28
Dez 13

Gekritzelte Neujahrsgrüße

Als ich mich gerade an das Zeichnen meiner Neujahrsgrüße machen wollte, stellte ich fest: Eines meiner Lieblingstools gibt es nicht mehr. OdoSketch ging im August 2013 offline. Sehr, sehr schade. Also muss eine Alternative her. Was gibt’s da so?

DeviantART muro

Zum Beispiel das Online-Zeichenstudio von DeviantART, muro. Ein sehr mächtiges Tool. Verschiedene Pinseltypen, Ebenen, Filter, einfaches Farbmanagement, Auswahlwerkzeuge und für den eingeloggten DeviantART-Account-Inhaber auch automatisches Speichern. Sucht man bei DeviantART nach muro, findet sich das ein oder andere mit diesem Editor erstellte Kunstwerk.

2013-12-27deviantartmuro

Draw.to

Lang, lang ist’s her, da gab es auf jetzt.de mal eine Kritzelecke. Ich liebte die Herausforderung des Malens mit beschränkten Mitteln. So strahlt mein Herz, wenn ich Draw.to besuche. Ähnlich minimalistisch. Welche Kunstwerke dort entstehen, verrät der Blick in die Gallery.

2013-12-27drawto

Sketchpad

Sketchpad gehört hingegen in die Reihen der komplexeren Online-Zeichen”programme”. Die Farbverwaltung hat es in sich, da das Tool mit eingestelltem Farbverlauf startet. Über das Werkzeugfenster “Swatch” gelangt man am einfachsten zur Einfarbigkeit. Toll ist, das Tool bietet Stempel. Nicht ganz so praktisch: Text, Polygone und andere Formen “sind” ebenfalls Stempel, und zwar solche, die nicht gedreht werden können.

2013-12-27sketchpad

Selbstverständlich gibt es noch mehr. Pencil Madness, bei dem durch interessante Pinselformen jede Kritzelei aufgewertet werden kann (Flash). PencilApp ist ein sehr minimalistisches Tool, läuft dafür aber sehr flüssig. Fünf Farben, drei Pinselstärken und Texteingabe. Mehr kann nicht variiert werden. Sumopaint existiert ebenfalls noch und kann in Teilen seiner Power kostenlos genutzt werden.

Mehr davon? Auch Andere haben sich die Mühe gemacht, Listen mit Werkzeugen zusammenzustellen:

Und by the way: Kommt gut ins neue Jahr ;).


05
Okt 08

[updated] Hindergrundgeneratoren im Fokus

Generatoren zum Erstellen von Hintergründen gibt es viele. Über drei von ihnen bin ich in den letzten Monaten gestolpert und war so begeistert, dass ich sie nicht vergessen wollte. Deswegen mag ich sie Dir heute kurz vorstellen.

Pünktchengenerator

Screenshot Background Dotter
Bild 1 Gepunktete Farbverläufe mit dem Background Dotter erstellen

Gepunktete Farbverläufe könnt ihr mit Pixelknetes Background Dotter erstellen. Grell, retro, verrückt oder sanft, wie es Dir beliebt. Was mir in der aktuellen Version (Berta 0.1) des Generators allerdings noch fehlt, ist ein Colorpicker. Farben müssen per Hand (oder Copy&Paste aus einem anderen Program) geändert werden.

Gemütlich Gemustert

Screenshot BgPatterns
Bild 2 So macht Fliesen legen Spaß!

Schicke Kacheln kannst Du mit BgPatterns erstellen. Der vollkommen dem Web2.0 entsprechende Generator erlaubt einiges an Einstellungen. Du wählst dort ein Symbol aus, bestimmst Vorder- und Hintergrundfarbe, Drehung, Leinwandkörnung und Größe und erstellst Dir so einen angenehmen Hintergrund. Wenn Du möchtest, kannst Du Dich dort auch anmelden und Deine Kreationen zur Wahl stellen.

Schottisch Karriert

Screenshot Tartan Maker
Bild 3 Bau Dir Dein eigenes Tartanmuster!

Lustig ist der Tartan Designer, mit dem Du Dein eigenes Karomuster entwerfen kannst. Picknickdecke oder Küchentuch? Lieber schick, schlicht oder bodenständig. Maximal drei Farben können zu einem geraden oder schrägen Kreuzmuster kombiniert werden. Die Einstellungsmöglichkeiten sind recht einfach gehalten. Mehr ist allerdings auch nicht zwingend notwendig.

Du willst Mehr?

Falls Dir diese drei Generatoren aktuell nicht genügen und Du einen größeren Pool an Inspiration zum Thema Hintergrundkacheln benötigst, mag ich Dir gerne den Artikel “Ultimate source for tiled background patterns” von Design Shard ans Herz legen. Dort werden sowohl Gallerien, als auch Tutorials und Generatoren vorgestellt.

Möchtest Du nicht selbst erstellen, sondern nur benutzen, kannst Du ja einfach mal einen Blick auf PixelPatterns, eine Gallerie mit etwas weniger als 1000 Hintergrundkacheln, werfen.

Nachtrag

Passend dazu hat PaintBits.com am 9. Oktober eine noch umfangreicheren Beitrag zum Thema Hintergründe und Generatoren veröffentlicht. Mindestens dort sollte man fündig werden, wenn man zuvor unschlüssig mit den Schultern gezuckt hat.


24
Sep 08

Wo ist mein Benutzername registriert?

Das ist ja mal wieder eine nützliche Spielerei, welche Swissmiss gestern in ihrem Blog vorstellte. Es handelt sich dabei um die Webseite Usernamecheck.com, auf der nämlich genau der im Titel genannten Frage nachgegangen werden kann. Nach Eingabe eines Benutzernamens werden diverse populäre Webdienste und Communities darauf überprüft, ob der entsprechende Name bereits vergeben ist.

Screenshot usernamecheck.com
Bild 1 Wo ist mein Benutzername wohl überall vergeben?

Und warum ich diese Seite nützlich finde? Nun, weil ich gerade eben feststellte, dass ich da noch ein paar Accounts habe, deren Existenz ich vollkommen verdrängt habe ^-^” Und es interessant zu sehen ist, ob der Benutzername recht einzigartig ist, oder sich noch andere Menschen hinter dem gleichen Pseudonym (oder Namen) verstecken.


22
Jul 08

HTML Zeichenumschreibungen Nachschlagen

Screenshot HTML Entity Character Lookup
Bild1 HTML Entity für Karo gesucht

Auf der Suche nach HTML Umschreibungs Codes von exotischen Zeichen? Natürlich kann man diese in Zeichenreferenzen wie z.B. bei SelfHTML nachschlagen. Viel schneller und schicker geht es allerdings mit HTML Entity Character Lookup von Leftlogic.

Um die Umschreibung für ein beliebiges Symbol zu erhalten, muss dieses einfach in die Suchbox eingegeben werden. Gerade bei exotischen Symbolen reicht es auch aus, ähnliche Symbole einzugeben. So spuckt z.B. die Suche nach einem “a” auch alle verwandten Zeichen bis hin zu einem “alpha” und dem mathematischen “für alle” aus.

Besonders schick, für Mac-Benutzer gibt es das Ganze auch als Dashboard-Widget. Dem gemeine PC Benutzer bleiben die Möglichkeiten, sich den HTML Entity Character Lookup in das Suchfeld des Firefox einzubauen oder sich das FF-Plugin zu installieren.


05
Jun 08

Schönes Periodensystem

Die Macher von touchspin haben da mit ihrem Periodensystem wirklich ein nützliches kleines Flash-Tool online gestellt.

Bild1: Praktisches Periodensystem

Fährt man mit dem Mauszeiger über die Tabelle, ändert sich die Infobox über der Tabelle und zeigt hilfreiche Informationen wie z.B. den Schmelz- und Gefrierpunkt, die Schalenkonfiguration oder den Atomradius. Klickt man auf ein Element, wird der dazugehörige Wikipedia-Artikel im Hintergrund geöffnet. Sehr praktisch!

