebo, Box.net oder Wishlistr zu entdecken, der sollte sich mal bei Everything 2.0 umsehen.

Der Autor hat nämlich umfangreiche Listen – thematisch Sortiert – zu diversene Web 2.0 Applicationen erstellt. Dabei ist auch eine About 2.0-Liste, die wiederum Seiten beinhaltet, die sich mit dem “Phänomen” Web 2.0 beschäftigen und weiterführend… mehr Links.

Und wer dann immer noch nicht genug hat, kann einen Blick ins Web 2.0 Directory werfen. ^.~ Damit hat man dann Jaaaaahre zu tun und hat etliche Seiten gefunden, die irgendwie nützlich aber eigentlich unnötig sind ^-^”. So wie z.B. Skinnyr, eine Seite, die einzig und allein zum “tracken” des Gewichtes gut ist ^-^”… oder Timeline, einem Tool zum Erstellen von Zeitleisten. Hätte ich sowas mal in während der Schulzeit gehabt ^-^”


06
Jul 06

Rasende Entwicklung – Mikroformate

Aaaaahhh, nicht schon wieder was Neues!! Die Entwicklung schreitet voran, und schon lange hänge ich wie ein schlackerndes Taschentuch aus nem fahrenden Zug “byebye”.

Was jetzt??? Microformats? Was ist das. Ehrlich – ich habe keine Ahnung. Wenn ich so einen Blick in den Quelltext des Impressums von Einfach für Alle schaue, lachen mich lauter <span>’s an. Hat das was damit zu tun?? Auf jeden Fall berichten sie darüber und verlinken auf ein Mikroformate-Wiki. Dort werde ich – hoffentlich – eine gute Erklärung bekommen.

Wie auch immer – da mir dafür sowieso keine Zeit bleibt – man bin ich froh, dass das nicht mein Job ist. Wenn man da mal eine Minute nicht aufpasst, hat man schon wieder was verpasst. Ob sinnvoll, oder nicht ^-^”. Denn nicht jeder Trend hält sich. Ich erinnere mich auch an eine Zeit, in der irgendwelche Webmaster-Seiten behaupteten, dass Curl das neue HTML ist. Uhm… naja ^-^”. Nützlich scheint es zwar schon zu sein, aber HTML als Markup-Sprache hat’s wohl nicht abgelöst – oder lebe ich an diesem Bereich des Netztes vorbei. Ist ja gut möglich.

Aber wieder zurück. Microformats, Mikroformate sehen durchaus sinnvoll aus. Verbesserung der Semantik – Seman-was?? Also letztendlich der Gliederung, der Struktur des Markups. In der Strukturierung werden schon informationen hinterlassen, um welche Inhalte es sich bei ihren Inhalten handelt. Ein kleines Beispiel von Microformats.org ist quasi selbsterklärend.
<span class="tel">
<span class="type">home</span>:
<span class="value">+1.415.555.1212</span>
</span>
Hm, und was ich davon halte, weiß ich noch nicht. Es hat Vorteile, wenn es sich wirklich als Standart durchsezten würde, Nachteile, weil es den Code aufbläht und Adress-Robotern & Datensammlern die automatische Ernte von z.B. Adressdaten sehr vereinfacht. Auf der anderen Seite kann dies auch sehr praktisch sein, wie diese Slideshow von Eric Eggert zeigt. Hmm… so ganz verstanden habe ich es allerdings noch nicht, dafür brauche ich wohl mehr als 10 Minuten querlesen ^-^”.

Was ganz anderes – oder naja, so ein bißchen – Ich finde diese Ajax-Slidesshows echt smooth. Frage mich, ob das auch was für den Uni-Betrieb ist. Denn die Formatierung ist einfach. Auf einem Uni-Server liegend wird es kein Problem sein, Math-ML oder sogar LaTeX einzusetzten Da redet sie mal wieder von Dingen, von denen sie keine Ahnung hat, sondern nur mal irgendwo irgendwie zwei Sätze zu überflogen hat, und (W)Lan haben die meisten Konferenz-Räume auch. *sich am Kopf kratzt* Mal schauen ^-^”


14
Apr 06

Tool: PXN8

Und noch eine Online-Bildbearbeitung.