[via Max Kiesler]


25
Mai 08

Gemeinsam Kritzeln

Vielleicht geht es Dir manchmal auch so: Man unterhält sich, über Telefon, VoIP, Chats oder IM und möchte “mal eben schnell” etwas visualisieren. Die Frage “Wie kann ich schnell mit meinem Gesprächspartner gemeinsam auf ein Zeichenblatt schauen?” hat sich mir schon häufiger gestellt. Glücklicherweise gibt es mehrere Webseiten, welche auch ohne Registrierung solche Sketchpads zur Verfügung stellen.

Screenshot Scriblink
Bild 1: Mit ScribLink gemeinsam online zeichnen

Mein bisheriger Favorit für schnelles unkompliziertes gemeinsames Kritzeln ist ScribLink (Bild 1). Loskritzeln, über Invite People direkt den Link zur Seite kopieren oder eine Email senden und dann gemeinsam zeichnen. Zusätzlich gibt es auf der Seite auch einen Chat und die Möglichkeit Dateien zu versenden. Falls der Gesprächspartner und man selbst sich gerade in den USA befindet, kann man auch die Telefonkonferenz nutzen. Praktisch ist auch, dass man Bilder hoch laden und daran z.B. Dinge illustrieren kann.

Screenshot Skrbl
Bild 2: Auch bei Skrbl kann man gemeinsam malen.

Eine weitere Möglichkeit, (nicht nur) krizelnd online zu collaborieren ist skrbl (Bild 2). Die Stärken dieses Services liegen meiner Meinung nach allerdings im Erstellen von Text. Hier gibt es viele Möglichkeiten der Formatierung, könnte es mir damit auch gut als Möglichkeit zum gemeinsamen Grobentwurf eines Layouts vorstellen. Nach Registration (kostenloser Account mit Beschränkungen) stehen zudem weitere Funktionen zur Verfügung. Hierzu gehört auch das Hochladen von Dokumenten und Bildern (bis 10MB in der freien Version).

Screenshot Queeky
Bild 3: Queeky ist doch eher etwas für den Einzelkünstler

Wäre nicht eine Registration von Nöten wäre wahrscheinlich auch Queeky (Bild 3) ein Kandidat, der mich ob seiner Fähigkeiten glücklich machen würde. Ohne Registrierung kann man dort allerdings nur alleine malen. Dann kann man sich allerdings dort schon davon überzeugen, dass der Stift recht flott über den Bildschirm fliegen kann, ohne dass zu starke Ecken und Kanten auftauchen. Desweiteren gibt es hier auch ein “Kurven-” und ein “Sprühdosentool”. Nach kostenloser Registrierung kann man von der sogenannten Multi-Draw-Plattform machen und gemeinsam mit anderen registrierten Kritzlern zeichnen. Leider gibt es, wie ich gerade sehe, hier ein paar Einschränkungenweniger Tools und nur eine beschränkte Menge an Tinte und am gravierensten: Keine Undo- oder Löschenfunktion!. So scheint Queeky eher eine Plattform für den Einzelkünstler zu sein. Die Ergüsse der Zeichenwettbewerbe sind dennoch auf jeden Fall sehenswert.


24
Mrz 08

Modernes Mixtapes mit Mixwit

Genauso wie Disketten-Laufwerke am Computer sind Kassettenlaufwerke in der Stereoanlage am Aussterben. Wer dennoch ein Mixtape erstellen möchte – und zwar in originellerer Weise als auf CD gebrannt – sollte unbedingt einmal bei Mixwit vorbeisehen.

Screenshot Mixwit
Mit Mixwit eigene Mixtapes erstellen

Dort ist es möglich, aus eigenen hochgeladene Musikdateien oder solchen, die aus dem Internet mit Hilfe der Suchmaschine SeeqPod [Review] gesucht und gefunden wurden, eine Playliste zu erstellen, die anschließend online als “Mixtape gespeichert” wird.

Zuvor kann allerdings noch das Aussehen der Kassette angepasst werden. Style und Farbe oder ein eigenes Cover, Titel und Glanz können verändert werden. Um das Tape speichern und später evtl. noch einmal verändern zu können, muss man sich auf Mixwit mit einer E-Mail-Adresse Achtung – das Eingabeformular setzt die englische Tastaturbelegung voraus, bei dem das Klammeräffchen (@) auf Umschalt+2 (also unserem Anführungszeichen “) liegt.registrieren.

Mixtape Anime & J-Pop
Anime & J-Pop Mixtape

Und wer jetzt Lust und Laune hat, kann sich mein kleines Mixtape zum Thema Anime&J-Pop anhören. ^-^” Ich habe das ein oder andere meiner Lieblingslieder aus Animes wie z.B. Ghost in the Shell (Yoko Kanno, Ilaria Graziano), Noein, Read or Die (Taku Iwasaki) , Nana (Anna Tsuchiya, Olivia), Bleach (High and Mighty Colors, Rie Fu, Orange Range) gesucht und gefunden und daraus ein bunt gemischtes Mix-Tape zusammen gestellt.


04
Mrz 08

Metronom Online

Wer gerade ein Metronom benötigt, oder aber einen 440Hz Ton; wer wissen möchte, wie viele BPM benötigt werden, damit ein Musikstück adagio oder largo gespielt wird, der ist bei Metronom Online genau richtig.

Screenshot Metronom Online
Online Taktgeber: Metronom Online

Der BPM-Bereich liegt zwischen 40 und 208 BPD und kann eingestellt werden, in dem die kleinen runden Punkte bei der Zahl mit der Maus angeklickt werden.


02
Mrz 08

Optimale Homezone-Adresse Finden

Im Moment ist die Ermittlung der optimalen O2-Homezone-Adresse für die persönlichen Bedürfnisse in meinem Umfeld ein größeres Thema. Nun hat einer meiner Kollegen die sehr praktische GSM-Seite von Patrick aufgetan.

Screenshot von Patricks GSM-Seite
Patricks GSM-Seiten zur Optimierung der O2-Homezone-Adresse

Die Bedienung ist zwar etwas gewöhnungsbedürftig, nach einigen Einstellungen zeigt sich dem Benutzer dann allerdings eine Karte mit Sendemasten und deren Reichweiten im Bundesgebiet und nach Zoom-In in der betreffenden Stadt.

Nun noch eine kleine Klickanleitung ^.~

  1. Damit nicht geraten werden muss, wo die gesuchte Stadt liegt, an dem Punkt Karte ein Häkchen setzen und auf zeichnen klicken.
  2. Mit der Maustaste auf den Ort klicken, an dem die Homezone grob liegen soll (Kartenmittelpunkt springt zum Ort des Mausklicks – so kommt man auch zu den Bereichen, die am Anfang ausgeblendet sind).
  3. Ist das fast unsichtbare rote Kreuz in der Nähe des Ortes kann man die Karte vergrößern, in dem man den Markierungspunkt unter klein – Zoom – groß auf einen weiter rechts liegenden Punkt setzt. Anschließend die Karte mit zeichnen aktualisieren.
  4. Zum Anzeigen der Homezone auswählen, welchen Bereich die Homezone umfasst , in meinem Fall wären dies 2km. Damit diese auch angezeigt wird, am besten sowohl ein Häkchen bei reale und garantierte setzen und mit zeichnen aktualisieren.
  5. Nun kann in der Detailansicht mit der Maus der Homezone-Punkt gesetzt werden (rotes Kreuz). Darum erscheint ein Kreis mit dem Radius der durch die, in meinem Fall, 2km festgelegt wird. Alle Sendemasten, die innerhalb dieses Kreises liegen gehören zu der Homezone und damit das von ihnen abgedeckte Gebiet, welches durch die Option real hervorgehoben wird.

Wichtig ist noch zu erwähnen, dass es sich bei dieser Seite um ein privates Projekt handelt. 25.000 Sender hat der Macher in seiner Datenbank gesammelt. In wie fern die dort ermittelten Reichweiten korrekt sind, weiß nur 02 allein ^.~Mir liefert die Seite jedoch eine gute Erklärung, wieso meine Haussymbol so häufig hin und weg springt. Und Alles in Allem finde ich eine sehr gute Sache!


01
Feb 08

Faltblatt mit PocketMod erstellen

Eigentlich auch schon ein alter Hut. PocketMod ist ein Online-Generator welcher die Möglichkeit eröffnet individuell zusammengestellte Faltblätter zu erstellen.

Screenshot PocketMod
Eigene Faltanleitungen mit PocketMod erstellen

Spickzettel, To-Do-Listen, kleine Geschichten, Bilder. 8 Seiten, beliebig befüllt und zusammengestellt werden mit Hilfe des Generators zu einem Heft zusammengestellt. Fehlt nur noch ausdrucken und zusammenfalten, einstecken, fertig ist der persönliche PocketMod ^-^.

Einige gute Vorlagen gibt es es natürlich auch, z.B. Leere To-Do-Listen oder Linierungen (neben kariert und einfach liniert auch Notenlinien oder Tabulaturlinien), verschiedene Kalendervordrucke, Spiele und Referenzen.

Bilder einfügen

Eigene Inhalte kann man, soweit ich das sehe, nur als Bild einfügen. Hierfür wählt man im Widgets-Menü den Ordner Informationen (rss) und anschließend den Unterpunkt Images aus. Klickt man nun auf das Handwerks-Icon (siehe Abbildung), eröffnet sich die Möglichkeit eine Bild, welches “im Internet gespeichert ist”, als Seite einzufügen. Optimalerweise in einer Größe von 189*288 Pixeln.


22
Okt 07

HTML Playground – learning by doing

Screenshot HTML Playground
Lerne XHTML und CSS am Beispiel

Mir persönlich hat es schon immer mehr gebracht, Dinge am praktischen Beispiel zu erlernen. Daher finde ich das Konzept des HTML Playgronds schon einmal sehr einladend. Doch neben dem guten, wenn auch nicht neuen, Konzept ist vor allem die Umsetzung gelungen!

In fünf Feldern kann man die Möglichkeiten des Zusammenspiels von XHTML und CSS entdecken. Im ersten Bereich der Seite wird das Tag, welches man näher kennenlernen möchte ausgewählt. Daraufhin erscheint unten mittig ein Beispielcode und die Anzeige dessen, was der Browser dazu ausspuckt rechts daneben.

Klickt man im Beispielcode auf irgendeinen HTML-Tag (grün) erscheint unten links wahlweise eine Liste der möglichen HTML-Attribute oder CSS-Eigenschaften. Möchte man eines der Attribute, oder eine CSS Eigenschaft an Hand des ausgewählten Tags testen, muss man nur auf den runden Pluspunkt drücken und den Wert auswählen, on the Fly ändert sich nun die Anzeige im Minifenster.

Im Bereich oben rechts wird immer die Beschreibung dessen, was man als letztes anklickte angezeigt. Sehr nützlich ist, dass hier auch eine Notiz über Kompatibilität auftaucht.

[via Dr. Web Magazin Nachlese September 2007]


15
Sep 07

Floorplanner

Neben einigen neuen Erfahrungen, Erkenntnissen und Erlebnissen brachten mir die letzten Monate auch einen Umzug. Aus dem schönen Endenich, meiner kleinen, schnuckeligen 16m²-Wohnung, habe ich es nun in einen zwei-Zimmer-Palast geschafft, welchen ich mit meinem Bär bewohne.

Da es nun galt, eine 67m²-Wohnung zu beziehen, gab es Einiges zu planen. Da das Internet mein bester Freund in praktischen Dingen ist, habe ich natürlich dort nach einer passenden Möglichkeit gesucht, Möbel einfach und unstressig durch die Gegend zu schieben. ^.~ Gestoßen bin ich auf Floorplanner.com.

Das ist unsere Wohnung im Floorplanner eingerichtet
Unsere Wohnung auf Floorplanner.com

Neben einem Premium-Account kann man dort einen kostenlosen Account anlegen, mit dem man einen Raumplan und vier mögliche “Planungen” speichern kann. Das Erstellen des Raumplanes funktioniert sehr intuitiv, Wände können mit der Maus gezogen und exakt nachbearbeitet werden, sowohl was ihre Länge, aber auch was ihre Dicke angeht. Am Ende spuckt Floorplanner auch die Quadratmeter und andere nützliche Informationen aus.

Sehr gut gefallen hat mir, dass Besucher des Floorplans ihre eigenen Vorstellungen von der Einrichtung speichern können – sofern noch ein Speicherplatz dafür vorhanden ist. Aus einer breiten Palette können Möbel ausgewählt und angepasst werden. In einem Eigenschaften-Menü, welches sich beim Klicken auf das jeweilige Element öffnet, können Größe, Drehung, Farbe und Beschriftung eingestellt werden.

Alles in allem ein sehr schöne Spielerei, besonders dann zu empfehlen, wenn man noch in Vorfreude und voller Elan vor dem Umzug keinen Zugang zur richtigen Wohnung hat. Und perfekt in Kombination mit dem virtuellen IKEA-Katalog 2008.


11
Apr 07

Informationen filtern mit Yahoo Pipes

Kann ich nur jedem ans Herz legen, der das Problem hat, dass sein Feedreader zu viele Artikel ausspuckt. Eine ruhige Stunde dazu verwenden bei Yahoo Pipes ein paar dieser netten Filter anzulegen, mit denen Feeds zusammengefasst, nach bestimmten Begriffen gefiltert und anderweitig bearbeitet werden können.

Nachzulesen gibt es über den Dienst und was er alles tolles kann an vielen Stellen im Netz.

Yahoo Pipes kann man z.B. benützen, wenn man in einem Musikblog nur über bestimmte Genre lesen möchte oder sich in einem Kochblog nur für die vegetarischen Rezepte interessiert.

Nebenbei eine Gelegenheit sich mit Regular Expressions auseinanderzusetzten ^.~


31
Mrz 07

Spielzeug Del.icio.us

Das ich ein Fan des sozialen Bookmarkdienstes Del.icio.us bin, sollte dem ein oder anderem inzwischen aufgefallen sein ^.~ Heute hatte ich ein wenig Zeit und mir überlegt, ob ich meine Tags nicht neu sortieren sollte. Da dies etwas umständlich ist, habe ich mich auf die Suche nach Tools begeben und bin dabei über die ein oder andere Spielerei gestolpert.

Dabei fällt mir auf, dass ich in der Tat etwas netzgeschaedigt bin. Leider muss ich zugeben, dass ich es durchaus spannend finde, LiveMarks aufzurufen und zu beobachten, welche Links gerade auf del.icio.us geposted werden. Neugierde auf das, was die Menschen da draußen so interessiert und der Jap nach etwas Neuem, denn Links die bisher nicht bei del.icio.us verlinkt wurden werden als Neu gekennzeichnet.

Wie jeder sich vielleicht denken kann, ist dies nicht die einzige Seite/ das einzige Tool, welches sich mit dem Dienst beschäftigt. Auf Quick Online Tips gibt es eine – ständig upgedatete – Liste voller kleiner Dinge, die sich Rund um das del.icio.us Universum drehen. A propos, sein eigenens Netzwerk kann man mit Hilfe des del.icio.us – Network-Explorers erkunden.

Genau dieses kann übrigens sehr hilfreich beim versenden von Links sein. Denn wenn man auf die “Your Network“-Seite geht, werden alle Links angezeigt, die von Personen im eigenen Netzwerk verlinkt wurden. Möchte man jemandem einen Link speziell ans Herz legen, kann man dies mit dem “Tag” “for:nickname” machen. Links werden bei der Person ‘nickname’ dann in der Inbox “Links for you” gespeichert.