PXN8 bringt jedoch mehr andere Bearbeitungsmöglichekeiten mit als das zuvor vorgestellte Pixoh. (Wie ich gerade gesehen habe, bietet auch Pixoh inzwischen das Verändern von z.B. Farbeinstellungen an, nur die Art und Weise, wie dies bei beiden Anwendungen geschieht ist etwas unterschiedlich).

Neben den Standart-Tools wie Zurechtschneiden, Drehen oder Größe ändern gibt es hier die Möglichkeit z.B. an Farbe, Helligkeit oder Schärfe zu basteln. Es gibt sogar eine “Rote Augen”-Funktion.

Genauso wie bei Pixoh wird das direkte hochladen zu flickr unterstützt. Also, ein weitere nützliche web2.0-Anwendung ;): PXN8


14
Apr 06

Ein paar “Webwork-Links”

Da hat sich einiges angesammelt in den letzten Wochen. Quellen der Inspiration und des Quellcodes. ^-^”

Beginne jetzt einfach mal mit einer Sammlung von 2.0 Menus bei Dr.Web. Eine große Auswahl… passend dazu lohnt es sich auch, bei CSSplay vorbeizuschauen.

Eine praktische Application für die eigene Seite ist der Ajax Chat Lace – wenn man so etwas denn brauchen kann. Muss ich definitiv einmal irgendwann ausprobieren. TJKdesigns bietet ein Script für das Togglen von Elementen an, zu erstellen einer angenehm zu bedienenden Faq-Liste. Noch ein paar andere Seiten: onlinetools.org, wo es diverse JS zu entdecken gibt. Außerdem ein Upload Progress Bar Scirpt.

Blogs habe ich natürlich auch aufgegabelt, ganz vorne weg Ajaxan, web2null, min-style, auch interessant, die Seite von Emily Chang und What’s web 2.0.


08
Mrz 06

Tool: Pixoh

Gerade entdeckt: Ein weiteres praktisches Online-Tool, Pixoh

Es handelt sich hierbei um eine einfache Bildbearbeitungs-Online-Application. Es stehen die Basis-Operationen Schneiden von Bildern, Größe ändern oder sie in 90° Schritten drehen zur Verfügung. Nicht viel, aber dennoch nützlich, wenn man mal eben schnell z.B. ein Foto drehen oder verkleinern möchte und der Computer erst nach einem passenden Programm durchsucht werden müsste.

Bilder können direkt aus dem Web (Flickr-Unterstützung vorhanden) oder aber von der Festplatte benutzt werden. Beim Schneiden oder Verkleinern/-größern der Bilder wird praktischerweise die Größe in Pixeln angegeben. Dies ist z.B. sehr nützlich wenn man ein Bild zur Verwendung in einem Forum bearbeiten mag.

Es wird sicherlich Situationen geben, in denen ich auf diesen kostenfreien Dienst zurückgreifen werde. Er ist schnell, selbsterklären und erfüllt Basis-Aufgaben.

Selbst ausrpobieren? Pixoh


19
Feb 06

Programme entdecken

Für mich als XP-Benutzer immer mal praktisch, die ProcessLibrary, dort kann man nachschlagen, welche Programme/Prozesse sich hinter den kryptischen Namen verstecken, welche im Taskmanager angezeigt werden. Anderes Thema, aufmotzen von Windoof, nützliche Seite dafür: TweakXp.