26
Feb 07

HandyInfo – Fahrplaninfo mobil

HandyMobil KVB

Genauso etwas habe ich gesucht. Und was für ein Glück, dass ich darüber gestolpert bin ^.^ Rheinland-Mobil bietet gesponsort von der Sparkasse KölnBonn die Java2-Application HandyInfo KVB an, mit der man schnell und einfach Verbindungen mit Hilfe des Handys suchen kann.

Das Programm zu verwenden ist relativ einfach – und mit dem Internet wird erst verbunden, nachdem man Start-, Zielort, Haltestellen und eine Uhrzeit eingegeben hat. Sehr praktisch ist, dass man die Ortschaften aus einer Liste auswählen kann. Damit muss man nur die Haltestellennamen tippen. Es gibt auch die Möglichkeit, Haltestellen als Favoriten einzurichten. Mehr über die Anwendung und ihre Funktionen erfährt man im Handbuch PDF.

Bisheriger Hacken: Irgendwie konnte das Tool noch keine Verbindung zur Datenbank herstellen *grübel* – was ich da wohl falsch gemacht habe?? Wäre schade, wenn es nicht funktonieren würde, denn im Notfall eine Fahrplanauskunft dabeizuhaben kann nicht schaden. Und mit Hilfe eines Mini-Browsers (z.B. OperaMini) vrs-info.de zu besuchen, dass muss nicht unbedingt sein.


16
Feb 07

Kreative Webapplikationen

oder Malen 2.0. Gibt es eine Menge und auch schon die ein oder andere Liste ^.~. Hindert mich aber nicht daran auch noch die ein oder andere Seite – vorzustellen:

  • Queeky – Hierbei handelt es sich um eine relativ einfache Malumgebung, so in der Art von Paint. Es gibt einfache Formen, die auch gefüllt werden können und man kann das Bild speichern. Da es sich um Vektor-Malen handelt kann man (soweit ich es sehe) immer nur komplette Objekte löschen. Je Nachdem ein Vor- oder Nachteil.
  • Pixel Group – Gemeinsames Pixeln. Was sowohl frustig als auch lustig sein kann. Je nachdem ob man gegegen- oder miteinander pixelt.Das System ist einfach. Eine Wand mit Pixeln und wenn man mit der Maus auf einen Pixel klickt, wechselt er die Farbe. Von schwarz nach weiß und umgekehrt.
  • String Spin – Rotationskunst selbstgemacht. Erst einmal gewöhnungsbedürftig ist das Malen auf einer “sich rotierenden” Leinwand. Ist man fertig, wird ein weiterer Rotationsmechanismus in gang gesetzt, der die bisher gemalten Fäden langzieht. Hmm – ich kann es nicht gut beschreiben, einfach mal ausprobieren ^.~.
  • Gliffy – Habe ich noch nicht selbst ausprobiert, sieht aber lecker aus. Auf dieser Seite kann man Diagramme online erstellen und teilen. Oder aber auch die nächste Wohnungseinrichtung planen.
  • Scribbler – Ist aus dem gleichen Hause wie “String Spin” und auch hier wird die Zeichnung “interaktiv” verändert. Und zwar in Form von gekrakele. Nachdem das “Bild” fertig gemalt ist, wird es in krakeliger sachter Zeichnung neugemalt. Am besten auch einfach mal ansehen, denn was dabei herauskommt hat schon etwas sehr künstlerisches!!
  • Imagination Cubed – Ist etwas für kooperative Maler. Das was mit einfachen Mitteln (u.a. auch stempel) gezeichnet wird, wird aufgezeichnet und kann anschließend wieder abgespielt werden. Ansonsten sieht es so aus, als ob man auch mit einer zweiten Person zusammen malen kann.
  • Canvas Painter – Dieses Tool macht eigentlich das gleiche wie Imagination Cubed. Nur ist es nicht ganz so smooth und schick. Ah, und es gibt kein gemeinsames malen, nur eine Aufzeichen- und Abspielfunktion. Und es sieht nicht so aus, als ob man das aufgenommene speichern könnte.

Und bei der Gelegenheit. Wer Lust hat, sich die verrücktesten Sachen generieren zu lassen, sollte mal bei der Liste der Web 2.0 Image Generatoren vorbeisehen.


11
Feb 07

Extensions 3 – Spielereien und selten Benutztes

Teil 3 meiner Sammlung. Außerdem berichtet über: Extensions 1 – Alltägliche Erleichterung, Extensions 2 – Webdevelopement.

Hier nun die Erweiterungen, die ich nicht unbedingt bräuchte, die ich nützlich finde, im Alltag jedoch eher selten verwende oder aber zum Test installiert habe, um zu prüfen, ob sie etwas für mich sind.

  • Broadband Speed Test and Diagnostics – Ist ja ganz nützlich, so etwas zu haben. Auch wenn ich häufig auf den Speedtest zurückgreife – weil der so schön aussieht ^-^”
  • DownloadHelper – Ganz nützlich, wenn man mal ein eingebettetes Video unbedingt für länger behalten möchte. Weiß allerdings noch nicht, ob ich das wirklich brauche. ^-^
  • Live PageRank – Hab ich mal so installiert, auch wenn ich es nicht wirklich brauche. Zeigt den google-PageRank der aktuellen Seite an
  • MinimizeToTray – Minimiert Firefox in den Tray anstatt die Taskleiste.
  • StumbleUpon – wenn einem mal langweilig ist eine nette Sache, del.icio.us oder google würde es jedoch auch tun.
  • TableTools – Geniale Idee, Tabellen nach gutdünken sortieren lassen. Sehr praktisch – wenn es mal zur Anwendung kommt ^.~ [Wenn, dann ist es allerdings genial - so z.B. bei meiner Radiofrequenzenliste, Tabelle nach Frequenzen oder Sendername sortieren lassen, wie es beliebt]
  • User Agent Switcher – Eigentlich ein extrem nützliches Ding – de Fakto benutze ich es allerdings nicht mehr so häufig, seitdem ich IE-Tab entdeckt habe

So, soweit ich das jetzt sehe habe ich damit alle meine Erweiterungen vorgestellt. Es ändert sich bei mir zwar immer mal etwas, aber der harte Kern (vor allem die Erweiterungen in den vorhergehenden Artikeln) bleiben meist gleich.


13
Nov 06

Routenplanung mit Google Maps

Bisher wurden Reiserouten und ähnliches von mir immer mit Map24 geplant. Dieses Mal habe ich es direkt mit Google Maps probiert, da ich mir dort sowieso den Zielort von oben angesehen haben.

Das Ergebnis der Routenplanung überzeugt mich. Vorallem die Druckversion ist sehr übersichtlich.

Google Maps Routenplaner Druckansicht

Neben der textlichen Wegbeschreibung mit Einbahnstraßen-Kennzeichnungen gibt es auch eine bildliche Gesamtübersicht und eine Umgebungs-Karte von Start- und Zielort.

Ob sich das ganze in der Praxis bewährt werden wir heute Abend sehen. Aber ich bin da eigentlich sehr zuversichtlich.

Nachtrag: Die Routenplanung wurde verwendet und ich bin hochzufrieden damit! Wir sind anhand der Beschreibung gut zu unserem Ziel gekommen. Die (k)m- und Minuten-Angaben waren dabei sehr hilfreich. Ich werde wohl dabei bleiben ^.~.


28
Sep 06

Desktop-Modding

Und so sieht es nach der Schönheitsoperation aus:

Screenshot Desktop nach Modding
So sieht der Desktop jetzt aus, klicken zum vergrößern

Einige Programme sind installiert und Dank dem Universal UXTheme Patcher kann ich jetzt auch wieder andere Windows Themes verwenden. Alle anderen Patches haben bei mir nicht funktioniert und auf die PC Welt Version von StyleXP wollte ich bei der Neuinstallation verzichten. Unnötiger Balast.

So, zu den einzelnen Gimmicks. Bei dem Dock am unteren Bildschirmrand handelt es sich um RocketDock. Ich habe einige Dock-Clones getestet und dieses hat mich absolut überzeugt. Im Gegensatz zu den anderen Docks hat es nämlich keine Probleme mit meinen Icons. Es ist schnell und nicht so mächtig wie ObjectDock. Außerdem bin ich sehr begeistert von der Möglichkeit, Dateien über das Dock via Drag & Drop in Ordner zu verschieben. So, wie im Original. Sehr schön…

Die Leiste oben ist die Normale Windows Taskleiste. Danke des Visual Styles iBarMac nicht mehr mit auffälligen Quietschtönen und auch etwas schmaler. Sehr harmonisch, wie ich finde. Schnellstartleiste ist ausgeblendet.

Auf der Linkenseite findet sich ein kleines Tab – sogenanntes Nub. Ist kein statisches Element sonder ein Tab, welches das geniale kleine Tool Nubs erstellt. Beliebige Fenster können, wenn sie stören, aus dem Bildschirm rausgeschoben werden und bleiben dann nur noch als Tab erhalten. Aktive Seitenleisten kann man manuell einstellen. Bei mir nur die linke Seite. Schiebe ich dann ein Fenster über den Linken Bildschirmrand hinaus, wird es als Tab abgelegt. Toll.

Rechts oben in der Ecke, unter der Taskleiste befindet sich die Desktop-Ablage von Virtual Dimension. Mit diesem tollen Tool können beliebig viele Desktops angelegt werden, die dann auch mit unterschiedlichen Hintergrundbildern versehen werden können. Programme können sehr komfortabel von einem Desktop auf den nächsten geschoben werden. Dafür zieht man einfach das Icon in das jeweilige Fenster. Alternativ kann man es auch über das Fenstermenu des jeweiligen Fensters machen, dort kann man auch einstellen, dass Programme auf allen Desktops vorhanden sind.

Wenn ihr euch meinen Arbeitsplatz anseht, stellt ihr fest, dass ich an der Seite eine Places-Bar habe. Diese ist dem Finder nachempfunden und komplett einstellbar. Hintergrundfarbe, Dateiordner und Icons, Trennstriche können beliebig konfiguriert werden. Das ganze geht mit Hilfe des Programmes FindeXer, besser gesagt, einer .dll Datei, die dem Windows Explorer dieses schöne Erweiterung bietet. Dass ich mir die Ordner nicht von Haus aus so einstellen kann, wie ich das mag, hat mich dort schon immer gewurmt und Tweak UI hat auch nur bedingt Abhilfe geschaffen.

Die Placesbar kann man ansonsten fast so verwenden wie die normale Explorer-Leiste, d.h. Dateien auf die Ordner ziehen um zu kopieren, mit gedrückter Umschalt-Taste wird verschoben und mit gedrückter STRG-Taste auf jeden Fall kopiert und nicht verschoben. Leider wird das Symbol am Cursor nicht mehr angezeigt.

A propos Cursor. Auch diese habe ich verändert. Hier musste auch ein Mac-Theme-Pack her – Mac OS Cursors. Dank des genialen Blogs osx-é.com (Mac Emulation Resources) bin ich auch fündig geworden. Übrigens ist dieser auch Auslöser einer erneuten – umfangreicheren Desktop-Moddingwelle an meinem kleinen Rechner. Hat mich dermaßen inspiriert, dass ich doch noch mal geschaut habe, ob ich die uxtheme.dll nicht doch irgendwie noch gepatcht bekomme…

Als letztes noch ein kleiner Blick in mein Startmenu. Ja, es sieht etwas anders aus. Zum einen liegt das am neuen Theme, zum anderen daran, dass ich die Icons verändert habe. Es gibt viele Tools, mit denen man dies erreichen kann. CandyXP hat mich allerdings auf Grund seiner Einfachheit absolut überzeugt. Das Programm zeigt einem eine Übersicht der Sytemicons und ausgetauscht werden sie, in dem man das neue Icon auf das auszutauschende Icon zieht. Einfacher geht es nicht. Und vor allem entfällt das ständige Durchklicken durch Menus, welches andere Programme mit sich bringen.

Ich glaube, das waren die groben Änderungen. Icons und Themes gibt es z.B. bei InterfaceLift und natürlich DeviantArt. Bei del.icio.us zu schauen hilft natürlich auch. Ich wusste glücklicherweise, was ich haben wollte, bzw. hatte es noch alles, so dass eigentlich nicht allzuviel Zeit dafür drauf ging.

Als kleine Schlussbemerkung – denkt erst darüber nach, ob ihr das machen wollt und informiert euch. Alles geht auf eigene Gefahr und ich bin mir sicher, dass man sich mit Desktop-Modding gut das System zerschießen kann. Ich hatte bisher immer Glück – und gehe deswegen wohl etwas leichtsinnig mit meinem System um. ^.~ Aber bei dem Ergebnis – da freut sich mein Auge….


04
Sep 06

Background Maker

Geniales Online-Tool: der Background Maker. Pixel-Hintergründe erstellen und on the fly austesten, wie es wirkt.

bgMaker in Aktion

Größe des Pattern kann man schnell und einfach mit den Buttons auf der linken Seite und oberhalb des Editierfensters verändert. Achtet dabei darauf, dass die erweiterten Zeilen oder Reihen die aktuell ausgewählte Farbe besitzen. Und von Farben, die ihr mehrfach und exakt gleich benutzen möchtet, solltet ihr den Hex-Code notieren ^.~. Rechts oben am Kasten gibt es für alle Fälle auch noch eine Undo-Funktion, die nicht nur einen Schritt zurück kann ^.~.

Ich bin absolut begeistert. [via Die Netzspielwiese]


27
Aug 06

Meine Multimedia-Standard-Programme

Ein etwas größere Liste, wenn ich mir das so recht ansehe ^-^”. Und sicherlich nicht komplett, denn es kommt immer mal wieder ein Programm dazu, an welches ich vorher nicht dachte…

  • MediaMonkey Free ist mein momentaner Musik-Player, Media-Bibliothek. Ich bin nicht 100%ig überzeugt, aber von der Funktionalität gefällt er mir besser als iTunes oder andere. Ich warte gespannt auf den Songbird.
  • Winamp ist eine Alternative, wenn ich mal schnell etwas abspielen möchte. So richtig überzeugt bin ich von diesem Programm allerdings auch noch nicht…
  • Phonostar Player – online Radio hören. Große Anzahl an voreingestellten Sendern (über 4000), Aufnahmefunktion, Timer und deutsche Programmempfehlungen. Da übersehe ich auch mal das blinkende, etwas behäbige Auftreten des Programmes.
  • VideoLanClient ist mein favorisierter Mediaplayer. Ohne wenn und aber und mit einem tränenden Auge, falls mal etwas nicht abgespielt wird.
  • QuickTime Alternative und Real Alternative muss auch sein, genauso wie der MediaPlayer Classic
  • Combined Community Codec Pack sorgt dafür, dass ich alle möglichen Videos ohne Probleme sehen kann.
  • DivX Codec – muss ja sein ^.~
  • Dr. DivX verwende ich, um zuvor mit meinem Videoprogramm aufgenommenen Filme zu decodieren. Dauert zwar etwas länger, aber die Qualität der Kompression überzeugt.
  • VirtualDub – wohl das Programm zu schneiden und rumwurschteln an Videodateien. Hat zwar erst ein bißchen gedauert, bis ich damit klar kam, aber danach – perfekt.
  • Audacity zur Aufnahme von Ton und vor allem meiner Kasetten.
  • Lame zum Erstellen von mp3-Dateien.
  • Mp3DirectCut zum Schneiden von existierenden mp3-Dateien.
  • CamStudio zum Aufnehmen von Screencasts. Toll ist, dass dieses kostenlose Programmli auch Ton aufnehmen kann ^.~.
  • Ziepod – Podcasts downloaden und hören. Leider keine Unterstützung für Videopodcasts. Gut ist die Exportfunktion der downgeloadedeten Medien.
  • TV-Browser ist ein kleines Programm, welches kostenlos das deutsche Fernsehprogramm nach Hause bringt.
  • CDBurner XP Pro zum Brennen von CDs und DVDs. Funktioniert irgendwie im Moment nicht so toll – nachdem ich den IE7 installiert habe *grummel* – ist aber eigentlich mein lieblings-Brenntool.