So, und nun geht’s um Programme. Eine praktische Übersicht über Freewareprogramme ist die Liste The best 46 Best-ever Freeware Utilities. Gleiches gilt für SynergyMX. Immer mal wieder in neuer Auflage erscheint die OpenSource CD, auch dort kann man interessante kostenlose Programmlies entdecken. Und noch mehrSeiten: FSF/UNESCO Free Software Directory, Pricelessware, CleanSoftware, SnapFiles und letztens erst entdeckt, das FileForum.

Praktisch für Programmierfreudige ist The Compiler Resources Page. Und I want to sowie ein Artikel im Diggwatchblog, Übersichten über Web 2.0-Anwendungen. So ^-^”, das war’s für’s erste.


14
Feb 06

Ich will web 2.0

…. nur ein bißchen. Also werde ich mich wohl doch noch mal mit JavaScript beschäftigen und mit DOM und … und … und – wenn ich Zeit habe. *sfz*

Und auf meiner Suche bin ich über QuirksMode gestolpert. Sehr schöne Erklärungen und Hilfen passend zum Thema. Und so eine Navigation hätte ich auch gerne. Smooth und sehr sehr praktisch. Mein erster Punkt auf der To-Do-Liste, denn – weblog.netzgeschaedigt.de muss mal wieder entstaubt werden ^-^”. Das bedeuted: Neues Outfit, neue Archivform …. usw. ^-^”

Mal sehen, ob daraus was wird ^-^”.


12
Feb 06

Thumblicious

Und noch ein cooles del.icio.us-Tool ist thumblicio.us. Die ersten 12 Seiten einer Kategorie als Thumbnails [via Listible].


12
Feb 06

UI für del.icio.us

Extrem coole Sache. Ein anderes UI für del.icio.us bietet del.icio.us direc.tor, sieht schick aus und ist auch praktikabel.

Eine weitere web 2.0 Application, die mich begeistert. Besonders die Möglichkeit der “stufenweisen Tag-Anzeige”, z.B. alle Einträge mit dem Tag css, die auch unter webwork gespeichert sind anzeigen zu lassen finde ich sehr gut. Eine Fähigkeit, die dem Original noch fehlt. Da es sich bei dem del.icio.us direc.tor bis jetzt nur um einen Prototypen handelt, bin ich gespannt, was uns da in Zukunft noch erwartet :).


10
Feb 06

web 2.0

Mag ich darüber schreiben? Ich weiß es nicht, auf jeden Fall habe ich den ein oder anderen Vorteil daran entdeckt. So genau weiß ich nicht, was es eigentlich ist. Mir fallen nur Stichworte ein, wie Ajax, Ruby on Nails oder so – Worte, die ich aufgeschnappt habe, die mir aber auch nicht mehr sagen. Dafür fehlt mir leider die Zeit.

Nachdem ich allerdings vor kurzem auf eins, zwei Seiten gestoßen bin, die auf die neue Art gecoded sind, habe ich definitiv den Vorteil gesehen. Sie sind schnell, selbst mit Modem-Verbindung. Sie sind praktikabel. Über Listible bin ich z.B. auf Meebo gestoßen. Ein online IM-Application. Supergenial, da es ohne Flash oder mieses Java-Applet funktioniert – zumindest sieht es so aus. ^-^”.

Ich werde meine Ohren und Augen offen halten. ^-^” Das sieht nach einer Menge Potential und vielen schönen neuen Anwendungen aus.


04
Feb 06

linktipp: listible

Listible, die Liste der Linklisten. Momentan noch in einer beta Version, sieht allerdings schon sehr vielversprechend aus.

Eine Art del.icio.us für Linklisten ;). Sehr praktisch.

Ansehen? Listible.


28
Jan 06

Linktipp: Typetester

Du bist Dir nicht sicher, welche Schrift dir am besten gefällt? Oder Du magst wissen, worin sich die Schriten unterscheiden? Typetester ist eine kleine Seite, die in solchen Fällen hilft.

Drei verschiedene Schriftarten können direkt online verglichen werden. Auswählen kannst Du alle bei dir auf dem System installierten Schriftarten.

Ausprobieren?: Typetester.