Ja, hmm.. ich glaube, das war’s erstmal. ^-^”


17
Aug 06

Meine Standard-Must-have-Programme

Update zwei Windows-Enhancement-Programme habe ich vergessen und füge sie jetzt nachträglich ein ^.~

Puh, Entwarnung. Nach einem Notruf, viel Trost und etwas Schlaf habe ich es geschafft, meine Recovery CD zum Laufen zu bekommen. Nun weiß ich: Wenn die CD nicht funktioniert, der Bildschirm nach dem Booten von der CD schwarz bleibt anstatt einen Setup-Screen zu zeigen, liegt das an einer Linux-Partition. Da ich mit der verkorksten Windoof-Version wenigstens einen Netzzugang zu Stande gebracht hatte, konnte ich dies in einem Forum in Erfahrung bringen und habe dann mit Hilfe von … die Linux-Partition, welche glücklicherweise keine wichtigen Dinge enthielt, platt gemacht. Anschließend tat sich dann endlich etwas und ich konnte den Computer in den Originalzustand zurückversetzten.

Meine Daten waren erhalten und alles war gut ^.~. Nun ja, anschließend die Frage, ob ich alle meine sensiblen Programm-Daten wieder benutzen würde können. Im folgenden mache ich mal eine kleine halbsortierte Liste meiner wichtigsten Programme und verliere nebenbei auch noch eins, zwei Worte darüber, wie es mit dem Wiederherstellen der gesicherten Daten geklappt hat und was ich vielleicht das nächste mal beachten muss ^-^”.

  • Zonealarm ist eines der ersten beiden Programme, welches ich installiere. Und da es sich um Windows handelt, natürlich von einer CD – ohne Firewall & Antiviren-Programm gehe ich nicht online.
  • Für Personal Antivir gilt das gleiche – auch dieses Programm habe ich wenn möglich auf eine CD, mir vorher heruntergeladen und auf einer Sicherungspartition gespeichert oder auf einem USB-Stick

Nachdem die zuvor genannten Programme installiert wurden folgen anschließend die wichtigsten Programme für’s Internet.

  • Meine Browserwahl: Flock. Um mein früheres Benutzerprofil inklusive Erweiterungen und Einstellungen des Programmes weiterverwenden zu können, habe ich vor der Installation eine Kopie des Profil-Ordners, welcher sich standardmäßig unter [...]\Dokumente und Einstellungen\[Benutzername]\Anwendungsdaten\Flock\Browser\Profiles befindet, erstellt und diese nach der Installation und einem ersten Ausführen und wieder schließen des Programmes einfach zurückkopiert. Funktionierte Problemlos – alle Daten, Einstellungen, Erweiterungen, sogar die gespeicherten Passwörter und Cookies wurden waren wieder da.

    Als kleiner Hinweis: Der Ordner Anwendungsdaten ist ein versteckter Ordner, der nach einer Neuinstallation standardmäßig nicht sichtbar ist. Um ihn sich anzeigen lassen zu können muss man unter Ordneroptionen einstellen, dass auch versteckte Ordner und Dateien angezeigt werden.

  • Wo ein Browser, da auch ein Mailklient ^-^”. Meine Wahl: Thunderbird. Wiederherstellung der Daten funktioniert ähnlich wie bei Flock, nur dass ich hier auf Nummer sicher gegangen bin und den Profilmangaer, den man mit "[....Programmpfad]/thunderbird.exe" -p in der Eingabeaufforderung aufrufen kann.

    Den zuvor gesicherten Profilordner (meistens auch irgendwo im Anwendungsdaten-Ordner unter Thunderbird…Profiles) kopierte ich nach der Thunderbird-Installation und einem Ausführen und wieder Schließen in den neu erstellen Profil-Ordner. Anschließend öffnen des Thunderbird Profilmanagers, anlegen eines neuen Profiles und bei einer Abfrage den alten Profil-Ordner als Ordner angeben. Auch hier – “Null problemo”.

  • Außerdem brauche ich auch noch den MagicMailMonitor. Ein simpler Mailchecker, der gut im Hintergrund laufen kann, über neue Mails benachrichtigt und den man auch gut zum eliminieren von Spam-Mails verwenden kann.
  • Anschließend den GreatNewsReader. Vor der Neuinstallation sollte man die Feeds als OMPL-Datei exportieren. Außerdem kann man zusätzlich die im Programmordner (irgendwo unter Programme[/../]GreatNews) enthaltenen Dateien aktuell, newsfeed.db und GreatNews.ini sichern und damit die neuinstallierten Dateien überschreiben. Hat den großen Vorteil, dass z.B. gesammelte Newsfeed-Artikel und zusätzliche Informationen, wie z.B. welche der Artikel bereits gelesen sind, erhalten bleiben.
  • Ziepod, mein Podcatcher. Hier hatte ich den ersten Informationsverlust. Vor der Neuinstallation hatte ich die Podcasts als OPML-Datei gespeichert. Nach der Neuinstallation und dem Einstellen des gleichen Ordners wie vor der Installation hat er die bereits downgeloadeten Episoden nicht erkannt. Nach kurzem Nachsehen für das nächste Mal erkannt: Im Ziepod-Programm Ordner den ZiepodUser-Ordner sichern und nach der Neuinstallation zurückkopieren.

Die letzte Sparte der für mich unverzichtbaren Programme sind kleine Helferlein und Desktop-Enhancement-Tools.

  • RocketDock – ein Dock für Windows, von all den vielen Docks, die ich ausprobierte, funktionierte dieses am besten. Endlich keine Abstürze mehr, wenn ich eigene Icons verwenden möchte – es ist schnell und angenehm. Sicherung des alten Docks hat bei mir leider nicht funktioniert – ist aber auch ok…
  • TaskSwitch XP ist eine verbesserte Version des normalen Task-Wechsels. Bildvorschau und zusätzliche Funktionen.
  • Virtual Dimension ist ein Tool, welches virtuelle Desktops in Windows zulässt. Vorteil gegenüber der MS Powertoy Variante sind erweiterte Konfigurationsmöglichkeiten und die Möglichkeit die Anzahl der Desktops selbst zu bestimmen. Leider habe ich noch keine Gesamtübersicht aller Desktops entdeckt.
  • Launchy ist ein Programm-Launcher, habe ich an anderer Stelle mal drüber berichtet. Must-Have, damit ich das Startmenu nicht mehr benutzen muss und mit Tastatur beliebige Programme öffnen kann.
  • Winroll erlaubt das Zusammenklappen von Fenstern auf die Größe der Titelleiste – oder anders, alles ausgeblendet, bis auf die Titelleiste. Sehr praktisch. Von der Funktionalität zwar nicht ganz so gut wie das Original (siehe Unix-Systeme) aber für mich unverzichtbar.
  • Tweak UI muss auch sein. Diverse erweiterte Einstellungen von Windows ändern ohne in der Registry herumfummeln zu müssen. Da es sich dabei um ein MS Powertoy handelt sollte dabei ja auch nix kaputt gehen ^-^”
  • Unbedingt notwendig: CCleaner. Ein Programm zum Bereinigen und Entfernen von Programmen ^.~ brauche ich um vorinstallierte Software, mit der ich nix anfangen kann, loszuwerden und später temporären Müll zu entfernen.
  • Der ScreenSaver Commander erlaubt erweiterte Einstellungen für Screensaver. Z.B. aus mehreren Screensavern zufällig einen auswählen und besonders nutzvolles Feature: Screensaver abstellen, wenn bestimmte Programme geöffnet sind.

So, das war die erste Riege der Programme, die funktionieren müssen, damit ich glücklich bin. Diese Installation habe ich genutzt um einige Programme nicht mehr wieder zu installieren, da ich ihre Funktionalität einfach nicht verwendet habe, dazu gehören z.B. die Shell Extension welche u.A. eine Voransicht für Bilder im Kontextmenu des Explorers einfügt. Und da ich dieses Programm nicht mehr habe, brauche ich auch Mmm free nicht mehr, einem Tool mit dem man Einträge aus dem Explorer Kontext-Menu ausblenden kann.

Ich kann übrigens jedem mit nach einer Installation funktionierendem Breitband-Internet-Zugang nur empfehlen, online eine Liste mit den wichtigsten Daten gesichert zu haben. Dies kann man z.B. bei MyProgs.net. Dann hat man gleich alle Links & Beschreibungen auf einem Haufen und solange man diese Liste gut pflegt, vergisst man auch kein Programm ^.~ Und falls es mit der Internet-Verbindung einmal nicht mehr klappen sollte, kann man an Hand dieser Liste immer noch jemanden instruieren, doch eine persönliche Programme-CD zusammenzustellen ^.~

Nun gut, ich werde mich jetzt mal mit meiner Programmliste beschäftigen und schauen, welche Programme ich denn noch dringend installieren muss.


23
Jul 06

Nützliche Webwork-Online-Tools

  • Postable wandelt HTML-Code in encodierten Code um. Will man z.B. Code in seinem Blog darstellen, muss man Tags nicht mehr manuell umwandeln, sondern kann den Code bei Postable eingeben und durch einen Knopfdruck umwandeln lassen.
  • RSS2Gif macht genau das, was draufsteht. Auf dieser Seite wird ein beliebiger Newsfeed in ein gif umgewandelt. Dies nicht nur einmalig, sondern auch in Form eines Code-Schnipsels, den man auf der Homepage einbauen kann. Wofür das benötigt wird *sz* Ich brauche es nicht, lustig ist es trotzdem.
  • CleanCSS ist ein CSS Formatier- und Optimier-Tool. Wichtig, kein Validator. Dort werden zum Beispiel, wenn Möglich, Eigenschaften zusammengefasst oder Farbangaben optimiert. Nützlich…
  • Rendr ist eine Seite, auf der man online und on the fly CSS editieren kann. Sicherlich sehr praktisch, wenn man an einem fremden Rechner ist und mal eben CSS ausprobieren möchte, ohne sich groß durch Programme zu wühlen… Naja ^-^”. Interessantes Spielzeug.
  • FavIcon from Pics ist ein nützlicher Online-Konverter, der FavIcons aus Bildern erstellt.
  • Favicon Editor ist ein online Favicon Editor. Sehr simpel, aber für ein schnell erstelltes FavIcon sicherlich zu gebrauchen. Ein PNG to FavIcon-Konverter gibt es dort auch.
  • PXN8 ist eine Online-Bildbearbeitung. Genial, gerade, wenn man nur kleine Änderungen an einem Bild machen möchte und keine Lust hat, erst einmal ein dafür benutzbares Grafik-Programm zu suchen ^-^”.
  • Snippler ist kein wirkliches Tool sondern ein sozialer Code-Schnippsel-Dienst. Sehr inspirierend und sicherlich interessant, die Lösungsansätze anderer zu sehen. ^-^”
  • Browsershots photographiert eine beliebige Seite. Der Clou, nicht nur mit einem Browser und auf einem System, sondern gleich mehrere Engines auf unterschiedlichen Systemen. Sehr hilfreich, wenn man einmal die Kompatibilität der eigenen Seite testen mag.

17
Jul 06

Web 2.0 Applications entdecken

Wer sich dafür interessiert, interessante Web 2.0 Applications wie z.B. Netvibes, Listible, Meebo, Box.net oder Wishlistr zu entdecken, der sollte sich mal bei Everything 2.0 umsehen.

Der Autor hat nämlich umfangreiche Listen – thematisch Sortiert – zu diversene Web 2.0 Applicationen erstellt. Dabei ist auch eine About 2.0-Liste, die wiederum Seiten beinhaltet, die sich mit dem “Phänomen” Web 2.0 beschäftigen und weiterführend… mehr Links.

Und wer dann immer noch nicht genug hat, kann einen Blick ins Web 2.0 Directory werfen. ^.~ Damit hat man dann Jaaaaahre zu tun und hat etliche Seiten gefunden, die irgendwie nützlich aber eigentlich unnötig sind ^-^”. So wie z.B. Skinnyr, eine Seite, die einzig und allein zum “tracken” des Gewichtes gut ist ^-^”… oder Timeline, einem Tool zum Erstellen von Zeitleisten. Hätte ich sowas mal in während der Schulzeit gehabt ^-^”


14
Apr 06

Tool: PXN8

Und noch eine Online-Bildbearbeitung.

PXN8 bringt jedoch mehr andere Bearbeitungsmöglichekeiten mit als das zuvor vorgestellte Pixoh. (Wie ich gerade gesehen habe, bietet auch Pixoh inzwischen das Verändern von z.B. Farbeinstellungen an, nur die Art und Weise, wie dies bei beiden Anwendungen geschieht ist etwas unterschiedlich).

Neben den Standart-Tools wie Zurechtschneiden, Drehen oder Größe ändern gibt es hier die Möglichkeit z.B. an Farbe, Helligkeit oder Schärfe zu basteln. Es gibt sogar eine “Rote Augen”-Funktion.

Genauso wie bei Pixoh wird das direkte hochladen zu flickr unterstützt. Also, ein weitere nützliche web2.0-Anwendung ;): PXN8


08
Mrz 06

Tool: Pixoh

Gerade entdeckt: Ein weiteres praktisches Online-Tool, Pixoh

Es handelt sich hierbei um eine einfache Bildbearbeitungs-Online-Application. Es stehen die Basis-Operationen Schneiden von Bildern, Größe ändern oder sie in 90° Schritten drehen zur Verfügung. Nicht viel, aber dennoch nützlich, wenn man mal eben schnell z.B. ein Foto drehen oder verkleinern möchte und der Computer erst nach einem passenden Programm durchsucht werden müsste.

Bilder können direkt aus dem Web (Flickr-Unterstützung vorhanden) oder aber von der Festplatte benutzt werden. Beim Schneiden oder Verkleinern/-größern der Bilder wird praktischerweise die Größe in Pixeln angegeben. Dies ist z.B. sehr nützlich wenn man ein Bild zur Verwendung in einem Forum bearbeiten mag.

Es wird sicherlich Situationen geben, in denen ich auf diesen kostenfreien Dienst zurückgreifen werde. Er ist schnell, selbsterklären und erfüllt Basis-Aufgaben.

Selbst ausrpobieren? Pixoh


12
Feb 06

Thumblicious

Und noch ein cooles del.icio.us-Tool ist thumblicio.us. Die ersten 12 Seiten einer Kategorie als Thumbnails [via Listible].


04
Feb 06

linktipp: listible

Listible, die Liste der Linklisten. Momentan noch in einer beta Version, sieht allerdings schon sehr vielversprechend aus.

Eine Art del.icio.us für Linklisten ;). Sehr praktisch.

Ansehen? Listible.


03
Feb 06

Tools: Online-Farbtools

Online-Farbtools gibt es wie Sand am Meer. Ein paar davon habe ich gerade eben besonders in mein Herz geschlossen.

Zum einen Colormixers.

Man hat die Möglichkeit, Hex-Codes einzugeben und kann dann mit Hilfe von RGB-Reglern herumspielen. Zusätzlich werden zu der eingestellten 8 weitere Farben vorgeschlagen. Solche Farbschemata kann man dann auf verschiedene Arten exportieren.

Und dann der Color Scheme Generator.

Bei ihm bekommt man immer drei Farben vorgeschlagen, die zu der eingegebenen passen. Dabei kann man auswählen, wie die Farben sich anpassen sollen, ob kontrastreich oder Ton-in-Ton.

Das dritte Tool ist das 4096 Color Wheel.

Hier kann man sieben Farben auswählen, welche dann “gespeichert” werden. Kleiner Nachteil ist, dass die erste Farbe überschrieben wird, wenn man eine achte Farbe anklickt usw.

Ansonsten gibt es natürlich noch ColorMatch 5k und dieser Seite nachempfunden Traumwind 6-Colormatch. Auch Colorblender liefert passende Farben zu einer mit einem RGB-Regler eingestellten Farbe. Eine schöne Liste über solche Tools findet sich in den Bookmarks for Web-Designers and Web-Developers und im WebDevelopers Handbook.


28
Jan 06

Linktipp: Typetester

Du bist Dir nicht sicher, welche Schrift dir am besten gefällt? Oder Du magst wissen, worin sich die Schriten unterscheiden? Typetester ist eine kleine Seite, die in solchen Fällen hilft.

Drei verschiedene Schriftarten können direkt online verglichen werden. Auswählen kannst Du alle bei dir auf dem System installierten Schriftarten.

Ausprobieren?: Typetester.


16
Okt 05

Buttons hier Buttons da

Buttons sind schon eine ganz schöne Sache. Zwar ist der Trend mit den 80×15-”Bannern” schon etwas älter, aber schaden tun sie ja nicht. Schließlich ist es eine sehr kleine Form der Werbung. Definitiv nicht so störend, wie die einztigen großen Banner ^-^” (Auf die Spitze getrieben wird der Minimalismus übrigens von z.B. der Million Dollar Homepage, aber das ist ja eigentlich schon wieder eine andere Sache ;)).

Wie auch immer. Dr.Web hat verlinkt zu Taylor McKnight kleiner Seite, auf der es eine Menge dieser Buttons gibt. Dort wird wiederrum auf zwei Seiten verlinkt, die Buttonmaker anbieten: Adam Kalsey’s Button Maker und den enhanced button maker von eKstreme.

Praktischerweise wird bei Taylor McKnitghts Seite auch die “Standart-Schriftart” verlinkt ;) so dass man die Buttons auch ganz einfach offline erstellen kann. Es handelt sich dabei um die Schrift ist Silkscreen. Man kann sie bei kottke.org für MAC, PC und Linux downloaden ;). *Hände reib* Ich weiß schon, welche Buttons ich demnächst haben werde ^-^”: Gilmor Girls und Kassetten, vielleicht auch noch was mit Japan und auf jeden Fall Filezilla, Uniform Server und Phase 5 ^-^”.. Naja, ok, vielleicht auch nicht, man muss es ja schließlich nicht übertreiben ^-^”.


06
Apr 05

Schriften und Farben

Weil meine Bookmarks mal wieder so “zugemüllt” sind… Bei Typewriter-Fonts gibt es genau das: Unmengen an Schreibmaschinen-Schriften – alt, neu, verknittert … Comic-Fonts gibt es auf einer Seite, die den passenden Namen trägt: Blambot. In eine ähnliche Richtung geht ShyFonts. Im Moment noch online, Trash von Disturbed.com – die Domain steht jedoch zum verkauf, also wer weiß, wie lange diese sehr schöne Schriftart noch online steht. Auch genial: Font-O-Ville, welches mich gleich zu Floodfonts weiterentführt. Hmm – lecker ^-^” – die Seite ist ein bisschen im Stil von MissprintedType, zumindest für mich als Normalo, der sich nicht so auskennt. Auch gut: SimplytheBest Fonts oder bei Vectorize vorbeischauen, mehr davon gibt’s bei Superlooper (Flash-Alarm) ;) – sieht gut aus. Weiter geht’s zu 9031.

Will man herausfinden, um welche Schriftart es sich bei einem Bild handelt ist man bei What the font richtig, dies ist ein online-tool von MyFonts.com.

Dort kann man zwar keine Schriften downloaden, dafür kann man wahre Kunstwerke aus Buchstaben betrachten Typedrawing oder sogar selbst erstellen!

So, und jetzt wird’s bunt. Color-Lovers, Colr.org und ein unverzichtbares Online-Tool: I like your colors. Auf dieser Seite kann man sich die verwendeten Farben einer Seite ausgeben lassen. Leider klappt dies nicht immer ^-^. Die Farben werden aus der CSS-Datei extrahiert.

Und ich habe jetzt ein striktes Font-Download-Verbot ^-^” viel zu viel Auswahl, welche ich nicht wirklich brauche.

Und mehr davon Mehr Fonts & Del.icio.us, Nice Sites – Blogs – CSS – Fonts – einfach querbeet, Ein weiteres Mal: Fonts, Freefonts, CSS und Webdesign, Farbenspiele – nützliche Onlinetools


10
Mrz 05

Mehr Fonts & Del.icio.us

Dank del.icio.us finde (nicht nur) ich immer wieder geniale Seiten, auf denen es geniale Fonts gibt ^-^’. Gerade auf Seiten wie ‘Pop.ulicio.us bekommt man die Sahnecremetörtchen frei Hause.

So ging dann auch der BitFontMaker um, ein geniales kleines Online-Tool, mit dem man Pixelfonts selbst erstellen kann. Übrigens lohnt es sich auch, auf der Hauptseite vorbeizuschauen und sich die anderen coolen Online-Tools und Spielereien anzusehen – auch wenn man als nicht japanisch-sprechende Person vielleicht nicht weiß, was die Dinger machen ^-^”.

Sehr nützlich ist goodfonts mit seiner Kollektion der essentiellen Schriftarten – 300 Schriftarten, die man haben sollte ^-^”. Musikalisch geht es bei Rockrage zu. Dort kann man sich Schriftzüge von bekannten Bands herunterladen. Wer es lieber gruselig mag, ist bei Sinisterfonts richtig. Und schön sind auch jene Schriftarten, die man bei Misprintedtype finden kann. Und wer jetzt immer noch nicht genug hat sollte auf Dafont vorbeischauen – ist zwar ein alter Hut, aber immer einen Blick wert ^-^”

Andere Artikel zu dem Thema Nice Sites – Blogs – CSS – Fonts – einfach querbeet, Freefonts, CSS und Webdesign, Ein weiteres Mal: Fonts


20
Nov 04

Farbenspiele – nützliche Onlinetools

Farbe spielt ja eine wichtige Rolle in unserem Leben ;) – meistens. Für Webbastler gibt eine Menge praktischer Seiten, die einem bei der Farbauswahl oder dem Farbzusammenspiel helfen.
Praktisch ist z.B. Color Scheme Generator 2 [via mynethome]. Wer sich lieber selbst ein Schema zusammenbasteln mag und es direkt online testen möchte, kann bei ColorPicker” vorbeischauen. Eine Standartseite ist color match 5k, irgendwie scheint sie mit dem Füxchen allerdings nicht zu funktionieren. Schade. Dafür wird auf dieser Seite noch zu weiteren Seiten verlinkt. ^-^ Basierend auf color match 5k gibt es eine Seite, die 6 passende Farben anbietet. Color Schemer Online 2 bietet noch einmal andere Manipulationsmöglichkeiten eines Farbschemas. Braucht man mal eben Farben und die passenden Hex-Werte, bietet sich ein Besuch des 4096 Color Wheels an ^-^. Schön ist dort, dass man sowohl den Farbkreis zur Auswahl benutzen kann, als auch einen ‘Farb-Kontrast-Kasten’ ^-^” Wie heißt diese Art der Darstellung eigentlich?. Eine letzte Seite auf der man ähnlich zu Color Match 5k Farbschemen erstellen kann ist Colormixers.